Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] mit Spott abziehen/ und die Leichen ihrer erlegten Fechter mit Schanden nach sich schleppen/ und davon führen.

Tacit. de M.G.c.10.§ 7. Den künftigen Ausgang einer bevorstehenden Schlacht zu erforschen/ hatten es auch weiland die alte Teutschen im Gebrauch/ daß sie zuvor einen Gefangenen von ihren Feinden/ auf was Weis es immer seyn mochte/ zu überkommen trachteten: Dieser musste sich alsdann mit einem aus ihrem Volck in einen Kampf einlassen/ und ein ieder seine Zweykampf der alten Teutschen. beederseits gewönliche Waffen hierzu gebrauchen. Nachdem also einer oder der andere die Oberhand bekam/ urtheilten sie auch von dem ungewissen Sieg/ welchem Theil solcher ungefehr zufallen möchte.

Ob nun wol die obbemeldten Horatii und Curiatii, samt andern Königen/ Fürsten und Herren/ solches Kampfrecht für genehm gehalten: So sind doch andere dagegen/ wegen der allzu-grossen Zweykampf von hohen Personen abgeschlagen. Vermessenheit mitnichten zu verdencken/ vielweniger deswegen zu verachten; welche solches Mittel verworffen/ und nicht angenommen. Wie gethan der Keyser Octavianus, der dem Antonio Plutarch. in Anton. nicht erschienen/ da er von ihm solcher massen ausgefordert wurde. Ebener massen schlug auch Keyser Carolus V. solchen Zweykampf Francisco I. dem König in Franckreich; imgleichen Christianus IV. König in Dennemarck/ Carolus der Schweden König/ Gustavi M. Vattern ab; wie von beeden Sleidanus und Meteranus uns ein mehrers berichten.

Herrliches Grabmal bey Alban. Zum ewigen Angedencken nun der bey Alba, oder/ wie solcher Ort heutiges Tages genennet wird/ Alban, vorgegangenen Gefechts/ wurde ein herrliches Grabmal für diejenige/ welche in solchem Zweykampf geblieben/ mit grossem Pracht aufgeführet; gleichwie aus dem zerfallenen Gemäuer/ Heldengräber bey den Griechen. so davon übergeblieben/ annoch zu ersehen. Dergleichen Gebrauch weiland auch die Griechen geführt/ indem sie alle diejenige/ welche in einer zu Wasser oder zu Land vorgefallenen Schlacht/ für ihr Vatterland gefochten/ und geblieben; ausserhalb Athen, in der berühmten Vorstadt Ceramico, auf das herrlichste begraben/ und denen [Spaltenumbruch] Meursius in Ceramico Gemino, cap. 22. 23. Petitus lib 7. Legg. Attic. tit. 8. tapffern Kriegs-Helden vortreffliche Gräber daselbst auffrichten lassen. So wurde auch/ deren Ruhm/ dadurch gleichsam zu verewigen/ von den höchsten Kriegs-Herren/ jährlich ein sonderbares Kampf-Spiel allda angestellt/ und denen Begrabenen zu sonderbaren Ehren gehalten: Derer Namen und Gräber von Thucydide und Pausania ordentlich erzehlet werden.

