Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Donatus lib. 2. de Urbe Roma, cap. 10. Schlachten: Wobey Donatus insonderheit dieses/ vor andern/ als etwas merckwürdiges erinnert/ daß das unter andern annoch alte Kriegsinstrument/ welches in Eroberung der Stadtmauren gebräuchlich/ Aries, oder ein Sturmbock genannt/ völlig und erkäntlich daran zu sehen; dessen Joseph. lib. 3. de Bell. Jud. Gestalt Josephus ungefehr also beschrieben: Es war/ spricht er/ eine überaus grosse Last/ gleich einem Segelbaum/ dessen Spitze mit Eisen wol beschlagen/ und gleich einem Stier geformet war: solcher hieng oben an einem Seil zwischen zweyen andern Seilen/ als in einer Wage/ und war mit starcken Pfählen wol unterstützt/ von hinten her aber Stewechus Comment. ad Veget. ib. 4. cap. 4. musten sehr viel Männer arbeiten/ und vermittelst der voransteckenden/ eisernen Spitze/ die Mauren über einen Hauffen stossen. Appianus erzehlt/ daß in der Belägerung der Stadt Carthago zween[Spaltenumbruch] dergleichen Sturmböcke herbey geschafft/ und der eine von einer unglaublichen Menge Fußgänger/ der andere aber von den Botsknechten/ durch stetiges und starckes Zusprechen ihrer Hauptleute/ angesetzt/ und Ammianus lib. 23. Histor. mit aller Macht gestossen worden. Ammianus berichet/ daß man solches Kriegsgebäu gantz zerlegen/ und in den Feld zügen aller Orten/ fast wie heutiges Tages die Schiffbrücken/ bequemlich mit sich führen können.

Indessen zeugt/ zu Rom/ noch mancher Eh-
ren-bogen/

wie ihrer Keiser Macht die gantze Welt
durchzogen.

Der Parther/ Araber/ hat dis genug
verspürt/

indem der stoltze Feind sie/ im Triumph/
geführt!

Das XII. Capittel.

Keyser Trajanus greifft Siebenbürgen an. Zieht wider die Siebenbürger zum andernmal aus. Trajani steinerne Brücke/ über die Donau. Decebali Meichelmord wird entdeckt. Grosser Schatz Decebali, im Fluß verborgen. Wird zu zweyen unterschiedlichen malen gefunden. Ulpia Trajana, Siebenbürgische Stadt. Die Ehrenseule/ Columna Trajana. Wie solche Seule gebauet sey? Zwo denckwürdige Figuren/ an solcher Ehrenseule. Trajani sonderbare Begräbnis. Dacien/ eine Römische Provintz. Keiche Bergwercke/ in Siebenbürgen.

[Spaltenumbruch]

