Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Dicke der Pilastren mit den Colonnen 8. Schuh/ sieben Min. der Seulen runde Dicke ist 2. Schuh und 30. Minut. der Colonnen Piane ist 21. Minut. Es ist der Zeit an diesem Siegbogen das meiste bis über die Piedestal mit allerley Beschut von Erden und Steinen verfüllet/ wovon wir ein gut Theil heraus gegraben/ damit wir recht abmessen können/[Spaltenumbruch] gleichwol konten wir zu End der Bassa des Piedestals nicht gelangen/ weil wir eine solche mit unbeweglichen grossen Stein-Ruinen überdecket befunden. Diese allhie unten gezogene Linie zeigt des hierzu gebrauchten Römischen Schuhs halben Theil/ wornach alles abzumessen.

Der bemeldte Römische Schuh ist am 100 Blat zu finden.

[Spaltenumbruch]

WIr haben vorhero gehandelt von dieses Bogens Maas/ um so viel den Grund der Dicke und Breite belanget/ deswegen nunmehr auch der Höhe Maas zuvernehmen/ daß der mittler Bogen an der Höhe hat 45. Schuh drey Minuten/ die Höhe der Seiten des Bogens hat in der Höhe 25. Schuh/ des Piedestals Höhe hat ohngefehr 10. Schuh. Der Seulen Dicke (wie gesagt) hält zwey Schuh und 31. Min. zuverstehen unten/ oben aber zwey Schuh und 16. Minuten/ und seine Höhe 23. Schuh 25. Minut. des Architrav Höhe ist ein Schuh 30. Min. des Fregie Höhe/ ist ein Schuh drey Min. der Cornice Höhe ist zwey Schuh 14. Minut. Die Höhe des Zoccolo, wo das Creutz ist/ hält 29. Min. die Bassa darauf 1/2. Schuh/ die letztere Cornice einen Schuh zwey Min. Es ist dieser schöne Bogen/ wie vernommen/ der ordre Composito reich von Bildhauerey/ darunter aber einige von ungleicher Güte/ und (deren mehrere dieses Käysers Kriegs-Gebrauchs-Verrichungen in Bassa relieue vorstellen) etwas einfältiger befunden mit andern Irrthumen mehr/ deswegen auch mein Studium wenig darin gehabt/ und alle Historien absonderlich zubeschreiben/ mich billig zuentschuldigen.

Auf diesem Siegbogen seyn mit grossen Buchstaben [Spaltenumbruch] in dem Marmelstein eingemacht/ folgende Wörter:

IMP. CAES. LUCIO SEPTIMIO M. FIL. SEVERO. PIO PERTINACI AUG. PATRI PATRIAE PARTHICO. ARABICO, ET PARTHICO ADIABENICO. PONTIF. MAX. TRIBUNIC. POTEST. XI. IMP. XI. COS. III. PROCOS. ET IMP. CAES. M. AURELIO. L. FIL. ANTONINO. AUG. PIO FELICI TRIBUNIC. POTEST. VI. COS. PROCOS. P. P.

OPTIMIS, FORTISSIMISQVE PRINCIPIBUS OB REMPUBLICAM RESTITUTAM IMPERIUMQ; POPULI ROMANI PROPAGATUM INSIGNIBUS VIRTUTIBUS EORUM DOMI FORISQ; S. P. Q. R.

Plat. 11. Käys. Trajani Bilder-Seule.

DIe er/ nach seinem in Dacien geführten glücklichen Kriege/ zu Rom aufrichten lassen/ wie hier zu sehen/ die Beschreibung davon aber allbereits in unsrem ersten Tomo, Fol. 20. weitläuftig beschrieben worden/ daher wir uns/ um geliebter Kürtze willen/ dahin beziehen.

