Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Dionysius lib. 4. Antiqq. daß nemlich der Röm. König Servius zweyerley Tempel gebauet/ einen BONAE FORTUNAE, dem guten Glück/ wegen dessen stetswärender Gunst-Gewogenheit auf dem Ochsenmarck; den andern FORTUNAE VIRILI, dem mannlichen Glück/ wie solcher noch heutiges Tages genannt wird/ an dem Ufer oder Anfurt der Tiber; da er schon bey ziemlichen Alter war. Ferner so gedenckt er eines Bildes Servii, so von Holtz/ und verguldet/ in dem guten Glücks-Tempel gestanden/ und gantz unversehrt erhalten worden/ da sonst von innen alles und jedes ausgebrant: weswegen es/ die Römer/ in folgenden Zeiten/ da solcher Tempel wieder von neuem auferbauet war/ in sonderbaren Ehren gehalten. Anietzo aber ist derjenige Tempel/ so dem männlichen Glücke gewidmet Marlianus lib. 3. cap. 16. gewest/ der H. Marien aus Egypten zugeeignet; wie Marlianus dafür hält. Im übrigen ist nicht zu laugnen/ daß von andern mehr dergleichen Tempel[Spaltenumbruch] gestifftet worden; wie dann bey Strabone zu lesen/ daß auch Lucullus das Glück mit einem Tempel versehen/ dazu er die aufgerichten Bilder von Mumio , nur auf gewisse Zeit/ jenen damit auszuschmücken/ entlehnet; solche aber hernach nicht wieder gegeben/ sondern sie derselbigen Göttin eigenthümlich gewidmet/ und geschencket.

So muß dis Schauspielhaus ihm selbst zum
Schauspiel werden/

und zeigen/ wie gar nichts beständig sey/ auf
Erden:

Nun ist das Glücks-spiel aus/
die Spieler sind vergangen;
Hie steht das leere Haus/
und höret auf zu prangen:
Ein Bild der Zeit/
und Eitelkeit!
Das XVIII. Capittel.

Plat. 17. Wasserhaus/ Aquae Martiae. Trajanische Siegszeichen. Lob des Martzischen Wassers. Ob Ancus Martius dessen Urheber gewest? Der Römischen Keyser Fleiß/ in Erhaltung desselben. Wassermühlen/ in der Tiber. Wunderbare Höhe der Wasserleitungen. Claudii kostbarer Wasserbau. Agrippae sorgfältiger Wasserbau. Die drey fürnemsten Wasser/ heutiges tages/ zu Rom. Das Grabmal Severi. Gestalt des Septizonii. Dergleichen Gebäue waren mehr in Rom.

[Spaltenumbruch]

Wasserhaus Aquae Martiae. NIcht weit von der St. Veits-Kirche findet sich ein altes Gebäu/ von baufälligen Wänden/ welches für ein Wasser-haus von etlichen nicht unbillich darum gehalten wird/ dieweil aus allen Umständen so viel zu ersehen/ daß ein Wasserkasten daselbst gewest/ der in seine Röhren/ und Abfälle ordentlich abgetheilt gewest. Solchen nun eignen die meisten der Aquae Martiae zu/ gleichwie auch eine Capitolinische Innschrifft solches gnugsam andeutet und bezeuget. Trajanische Siegs-Zeichen. Daselbst umher stunden auch weyland allerhand Trophaea, oder Siegs-zeichen; welche zwar manche dem Mario, andere aber vielmehr dem Trajano zuerkennen; damit er diejenige Wasserkunst gleichsam ausgeziert/ nachdem er solche grösser erbaut/ und solches Wasser in seine warmen Bäder geleitet hatte. Welches um so viel destomehr daraus abzunehmen/dieweil/ an denselbigen Siegszeichen der Dacier rauhe Kleidung/ von Peltzwerk/ samt denselben barbarischen Waffen/ annoch eingegraben zu sehen; wie solche auch an der Seule Trajani abgebildet sind.

