Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]

ZU Rom auf dem Berg/ genannt Campitoglio, allwo vor Alters die Käiser ihre Consilia gehalten/ und/ zu Folg vorgezeigter Platte/ das prächtige alte Capitolium gestanden. Durch vielfältige Zerstörung selbiger Stadt wurden auch diese herrliche Gebäue völlig verheeret/ und zu ein Steinhauffen gemacht/ hernachmals aber bey erhaltenen Frieden/ durch den Rath der Stadt Rom nach und nach dieser Palast oder Rathhaus/ aufs allerprächtigst/ mit Zuthun des Weltberühmten Des Michael Angelo Architectura. Baumeisters Michael Angelo Buonarota, als welcher hierzu das Model gemacht/ von Peperin-Stein/ oder Quaderstücken/ wie S. P. Q. R. Palast. hie vor Augen zu sehen/ neu erbauet/ und in Gestalt wie diese correcte Abbildung und dero Maß/ nach beygewidmetem kleinen Maßstab abgemessen werden kan/ ausführlich zu sehen giebt. Von dieser prächtigen Stadt komt man erstlich auf diesen schönen weiten Platz/ der auf beyden Seiten mit hie nachfolgenden beeden zugehörenden Palästen/ die hierauf Ein-formig accordiren/ (auch just in mitten dieses auf einem zierlichen grossen Piedestal M. Aurelii Statua zu Pferd. die herrliche Statua in Metall von Marco Aurelio zu Pferde/ mehr als in Lebens-Größe/gesetzet) zur lincken und rechten Hand gleichformig prächtig stehen/ zu End deren man zu diesem Platze gelanget/ erstlich eine breite Stiege/ sehr bequem zu steigen hinauf komt.

Auftheilung dieses Palasts. Im Eingang ist ein grosser wol-geformter gemeiner Saal/ welcher mit allen Raths-Zimmern der Aemter/ samt allen zugehörenden Gelegenheiten/ nach Nohtdurfft wol versehen/ die allesamt in diesem grossen gemeinen Saal aus- und eingehen können/ ohne Hindernus eines des andern/ weil alles vernünfftig ausgetheilet/ und dieses ist von dem ersten Stock gesagt.

Im zweyten Stock sind die wenigere angelene Aemter vertheilet. Der untere Stock mit denen zugegatterten Fenstern/ seynd allerley Gefängnisse/ unterschiedlicher Gattung/ in grosser Menge/ theils oberhalb/ theils unterhalb der Erden gebauet. [Spaltenumbruch] Fontan. Unterhalb dieser vorgedachten Stiegen/ aufwarts/ erscheint ein schöner Spring-Brunn/ auf dessen Fuß das sitzende Bild Roma triumphans, Statua von Rom Triumph. Statua von zween Sclaven.von vortrefflicher Hand aus Porphirstein antich. gebildet. Die zu beeden Seiten stehende gefangene Sclaven sind auch von köstlicher Hand/ die andere ligende/ und mehr dann dreymal Lebens-Grösse/ Statuen von dem Tiberstrom. Von dem Nilusstrom.Statuen von weissem Marmelstein/ auch vortrefflicher Hand antich. deren eine den Tiber-Strom/ die andere den Nilus-Strom/ bedeutet/ wie solche folgends in Plat. O. bey den andern Statuen ausführlicher gebildet zu ersehen.

In diesem Palast werden durch die Illustriss. und Excellentiss. Herren Senatoren der Stadt Rom alle Rechtliche/ Burgerliche und Staats-Handlungen abgehandelt.

Plat. 33. Der Herren Conservatori Pa-
last
auf dem Capitolio.

