Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] vier Ordre componirt/ die erste Ordre auf dem Grund ist Dorica, unangesehen in dem Frieß auch Architrave, und sonst davon viel Zier abgehet kan/ Vordonica genannt werden/ die ander Ordine ist wircklich Ionica, die dritte Corinthiaca, iedoch mit stärckerer Arbeit ohne ausgehauene Zieraden/ ausser der Capitellen/ als die/ wegen habender Höhe/ auch nicht zart ausgemacht seyn/ die vierdte Ordre ist Composito, oder von andern genannt/ die Lateinische/ weil solche von den Römern meist erfunden/ zu diesem Werck/ damit um so viel mehrer Unterschied in grossen Gebäuen erhelle/ etliche benennen solche Italico,aber mit bessen recht bleibt der Nam Composito; weil keine andere ordre die mensola, oder Vortrag-Tischlein in dem Fregio haben. Viel fragen nach der Ursach/ warum die Römer diesen Bau von vier ordine, und nicht nur von einer allein gemacht/ wie die andern gethan/ nemlich zu Veronna, welcher nach Rustica-Arbeit und der zu Pola ingleichen gemacht/ denen kan geantwortet werden/ daß die alten Römer/ als Uberwinder des gantzen Erd-Bodens/ und sonderlich derjenigen Völcker waren/ von welchen diese drey Namen entstanden/ aufeinander gestellet/ und endlichen oben drauf/ nach dieser von ihnen gefundenen ordre, über sie alle gesetzt/zuzeigen/ daß wie sie über alle Nationen triumphiret; also auch mit ihren Wercken über die ihrigen zubefehlen haben/ nach eigenem Belieben. Wir lassen ab von diesen Reden/ und nehmen ferner vor uns zu erzehlen die auswendigen Theile dieses Baues/ welche gesamt von der Ebene der Erden erhoben ist/ mit wenigen Staffeln/ oder Tritten sehr gelegener Breite/ und in der Höhe bey 1. Schuh/ der Colonne Base nicht gar 2. Schuh/ ist auch nicht wie die Dorica.Die Colonne ist dick 4. Schuh 2. Min. dero Höhe 38. Schuh 5. Minut. samt der Base und Capitel, der Capitel Höhe ist bey 2. Schuh/ [Spaltenumbruch] die Seiten Pilastrata der Colonnen 3. Schuh 3. Minut. Der Bogen Breite 20. Schuh und die Höhe 33. Schuh/ das unterst dieses Bogens bis unter der Architrave 5. Schuh 6. Minut. der Architrave 2. Schuh 8. Min. die Höhe des Frieß 3. Schuh 2. Min. Eben soviel auch der Cornice, der Piedistal zweyter Ordnung Ionica ist hoch 8. Schuh 11. Min. Die Höhe der Colonne mit Base und Capitelle 35. Schuh/ deren Dicke 4. Min. die Pilastren und Bögen seyn wie die untere/ aber des Bogens Höhe 30. Schuh von unten des Bogens zu unterst des Architrave 5. Schuh 6. Min. Des Architrave Höhe 3. Schuh. Des Fregio 2. Schuh 9. Min. des Cornice Höhe 3. Schuh 9. Min. der Piedistal, von dritter ordre, genannt Composito ist 12. Schuh/ die Platten/ so darauf/ 4. Schuh/ der Colonna Höhe/ mit der Basa Capitel, 38. Schuh 6. Minut. die Höhe des Architrave, des Frieß und Cornice ist ohngefehr 10. Schuh in 3. Theilen ausgetheilet. Ein Theil davon ist der Cornice, ein der Frisia, worin die mensole seyn/ eine Sache/ die vorhero nicht gesehen; diese vierdte Ordre Colonnen sein flach erhaben/ alle andere aber rund zusagen mit zwey drittel aus der Pilastrelle erhaben/ dieselbige mensole auf den Fenstern waren zu Unterstützung etlicher Aufsätz von Eisen/ die herunter auf der Cornice gelassen wurde/ an welchen die Gezelten befestigt/ und damit konte das gantze Amphitheatrum überschattet werden/ zu gegen dem Sonnenschein/ welche Hitze allda schädlich/ auch für einfallende Regengüs zu befreyen/ die Ursach warum alle Colonnen einer Dicke gemacht/ und nicht/ wie Vitruvius vor billig gehalten/ daß die zweyte von der ersten um den vierdten Theil verjungere/ lasse ich dem vernünftigen Leser selbst Urtheilen.