Also sind endlich die Anfangs-bemeldten Feinde/ in dem Grab wieder gute Freunde worden/ die auf Erden einander todt-feind gewesen: Und mußten sich nunmehr diese in einem so engen Raum betragen/ denen zuvor der gantze Erdboden Adolphus und Albertus, beede Keyser und Feinde ligen in einem Grab. viel zu eng und zu wenig war. Gleichwie die beeden Römischen Keyser/ Adolphus von Nassau/ und Albertus aus Oestereich/ in ihrem Leben sich nie mit einander stellen/ aber im Tod gar wol beysammen seyn kunten: Sintemal aus den Historien bekannt/ wie dieser jenen aus dem Reich vertrieben; was für eine blutige Schlacht/ auf dem Speyrischen Grund und Boden/ der Hasenpühel genannt/ bey sechs Stunden lang/ zwischen deeden vorgefallen; wie heftig Adolphus von Alberto in solchem Treffen verwundet/ und endlich gar von den Feinden/ unbekandter Weise/ umgebracht worden: Dessen Leichnam man nachmals bey dem Kloster/ Rosenthal/ ehrlich zur Erden bestettiget. Nach der Zeit aber/ da ein völliger Friede/ zwischen Fürsten und Herren geschlossen wurde/ solcher Leichnam von dannen nach Speyer Cuspin. in Caess. & Impp. Roman.fol. 357. gebracht/ und allda in der alten Keyserlichen Gruft beygesetzet: wo nun dero beeden (Adolphi nemlich und Alberti) Leiber/ die in ihrem Leben einander höchst zuwider waren/ in ihren Särgen kaum einer queren Hand von einander ligen.

So kan der Tod im Grab/ diejenigen ver-
gleichen;

die sonst/ auf Erden/ nie einander wollen
weichen:

Da regt sich Niemand mehr/ der Tod
legt alles bey;

wer glaubt nicht/ daß das Grab ein Haus
des Friedens sey?


Das IV. Capittel.

Dreyjährige Pest/ zu Rom. Dreyerley Städte/ Epidaurus genannt. Der Römer Begehren/ an die Stadt Epidaurum. Die Schlange Aesculapii. Abreise der Römischen Gesandten. Die Schlang verbleibt drey Tage zu Antio. Wo die Schiff-Insel gelegen/ und wie solche entstanden? Gleich einem Schiff gestaltet. Steinernes Schiff-Theil auf dieser Insel. Ort des Aescul. Tempels. Zugehörungen solches Götzendienstes. Unterschiedliche Schlangen-Müntzen. Schlangen/ zur Speise/ gesund. Der Vipern grosse Fruchtbarkeit. Neronis Wundschpfenning. Acilii Gesundheit-Seule. Esculapius von einer Schlangen erzeugt. Der Schlangen Ehre/ in Griechenland/ Preussen/ Lithau/ Calecuth. Egyptische Schlange/Thermuthis. Arabische Schlangen/ bey den Balsam-Bäumen. Seltsame Historie/ von einer Schlang in Ost-Indien. Schlang/ von Gott gesandt. Aufweckende Schlangen-stimm. Schlangenbalg verjagt Meuchel-Mörder. Drey berühmte Aesculapii. Warum ein AEsculapius vom Donner erschlagen. Des AEsculapii zween

[Spaltenumbruch] mit Spott abziehen/ und die Leichen ihrer erlegten Fechter mit Schanden nach sich schleppen/ und davon führen.

Tacit. de M.G.c.10.§ 7. Den künftigen Ausgang einer bevorstehenden Schlacht zu erforschen/ hatten es auch weiland die alte Teutschen im Gebrauch/ daß sie zuvor einen Gefangenen von ihren Feinden/ auf was Weis es immer seyn mochte/ zu überkommen trachteten: Dieser musste sich alsdann mit einem aus ihrem Volck in einen Kampf einlassen/ und ein ieder seine Zweykampf der alten Teutschen. beederseits gewönliche Waffen hierzu gebrauchen. Nachdem also einer oder der andere die Oberhand bekam/ urtheilten sie auch von dem ungewissen Sieg/ welchem Theil solcher ungefehr zufallen möchte.

