Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] nicht überwogen/ oder sonst wegen der allzugrossen Plut. Orat. II. de Fort. Alex. & lib. ad Princip. indoct. Last über einen Hauffen gestürtzet werden möchten. In Ansehung dessen lehret Plutarchus, gleichnisweis/ wie ungelehrtete Fürsten/ durch ihre innwendige Unwissenheit/ und ihnen selbst überlässige Ungeschicklichkeit/ sich vielmals selbst stürtzen/ wofern der Grund/ darauf sie sich verlassen/ nicht gut; und nicht alles und jedes/ nach der Linie und Winckelmas/ also eingerichtet/ damit ihre Gewalt und Herrschaft bestehen könne.

Der Schiffspitzen Gestalt und Gebrauch. Was ferner diejenigen Schiff-spitzen anbelanget/ welche die Römer Rostra genennet/ dieweil sie einem Rüssel fast gleich sahen/ und wie hauende Zähne der reissenden Thiere geformet waren; so ist annoch dieses dabey zu erinnern/ daß sie von Ertz gemacht waren: dannenhero auch dergleichen geschnäbelte Schiffe/ die nemlich an dem vördersten Theil desselben solche aus hartem Ertz geschmiedete Rüssel führten/ naves aeratae, genennet; eben Plin. lib. XXXII. cap. I. Virg. lib. I. Aen. als ob dieselbige Schiffe allerdings aus Ertz wären/ welches doch nur von einem Theil zu verstehen ist. Uber dis so wird der Erfinder solcher Schiffspitzen namhaft gemacht/ nemlich Piseus; welche so wol Plin. lib. VII. cap 56. auf verdeckten/ als offenen Schiffen üblich waren: und werden auch so wol auf kleinen/ als grossen Schiffen geführet. Wan es dann geschah/ daß mit gutem Wind/ und starcken Rudern die Schiffe aufeinander loßgiengen/ so stiessen sie mit einer solchen God. Stewech. ad Veged. lib. V. cap. 14. Gewalt zusammen/ daß diejenige Spitzen nicht nur allein die streitende Schiffe vielmals durchlöcherten/ sondern auch so steiff und fest aneinander hiengen/ daß sie fast auf keine Weis und Wege voneinander loßgemacht werden kunten: und deswegen/ indem sie also durchboret/ gar sincken musten; wie es in dem Alexandrinischen See-gefecht ehedessen daher gieng/ da Octavius und Vatinius einander hart anstunden.

Der Meilenzeiger. Noch diesen Schiffspitzen-seulen folget nun der allhie-vorgestellte/ so genante Meilen-Zeiger/ oder Wegweiser; der da bestund in einer verguldten Seule/ zuvörderst auf dem Marck zu Rom; Plut. in Othon. Tac. lib. III. Hist. cap 6. wo derselbe gestanden. dar auf sich alle und jede Wege bezogen/ und gleichsam daselbst zusammen geloffen; unterhalb des Saturni Tempel/ wie beedes Plutarchus und Tacitus uns solches berichtet. Etliche sind der Meinung/ solcher Meilen-zeiger sey nächst der alten Kirche S. Salvatoris, in dem Aerario, gestanden: allein es scheinet glaubwürdiger zu seyn/ daß sie/ nicht weit von dem Triumph-bogen oder Ehren-porten Septimii sich befunden habe; daselbst Marl. lib. III. cap. 18. nun/ war der rechte Mittelpunct/ wie Marlianus dafür hält/ und/ so zu reden/ als ein Nabel der Stadt/ gleichwie er dann auch genennet wurde; dieweil nemlich solcher Wegweiser mitten in der Stadt/ und also in dem fürnemsten Ort stunde; von dar alle Stadt- und Landstrassen auslieffen/ und nach dem Maas ausgerechnet worden. Ist demnach dis die allerrichtigste Meinung/ daß eben diejenige guldne Seule gleich zu Anfang des Marcks/ gerad vor dem Tempel Saturni, wo anietzo S. Adriani Kirch ist/ dazumal warhafftig gestanden.