Plat. 16. Das XXIII. Capittel.
Vom Tempel des Glücks.
[Spaltenumbruch]

BEy der Raths-Brücke/ oder Ponte Senatorio in Rom/ so heutiges Tags Sancta Maria genannt wird/ siehet man fast noch den gantzen Tempel/ {a/3655 wie Platte 16. zeiget/ und ist die Kirche bey S. Maria Egyptiaca.} Wie man es vor Alters geheissen/ ist ungewis: Etliche wollen/ daß es der Tempel des Glücks gewesen/ von welchem/ als einem Wunderwerck gelesen wird/daß/ als selbiger mit alle deme/ was darinnen war/verbrannt/ einig und allein eine höltzerne verguldete Statua des Servii Tullii, so darinnen war/ gantz/ und vom Feuer unversehret sey gefunden worden. Und weil durchgehends die Glücks-Tempel rund gemacht wurden/ so hielten etliche davor/ daß es kein Tempel/ sondern ein Basilich. des C. Lucii gewesen; und wollen diese ihre Meinung mit etlichen Buchstaben/ so allda gefunden worden/ behaupten: Meinen Gedancken aber nach/ kan es[Spaltenumbruch] nicht seyn/ erstlich/ weil dieses Gebäu gar zu klein/ da die Basilichen/ nothwendiger Weise grosse Gebäue/ zu einer Menge Volcks/ die daselbst zu thun hatten/ seyn müssen; dann auch/ weil in denen Basilichen die Gänge inwendig gemacht werden/ und aber in diesen Tempel nicht das geringste davon zu sehen/ als glaube ich vor gewiß/ daß es ein Tempel/ und kein Basilich gewesen. Dessen Aspect ist Prostilos, und hat halbe Seulen in der Mauren der Cellen an dem äussern Theil/ welche mit den Gang-Seulen übereinkommen/ und gleichen Zierad haben; Dannenhero denjenigen/ so es auf der Seiten anschauen/ erschien der Aufsatz gantz herum/ die Zwischen-Seulen sind 2. Diameter und ein Viertel/ also daß seine Manier Sistilos ist. Der Boden des Tempels erhebt sich vom Erdreich auf 61/2. Schuh/ worauf man Staffelweis gehet/ welchen die basamenten untergestützt werden/ so das gantze Gebäu tragen und erhalten. Die Seulen sind nach Ionischer Ordnung eingerichtet. Der Grund

[Spaltenumbruch] vier Ordre componirt/ die erste Ordre auf dem Grund ist Dorica, unangesehen in dem Frieß auch Architrave, und sonst davon viel Zier abgehet kan/ Vordonica genannt werden/ die ander Ordine ist wircklich Ionica, die dritte Corinthiaca, iedoch mit stärckerer Arbeit ohne ausgehauene Zieraden/ ausser der Capitellen/ als die/ wegen habender Höhe/ auch nicht zart ausgemacht seyn/ die vierdte Ordre ist Composito, oder von andern genannt/ die Lateinische/ weil solche von den Römern meist erfunden/ zu diesem Werck/ damit um so viel mehrer Unterschied in grossen Gebäuen erhelle/ etliche benennen solche Italico,aber mit bessen recht bleibt der Nam Composito; weil keine andere ordre die mensola, oder Vortrag-Tischlein in dem Fregio haben. Viel fragen nach der Ursach/ warum die Römer diesen Bau von vier ordine, und nicht nur von einer