Keyser Trajanus greift Siebenbürgen an.NAchdem die Dacier/ welche wir heut zu Tage die Siebenbürger nennen/ zwischen dem Carpatischen Gebirg/ viel Jahre lang geherrschet/ und denen Römern selbst höchst beschwerlich gewest: hat sie endlich der Keyser Trajanus angegriffen: Allein der König Decebalus oder Dietwald/ that ihm dazumal so tapffern Widerstand/ daß Trajanus aus Mangel der Wund-tücher/ seine eigene Kleider zerschneiden müste/ damit die Soldaten verbunden werden Trösterus lib. 1. Daciae, cap. 12. seqq. möchten. Jedoch wurde Decebalus geschlagen/ und dem Trajano gefangen überbracht; welchen er mit einem Fußfall um Gnade und Frieden bitten muste: welchen er auch mit diesem Beding erhielt/ daß er alle veste Oerter schleiffen/ und alles Gewehr dem Keyser einhändigen solte. Nach solcher Verrichtung zog Trajanus, zu Rom/ triumphirend ein/ wohin er des Decebali Gesandten voran geschicket hatte/ so des Röm. Raths Einwilligung abholen musten: Darauf er dann Dacicus beygenamset wurde. Weil aber die Dacier den Römern nie recht treu verblieben/ so unterstunde sich Decebalus abermal/ die eingegangene Verbindnis zu brechen/ ließ die zerstörten vesten Plätze samt Trajanus zieht wider die Siebenbürger zum andernmal aus. den Thürnen/ wieder aufbauen: Weswegen er von neuem für einen Feind erkläret wurde/ und muste Trajanus abermal wider ihn zu Feld ziehen. Damit er nun seine Völcker desto sicherer hinüber setzen/ und so wol im Winter (wann nemlich die Donau gefriert) als Sommer/ die aufrührischen Dacier dezwingen könte; ließ er bey der Stadt[Spaltenumbruch] Zewrin (wie sie anietzo von den Türcken genennet wird) eine steinerne Brucken (die alle Thaten Trajani steinerne Brücke über die Donau.Trajani weit übertroffen) aufbauen; welche auf zwantzig von Quaderstücken aufgemaurten Pfeilern lag/ dero Höhe/ ohne die Grundveste/ hundert und funftzig Schuhe/ die Breite aber sechtzig Schuhe war: Oben her waren sie mit Schwingbogen geschlossen/ stunden auch bey hundert und siebentzig Schritte voneinander. Ist demnach solche Brücke vier tausend Schritte/ einer Teutschen Meile lang (dieweil das Wasser daselbst oft zwey/ oder mehrmal breiter/ als die gewöhnlichen Ufer stehen/ sich zu ergiessen pflegt) und also ein rechtes Wunder-gebäu gewest: davon die Trümmer noch/ bis auf diesen Tag/ zwischen Sewrin und Doran, bey dem Einfluß des Alt-flusses stehen. Nachdem nun Trajanus sein Volck über diejenige Brucken führen wolte/ und Decebalus wol sah/ daßer demselben keinen gnugsamen Widerstand thun könte; Decebali Meichelmord wird entdecket. schickte er etliche Waghälse dem Trajano in Maesien entgegen/ welche/ bey Vorwand einer Unterredung/ den Keyser erstechen solten: Aber der eine von ihnen verrieth den Anschlag mit seiner Zaghaftigkeit/ also daß sie darüber ergriffen/ und der Gebühr nach abgestrafft wurden. Weil demnach solch Vorhaben übel abgeloffen/ so stellte sich Decebalus wieder zu Wehr: Trajanus aber drang durch das enge Gebirg/ heut zu Tag Vascapu, oder eisern Thor/ genannt; nahm einen Berg nach dem andern ein/ bis auf des Königs Hofstadt/ Sarmizegethusa, anitzo Varhely: daselbst ließ er seinen Obristen die Feinde von hinten angreiffen/welche/ aus Schrecken sich alsobald/ in die Flucht begaben.

[Spaltenumbruch] Donatus lib. 2. de Urbe Roma, cap. 10. Schlachten: Wobey Donatus insonderheit dieses/ vor andern/ als etwas merckwürdiges erinnert/ daß das unter andern annoch alte Kriegsinstrument/ welches in Eroberung der Stadtmauren gebräuchlich/ Aries, oder ein Sturmbock genannt/ völlig und erkäntlich daran zu sehen; dessen Joseph. lib. 3. de Bell. Jud. Gestalt Josephus ungefehr also beschrieben: Es war/ spricht er/ eine überaus grosse Last/ gleich einem Segelbaum/ dessen Spitze mit Eisen wol beschlagen/ und gleich einem Stier geformet war: solcher hieng oben an einem Seil zwischen zweyen andern Seilen/ als in einer Wage/ und war mit starcken Pfählen wol unterstützt/ von hinten her aber Stewechus Comment. ad Veget. ib. 4. cap. 4. musten sehr viel Männer arbeiten/ und vermittelst der voransteckenden/ eisernen Spitze/ die Mauren über einen Hauffen stossen. Appianus erzehlt/ daß in der Belägerung der Stadt Carthago zween[Spaltenumbruch] dergleichen Sturmböcke herbey geschafft/ und der eine von einer unglaublichen Menge Fußgänger/ der andere aber von den Botsknechten/ durch stetiges und starckes Zusprechen ihrer Hauptleute/ angesetzt/ und Ammianus lib. 23. Histor. mit aller Macht gestossen worden. Ammianus berichet/ daß man solches Kriegsgebäu gantz zerlegen/ und in den Feld zügen aller Orten/ fast wie heutiges Tages die Schiffbrücken/ bequemlich mit sich führen können.

