Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Römer zu solchem/ beyvorstehenden Zweykampff. Drey Brüder Curiatii. Gleichermassen waren/ in der Stadt Alba, auch drey Gebrüder/ Curiatii genannt/ so wegen ihrer großmütigen Tapferkeit nicht weniger berühmt waren/ dann jene drey Römer; welche von den Albanern/ für die gemeine Stadt zu fechten/ gleichfalls verordnet waren: Unerachtet dessen/ daß diese sechs junge Helden einander sehr nahe verwandt; sintemal ein Curiatius zu Alba eines Horatii zu Rom leibliche Schwester ihm verlobet hatte.

Hier war den auserlesnen Degen/
an naher Freundschafft nichts gelegen:
Sie giengen alle tapffer an/
ob gleich die Lieb ein Loch gewan!

Als demnach/ auf einen bestimmten Tag/ dieselben Bestimter Ort desjenigen Zweykampffs. sechs zusammen in diejenige Schrancken kamen/ welche in der Mitte zwischen beeden Städtten/ in dem freyen Feld hierzu aufgeschlagen waren; in Beyseyn einer grossen Menge des Volcks von Rom und von Alba, zu sehen/ welchem die Götter den Sieg verleihen/ und zuerkennen möchten: So geschahe es dann/ daß zu beeden Seiten ritterlich gefochten wurde; iedoch mit dieser sonder- und Zween Römer werden erlegt. wunderbaren Begebenheit/ daß aus denen dreyen von Rom die zween todtgeschlagen wurden; und also nicht mehr/ dann nur einer davon überblieb/ der noch frisch und unverwundet war: Hingegen von der Albaner Seiten waren die drey Brüder zwar noch im Leben/ iedoch alle sehr hart verwundet. Da solches der einige Römer/ Horatius, Des Horatii sonderbare Listigkeit. ersehen/ gebrauchte er sich dagegen dieses wol angewandten Lists/ zu seinem mannhaftem Vortheil; dann er stund billich in Furchten/ daß er/ als der eintzige Horatius, vor denen dreyen Curiatiern nicht wol bestehen möchte: Dannenhero stellte er sich an/ als wich er ihnen; und ließ sich mit allem Fleiß in den Schrancken etwas herum treiben; darob die Römischen Zuseher/ unwissende/ warum Horatius solches thäte/ fast erschracken: Allein darum eben flohe er so vortheilhaftig/ vor denjenigen/ damit er sie dadurch recht ermüdete; und ihnen auf solche Weise/ als zuvor schon heftig Verwundeten/ alle Krafft entgieng. Da sie nun also von einander getheilet/ und getrennet waren/ also daß sie ihm nicht zugleich zu Ein Römer schlägt drey Albaner. folgen vermochten; grieff er immer einen nach dem andern an/ und schlug dieser einige Römer diese drey Albaner zu todt. Womit er dann den Römern beedes den erwünschten Sieg/ und die zuvor bedungene Ober-Herrschafft/ samt aller Botmässigkeit/ rühmlich erhalten: Weswegen auch Horatius von den Römern gekrönet/ und von ihrem Könige Tullo herrlich begabt worden.