Das XVIII. Capittel.
Jani Götzen-Tempel.
[Spaltenumbruch]

ES befindet sich in Rom unter andern auch dieser gegenwärtige Bau/ des Jani Tempel genannt/ unangesehen aus älterer Nachrichtung gewis erhellet/ daß es gewesen Un Portico oder ein bedeckter Ort/ darinnen sich die Kauffleute zusammen versammlet/ gleichwie ins Gemein in grossen Städten solche zusammenkunfften im Gebrauch sind/ daß sie ihnen darzu gewisse eigene Oerter erwehlen/ damit sie ungehindert allda beysammen bleiben können/ und also stehet/ wie die unterste Figur in Plat. XII. zeiget. Dieser Bogen ist auch auf dem Foro Boario, oder Campo Vacine, und/ wie gesagt/ ins gemein von den Alten wie noch genannt/ des Jani Tempel/ dessen Abmessung ist nach den alten Römischen Schuhen/ und hat vier Pforten zum ein- und ausgehen/ gleichwie diese Abbildung zeiget: Es hat aber zwischen einem Pilastro zum andern der Platz 22. Schuh.

Um diesen Tempel seyn 48. Nickie, oder so genannte Muscheln/ darinnen aber nur 16. beqvem/ um Statuas hinein zustellen/ die andere alle [Spaltenumbruch] sind nur Blendungen/ die untieff in die Mauer eingehen/ dieselbige Nickien waren geziert mit Colonnen in Baso relieue von ordre Jonica, derer Ornamenten aber ietzo ziemlichen beraubet/ die Höhe der Bögen sind alle gleicher Maas von 44. Schuhen. Die untere Basa ist hoch 1 1/3 . Schuh. Die Facciata, als die zu den Anglen, oder Ecken die Cornice macht/ ist eben selber Höhe. Dieses Architectonicum Judicium ist zu loben/ weil diese Gesims inwendig nicht erhoben/ sondern darum abgelassen/ damit sie den Handelsleuten/ oder vielmehr durchgehends niemand nit hinderlich seyn/ sonsten habe der andern Cornice Höhe nicht abgemessen/ wol aber deren Proportion sorglichen nachgezeichnet/ wie aus diesem Abdruck ein mehrers zu sehen. Damit aber auch wir des Jani Tempel zurecht gedencken/ und des gemeinen Ruffs Fehler erörtern/ als ist wahr/ daß nahe an diesem Ort der Tempel Jani mit vier Angesichtern gestanden/ ward erbauet vom König Numa, zu Kriegszeiten offen/ und im Fried verschlossen/ woraus erhellet/ daß/ wie Donato und Nardino, in Beschreibung der Römischen Antiquitet melden/ der Tempel Jani gewesen cludibile, Transitorie ilgiano

[Spaltenumbruch] Dicke der Pilastren mit den Colonnen 8. Schuh/ sieben Min. der Seulen runde Dicke ist 2. Schuh und 30. Minut. der Colonnen Piane ist 21. Minut. Es ist der Zeit an diesem Siegbogen das meiste bis über die Piedestal mit allerley Beschut von Erden und Steinen verfüllet/ wovon wir ein gut Theil heraus gegraben/ damit wir recht abmessen können/[Spaltenumbruch] gleichwol konten wir zu End der Bassa des Piedestals nicht gelangen/ weil wir eine solche mit unbeweglichen grossen Stein-Ruinen überdecket befunden. Diese allhie unten gezogene Linie zeigt des hierzu gebrauchten Römischen Schuhs halben Theil/ wornach alles abzumessen.

Der bemeldte Römische Schuh ist am 100 Blat zu finden.

[Spaltenumbruch]

WIr haben vorhero gehandelt von dieses Bogens Maas/ um so viel den Grund der Dicke und Breite belanget/ deswegen nunmehr auch der Höhe Maas zuvernehmen/ daß der mittler Bogen an der Höhe hat 45. Schuh drey Minuten/ die Höhe der Seiten des Bogens hat in der Höhe 25. Schuh/ des Piedestals Höhe hat ohngefehr 10. Schuh. Der Seulen Dicke (wie gesagt) hält zwey Schuh und 31. Min. zuverstehen unten/ oben aber zwey Schuh und 16. Minuten/ und seine Höhe 23. Schuh 25. Minut. des Architrav Höhe ist ein Schuh 30. Min. des Fregie Höhe/ ist ein Schuh drey Min. der Cornice Höhe ist zwey Schuh 14. Minut. Die Höhe des Zoccolo, wo das Creutz ist/ hält 29. Min. die Bassa darauf ½. Schuh/ die letztere Cornice einen Schuh zwey Min. Es ist dieser schöne Bogen/ wie vernommen/ der ordre Composito reich von Bildhauerey/ darunter aber einige von ungleicher Güte/ und (deren mehrere dieses Käysers Kriegs-Gebrauchs-Verrichungen in Bassa relieue vorstellen) etwas einfältiger befunden mit andern Irrthumen mehr/ deswegen auch mein Studium wenig darin gehabt/ und alle Historien absonderlich zubeschreiben/ mich billig zuentschuldigen.

