Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] damit aus denselben alles kan abgemessen werden. Zu mehrerer Richtigkeit dessen seyn die Figuren von Platte I. bis XXVI. darum in zweyerley Weis beschrieben. Damit in der ersten der Architectura-Kunst und Regeln zu finden. In der andern Beschreibung aber/ derselben Historien/[Spaltenumbruch] kurtz und bündig zu erfahren. Dessen wir den Anfang machen/ mit dem Tempel Antonini und Faustinae, auch also folgens mit der gantzen Architectura bis zu Ende fortsetzen werden.

Plat. 9. Das XVI. Capittel.
Von Zeichnung etlicher alten Tempel/
welche in Rom sind/ und erstlich zwar vom Tempel
Antonini und Faustinae
.
[Spaltenumbruch]

NIcht weit vom Templo Pacis weiter oben siehet man den Tempel Antonini und Faustinae, dahero etliche in der Meinung stehen/ daß Antoninus von denen Alten in die Zahl ihrer Götter gesetzet worden: weil er seinen Tempel und Priester/ als die Salios und Antoninos gehabt. Die Facciata dieses Tempels ist von Seulen gemacht/ und deren Manier Picnostilos. Die Ebene/ oder der Boden des Tempels/ erhebt sich von der Erden bis auf den dritten Theil der Seulen-Höhe am Gange/ und da gehet man Staffeln hinauf/ denen auf der Seiten zwey Füsse/ welche in ihrer Ordnung rings um den Tempel aneinander stehen. Der Fuß dieser basamenten ist über die hälfft dicker/ als das Laubwerck am Capital/ auch viel läuterer gemacht/ und solches hab ich beobachtet/ daß es die Alten an allen dergleichen basamenten gethan/ auch an denen Fußstellen/ welche unter die Seulen gesetzet worden/ und das mit gutem Grund und Ursachen/ so da ist/ weil alle Theile eines Gebäues je näher sie der Erden sind/ je dicker sie seyn sollen. An dem äussern Theil derselben gerad bey den Winckel-Seulen des Gangs/ waren zwey Statuen für ein iedes basament Statt eines Gipfels. Der Fuß der Seulen war Attisch. Das Capitel mit Blättern auf Oliven-Art eingehauen. Der Architrave fregio und Cornice sind auf ein Viertel und[Spaltenumbruch] Drittel dieses Theils der Seulen-Höhe. Am Architrav lieset man noch diese Worte:

DIVO ANTONINO ET
DIVAE FAUSTINAE EX S.C.

An denen Zieraden sind auch Greifen eingehauen/ welche das Gesicht gegen einander kehren/ und die vordern Pfodten auf einen Leuchter setzen/ auf Art und Weis/ als sie zu opfern pflegten: Das Gesims hat keine dentelle eingeschnitten/ und ist ohne modiglione; aber zwischen den dentelle und der Tropf-Leist/ hat es ein ziemlich groß ovelo, man siehet nicht/ daß innerhalb dieses Tempels einiger Zierad gewesen. Doch glaub ich/ wann ich die Herrlichkeit dieser Käyser betrachte/ daß doch einige seyn müssen/ und habe deswegen der Statuen Städ dahin gesetzt. Dieser Tempel hatte einen Vorhoff/ so von Peperin-Steinen gemacht war/ an seinem Eingang/ gegen des Tempels Gange über/ waren sehr schöne Bögen/ und rings herum Seulen/ auch andere sehr viel Zierlichkeiten/ von denen zwar heutiges Tages nichts mehr zu sehen. Auf denen Seiten des Tempels waren noch zwey andere offene Eingänge/ iedoch ohne Bögen; In der Mitte desselbigen Vorhoffs stunde Antonini Bild und Statua zu Pferd von Ertz gegossen/ welches noch heutiges Tages auf dem Platz Campidoglii in Rom zu sehen ist.