Aus dieser Ursach zogen sie nun/ mit grossem Triumph und Himmel-erschallendem Frolocken/ wieder gen Rom/ und begleiteten Horatium anheim/ bis in seines Vatters Haus. Dieweil aberselten eine Freude ohne Leid/ und kein Glück so groß/ dabey sich nicht ein ungefähres Unglück/ unterweilen mit einfindet; so begab es sich dazumal auch/ daß Horatius seinen hohen Preis/ und[Spaltenumbruch] rittermässigen Helden-Ruhm in etwas/ wo nicht groß verunehret/ iedoch mercklich beflecket hat. Denn als er mit allen Ehren/ und völliger Freude Horatii Schwester weint um ihren Bräutigam Curatium. zu Haus angelangte/ fand er seine Schwester/ (die dem einen Curiatio vermählet war) daheim bitterlich weinend; indem sie einig und allein ihres Liebsten Tod beklagte/ dagegen die allgemeine Freude der Stadt Rom ihr im geringsten nicht zu Hertzen gehen ließ. Solches nun verdroß ihren Bruder Horatium nicht wenig/ und wurde deswegen so zornig auf sie/ daß er dieselbe endlich tödtete: Um welcher abscheulichen Mordthat willen/ Die wird von ihrem Bruder getödt. er nachmals von etlichen Freunden vor Gericht gefordert/ und beklagt worden. Allein hiervon waren beedes der König Tullus, und der Römische Rath/ sehr ungleicher Meinung; und fälleten dannenhero auch ein gar zweifelhaftes Urtheil: Denn eines Theils wurde/ nach dem gesetzten Recht/ das Leben abgesprochen; anderes Theils aber gieng die grosse Gunst/ und ihme zugetragene Gewogenheit allerdings dahin/ wie daß nemlich Horatius von ihnen/ zu Verhütung des allergrössesten Undancks wegen der so ruhmwürdigen Gutthaten/ so er der gantzen Stadt geleistet/ zum Tod keinesweges verurtheilet werden könte/ noch solte.

Des alten Vatters Pub. Horatii Wehklag und Vorschlag. Immittelst kam sein alter Vatter/ Publius Horatius vor Gericht getretten/ und that dem König/ samt dem gantzen Rath/ einen demüthigsten Fußfall/ kläglich erzehlend seinen allzugrossen Verlust/ wie daß er/ leider/ in seinem hohen Alter/ durch den jüngst- beschehenen Zweykamff/ seiner beeden Söhne schmertzlich beraubet worden: Darzu wäre noch ferner dieser urplötzliche Unfall gekommen/ daß er auch seine einige Tochter verloren: Solte ihm nun das strenge Recht dieses annoch übrigen Sohns auch berauben/ so wäre er allein übrig der bey so grossem Glück und Freuden der gantzen Stadt/ in höchstem Jammer und Elend seine wenige Lebens-Zeit zubringen müßte; indem solchermassen sein ehrliches Geschlecht dardurch gantz ausgetilget/ und unfehlbarlich zu Grund gerichtet würde. Bat sie demnach mit Thränen/ sie wolten doch ihres Orts geruhen/ besser zu überlegen/ und billich zu bedencken/ was Ehre und Nutzen gemeiner Stadt von seinen Kindern entstanden wäre: Uberdis wolten sie doch seine graue Haare ansehen/ und ihm seinen/ durch den Zorn überwältigten Sohn/ aus Gnaden wiederum schencken/ und losgeben. Wofern sie aber ja dem strengen Recht seinen Lauff zu lassen entschlossen/ und seine hertzvätterliche Fürbitte nicht zuerhören gedächten; so wäre dann er/ als ein alt- verlebter Greiß/ des willigen/ und der Gerechtigkeit zu Ehren gereichenden Erbietens/ daß sie ihnen doch möchten belieben Der Vatter wolte für den Sohn sterben. lassen/ den Vatter für den Sohn mit dem Todes-Urtheil anzusehen: Er wolte solchen Tod mit Freuden erkiesen/ für denjenigen Jammer/ welchen er widriges Falls also erdulden/ und bis an sein schierkünftiges Ende beweinen müsste.

Diese Anrede bewegte den König/ samt dem Rath/ und der gantzen Gemeine/ dermassen zu hertzlichem Mitleiden/ gegen dem so getreuen Vatter; daß alles Volck mit lauter Stimme rieff/

Das ist/ Helden. Hunger. Elench. in Tabb. Bovill. voc. Daque.

[Spaltenumbruch] Römer zu solchem/ beyvorstehenden Zweykampff. Drey Brüder Curiatii. Gleichermassen waren/ in der Stadt Alba, auch drey Gebrüder/ Curiatii genannt/ so wegen ihrer großmütigen Tapferkeit nicht weniger berühmt waren/ dann jene drey Römer; welche von den Albanern/ für die gemeine Stadt zu fechten/ gleichfalls verordnet waren: Unerachtet dessen/ daß diese sechs junge Helden einander sehr nahe verwandt; sintemal ein Curiatius zu Alba eines Horatii zu Rom leibliche Schwester ihm verlobet hatte.