allein gemacht/ wie die andern gethan/ nemlich zu Veronna, welcher nach Rustica-Arbeit und der zu Pola ingleichen gemacht/ denen kan geantwortet werden/ daß die alten Römer/ als Uberwinder des gantzen Erd-Bodens/ und sonderlich derjenigen Völcker waren/ von welchen diese drey Namen entstanden/ aufeinander gestellet/ und endlichen oben drauf/ nach dieser von ihnen gefundenen ordre, über sie alle gesetzt/zuzeigen/ daß wie sie über alle Nationen triumphiret; also auch mit ihren Wercken über die ihrigen zubefehlen haben/ nach eigenem Belieben. Wir lassen ab von diesen Reden/ und nehmen ferner vor uns zu erzehlen die auswendigen Theile dieses Baues/ welche gesamt von der Ebene der Erden erhoben ist/ mit wenigen Staffeln/ oder Tritten sehr gelegener Breite/ und in der Höhe bey 1. Schuh/ der Colonne Base nicht gar 2. Schuh/ ist auch nicht wie die Dorica.Die Colonne ist dick 4. Schuh 2. Min. dero Höhe 38. Schuh 5. Minut. samt der Base und Capitel, der Capitel Höhe ist bey 2. Schuh/ [Spaltenumbruch] die Seiten Pilastrata der Colonnen 3. Schuh 3. Minut. Der Bogen Breite 20. Schuh und die Höhe 33. Schuh/ das unterst dieses Bogens bis unter der Architrave 5. Schuh 6. Minut. der Architrave 2. Schuh 8. Min. die Höhe des Frieß 3. Schuh 2. Min. Eben soviel auch der Cornice, der Piedistal zweyter Ordnung Ionica ist hoch 8. Schuh 11. Min. Die Höhe der Colonne mit Base und Capitelle 35. Schuh/ deren Dicke 4. Min. die Pilastren und Bögen seyn wie die untere/ aber des Bogens Höhe 30. Schuh von unten des Bogens zu unterst des Architrave 5. Schuh 6. Min. Des Architrave Höhe 3. Schuh. Des Fregio 2. Schuh 9. Min. des Cornice Höhe 3. Schuh 9. Min. der Piedistal, von dritter ordre, genannt Composito ist 12. Schuh/ die Platten/ so darauf/ 4. Schuh/ der Colonna Höhe/ mit der Basa Capitel, 38. Schuh 6. Minut. die Höhe des Architrave, des Frieß und Cornice ist ohngefehr 10. Schuh in 3. Theilen ausgetheilet. Ein Theil davon ist der Cornice, ein der Frisia, worin die mensole seyn/ eine Sache/ die vorhero nicht gesehen; diese vierdte Ordre Colonnen sein flach erhaben/ alle andere aber rund zusagen mit zwey drittel aus der Pilastrelle erhaben/ dieselbige mensole auf den Fenstern waren zu Unterstützung etlicher Aufsätz von Eisen/ die herunter auf der Cornice gelassen wurde/ an welchen die Gezelten befestigt/ und damit konte das gantze Amphitheatrum überschattet werden/ zu gegen dem Sonnenschein/ welche Hitze allda schädlich/ auch für einfallende Regengüs zu befreyen/ die Ursach warum alle Colonnen einer Dicke gemacht/ und nicht/ wie Vitruvius vor billig gehalten/ daß die zweyte von der ersten um den vierdten Theil verjungere/ lasse ich dem vernünftigen Leser selbst Urtheilen.

Plat. 16. Das XXIII. Capittel.
Vom Tempel des Glücks.