Plat. 10. Das XVII. Capittel.
Septimii Triumphbogen.
[Spaltenumbruch]

VOrhabender Siegbogen ist von weissem Marmorstein unterhalb des Campidoglii, wie der Ort in unserm alt- und neuem Rom zeiget/ und annoch ziemlich bewahret zu sehen/ und ist aus denen darauf befindlichen Schrifften zuverstehen/ daß dieser Triumph- oder Siegbogen zur Zeit und zu Ehren des Lucii Septimii Severi Namen/ erhaben worden/ auch erhellet daraus/ daß zu diesem Werck viel von andern Gebäuen spoglirten Bildwercken gebraucht worden/ und ist[Spaltenumbruch] mit vielfältigen/ auch theils guten Bildern/ reichlich gezieret/ so wol hinten und zur Seiten/ als vornher. Dieser Bau ist nach dem Romanischen Schuh abgemessen/ der 12. Zoll/ und ieder Zoll vier Minuten in sich hält/ also daß der gantze Schuh in sich hält 48. Minuten/ der Grössere/ oder Mittelbogen hält nach der Breiten 22. Schuh/ und 151/2. Minuten/ die zu beeden Seiten/ oder kleinere Bögen halten in der Breite 9. Schuh 30. Minuten. Die Dicke zur Seiten dieses Bogens 23. Schuh und 25. Minuten. Die Thürlein inwendig halten nach der Breite sieben Schuh 30. Minuten. Die

[Spaltenumbruch] damit aus denselben alles kan abgemessen werden. Zu mehrerer Richtigkeit dessen seyn die Figuren von Platte I. bis XXVI. darum in zweyerley Weis beschrieben. Damit in der ersten der Architectura-Kunst und Regeln zu finden. In der andern Beschreibung aber/ derselben Historien/[Spaltenumbruch] kurtz und bündig zu erfahren. Dessen wir den Anfang machen/ mit dem Tempel Antonini und Faustinae, auch also folgens mit der gantzen Architectura bis zu Ende fortsetzen werden.

Plat. 9. Das XVI. Capittel.
Von Zeichnung etlicher alten Tempel/
welche in Rom sind/ und erstlich zwar vom Tempel
Antonini und Faustinae
.
[Spaltenumbruch]

NIcht weit vom Templo Pacis weiter oben siehet man den Tempel Antonini und Faustinae, dahero etliche in der Meinung stehen/ daß Antoninus von denen Alten in die Zahl ihrer Götter gesetzet worden: weil er seinen Tempel und Priester/ als die Salios und Antoninos gehabt. Die Facciata dieses Tempels ist von Seulen gemacht/ und deren Manier Picnostilos. Die Ebene/ oder der Boden des Tempels/ erhebt sich von der Erden bis auf den dritten Theil der Seulen-Höhe am Gange/ und da gehet man Staffeln hinauf/ denen auf der Seiten zwey Füsse/ welche in ihrer Ordnung rings um den Tempel aneinander stehen. Der Fuß dieser basamenten ist über die hälfft dicker/ als das Laubwerck am Capital/ auch viel läuterer gemacht/ und solches hab ich beobachtet/ daß es die Alten an allen dergleichen basamenten gethan/ auch an denen Fußstellen/ welche unter die Seulen gesetzet worden/ und das mit gutem Grund und Ursachen/ so da ist/ weil alle Theile eines Gebäues je näher sie der Erden sind/ je dicker sie seyn sollen. An dem äussern Theil derselben gerad bey den Winckel-Seulen des Gangs/ waren zwey Statuen für ein iedes basament Statt eines Gipfels. Der Fuß der Seulen war Attisch. Das Capitel mit Blättern auf Oliven-Art eingehauen. Der Architrave fregio und Cornice sind auf ein Viertel und[Spaltenumbruch] Drittel dieses Theils der Seulen-Höhe. Am Architrav lieset man noch diese Worte:

DIVO ANTONINO ET
DIVAE FAUSTINAE EX S.C.

