Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
Der
Römischen ARCHITECTURA
Historische Beschreibung.
Das I. Capittel.

Das Capitolium hat seinen Namen/ von einem gefundenen Menschenhaubt. Roßkopf/ in Erbauung der Stadt Carthago. Eine verguldte Wölfinn daselbst. Des Romuli und Remi unbekanter Vatter. Dero Mutter/ eine Vestalische Klosterfrau/ Rhea Silvia. Ihres Vettern Amulii Regiersucht. Heidnischer Götter erdichte Unkeuschheit. Alexander Magnus, ein unehlicher Neben-Sohn. Decii Mundi schändlicher Betrug. Livii Ruhmräthigkeit. Messalae Corvini Behutsamkeit. Romuli und Remi Seugamme. Dero wilde Jugend. Der Wölfinn Bildnis/ vom Donner berührt. Dergleichen Römische Schaupfennige.

Die alte Römers-Burg hat mächtig zugenommen/
nachdem sie/ von dem Haubt/ den Namen überkommen:
Dieweil Rom solte seyn das Haubt der gantzen Welt/
so mit dem Wirbel strebt/ bis an das Sternen-Zelt.
[Spaltenumbruch]

Plat. I.SIntemal aus denen alten Geschichten zur Gnüge bekant/ daß der höchste Schloßberg in der Welt-berühmten Stadt Rom/ (welche nunmehr einer Welt viel ähnlicher/ als einer Stadt Capitolium, woher es seinen Namen habe? Rycquius in Comm. de Capitol. Rom. cap. 10. Bochartus in Chanaan, lib. 1. cap. 14. zu seyn scheinet) deswegen CAPITOLIUM genennet worden; dieweil die damaligen Arbeiter ein Menschenhaubt/ eben an demjenigen Ort ausgegraben; allwo man den Grund/ zu solcher Königlichen Burg/ suchen und legen sollen: Gleichwie auch ein Roßkopf/ zum Zeichen eines streitbaren Volcks/ im Grund gefunden wurde/ da die Stadt Carthago solte erbauet werden: die von dem alten Wort Carcabe, so einen Roßkopf bedeutet/ Anfangs ihren Namen hatte.

Auf solcher Römischen Reichs-Vestung nun waren/ nach der Zeit/ unterschiedliche Götzen-Tempel/ und sehr prächtige Bilder-Seulen/ mit höchster Verwunderung/ zu sehen: Unter welchen sich denn auch/ neben des grossen Jupiters Seule/ Romulus und Remus befanden/ samt einer von Ertz gegossenen und vergüldten Wölfinn; an dero Brüsten eben dieselbigen Brüder/ als Seuglinge/ hiengen/ und mit begierigem Mund darnach schnappeten/ und langten.

Florus lib 1. c. 1. §. 1. 2. & seqq. Allein wer weiß nicht/ daß Romulus einen also genannten Vatter gehabt/ der (die Unehre seiner Mutter dardurch zu bescheinen) insgemein Mars genennet worden: Hingegen seine Mutter Amulii Regiersucht. war Rhea Silvia, welche ihr regier-süchtiger Vetter Amulius (nachdem dieser auch seinen Bruder Numitorem, samt all dessen Nachkommen/ allbereit schon aus dem Weg geraumt hatte) zu einer Vestalischen Nonnen gemacht; die das Gelübde der stets-währenden Keuschheit thun/ und beständig halten solte.

