Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] gelöschet werden mögen/ bis endlich ein starcker Platzregen das beste gethan/ und solchem Unheil ferner gesteuert hat: Und zwar nicht ohne sonderbare Erstaunung/ wegen der bevorstehenden/ üblen Bedeutung/ so bald darauf erfolget. Denn was kunte anders daraus geschlossen werden/ als daß/ durch den abgebrannten Friedens-tempel/ ihrer Meinung nach/ gleichsam der Friede selbst aus der Welt gewichen; wie dann grausame Kriegs-Unruh in dem gantzen Römischen Reich/ und kein geringes Blutvergiessen der Römischen Burgerschafft solches überflüssig bezeuget.

Uberbliebene Seule/ darauf ein Marienbild gestellt worden. Endlich so hat der Pabst Paulus V. von demjenigen Tempel/ welcher 300. Schuhe lang/ und 200. Schuhe breit gewest/ eine sehr grosse/ marmelsteinerne/ geholkehlte Seule/ worauf das gantze Gewölb desjenigen Tempels ehdessen gestanden/ hinweg nehmen/ und zu der Kirchen S. Maria Maggjore, im Jahr 1614. anwenden lassen: Sintemal/ auf dem grossen Platz/ ausser dessen Vorhof/ ein aus Ertz gegossenes/ und verguldtes Marienbild darauf gestellt worden.

[Spaltenumbruch]

Bibliothek an dem Friedens-tempel. Im übrigen hat sich auch/ an solchem Tempel/ eine schöne Bibliothek befunden/ von welcher Agellius uns diesen Nachricht hinterlassen; wie daß er in unterschiedlichen andern berühmten Stadtbibliotheken Agellius lib.15. c.8. des hoch gelehrten Manns Laelii (welcher des Varronis Lehrmeister gewest) Commentarium de Proloquiis, mit allem Fleiß gesucht; nirgend aber/ als in der wolbestellten Bibliothek des Frieden-tempels angetroffen und gelesen: Welche/ allem Ansehen nach/ dazumal auch von derjenigen Brunst zernichtet und eingeäschert worden. Der Zeit aber anzusehen/ wie dieser XIII. Plat. andere Figur zeiget.

Allhie hat Fried' und Kunst zugleich bey-
samm gewohnet/

als die in Friedens-zeit/ am besten wird
belohnet:

Die wilde Krieges-flamm verzehret
Fried' und Kunst/

daß sie/ in einem Hui/ vergehen/ wie
ein Dunst!

Plat. 14. Das XV. Capittel.

Ehren-pforten des Keysers Titi. Solcher Bogen ist kein Triumph-bogen. Ob dem Vatter/ oder Sohn/ solcher Bogen aufgerichtet worden? AUGUSTUS, der regirenden Keyser Titel. DIVUS, ein Ehren-titel nach dem Tod. Zwo Schau-müntzen Augusti. Titi falscher Burgermeisters-pfenning. Titi Bildnus/ auf einem fliegenden Adler. Jüdischer Tempel- raub angedeutet. Wann solche Ehren-pforte aufgerichtet worden?

[Spaltenumbruch]

Ehren-pforten des Keysers Titi. VON dem erst-beschriebenen Friedens-tempel ist nicht weit entlegen des Keysers Titi Vespasiani hoch-ansehnliche Ehren-pforten/ welche unter allen denen annoch stehenden/ die ältiste ist. Die meinsten zwar halten sie ins gemein für einen Triumph-bogen/ welcher denen zugleich triumphirenden Keysern/ Vespasiano und Tito aufgerichtet worden: Allein solcher Meinung ist dessen Innschrifft stracks zuwider/ welche also lautet:

SENATUS
POPULUSQVE. ROMANUS.
DIVO TITO. DIVI. VESPASIANI. F.
VESPASIANO. AUGUSTO
.

Die Gegenschrifft aber/ zur andern Seiten/ ist vom Alter gantz verzehret/ und dannenhero unleslich. Hingegen ist aus dieser/ der Nachwelt zu fernerem Nachdencken erhaltener Innschrifft / so Solcher Bogen ist kein Triumphbogen. Donat. lib. 3. de Urbe Roma, c. 4. viel zu ersehen/ daß derjenige Bogen nicht dem triumphirenden/ sondern dazumal verstorbenem Tito vermeint/ und gewidmet gewest/ wie solche wolgegründete Meinung Donatus, nach diesen dreyen Umständen/ sattsamlich erwiesen und dargethan.