An denen Zieraden sind auch Greifen eingehauen/ welche das Gesicht gegen einander kehren/ und die vordern Pfodten auf einen Leuchter setzen/ auf Art und Weis/ als sie zu opfern pflegten: Das Gesims hat keine dentelle eingeschnitten/ und ist ohne modiglione; aber zwischen den dentelle und der Tropf-Leist/ hat es ein ziemlich groß ovelo, man siehet nicht/ daß innerhalb dieses Tempels einiger Zierad gewesen. Doch glaub ich/ wann ich die Herrlichkeit dieser Käyser betrachte/ daß doch einige seyn müssen/ und habe deswegen der Statuen Städ dahin gesetzt. Dieser Tempel hatte einen Vorhoff/ so von Peperin-Steinen gemacht war/ an seinem Eingang/ gegen des Tempels Gange über/ waren sehr schöne Bögen/ und rings herum Seulen/ auch andere sehr viel Zierlichkeiten/ von denen zwar heutiges Tages nichts mehr zu sehen. Auf denen Seiten des Tempels waren noch zwey andere offene Eingänge/ iedoch ohne Bögen; In der Mitte desselbigen Vorhoffs stunde Antonini Bild und Statua zu Pferd von Ertz gegossen/ welches noch heutiges Tages auf dem Platz Campidoglii in Rom zu sehen ist.

Plat. 10. Das XVII. Capittel.
Septimii Triumphbogen.
[Spaltenumbruch]