Indessen zeugt/ zu Rom/ noch mancher Eh-
ren-bogen/

wie ihrer Keiser Macht die gantze Welt
durchzogen.

Der Parther/ Araber/ hat dis genug
verspürt/

indem der stoltze Feind sie/ im Triumph/
geführt!

Das XII. Capittel.

Keyser Trajanus greifft Siebenbürgen an. Zieht wider die Siebenbürger zum andernmal aus. Trajani steinerne Brücke/ über die Donau. Decebali Meichelmord wird entdeckt. Grosser Schatz Decebali, im Fluß verborgen. Wird zu zweyen unterschiedlichen malen gefunden. Ulpia Trajana, Siebenbürgische Stadt. Die Ehrenseule/ Columna Trajana. Wie solche Seule gebauet sey? Zwo denckwürdige Figuren/ an solcher Ehrenseule. Trajani sonderbare Begräbnis. Dacien/ eine Römische Provintz. Keiche Bergwercke/ in Siebenbürgen.

[Spaltenumbruch]

Keyser Trajanus greift Siebenbürgen an.NAchdem die Dacier/ welche wir heut zu Tage die Siebenbürger nennen/ zwischen dem Carpatischen Gebirg/ viel Jahre lang geherrschet/ und denen Römern selbst höchst beschwerlich gewest: hat sie endlich der Keyser Trajanus angegriffen: Allein der König Decebalus oder Dietwald/ that ihm dazumal so tapffern Widerstand/ daß Trajanus aus Mangel der Wund-tücher/ seine eigene Kleider zerschneiden müste/ damit die Soldaten verbunden werden Trösterus lib. 1. Daciae, cap. 12. seqq. möchten. Jedoch wurde Decebalus geschlagen/ und dem Trajano gefangen überbracht; welchen er mit einem Fußfall um Gnade und Frieden bitten muste: welchen er auch mit diesem Beding erhielt/ daß er alle veste Oerter schleiffen/ und alles Gewehr dem Keyser einhändigen solte. Nach solcher Verrichtung zog Trajanus, zu Rom/ triumphirend ein/ wohin er des Decebali Gesandten voran geschicket hatte/ so des Röm. Raths Einwilligung abholen musten: Darauf er dann Dacicus beygenamset wurde. Weil aber die Dacier den Römern nie recht treu verblieben/ so unterstunde sich Decebalus abermal/ die eingegangene Verbindnis zu brechen/ ließ die zerstörten vesten Plätze samt Trajanus zieht wider die Siebenbürger zum andernmal aus. den Thürnen/ wieder aufbauen: Weswegen er von neuem für einen Feind erkläret wurde/ und muste Trajanus abermal wider ihn zu Feld ziehen. Damit er nun seine Völcker desto sicherer hinüber setzen/ und so wol im Winter (wann nemlich die Donau gefriert) als Sommer/ die aufrührischen Dacier dezwingen könte; ließ er bey der Stadt[Spaltenumbruch] Zewrin (wie sie anietzo von den Türcken genennet wird) eine steinerne Brucken (die alle Thaten Trajani steinerne Brücke über die Donau.Trajani weit übertroffen) aufbauen; welche auf zwantzig von Quaderstücken aufgemaurten Pfeilern lag/ dero Höhe/ ohne die Grundveste/ hundert und funftzig Schuhe/ die Breite aber sechtzig Schuhe war: Oben her waren sie mit Schwingbogen geschlossen/ stunden auch bey hundert und siebentzig Schritte voneinander. Ist demnach solche Brücke vier tausend Schritte/ einer Teutschen Meile lang (dieweil das Wasser daselbst oft zwey/ oder mehrmal breiter/ als die gewöhnlichen Ufer stehen/ sich zu ergiessen pflegt) und also ein rechtes Wunder-gebäu gewest: davon die Trümmer noch/ bis auf diesen Tag/ zwischen Sewrin und Doran, bey dem Einfluß des Alt-flusses stehen. Nachdem nun Trajanus sein Volck über diejenige Brucken führen wolte/ und Decebalus wol sah/ daßer demselben keinen gnugsamen Widerstand thun könte; Decebali Meichelmord wird entdecket. schickte er etliche Waghälse dem Trajano in Maesien entgegen/ welche/ bey Vorwand einer Unterredung/ den Keyser erstechen solten: Aber der eine von ihnen verrieth den Anschlag mit seiner Zaghaftigkeit/ also daß sie darüber ergriffen/ und der Gebühr nach abgestrafft wurden. Weil demnach solch Vorhaben übel abgeloffen/ so stellte sich Decebalus wieder zu Wehr: Trajanus aber drang durch das enge Gebirg/ heut zu Tag Vascapu, oder eisern Thor/ genannt; nahm einen Berg nach dem andern ein/ bis auf des Königs Hofstadt/ Sarmizegethusa, anitzo Varhely: daselbst ließ er seinen Obristen die Feinde von hinten angreiffen/welche/ aus Schrecken sich alsobald/ in die Flucht begaben.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d767.1">