Ob nun wol die obbemeldten Horatii und Curiatii, samt andern Königen/ Fürsten und Herren/ solches Kampfrecht für genehm gehalten: So sind doch andere dagegen/ wegen der allzu-grossen Zweykampf von hohen Personen abgeschlagen. Vermessenheit mitnichten zu verdencken/ vielweniger deswegen zu verachten; welche solches Mittel verworffen/ und nicht angenommen. Wie gethan der Keyser Octavianus, der dem Antonio Plutarch. in Anton. nicht erschienen/ da er von ihm solcher massen ausgefordert wurde. Ebener massen schlug auch Keyser Carolus V. solchen Zweykampf Francisco I. dem König in Franckreich; imgleichen Christianus IV. König in Dennemarck/ Carolus der Schweden König/ Gustavi M. Vattern ab; wie von beeden Sleidanus und Meteranus uns ein mehrers berichten.

Herrliches Grabmal bey Alban. Zum ewigen Angedencken nun der bey Alba, oder/ wie solcher Ort heutiges Tages genennet wird/ Alban, vorgegangenen Gefechts/ wurde ein herrliches Grabmal für diejenige/ welche in solchem Zweykampf geblieben/ mit grossem Pracht aufgeführet; gleichwie aus dem zerfallenen Gemäuer/ Heldengräber bey den Griechen. so davon übergeblieben/ annoch zu ersehen. Dergleichen Gebrauch weiland auch die Griechen geführt/ indem sie alle diejenige/ welche in einer zu Wasser oder zu Land vorgefallenen Schlacht/ für ihr Vatterland gefochten/ und geblieben; ausserhalb Athen, in der berühmten Vorstadt Ceramico, auf das herrlichste begraben/ und denen [Spaltenumbruch] Meursius in Ceramico Gemino, cap. 22. 23. Petitus lib 7. Legg. Attic. tit. 8. tapffern Kriegs-Helden vortreffliche Gräber daselbst auffrichten lassen. So wurde auch/ deren Ruhm/ dadurch gleichsam zu verewigen/ von den höchsten Kriegs-Herren/ jährlich ein sonderbares Kampf-Spiel allda angestellt/ und denen Begrabenen zu sonderbaren Ehren gehalten: Derer Namen und Gräber von Thucydide und Pausania ordentlich erzehlet werden.

Also sind endlich die Anfangs-bemeldten Feinde/ in dem Grab wieder gute Freunde worden/ die auf Erden einander todt-feind gewesen: Und mußten sich nunmehr diese in einem so engen Raum betragen/ denen zuvor der gantze Erdboden Adolphus und Albertus, beede Keyser und Feinde ligen in einem Grab. viel zu eng und zu wenig war. Gleichwie die beeden Römischen Keyser/ Adolphus von Nassau/ und Albertus aus Oestereich/ in ihrem Leben sich nie mit einander stellen/ aber im Tod gar wol beysammen seyn kunten: Sintemal aus den Historien bekannt/ wie dieser jenen aus dem Reich vertrieben; was für eine blutige Schlacht/ auf dem Speyrischen Grund und Boden/ der Hasenpühel genannt/ bey sechs Stunden lang/ zwischen deeden vorgefallen; wie heftig Adolphus von Alberto in solchem Treffen verwundet/ und endlich gar von den Feinden/ unbekandter Weise/ umgebracht worden: Dessen Leichnam man nachmals bey dem Kloster/ Rosenthal/ ehrlich zur Erden bestettiget. Nach der Zeit aber/ da ein völliger Friede/ zwischen Fürsten und Herren geschlossen wurde/ solcher Leichnam von dannen nach Speyer Cuspin. in Caess. & Impp. Roman.fol. 357. gebracht/ und allda in der alten Keyserlichen Gruft beygesetzet: wo nun dero beeden (Adolphi nemlich und Alberti) Leiber/ die in ihrem Leben einander höchst zuwider waren/ in ihren Särgen kaum einer queren Hand von einander ligen.

So kan der Tod im Grab/ diejenigen ver-
gleichen;

die sonst/ auf Erden/ nie einander wollen
weichen:

Da regt sich Niemand mehr/ der Tod
legt alles bey;

wer glaubt nicht/ daß das Grab ein Haus
des Friedens sey?


Das IV. Capittel.