VOrhabender Siegbogen ist von weissem Marmorstein unterhalb des Campidoglii, wie der Ort in unserm alt- und neuem Rom zeiget/ und annoch ziemlich bewahret zu sehen/ und ist aus denen darauf befindlichen Schrifften zuverstehen/ daß dieser Triumph- oder Siegbogen zur Zeit und zu Ehren des Lucii Septimii Severi Namen/ erhaben worden/ auch erhellet daraus/ daß zu diesem Werck viel von andern Gebäuen spoglirten Bildwercken gebraucht worden/ und ist[Spaltenumbruch] mit vielfältigen/ auch theils guten Bildern/ reichlich gezieret/ so wol hinten und zur Seiten/ als vornher. Dieser Bau ist nach dem Romanischen Schuh abgemessen/ der 12. Zoll/ und ieder Zoll vier Minuten in sich hält/ also daß der gantze Schuh in sich hält 48. Minuten/ der Grössere/ oder Mittelbogen hält nach der Breiten 22. Schuh/ und 15½. Minuten/ die zu beeden Seiten/ oder kleinere Bögen halten in der Breite 9. Schuh 30. Minuten. Die Dicke zur Seiten dieses Bogens 23. Schuh und 25. Minuten. Die Thürlein inwendig halten nach der Breite sieben Schuh 30. Minuten. Die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d749.1">
            <p><pb facs="#f0216" xml:id="pb-751" n="[I (Architektur), S. 19]"/><cb/>
damit aus denselben alles kan abgemessen werden. Zu mehrerer Richtigkeit dessen seyn die Figuren von <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/655#figure-0655.1">Platte <hi rendition="#aq">I.</hi></ref> bis <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/672#figure-0672.1"><hi rendition="#aq">XXVI.</hi></ref> darum in zweyerley Weis beschrieben. Damit in der ersten der <hi rendition="#aq">Architectura</hi>-Kunst und Regeln zu finden. In der andern Beschreibung aber/ derselben Historien/<cb/>
kurtz und bündig zu erfahren. Dessen wir den Anfang machen/ mit dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-443 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100067 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151328">Tempel <hi rendition="#aq">Antonini</hi> und <hi rendition="#aq">Faustinae</hi></placeName>, auch also folgens mit der gantzen <hi rendition="#aq">Architectura</hi> bis zu Ende fortsetzen werden.</p>
          </div>
          <div xml:id="d0751.1">
            <head><note place="right"><ref rendition="#aq" target="#figure-0665.1">Plat. 9.</ref></note> 	Das <hi rendition="#aq">XVI.</hi> Capittel.<lb/>
Von Zeichnung etlicher alten Tempel/<lb/>
welche in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> sind/ und erstlich zwar vom <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-443 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100067 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151328">Tempel<lb/><hi rendition="#aq">Antonini</hi> und <hi rendition="#aq">Faustinae</hi></placeName>. </head><lb/>
            <cb/>
            <p xml:id="p751.1"><hi rendition="#in">N</hi>Icht weit vom <hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1421 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100237 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150826" type="artificialWork"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-182 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100237 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150826">Templo Pacis</placeName></name></hi> weiter oben siehet man <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1311 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151328" type="artificialWork">den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-443 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100067 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151328">Tempel <hi rendition="#aq">Antonini</hi> und <hi rendition="#aq">Faustinae</hi></placeName></name>, dahero etliche in der Meinung stehen/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-221 http://d-nb.info/gnd/118503499 http://viaf.org/viaf/62833890"><hi rendition="#aq">Antoninus</hi></persName> von denen Alten in die Zahl ihrer Götter gesetzet worden: weil er seinen Tempel und Priester/ als die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5521"><hi rendition="#aq">Salios</hi></persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4852"><hi rendition="#aq">Antoninos</hi></persName> gehabt. Die <hi rendition="#aq">Facciata</hi> dieses Tempels ist von Seulen gemacht/ und deren Manier <hi rendition="#aq">Picnostilos</hi>. Die Ebene/ oder der Boden des Tempels/ erhebt sich von der Erden bis auf den dritten Theil der Seulen-Höhe am Gange/ und da gehet man Staffeln hinauf/ denen auf der Seiten zwey Füsse/ welche in ihrer Ordnung rings um den Tempel aneinander stehen. Der Fuß dieser <hi