            <div>
              <p xml:id="p799.6"><pb facs="#f0265" xml:id="pb-800" n="[I (Architektur), S. 68]"/><cb/><note rendition="#aq" place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1044"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2034 http://d-nb.info/gnd/100110983 http://viaf.org/viaf/29870868"><choice><sic>Donatns</sic><corr>Donatus</corr></choice></persName> lib. 2. de Urbe Roma, cap. 10.</ref></bibl></note> Schlachten: Wobey <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2034 http://d-nb.info/gnd/100110983 http://viaf.org/viaf/29870868">Donatus</persName></hi> insonderheit dieses/ vor andern/ als etwas merckwürdiges erinnert/ daß das unter andern annoch alte Kriegsinstrument/ welches in Eroberung der Stadtmauren gebräuchlich/ <hi rendition="#aq">Aries,</hi> oder ein Sturmbock genannt/ völlig und erkäntlich daran zu sehen; dessen <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-324 http://d-nb.info/gnd/118640003 http://viaf.org/viaf/22143666">Joseph.</persName> lib. 3. de Bell. Jud.</hi></note> Gestalt <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-324 http://d-nb.info/gnd/118640003 http://viaf.org/viaf/22143666">Josephus</persName></hi> ungefehr also beschrieben: Es war/ spricht er/ eine überaus grosse Last/ gleich einem Segelbaum/ dessen Spitze mit Eisen wol beschlagen/ und gleich einem Stier geformet war: solcher hieng oben an einem Seil zwischen zweyen andern Seilen/ als in einer Wage/ und war mit starcken Pfählen wol unterstützt/ von hinten her aber <note rendition="#aq" place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1716"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5205 http://d-nb.info/gnd/100411924 http://viaf.org/viaf/22464501">Stewechus</persName> Comment. ad Veget. ib. 4. cap. 4.</ref></bibl></note> musten sehr viel Männer arbeiten/ und <choice><sic>vermitttelst</sic><corr>vermittelst</corr></choice> der voransteckenden/ eisernen Spitze/ die Mauren über einen Hauffen stossen. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-670 http://d-nb.info/gnd/118649892 http://viaf.org/viaf/108993357">Appianus</persName></hi> erzehlt/ daß in der Belägerung der Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-227 http://www.geonames.org/2468244/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016143">Carthago</placeName></hi> zween<cb/>
dergleichen Sturmböcke herbey geschafft/ und der eine von einer unglaublichen Menge Fußgänger/ der andere aber von den Botsknechten/ durch stetiges und starckes Zusprechen ihrer Hauptleute/ angesetzt/ und <note rendition="#aq" place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-916 http://d-nb.info/gnd/118502581 http://viaf.org/viaf/39372888">Ammianus</persName> lib. 23. Histor.</note> mit aller Macht gestossen worden. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-916 http://d-nb.info/gnd/118502581 http://viaf.org/viaf/39372888">Ammianus</persName></hi> berichet/ daß man solches Kriegsgebäu gantz zerlegen/ und in den Feld zügen aller Orten/ fast wie heutiges Tages die Schiffbrücken/ bequemlich mit sich führen können.</p>
              <lg rendition="#c" type="poem">
                <l>Indessen zeugt/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ noch mancher Eh-<lb/>
ren-bogen/</l><lb/>
                <l>wie ihrer Keiser Macht die gantze Welt<lb/>
durchzogen.</l><lb/>
                <l>Der Parther/ Araber/ hat dis genug<lb/>
verspürt/</l><lb/>
                <l>indem der stoltze Feind sie/ im Triumph/<lb/>