[Spaltenumbruch]

Diese heilige Jungfer aber wurde/ nach der Zeit/ aus Vergessenheit ihres gethanen Gelübdes/ Heidnische Götter werden der Unzucht beschuldiget. von jemand schwanger/ und damit der Handel einen bessern Schein gewinnen möchte/ der heidnische Abgott Mars zu des Kindes Vatter benennet. Welcher Betrug/ bey den Alten weiland sehr gebräuchlich gewest; vermittelst dessen sie ihre unehrliche Geburt/ und dannenhero auch unrechtmässige Ankunfft/ vielmals zu bemänteln pflegten. Also muste des Herculis Vatter denen Poeten der Jupiter Rupertus ad Flori. loc. cit. selbst heissen/ und seyn: welcher Zweifelsfrey ein allgemeiner Hurer/ und grosser Ehebrecher von einem sehr hohen Haus/ gewest. Also wird auch an Alexandro dem Grossen/ im wenigsten nicht gezweifelt/ daß er eines Neben-Vatters Sohn gewest; indem solches sein vermeinter Vatter Justin. lib. XI. cap.II. §.4. Joseph. l. 18. c. 4.Philippus selbst gestanden/ daß jener sein Sohn nicht wäre. Zudem so ist auch/ aus denen Historien sattsamlich bekant/ welcher massen Decius Mundus sich in einen Egyptischen Isis-Pfaffen verstellet/ dadurch die Römerinn Paullina schändlich von ihm hintergangen/ und zur Unehre würcklich verleitet worden.

Demnach rühmet sich der Römische Geschichtschreiber/Livius, Livius l. I. desjenigen/ so wol Schweigens wehrt wäre; und betriegt sich selbst/ samt anderen/ wenn er sich nicht scheuet/ zu schreiben: Solches gereiche dem Römischen Volck zu sonderbarem Ruhm ihrer kriegerischen Tapfferkeit/ indem der Kriegs-Gott Mars für den Vatter ihres Urhebers Romuli, ohne einiges Widersprechen/ gehalten; und von Jedermänniglich so wol/ als dessen Reich selbst/ beliebet werde. Allein dessen unerachtet/ ob gleich manche Völcker das Römische Joch tragen/ und ihnen solchen unverschämten Ruhm gefallen lassen müssen; so haben sich dannoch Unterschiedliche gefunden/ bey denen die Warheit viel eine grössere Macht/ als der Römer Gewalt

Der
Römischen ARCHITECTURA
Historische Beschreibung.
Das I. Capittel.

Das Capitolium hat seinen Namen/ von einem gefundenen Menschenhaubt. Roßkopf/ in Erbauung der Stadt Carthago. Eine verguldte Wölfinn daselbst. Des Romuli und Remi unbekanter Vatter. Dero Mutter/ eine Vestalische Klosterfrau/ Rhea Silvia. Ihres Vettern Amulii Regiersucht. Heidnischer Götter erdichte Unkeuschheit. Alexander Magnus, ein unehlicher Neben-Sohn. Decii Mundi schändlicher Betrug. Livii Ruhmräthigkeit. Messalae Corvini Behutsamkeit. Romuli und Remi Seugamme. Dero wilde Jugend. Der Wölfinn Bildnis/ vom Donner berührt. Dergleichen Römische Schaupfennige.

Die alte Römers-Burg hat mächtig zugenommen/
nachdem sie/ von dem Haubt/ den Namen überkommen:
Dieweil Rom solte seyn das Haubt der gantzen Welt/
so mit dem Wirbel strebt/ bis an das Sternen-Zelt.
[Spaltenumbruch]

Plat. I.SIntemal aus denen alten Geschichten zur Gnüge bekant/ daß der höchste Schloßberg in der Welt-berühmten Stadt Rom/ (welche nunmehr einer Welt viel ähnlicher/ als einer Stadt Capitolium, woher es seinen Namen habe? Rycquius in Comm. de Capitol. Rom. cap. 10. Bochartus in Chanaan, lib. 1. cap. 14. zu seyn scheinet) deswegen CAPITOLIUM genennet worden; dieweil die damaligen Arbeiter ein Menschenhaubt/ eben an demjenigen Ort ausgegraben; allwo man den Grund/ zu solcher Königlichen Burg/ suchen und legen sollen: Gleichwie auch ein Roßkopf/ zum Zeichen eines streitbaren Volcks/ im Grund gefunden wurde/ da die Stadt Carthago solte erbauet werden: die von dem alten Wort Carcabe, so einen Roßkopf bedeutet/ Anfangs ihren Namen hatte.