[Spaltenumbruch]

BEy der Raths-Brücke/ oder Ponte Senatorio in Rom/ so heutiges Tags Sancta Maria genannt wird/ siehet man fast noch den gantzen Tempel/ {a/3655 wie Platte 16. zeiget/ und ist die Kirche bey S. Maria Egyptiaca.} Wie man es vor Alters geheissen/ ist ungewis: Etliche wollen/ daß es der Tempel des Glücks gewesen/ von welchem/ als einem Wunderwerck gelesen wird/daß/ als selbiger mit alle deme/ was darinnen war/verbrannt/ einig und allein eine höltzerne verguldete Statua des Servii Tullii, so darinnen war/ gantz/ und vom Feuer unversehret sey gefunden worden. Und weil durchgehends die Glücks-Tempel rund gemacht wurden/ so hielten etliche davor/ daß es kein Tempel/ sondern ein Basilich. des C. Lucii gewesen; und wollen diese ihre Meinung mit etlichen Buchstaben/ so allda gefunden worden/ behaupten: Meinen Gedancken aber nach/ kan es[Spaltenumbruch] nicht seyn/ erstlich/ weil dieses Gebäu gar zu klein/ da die Basilichen/ nothwendiger Weise grosse Gebäue/ zu einer Menge Volcks/ die daselbst zu thun hatten/ seyn müssen; dann auch/ weil in denen Basilichen die Gänge inwendig gemacht werden/ und aber in diesen Tempel nicht das geringste davon zu sehen/ als glaube ich vor gewiß/ daß es ein Tempel/ und kein Basilich gewesen. Dessen Aspect ist Prostilos, und hat halbe Seulen in der Mauren der Cellen an dem äussern Theil/ welche mit den Gang-Seulen übereinkommen/ und gleichen Zierad haben; Dannenhero denjenigen/ so es auf der Seiten anschauen/ erschien der Aufsatz gantz herum/ die Zwischen-Seulen sind 2. Diameter und ein Viertel/ also daß seine Manier Sistilos ist. Der Boden des Tempels erhebt sich vom Erdreich auf 6½. Schuh/ worauf man Staffelweis gehet/ welchen die basamenten untergestützt werden/ so das gantze Gebäu tragen und erhalten. Die Seulen sind nach Ionischer Ordnung eingerichtet. Der Grund

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d755">
            <p><pb facs="#f0221" xml:id="pb-756" n="[I (Architektur), S. 24]"/><cb/>
vier <hi rendition="#aq">Ordre componi</hi>rt/ die erste <hi rendition="#aq">Ordre</hi> auf dem Grund ist <hi rendition="#aq">Dorica,</hi> unangesehen in dem Frieß auch <hi rendition="#aq">Architrave,</hi> und sonst davon viel Zier abgehet kan/ <hi rendition="#aq">Vordonica</hi> genannt werden/ die ander <hi rendition="#aq">Ordine</hi> ist wircklich <hi rendition="#aq">Ionica,</hi> die dritte <hi rendition="#aq">Corinthiaca,</hi> iedoch mit stärckerer Arbeit ohne ausgehauene Zieraden/ ausser der <hi rendition="#aq">Capitell</hi>en/ als die/ wegen habender Höhe/ auch nicht zart ausgemacht seyn/ die vierdte <hi rendition="#aq">Ordre</hi> ist <hi rendition="#aq">Composito,</hi> oder von andern genannt/ die Lateinische/ weil solche von den Römern meist erfunden/ zu diesem Werck/ damit um so viel mehrer Unterschied in grossen Gebäuen erhelle/ etliche benennen solche <hi rendition="#aq">Italico,</hi>aber mit bessen recht bleibt der Nam <hi rendition="#aq">Composito</hi>; weil keine andere <hi rendition="#aq">ordre</hi> die <hi rendition="#aq">mensola,</hi> oder Vortrag-Tischlein in dem <hi rendition="#aq">Fregio</hi> haben. Viel fragen nach der Ursach/ warum die Römer diesen Bau von vier <hi rendition="#aq">ordine,</hi> und nicht nur von einer allein gemacht/ wie die andern gethan/ nemlich zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-103 