Hier war den auserlesnen Degen/
an naher Freundschafft nichts gelegen:
Sie giengen alle tapffer an/
ob gleich die Lieb ein Loch gewan!

Als demnach/ auf einen bestimmten Tag/ dieselben Bestimter Ort desjenigen Zweykampffs. sechs zusammen in diejenige Schrancken kamen/ welche in der Mitte zwischen beeden Städtten/ in dem freyen Feld hierzu aufgeschlagen waren; in Beyseyn einer grossen Menge des Volcks von Rom und von Alba, zu sehen/ welchem die Götter den Sieg verleihen/ und zuerkennen möchten: So geschahe es dann/ daß zu beeden Seiten ritterlich gefochten wurde; iedoch mit dieser sonder- und Zween Römer werden erlegt. wunderbaren Begebenheit/ daß aus denen dreyen von Rom die zween todtgeschlagen wurden; und also nicht mehr/ dann nur einer davon überblieb/ der noch frisch und unverwundet war: Hingegen von der Albaner Seiten waren die drey Brüder zwar noch im Leben/ iedoch alle sehr hart verwundet. Da solches der einige Römer/ Horatius, Des Horatii sonderbare Listigkeit. ersehen/ gebrauchte er sich dagegen dieses wol angewandten Lists/ zu seinem mannhaftem Vortheil; dann er stund billich in Furchten/ daß er/ als der eintzige Horatius, vor denen dreyen Curiatiern nicht wol bestehen möchte: Dannenhero stellte er sich an/ als wich er ihnen; und ließ sich mit allem Fleiß in den Schrancken etwas herum treiben; darob die Römischen Zuseher/ unwissende/ warum Horatius solches thäte/ fast erschracken: Allein darum eben flohe er so vortheilhaftig/ vor denjenigen/ damit er sie dadurch recht ermüdete; und ihnen auf solche Weise/ als zuvor schon heftig Verwundeten/ alle Krafft entgieng. Da sie nun also von einander getheilet/ und getrennet waren/ also daß sie ihm nicht zugleich zu Ein Römer schlägt drey Albaner. folgen vermochten; grieff er immer einen nach dem andern an/ und schlug dieser einige Römer diese drey Albaner zu todt. Womit er dann den Römern beedes den erwünschten Sieg/ und die zuvor bedungene Ober-Herrschafft/ samt aller Botmässigkeit/ rühmlich erhalten: Weswegen auch Horatius von den Römern gekrönet/ und von ihrem Könige Tullo herrlich begabt worden.

Aus dieser Ursach zogen sie nun/ mit grossem Triumph und Himmel-erschallendem Frolocken/ wieder gen Rom/ und begleiteten Horatium anheim/ bis in seines Vatters Haus. Dieweil aberselten eine Freude ohne Leid/ und kein Glück so groß/ dabey sich nicht ein ungefähres Unglück/ unterweilen mit einfindet; so begab es sich dazumal auch/ daß Horatius seinen hohen Preis/ und[Spaltenumbruch] rittermässigen Helden-Ruhm in etwas/ wo nicht groß verunehret/ iedoch mercklich beflecket hat. Denn als er mit allen Ehren/ und völliger Freude Horatii Schwester weint um ihren Bräutigam Curatium. zu Haus angelangte/ fand er seine Schwester/ (die dem einen Curiatio vermählet war) daheim bitterlich weinend; indem sie einig und allein ihres Liebsten Tod beklagte/ dagegen die allgemeine Freude der Stadt Rom ihr im geringsten nicht zu Hertzen gehen ließ. Solches nun verdroß ihren Bruder Horatium nicht wenig/ und wurde deswegen so zornig auf sie/ daß er dieselbe endlich tödtete: Um welcher abscheulichen Mordthat willen/ Die wird von ihrem Bruder getödt. er nachmals von etlichen Freunden vor Gericht gefordert/ und beklagt worden. Allein hiervon waren beedes der König Tullus, und der Römische Rath/ sehr ungleicher Meinung; und fälleten dannenhero auch ein gar zweifelhaftes Urtheil: Denn eines Theils wurde/ nach dem gesetzten Recht/ das Leben abgesprochen; anderes Theils aber gieng die grosse Gunst/ und ihme zugetragene Gewogenheit allerdings dahin/ wie daß nemlich Horatius von ihnen/ zu Verhütung des allergrössesten Undancks wegen der so ruhmwürdigen Gutthaten/ so er der gantzen Stadt geleistet/ zum Tod keinesweges verurtheilet werden könte/ noch solte.