Auf diesem Siegbogen seyn mit grossen Buchstaben [Spaltenumbruch] in dem Marmelstein eingemacht/ folgende Wörter:

IMP. CAES. LUCIO SEPTIMIO M. FIL. SEVERO. PIO PERTINACI AUG. PATRI PATRIAE PARTHICO. ARABICO, ET PARTHICO ADIABENICO. PONTIF. MAX. TRIBUNIC. POTEST. XI. IMP. XI. COS. III. PROCOS. ET IMP. CAES. M. AURELIO. L. FIL. ANTONINO. AUG. PIO FELICI TRIBUNIC. POTEST. VI. COS. PROCOS. P. P.

OPTIMIS, FORTISSIMISQVE PRINCIPIBUS OB REMPUBLICAM RESTITUTAM IMPERIUMQ; POPULI ROMANI PROPAGATUM INSIGNIBUS VIRTUTIBUS EORUM DOMI FORISQ; S. P. Q. R.

Plat. 11. Käys. Trajani Bilder-Seule.

DIe er/ nach seinem in Dacien geführten glücklichen Kriege/ zu Rom aufrichten lassen/ wie hier zu sehen/ die Beschreibung davon aber allbereits in unsrem ersten Tomo, Fol. 20. weitläuftig beschrieben worden/ daher wir uns/ um geliebter Kürtze willen/ dahin beziehen.

Das XVIII. Capittel.
Jani Götzen-Tempel.
[Spaltenumbruch]

ES befindet sich in Rom unter andern auch dieser gegenwärtige Bau/ des Jani Tempel genannt/ unangesehen aus älterer Nachrichtung gewis erhellet/ daß es gewesen Un Portico oder ein bedeckter Ort/ darinnen sich die Kauffleute zusammen versammlet/ gleichwie ins Gemein in grossen Städten solche zusammenkunfften im Gebrauch sind/ daß sie ihnen darzu gewisse eigene Oerter erwehlen/ damit sie ungehindert allda beysammen bleiben können/ und also stehet/ wie die unterste Figur in Plat. XII. zeiget. Dieser Bogen ist auch auf dem Foro Boario, oder Campo Vacine, und/ wie gesagt/ ins gemein von den Alten wie noch genannt/ des Jani Tempel/ dessen Abmessung ist nach den alten Römischen Schuhen/ und hat vier Pforten zum ein- und ausgehen/ gleichwie diese Abbildung zeiget: Es hat aber zwischen einem Pilastro zum andern der Platz 22. Schuh.

Um diesen Tempel seyn 48. Nickie, oder so genannte Muscheln/ darinnen aber nur 16. beqvem/ um Statuas hinein zustellen/ die andere alle [Spaltenumbruch] sind nur Blendungen/ die untieff in die Mauer eingehen/ dieselbige Nickien waren geziert mit Colonnen in Baso relieue von ordre Jonica, derer Ornamenten aber ietzo ziemlichen beraubet/ die Höhe der Bögen sind alle gleicher Maas von 44. Schuhen. Die untere Basa ist hoch 1⅓. Schuh. Die Facciata, als die zu den Anglen, oder Ecken die Cornice macht/ ist eben selber Höhe. Dieses Architectonicum Judicium ist zu loben/ weil diese Gesims inwendig nicht erhoben/ sondern darum abgelassen/ damit sie den Handelsleuten/ oder vielmehr durchgehends niemand nit hinderlich seyn/ sonsten habe der andern Cornice Höhe nicht abgemessen/ wol aber deren Proportion sorglichen nachgezeichnet/ wie aus diesem Abdruck ein mehrers zu sehen. Damit aber auch wir des Jani Tempel zurecht gedencken/ und des gemeinen Ruffs Fehler erörtern/ als ist wahr/ daß nahe an diesem Ort der Tempel Jani mit vier Angesichtern gestanden/ ward erbauet vom König Numa, zu Kriegszeiten offen/ und im Fried verschlossen/ woraus erhellet/ daß/ wie Donato und Nardino, in Beschreibung der Römischen Antiquitet melden/ der Tempel Jani gewesen cludibile, Transitorie ilgiano