http://www.geonames.org/3164527/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003262">Veronna</placeName>,</hi> welcher nach <hi rendition="#aq">Rustica</hi>-Arbeit und der zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-592 http://www.geonames.org/3192224/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7015562">Pola</placeName></hi> ingleichen gemacht/ denen kan geantwortet werden/ daß die alten Römer/ als Uberwinder des gantzen Erd-Bodens/ und sonderlich derjenigen Völcker waren/ von welchen diese drey Namen entstanden/ aufeinander gestellet/ und endlichen oben drauf/ nach dieser von ihnen gefundenen <hi rendition="#aq">ordre,</hi> über sie alle gesetzt/zuzeigen/ daß wie sie über alle <hi rendition="#aq">Nation</hi>en triumphiret; also auch mit ihren Wercken über die ihrigen zubefehlen haben/ nach eigenem Belieben. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Wir</persName> lassen ab von diesen Reden/ und nehmen ferner vor uns zu erzehlen die auswendigen Theile dieses Baues/ welche gesamt von der Ebene der Erden erhoben ist/ mit wenigen Staffeln/ oder Tritten sehr gelegener Breite/ und in der Höhe bey 1. Schuh/ der <hi rendition="#aq">Colonne Base</hi> nicht gar 2. Schuh/ ist auch nicht wie die <hi rendition="#aq">Dorica</hi>.Die <hi rendition="#aq">Colonne</hi> ist dick 4. Schuh 2. Min. dero Höhe 38. Schuh 5. Minut. samt der <hi rendition="#aq">Base</hi> und <hi rendition="#aq">Capitel,</hi> der <hi rendition="#aq">Capitel</hi> Höhe ist bey 2. Schuh/
<cb/>
die Seiten <hi rendition="#aq">Pilastrata</hi> der <hi rendition="#aq">Colonn</hi>en 3. Schuh 3. Minut. Der Bogen Breite 20. Schuh und die Höhe 33. Schuh/ das unterst dieses Bogens bis unter der <hi rendition="#aq">Architrave</hi> 5. Schuh 6. Minut. der <hi rendition="#aq">Architrave</hi> 2. Schuh 8. Min. die Höhe des Frieß 3. Schuh 2. Min. Eben soviel auch der <hi rendition="#aq">Cornice,</hi> der <hi rendition="#aq">Piedistal</hi> zweyter Ordnung <hi rendition="#aq">Ionica</hi> ist hoch 8. Schuh 11. Min. Die Höhe der <hi rendition="#aq">Colonne</hi> mit <hi rendition="#aq">Base</hi> und <hi rendition="#aq">Capitelle</hi> 35. Schuh/ deren Dicke 4. Min. die <hi rendition="#aq">Pilastr</hi>en und Bögen seyn wie die untere/ aber des Bogens Höhe 30. Schuh von unten des Bogens zu unterst des <hi rendition="#aq">Architrave</hi> 5. Schuh 6. Min. Des <hi rendition="#aq">Architrave</hi> Höhe 3. Schuh. Des <hi rendition="#aq">Fregio</hi> 2. Schuh 9. Min. des <hi rendition="#aq">Cornice</hi> Höhe 3. Schuh 9. Min. der <hi rendition="#aq">Piedistal,</hi> von dritter <hi rendition="#aq">ordre,</hi> genannt <hi rendition="#aq">Composito</hi> ist 12. Schuh/ die Platten/ so darauf/ 4. Schuh/ der <hi rendition="#aq">Colonna</hi> Höhe/ mit der <hi rendition="#aq">Basa Capitel,</hi> 38. Schuh 6. Minut. die Höhe des <hi rendition="#aq">Architrave,</hi> des Frieß und <hi rendition="#aq">Cornice</hi> ist ohngefehr 10. Schuh in 3. Theilen ausgetheilet. Ein Theil davon ist der <hi rendition="#aq">Cornice,</hi> ein der <hi rendition="#aq">Frisia,</hi> worin die <hi rendition="#aq">mensole</hi> seyn/ eine Sache/ die vorhero nicht gesehen; diese vierdte <hi rendition="#aq">Ordre Colonn</hi>en sein flach erhaben/ alle andere aber rund zusagen mit zwey drittel aus der <hi rendition="#aq">Pilastrelle</hi> erhaben/ dieselbige <hi rendition="#aq">mensole</hi> auf den Fenstern waren zu Unterstützung etlicher Aufsätz von Eisen/ die herunter auf der <hi rendition="#aq">Cornice</hi> gelassen wurde/ an welchen die Gezelten befestigt/ und damit konte das gantze <hi rendition="#aq">Amphitheatrum</hi> überschattet werden/ zu gegen dem Sonnenschein/ welche Hitze allda schädlich/ auch für einfallende Regengüs zu befreyen/ die Ursach warum alle <hi rendition="#aq">Colonn</hi>en einer Dicke gemacht/ und nicht/ wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-317 http://d-nb.info/gnd/118627252 http://viaf.org/viaf/46768430">Vitruvius</persName></hi> vor billig gehalten/ daß die zweyte von der ersten um den vierdten Theil verjungere/ lasse <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> dem vernünftigen Leser selbst Urtheilen.</p>
          </div>
          <div xml:id="div756.1">
            <head><note place="right"><hi rendition="#aq"><ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/672#figure-0672.1">Plat. 16.</ref></hi></note> 	Das <hi rendition="#aq">XXIII.</hi> Capittel.<lb/>
Vom <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1747">Tempel des Glücks</placeName>.</head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>Ey der Raths-Brücke/ oder <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-105 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152361">Ponte Senatorio</placeName></hi> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ so heutiges Tags <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-105 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152361">Sancta Maria</placeName></hi> genannt wird/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1920" type="artificialWork">siehet man fast noch den gantzen Tempel/ {a/3655</name> wie <ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/672#figure-0672.1">Platte 16.</ref> zeiget/ und ist die Kirche bey <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1795">S. Maria Egyptiaca</placeName></hi>.} Wie man es vor Alters geheissen/ ist ungewis: Etliche wollen/ daß es <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2690 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151132" type="artificialWork">der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1747">Tempel des Glücks</placeName></name> gewesen/ von welchem/ als einem Wunderwerck gelesen wird/daß/ als selbiger mit alle deme/ was darinnen war/verbrannt/ einig und allein eine höltzerne verguldete <hi rendition="#aq">Statua</hi> des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-318 http://d-nb.info/gnd/119010259 http://viaf.org/viaf/37717296">Servii Tullii</persName>,</hi> so darinnen war/ gantz/ und vom Feuer unversehret sey gefunden worden. Und weil durchgehends die Glücks-Tempel rund gemacht wurden/ so hielten etliche davor/ daß es kein Tempel/ sondern <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1747">ein <hi rendition="#aq">Basilich.</hi> des <hi rendition="#aq">C. Lucii</hi></placeName> gewesen; und wollen diese ihre Meinung mit etlichen Buchstaben/ so allda gefunden worden/ behaupten: Meinen Gedancken aber nach/ kan es<cb/>