Des alten Vatters Pub. Horatii Wehklag und Vorschlag. Immittelst kam sein alter Vatter/ Publius Horatius vor Gericht getretten/ und that dem König/ samt dem gantzen Rath/ einen demüthigsten Fußfall/ kläglich erzehlend seinen allzugrossen Verlust/ wie daß er/ leider/ in seinem hohen Alter/ durch den jüngst- beschehenen Zweykamff/ seiner beeden Söhne schmertzlich beraubet worden: Darzu wäre noch ferner dieser urplötzliche Unfall gekommen/ daß er auch seine einige Tochter verloren: Solte ihm nun das strenge Recht dieses annoch übrigen Sohns auch berauben/ so wäre er allein übrig der bey so grossem Glück und Freuden der gantzen Stadt/ in höchstem Jammer und Elend seine wenige Lebens-Zeit zubringen müßte; indem solchermassen sein ehrliches Geschlecht dardurch gantz ausgetilget/ und unfehlbarlich zu Grund gerichtet würde. Bat sie demnach mit Thränen/ sie wolten doch ihres Orts geruhen/ besser zu überlegen/ und billich zu bedencken/ was Ehre und Nutzen gemeiner Stadt von seinen Kindern entstanden wäre: Uberdis wolten sie doch seine graue Haare ansehen/ und ihm seinen/ durch den Zorn überwältigten Sohn/ aus Gnaden wiederum schencken/ und losgeben. Wofern sie aber ja dem strengen Recht seinen Lauff zu lassen entschlossen/ und seine hertzvätterliche Fürbitte nicht zuerhören gedächten; so wäre dann er/ als ein alt- verlebter Greiß/ des willigen/ und der Gerechtigkeit zu Ehren gereichenden Erbietens/ daß sie ihnen doch möchten belieben Der Vatter wolte für den Sohn sterben. lassen/ den Vatter für den Sohn mit dem Todes-Urtheil anzusehen: Er wolte solchen Tod mit Freuden erkiesen/ für denjenigen Jammer/ welchen er widriges Falls also erdulden/ und bis an sein schierkünftiges Ende beweinen müsste.

Diese Anrede bewegte den König/ samt dem Rath/ und der gantzen Gemeine/ dermassen zu hertzlichem Mitleiden/ gegen dem so getreuen Vatter; daß alles Volck mit lauter Stimme rieff/

Das ist/ Helden. Hunger. Elench. in Tabb. Bovill. voc. Daque.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d767.1">
            <div>
              <p xml:id="p773.3"><pb facs="#f0239" xml:id="pb-774" n="[I (Architektur), S. 42]"/><cb/>
Römer zu solchem/ beyvorstehenden Zweykampff. <note place="right">Drey Brüder <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4299">Curiatii</persName></hi>.</note> Gleichermassen waren/ in der Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-272 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=5004326">Alba</placeName>,</hi> auch drey Gebrüder/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4299">Curiatii</persName></hi> genannt/ so wegen ihrer großmütigen Tapferkeit nicht weniger berühmt waren/ dann jene drey Römer; welche von den <hi rendition="#aq">Albanern</hi>/ für die gemeine Stadt zu fechten/ gleichfalls verordnet waren: Unerachtet dessen/ daß diese sechs junge Helden einander sehr nahe verwandt; sintemal ein <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4656"><hi rendition="#aq">Curiatius</hi></persName> zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-272 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=5004326">Alba</placeName></hi> eines <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4298">Horatii</persName></hi> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> leibliche Schwester ihm verlobet hatte.</p>
              <lg rendition="#c" type="poem">
                <l>Hier war den auserlesnen <note place="foot">Das ist/ Helden. <hi rendition="#aq">Hunger. Elench. in Tabb. Bovill. voc. Daque</hi>.</note> Degen/</l><lb/>
                <l>an naher Freundschafft nichts gelegen:</l><lb/>