rendition="#aq">basamenten</hi> ist über die hälfft dicker/ als das Laubwerck am Capital/ auch viel läuterer gemacht/ und solches hab ich beobachtet/ daß es die Alten an allen dergleichen <hi rendition="#aq">basamenten</hi> gethan/ auch an denen Fußstellen/ welche unter die Seulen gesetzet worden/ und das mit gutem Grund und Ursachen/ so da ist/ weil alle Theile eines Gebäues je näher sie der Erden sind/ je dicker sie seyn sollen. An dem äussern Theil derselben gerad bey den Winckel-Seulen des Gangs/ waren zwey Statuen für ein iedes <hi rendition="#aq">basament</hi> Statt eines Gipfels. Der Fuß der Seulen war <hi rendition="#aq">Attisch</hi>. Das Capitel mit Blättern auf Oliven-Art eingehauen. Der <hi rendition="#aq">Architrave fregio</hi> und <hi rendition="#aq">Cornice</hi> sind auf ein Viertel und<cb/>
Drittel dieses Theils der Seulen-Höhe. Am <hi rendition="#aq">Architrav</hi> lieset man noch diese Worte:</p>
            <p rendition="#et"> <hi rendition="#aq">
                <foreign xml:lang="lat">DIVO <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-221 http://d-nb.info/gnd/118503499 http://viaf.org/viaf/62833890">ANTONINO</persName> ET<lb/>
DIVAE <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-504 http://d-nb.info/gnd/118686240 http://viaf.org/viaf/52483634">FAUSTINAE</persName> EX S.C.</foreign>
              </hi> </p>
            <p>An denen Zieraden sind auch Greifen eingehauen/ welche das Gesicht gegen einander kehren/ und die vordern Pfodten auf einen Leuchter setzen/ auf Art und Weis/ als sie zu opfern pflegten: Das Gesims hat keine <hi rendition="#aq">dentelle</hi> eingeschnitten/ und ist ohne <hi rendition="#aq">modiglione</hi>; aber zwischen den <hi rendition="#aq">dentelle</hi> und der Tropf-Leist/ hat es ein ziemlich groß <hi rendition="#aq">ovelo,</hi> man siehet nicht/ daß innerhalb dieses Tempels einiger Zierad gewesen. Doch glaub ich/ wann ich die Herrlichkeit dieser Käyser betrachte/ daß doch einige seyn müssen/ und habe deswegen der Statuen Städ dahin gesetzt. Dieser Tempel hatte einen Vorhoff/ so von <hi rendition="#aq">Peperin</hi>-Steinen gemacht war/ an seinem Eingang/ gegen des Tempels Gange über/ waren sehr schöne Bögen/ und rings herum Seulen/ auch andere sehr viel Zierlichkeiten/ von denen zwar heutiges Tages nichts mehr zu sehen. Auf denen Seiten des Tempels waren noch zwey andere offene Eingänge/ iedoch ohne Bögen; In der Mitte desselbigen Vorhoffs stunde <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-323 http://d-nb.info/gnd/118577468 http://viaf.org/viaf/102895066">Antonini</persName></hi> Bild und <hi rendition="#aq">Statua</hi> zu Pferd von Ertz gegossen/ welches noch heutiges Tages auf dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-444 http://www.geonames.org/8015029/">Platz <hi rendition="#aq">Campidoglii</hi></placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> zu sehen ist.</p>
          </div>
          <div xml:id="d0751.2">
            <head><note place="right"><ref rendition="#aq" target="#figure-0666.1">Plat. 10.</ref></note> Das <hi rendition="#aq">XVII.</hi> Capittel.<lb/><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-386 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100064 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150940">Septimii Triumphbogen</placeName>. </head><lb/>
            <cb/>
            <p xml:id="p751.2"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1283 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100064 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150940" type="artificialWork"><hi rendition="#in">V</hi>Orhabender Siegbogen ist von weissem Marmorstein unterhalb des <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Campidoglii</placeName>,</hi> wie der Ort in unserm alt- und neuem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> zeiget/ und annoch ziemlich bewahret zu sehen/ und ist aus denen darauf befindlichen Schrifften zuverstehen/ daß dieser Triumph- oder Siegbogen zur Zeit und zu Ehren des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-322 http://d-nb.info/gnd/118764659 http://viaf.org/viaf/36952961">Lucii Septimii Severi</persName></hi> Namen/ erhaben worden</name>/ auch erhellet daraus/ daß zu diesem Werck viel von andern Gebäuen <hi rendition="#aq">spoglirten</hi> Bildwercken gebraucht worden/ und ist<cb/>
mit vielfältigen/ auch theils guten Bildern/ reichlich gezieret/ so wol hinten und zur Seiten/ als vornher. Dieser Bau ist nach dem Romanischen Schuh abgemessen/ der 12. Zoll/ und ieder Zoll vier Minuten in sich hält/ also daß der gantze Schuh in sich hält 48. Minuten/ der Grössere/ oder Mittelbogen hält nach der Breiten 22. Schuh/ und 15½. Minuten/ die zu beeden Seiten/ oder kleinere Bögen halten in der Breite 9. Schuh 30. Minuten. Die Dicke zur Seiten dieses Bogens 23. Schuh und 25. Minuten. Die Thürlein inwendig halten nach der Breite sieben Schuh 30. Minuten. Die