nicht seyn/ erstlich/ weil dieses Gebäu gar zu klein/ da die <hi rendition="#aq">Basilich</hi>en/ nothwendiger Weise grosse Gebäue/ zu einer Menge Volcks/ die daselbst zu thun hatten/ seyn müssen; dann auch/ weil in denen <hi rendition="#aq">Basilichen</hi> die Gänge inwendig gemacht werden/ und aber in diesen Tempel nicht das geringste davon zu sehen/ als glaube <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> vor gewiß/ daß es ein Tempel/ und kein <hi rendition="#aq">Basilich</hi> gewesen. Dessen <hi rendition="#aq">Aspect</hi> ist <hi rendition="#aq">Prostilos,</hi> und hat halbe Seulen in der Mauren der Cellen an dem äussern Theil/ welche mit den Gang-Seulen übereinkommen/ und gleichen Zierad haben; Dannenhero denjenigen/ so es auf der Seiten anschauen/ erschien der Aufsatz gantz herum/ die Zwischen-Seulen sind 2. <hi rendition="#aq">Diameter</hi> und ein Viertel/ also daß seine Manier <hi rendition="#aq">Sistilos</hi> ist. Der Boden des Tempels erhebt sich vom Erdreich auf 6½. Schuh/ worauf man Staffelweis gehet/ welchen die <hi rendition="#aq">basament</hi>en untergestützt werden/ so das gantze Gebäu tragen und erhalten. Die Seulen sind nach <hi rendition="#aq">Ioni</hi>scher Ordnung eingerichtet. Der Grund
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 24]/0221] vier Ordre componirt/ die erste Ordre auf dem Grund ist Dorica, unangesehen in dem Frieß auch Architrave, und sonst davon viel Zier abgehet kan/ Vordonica genannt werden/ die ander Ordine ist wircklich Ionica, die dritte Corinthiaca, iedoch mit stärckerer Arbeit ohne ausgehauene Zieraden/ ausser der Capitellen/ als die/ wegen habender Höhe/ auch nicht zart ausgemacht seyn/ die vierdte Ordre ist Composito, oder von andern genannt/ die Lateinische/ weil solche von den Römern meist erfunden/ zu diesem Werck/ damit um so viel mehrer Unterschied in grossen Gebäuen erhelle/ etliche benennen solche Italico,aber mit bessen recht bleibt der Nam Composito; weil keine andere ordre die mensola, oder Vortrag-Tischlein in dem Fregio haben. Viel fragen nach der Ursach/ warum die Römer diesen Bau von vier ordine, und nicht nur von einer allein gemacht/ wie die andern gethan/ nemlich zu Veronna, welcher nach Rustica-Arbeit und der zu Pola ingleichen gemacht/ denen kan geantwortet werden/ daß die alten Römer/ als Uberwinder des gantzen Erd-Bodens/ und sonderlich derjenigen Völcker waren/ von welchen diese drey Namen entstanden/ aufeinander gestellet/ und endlichen oben drauf/ nach dieser von ihnen gefundenen ordre, über sie alle gesetzt/zuzeigen/ daß wie sie über alle Nationen triumphiret; also auch mit ihren Wercken über die ihrigen zubefehlen haben/ nach eigenem Belieben. Wir lassen ab von diesen Reden/ und nehmen ferner vor uns zu erzehlen die auswendigen Theile dieses Baues/ welche gesamt von der Ebene der Erden erhoben ist/ mit wenigen Staffeln/ oder Tritten sehr gelegener Breite/ und in der Höhe bey 1. Schuh/ der Colonne Base nicht gar 2. Schuh/ ist auch nicht wie die Dorica.Die Colonne ist dick 4. Schuh 2. Min. dero Höhe 38. Schuh 5. Minut. samt der Base und Capitel, der Capitel Höhe ist bey 2. Schuh/ die Seiten Pilastrata der Colonnen 3. Schuh 3. Minut. Der Bogen Breite 20. Schuh und die Höhe 33. Schuh/ das unterst dieses Bogens bis unter der Architrave 5. Schuh 6. Minut. der Architrave 2. Schuh 8. Min. die Höhe des Frieß 3. Schuh 2. Min. Eben soviel auch der Cornice, der Piedistal zweyter Ordnung Ionica ist hoch 8. Schuh 11. Min. Die Höhe der Colonne mit Base und Capitelle 35. Schuh/ deren Dicke 4. Min. die Pilastren und Bögen seyn wie die untere/ aber des Bogens Höhe 30. Schuh von unten des Bogens zu unterst des Architrave 5. Schuh 6. Min. Des Architrave Höhe 3. Schuh. Des Fregio 2. Schuh 9. Min. des Cornice Höhe 3. Schuh 9. Min. der Piedistal, von dritter ordre, genannt Composito ist 12. Schuh/ die Platten/ so darauf/ 4. Schuh/ der Colonna Höhe/ mit der Basa Capitel, 38. Schuh 6. Minut. die Höhe des Architrave, des Frieß und Cornice ist ohngefehr 10. Schuh in 3. Theilen ausgetheilet. Ein Theil davon ist der Cornice, ein der Frisia, worin die mensole seyn/ eine Sache/ die vorhero nicht gesehen; diese vierdte Ordre Colonnen sein flach erhaben/ alle andere aber rund zusagen mit zwey drittel aus der Pilastrelle erhaben/ dieselbige mensole auf den Fenstern waren zu Unterstützung etlicher Aufsätz von Eisen/ die herunter auf der Cornice gelassen wurde/ an welchen die Gezelten befestigt/ und damit konte das gantze Amphitheatrum überschattet werden/ zu gegen dem Sonnenschein/ welche Hitze allda schädlich/ auch für einfallende Regengüs zu befreyen/ die Ursach warum alle Colonnen einer Dicke gemacht/ und nicht/ wie Vitruvius vor billig gehalten/ daß die zweyte von der ersten um den vierdten Theil verjungere/ lasse ich dem vernünftigen Leser selbst Urtheilen. Das XXIII. Capittel. Vom Tempel des Glücks. BEy der Raths-Brücke/ oder Ponte Senatorio in Rom/ so heutiges Tags Sancta Maria genannt wird/ siehet man fast noch den gantzen Tempel/ {a/3655 wie Platte 16. zeiget/ und ist die Kirche bey S. Maria Egyptiaca.} Wie man es vor Alters geheissen/ ist ungewis: Etliche wollen/ daß es der Tempel des Glücks gewesen/ von welchem/ als einem Wunderwerck gelesen wird/daß/ als selbiger mit alle deme/ was darinnen war/verbrannt/ einig und allein eine höltzerne verguldete Statua des Servii Tullii, so darinnen war/ gantz/ und vom Feuer unversehret sey gefunden worden. Und weil durchgehends die Glücks-Tempel rund gemacht wurden/ so hielten etliche davor/ daß es kein Tempel/ sondern ein Basilich. des C. Lucii gewesen; und wollen diese ihre Meinung mit etlichen Buchstaben/ so allda gefunden worden/ behaupten: Meinen Gedancken aber nach/ kan es nicht seyn/ erstlich/ weil dieses Gebäu gar zu klein/ da die Basilichen/ nothwendiger Weise grosse Gebäue/ zu einer Menge Volcks/ die daselbst zu thun hatten/ seyn müssen; dann auch/ weil in denen Basilichen die Gänge inwendig gemacht werden/ und aber in diesen Tempel nicht das geringste davon zu sehen/ als glaube ich vor gewiß/ daß es ein Tempel/ und kein Basilich gewesen. Dessen Aspect ist Prostilos, und hat halbe Seulen in der Mauren der Cellen an dem äussern Theil/ welche mit den Gang-Seulen übereinkommen/ und gleichen Zierad haben; Dannenhero denjenigen/ so es auf der Seiten anschauen/ erschien der Aufsatz gantz herum/ die Zwischen-Seulen sind 2. Diameter und ein Viertel/ also daß seine Manier Sistilos ist. Der Boden des Tempels erhebt sich vom Erdreich auf 6½. Schuh/ worauf man Staffelweis gehet/ welchen die basamenten untergestützt werden/ so das gantze Gebäu tragen und erhalten. Die Seulen sind nach Ionischer Ordnung eingerichtet. Der Grund

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/221
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 24]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/221>, abgerufen am 21.04.2019.