                <l>Sie giengen alle tapffer an/</l><lb/>
                <l>ob gleich die Lieb ein Loch gewan!</l><lb/>
              </lg>
              <p xml:id="p774.1">Als demnach/ auf einen bestimmten Tag/ dieselben <note place="right">Bestimter Ort desjenigen Zweykampffs.</note> sechs zusammen in diejenige Schrancken kamen/ welche in der Mitte zwischen beeden Städtten/ in dem freyen Feld hierzu aufgeschlagen waren; in Beyseyn einer grossen Menge des Volcks von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> und von <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-272 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=5004326">Alba</placeName>,</hi> zu sehen/ welchem die Götter den Sieg verleihen/ und zuerkennen möchten: So geschahe es dann/ daß zu beeden Seiten ritterlich gefochten wurde; iedoch mit dieser sonder- und <note place="right">Zween Römer werden erlegt.</note> wunderbaren Begebenheit/ daß aus denen dreyen von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> die zween todtgeschlagen wurden; und also nicht mehr/ dann nur einer davon überblieb/ der noch frisch und unverwundet war: Hingegen von der <hi rendition="#aq">Albaner</hi> Seiten waren die drey Brüder zwar noch im Leben/ iedoch alle sehr hart verwundet. Da solches der einige Römer/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4657">Horatius</persName>,</hi> <note place="right">Des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4657">Horatii</persName></hi> sonderbare Listigkeit.</note> ersehen/ gebrauchte er sich dagegen dieses wol angewandten Lists/ zu seinem mannhaftem Vortheil; dann er stund billich in Furchten/ daß er/ als der eintzige <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4657">Horatius</persName>,</hi> vor denen dreyen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4299">Curiatiern</persName></hi> nicht wol bestehen möchte: Dannenhero stellte er sich an/ als wich er ihnen; und ließ sich mit allem Fleiß in den Schrancken etwas herum treiben; darob die Römischen Zuseher/ unwissende/ warum <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4657">Horatius</persName></hi> solches thäte/ fast erschracken: Allein darum eben flohe er so vortheilhaftig/ vor denjenigen/ damit er sie dadurch recht ermüdete; und ihnen auf solche Weise/ als zuvor schon heftig Verwundeten/ alle Krafft entgieng. Da sie nun also von einander getheilet/ und getrennet waren/ also daß sie ihm nicht zugleich zu <note place="right">Ein Römer schlägt drey <hi rendition="#aq">Albaner</hi>.</note> folgen vermochten; grieff er immer einen nach dem andern an/ und schlug dieser einige Römer diese drey <hi rendition="#aq">Albaner</hi> zu todt. Womit er dann den Römern beedes den erwünschten Sieg/ und die zuvor bedungene Ober-Herrschafft/ samt aller Botmässigkeit/ rühmlich erhalten: Weswegen auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4657">Horatius</persName></hi> von den Römern gekrönet/ und von ihrem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3761 http://d-nb.info/gnd/119009684 http://viaf.org/viaf/47562311">Könige <hi rendition="#aq"> Tullo</hi></persName> herrlich begabt worden.</p>
              <p xml:id="p774.2">Aus dieser Ursach zogen sie nun/ mit grossem Triumph und Himmel-erschallendem Frolocken/ wieder gen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ und begleiteten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4657">Horatium</persName></hi> anheim/ bis in seines <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Vatters</persName> Haus. Dieweil aberselten eine Freude ohne Leid/ und kein Glück so groß/ dabey sich nicht ein ungefähres Unglück/ unterweilen mit einfindet; so begab es sich dazumal auch/ daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4657">Horatius</persName></hi> seinen hohen Preis/ und<cb/>