Auf solcher Römischen Reichs-Vestung nun waren/ nach der Zeit/ unterschiedliche Götzen-Tempel/ und sehr prächtige Bilder-Seulen/ mit höchster Verwunderung/ zu sehen: Unter welchen sich denn auch/ neben des grossen Jupiters Seule/ Romulus und Remus befanden/ samt einer von Ertz gegossenen und vergüldten Wölfinn; an dero Brüsten eben dieselbigen Brüder/ als Seuglinge/ hiengen/ und mit begierigem Mund darnach schnappeten/ und langten.

Florus lib 1. c. 1. §. 1. 2. & seqq. Allein wer weiß nicht/ daß Romulus einen also genannten Vatter gehabt/ der (die Unehre seiner Mutter dardurch zu bescheinen) insgemein Mars genennet worden: Hingegen seine Mutter Amulii Regiersucht. war Rhea Silvia, welche ihr regier-süchtiger Vetter Amulius (nachdem dieser auch seinen Bruder Numitorem, samt all dessen Nachkommen/ allbereit schon aus dem Weg geraumt hatte) zu einer Vestalischen Nonnen gemacht; die das Gelübde der stets-währenden Keuschheit thun/ und beständig halten solte.

[Spaltenumbruch]

Diese heilige Jungfer aber wurde/ nach der Zeit/ aus Vergessenheit ihres gethanen Gelübdes/ Heidnische Götter werden der Unzucht beschuldiget. von jemand schwanger/ und damit der Handel einen bessern Schein gewinnen möchte/ der heidnische Abgott Mars zu des Kindes Vatter benennet. Welcher Betrug/ bey den Alten weiland sehr gebräuchlich gewest; vermittelst dessen sie ihre unehrliche Geburt/ und dannenhero auch unrechtmässige Ankunfft/ vielmals zu bemänteln pflegten. Also muste des Herculis Vatter denen Poeten der Jupiter Rupertus ad Flori. loc. cit. selbst heissen/ und seyn: welcher Zweifelsfrey ein allgemeiner Hurer/ und grosser Ehebrecher von einem sehr hohen Haus/ gewest. Also wird auch an Alexandro dem Grossen/ im wenigsten nicht gezweifelt/ daß er eines Neben-Vatters Sohn gewest; indem solches sein vermeinter Vatter Justin. lib. XI. cap.II. §.4. Joseph. l. 18. c. 4.Philippus selbst gestanden/ daß jener sein Sohn nicht wäre. Zudem so ist auch/ aus denen Historien sattsamlich bekant/ welcher massen Decius Mundus sich in einen Egyptischen Isis-Pfaffen verstellet/ dadurch die Römerinn Paullina schändlich von ihm hintergangen/ und zur Unehre würcklich verleitet worden.