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d0751.2">
            <p xml:id="p751.2"><pb facs="#f0217" xml:id="pb-752" n="[I (Architektur), S. 20]"/><cb/>
Dicke der <hi rendition="#aq">Pilastren</hi> mit den <hi rendition="#aq">Colonnen</hi> 8. Schuh/ sieben Min. der Seulen runde Dicke ist 2. Schuh und 30. Minut. der <hi rendition="#aq">Colonnen Piane</hi> ist 21. Minut. Es ist der Zeit an diesem Siegbogen das meiste bis über die <hi rendition="#aq">Piedestal</hi> mit allerley Beschut von Erden und Steinen verfüllet/ wovon wir ein gut Theil heraus gegraben/ damit wir recht abmessen können/<cb/>
gleichwol konten wir zu End der <hi rendition="#aq">Bassa</hi> des <hi rendition="#aq">Piedestals</hi> nicht gelangen/ weil wir eine solche mit unbeweglichen grossen Stein-<hi rendition="#aq">Ruinen</hi> überdecket befunden. Diese allhie unten gezogene Linie zeigt des hierzu gebrauchten Römischen Schuhs halben Theil/ wornach alles abzumessen.</p>
            <p rendition="#c" xml:id="p752.1">Der bemeldte Römische Schuh ist am 100 Blat zu finden. </p>
            <cb/>
            <p xml:id="p752.2">WIr haben vorhero gehandelt von dieses Bogens Maas/ um so viel den Grund der Dicke und Breite belanget/ deswegen nunmehr auch der Höhe Maas zuvernehmen/ daß der mittler Bogen an der Höhe hat 45. Schuh drey Minuten/ die Höhe der Seiten des Bogens hat in der Höhe 25. Schuh/ des <hi rendition="#aq">Piedestals</hi> Höhe hat ohngefehr 10. Schuh. Der Seulen Dicke (wie gesagt) hält zwey Schuh und 31. Min. zuverstehen unten/ oben aber zwey Schuh und 16. Minuten/ und seine Höhe 23. Schuh 25. Minut. des <hi rendition="#aq">Architrav</hi> Höhe ist ein Schuh 30. Min. des <hi rendition="#aq">Fregie</hi> Höhe/ ist ein Schuh drey Min. der <hi rendition="#aq">Cornice</hi> Höhe ist zwey Schuh 14. Minut. Die Höhe des <hi rendition="#aq">Zoccolo,</hi> wo das Creutz ist/ hält 29. Min. die <hi rendition="#aq">Bassa</hi> darauf ½. Schuh/ die letztere <hi rendition="#aq">Cornice</hi> einen Schuh zwey Min. Es ist dieser schöne Bogen/ wie vernommen/ der <hi rendition="#aq">ordre Composito</hi> reich von Bildhauerey/ darunter aber einige von ungleicher Güte/ und (deren mehrere dieses <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-322 http://d-nb.info/gnd/118764659 http://viaf.org/viaf/36952961">Käysers</persName> Kriegs-Gebrauchs-Verrichungen in <hi rendition="#aq">Bassa relieue</hi> vorstellen) etwas einfältiger befunden mit andern Irrthumen mehr/ deswegen auch mein <hi rendition="#aq">Studium</hi> wenig darin gehabt/ und alle Historien absonderlich zubeschreiben/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> billig zuentschuldigen.</p>
            <p xml:id="p752.3">Auf diesem Siegbogen seyn mit grossen Buchstaben
<cb/>
in dem Marmelstein eingemacht/ folgende Wörter:</p>
            <p xml:id="p752.4"> <hi rendition="#aq">
                <foreign xml:lang="lat"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-322 http://d-nb.info/gnd/118764659 http://viaf.org/viaf/36952961">IMP. CAES. LUCIO SEPTIMIO M. FIL. SEVERO. PIO PERTINACI AUG. PATRI PATRIAE PARTHICO.</persName> ARABICO, ET PARTHICO ADIABENICO. PONTIF. MAX. TRIBUNIC. POTEST. XI. IMP. XI. COS. III. PROCOS. ET IMP. CAES. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-999 http://d-nb.info/gnd/118667041 http://viaf.org/viaf/27865277">M. AURELIO. L. FIL. ANTONINO. AUG. PIO FELICI</persName> TRIBUNIC. POTEST. VI. COS. PROCOS. P. P.</foreign>
              </hi> </p>
            <p xml:id="p752.5"> <hi rendition="#aq">