DIeser Palast/ samt noch einem gleichformigen gegen über/ ist/ wie oben gedacht/ zur Seiten stehend sehr vortrefflich/ und gleichfalls durch den berühmten Architect. Buonaroti gebauet/ und wird genannt Palazzi de Sign. Conservatori di Roma, weil allda/ was zu Erhaltung des gemeinen Besten nöhtig/ durch die verordnete Herren Conservatores, so daselbst Innwendig beziert mit kunstreichen Gemählen/ deren Helden Thaten. ihre Collegien halten/ verrichtet wird/ deren schöne grosse Säle und Zimmer allesamt mit kunstreichen grossen Gemählden/ meist zu Lob der alten tugendhafften Römer/Historien/ Helden- Thaten/ durch Joseph Harpino und andere gemahlt/ vorgestellet Statuen der ersten 12. Käiser/ auch unzehlbar viel andere/ in Marmel gebildet. mit Erfüllungen mannigfaltiger trefflicher Statuen von Marmelstein/ darunter auch die 12. Römische Käiser/ und viel anderes kostbares zu ersehen/ gestalt diese beede Neben-Paläste mit dem ersten obgedachten aufs allerherrlichst correspondiren (auch in der Mitten aufgericht des Marci Aurelii Majestätische Statue zu Pferde) diesen schönen grossen Platz umschliessen/ und dergestalt bereichen/ daß solcher billich mag benamset werden der herrlichst grosse Platz in Europa.

Das XXIX. Capittel.
Plat. 34. Der Päbstliche Palast auf dem
Berg Cavallo.
[Spaltenumbruch]

DEr Päbstliche Palast auf Monte Cavallo, welcher nur zu Sommers-Zeiten bewohnt wird/ um willen alsdann bey der S. Peters-Kirchen in Vaticano, und um selbige Oerter des Päbstlichen Palasts/ der Lufft nicht am besten/ hingegen hie oben für gut gehalten wird/ ein schön vortrefflicher grosser Bau mit allen aufs herrlichst und Maiestätischste eingerichtet/ indem oben ein sehr grosser Vorder-Saal/ worinnen viel tausend Personen bequem aufwarten können/[Spaltenumbruch] dann hat es mehrere unterschiedliche grosse Zimmer/ für die Ritter/ Cavalliere, auch andere für Freyherren/ Grafen/Fürsten/Bischöffe/ Cardinäle/ Käiserl. und Königl. Abgesandte/ Anti-Kammern/ mit unterschiedlichen andern grossen Zimmern/ darinnen jedem nach Würde Audienz ertheilt wird/ ohne die nöhtige Päbstliche Wohnungen/ als auch deren Bedienten und Leibwacht/ aufs allergelegenst versehen mit einem überaus schönen Lustgarten/ springenden Brunnen/ und grossem Uberfluß allerley künstlich frischer Wasserwercke/ also auch alle Zimmer mit kunstreichen Gemählden

[Spaltenumbruch]

ZU Rom auf dem Berg/ genannt Campitoglio, allwo vor Alters die Käiser ihre Consilia gehalten/ und/ zu Folg vorgezeigter Platte/ das prächtige alte Capitolium gestanden. Durch vielfältige Zerstörung selbiger Stadt wurden auch diese herrliche Gebäue völlig verheeret/ und zu ein Steinhauffen gemacht/ hernachmals aber bey erhaltenen Frieden/ durch den Rath der Stadt Rom nach und nach dieser Palast oder Rathhaus/ aufs allerprächtigst/ mit Zuthun des Weltberühmten Des Michael Angelo Architectura. Baumeisters Michael Angelo Buonarota, als welcher hierzu das Model gemacht/ von Peperin-Stein/ oder Quaderstücken/ wie S. P. Q. R. Palast. hie vor Augen zu sehen/ neu erbauet/ und in Gestalt wie diese correcte Abbildung und dero Maß/ nach beygewidmetem kleinen Maßstab abgemessen werden kan/ ausführlich zu sehen giebt. Von dieser prächtigen Stadt komt man erstlich auf diesen schönen weiten Platz/ der auf beyden Seiten mit hie nachfolgenden beeden zugehörenden Palästen/ die hierauf Ein-formig accordiren/ (auch just in mitten dieses auf einem zierlichen grossen Piedestal M. Aurelii Statua zu Pferd. die herrliche Statua in Metall von Marco Aurelio zu Pferde/ mehr als in Lebens-Größe/gesetzet) zur lincken und rechten Hand gleichformig prächtig stehen/ zu End deren man zu diesem Platze gelanget/ erstlich eine breite Stiege/ sehr bequem zu steigen hinauf komt.

Auftheilung dieses Palasts. Im Eingang ist ein grosser wol-geformter gemeiner Saal/ welcher mit allen Raths-Zimmern der Aemter/ samt allen zugehörenden Gelegenheiten/ nach Nohtdurfft wol versehen/ die allesamt in diesem grossen gemeinen Saal aus- und eingehen können/ ohne Hindernus eines des andern/ weil alles vernünfftig ausgetheilet/ und dieses ist von dem ersten Stock gesagt.