rittermässigen Helden-Ruhm in etwas/ wo nicht groß verunehret/ iedoch mercklich beflecket hat. Denn als er mit allen Ehren/ und völliger Freude <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Horatii Schwester</persName></hi> weint um ihren Bräutigam <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4656">Curatium</persName></hi>.</note> zu Haus angelangte/ fand er seine <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Schwester</persName></hi>/ (die dem einen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4656">Curiatio</persName></hi> vermählet war) daheim bitterlich weinend; indem sie einig und allein ihres Liebsten Tod beklagte/ dagegen die allgemeine Freude der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> ihr im geringsten nicht zu Hertzen gehen ließ. Solches nun verdroß ihren Bruder <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4657">Horatium</persName></hi> nicht wenig/ und wurde deswegen so zornig auf sie/ daß er dieselbe endlich tödtete: Um welcher abscheulichen Mordthat willen/ <note place="right">Die wird von ihrem Bruder getödt.</note> er nachmals von etlichen Freunden vor Gericht gefordert/ und beklagt worden. Allein hiervon waren beedes der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3761 http://d-nb.info/gnd/119009684 http://viaf.org/viaf/47562311">König <hi rendition="#aq">Tullus</hi></persName>, und der Römische Rath/ sehr ungleicher Meinung; und fälleten dannenhero auch ein gar zweifelhaftes Urtheil: Denn eines Theils wurde/ nach dem gesetzten Recht/ das Leben abgesprochen; anderes Theils aber gieng die grosse Gunst/ und ihme zugetragene Gewogenheit allerdings dahin/ wie daß nemlich <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4657">Horatius</persName></hi> von ihnen/ zu Verhütung des allergrössesten Undancks wegen der so ruhmwürdigen Gutthaten/ so er der gantzen Stadt geleistet/ zum Tod keinesweges verurtheilet werden könte/ noch solte.</p>
              <p xml:id="p774.3"><note place="right">Des alten Vatters <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Pub. Horatii</persName></hi> Wehklag und Vorschlag.</note> Immittelst kam sein alter Vatter/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Publius Horatius</persName></hi> vor Gericht getretten/ und that dem König/ samt dem gantzen Rath/ einen demüthigsten Fußfall/ kläglich erzehlend seinen allzugrossen Verlust/ wie daß er/ leider/ in seinem hohen Alter/ durch den jüngst- beschehenen Zweykamff/ seiner beeden Söhne schmertzlich beraubet worden: Darzu wäre noch ferner dieser urplötzliche Unfall gekommen/ daß er auch seine einige Tochter verloren: Solte ihm nun das strenge Recht dieses annoch übrigen Sohns auch berauben/ so wäre er allein übrig der bey so grossem Glück und Freuden der gantzen Stadt/ in höchstem Jammer und Elend seine wenige Lebens-Zeit zubringen müßte; indem solchermassen sein ehrliches Geschlecht dardurch gantz ausgetilget/ und unfehlbarlich zu Grund gerichtet würde. Bat sie demnach mit Thränen/ sie wolten doch ihres Orts geruhen/ besser zu überlegen/ und billich zu bedencken/ was Ehre und Nutzen gemeiner Stadt von seinen Kindern entstanden wäre: Uberdis wolten sie doch seine graue Haare ansehen/ und ihm seinen/ durch den Zorn überwältigten Sohn/ aus Gnaden wiederum schencken/ und losgeben. Wofern sie aber ja dem strengen Recht seinen Lauff zu lassen entschlossen/ und seine hertzvätterliche Fürbitte nicht zuerhören gedächten; so wäre dann er/ als ein alt- verlebter Greiß/ des willigen/ und der Gerechtigkeit zu Ehren gereichenden Erbietens/ daß sie ihnen doch möchten belieben <note place="right">Der Vatter wolte für den Sohn sterben.