Demnach rühmet sich der Römische Geschichtschreiber/Livius, Livius l. I. desjenigen/ so wol Schweigens wehrt wäre; und betriegt sich selbst/ samt anderen/ wenn er sich nicht scheuet/ zu schreiben: Solches gereiche dem Römischen Volck zu sonderbarem Ruhm ihrer kriegerischen Tapfferkeit/ indem der Kriegs-Gott Mars für den Vatter ihres Urhebers Romuli, ohne einiges Widersprechen/ gehalten; und von Jedermänniglich so wol/ als dessen Reich selbst/ beliebet werde. Allein dessen unerachtet/ ob gleich manche Völcker das Römische Joch tragen/ und ihnen solchen unverschämten Ruhm gefallen lassen müssen; so haben sich dannoch Unterschiedliche gefunden/ bey denen die Warheit viel eine grössere Macht/ als der Römer Gewalt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0232" xml:id="pb-767" n="[I (Architektur), S. 35]"/>
          <div xml:id="d767.1">
            <head>Der<lb/>
Römischen <hi rendition="#aq">ARCHITECTURA</hi><lb/>
Historische Beschreibung. </head><lb/>
            <div>
              <head>Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capittel.</head><lb/>
              <argument>
                <p>Das <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolium</placeName></hi> hat seinen Namen/ von einem gefundenen Menschenhaubt. Roßkopf/ in Erbauung der Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-227 http://www.geonames.org/2468244/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016143">Carthago</placeName></hi>. Eine verguldte Wölfinn daselbst. Des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romuli</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-547 http://d-nb.info/gnd/119383012 http://viaf.org/viaf/27880394">Remi</persName> unbekanter</hi> Vatter. Dero Mutter/ eine Vestalische Klosterfrau/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-549">Rhea Silvia</persName></hi>. Ihres Vettern <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-550">Amulii</persName></hi> Regiersucht. Heidnischer Götter erdichte Unkeuschheit. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-118 http://d-nb.info/gnd/118501828 http://viaf.org/viaf/101353608">Alexander Magnus</persName>,</hi> ein unehlicher Neben-Sohn. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2027">Decii Mundi</persName></hi> schändlicher Betrug. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-554 http://d-nb.info/gnd/118573624 http://viaf.org/viaf/99942145">Livii</persName></hi> Ruhmräthigkeit. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-590 http://d-nb.info/gnd/118733109 http://viaf.org/viaf/84190722">Messalae Corvini</persName></hi> Behutsamkeit. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romuli</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-547 http://d-nb.info/gnd/119383012 http://viaf.org/viaf/27880394">Remi</persName></hi> Seugamme. Dero wilde Jugend. Der Wölfinn Bildnis/ vom Donner berührt. Dergleichen Römische Schaupfennige.</p>
              </argument>
              <lg rendition="#c" type="poem">
                <l>Die alte Römers-Burg hat mächtig zugenommen/</l><lb/>
                <l>nachdem sie/ von dem Haubt/ den Namen überkommen:</l><lb/>
                <l>Dieweil <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> solte seyn das Haubt der gantzen Welt/</l><lb/>
                <l>so mit dem Wirbel strebt/ bis an das Sternen-Zelt.</l><lb/>
              </lg>
              <cb/>