Lob des Martzischen Wassers. Plinius lib. 31.cap.5. Insonderheit aber hatte das Martzische Wasser vor andern dis grosse Lob/ wie Plinius hiervon schreibt/ daß solches unter diejenige Gaben/ womit die Stadt von den Göttern fürnemlich beschencket war/ billich zu rechnen; als welches vor allen andern/ wegen seiner Kühle/ und Gesundheit/ den Preis gehabt: Dessen Farb zwar etwas grünlicht/[Spaltenumbruch] wie Seewasser/ aber doch dabey hellgläntzend und sehr frisch gewest. Der Ursprung desselben war von der Stadt auf die drey und dreyssig Meilwegs entlegen/ und entsprang aus dem äussersten Pelignischen Gebirg/ anfangs Aqua Aufeja genannt/ so für das beste Wasser in aller Welt gehalten wurde: Welches den Pelignis, als Völkern des alten Welschlandes/ zu sonderbarem Ruhm gereichte/ indem sie sehr schlechte Wein/ dagegen aber herrlich Wasser hatten. Solches wurde nachmals durch die Marsos, und den Fucinischen See geleitet; von dannen es sich in eine Höle verfallen/ bis es anderstwo wieder hervor gekommen/ und also fort/ vermittelst neuer unterschiedlicher Schwingbögen/ vollends in die Stadt gebracht worden. Ob Ancu Martius dessen Urheber gewest. Plinius ist zwar der Meinung/ als ob der Römische König/ Ancus Martius, der Urheber desjenigen Wasserbaues gewesen; allein solches scheinet fast unglaublich zu seyn/ dieweilunter dem besagten König dieselbige Wasserquelle/ Aufeja, von der Römer Gebiet zu fern entlegen/ und ihnen dannenhero noch unbekant gewest. Dis köstliche Wasser nun kam bey der Porta Viminali (welche nunmehr gantz verschlossen) in die Stadt / hinter den Pallantinischen Gärten daher; vermischte sich nachmals mit dem Herculanischen Bach/ und fiel vom Berg Coelio hinab. Ferner wurde diese Aqua Martia gar auf das Capitolium, und den Berg Aventinum geführt: Nachdem aber Nero auf die beede Berge/ Coelium und Aventinum, dasjenige Wasser/ so Claudia geheissen/ leitete; wurde beedes Martia und Julia daselbst wieder ausgeschlossen/

[Spaltenumbruch] Dionysius lib. 4. Antiqq. daß nemlich der Röm. König Servius zweyerley Tempel gebauet/ einen BONAE FORTUNAE, dem guten Glück/ wegen dessen stetswärender Gunst-Gewogenheit auf dem Ochsenmarck; den andern FORTUNAE VIRILI, dem mannlichen Glück/ wie solcher noch heutiges Tages genannt wird/ an dem Ufer oder Anfurt der Tiber; da er schon bey ziemlichen Alter war. Ferner so gedenckt er eines Bildes Servii, so von Holtz/ und verguldet/ in dem guten Glücks-Tempel gestanden/ und gantz unversehrt erhalten worden/ da sonst von innen alles und jedes ausgebrant: weswegen es/ die Römer/ in folgenden Zeiten/ da solcher Tempel wieder von neuem auferbauet war/ in sonderbaren Ehren gehalten. Anietzo aber ist derjenige Tempel/ so dem männlichen Glücke gewidmet Marlianus lib. 3. cap. 16. gewest/ der H. Marien aus Egypten zugeeignet; wie Marlianus dafür hält. Im übrigen ist nicht zu laugnen/ daß von andern mehr dergleichen Tempel[Spaltenumbruch] gestifftet worden; wie dann bey Strabone zu lesen/ daß auch Lucullus das Glück mit einem Tempel versehen/ dazu er die aufgerichten Bilder von Mumio , nur auf gewisse Zeit/ jenen damit auszuschmücken/ entlehnet; solche aber hernach nicht wieder gegeben/ sondern sie derselbigen Göttin eigenthümlich gewidmet/ und geschencket.

So muß dis Schauspielhaus ihm selbst zum
Schauspiel werden/

und zeigen/ wie gar nichts beständig sey/ auf
Erden:

Nun ist das Glücks-spiel aus/
die Spieler sind vergangen;
Hie steht das leere Haus/
und höret auf zu prangen:
Ein Bild der Zeit/
und Eitelkeit!
Das XVIII. Capittel.