Im zweyten Stock sind die wenigere angelene Aemter vertheilet. Der untere Stock mit denen zugegatterten Fenstern/ seynd allerley Gefängnisse/ unterschiedlicher Gattung/ in grosser Menge/ theils oberhalb/ theils unterhalb der Erden gebauet. [Spaltenumbruch] Fontan. Unterhalb dieser vorgedachten Stiegen/ aufwarts/ erscheint ein schöner Spring-Brunn/ auf dessen Fuß das sitzende Bild Roma triumphans, Statua von Rom Triumph. Statua von zween Sclaven.von vortrefflicher Hand aus Porphirstein antich. gebildet. Die zu beeden Seiten stehende gefangene Sclaven sind auch von köstlicher Hand/ die andere ligende/ und mehr dann dreymal Lebens-Grösse/ Statuen von dem Tiberstrom. Von dem Nilusstrom.Statuen von weissem Marmelstein/ auch vortrefflicher Hand antich. deren eine den Tiber-Strom/ die andere den Nilus-Strom/ bedeutet/ wie solche folgends in Plat. O. bey den andern Statuen ausführlicher gebildet zu ersehen.

In diesem Palast werden durch die Illustriss. und Excellentiss. Herren Senatoren der Stadt Rom alle Rechtliche/ Burgerliche und Staats-Handlungen abgehandelt.

Plat. 33. Der Herren Conservatori Pa-
last
auf dem Capitolio.

DIeser Palast/ samt noch einem gleichformigen gegen über/ ist/ wie oben gedacht/ zur Seiten stehend sehr vortrefflich/ und gleichfalls durch den berühmten Architect. Buonaroti gebauet/ und wird genannt Palazzi de Sign. Conservatori di Roma, weil allda/ was zu Erhaltung des gemeinen Besten nöhtig/ durch die verordnete Herren Conservatores, so daselbst Innwendig beziert mit kunstreichen Gemählen/ deren Helden Thaten. ihre Collegien halten/ verrichtet wird/ deren schöne grosse Säle und Zimmer allesamt mit kunstreichen grossen Gemählden/ meist zu Lob der alten tugendhafften Römer/Historien/ Helden- Thaten/ durch Joseph Harpino und andere gemahlt/ vorgestellet Statuen der ersten 12. Käiser/ auch unzehlbar viel andere/ in Marmel gebildet. mit Erfüllungen mannigfaltiger trefflicher Statuen von Marmelstein/ darunter auch die 12. Römische Käiser/ und viel anderes kostbares zu ersehen/ gestalt diese beede Neben-Paläste mit dem ersten obgedachten aufs allerherrlichst correspondiren (auch in der Mitten aufgericht des Marci Aurelii Majestätische Statue zu Pferde) diesen schönen grossen Platz umschliessen/ und dergestalt bereichen/ daß solcher billich mag benamset werden der herrlichst grosse Platz in Europa.

Das XXIX. Capittel.
Plat. 34. Der Päbstliche Palast auf dem
Berg Cavallo.
[Spaltenumbruch]