              <p xml:id="p767.1"><note place="right"><hi rendition="#aq"><ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/655#figure-0655.1">Plat. I</ref></hi>.</note><hi rendition="#in">S</hi>Intemal aus denen alten Geschichten zur Gnüge bekant/ daß der höchste Schloßberg in der Welt-berühmten Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ (welche nunmehr einer Welt viel ähnlicher/ als einer Stadt <note place="right"><hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolium</placeName>,</hi> woher es seinen Namen habe? <hi rendition="#aq"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1101"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-856 http://d-nb.info/gnd/124614159 http://viaf.org/viaf/69866182">Rycquius</persName> in Comm. de Capitol. Rom. cap. 10.</ref></bibl><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1724"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2028 http://d-nb.info/gnd/124373208 http://viaf.org/viaf/59167015">Bochartus</persName> in Chanaan, lib. 1. cap. 14.</ref></bibl></hi></note> zu seyn scheinet) deswegen <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">CAPITOLIUM</placeName></hi> genennet worden; dieweil die damaligen Arbeiter ein Menschenhaubt/ eben an demjenigen Ort ausgegraben; allwo man den Grund/ zu solcher Königlichen Burg/ suchen und legen sollen: Gleichwie auch ein Roßkopf/ zum Zeichen eines streitbaren Volcks/ im Grund gefunden wurde/ da die Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-227 http://www.geonames.org/2468244/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016143">Carthago</placeName></hi> solte erbauet werden: die von dem alten Wort <hi rendition="#aq">Carcabe,</hi> so einen Roßkopf bedeutet/ Anfangs ihren Namen hatte.</p>
              <p xml:id="p767.2">Auf solcher Römischen Reichs-Vestung nun waren/ nach der Zeit/ unterschiedliche Götzen-Tempel/ und sehr prächtige Bilder-Seulen/ mit höchster Verwunderung/ zu sehen: Unter welchen sich denn auch/ neben des grossen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiters</persName> Seule/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulus</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-547 http://d-nb.info/gnd/119383012 http://viaf.org/viaf/27880394">Remus</persName></hi> befanden/ samt einer <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-555 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155402" type="artificialWork">von Ertz gegossenen und vergüldten Wölfinn</name>; an dero Brüsten eben dieselbigen Brüder/ als Seuglinge/ hiengen/ und mit begierigem Mund darnach schnappeten/ und langten.</p>
              <p xml:id="p767.3"><note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-851 http://d-nb.info/gnd/118691910 http://viaf.org/viaf/18636145">Florus</persName> lib 1. c. 1. §. 1. 2. &amp; seqq.</hi></note> Allein wer weiß nicht/ daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulus</persName></hi> einen also genannten Vatter gehabt/ der (die Unehre seiner Mutter dardurch zu bescheinen) insgemein <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-18 http://d-nb.info/gnd/118731181 http://viaf.org/viaf/101084029">Mars</persName></hi> genennet worden: Hingegen seine Mutter <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-550">Amulii</persName></hi> Regiersucht.</note> war <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-549">Rhea Silvia</persName>,</hi> welche ihr regier-süchtiger Vetter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-550">Amulius</persName></hi> (nachdem dieser auch seinen Bruder <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-552">Numitorem</persName>,</hi> samt all dessen Nachkommen/ allbereit schon aus dem Weg geraumt hatte) zu einer Vestalischen Nonnen gemacht; die das Gelübde der stets-währenden Keuschheit thun/ und beständig halten solte.</p>
              <cb/>
              <p xml:id="p767.4">Diese heilige Jungfer aber wurde/ nach der Zeit/ aus Vergessenheit ihres gethanen Gelübdes/ <note place="right">Heidnische Götter werden der Unzucht beschuldiget.</note> von jemand schwanger/ und damit der Handel einen bessern Schein gewinnen möchte/ der heidnische Abgott <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-18 http://d-nb.info/gnd/118731181 http://viaf.org/viaf/101084029">Mars</persName></hi> zu des Kindes Vatter benennet. Welcher Betrug/ bey den Alten weiland sehr gebräuchlich gewest; vermittelst dessen sie ihre unehrliche Geburt/ und dannenhero auch unrechtmässige Ankunfft/ vielmals zu bemänteln pflegten. Also muste des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410"><hi rendition="#aq">Herculis</hi> Vatter</persName> denen Poeten der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter</persName></hi> <note place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-2044"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5360">Rupertus</persName> ad Flori. loc. cit.