[Spaltenumbruch]

Erstlich so war solcher Bogen dem Tito zu Ehren aufgerichtet; zum andern wurde er/ in solcher Innschrifft/ AUGUSTUS genennet/ und drittens erst/ nach dessen Absterben/ aufgerichtet. Nach Vollendung des Jüdischen Kriegs/ da beedes Vatter und Sohn/ als nemlich Flavius und Titus Vespasianus, und zwar fürnemlich (wie Josephus meldet) der Vatter auf dem Triumphwagen zu Rom seinen Einzug gehalten; ist sich billich darob zu verwundern/ warum dergleichen Bogen Ob dem Vatter/ oder Sohn/ solcher Bogen aufgerichtet worden? Tito dem Sohn/ und nicht vielmehr dem Vatter Vespasiano gewidmet worden? Es wäre dann/ man sagte/ dem Vespasiano, als Vatter/ sey der andere Bogen vermeint und zuständig gewest; davon aber nirgend auf Erden/ noch in den Jahr-büchern das allergeringste Anzeigen zu finden: Oder/ man müste vorwenden/ dieser Triumph-bogen wäre beeden zugleich/ in einem Triumph/ ausgerichtet/ die Innschrifft aber/ so zur andern Seiten Vespasiano dem Vatter gehört/ verderbt und ausgelöscht worden: Aber das ist noch mehr Wunderns werth/ daß ander vördern und vornehmsten Seiten/ durch welche die triumphirenden Keyser zu allererst eingiengen/ des Sohns; hinten her aber des Vatters Nam angeschrieben gestanden.

Augustus. der regirenden Keyser Titel. Noch viel schwerer ist darauf zu antworten/ warum zur Zeit desselbigen Triumphs Titus, als noch nicht regirender Keyser/ AUGUSTUS

[Spaltenumbruch] gelöschet werden mögen/ bis endlich ein starcker Platzregen das beste gethan/ und solchem Unheil ferner gesteuert hat: Und zwar nicht ohne sonderbare Erstaunung/ wegen der bevorstehenden/ üblen Bedeutung/ so bald darauf erfolget. Denn was kunte anders daraus geschlossen werden/ als daß/ durch den abgebrannten Friedens-tempel/ ihrer Meinung nach/ gleichsam der Friede selbst aus der Welt gewichen; wie dann grausame Kriegs-Unruh in dem gantzen Römischen Reich/ und kein geringes Blutvergiessen der Römischen Burgerschafft solches überflüssig bezeuget.

Uberbliebene Seule/ darauf ein Marienbild gestellt worden. Endlich so hat der Pabst Paulus V. von demjenigen Tempel/ welcher 300. Schuhe lang/ und 200. Schuhe breit gewest/ eine sehr grosse/ marmelsteinerne/ geholkehlte Seule/ worauf das gantze Gewölb desjenigen Tempels ehdessen gestanden/ hinweg nehmen/ und zu der Kirchen S. Maria Maggjore, im Jahr 1614. anwenden lassen: Sintemal/ auf dem grossen Platz/ ausser dessen Vorhof/ ein aus Ertz gegossenes/ und verguldtes Marienbild darauf gestellt worden.

[Spaltenumbruch]

Bibliothek an dem Friedens-tempel. Im übrigen hat sich auch/ an solchem Tempel/ eine schöne Bibliothek befunden/ von welcher Agellius uns diesen Nachricht hinterlassen; wie daß er in unterschiedlichen andern berühmten Stadtbibliotheken Agellius lib.15. c.8. des hoch gelehrten Manns Laelii (welcher des Varronis Lehrmeister gewest) Commentarium de Proloquiis, mit allem Fleiß gesucht; nirgend aber/ als in der wolbestellten Bibliothek des Frieden-tempels angetroffen und gelesen: Welche/ allem Ansehen nach/ dazumal auch von derjenigen Brunst zernichtet und eingeäschert worden. Der Zeit aber anzusehen/ wie dieser XIII. Plat. andere Figur zeiget.