Dreyjährige Pest/ zu Rom. Dreyerley Städte/ Epidaurus genannt. Der Römer Begehren/ an die Stadt Epidaurum. Die Schlange Aesculapii. Abreise der Römischen Gesandten. Die Schlang verbleibt drey Tage zu Antio. Wo die Schiff-Insel gelegen/ und wie solche entstanden? Gleich einem Schiff gestaltet. Steinernes Schiff-Theil auf dieser Insel. Ort des Aescul. Tempels. Zugehörungen solches Götzendienstes. Unterschiedliche Schlangen-Müntzen. Schlangen/ zur Speise/ gesund. Der Vipern grosse Fruchtbarkeit. Neronis Wundschpfenning. Acilii Gesundheit-Seule. Esculapius von einer Schlangen erzeugt. Der Schlangen Ehre/ in Griechenland/ Preussen/ Lithau/ Calecuth. Egyptische Schlange/Thermuthis. Arabische Schlangen/ bey den Balsam-Bäumen. Seltsame Historie/ von einer Schlang in Ost-Indien. Schlang/ von Gott gesandt. Aufweckende Schlangen-stimm. Schlangenbalg verjagt Meuchel-Mörder. Drey berühmte Aesculapii. Warum ein AEsculapius vom Donner erschlagen. Des AEsculapii zween