                <foreign xml:lang="lat">OPTIMIS, FORTISSIMISQVE PRINCIPIBUS OB REMPUBLICAM RESTITUTAM IMPERIUMQ; POPULI ROMANI PROPAGATUM INSIGNIBUS VIRTUTIBUS EORUM DOMI FORISQ; S. P. Q. R.</foreign>
              </hi> </p>
            <p rendition="#c" xml:id="p752.6"><note rendition="#aq" place="right"><ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/667#figure-0667.1">Plat. 11.</ref></note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-526 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100089 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151057" type="artificialWork"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-259 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100089 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151057 http://www.geonames.org/6269260/">Käys. <hi rendition="#aq">Trajani</hi> Bilder-Seule</placeName></name>.</p>
            <p xml:id="p752.7">DIe er/ nach seinem in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-288 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030323">Dacien</placeName></hi> geführten glücklichen Kriege/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> aufrichten lassen/ wie hier zu sehen/ die Beschreibung davon aber allbereits in unsrem ersten <hi rendition="#aq">Tomo, Fol.</hi> 20. weitläuftig beschrieben worden/ daher wir uns/ um geliebter Kürtze willen/ dahin beziehen.</p>
          </div>
          <div xml:id="div752.1">
            <head> 	Das <hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Capittel.<lb/><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Jani Götzen-Tempel.</placeName> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S befindet sich in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> unter andern auch dieser gegenwärtige Bau/ des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231"><hi rendition="#aq">Jani</hi> Tempel</placeName>  genannt/ unangesehen aus älterer Nachrichtung gewis erhellet/ daß es gewesen <hi rendition="#aq">Un Portico</hi> oder ein bedeckter Ort/ darinnen sich die Kauffleute zusammen versammlet/ gleichwie ins Gemein in grossen Städten solche zusammenkunfften im Gebrauch sind/ daß sie ihnen darzu gewisse eigene Oerter erwehlen/ damit sie ungehindert allda beysammen bleiben können/ und also stehet/ wie <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2358" type="artificialWork">die unterste Figur in <ref target="#pb-668">Plat. <hi rendition="#aq">XII.</hi></ref></name> zeiget. Dieser Bogen ist auch auf dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-445">Foro Boario</placeName>,</hi> oder <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-446">Campo Vacine</placeName>,</hi> und/ wie gesagt/ ins gemein von den Alten wie noch genannt/ des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1873 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2109320 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150969"><hi rendition="#aq">Jani</hi> Tempel</placeName>/ dessen Abmessung ist nach den alten Römischen Schuhen/ und hat vier Pforten zum ein- und ausgehen/ gleichwie diese Abbildung zeiget: Es hat aber zwischen einem <hi rendition="#aq">Pilastro</hi> zum andern der Platz 22. Schuh.</p>
            <p>Um diesen Tempel seyn 48. <hi rendition="#aq">Nickie,</hi> oder so genannte Muscheln/ darinnen aber nur 16. beqvem/ um <hi rendition="#aq">Statuas</hi> hinein zustellen/ die andere alle
<cb/>