Allhie hat Fried' und Kunst zugleich bey-
samm gewohnet/

als die in Friedens-zeit/ am besten wird
belohnet:

Die wilde Krieges-flamm verzehret
Fried' und Kunst/

daß sie/ in einem Hui/ vergehen/ wie
ein Dunst!

Plat. 14. Das XV. Capittel.

Ehren-pforten des Keysers Titi. Solcher Bogen ist kein Triumph-bogen. Ob dem Vatter/ oder Sohn/ solcher Bogen aufgerichtet worden? AUGUSTUS, der regirenden Keyser Titel. DIVUS, ein Ehren-titel nach dem Tod. Zwo Schau-müntzen Augusti. Titi falscher Burgermeisters-pfenning. Titi Bildnus/ auf einem fliegenden Adler. Jüdischer Tempel- raub angedeutet. Wann solche Ehren-pforte aufgerichtet worden?

[Spaltenumbruch]

Ehren-pforten des Keysers Titi. VON dem erst-beschriebenen Friedens-tempel ist nicht weit entlegen des Keysers Titi Vespasiani hoch-ansehnliche Ehren-pforten/ welche unter allen denen annoch stehenden/ die ältiste ist. Die meinsten zwar halten sie ins gemein für einen Triumph-bogen/ welcher denen zugleich triumphirenden Keysern/ Vespasiano und Tito aufgerichtet worden: Allein solcher Meinung ist dessen Innschrifft stracks zuwider/ welche also lautet:

SENATUS
POPULUSQVE. ROMANUS.
DIVO TITO. DIVI. VESPASIANI. F.
VESPASIANO. AUGUSTO
.

Die Gegenschrifft aber/ zur andern Seiten/ ist vom Alter gantz verzehret/ und dannenhero unleslich. Hingegen ist aus dieser/ der Nachwelt zu fernerem Nachdencken erhaltener Innschrifft / so Solcher Bogen ist kein Triumphbogen. Donat. lib. 3. de Urbe Roma, c. 4. viel zu ersehen/ daß derjenige Bogen nicht dem triumphirenden/ sondern dazumal verstorbenem Tito vermeint/ und gewidmet gewest/ wie solche wolgegründete Meinung Donatus, nach diesen dreyen Umständen/ sattsamlich erwiesen und dargethan.

[Spaltenumbruch]

Erstlich so war solcher Bogen dem Tito zu Ehren aufgerichtet; zum andern wurde er/ in solcher Innschrifft/ AUGUSTUS genennet/ und drittens erst/ nach dessen Absterben/ aufgerichtet. Nach Vollendung des Jüdischen Kriegs/ da beedes Vatter und Sohn/ als nemlich Flavius und Titus Vespasianus, und zwar fürnemlich (wie Josephus meldet) der Vatter auf dem Triumphwagen zu Rom seinen Einzug gehalten; ist sich billich darob zu verwundern/ warum dergleichen Bogen Ob dem Vatter/ oder Sohn/ solcher Bogen aufgerichtet worden? Tito dem Sohn/ und nicht vielmehr dem Vatter Vespasiano gewidmet worden? Es wäre dann/ man sagte/ dem Vespasiano, als Vatter/ sey der andere Bogen vermeint und zuständig gewest; davon aber nirgend auf Erden/ noch in den Jahr-büchern das allergeringste Anzeigen zu finden: Oder/ man müste vorwenden/ dieser Triumph-bogen wäre beeden zugleich/ in einem Triumph/ ausgerichtet/ die Innschrifft aber/ so zur andern Seiten Vespasiano dem Vatter gehört/ verderbt und ausgelöscht worden: Aber das ist noch mehr Wunderns werth/ daß ander vördern und vornehmsten Seiten/ durch welche die triumphirenden Keyser zu allererst eingiengen/ des Sohns; hinten her aber des Vatters Nam angeschrieben gestanden.