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d767.1">
            <div>
              <p><pb facs="#f0242" xml:id="pb-777" n="[I (Architektur), S. 45]"/><cb/>
mit Spott abziehen/ und die Leichen ihrer erlegten Fechter mit Schanden nach sich schleppen/ und davon führen.</p>
              <p xml:id="p777.1"><note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-848 http://d-nb.info/gnd/118620452 http://viaf.org/viaf/100226923">Tacit.</persName> de M.G.c.10.§ 7.</hi></note> Den künftigen Ausgang einer bevorstehenden Schlacht zu erforschen/ hatten es auch weiland die alte Teutschen im Gebrauch/ daß sie zuvor einen Gefangenen von ihren Feinden/ auf was Weis es immer seyn mochte/ zu überkommen trachteten: Dieser musste sich alsdann mit einem aus ihrem Volck in einen Kampf einlassen/ und ein ieder seine <note place="right">Zweykampf der alten Teutschen.</note> beederseits gewönliche Waffen hierzu gebrauchen. Nachdem also einer oder der andere die Oberhand bekam/ urtheilten sie auch von dem ungewissen Sieg/ welchem Theil solcher ungefehr zufallen möchte.</p>
              <p xml:id="p777.2">Ob nun wol die obbemeldten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4298">Horatii</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4299">Curiatii</persName>,</hi> samt andern Königen/ Fürsten und Herren/ solches Kampfrecht für genehm gehalten: So sind doch andere dagegen/ wegen der allzu-grossen <note place="right">Zweykampf von hohen Personen abgeschlagen.</note> Vermessenheit mitnichten zu verdencken/ vielweniger deswegen zu verachten; welche solches Mittel verworffen/ und nicht angenommen. Wie gethan der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Keyser <hi rendition="#aq">Octavianus</hi></persName>, der dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-321 http://d-nb.info/gnd/118503529 http://viaf.org/viaf/88759462">Antonio</persName></hi> <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-343 http://d-nb.info/gnd/118595237 http://viaf.org/viaf/32140876">Plutarch.</persName> in Anton</hi>.</note> nicht erschienen/ da er von ihm solcher massen ausgefordert wurde. Ebener massen schlug auch <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-576 http://d-nb.info/gnd/118560093 http://viaf.org/viaf/88598818">Keyser <hi rendition="#aq">Carolus V.</hi></persName> solchen Zweykampf <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1090 http://d-nb.info/gnd/118534947 http://viaf.org/viaf/88805531"><hi rendition="#aq">Francisco I.</hi></persName> dem König in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-260 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000070">Franckreich</placeName>; imgleichen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2015 http://d-nb.info/gnd/118676059 http://viaf.org/viaf/7441786"><hi rendition="#aq">Christianus IV.</hi> König in Dennemarck</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3989 http://d-nb.info/gnd/119177315 http://viaf.org/viaf/61693133"><hi rendition="#aq">Carolus</hi> der Schweden König</persName>/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2519 http://d-nb.info/gnd/118543733 http://viaf.org/viaf/10637323">Gustavi M.</persName></hi> Vattern ab; wie von beeden <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3991 http://d-nb.info/gnd/118748440 http://viaf.org/viaf/49368390">Sleidanus</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3990 http://d-nb.info/gnd/122593677 http://viaf.org/viaf/91366447">Meteranus</persName></hi> uns ein mehrers berichten.</p>
              <p xml:id="p777.3"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3216 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152066" type="artificialWork">Herrliches Grabmal bey <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1811 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7015534">Alban</placeName></hi></name>.</note> Zum ewigen Angedencken nun der bey <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-272 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=5004326">Alba</placeName>,</hi> oder/ wie solcher Ort heutiges Tages genennet wird/ <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1811 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7015534">Alban</placeName>,</hi> vorgegangenen Gefechts/ wurde ein herrliches Grabmal für diejenige/ welche in solchem Zweykampf geblieben/ mit grossem Pracht aufgeführet; gleichwie aus dem zerfallenen Gemäuer/ <note place="right">Heldengräber bey den Griechen.</note> so davon übergeblieben/ annoch zu ersehen. Dergleichen Gebrauch weiland auch die Griechen geführt/ indem sie alle diejenige/ welche in einer zu Wasser oder zu Land vorgefallenen Schlacht/ für ihr Vatterland gefochten/ und geblieben; ausserhalb <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-25 http://www.geonames.org/264371/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001393">Athen</placeName>,</hi> in der berühmten Vorstadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1751 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=5004243">Ceramico</placeName>,</hi> auf das herrlichste begraben/ und denen