sind nur Blendungen/ die untieff in die Mauer eingehen/ dieselbige <hi rendition="#aq">Nickien</hi> waren geziert mit <hi rendition="#aq">Colonnen in Baso relieue</hi> von <hi rendition="#aq">ordre Jonica,</hi> derer <hi rendition="#aq">Ornamenten</hi> aber ietzo ziemlichen beraubet/ die Höhe der Bögen sind alle gleicher Maas von 44. Schuhen. Die untere <hi rendition="#aq">Basa</hi> ist hoch 1&#x2153;. Schuh. Die <hi rendition="#aq">Facciata,</hi> als die zu den <hi rendition="#aq">Anglen,</hi> oder Ecken die <hi rendition="#aq">Cornice</hi> macht/ ist eben selber Höhe. Dieses <hi rendition="#aq">Architectonicum Judicium</hi> ist zu loben/ weil diese Gesims inwendig nicht erhoben/ sondern darum abgelassen/ damit sie den Handelsleuten/ oder vielmehr durchgehends niemand nit hinderlich seyn/ sonsten habe der andern <hi rendition="#aq">Cornice</hi> Höhe nicht abgemessen/ wol aber deren <hi rendition="#aq">Proportion</hi> sorglichen nachgezeichnet/ wie aus diesem Abdruck ein mehrers zu sehen. Damit aber auch wir des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2103 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155665"><hi rendition="#aq">Jani</hi> Tempel</placeName> zurecht gedencken/ und des gemeinen Ruffs Fehler erörtern/ als ist wahr/ daß nahe an diesem Ort der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2103 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155665">Tempel <hi rendition="#aq">Jani</hi></placeName> mit vier Angesichtern gestanden/ ward erbauet vom <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-896 http://d-nb.info/gnd/122673093 http://viaf.org/viaf/901509">König <hi rendition="#aq">Numa</hi></persName>, zu Kriegszeiten offen/ und im Fried verschlossen/ woraus erhellet/ daß/ wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2034 http://d-nb.info/gnd/100110983 http://viaf.org/viaf/29870868">Donato</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2318 http://d-nb.info/gnd/133667294 http://viaf.org/viaf/8582701">Nardino</persName>,</hi> in <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1044">Beschreibung der Römischen <hi rendition="#aq">Antiquitet</hi></ref></bibl> melden/ der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2103 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155665">Tempel <hi rendition="#aq">Jani</hi></placeName> gewesen <hi rendition="#aq">cludibile, Transitorie ilgiano
</hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 20]/0217] Dicke der Pilastren mit den Colonnen 8. Schuh/ sieben Min. der Seulen runde Dicke ist 2. Schuh und 30. Minut. der Colonnen Piane ist 21. Minut. Es ist der Zeit an diesem Siegbogen das meiste bis über die Piedestal mit allerley Beschut von Erden und Steinen verfüllet/ wovon wir ein gut Theil heraus gegraben/ damit wir recht abmessen können/ gleichwol konten wir zu End der Bassa des Piedestals nicht gelangen/ weil wir eine solche mit unbeweglichen grossen Stein-Ruinen überdecket befunden. Diese allhie unten gezogene Linie zeigt des hierzu gebrauchten Römischen Schuhs halben Theil/ wornach alles abzumessen. Der bemeldte Römische Schuh ist am 100 Blat zu finden. WIr haben vorhero gehandelt von dieses Bogens Maas/ um so viel den Grund der Dicke und Breite belanget/ deswegen nunmehr auch der Höhe Maas zuvernehmen/ daß der mittler Bogen an der Höhe hat 45. Schuh drey Minuten/ die Höhe der Seiten des Bogens hat in der Höhe 25. Schuh/ des Piedestals Höhe hat ohngefehr 10. Schuh. Der Seulen Dicke (wie gesagt) hält zwey Schuh und 31. Min. zuverstehen unten/ oben aber zwey Schuh und 16. Minuten/ und seine Höhe 23. Schuh 25. Minut. des Architrav Höhe ist ein Schuh 30. Min. des Fregie Höhe/ ist ein Schuh drey Min. der Cornice Höhe ist zwey Schuh 14. Minut. Die Höhe des Zoccolo, wo das Creutz ist/ hält 29. Min. die