geführt!</l><lb/>
              </lg>
            </div>
            <div>
              <head>Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capittel.</head><lb/>
              <argument>
                <p><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Keyser <hi rendition="#aq">Trajanus</hi></persName> greifft <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-394 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002702">Siebenbürgen</placeName> an. Zieht wider die Siebenbürger zum andernmal aus. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Trajani</persName></hi> steinerne Brücke/ über die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-395 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012913">Donau</placeName>. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1013 http://d-nb.info/gnd/118679090 http://viaf.org/viaf/75181288">Decebali</persName></hi> Meichelmord wird entdeckt. Grosser Schatz <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1013 http://d-nb.info/gnd/118679090 http://viaf.org/viaf/75181288">Decebali</persName>,</hi> im Fluß verborgen. Wird zu zweyen unterschiedlichen malen gefunden. <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-398">Ulpia Trajana</placeName>,</hi> Siebenbürgische Stadt. Die Ehrenseule/ <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-259 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100089 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151057 http://www.geonames.org/6269260/">Columna Trajana</placeName></hi>. Wie solche Seule gebauet sey? Zwo denckwürdige Figuren/ an solcher Ehrenseule. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Trajani</persName></hi> sonderbare Begräbnis. <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-288 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030323">Dacien</placeName></hi>/ eine Römische Provintz. Keiche Bergwercke/ in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-394 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002702">Siebenbürgen</placeName>.</p>
              </argument>
              <cb/>
              <p xml:id="p800.1"><note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Keyser <hi rendition="#aq">Trajanus</hi></persName> greift <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-394 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002702">Siebenbürgen</placeName> an.</note><hi rendition="#in">N</hi>Achdem die Dacier/ welche wir heut zu Tage die Siebenbürger nennen/ zwischen dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-396 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016870"><hi rendition="#aq">Carpatischen</hi> Gebirg</placeName>/ viel Jahre lang geherrschet/ und denen Römern selbst höchst beschwerlich gewest: hat sie endlich der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Keyser <hi rendition="#aq">Trajanus</hi></persName> angegriffen: Allein der König <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1013 http://d-nb.info/gnd/118679090 http://viaf.org/viaf/75181288">Decebalus</persName></hi> oder <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1013 http://d-nb.info/gnd/118679090 http://viaf.org/viaf/75181288">Dietwald</persName>/ that ihm dazumal so tapffern Widerstand/ daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Trajanus</persName></hi> aus Mangel der Wund-tücher/ seine eigene Kleider zerschneiden müste/ damit die Soldaten verbunden werden <note rendition="#aq" place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-2084"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5204 http://d-nb.info/gnd/11549197X http://viaf.org/viaf/54879662">Trösterus</persName> lib. 1. Daciae, cap. 12. seqq.