<cb/>
<note rendition="#aq" place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-2051"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4975 http://d-nb.info/gnd/11802275X http://viaf.org/viaf/100203633">Meursius</persName> in Ceramico Gemino, cap. 22. 23.</ref></bibl><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1872"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5295 http://d-nb.info/gnd/100382819 http://viaf.org/viaf/32274326">Petitus</persName> lib 7. Legg. Attic. tit. 8.</ref></bibl></note> tapffern Kriegs-Helden vortreffliche Gräber daselbst auffrichten lassen. So wurde auch/ deren Ruhm/ dadurch gleichsam zu verewigen/ von den höchsten Kriegs-Herren/ jährlich ein sonderbares Kampf-Spiel allda angestellt/ und denen Begrabenen zu sonderbaren Ehren gehalten: Derer Namen und Gräber von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-391 http://d-nb.info/gnd/11862234X http://viaf.org/viaf/95161463">Thucydide</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-331 http://d-nb.info/gnd/118592246 http://viaf.org/viaf/100176033">Pausania</persName></hi> ordentlich erzehlet werden.</p>
              <p xml:id="p777.4">Also sind endlich die Anfangs-bemeldten Feinde/ in dem Grab wieder gute Freunde worden/ die auf Erden einander todt-feind gewesen: Und mußten sich nunmehr diese in einem so engen Raum betragen/ denen zuvor der gantze Erdboden <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1607 http://d-nb.info/gnd/118637606 http://viaf.org/viaf/67258851">Adolphus</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1608 http://d-nb.info/gnd/118501607 http://viaf.org/viaf/40169438">Albertus</persName>,</hi> beede Keyser und Feinde ligen in einem Grab.</note> viel zu eng und zu wenig war. Gleichwie die beeden Römischen Keyser/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1607 http://d-nb.info/gnd/118637606 http://viaf.org/viaf/67258851"><hi rendition="#aq">Adolphus</hi> von Nassau</persName>/ und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1608 http://d-nb.info/gnd/118501607 http://viaf.org/viaf/40169438"><hi rendition="#aq">Albertus</hi> aus Oestereich</persName>/ in ihrem Leben sich nie mit einander stellen/ aber im Tod gar wol beysammen seyn kunten: Sintemal aus den Historien bekannt/ wie dieser jenen aus dem Reich vertrieben; was für eine blutige Schlacht/ auf dem Speyrischen Grund und Boden/ der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-665">Hasenpühel</placeName> genannt/ bey sechs Stunden lang/ zwischen deeden vorgefallen; wie heftig <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1607 http://d-nb.info/gnd/118637606 http://viaf.org/viaf/67258851">Adolphus</persName></hi> von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1608 http://d-nb.info/gnd/118501607 http://viaf.org/viaf/40169438">Alberto</persName></hi> in solchem Treffen verwundet/ und endlich gar von den Feinden/ unbekandter Weise/ umgebracht worden: Dessen Leichnam man nachmals bey dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Kloster/ Rosenthal</placeName>/ ehrlich zur Erden bestettiget. Nach der Zeit aber/ da ein völliger Friede/ zwischen Fürsten und Herren geschlossen wurde/ solcher Leichnam von dannen nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-10 http://www.geonames.org/2830582/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012341">Speyer</placeName> <note place="right"><hi rendition="#aq"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-2288"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5296 http://d-nb.info/gnd/11867756X http://viaf.org/viaf/17256192">Cuspin.</persName> in Caess. &amp; Impp. Roman</ref></bibl>.fol</hi>. 357. </note> gebracht/ und allda in der alten <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2078">Keyserlichen Gruft</placeName> beygesetzet: wo nun dero <choice><sic>beeden(<hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1607 http://d-nb.info/gnd/118637606 http://viaf.org/viaf/67258851">Adolphi</persName></hi></sic><corr>beeden (<hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1607 http://d-nb.info/gnd/118637606 http://viaf.org/viaf/67258851">Adolphi</persName></hi></corr></choice> nemlich und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1608 http://d-nb.info/gnd/118501607 http://viaf.org/viaf/40169438">Alberti</persName></hi>) Leiber/ die in ihrem Leben einander höchst zuwider waren/ in ihren Särgen kaum einer queren Hand von einander ligen.</p>