DEr Päbstliche Palast auf Monte Cavallo, welcher nur zu Sommers-Zeiten bewohnt wird/ um willen alsdann bey der S. Peters-Kirchen in Vaticano, und um selbige Oerter des Päbstlichen Palasts/ der Lufft nicht am besten/ hingegen hie oben für gut gehalten wird/ ein schön vortrefflicher grosser Bau mit allen aufs herrlichst und Maiestätischste eingerichtet/ indem oben ein sehr grosser Vorder-Saal/ worinnen viel tausend Personen bequem aufwarten können/[Spaltenumbruch] dann hat es mehrere unterschiedliche grosse Zimmer/ für die Ritter/ Cavalliere, auch andere für Freyherren/ Grafen/Fürsten/Bischöffe/ Cardinäle/ Käiserl. und Königl. Abgesandte/ Anti-Kammern/ mit unterschiedlichen andern grossen Zimmern/ darinnen jedem nach Würde Audienz ertheilt wird/ ohne die nöhtige Päbstliche Wohnungen/ als auch deren Bedienten und Leibwacht/ aufs allergelegenst versehen mit einem überaus schönen Lustgarten/ springenden Brunnen/ und grossem Uberfluß allerley künstlich frischer Wasserwercke/ also auch alle Zimmer mit kunstreichen Gemählden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d761.1">
            <pb facs="#f0227" xml:id="pb-762" n="[I (Architektur), S. 30]"/>
            <cb/>
            <p xml:id="p762.1"><hi rendition="#in">Z</hi>U <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> auf dem Berg/ genannt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Campitoglio</placeName>,</hi> allwo vor Alters die Käiser ihre <hi rendition="#aq">Consilia</hi> gehalten/ und/ zu Folg vorgezeigter Platte/ das prächtige alte <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1269">Capitolium</placeName></hi> gestanden. Durch vielfältige Zerstörung selbiger Stadt wurden auch diese herrliche Gebäue völlig verheeret/ und zu ein Steinhauffen gemacht/ hernachmals aber bey erhaltenen Frieden/ durch den Rath der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> nach und nach dieser Palast oder Rathhaus/ aufs allerprächtigst/ mit Zuthun des Weltberühmten <note place="right">Des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-353 http://d-nb.info/gnd/118582143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010654 http://viaf.org/viaf/24585191">Michael Angelo</persName> Architectura</hi>.</note> Baumeisters <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-353 http://d-nb.info/gnd/118582143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010654 http://viaf.org/viaf/24585191">Michael Angelo Buonarota</persName>,</hi> als welcher hierzu das Model gemacht/ von <hi rendition="#aq">Peperin</hi>-Stein/ oder Quaderstücken/ wie <note place="right"><hi rendition="#aq">S. P. Q. R.</hi> Palast.</note> hie vor Augen zu sehen/ neu erbauet/ und in Gestalt wie diese correcte Abbildung und dero Maß/ nach beygewidmetem kleinen Maßstab abgemessen werden kan/ ausführlich zu sehen giebt. Von dieser prächtigen Stadt komt man erstlich auf diesen schönen weiten Platz/ der auf beyden Seiten mit hie nachfolgenden beeden zugehörenden Palästen/ die hierauf Ein-formig <hi rendition="#aq">accordi</hi>ren/ (auch just in mitten dieses auf einem zierlichen grossen <hi rendition="#aq">Piedestal</hi> <note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-554 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151697" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-323 http://d-nb.info/gnd/118577468 http://viaf.org/viaf/102895066">M. Aurelii</persName> Statua</hi> zu Pferd</name>.</note> die herrliche <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-554 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151697" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">Statua</hi> in Metall von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-323 http://d-nb.info/gnd/118577468 http://viaf.org/viaf/102895066">Marco Aurelio</persName></hi> zu Pferde</name>/ mehr als in Lebens-Größe/gesetzet) zur lincken und rechten Hand gleichformig prächtig stehen/ zu End deren man zu diesem Platze gelanget/ erstlich eine breite Stiege/ sehr bequem zu steigen hinauf komt.</p>
            <p xml:id="p762.2"><note place="right">Auftheilung dieses Palasts.</note> Im Eingang ist ein grosser wol-geformter gemeiner Saal/ welcher mit allen Raths-Zimmern der Aemter/ samt allen zugehörenden Gelegenheiten/ nach Nohtdurfft wol versehen/ die allesamt in diesem grossen gemeinen Saal aus- und eingehen können/ ohne Hindernus eines des andern/ weil alles vernünfftig ausgetheilet/ und dieses ist von dem ersten Stock gesagt.</p>