Der Gebrauch solcher Meilseule. Was anbelangt den Gebrauch und Nutzen solcher Meil-seule/ so lehret uns denselbigen Alb. Reimarus, in seinem/ aus der Italienischen in unsere[Spaltenumbruch] Muttersprach übersetzten/ alten Rom/ am allerbesten/ mit dergleichen Worten: Weil Rom eine Fürstinn der gantzen Welt war/ gebürte denen Römern billich zu wissen/ wie weit ein jeder Ort von dannen entlegen; um damit man/ nach erheischender Nothdurft und Gelegenheit/ zu rechter Zeit/ Succurs, Kriegsvölcker/ Vice-Bürgermeister und Befehlhaber dahin zu senden/ auch Nachricht zuhaben/ wie viel Tagreisen man/ nach jedem Ort zu kommen/ benöthiget. Denn an diese Seulen war die Abgelegenheit/ oder Ferne der Oerter verzeichnet/ wie weit es/ nemlich/ (wie wir/ zum Exempel heut zu Tage reden/ und fragen möchten) von Rom aus nach Constantinopel/ Jerusalem/ Antiochien/ Algier/ Paris/ Antdorf/ Cölen/ Prag/ Wien/ Madrit/ Londen/ Amsterdam/ Hamburg/ Franckfurt/ Augsburg/ oder Nürnberg seyn möchte. Solche Wissenschafft half sehr viel zu guten Regiment/ und richtiger Bedienung aller Staats Händel. Man nennete diese Seule Metam, als die Zweck-seule; dieweil sie gleichsam der Zweck/ und das Ziel/ dahin alle umligende Orter eingerichtet waren/ und sich Erfinder derselben. endigten. Wer solches zu erst erdacht habe/ weiß man so eigentlich nicht; von etlichen wirds dem Cajo Graccho zugeschrieben: Derselbe/ sagt man/ sey der Erfinder der Meilen-seulen/ welche den gantzen Weg heraus zeigete/ wie viel Meilen schon abgeleget/ und wie viel derselben noch abzulegen wären.

Sonnen-uhr in Campo Martio. Indem Campo Martio stund weiland eine Sonnen-Uhr/ mit Steinen auspflastert/ und mit aus Ertz gegossenen Regulen also eingetheilet; daraus nicht nur allein die Stunden nach der Sonnen Schatten/ sondern auch so wol der Täge als Nächte Länge und Kürtze zu ersehen war. In der Mitte stund/ an statt des Sonnen-zeigers/ ein grosser Obeliscus; welcher aus Egypten nach Rom geführet worden: Oben auf dessen Spitze wurd eine Plin. lib. XXXVI. cap. 4. & 10. guldne Kugel gesetzet: Plinius gedenckt/ daß solcher CXVI. Schuhe hoch gewest/ welcher nun in viel Stucke zerbrochen/ mit Erden bedecket/ unten an dem Monte Citatorio , (oder Acetorio) gegen der Tiber/ unter gemeinen Burgers-häusern allerdings verfallen und begraben ligt. Aus desselbigen Grundstütze aber ist so viel abzunehmen/ daß/ nachdem die Römer gantz Egyptenland bezwungen/ solcher der Sonnen daselbst gewidmet worden.

Meta sudans, oder Schweisziel. Ist anietzo noch übrig das so genante Schweisziel/ oder der schwitzende Gräntzpfahl/ weiland von den Römern Meta sudans genant. So vor des Käysers Constantini Ehrenpforten und dem runden Schau-spiel-haus ehdessen gestanden/ davon nur noch ein weniges übrig ist. Derselbe Gräntzpfahl aber wurde deswegen schwitzend genant/ dieweil viel Wassers oben heraus sprang/ und zu beeden Seiten/ nicht ohne sonderbare Augenlust der Zuseher/ herab fiel: Bey welchem Kunst-brunnen fürnemlich diejenigen ihren Durst gelöscht/ welche in daselbst gehaltenen Renn- und Schauspielen sich sehr abgemattet hatten. Man sagt/ daß oben auf diesem Pfahl/ ein runder Knopf (wie aus des Käysers Titi Vespasiani Schaumüntze annoch zu ersehen) gestanden: und war derselbige

[Spaltenumbruch] nicht überwogen/ oder sonst wegen der allzugrossen Plut. Orat. II. de Fort. Alex. & lib. ad Princip. indoct. Last über einen Hauffen gestürtzet werden möchten. In Ansehung dessen lehret Plutarchus, gleichnisweis/ wie ungelehrtete Fürsten/ durch ihre innwendige Unwissenheit/ und ihnen selbst überlässige Ungeschicklichkeit/ sich vielmals selbst stürtzen/ wofern der Grund/ darauf sie sich verlassen/ nicht gut; und nicht alles und jedes/ nach der Linie und Winckelmas/ also eingerichtet/ damit ihre Gewalt und Herrschaft bestehen könne.