              <lg rendition="#c" type="poem">
                <l>So kan der Tod im Grab/ diejenigen ver-<lb/>
gleichen;</l><lb/>
                <l>die sonst/ auf Erden/ nie einander wollen<lb/>
weichen:</l><lb/>
                <l>Da regt sich Niemand mehr/ der Tod<lb/>
legt alles bey;</l><lb/>
                <l>wer glaubt nicht/ daß das Grab ein Haus<lb/>
des Friedens sey?</l><lb/>
              </lg>
            </div>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div>
              <head>Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capittel.</head><lb/>
              <argument>
                <p xml:id="p777.5">Dreyjährige Pest/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. Dreyerley Städte/ <hi rendition="#aq">Epidaurus</hi> genannt. Der Römer Begehren/ an die Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-273">Epidaurum</placeName></hi>. Die Schlange <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-697 http://d-nb.info/gnd/118500864 http://viaf.org/viaf/64798430">Aesculapii</persName></hi>. Abreise der Römischen Gesandten. Die Schlang verbleibt drey Tage zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1752 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7015535">Antio</placeName></hi>. Wo die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1297">Schiff-Insel</placeName> gelegen/ und wie solche entstanden? Gleich einem Schiff gestaltet. Steinernes Schiff-Theil auf dieser Insel. Ort des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1810 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155086"><hi rendition="#aq">Aescul.</hi> Tempels</placeName>. Zugehörungen solches Götzendienstes. Unterschiedliche Schlangen-Müntzen. Schlangen/ zur Speise/ gesund. Der Vipern grosse Fruchtbarkeit. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Neronis</persName></hi> Wundschpfenning. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Acilii</persName></hi> Gesundheit-Seule. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-697 http://d-nb.info/gnd/118500864 http://viaf.org/viaf/64798430">Esculapius</persName></hi> von einer Schlangen erzeugt. Der Schlangen Ehre/ in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-336 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000074">Griechenland</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-274 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016786">Preussen</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-275 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006542">Lithau</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-276 http://www.geonames.org/1275004/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030776">Calecuth</placeName>. Egyptische Schlange/<hi rendition="#aq">Thermuthis</hi>. Arabische Schlangen/ bey den Balsam-Bäumen. Seltsame Historie/ von einer Schlang in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1538">Ost-Indien</placeName>. Schlang/ von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Gott</persName> gesandt. Aufweckende Schlangen-stimm. Schlangenbalg verjagt Meuchel-Mörder. Drey berühmte <hi rendition="#aq">Aesculapii</hi>. Warum ein <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-697 http://d-nb.info/gnd/118500864 http://viaf.org/viaf/64798430">AEsculapius</persName></hi> vom Donner erschlagen. Des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-697 http://d-nb.info/gnd/118500864 http://viaf.org/viaf/64798430">AEsculapii</persName></hi> zween
</p>
              </argument>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 45]/0242] mit Spott abziehen/ und die Leichen ihrer erlegten Fechter mit Schanden nach sich schleppen/ und davon führen. Den künftigen Ausgang einer bevorstehenden Schlacht zu erforschen/ hatten es auch weiland die alte Teutschen im Gebrauch/ daß sie zuvor einen Gefangenen von ihren Feinden/ auf was Weis es immer seyn mochte/ zu überkommen trachteten: Dieser musste sich alsdann mit einem aus ihrem Volck in einen Kampf einlassen/ und ein ieder seine beederseits gewönliche Waffen hierzu gebrauchen. Nachdem also einer oder der andere die Oberhand bekam/ urtheilten sie auch von dem ungewissen Sieg/ welchem Theil solcher ungefehr zufallen möchte. Tacit. de M.G.c.10.