Augustus. der regirenden Keyser Titel. Noch viel schwerer ist darauf zu antworten/ warum zur Zeit desselbigen Triumphs Titus, als noch nicht regirender Keyser/ AUGUSTUS

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d767.1">
            <div>
              <p xml:id="p804.5"><pb facs="#f0270" xml:id="pb-805" n="[I (Architektur), S. 73]"/><cb/>
gelöschet werden mögen/ bis endlich ein starcker Platzregen das beste gethan/ und solchem Unheil ferner gesteuert hat: Und zwar nicht ohne sonderbare Erstaunung/ wegen der bevorstehenden/ üblen Bedeutung/ so bald darauf erfolget. Denn was kunte anders daraus geschlossen werden/ als daß/ durch den abgebrannten <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1919 http://arachne.uni-koeln.de/item/topographie/8005179 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=10006587">Friedens-tempel</placeName>/ ihrer Meinung nach/ gleichsam der Friede selbst aus der Welt gewichen; wie dann grausame Kriegs-Unruh in dem gantzen Römischen Reich/ und kein geringes Blutvergiessen der Römischen Burgerschafft solches überflüssig bezeuget.</p>
              <p xml:id="p805.1"><note place="right">Uberbliebene Seule/ darauf ein <choice><sic>Marienbil</sic><corr>Marienbild</corr></choice> gestellt worden.</note> Endlich so hat der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-866 http://d-nb.info/gnd/118739530 http://viaf.org/viaf/5065712">Pabst <hi rendition="#aq">Paulus V.</hi></persName> <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1421 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100237 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150826" type="artificialWork">von demjenigen Tempel/ welcher 300. Schuhe lang/ und 200. Schuhe breit gewest</name>/ eine sehr grosse/ marmelsteinerne/ geholkehlte Seule/ worauf das gantze Gewölb desjenigen Tempels ehdessen gestanden/ hinweg nehmen/ und zu der Kirchen <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-55">S. Maria Maggjore</placeName>,</hi> im <date when="1614">Jahr 1614.</date> anwenden lassen: Sintemal/ auf dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-918">grossen Platz</placeName>/ ausser dessen Vorhof/ ein aus Ertz gegossenes/ und verguldtes Marienbild darauf gestellt worden.</p>
              <cb/>
              <p xml:id="p805.2"><note place="right">Bibliothek an dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1919 http://arachne.uni-koeln.de/item/topographie/8005179 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=10006587">Friedens-tempel</placeName>.</note> Im übrigen hat sich auch/ an solchem Tempel/ eine schöne Bibliothek befunden/ von welcher <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-773 http://d-nb.info/gnd/118716735 http://viaf.org/viaf/100198334">Agellius</persName></hi> uns diesen Nachricht hinterlassen; wie daß er in unterschiedlichen andern berühmten Stadtbibliotheken <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-773 http://d-nb.info/gnd/118716735 http://viaf.org/viaf/100198334"><choice><sic>Agellins</sic><corr>Agellius</corr></choice></persName> lib</hi>.15. <hi rendition="#aq">c</hi>.8.</note> des hoch gelehrten Manns <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1023 http://d-nb.info/gnd/118798898 http://viaf.org/viaf/26955214">Laelii</persName></hi> (welcher des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-76 http://d-nb.info/gnd/118626183 http://viaf.org/viaf/100219311">Varronis</persName></hi> Lehrmeister gewest) <hi rendition="#aq">Commentarium de Proloquiis,</hi> mit allem Fleiß gesucht; nirgend aber/ als in der wolbestellten Bibliothek des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1919 http://arachne.uni-koeln.de/item/topographie/8005179 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=10006587">Frieden-tempels</placeName> angetroffen und gelesen: Welche/ allem Ansehen nach/ dazumal auch von derjenigen Brunst zernichtet und eingeäschert worden. Der Zeit aber anzusehen/ wie dieser <ref rendition="#aq" target="#figure-0669.1">XIII. Plat.</ref> andere <hi rendition="#aq">Figur</hi> zeiget.</p>