Der Schiffspitzen Gestalt und Gebrauch. Was ferner diejenigen Schiff-spitzen anbelanget/ welche die Römer Rostra genennet/ dieweil sie einem Rüssel fast gleich sahen/ und wie hauende Zähne der reissenden Thiere geformet waren; so ist annoch dieses dabey zu erinnern/ daß sie von Ertz gemacht waren: dannenhero auch dergleichen geschnäbelte Schiffe/ die nemlich an dem vördersten Theil desselben solche aus hartem Ertz geschmiedete Rüssel führten/ naves aeratae, genennet; eben Plin. lib. XXXII. cap. I. Virg. lib. I. Aen. als ob dieselbige Schiffe allerdings aus Ertz wären/ welches doch nur von einem Theil zu verstehen ist. Uber dis so wird der Erfinder solcher Schiffspitzen namhaft gemacht/ nemlich Piseus; welche so wol Plin. lib. VII. cap 56. auf verdeckten/ als offenen Schiffen üblich waren: und werden auch so wol auf kleinen/ als grossen Schiffen geführet. Wan es dann geschah/ daß mit gutem Wind/ und starcken Rudern die Schiffe aufeinander loßgiengen/ so stiessen sie mit einer solchen God. Stewech. ad Veged. lib. V. cap. 14. Gewalt zusammen/ daß diejenige Spitzen nicht nur allein die streitende Schiffe vielmals durchlöcherten/ sondern auch so steiff und fest aneinander hiengen/ daß sie fast auf keine Weis und Wege voneinander loßgemacht werden kunten: und deswegen/ indem sie also durchboret/ gar sincken musten; wie es in dem Alexandrinischen See-gefecht ehedessen daher gieng/ da Octavius und Vatinius einander hart anstunden.

Der Meilenzeiger. Noch diesen Schiffspitzen-seulen folget nun der allhie-vorgestellte/ so genante Meilen-Zeiger/ oder Wegweiser; der da bestund in einer verguldten Seule/ zuvörderst auf dem Marck zu Rom; Plut. in Othon. Tac. lib. III. Hist. cap 6. wo derselbe gestanden. dar auf sich alle und jede Wege bezogen/ und gleichsam daselbst zusammen geloffen; unterhalb des Saturni Tempel/ wie beedes Plutarchus und Tacitus uns solches berichtet. Etliche sind der Meinung/ solcher Meilen-zeiger sey nächst der alten Kirche S. Salvatoris, in dem Aerario, gestanden: allein es scheinet glaubwürdiger zu seyn/ daß sie/ nicht weit von dem Triumph-bogen oder Ehren-porten Septimii sich befunden habe; daselbst Marl. lib. III. cap. 18. nun/ war der rechte Mittelpunct/ wie Marlianus dafür hält/ und/ so zu reden/ als ein Nabel der Stadt/ gleichwie er dann auch genennet wurde; dieweil nemlich solcher Wegweiser mitten in der Stadt/ und also in dem fürnemsten Ort stunde; von dar alle Stadt- und Landstrassen auslieffen/ und nach dem Maas ausgerechnet worden. Ist demnach dis die allerrichtigste Meinung/ daß eben diejenige guldne Seule gleich zu Anfang des Marcks/ gerad vor dem Tempel Saturni, wo anietzo S. Adriani Kirch ist/ dazumal warhafftig gestanden.

Der Gebrauch solcher Meilseule. Was anbelangt den Gebrauch und Nutzen solcher Meil-seule/ so lehret uns denselbigen Alb. Reimarus, in seinem/ aus der Italienischen in unsere[Spaltenumbruch] Muttersprach übersetzten/ alten Rom/ am allerbesten/ mit dergleichen Worten: Weil Rom eine Fürstinn der gantzen Welt war/ gebürte denen Römern billich zu wissen/ wie weit ein jeder Ort von dannen entlegen; um damit man/ nach erheischender Nothdurft und Gelegenheit/ zu rechter Zeit/ Succurs, Kriegsvölcker/ Vice-Bürgermeister und Befehlhaber dahin zu senden/ auch Nachricht zuhaben/ wie viel Tagreisen man/ nach jedem Ort zu kommen/ benöthiget. Denn an diese Seulen war die Abgelegenheit/ oder Ferne der Oerter verzeichnet/ wie weit es/ nemlich/ (wie wir/ zum Exempel heut zu Tage reden/ und fragen möchten) von Rom aus nach Constantinopel/ Jerusalem/ Antiochien/ Algier/ Paris/ Antdorf/ Cölen/ Prag/ Wien/ Madrit/ Londen/ Amsterdam/ Hamburg/ Franckfurt/ Augsburg/ oder Nürnberg seyn möchte. Solche Wissenschafft half sehr viel zu guten Regiment/ und richtiger Bedienung aller Staats Händel. Man nennete diese Seule Metam, als die Zweck-seule; dieweil sie gleichsam der Zweck/ und das Ziel/ dahin alle umligende Orter eingerichtet waren/ und sich Erfinder derselben. endigten. Wer solches zu erst erdacht habe/ weiß man so eigentlich nicht; von etlichen wirds dem Cajo Graccho zugeschrieben: Derselbe/ sagt man/ sey der Erfinder der Meilen-seulen/ welche den gantzen Weg heraus zeigete/ wie viel Meilen schon abgeleget/ und wie viel derselben noch abzulegen wären.