</ref></bibl></note> möchten. Jedoch wurde <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1013 http://d-nb.info/gnd/118679090 http://viaf.org/viaf/75181288">Decebalus</persName></hi> geschlagen/ und dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Trajano</persName></hi> gefangen überbracht; welchen er mit einem Fußfall um Gnade und Frieden bitten muste: welchen er auch mit diesem Beding erhielt/ daß er alle veste Oerter schleiffen/ und alles Gewehr dem Keyser einhändigen solte. Nach solcher Verrichtung zog <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Trajanus</persName>,</hi> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ triumphirend ein/ wohin er des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1013 http://d-nb.info/gnd/118679090 http://viaf.org/viaf/75181288">Decebali</persName></hi> Gesandten voran geschicket hatte/ so des Röm. Raths Einwilligung abholen musten: Darauf er dann <hi rendition="#aq">Dacicus</hi> beygenamset wurde. Weil aber die <hi rendition="#aq">Dacier</hi> den Römern nie recht treu verblieben/ so unterstunde sich <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1013 http://d-nb.info/gnd/118679090 http://viaf.org/viaf/75181288">Decebalus</persName></hi> abermal/ die eingegangene Verbindnis zu brechen/ ließ die zerstörten vesten Plätze samt <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Trajanus</persName></hi> zieht wider die Siebenbürger zum andernmal aus.</note> den Thürnen/ wieder aufbauen: Weswegen er von neuem für einen Feind erkläret wurde/ und muste <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Trajanus</persName></hi> abermal wider ihn zu Feld ziehen. Damit er nun seine Völcker desto sicherer hinüber setzen/ und so wol im Winter (wann nemlich die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-395 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012913">Donau</placeName> gefriert) als Sommer/ die aufrührischen <hi rendition="#aq">Dacier</hi> dezwingen könte; ließ er bey der Stadt<cb/> <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2154 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004073">Zewrin</placeName></hi> (wie sie anietzo von den Türcken genennet wird) eine steinerne Brucken (die alle Thaten <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Trajani</persName></hi> steinerne Brücke über die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-395 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012913">Donau</placeName>.</note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Trajani</persName></hi> weit übertroffen) aufbauen; welche auf zwantzig von Quaderstücken aufgemaurten Pfeilern lag/ dero Höhe/ ohne die Grundveste/ hundert und funftzig Schuhe/ die Breite aber sechtzig Schuhe war: Oben her waren sie mit Schwingbogen geschlossen/ stunden auch bey hundert und siebentzig Schritte voneinander. Ist demnach solche Brücke vier tausend Schritte/ einer Teutschen Meile lang (dieweil das Wasser daselbst oft zwey/ oder mehrmal breiter/ als die gewöhnlichen Ufer stehen/ sich zu ergiessen pflegt) und also ein rechtes Wunder-gebäu gewest: davon die Trümmer noch/ bis auf diesen Tag/ zwischen <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2154 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004073">Sewrin</placeName></hi> und <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Doran</placeName>,</hi> bey dem Einfluß des Alt-flusses stehen. Nachdem nun <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Trajanus</persName></hi> sein Volck über diejenige Brucken führen wolte/ und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1013 http://d-nb.info/gnd/118679090 http://viaf.org/viaf/75181288">Decebalus</persName></hi> wol sah/ daßer demselben keinen gnugsamen Widerstand thun könte; <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1013 http://d-nb.info/gnd/118679090 http://viaf.org/viaf/75181288">Decebali</persName></hi> Meichelmord wird entdecket.