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 19]/0216] damit aus denselben alles kan abgemessen werden. Zu mehrerer Richtigkeit dessen seyn die Figuren von Platte I. bis XXVI. darum in zweyerley Weis beschrieben. Damit in der ersten der Architectura-Kunst und Regeln zu finden. In der andern Beschreibung aber/ derselben Historien/ kurtz und bündig zu erfahren. Dessen wir den Anfang machen/ mit dem Tempel Antonini und Faustinae, auch also folgens mit der gantzen Architectura bis zu Ende fortsetzen werden. Das XVI. Capittel. Von Zeichnung etlicher alten Tempel/ welche in Rom sind/ und erstlich zwar vom Tempel Antonini und Faustinae. NIcht weit vom Templo Pacis weiter oben siehet man den Tempel Antonini und Faustinae, dahero etliche in der Meinung stehen/ daß Antoninus von denen Alten in die Zahl ihrer Götter gesetzet worden: weil er seinen Tempel und Priester/ als die Salios und Antoninos gehabt. Die Facciata dieses Tempels ist von Seulen gemacht/ und deren Manier Picnostilos. Die Ebene/ oder der Boden des Tempels/ erhebt sich von der Erden bis auf den dritten Theil der Seulen-Höhe am Gange/ und da gehet man Staffeln hinauf/ denen auf der Seiten zwey Füsse/ welche in ihrer Ordnung rings um den Tempel aneinander stehen. Der Fuß dieser basamenten ist über die hälfft dicker/ als das Laubwerck am Capital/ auch viel läuterer gemacht/ und solches hab ich beobachtet/ daß es die Alten an allen dergleichen basamenten gethan/ auch an denen Fußstellen/ welche unter die Seulen gesetzet worden/ und das mit gutem Grund und Ursachen/ so da ist/ weil alle Theile eines Gebäues je näher sie der Erden sind/ je dicker sie seyn sollen. An dem äussern Theil derselben gerad bey den Winckel-Seulen des Gangs/ waren zwey Statuen für ein iedes basament Statt eines Gipfels. Der Fuß der Seulen war Attisch. Das Capitel mit Blättern auf Oliven-Art eingehauen. Der Architrave fregio und Cornice sind auf ein Viertel und Drittel dieses Theils der Seulen-Höhe. Am Architrav lieset man noch diese Worte: DIVO ANTONINO ET DIVAE FAUSTINAE EX S.C. An denen Zieraden sind auch Greifen eingehauen/ welche das Gesicht gegen einander kehren/ und die vordern Pfodten auf einen Leuchter setzen/ auf Art und Weis/ als sie zu opfern pflegten: Das Gesims hat keine dentelle eingeschnitten/ und ist ohne modiglione; aber zwischen den dentelle und der Tropf-Leist/ hat es ein ziemlich groß ovelo, man siehet nicht/ daß innerhalb dieses Tempels einiger Zierad gewesen. Doch glaub ich/ wann ich die Herrlichkeit dieser Käyser betrachte/ daß doch einige seyn müssen/ und habe deswegen der Statuen Städ dahin gesetzt. Dieser Tempel hatte einen Vorhoff/ so von Peperin-Steinen gemacht war/ an seinem Eingang/ gegen des Tempels Gange über/ waren sehr schöne Bögen/ und rings herum Seulen/ auch andere sehr viel Zierlichkeiten/ von denen zwar heutiges Tages nichts mehr zu sehen. Auf denen Seiten des Tempels waren noch zwey andere offene Eingänge/ iedoch ohne Bögen; In der Mitte desselbigen Vorhoffs stunde Antonini Bild und Statua zu Pferd von Ertz gegossen/ welches noch heutiges Tages auf dem Platz Campidoglii in Rom zu sehen ist. Das XVII. Capittel. Septimii Triumphbogen. VOrhabender Siegbogen ist von weissem Marmorstein unterhalb des Campidoglii, wie der Ort in unserm alt- und neuem Rom zeiget/ und annoch ziemlich bewahret zu sehen/ und ist aus denen darauf befindlichen Schrifften zuverstehen/ daß dieser Triumph- oder Siegbogen zur Zeit und zu Ehren des Lucii Septimii Severi Namen/ erhaben worden/ auch erhellet daraus/ daß zu diesem Werck viel von andern Gebäuen spoglirten Bildwercken gebraucht worden/ und ist mit vielfältigen/ auch theils guten Bildern/ reichlich gezieret/ so wol hinten und zur Seiten/ als vornher. Dieser Bau ist nach dem Romanischen Schuh abgemessen/ der 12. Zoll/ und ieder Zoll vier Minuten in sich hält/ also daß der gantze Schuh in sich hält 48. Minuten/ der Grössere/ oder Mittelbogen hält nach der Breiten 22. Schuh/ und 15½. Minuten/ die zu beeden Seiten/ oder kleinere Bögen halten in der Breite 9. Schuh 30. Minuten. Die Dicke zur Seiten dieses Bogens 23. Schuh und 25. Minuten. Die Thürlein inwendig halten nach der Breite sieben Schuh 30. Minuten. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/216
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 19]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/216>, abgerufen am 23.04.2019.