Sonnen-uhr in Campo Martio. Indem Campo Martio stund weiland eine Sonnen-Uhr/ mit Steinen auspflastert/ und mit aus Ertz gegossenen Regulen also eingetheilet; daraus nicht nur allein die Stunden nach der Sonnen Schatten/ sondern auch so wol der Täge als Nächte Länge und Kürtze zu ersehen war. In der Mitte stund/ an statt des Sonnen-zeigers/ ein grosser Obeliscus; welcher aus Egypten nach Rom geführet worden: Oben auf dessen Spitze wurd eine Plin. lib. XXXVI. cap. 4. & 10. guldne Kugel gesetzet: Plinius gedenckt/ daß solcher CXVI. Schuhe hoch gewest/ welcher nun in viel Stucke zerbrochen/ mit Erden bedecket/ unten an dem Monte Citatorio , (oder Acetorio) gegen der Tiber/ unter gemeinen Burgers-häusern allerdings verfallen und begraben ligt. Aus desselbigen Grundstütze aber ist so viel abzunehmen/ daß/ nachdem die Römer gantz Egyptenland bezwungen/ solcher der Sonnen daselbst gewidmet worden.

Meta sudans, oder Schweisziel. Ist anietzo noch übrig das so genante Schweisziel/ oder der schwitzende Gräntzpfahl/ weiland von den Römern Meta sudans genant. So vor des Käysers Constantini Ehrenpforten und dem runden Schau-spiel-haus ehdessen gestanden/ davon nur noch ein weniges übrig ist. Derselbe Gräntzpfahl aber wurde deswegen schwitzend genant/ dieweil viel Wassers oben heraus sprang/ und zu beeden Seiten/ nicht ohne sonderbare Augenlust der Zuseher/ herab fiel: Bey welchem Kunst-brunnen fürnemlich diejenigen ihren Durst gelöscht/ welche in daselbst gehaltenen Renn- und Schauspielen sich sehr abgemattet hatten. Man sagt/ daß oben auf diesem Pfahl/ ein runder Knopf (wie aus des Käysers Titi Vespasiani Schaumüntze annoch zu ersehen) gestanden: und war derselbige

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d767.1">
            <div>
              <p xml:id="p790.5"><pb facs="#f0256" xml:id="pb-791" n="[I (Architektur), S. 59]"/><cb/>
nicht überwogen/ oder sonst wegen der allzugrossen <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-343 http://d-nb.info/gnd/118595237 http://viaf.org/viaf/32140876">Plut.</persName> Orat. II. de Fort. Alex. &amp; lib. ad Princip. indoct</hi>.</note> Last über einen Hauffen gestürtzet werden möchten. In Ansehung dessen lehret <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-343 http://d-nb.info/gnd/118595237 http://viaf.org/viaf/32140876">Plutarchus</persName>,</hi> gleichnisweis/ wie ungelehrtete Fürsten/ durch ihre innwendige Unwissenheit/ und ihnen selbst überlässige Ungeschicklichkeit/ sich vielmals selbst stürtzen/ wofern der Grund/ darauf sie sich verlassen/ nicht gut; und nicht alles und jedes/ nach der Linie und Winckelmas/ also eingerichtet/ damit ihre Gewalt und Herrschaft bestehen könne.</p>
              <p><note place="right">Der Schiffspitzen Gestalt und Gebrauch.</note> Was ferner diejenigen Schiff-spitzen anbelanget/ welche die Römer <hi rendition="#aq">Rostra</hi> genennet/ dieweil sie einem Rüssel fast gleich sahen/ und wie hauende Zähne der reissenden Thiere geformet waren; so ist annoch dieses dabey zu erinnern/ daß sie von Ertz gemacht waren: dannenhero auch dergleichen geschnäbelte Schiffe/ die nemlich an dem vördersten Theil desselben solche aus hartem Ertz geschmiedete Rüssel führten/ <hi rendition="#aq">naves aeratae,</hi> genennet; eben <note rendition="#aq" place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1348"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plin.</persName> lib. XXXII. cap. I.</ref></bibl><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-410 http://d-nb.info/gnd/118626574 http://viaf.org/viaf/8194433">Virg.</persName> lib. I. Aen.</note> als ob dieselbige Schiffe allerdings aus Ertz wären/ welches doch nur von einem Theil zu verstehen ist. Uber dis so wird der Erfinder solcher Schiffspitzen namhaft gemacht/ nemlich <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Piseus</persName></hi>; welche so wol <note rendition="#aq" place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1348"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plin.</persName> lib. VII. cap 56.</ref></bibl></note> auf verdeckten/ als offenen Schiffen üblich waren: und werden auch so wol auf kleinen/ als grossen Schiffen geführet. Wan es dann geschah/ daß mit gutem Wind/ und starcken Rudern die Schiffe aufeinander loßgiengen/ so stiessen sie mit einer solchen <note place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1716"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5205 http://d-nb.info/gnd/100411924 http://viaf.org/viaf/22464501">God. Stewech.</persName> ad Veged. lib. V. cap</hi>. 14.</ref></bibl></note> Gewalt zusammen/ daß diejenige Spitzen nicht nur allein die streitende Schiffe vielmals durchlöcherten/ sondern auch so steiff und fest aneinander hiengen/ daß sie fast auf keine Weis und Wege voneinander loßgemacht werden kunten: und deswegen/ indem sie also durchboret/ gar sincken musten; wie es in dem <hi rendition="#aq">Alexandrini</hi>schen See-gefecht ehedessen daher gieng/ da <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5442">Octavius</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5443 http://d-nb.info/gnd/118804006 http://viaf.org/viaf/73751841">Vatinius</persName></hi> einander hart anstunden.</p>