              <lg rendition="#c" type="poem">
                <l>Allhie hat Fried' und Kunst zugleich bey-<lb/>
samm gewohnet/</l><lb/>
                <l>als die in Friedens-zeit/ am besten wird<lb/>
belohnet:</l><lb/>
                <l>Die wilde Krieges-flamm verzehret<lb/>
Fried' und Kunst/</l><lb/>
                <l>daß sie/ in einem Hui/ vergehen/ wie<lb/>
ein Dunst!</l><lb/>
              </lg>
            </div>
            <div xml:id="d805">
              <head><note place="right"><hi rendition="#aq"><ref target="http://ta.sandrart.net/de/text/670#figure-0670.1">Plat. 14.</ref></hi></note> Das <hi rendition="#aq">XV.</hi> Capittel.</head><lb/>
              <argument>
                <p><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-254 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100070 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150958 http://www.geonames.org/6269250/">Ehren-pforten des Keysers <hi rendition="#aq">Titi</hi></placeName>. Solcher Bogen ist kein Triumph-bogen. Ob dem Vatter/ oder Sohn/ solcher Bogen aufgerichtet worden? <hi rendition="#aq">AUGUSTUS,</hi> der regirenden Keyser Titel. <hi rendition="#aq">DIVUS,</hi> ein Ehren-titel nach dem Tod. Zwo Schau-müntzen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Augusti. Titi</persName></hi> falscher Burgermeisters-pfenning. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Titi</persName></hi> Bildnus/ auf einem fliegenden Adler. Jüdischer Tempel- raub angedeutet. Wann solche Ehren-pforte aufgerichtet worden?</p>
              </argument>
              <cb/>
              <p xml:id="p805.3"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1012 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150958" type="artificialWork"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-254 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100070 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150958 http://www.geonames.org/6269250/"><choice><sic>Ehren-pforteu</sic><corr>Ehren-pforten</corr></choice> des <choice><sic>Keysees</sic><corr>Keysers</corr></choice> <hi rendition="#aq">Titi</hi></placeName></name>.</note><hi rendition="#in">V</hi>ON dem erst-beschriebenen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1919 http://arachne.uni-koeln.de/item/topographie/8005179 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=10006587">Friedens-tempel</placeName> ist nicht weit entlegen des <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1012 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150958" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Keysers <hi rendition="#aq">Titi Vespasiani</hi></persName> hoch-ansehnliche Ehren-pforten/ welche unter allen denen annoch stehenden/ die ältiste ist.</name> Die meinsten zwar halten sie ins gemein für einen Triumph-bogen/ welcher denen zugleich triumphirenden Keysern/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514">Vespasiano</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Tito</persName></hi> aufgerichtet worden: Allein solcher Meinung ist dessen Innschrifft stracks zuwider/ welche also lautet:</p>
              <p rendition="#c"> <hi rendition="#aq">
                  <foreign xml:lang="lat">SENATUS<lb/>
POPULUSQVE. ROMANUS.<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">DIVO TITO. DIVI. VESPASIANI. F.<lb/>
VESPASIANO. AUGUSTO</persName>.</foreign>
                </hi> </p>