</note> lassen/ den Vatter für den Sohn mit dem Todes-Urtheil anzusehen: Er wolte solchen Tod mit Freuden erkiesen/ für denjenigen Jammer/ welchen er widriges Falls also erdulden/ und bis an sein schierkünftiges Ende beweinen müsste.</p>
              <p xml:id="p774.4">Diese Anrede bewegte den König/ samt dem Rath/ und der gantzen Gemeine/ dermassen zu hertzlichem Mitleiden/ gegen dem so getreuen Vatter; daß alles Volck mit lauter Stimme rieff/
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 42]/0239] Römer zu solchem/ beyvorstehenden Zweykampff. Gleichermassen waren/ in der Stadt Alba, auch drey Gebrüder/ Curiatii genannt/ so wegen ihrer großmütigen Tapferkeit nicht weniger berühmt waren/ dann jene drey Römer; welche von den Albanern/ für die gemeine Stadt zu fechten/ gleichfalls verordnet waren: Unerachtet dessen/ daß diese sechs junge Helden einander sehr nahe verwandt; sintemal ein Curiatius zu Alba eines Horatii zu Rom leibliche Schwester ihm verlobet hatte. Drey Brüder Curiatii. Hier war den auserlesnen Degen/ an naher Freundschafft nichts gelegen: Sie giengen alle tapffer an/ ob gleich die Lieb ein Loch gewan! Als demnach/ auf einen bestimmten Tag/ dieselben sechs zusammen in diejenige Schrancken kamen/ welche in der Mitte zwischen beeden Städtten/ in dem freyen Feld hierzu aufgeschlagen waren; in Beyseyn einer grossen Menge des Volcks von Rom und von Alba, zu sehen/ welchem die Götter den Sieg verleihen/ und zuerkennen möchten: So geschahe es dann/ daß zu beeden Seiten ritterlich gefochten wurde; iedoch mit dieser sonder- und wunderbaren Begebenheit/ daß aus denen dreyen von Rom die zween todtgeschlagen wurden; und also nicht mehr/ dann nur einer davon überblieb/ der noch frisch und unverwundet war: Hingegen von der Albaner Seiten waren die drey Brüder zwar noch im Leben/ iedoch alle sehr hart verwundet. Da solches der einige Römer/ Horatius, ersehen/ gebrauchte er sich dagegen dieses wol angewandten Lists/ zu seinem mannhaftem Vortheil; dann er stund billich in Furchten/ daß er/ als der eintzige Horatius, vor denen dreyen Curiatiern nicht wol bestehen möchte: Dannenhero stellte er sich an/ als wich er ihnen; und ließ sich mit allem Fleiß in den Schrancken etwas herum treiben; darob die Römischen Zuseher/ unwissende/ warum Horatius solches thäte/ fast erschracken: Allein darum eben flohe er so vortheilhaftig/ vor denjenigen/ damit er sie dadurch recht ermüdete; und ihnen auf solche Weise/ als zuvor schon heftig Verwundeten/ alle Krafft entgieng. Da sie nun also von einander getheilet/ und getrennet waren/ also daß sie ihm nicht zugleich zu folgen vermochten; grieff er immer einen nach dem andern an/ und schlug dieser einige Römer diese drey Albaner zu todt. Womit er dann den Römern beedes den erwünschten Sieg/ und die zuvor bedungene Ober-Herrschafft/ samt aller Botmässigkeit/ rühmlich erhalten: Weswegen auch Horatius von den Römern gekrönet/ und von ihrem Könige Tullo herrlich begabt worden. Bestimter Ort desjenigen Zweykampffs. Zween Römer werden erlegt. Des Horatii sonderbare Listigkeit. Ein Römer schlägt drey Albaner.Aus dieser Ursach zogen sie nun/ mit grossem Triumph und Himmel-erschallendem Frolocken/ wieder gen Rom/ und begleiteten Horatium anheim/ bis in seines Vatters Haus. Dieweil aberselten eine Freude