Plat. 17. Wasserhaus/ Aquae Martiae. Trajanische Siegszeichen. Lob des Martzischen Wassers. Ob Ancus Martius dessen Urheber gewest? Der Römischen Keyser Fleiß/ in Erhaltung desselben. Wassermühlen/ in der Tiber. Wunderbare Höhe der Wasserleitungen. Claudii kostbarer Wasserbau. Agrippae sorgfältiger Wasserbau. Die drey fürnemsten Wasser/ heutiges tages/ zu Rom. Das Grabmal Severi. Gestalt des Septizonii. Dergleichen Gebäue waren mehr in Rom.

[Spaltenumbruch]

Wasserhaus Aquae Martiae. NIcht weit von der St. Veits-Kirche findet sich ein altes Gebäu/ von baufälligen Wänden/ welches für ein Wasser-haus von etlichen nicht unbillich darum gehalten wird/ dieweil aus allen Umständen so viel zu ersehen/ daß ein Wasserkasten daselbst gewest/ der in seine Röhren/ und Abfälle ordentlich abgetheilt gewest. Solchen nun eignen die meisten der Aquae Martiae zu/ gleichwie auch eine Capitolinische Innschrifft solches gnugsam andeutet und bezeuget. Trajanische Siegs-Zeichen. Daselbst umher stunden auch weyland allerhand Trophaea, oder Siegs-zeichen; welche zwar manche dem Mario, andere aber vielmehr dem Trajano zuerkennen; damit er diejenige Wasserkunst gleichsam ausgeziert/ nachdem er solche grösser erbaut/ und solches Wasser in seine warmen Bäder geleitet hatte. Welches um so viel destomehr daraus abzunehmen/dieweil/ an denselbigen Siegszeichen der Dacier rauhe Kleidung/ von Peltzwerk/ samt denselben barbarischen Waffen/ annoch eingegraben zu sehen; wie solche auch an der Seule Trajani abgebildet sind.

Lob des Martzischen Wassers. Plinius lib. 31.cap.5. Insonderheit aber hatte das Martzische Wasser vor andern dis grosse Lob/ wie Plinius hiervon schreibt/ daß solches unter diejenige Gaben/ womit die Stadt von den Göttern fürnemlich beschencket war/ billich zu rechnen; als welches vor allen andern/ wegen seiner Kühle/ und Gesundheit/ den Preis gehabt: Dessen Farb zwar etwas grünlicht/[Spaltenumbruch] wie Seewasser/ aber doch dabey hellgläntzend und sehr frisch gewest. Der Ursprung desselben war von der Stadt auf die drey und dreyssig Meilwegs entlegen/ und entsprang aus dem äussersten Pelignischen Gebirg/ anfangs Aqua Aufeja genannt/ so für das beste Wasser in aller Welt gehalten wurde: Welches den Pelignis, als Völkern des alten Welschlandes/ zu sonderbarem Ruhm gereichte/ indem sie sehr schlechte Wein/ dagegen aber herrlich Wasser hatten. Solches wurde nachmals durch die Marsos, und den Fucinischen See geleitet; von dannen es sich in eine Höle verfallen/ bis es anderstwo wieder hervor gekommen/ und also fort/ vermittelst neuer unterschiedlicher Schwingbögen/ vollends in die Stadt gebracht worden. Ob Ancu Martius dessen Urheber gewest. Plinius ist zwar der Meinung/ als ob der Römische König/ Ancus Martius, der Urheber desjenigen Wasserbaues gewesen; allein solches scheinet fast unglaublich zu seyn/ dieweilunter dem besagten König dieselbige Wasserquelle/ Aufeja, von der Römer Gebiet zu fern entlegen/ und ihnen dannenhero noch unbekant gewest. Dis köstliche Wasser nun kam bey der Porta Viminali (welche nunmehr gantz verschlossen) in die Stadt / hinter den Pallantinischen Gärten daher; vermischte sich nachmals mit dem Herculanischen Bach/ und fiel vom Berg Coelio hinab. Ferner wurde diese Aqua Martia gar auf das Capitolium, und den Berg Aventinum geführt: Nachdem aber Nero auf die beede Berge/ Coelium und Aventinum, dasjenige Wasser/ so Claudia geheissen/ leitete; wurde beedes Martia und Julia daselbst wieder ausgeschlossen/