            <p xml:id="p762.3">Im zweyten Stock sind die wenigere angelene Aemter vertheilet. Der untere Stock mit denen zugegatterten Fenstern/ seynd allerley Gefängnisse/ unterschiedlicher Gattung/ in grosser Menge/ theils oberhalb/ theils unterhalb der Erden gebauet.
<cb/>
<note rendition="#aq" place="right">Fontan.</note> Unterhalb dieser vorgedachten Stiegen/ aufwarts/ erscheint ein schöner Spring-Brunn/ auf dessen Fuß das sitzende Bild <hi rendition="#aq">Roma triumphans,</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq">Statua</hi> von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> Triumph. <hi rendition="#aq">Statua</hi> von zween Sclaven.</note>von vortrefflicher Hand aus Porphirstein <hi rendition="#aq">antich</hi>. gebildet. Die zu beeden Seiten stehende gefangene Sclaven sind auch von köstlicher Hand/ die andere ligende/ und mehr dann dreymal Lebens-Grösse/ <note place="right"><hi rendition="#aq">Statuen</hi> von dem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-560 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/18128 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151738" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1450">Tiber</persName>strom</name>. Von dem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-559 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/18129 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151737" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1449">Nilus</persName>strom</name>.</note><hi rendition="#aq">Statu</hi>en von weissem Marmelstein/ auch vortrefflicher Hand <hi rendition="#aq">antich</hi>. deren eine den <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-560 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/18128 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151738" type="artificialWork"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-47 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1130786">Tiber-Strom</placeName></name>/ die andere den <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-559 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/18129 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151737" type="artificialWork"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-83 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1127805">Nilus-Strom</placeName></name>/ bedeutet/ wie solche folgends <hi rendition="#aq">in Plat. O</hi>.  bey den andern <hi rendition="#aq">Statu</hi>en ausführlicher gebildet zu ersehen.</p>
            <p>
              <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1995" type="artificialWork">In diesem Palast werden durch die <hi rendition="#aq">Illustriss</hi>. und <hi rendition="#aq">Excellentiss</hi>. Herren <hi rendition="#aq">Senator</hi>en der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> alle Rechtliche/ Burgerliche und Staats-Handlungen abgehandelt.</name>
            </p>
            <p rendition="#c" xml:id="p762.4"><note rendition="#aq" place="right"><ref target="#figure-0691.0692l">Plat. 33.</ref></note><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-447">Der Herren <hi rendition="#aq">Conservatori</hi> Pa-<lb/>
last</placeName> auf dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolio</placeName></hi>.</p>
            <p><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1998" type="artificialWork">DIeser Palast/ samt noch einem gleichformigen gegen über/ ist/ wie oben gedacht/ zur Seiten stehend sehr vortrefflich/ und gleichfalls durch den berühmten <hi rendition="#aq">Architect. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-353 http://d-nb.info/gnd/118582143 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010654 http://viaf.org/viaf/24585191">Buonaroti</persName></hi> gebauet/ und wird genannt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-447">Palazzi de Sign. Conservatori di Roma</placeName></hi></name>, weil allda/ was zu Erhaltung des gemeinen Besten nöhtig/ durch die verordnete Herren <hi rendition="#aq">Conservatores,</hi> so daselbst <note place="right">Innwendig beziert mit kunstreichen Gemählen/ deren Helden Thaten.</note> ihre Collegien halten/ verrichtet wird/ deren schöne grosse Säle und Zimmer allesamt mit kunstreichen grossen Gemählden/ meist zu Lob der alten tugendhafften Römer/Historien/ Helden- Thaten/ durch <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1577 http://d-nb.info/gnd/118638319 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115051 http://viaf.org/viaf/42110310">Joseph <hi rendition="#aq">Harpino</hi></persName> und andere gemahlt/ vorgestellet <note place="right"><hi rendition="#aq">Statuen</hi> der ersten 12. Käiser/ auch unzehlbar viel andere/ in Marmel gebildet.