              <p><note place="right">Der Meilenzeiger.</note> Noch diesen Schiffspitzen-seulen folget nun der allhie-vorgestellte/ so genante Meilen-Zeiger/ oder Wegweiser; der da bestund in einer verguldten Seule/ zuvörderst auf dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-446">Marck</placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>; <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-343 http://d-nb.info/gnd/118595237 http://viaf.org/viaf/32140876">Plut.</persName> in Othon. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-848 http://d-nb.info/gnd/118620452 http://viaf.org/viaf/100226923">Tac.</persName> lib. III. Hist. cap</hi> 6. wo derselbe gestanden.</note> dar auf sich alle und jede Wege bezogen/ und gleichsam daselbst zusammen geloffen; unterhalb des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-442 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100066 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151320"><hi rendition="#aq">Saturni</hi> Tempel</placeName>/ wie beedes <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-343 http://d-nb.info/gnd/118595237 http://viaf.org/viaf/32140876">Plutarchus</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-848 http://d-nb.info/gnd/118620452 http://viaf.org/viaf/100226923">Tacitus</persName></hi> uns solches berichtet. Etliche sind der Meinung/ solcher Meilen-zeiger sey nächst der alten Kirche <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">S. Salvatoris</placeName>,</hi> in dem <hi rendition="#aq">Aerario,</hi> gestanden: allein es scheinet glaubwürdiger zu seyn/ daß sie/ nicht weit von dem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1283 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100064 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150940" type="artificialWork"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-386 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100064 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150940">Triumph-bogen oder Ehren-porten <hi rendition="#aq">Septimii</hi></placeName></name> sich befunden habe; daselbst <note rendition="#aq" place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1234"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-881 http://d-nb.info/gnd/12071874X http://viaf.org/viaf/30374027">Marl.</persName> lib. III. cap. 18.</ref></bibl></note> nun/ war der rechte Mittelpunct/ wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-881 http://d-nb.info/gnd/12071874X http://viaf.org/viaf/30374027">Marlianus</persName></hi> dafür hält/ und/ so zu reden/ als ein Nabel der Stadt/ gleichwie er dann auch genennet wurde; dieweil nemlich solcher Wegweiser mitten in der Stadt/ und also in dem fürnemsten Ort stunde; von dar alle Stadt- und Landstrassen auslieffen/ und nach dem Maas ausgerechnet worden. Ist demnach dis die allerrichtigste Meinung/ daß eben diejenige guldne Seule gleich zu Anfang des Marcks/ gerad vor dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-442 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100066 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151320">Tempel <hi rendition="#aq">Saturni</hi></placeName>, wo anietzo <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1400"><hi rendition="#aq">S. Adriani</hi> Kirch</placeName> ist/ dazumal warhafftig gestanden.</p>
              <p><note place="right">Der Gebrauch solcher Meilseule.</note> Was anbelangt den Gebrauch und Nutzen solcher Meil-seule/ so lehret uns denselbigen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2444 http://d-nb.info/gnd/12450213X http://viaf.org/viaf/79499769">Alb. Reimarus</persName>,</hi> in seinem/ aus der Italienischen in unsere<cb/>
Muttersprach übersetzten/ <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-311 http://gso.gbv.de/xslt/DB=1.28/CMD?ACT=SRCHA&amp;IKT=8002&amp;TRM=23%3A695168B">alten <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName></ref></bibl>/ am allerbesten/ mit dergleichen Worten: Weil <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> eine Fürstinn der gantzen Welt war/ gebürte denen Römern billich zu wissen/ wie weit ein jeder Ort von dannen entlegen; um damit man/ nach erheischender Nothdurft und Gelegenheit/ zu rechter Zeit/ <hi rendition="#aq">Succurs,</hi> Kriegsvölcker/ <hi rendition="#aq">Vice</hi>-Bürgermeister und Befehlhaber dahin zu senden/ auch Nachricht zuhaben/ wie viel Tagreisen man/ nach jedem Ort zu kommen/ benöthiget. Denn an diese Seulen war die Abgelegenheit/ oder