              <p xml:id="p805.4">Die Gegenschrifft aber/ zur andern Seiten/ ist vom Alter gantz verzehret/ und dannenhero unleslich. Hingegen ist aus dieser/ der Nachwelt zu fernerem Nachdencken erhaltener Innschrifft / so <note place="right">Solcher Bogen ist kein Triumphbogen. <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1044"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2034 http://d-nb.info/gnd/100110983 http://viaf.org/viaf/29870868">Donat.</persName> lib. 3. de Urbe Roma,</hi> c. 4.</ref></bibl></note> viel zu ersehen/ daß derjenige Bogen nicht dem triumphirenden/ sondern dazumal verstorbenem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Tito</persName></hi> vermeint/ und gewidmet gewest/ wie solche wolgegründete Meinung <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2034 http://d-nb.info/gnd/100110983 http://viaf.org/viaf/29870868">Donatus</persName>,</hi> nach diesen dreyen Umständen/ sattsamlich erwiesen und dargethan.</p>
              <cb/>
              <p xml:id="p805.5">Erstlich so war solcher Bogen dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Tito</persName></hi> zu Ehren aufgerichtet; zum andern wurde er/ in solcher Innschrifft/ <hi rendition="#aq">AUGUSTUS</hi> genennet/ und drittens erst/ nach dessen Absterben/ aufgerichtet. Nach Vollendung des Jüdischen Kriegs/ da beedes Vatter und Sohn/ als nemlich <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514">Flavius</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Titus Vespasianus</persName>,</hi> und zwar fürnemlich (wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-324 http://d-nb.info/gnd/118640003 http://viaf.org/viaf/22143666">Josephus</persName></hi> meldet) der Vatter auf dem Triumphwagen zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> seinen Einzug gehalten; ist sich billich darob zu verwundern/ warum dergleichen Bogen <note place="right">Ob dem Vatter/ oder Sohn/ solcher Bogen aufgerichtet worden?</note> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Tito</persName></hi> dem Sohn/ und nicht vielmehr dem Vatter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514">Vespasiano</persName></hi> gewidmet worden? Es wäre dann/ man sagte/ dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514">Vespasiano</persName>,</hi> als Vatter/ sey der andere Bogen vermeint und zuständig gewest; davon aber nirgend auf Erden/ noch in den Jahr-büchern das allergeringste Anzeigen zu finden: Oder/ man müste vorwenden/ dieser Triumph-bogen wäre beeden zugleich/ in einem Triumph/ ausgerichtet/ die Innschrifft aber/ so zur andern Seiten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-289 http://d-nb.info/gnd/11862671X http://viaf.org/viaf/96539514">Vespasiano</persName></hi> dem Vatter gehört/ verderbt und ausgelöscht worden: Aber das ist noch mehr Wunderns werth/ daß ander vördern und vornehmsten Seiten/ durch welche die triumphirenden Keyser zu allererst eingiengen/ des Sohns; hinten her aber des Vatters Nam angeschrieben gestanden.</p>
              <p xml:id="p805.6"><note place="right"><hi rendition="#aq">Augustus</hi>. der regirenden Keyser Titel.</note> Noch viel schwerer ist darauf zu antworten/ warum zur Zeit desselbigen Triumphs <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1024 http://d-nb.info/gnd/118622951 http://viaf.org/viaf/83217593">Titus</persName>,</hi> als noch nicht regirender Keyser/ <hi rendition="#aq">AUGUSTUS</hi> </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 73]/0270] gelöschet werden mögen/ bis endlich ein starcker Platzregen das beste gethan/ und solchem Unheil ferner gesteuert hat: Und zwar nicht ohne sonderbare Erstaunung/ wegen der bevorstehenden/ üblen Bedeutung/ so bald darauf erfolget. Denn was kunte anders daraus geschlossen werden/ als daß/ durch den abgebrannten Friedens-tempel/ ihrer Meinung nach/ gleichsam der Friede selbst aus der Welt gewichen; wie dann grausame Kriegs-Unruh in dem gantzen Römischen Reich/ und kein geringes Blutvergiessen der Römischen Burgerschafft solches überflüssig bezeuget. Endlich so hat der Pabst Paulus V. von demjenigen Tempel/ welcher 300. Schuhe lang/ und 200. Schuhe breit gewest/ eine sehr grosse/ marmelsteinerne/ geholkehlte Seule/ worauf das gantze Gewölb desjenigen Tempels ehdessen gestanden/ hinweg nehmen/ und zu der Kirchen S. Maria Maggjore, im Jahr 1614. anwenden lassen: Sintemal/ auf dem grossen Platz/ ausser dessen Vorhof/ ein aus Ertz gegossenes/ und