</note> mit Erfüllungen mannigfaltiger trefflicher <hi rendition="#aq">Statuen</hi> von Marmelstein/ darunter auch die 12. Römische Käiser/ und viel anderes kostbares zu ersehen/ gestalt diese beede Neben-Paläste mit dem ersten obgedachten aufs allerherrlichst <hi rendition="#aq">correspondi</hi>ren (auch in der Mitten aufgericht <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-554 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151697" type="artificialWork">des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-323 http://d-nb.info/gnd/118577468 http://viaf.org/viaf/102895066">Marci Aurelii</persName></hi> Majestätische <hi rendition="#aq">Statue</hi> zu Pferde</name>) diesen schönen grossen Platz umschliessen/ und dergestalt bereichen/ daß solcher billich mag benamset werden der herrlichst grosse Platz in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-763 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000003">Europa</placeName>.</p>
          </div>
          <div xml:id="d762.1">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> Capittel.<lb/><note place="right"><hi rendition="#aq"><ref target="#figure-0693.0694l">Plat. 34.</ref></hi></note> Der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-118">Päbstliche Palast</placeName> auf dem<lb/>
Berg <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-117 http://www.geonames.org/3169658/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=4012799">Cavallo</placeName>.</head><lb/>
            <cb/>
            <p><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2000" type="artificialWork"><hi rendition="#in">D</hi>Er <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-118">Päbstliche Palast</placeName> auf <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-117 http://www.geonames.org/3169658/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=4012799">Monte Cavallo</placeName>,</hi> welcher nur zu Sommers-Zeiten bewohnt wird</name>/ um willen alsdann bey der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-24 http://www.geonames.org/6269268/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1100097">S. Peters-Kirchen</placeName> in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-42 http://www.geonames.org/6691831/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001168">Vaticano</placeName>,</hi> und um selbige Oerter des Päbstlichen Palasts/ der Lufft nicht am besten/ hingegen hie oben für gut gehalten wird/ ein schön vortrefflicher grosser Bau mit allen aufs herrlichst und Maiestätischste eingerichtet/ indem oben ein sehr grosser Vorder-Saal/ worinnen viel tausend Personen bequem aufwarten können/<cb/>
dann hat es mehrere unterschiedliche grosse Zimmer/ für die Ritter/ <hi rendition="#aq">Cavalliere,</hi> auch andere für Freyherren/ Grafen/Fürsten/Bischöffe/ Cardinäle/ Käiserl. und Königl. Abgesandte/ <hi rendition="#aq">Anti</hi>-Kammern/ mit unterschiedlichen andern grossen Zimmern/ darinnen jedem nach Würde <hi rendition="#aq">Audienz</hi> ertheilt wird/ ohne die nöhtige Päbstliche Wohnungen/ als auch deren Bedienten und Leibwacht/ aufs allergelegenst versehen mit einem überaus schönen Lustgarten/ springenden Brunnen/ und grossem Uberfluß allerley künstlich frischer Wasserwercke/ also auch alle Zimmer mit kunstreichen Gemählden
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 30]/0227] ZU Rom auf dem Berg/ genannt Campitoglio, allwo vor Alters die Käiser ihre Consilia gehalten/ und/ zu Folg vorgezeigter Platte/ das prächtige alte Capitolium gestanden. Durch vielfältige Zerstörung selbiger Stadt wurden auch diese herrliche Gebäue völlig verheeret/ und zu ein Steinhauffen gemacht/ hernachmals aber bey erhaltenen Frieden/ durch den Rath der Stadt Rom nach und nach dieser Palast oder Rathhaus/ aufs allerprächtigst/ mit Zuthun des Weltberühmten Baumeisters Michael Angelo Buonarota, als welcher hierzu das Model gemacht/ von Peperin-Stein/ oder Quaderstücken/ wie hie vor Augen zu sehen/ neu erbauet/ und in Gestalt wie diese correcte Abbildung und dero Maß/ nach beygewidmetem kleinen Maßstab abgemessen werden kan/ ausführlich zu sehen giebt. Von dieser prächtigen Stadt komt man erstlich auf diesen schönen weiten Platz/ der auf beyden Seiten mit hie