</note> schickte er etliche Waghälse dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Trajano</persName></hi> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2123 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016746"><hi rendition="#aq">Maesien</hi></placeName>  entgegen/ welche/ bey Vorwand einer Unterredung/ den Keyser erstechen solten: Aber der eine von ihnen verrieth den Anschlag mit seiner Zaghaftigkeit/ also daß sie darüber ergriffen/ und der Gebühr nach abgestrafft wurden. Weil demnach solch Vorhaben übel abgeloffen/ so stellte sich <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1013 http://d-nb.info/gnd/118679090 http://viaf.org/viaf/75181288">Decebalus</persName></hi> wieder zu Wehr: <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Trajanus</persName></hi> aber drang durch das enge <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2223 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1111402">Gebirg</placeName>/ heut zu Tag <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2223 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1111402">Vascapu</placeName>,</hi> oder <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2223 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1111402">eisern Thor</placeName>/ genannt; nahm einen Berg nach dem andern ein/ bis auf des Königs Hofstadt/ <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-397 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005780">Sarmizegethusa</placeName>,</hi> anitzo <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-397 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005780">Varhely</placeName></hi>: daselbst ließ er <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">seinen Obristen</persName> die Feinde von hinten angreiffen/welche/ aus Schrecken sich alsobald/ in die Flucht begaben.
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 68]/0265] Schlachten: Wobey Donatus insonderheit dieses/ vor andern/ als etwas merckwürdiges erinnert/ daß das unter andern annoch alte Kriegsinstrument/ welches in Eroberung der Stadtmauren gebräuchlich/ Aries, oder ein Sturmbock genannt/ völlig und erkäntlich daran zu sehen; dessen Gestalt Josephus ungefehr also beschrieben: Es war/ spricht er/ eine überaus grosse Last/ gleich einem Segelbaum/ dessen Spitze mit Eisen wol beschlagen/ und gleich einem Stier geformet war: solcher hieng oben an einem Seil zwischen zweyen andern Seilen/ als in einer Wage/ und war mit starcken Pfählen wol unterstützt/ von hinten her aber musten sehr viel Männer arbeiten/ und vermittelst der voransteckenden/ eisernen Spitze/ die Mauren über einen Hauffen stossen. Appianus erzehlt/ daß in der Belägerung der Stadt Carthago zween dergleichen Sturmböcke herbey geschafft/ und der eine von einer unglaublichen Menge Fußgänger/ der andere aber von den Botsknechten/ durch stetiges und starckes Zusprechen ihrer Hauptleute/ angesetzt/ und mit aller Macht gestossen worden. Ammianus berichet/ daß man solches Kriegsgebäu gantz zerlegen/ und in den Feld zügen aller Orten/ fast wie heutiges Tages die Schiffbrücken/ bequemlich mit sich führen können. Donatus lib. 2. de Urbe Roma, cap. 10. Joseph. lib. 3. de Bell. Jud. Stewechus Comment. ad Veget. ib. 4. cap. 4. Ammianus lib. 23. Histor. Indessen zeugt/ zu Rom/ noch mancher Eh- ren-bogen/ wie ihrer Keiser Macht die gantze Welt durchzogen. Der Parther/ Araber/ hat dis genug verspürt/ indem der stoltze Feind sie/ im Triumph/ geführt! Das XII. Capittel. Keyser Trajanus greifft Siebenbürgen an. Zieht wider die Siebenbürger zum andernmal aus. Trajani steinerne Brücke/ über die Donau. Decebali Meichelmord