Bassa darauf ½. Schuh/ die letztere Cornice einen Schuh zwey Min. Es ist dieser schöne Bogen/ wie vernommen/ der ordre Composito reich von Bildhauerey/ darunter aber einige von ungleicher Güte/ und (deren mehrere dieses Käysers Kriegs-Gebrauchs-Verrichungen in Bassa relieue vorstellen) etwas einfältiger befunden mit andern Irrthumen mehr/ deswegen auch mein Studium wenig darin gehabt/ und alle Historien absonderlich zubeschreiben/ mich billig zuentschuldigen. Auf diesem Siegbogen seyn mit grossen Buchstaben in dem Marmelstein eingemacht/ folgende Wörter: IMP. CAES. LUCIO SEPTIMIO M. FIL. SEVERO. PIO PERTINACI AUG. PATRI PATRIAE PARTHICO. ARABICO, ET PARTHICO ADIABENICO. PONTIF. MAX. TRIBUNIC. POTEST. XI. IMP. XI. COS. III. PROCOS. ET IMP. CAES. M. AURELIO. L. FIL. ANTONINO. AUG. PIO FELICI TRIBUNIC. POTEST. VI. COS. PROCOS. P. P. OPTIMIS, FORTISSIMISQVE PRINCIPIBUS OB REMPUBLICAM RESTITUTAM IMPERIUMQ; POPULI ROMANI PROPAGATUM INSIGNIBUS VIRTUTIBUS EORUM DOMI FORISQ; S. P. Q. R. Käys. Trajani Bilder-Seule. Plat. 11.DIe er/ nach seinem in Dacien geführten glücklichen Kriege/ zu Rom aufrichten lassen/ wie hier zu sehen/ die Beschreibung davon aber allbereits in unsrem ersten Tomo, Fol. 20. weitläuftig beschrieben worden/ daher wir uns/ um geliebter Kürtze willen/ dahin beziehen. Das XVIII. Capittel. Jani Götzen-Tempel. ES befindet sich in Rom unter andern auch dieser gegenwärtige Bau/ des Jani Tempel genannt/ unangesehen aus älterer Nachrichtung gewis erhellet/ daß es gewesen Un Portico oder ein bedeckter Ort/ darinnen sich die Kauffleute zusammen versammlet/ gleichwie ins Gemein in grossen Städten solche zusammenkunfften im Gebrauch sind/ daß sie ihnen darzu gewisse eigene Oerter erwehlen/ damit sie ungehindert allda beysammen bleiben können/ und also stehet/ wie die unterste Figur in Plat. XII. zeiget. Dieser Bogen ist auch auf dem Foro Boario, oder Campo Vacine, und/ wie gesagt/ ins gemein von den Alten wie noch genannt/ des Jani Tempel/ dessen Abmessung ist nach den alten Römischen Schuhen/ und hat vier Pforten zum ein- und ausgehen/ gleichwie diese Abbildung zeiget: Es hat aber zwischen einem Pilastro zum andern der Platz 22. Schuh. Um diesen Tempel seyn 48. Nickie, oder so genannte Muscheln/ darinnen aber nur 16. beqvem/ um Statuas hinein zustellen/ die andere alle sind nur Blendungen/ die untieff in die Mauer eingehen/ dieselbige Nickien waren geziert mit Colonnen in Baso relieue von ordre Jonica, derer Ornamenten aber ietzo ziemlichen beraubet/ die Höhe der Bögen sind alle gleicher Maas von 44. Schuhen. Die untere Basa ist hoch 1⅓. Schuh. Die Facciata, als die zu den Anglen, oder Ecken die Cornice macht/ ist eben selber Höhe. Dieses Architectonicum Judicium ist zu loben/ weil diese Gesims inwendig nicht erhoben/ sondern darum abgelassen/ damit sie den Handelsleuten/ oder vielmehr durchgehends niemand nit hinderlich seyn/ sonsten habe der andern Cornice Höhe nicht abgemessen/ wol aber deren Proportion sorglichen nachgezeichnet/ wie aus diesem Abdruck ein mehrers zu sehen. Damit aber auch wir des Jani Tempel zurecht gedencken/ und des gemeinen Ruffs Fehler erörtern/ als ist wahr/ daß nahe an diesem Ort der Tempel Jani mit vier Angesichtern gestanden/ ward erbauet vom König Numa, zu Kriegszeiten offen/ und im Fried verschlossen/ woraus erhellet/ daß/ wie Donato und Nardino, in Beschreibung der Römischen Antiquitet melden/ der Tempel Jani gewesen cludibile, Transitorie ilgiano

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/217
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/217>, abgerufen am 25.04.2019.