</hi></ref></bibl></note> selbst heissen/ und seyn: welcher Zweifelsfrey ein allgemeiner Hurer/ und grosser Ehebrecher von einem sehr hohen Haus/ gewest. Also wird auch an <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-118 http://d-nb.info/gnd/118501828 http://viaf.org/viaf/101353608"><hi rendition="#aq">Alexandro</hi> dem Grossen</persName>/ im wenigsten nicht gezweifelt/ daß er eines Neben-Vatters Sohn gewest; indem solches sein vermeinter Vatter <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1877 http://d-nb.info/gnd/11871435X http://viaf.org/viaf/24616821">Justin.</persName> lib. XI. cap.II. §.4. <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1213"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-324 http://d-nb.info/gnd/118640003 http://viaf.org/viaf/22143666">Joseph.</persName> l. 18. c. 4.</ref></bibl></hi></note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-553 http://d-nb.info/gnd/118593838 http://viaf.org/viaf/89101874">Philippus</persName></hi> selbst gestanden/ daß jener sein Sohn nicht wäre. Zudem so ist auch/ aus denen Historien sattsamlich bekant/ welcher massen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2027">Decius Mundus</persName></hi> sich in einen Egyptischen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-105 http://d-nb.info/gnd/118932640 http://viaf.org/viaf/67264837">Isis</persName></hi>-Pfaffen verstellet/ dadurch die Römerinn <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2029">Paullina</persName></hi> schändlich von ihm hintergangen/ und zur Unehre würcklich verleitet worden.</p>
              <p xml:id="p767.5">Demnach rühmet sich der Römische Geschichtschreiber/<hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-554 http://d-nb.info/gnd/118573624 http://viaf.org/viaf/99942145">Livius</persName>,</hi> <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-554 http://d-nb.info/gnd/118573624 http://viaf.org/viaf/99942145">Livius</persName> l. I.</hi></note> desjenigen/ so wol Schweigens wehrt wäre; und betriegt sich selbst/ samt anderen/ wenn er sich nicht scheuet/ zu schreiben: Solches gereiche dem Römischen Volck zu sonderbarem Ruhm ihrer kriegerischen Tapfferkeit/ indem der Kriegs-Gott <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-18 http://d-nb.info/gnd/118731181 http://viaf.org/viaf/101084029">Mars</persName></hi> für den Vatter ihres Urhebers <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romuli</persName>,</hi> ohne einiges Widersprechen/ gehalten; und von Jedermänniglich so wol/ als dessen Reich selbst/ beliebet werde. Allein dessen unerachtet/ ob gleich manche Völcker das Römische Joch tragen/ und ihnen solchen unverschämten Ruhm gefallen lassen müssen; so haben sich dannoch Unterschiedliche gefunden/ bey denen die Warheit viel eine grössere Macht/ als der Römer Gewalt
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 35]/0232] Der Römischen ARCHITECTURA Historische Beschreibung. Das I. Capittel. Das Capitolium hat seinen Namen/ von einem gefundenen Menschenhaubt. Roßkopf/ in Erbauung der Stadt Carthago. Eine verguldte Wölfinn daselbst. Des Romuli und Remi unbekanter Vatter. Dero Mutter/ eine Vestalische Klosterfrau/ Rhea Silvia. Ihres Vettern Amulii Regiersucht. Heidnischer Götter erdichte Unkeuschheit. Alexander Magnus, ein unehlicher Neben-Sohn. Decii Mundi schändlicher Betrug. Livii Ruhmräthigkeit. Messalae Corvini Behutsamkeit. Romuli und Remi Seugamme. Dero wilde Jugend. Der Wölfinn Bildnis/ vom Donner berührt. Dergleichen Römische Schaupfennige. Die