Ferne der Oerter verzeichnet/ wie weit es/ nemlich/ (wie wir/ zum Exempel heut zu Tage reden/ und fragen möchten) von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> aus nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-54 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002473">Constantinopel</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-123 http://www.geonames.org/281184/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001371">Jerusalem</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1659 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002354">Antiochien</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-340 http://www.geonames.org/2507480/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001314">Algier</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-228 http://www.geonames.org/2988507/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008038">Paris</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-66 http://www.geonames.org/2803138/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007856">Antdorf</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-251 http://www.geonames.org/2886242/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004446">Cölen</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-229 http://www.geonames.org/3067696/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006464">Prag</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-232 http://www.geonames.org/2761369/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003321">Wien</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-341 http://www.geonames.org/3117735/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7010413">Madrit</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-342 http://www.geonames.org/2643743/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7011781">Londen</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-13 http://www.geonames.org/2759794/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006952">Amsterdam</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-345 http://www.geonames.org/2911298/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005289">Hamburg</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-9 http://www.geonames.org/2925533/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005293">Franckfurt</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-145 http://www.geonames.org/2954172/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004324">Augsburg</placeName>/ oder <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName> seyn möchte. Solche Wissenschafft half sehr viel zu guten Regiment/ und richtiger Bedienung aller Staats Händel. Man nennete diese Seule <hi rendition="#aq"> Metam,</hi> als die Zweck-seule; dieweil sie gleichsam der Zweck/ und das Ziel/ dahin alle umligende Orter eingerichtet waren/ und sich <note place="right">Erfinder derselben.</note> endigten. Wer solches zu erst erdacht habe/ weiß man so eigentlich nicht; von etlichen wirds dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5522 http://d-nb.info/gnd/102394229 http://viaf.org/viaf/75178071">Cajo Graccho</persName></hi> zugeschrieben: Derselbe/ sagt man/ sey der Erfinder der Meilen-seulen/ welche den gantzen Weg heraus zeigete/ wie viel Meilen schon abgeleget/ und wie viel derselben noch abzulegen wären.</p>
              <p><note place="right"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1623 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151095">Sonnen-uhr</placeName> in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-279 http://arachne.uni-koeln.de/item/topographie/8002169">Campo Martio</placeName></hi>.</note> Indem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-279 http://arachne.uni-koeln.de/item/topographie/8002169">Campo Martio</placeName></hi> stund weiland eine <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1623 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151095">Sonnen-Uhr</placeName>/ mit Steinen auspflastert/ und mit aus Ertz gegossenen Regulen also eingetheilet; daraus nicht nur allein die Stunden nach der Sonnen Schatten/ sondern auch so wol der Täge als Nächte Länge und Kürtze zu ersehen war. In der Mitte stund/ an statt des Sonnen-zeigers/ ein grosser <hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-752 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151094" type="artificialWork">Obeliscus</name></hi>; welcher aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> geführet worden: Oben auf dessen Spitze wurd eine <note rendition="#aq" place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1348"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plin.</persName> lib. XXXVI. cap. 4. &amp; 10.</ref></bibl></note> guldne Kugel gesetzet: <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plinius</persName></hi> gedenckt/ daß solcher <hi rendition="#aq">CXVI.