nachfolgenden beeden zugehörenden Palästen/ die hierauf Ein-formig accordiren/ (auch just in mitten dieses auf einem zierlichen grossen Piedestal die herrliche Statua in Metall von Marco Aurelio zu Pferde/ mehr als in Lebens-Größe/gesetzet) zur lincken und rechten Hand gleichformig prächtig stehen/ zu End deren man zu diesem Platze gelanget/ erstlich eine breite Stiege/ sehr bequem zu steigen hinauf komt. Des Michael Angelo Architectura. S. P. Q. R. Palast. M. Aurelii Statua zu Pferd. Im Eingang ist ein grosser wol-geformter gemeiner Saal/ welcher mit allen Raths-Zimmern der Aemter/ samt allen zugehörenden Gelegenheiten/ nach Nohtdurfft wol versehen/ die allesamt in diesem grossen gemeinen Saal aus- und eingehen können/ ohne Hindernus eines des andern/ weil alles vernünfftig ausgetheilet/ und dieses ist von dem ersten Stock gesagt. Auftheilung dieses Palasts.Im zweyten Stock sind die wenigere angelene Aemter vertheilet. Der untere Stock mit denen zugegatterten Fenstern/ seynd allerley Gefängnisse/ unterschiedlicher Gattung/ in grosser Menge/ theils oberhalb/ theils unterhalb der Erden gebauet. Unterhalb dieser vorgedachten Stiegen/ aufwarts/ erscheint ein schöner Spring-Brunn/ auf dessen Fuß das sitzende Bild Roma triumphans, von vortrefflicher Hand aus Porphirstein antich. gebildet. Die zu beeden Seiten stehende gefangene Sclaven sind auch von köstlicher Hand/ die andere ligende/ und mehr dann dreymal Lebens-Grösse/ Statuen von weissem Marmelstein/ auch vortrefflicher Hand antich. deren eine den Tiber-Strom/ die andere den Nilus-Strom/ bedeutet/ wie solche folgends in Plat. O. bey den andern Statuen ausführlicher gebildet zu ersehen. Fontan. Statua von Rom Triumph. Statua von zween Sclaven. Statuen von dem Tiberstrom. Von dem Nilusstrom. In diesem Palast werden durch die Illustriss. und Excellentiss. Herren Senatoren der Stadt Rom alle Rechtliche/ Burgerliche und Staats-Handlungen abgehandelt. Der Herren Conservatori Pa- last auf dem Capitolio. Plat. 33.DIeser Palast/ samt noch einem gleichformigen gegen über/ ist/ wie oben gedacht/ zur Seiten stehend sehr vortrefflich/ und gleichfalls durch den berühmten Architect. Buonaroti gebauet/ und wird genannt Palazzi de Sign. Conservatori di Roma, weil allda/ was zu Erhaltung des gemeinen Besten nöhtig/ durch die verordnete Herren Conservatores, so daselbst ihre Collegien halten/ verrichtet wird/ deren schöne grosse Säle und Zimmer allesamt mit kunstreichen grossen Gemählden/ meist zu Lob der alten tugendhafften Römer/Historien/ Helden- Thaten/ durch Joseph Harpino und andere gemahlt/ vorgestellet mit Erfüllungen mannigfaltiger trefflicher Statuen von Marmelstein/ darunter auch die 12. Römische Käiser/ und viel anderes kostbares zu ersehen/ gestalt diese beede Neben-Paläste mit dem ersten obgedachten aufs allerherrlichst correspondiren (auch in der Mitten aufgericht des Marci Aurelii Majestätische Statue zu Pferde) diesen schönen grossen Platz umschliessen/ und dergestalt bereichen/ daß solcher billich mag benamset werden der herrlichst grosse Platz in Europa. Innwendig beziert mit kunstreichen Gemählen/ deren Helden Thaten. Statuen der ersten 12. Käiser/ auch unzehlbar viel andere/ in Marmel gebildet.Das XXIX. Capittel. Der Päbstliche Palast auf dem Berg Cavallo. DEr Päbstliche Palast auf Monte Cavallo, welcher nur zu Sommers-Zeiten bewohnt wird/ um willen alsdann bey der S. Peters-Kirchen in Vaticano, und um selbige Oerter des Päbstlichen Palasts/ der Lufft nicht am besten/ hingegen hie oben für gut gehalten wird/ ein schön vortrefflicher grosser Bau mit allen aufs herrlichst und Maiestätischste eingerichtet/ indem oben ein sehr grosser Vorder-Saal/ worinnen viel tausend Personen bequem aufwarten können/ dann hat es mehrere unterschiedliche grosse Zimmer/ für die Ritter/ Cavalliere, auch andere für Freyherren/ Grafen/Fürsten/Bischöffe/ Cardinäle/ Käiserl. und Königl. Abgesandte/ Anti-Kammern/ mit unterschiedlichen andern grossen Zimmern/ darinnen jedem nach Würde Audienz ertheilt wird/ ohne die nöhtige Päbstliche Wohnungen/ als auch deren Bedienten und Leibwacht/ aufs allergelegenst versehen mit einem überaus schönen Lustgarten/ springenden Brunnen/ und grossem Uberfluß allerley künstlich frischer Wasserwercke/ also auch alle Zimmer mit kunstreichen Gemählden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/227
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 30]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/227>, abgerufen am 03.07.2020.