wird entdeckt. Grosser Schatz Decebali, im Fluß verborgen. Wird zu zweyen unterschiedlichen malen gefunden. Ulpia Trajana, Siebenbürgische Stadt. Die Ehrenseule/ Columna Trajana. Wie solche Seule gebauet sey? Zwo denckwürdige Figuren/ an solcher Ehrenseule. Trajani sonderbare Begräbnis. Dacien/ eine Römische Provintz. Keiche Bergwercke/ in Siebenbürgen. NAchdem die Dacier/ welche wir heut zu Tage die Siebenbürger nennen/ zwischen dem Carpatischen Gebirg/ viel Jahre lang geherrschet/ und denen Römern selbst höchst beschwerlich gewest: hat sie endlich der Keyser Trajanus angegriffen: Allein der König Decebalus oder Dietwald/ that ihm dazumal so tapffern Widerstand/ daß Trajanus aus Mangel der Wund-tücher/ seine eigene Kleider zerschneiden müste/ damit die Soldaten verbunden werden möchten. Jedoch wurde Decebalus geschlagen/ und dem Trajano gefangen überbracht; welchen er mit einem Fußfall um Gnade und Frieden bitten muste: welchen er auch mit diesem Beding erhielt/ daß er alle veste Oerter schleiffen/ und alles Gewehr dem Keyser einhändigen solte. Nach solcher Verrichtung zog Trajanus, zu Rom/ triumphirend ein/ wohin er des Decebali Gesandten voran geschicket hatte/ so des Röm. Raths Einwilligung abholen musten: Darauf er dann Dacicus beygenamset wurde. Weil aber die Dacier den Römern nie recht treu verblieben/ so unterstunde sich Decebalus abermal/ die eingegangene Verbindnis zu brechen/ ließ die zerstörten vesten Plätze samt den Thürnen/ wieder aufbauen: Weswegen er von neuem für einen Feind erkläret wurde/ und muste Trajanus abermal wider ihn zu Feld ziehen. Damit er nun seine Völcker desto sicherer hinüber setzen/ und so wol im Winter (wann nemlich die Donau gefriert) als Sommer/ die aufrührischen Dacier dezwingen könte; ließ er bey der Stadt Zewrin (wie sie anietzo von den Türcken genennet wird) eine steinerne Brucken (die alle Thaten Trajani weit übertroffen) aufbauen; welche auf zwantzig von Quaderstücken aufgemaurten Pfeilern lag/ dero Höhe/ ohne die Grundveste/ hundert und funftzig Schuhe/ die Breite aber sechtzig Schuhe war: Oben her waren sie mit Schwingbogen geschlossen/ stunden auch bey hundert und siebentzig Schritte voneinander. Ist demnach solche Brücke vier tausend Schritte/ einer Teutschen Meile lang (dieweil das Wasser daselbst oft zwey/ oder mehrmal breiter/ als die gewöhnlichen Ufer stehen/ sich zu ergiessen pflegt) und also ein rechtes Wunder-gebäu gewest: davon die Trümmer noch/ bis auf diesen Tag/ zwischen Sewrin und Doran, bey dem Einfluß des Alt-flusses stehen. Nachdem nun Trajanus sein Volck über diejenige Brucken führen wolte/ und Decebalus wol sah/ daßer demselben keinen gnugsamen Widerstand thun könte; schickte er etliche Waghälse dem Trajano in Maesien entgegen/ welche/ bey Vorwand einer Unterredung/ den Keyser erstechen solten: Aber der eine von ihnen verrieth den Anschlag mit seiner Zaghaftigkeit/ also daß sie darüber ergriffen/ und der Gebühr nach abgestrafft wurden. Weil demnach solch Vorhaben übel abgeloffen/ so stellte sich Decebalus wieder zu Wehr: Trajanus aber drang durch das enge Gebirg/ heut zu Tag Vascapu, oder eisern Thor/ genannt; nahm einen Berg nach dem andern ein/ bis auf des Königs Hofstadt/ Sarmizegethusa, anitzo Varhely: daselbst ließ er seinen Obristen die Feinde von hinten angreiffen/welche/ aus Schrecken sich alsobald/ in die Flucht begaben. Keyser Trajanus greift Siebenbürgen an. Trösterus lib. 1. Daciae, cap. 12. seqq. Trajanus zieht wider die Siebenbürger zum andernmal aus. Trajani steinerne Brücke über die Donau. Decebali Meichelmord wird entdecket.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/265
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 68]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/265>, abgerufen am 21.04.2019.