</hi> Schuhe hoch gewest/ welcher nun in viel Stucke zerbrochen/ mit Erden bedecket/ unten an dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1621">Monte Citatorio</placeName></hi> , (oder <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1621">Acetorio</placeName></hi>) gegen der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-47 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1130786">Tiber</placeName>/ unter gemeinen Burgers-häusern allerdings verfallen und begraben ligt. Aus desselbigen Grundstütze aber ist so viel abzunehmen/ daß/ nachdem die Römer gantz <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egyptenland</placeName> bezwungen/ solcher der Sonnen daselbst gewidmet worden.</p>
              <p xml:id="p791.1"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1922 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2108253 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152775" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-335 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2108253 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152775">Meta sudans</placeName>,</hi> oder <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-335 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2108253 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152775">Schweisziel</placeName>.</name></note> Ist anietzo noch übrig <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1922 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2108253 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152775" type="artificialWork">das so genante <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-335 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2108253 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152775">Schweisziel</placeName>/ oder der schwitzende Gräntzpfahl/ weiland von den Römern <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-335 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2108253 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152775">Meta sudans</placeName></hi> genant</name>. So vor des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-253 http://d-nb.info/gnd/118565184 http://viaf.org/viaf/104719131">Käysers <hi rendition="#aq">Constantini</hi></persName> Ehrenpforten und dem runden Schau-spiel-haus ehdessen gestanden/ davon nur noch ein weniges übrig ist. Derselbe Gräntzpfahl aber wurde deswegen schwitzend genant/ dieweil viel Wassers oben heraus sprang/ und zu beeden Seiten/ nicht ohne sonderbare Augenlust der Zuseher/ herab fiel: Bey welchem Kunst-brunnen fürnemlich diejenigen ihren Durst gelöscht/ welche in daselbst gehaltenen Renn- und Schauspielen sich sehr abgemattet hatten. Man sagt/ daß oben auf diesem Pfahl/ ein runder Knopf (wie aus des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Käysers <hi rendition="#aq">Titi Vespasiani</hi></persName> Schaumüntze annoch zu ersehen) gestanden: und war derselbige
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 59]/0256] nicht überwogen/ oder sonst wegen der allzugrossen Last über einen Hauffen gestürtzet werden möchten. In Ansehung dessen lehret Plutarchus, gleichnisweis/ wie ungelehrtete Fürsten/ durch ihre innwendige Unwissenheit/ und ihnen selbst überlässige Ungeschicklichkeit/ sich vielmals selbst stürtzen/ wofern der Grund/ darauf sie sich verlassen/ nicht gut; und nicht alles und jedes/ nach der Linie und Winckelmas/ also eingerichtet/ damit ihre Gewalt und Herrschaft bestehen könne. Plut. Orat. II. de Fort. Alex. & lib. ad Princip. indoct. Was ferner diejenigen Schiff-spitzen anbelanget/ welche die Römer Rostra genennet/ dieweil sie einem Rüssel fast gleich sahen/ und wie hauende Zähne der reissenden Thiere geformet waren; so ist annoch dieses dabey zu erinnern/ daß sie von Ertz gemacht waren: dannenhero auch dergleichen geschnäbelte Schiffe/ die nemlich an dem vördersten Theil desselben solche aus hartem Ertz geschmiedete Rüssel führten/ naves aeratae, genennet; eben als ob dieselbige Schiffe allerdings aus Ertz wären/ welches doch nur von einem Theil zu verstehen ist. Uber dis so wird der Erfinder solcher Schiffspitzen namhaft gemacht/ nemlich Piseus; welche so wol auf verdeckten/ als offenen Schiffen üblich waren: und werden auch so wol auf kleinen/ als grossen Schiffen geführet. Wan es dann geschah/ daß mit gutem Wind/ und starcken Rudern die Schiffe aufeinander loßgiengen/ so stiessen sie mit einer solchen Gewalt zusammen/ daß diejenige Spitzen nicht nur allein die streitende Schiffe vielmals durchlöcherten/ sondern auch so steiff und fest aneinander hiengen/ daß sie fast auf keine Weis und Wege voneinander loßgemacht werden kunten: und deswegen/ indem sie also durchboret/ gar sincken musten; wie es in dem Alexandrinischen See-gefecht ehedessen daher gieng/ da Octavius und Vatinius einander hart anstunden. Der Schiffspitzen Gestalt und Gebrauch. Plin. lib. XXXII. cap. I. Virg. lib. I. Aen. Plin. lib. VII. cap 56. God. Stewech. ad Veged. lib. V. cap. 14. Noch diesen Schiffspitzen-seulen folget nun der allhie-vorgestellte/ so genante Meilen-Zeiger/ oder Wegweiser; der da bestund in einer verguldten Seule/ zuvörderst auf dem Marck zu Rom; dar auf sich alle und jede Wege bezogen/ und gleichsam daselbst zusammen geloffen; unterhalb des Saturni Tempel/ wie beedes Plutarchus und Tacitus uns solches berichtet. Etliche sind der Meinung/ solcher Meilen-zeiger sey nächst der alten Kirche S. Salvatoris, in dem Aerario, gestanden: allein es scheinet glaubwürdiger zu seyn/ daß sie/ nicht weit von dem Triumph-bogen oder Ehren-porten Septimii sich befunden habe; daselbst nun/ war der rechte Mittelpunct/ wie Marlianus dafür hält/ und/ so zu reden/ als ein Nabel der Stadt/ gleichwie er dann auch genennet wurde; dieweil nemlich solcher Wegweiser mitten in der Stadt/ und also in dem fürnemsten Ort stunde; von dar alle Stadt- und Landstrassen auslieffen/ und nach dem Maas ausgerechnet worden. Ist demnach dis die allerrichtigste Meinung/ daß eben diejenige guldne Seule gleich zu Anfang des Marcks/ gerad vor dem Tempel Saturni, wo anietzo S. Adriani Kirch ist/ dazumal warhafftig gestanden. Der Meilenzeiger. Plut. in Othon. Tac. lib. III. Hist. cap 6. wo derselbe gestanden. Marl. lib. III. cap. 18. Was anbelangt den Gebrauch und Nutzen solcher Meil-seule/ so lehret uns denselbigen Alb. Reimarus, in seinem/ aus der Italienischen in unsere Muttersprach übersetzten/ alten Rom/ am allerbesten/ mit dergleichen Worten: Weil Rom eine Fürstinn der gantzen Welt war/ gebürte denen Römern billich zu wissen/ wie weit ein jeder Ort von dannen entlegen; um damit man/ nach erheischender Nothdurft und Gelegenheit/ zu rechter Zeit/ Succurs, Kriegsvölcker/ Vice-Bürgermeister und Befehlhaber dahin zu senden/ auch Nachricht zuhaben/ wie viel Tagreisen man/ nach jedem Ort zu kommen/ benöthiget. Denn an diese Seulen war die Abgelegenheit/ oder Ferne der Oerter verzeichnet/ wie weit es/ nemlich/ (wie wir/ zum Exempel heut zu Tage reden/ und fragen möchten) von Rom aus nach Constantinopel/ Jerusalem/ Antiochien/ Algier/ Paris/ Antdorf/ Cölen/ Prag/ Wien/ Madrit/ Londen/ Amsterdam/ Hamburg/ Franckfurt/ Augsburg/ oder Nürnberg seyn möchte. Solche Wissenschafft half sehr viel zu guten Regiment/ und richtiger Bedienung aller Staats Händel. Man nennete diese Seule Metam, als die Zweck-seule; dieweil sie gleichsam der Zweck/ und das Ziel/ dahin alle umligende Orter eingerichtet waren/ und sich endigten. Wer solches zu erst erdacht habe/ weiß man so eigentlich nicht; von etlichen wirds dem Cajo Graccho zugeschrieben: Derselbe/ sagt man/ sey der Erfinder der Meilen-seulen/ welche den gantzen Weg heraus zeigete/ wie viel Meilen schon abgeleget/ und wie viel derselben noch abzulegen wären. Der Gebrauch solcher Meilseule. Erfinder derselben. Indem Campo Martio stund weiland eine Sonnen-Uhr/ mit Steinen auspflastert/ und mit aus Ertz gegossenen Regulen also eingetheilet; daraus nicht nur allein die Stunden nach der Sonnen Schatten/ sondern auch so wol der Täge als Nächte Länge und Kürtze zu ersehen war. In der Mitte stund/ an statt des Sonnen-zeigers/ ein grosser Obeliscus; welcher aus Egypten nach Rom geführet worden: Oben auf dessen Spitze wurd eine guldne Kugel gesetzet: Plinius gedenckt/ daß solcher CXVI. Schuhe hoch gewest/ welcher nun in viel Stucke zerbrochen/ mit Erden bedecket/ unten an dem Monte Citatorio , (oder Acetorio) gegen der Tiber/ unter gemeinen Burgers-häusern allerdings verfallen und begraben ligt. Aus desselbigen Grundstütze aber ist so viel abzunehmen/ daß/ nachdem die Römer gantz Egyptenland bezwungen/ solcher der Sonnen daselbst gewidmet worden. Sonnen-uhr in Campo Martio. Plin. lib. XXXVI. cap. 4. & 10. Ist anietzo noch übrig das so genante Schweisziel/ oder der schwitzende Gräntzpfahl/ weiland von den Römern Meta sudans genant. So vor des Käysers Constantini Ehrenpforten und dem runden Schau-spiel-haus ehdessen gestanden/ davon nur noch ein weniges übrig ist. Derselbe Gräntzpfahl aber wurde deswegen schwitzend genant/ dieweil viel Wassers oben heraus sprang/ und zu beeden Seiten/ nicht ohne sonderbare Augenlust der Zuseher/ herab fiel: Bey welchem Kunst-brunnen fürnemlich diejenigen ihren Durst gelöscht/ welche in daselbst gehaltenen Renn- und Schauspielen sich sehr abgemattet hatten. Man sagt/ daß oben auf diesem Pfahl/ ein runder Knopf (wie aus des Käysers Titi Vespasiani Schaumüntze annoch zu ersehen) gestanden: und war derselbige Meta sudans, oder Schweisziel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/256
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 59]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/256>, abgerufen am 12.08.2020.