verguldtes Marienbild darauf gestellt worden. Uberbliebene Seule/ darauf ein Marienbild gestellt worden. Im übrigen hat sich auch/ an solchem Tempel/ eine schöne Bibliothek befunden/ von welcher Agellius uns diesen Nachricht hinterlassen; wie daß er in unterschiedlichen andern berühmten Stadtbibliotheken des hoch gelehrten Manns Laelii (welcher des Varronis Lehrmeister gewest) Commentarium de Proloquiis, mit allem Fleiß gesucht; nirgend aber/ als in der wolbestellten Bibliothek des Frieden-tempels angetroffen und gelesen: Welche/ allem Ansehen nach/ dazumal auch von derjenigen Brunst zernichtet und eingeäschert worden. Der Zeit aber anzusehen/ wie dieser XIII. Plat. andere Figur zeiget. Bibliothek an dem Friedens-tempel. Agellius lib.15. c.8. Allhie hat Fried' und Kunst zugleich bey- samm gewohnet/ als die in Friedens-zeit/ am besten wird belohnet: Die wilde Krieges-flamm verzehret Fried' und Kunst/ daß sie/ in einem Hui/ vergehen/ wie ein Dunst! Das XV. Capittel. Ehren-pforten des Keysers Titi. Solcher Bogen ist kein Triumph-bogen. Ob dem Vatter/ oder Sohn/ solcher Bogen aufgerichtet worden? AUGUSTUS, der regirenden Keyser Titel. DIVUS, ein Ehren-titel nach dem Tod. Zwo Schau-müntzen Augusti. Titi falscher Burgermeisters-pfenning. Titi Bildnus/ auf einem fliegenden Adler. Jüdischer Tempel- raub angedeutet. Wann solche Ehren-pforte aufgerichtet worden? VON dem erst-beschriebenen Friedens-tempel ist nicht weit entlegen des Keysers Titi Vespasiani hoch-ansehnliche Ehren-pforten/ welche unter allen denen annoch stehenden/ die ältiste ist. Die meinsten zwar halten sie ins gemein für einen Triumph-bogen/ welcher denen zugleich triumphirenden Keysern/ Vespasiano und Tito aufgerichtet worden: Allein solcher Meinung ist dessen Innschrifft stracks zuwider/ welche also lautet: Ehren-pforten des Keysers Titi.SENATUS POPULUSQVE. ROMANUS. DIVO TITO. DIVI. VESPASIANI. F. VESPASIANO. AUGUSTO. Die Gegenschrifft aber/ zur andern Seiten/ ist vom Alter gantz verzehret/ und dannenhero unleslich. Hingegen ist aus dieser/ der Nachwelt zu fernerem Nachdencken erhaltener Innschrifft / so viel zu ersehen/ daß derjenige Bogen nicht dem triumphirenden/ sondern dazumal verstorbenem Tito vermeint/ und gewidmet gewest/ wie solche wolgegründete Meinung Donatus, nach diesen dreyen Umständen/ sattsamlich erwiesen und dargethan. Solcher Bogen ist kein Triumphbogen. Donat. lib. 3. de Urbe Roma, c. 4. Erstlich so war solcher Bogen dem Tito zu Ehren aufgerichtet; zum andern wurde er/ in solcher Innschrifft/ AUGUSTUS genennet/ und drittens erst/ nach dessen Absterben/ aufgerichtet. Nach Vollendung des Jüdischen Kriegs/ da beedes Vatter und Sohn/ als nemlich Flavius und Titus Vespasianus, und zwar fürnemlich (wie Josephus meldet) der Vatter auf dem Triumphwagen zu Rom seinen Einzug gehalten; ist sich billich darob zu verwundern/ warum dergleichen Bogen Tito dem Sohn/ und nicht vielmehr dem Vatter Vespasiano gewidmet worden? Es wäre dann/ man sagte/ dem Vespasiano, als Vatter/ sey der andere Bogen vermeint und zuständig gewest; davon aber nirgend auf Erden/ noch in den Jahr-büchern das allergeringste Anzeigen zu finden: Oder/ man müste vorwenden/ dieser Triumph-bogen wäre beeden zugleich/ in einem Triumph/ ausgerichtet/ die Innschrifft aber/ so zur andern Seiten Vespasiano dem Vatter gehört/ verderbt und ausgelöscht worden: Aber das ist noch mehr Wunderns werth/ daß ander vördern und vornehmsten Seiten/ durch welche die triumphirenden Keyser zu allererst eingiengen/ des Sohns; hinten her aber des Vatters Nam angeschrieben gestanden. Ob dem Vatter/ oder Sohn/ solcher Bogen aufgerichtet worden? Noch viel schwerer ist darauf zu antworten/ warum zur Zeit desselbigen Triumphs Titus, als noch nicht regirender Keyser/ AUGUSTUS Augustus. der regirenden Keyser Titel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/270
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 73]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/270>, abgerufen am 19.04.2019.