ohne Leid/ und kein Glück so groß/ dabey sich nicht ein ungefähres Unglück/ unterweilen mit einfindet; so begab es sich dazumal auch/ daß Horatius seinen hohen Preis/ und rittermässigen Helden-Ruhm in etwas/ wo nicht groß verunehret/ iedoch mercklich beflecket hat. Denn als er mit allen Ehren/ und völliger Freude zu Haus angelangte/ fand er seine Schwester/ (die dem einen Curiatio vermählet war) daheim bitterlich weinend; indem sie einig und allein ihres Liebsten Tod beklagte/ dagegen die allgemeine Freude der Stadt Rom ihr im geringsten nicht zu Hertzen gehen ließ. Solches nun verdroß ihren Bruder Horatium nicht wenig/ und wurde deswegen so zornig auf sie/ daß er dieselbe endlich tödtete: Um welcher abscheulichen Mordthat willen/ er nachmals von etlichen Freunden vor Gericht gefordert/ und beklagt worden. Allein hiervon waren beedes der König Tullus, und der Römische Rath/ sehr ungleicher Meinung; und fälleten dannenhero auch ein gar zweifelhaftes Urtheil: Denn eines Theils wurde/ nach dem gesetzten Recht/ das Leben abgesprochen; anderes Theils aber gieng die grosse Gunst/ und ihme zugetragene Gewogenheit allerdings dahin/ wie daß nemlich Horatius von ihnen/ zu Verhütung des allergrössesten Undancks wegen der so ruhmwürdigen Gutthaten/ so er der gantzen Stadt geleistet/ zum Tod keinesweges verurtheilet werden könte/ noch solte. Horatii Schwester weint um ihren Bräutigam Curatium. Die wird von ihrem Bruder getödt. Immittelst kam sein alter Vatter/ Publius Horatius vor Gericht getretten/ und that dem König/ samt dem gantzen Rath/ einen demüthigsten Fußfall/ kläglich erzehlend seinen allzugrossen Verlust/ wie daß er/ leider/ in seinem hohen Alter/ durch den jüngst- beschehenen Zweykamff/ seiner beeden Söhne schmertzlich beraubet worden: Darzu wäre noch ferner dieser urplötzliche Unfall gekommen/ daß er auch seine einige Tochter verloren: Solte ihm nun das strenge Recht dieses annoch übrigen Sohns auch berauben/ so wäre er allein übrig der bey so grossem Glück und Freuden der gantzen Stadt/ in höchstem Jammer und Elend seine wenige Lebens-Zeit zubringen müßte; indem solchermassen sein ehrliches Geschlecht dardurch gantz ausgetilget/ und unfehlbarlich zu Grund gerichtet würde. Bat sie demnach mit Thränen/ sie wolten doch ihres Orts geruhen/ besser zu überlegen/ und billich zu bedencken/ was Ehre und Nutzen gemeiner Stadt von seinen Kindern entstanden wäre: Uberdis wolten sie doch seine graue Haare ansehen/ und ihm seinen/ durch den Zorn überwältigten Sohn/ aus Gnaden wiederum schencken/ und losgeben. Wofern sie aber ja dem strengen Recht seinen Lauff zu lassen entschlossen/ und seine hertzvätterliche Fürbitte nicht zuerhören gedächten; so wäre dann er/ als ein alt- verlebter Greiß/ des willigen/ und der Gerechtigkeit zu Ehren gereichenden Erbietens/ daß sie ihnen doch möchten belieben lassen/ den Vatter für den Sohn mit dem Todes-Urtheil anzusehen: Er wolte solchen Tod mit Freuden erkiesen/ für denjenigen Jammer/ welchen er widriges Falls also erdulden/ und bis an sein schierkünftiges Ende beweinen müsste. Des alten Vatters Pub. Horatii Wehklag und Vorschlag. Der Vatter wolte für den Sohn sterben.Diese Anrede bewegte den König/ samt dem Rath/ und der gantzen Gemeine/ dermassen zu hertzlichem Mitleiden/ gegen dem so getreuen Vatter; daß alles Volck mit lauter Stimme rieff/ Das ist/ Helden. Hunger. Elench. in Tabb. Bovill. voc. Daque.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/239
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 42]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/239>, abgerufen am 20.05.2019.