§ 7. Zweykampf der alten Teutschen.Ob nun wol die obbemeldten Horatii und Curiatii, samt andern Königen/ Fürsten und Herren/ solches Kampfrecht für genehm gehalten: So sind doch andere dagegen/ wegen der allzu-grossen Vermessenheit mitnichten zu verdencken/ vielweniger deswegen zu verachten; welche solches Mittel verworffen/ und nicht angenommen. Wie gethan der Keyser Octavianus, der dem Antonio nicht erschienen/ da er von ihm solcher massen ausgefordert wurde. Ebener massen schlug auch Keyser Carolus V. solchen Zweykampf Francisco I. dem König in Franckreich; imgleichen Christianus IV. König in Dennemarck/ Carolus der Schweden König/ Gustavi M. Vattern ab; wie von beeden Sleidanus und Meteranus uns ein mehrers berichten. Zweykampf von hohen Personen abgeschlagen. Plutarch. in Anton. Zum ewigen Angedencken nun der bey Alba, oder/ wie solcher Ort heutiges Tages genennet wird/ Alban, vorgegangenen Gefechts/ wurde ein herrliches Grabmal für diejenige/ welche in solchem Zweykampf geblieben/ mit grossem Pracht aufgeführet; gleichwie aus dem zerfallenen Gemäuer/ so davon übergeblieben/ annoch zu ersehen. Dergleichen Gebrauch weiland auch die Griechen geführt/ indem sie alle diejenige/ welche in einer zu Wasser oder zu Land vorgefallenen Schlacht/ für ihr Vatterland gefochten/ und geblieben; ausserhalb Athen, in der berühmten Vorstadt Ceramico, auf das herrlichste begraben/ und denen tapffern Kriegs-Helden vortreffliche Gräber daselbst auffrichten lassen. So wurde auch/ deren Ruhm/ dadurch gleichsam zu verewigen/ von den höchsten Kriegs-Herren/ jährlich ein sonderbares Kampf-Spiel allda angestellt/ und denen Begrabenen zu sonderbaren Ehren gehalten: Derer Namen und Gräber von Thucydide und Pausania ordentlich erzehlet werden. Herrliches Grabmal bey Alban. Heldengräber bey den Griechen. Meursius in Ceramico Gemino, cap. 22. 23. Petitus lib 7. Legg. Attic. tit. 8.Also sind endlich die Anfangs-bemeldten Feinde/ in dem Grab wieder gute Freunde worden/ die auf Erden einander todt-feind gewesen: Und mußten sich nunmehr diese in einem so engen Raum betragen/ denen zuvor der gantze Erdboden viel zu eng und zu wenig war. Gleichwie die beeden Römischen Keyser/ Adolphus von Nassau/ und Albertus aus Oestereich/ in ihrem Leben sich nie mit einander stellen/ aber im Tod gar wol beysammen seyn kunten: Sintemal aus den Historien bekannt/ wie dieser jenen aus dem Reich vertrieben; was für eine blutige Schlacht/ auf dem Speyrischen Grund und Boden/ der Hasenpühel genannt/ bey sechs Stunden lang/ zwischen deeden vorgefallen; wie heftig Adolphus von Alberto in solchem Treffen verwundet/ und endlich gar von den Feinden/ unbekandter Weise/ umgebracht worden: Dessen Leichnam man nachmals bey dem Kloster/ Rosenthal/ ehrlich zur Erden bestettiget. Nach der Zeit aber/ da ein völliger Friede/ zwischen Fürsten und Herren geschlossen wurde/ solcher Leichnam von dannen nach Speyer gebracht/ und allda in der alten Keyserlichen Gruft beygesetzet: wo nun dero beeden (Adolphi nemlich und Alberti) Leiber/ die in ihrem Leben einander höchst zuwider waren/ in ihren Särgen kaum einer queren Hand von einander ligen. Adolphus und Albertus, beede Keyser und Feinde ligen in einem Grab. Cuspin. in Caess. & Impp. Roman.fol. 357. So kan der Tod im Grab/ diejenigen ver- gleichen; die sonst/ auf Erden/ nie einander wollen weichen: Da regt sich Niemand mehr/ der Tod legt alles bey; wer glaubt nicht/ daß das Grab ein Haus des Friedens sey? Das IV. Capittel. Dreyjährige Pest/ zu Rom. Dreyerley Städte/ Epidaurus genannt. Der Römer Begehren/ an die Stadt Epidaurum. Die Schlange Aesculapii. Abreise der Römischen Gesandten. Die Schlang verbleibt drey Tage zu Antio. Wo die Schiff-Insel gelegen/ und wie solche entstanden? Gleich einem Schiff gestaltet. Steinernes Schiff-Theil auf dieser Insel. Ort des Aescul. Tempels. Zugehörungen solches Götzendienstes. Unterschiedliche Schlangen-Müntzen. Schlangen/ zur Speise/ gesund. Der Vipern grosse Fruchtbarkeit. Neronis Wundschpfenning. Acilii Gesundheit-Seule. Esculapius von einer Schlangen erzeugt. Der Schlangen Ehre/ in Griechenland/ Preussen/ Lithau/ Calecuth. Egyptische Schlange/Thermuthis. Arabische Schlangen/ bey den Balsam-Bäumen. Seltsame Historie/ von einer Schlang in Ost-Indien. Schlang/ von Gott gesandt. Aufweckende Schlangen-stimm. Schlangenbalg verjagt Meuchel-Mörder. Drey berühmte Aesculapii. Warum ein AEsculapius vom Donner erschlagen. Des AEsculapii zween

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/242
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 45]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/242>, abgerufen am 21.04.2019.