alte Römers-Burg hat mächtig zugenommen/ nachdem sie/ von dem Haubt/ den Namen überkommen: Dieweil Rom solte seyn das Haubt der gantzen Welt/ so mit dem Wirbel strebt/ bis an das Sternen-Zelt. SIntemal aus denen alten Geschichten zur Gnüge bekant/ daß der höchste Schloßberg in der Welt-berühmten Stadt Rom/ (welche nunmehr einer Welt viel ähnlicher/ als einer Stadt zu seyn scheinet) deswegen CAPITOLIUM genennet worden; dieweil die damaligen Arbeiter ein Menschenhaubt/ eben an demjenigen Ort ausgegraben; allwo man den Grund/ zu solcher Königlichen Burg/ suchen und legen sollen: Gleichwie auch ein Roßkopf/ zum Zeichen eines streitbaren Volcks/ im Grund gefunden wurde/ da die Stadt Carthago solte erbauet werden: die von dem alten Wort Carcabe, so einen Roßkopf bedeutet/ Anfangs ihren Namen hatte. Plat. I. Capitolium, woher es seinen Namen habe? Rycquius in Comm. de Capitol. Rom. cap. 10. Bochartus in Chanaan, lib. 1. cap. 14.Auf solcher Römischen Reichs-Vestung nun waren/ nach der Zeit/ unterschiedliche Götzen-Tempel/ und sehr prächtige Bilder-Seulen/ mit höchster Verwunderung/ zu sehen: Unter welchen sich denn auch/ neben des grossen Jupiters Seule/ Romulus und Remus befanden/ samt einer von Ertz gegossenen und vergüldten Wölfinn; an dero Brüsten eben dieselbigen Brüder/ als Seuglinge/ hiengen/ und mit begierigem Mund darnach schnappeten/ und langten. Allein wer weiß nicht/ daß Romulus einen also genannten Vatter gehabt/ der (die Unehre seiner Mutter dardurch zu bescheinen) insgemein Mars genennet worden: Hingegen seine Mutter war Rhea Silvia, welche ihr regier-süchtiger Vetter Amulius (nachdem dieser auch seinen Bruder Numitorem, samt all dessen Nachkommen/ allbereit schon aus dem Weg geraumt hatte) zu einer Vestalischen Nonnen gemacht; die das Gelübde der stets-währenden Keuschheit thun/ und beständig halten solte. Florus lib 1. c. 1. §. 1. 2. & seqq. Amulii Regiersucht. Diese heilige Jungfer aber wurde/ nach der Zeit/ aus Vergessenheit ihres gethanen Gelübdes/ von jemand schwanger/ und damit der Handel einen bessern Schein gewinnen möchte/ der heidnische Abgott Mars zu des Kindes Vatter benennet. Welcher Betrug/ bey den Alten weiland sehr gebräuchlich gewest; vermittelst dessen sie ihre unehrliche Geburt/ und dannenhero auch unrechtmässige Ankunfft/ vielmals zu bemänteln pflegten. Also muste des Herculis Vatter denen Poeten der Jupiter selbst heissen/ und seyn: welcher Zweifelsfrey ein allgemeiner Hurer/ und grosser Ehebrecher von einem sehr hohen Haus/ gewest. Also wird auch an Alexandro dem Grossen/ im wenigsten nicht gezweifelt/ daß er eines Neben-Vatters Sohn gewest; indem solches sein vermeinter Vatter Philippus selbst gestanden/ daß jener sein Sohn nicht wäre. Zudem so ist auch/ aus denen Historien sattsamlich bekant/ welcher massen Decius Mundus sich in einen Egyptischen Isis-Pfaffen verstellet/ dadurch die Römerinn Paullina schändlich von ihm hintergangen/ und zur Unehre würcklich verleitet worden. Heidnische Götter werden der Unzucht beschuldiget. Rupertus ad Flori. loc. cit. Justin. lib. XI. cap.II. §.4. Joseph. l. 18. c. 4.Demnach rühmet sich der Römische Geschichtschreiber/Livius, desjenigen/ so wol Schweigens wehrt wäre; und betriegt sich selbst/ samt anderen/ wenn er sich nicht scheuet/ zu schreiben: Solches gereiche dem Römischen Volck zu sonderbarem Ruhm ihrer kriegerischen Tapfferkeit/ indem der Kriegs-Gott Mars für den Vatter ihres Urhebers Romuli, ohne einiges Widersprechen/ gehalten; und von Jedermänniglich so wol/ als dessen Reich selbst/ beliebet werde. Allein dessen unerachtet/ ob gleich manche Völcker das Römische Joch tragen/ und ihnen solchen unverschämten Ruhm gefallen lassen müssen; so haben sich dannoch Unterschiedliche gefunden/ bey denen die Warheit viel eine grössere Macht/ als der Römer Gewalt Livius l. I.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/232
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/232>, abgerufen am 23.04.2019.