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d767.1">
            <div>
              <p xml:id="p810.5"><pb facs="#f0276" xml:id="pb-811" n="[I (Architektur), S. 79]"/><cb/><note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-623 http://d-nb.info/gnd/118672037 http://viaf.org/viaf/100218889">Dionysius</persName> lib. 4. Antiqq</hi>.</note> daß nemlich der Röm. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-318 http://d-nb.info/gnd/119010259 http://viaf.org/viaf/37717296">König <hi rendition="#aq">Servius</hi></persName> zweyerley Tempel gebauet/ einen <hi rendition="#aq">BONAE FORTUNAE,</hi> dem guten Glück/ wegen dessen stetswärender Gunst-Gewogenheit auf dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-445">Ochsenmarck</placeName>; den andern <hi rendition="#aq">FORTUNAE VIRILI,</hi> dem mannlichen Glück/ wie solcher noch heutiges Tages genannt wird/ an dem Ufer oder Anfurt der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-47 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1130786">Tiber</placeName>; da er schon bey ziemlichen Alter war.  Ferner so gedenckt er eines Bildes <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-318 http://d-nb.info/gnd/119010259 http://viaf.org/viaf/37717296">Servii</persName></hi>, so von Holtz/ und verguldet/ in dem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2690 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151132" type="artificialWork"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1747">guten Glücks-Tempel</placeName></name> gestanden/ und gantz unversehrt erhalten worden/ da sonst von innen alles und jedes ausgebrant: weswegen es/ die Römer/ in folgenden Zeiten/ da solcher Tempel wieder von neuem auferbauet war/ in sonderbaren Ehren gehalten. Anietzo aber ist derjenige Tempel/ so dem männlichen Glücke gewidmet <note place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1234"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-881 http://d-nb.info/gnd/12071874X http://viaf.org/viaf/30374027">Marlianus</persName> lib. 3. cap</hi>. 16.</ref></bibl></note> gewest/ der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5033 http://d-nb.info/gnd/118577794 http://viaf.org/viaf/35248863">H. Marien aus Egypten</persName> zugeeignet; wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-881 http://d-nb.info/gnd/12071874X http://viaf.org/viaf/30374027">Marlianus</persName></hi> dafür hält. Im übrigen ist nicht zu laugnen/ daß von andern mehr dergleichen Tempel<cb/>
gestifftet worden; wie dann bey <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-578 http://d-nb.info/gnd/118618806 http://viaf.org/viaf/39384505">Strabone</persName></hi> zu lesen/ daß auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-542 http://d-nb.info/gnd/118780697 http://viaf.org/viaf/50021288">Lucullus</persName></hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-555 http://d-nb.info/gnd/118893025 http://viaf.org/viaf/69727614">das Glück</persName> mit einem Tempel versehen/ dazu er die aufgerichten Bilder von <hi rendition="#aq">Mumio</hi> , nur auf gewisse Zeit/ jenen damit auszuschmücken/ entlehnet; solche aber hernach nicht wieder gegeben/ sondern sie derselbigen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-555 http://d-nb.info/gnd/118893025 http://viaf.org/viaf/69727614">Göttin</persName> eigenthümlich gewidmet/ und geschencket.</p>
              <lg rendition="#c" type="poem">
                <l> So muß dis <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-40 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100160 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150792 http://www.geonames.org/6269248/">Schauspielhaus</placeName> ihm selbst zum<lb/>
Schauspiel werden/</l><lb/>
                <l>und zeigen/ wie gar nichts beständig sey/ auf<lb/>
Erden:</l><lb/>
                <l>Nun ist das Glücks-spiel aus/</l><lb/>
                <l>die Spieler sind vergangen;</l><lb/>
                <l>Hie steht das leere Haus/</l><lb/>
                <l>und höret auf zu prangen:</l><lb/>
                <l>Ein Bild der Zeit/</l><lb/>
                <l>und Eitelkeit!</l><lb/>
              </lg>
            </div>
            <div>
              <head>Das <hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Capittel.</head><lb/>
              <argument>
                <p><note place="right"><ref rendition="#aq" target="#figure-0673.1">Plat. 17.</ref></note><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1881">Wasserhaus</placeName>/ <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1035 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=154748">Aquae Martiae</placeName>. Trajanische</hi> Siegszeichen. Lob des Martzischen Wassers. Ob <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1191 http://d-nb.info/gnd/118847422 http://viaf.org/viaf/25399761">Ancus Martius</persName></hi> dessen Urheber gewest? Der Römischen Keyser Fleiß/ in Erhaltung desselben. Wassermühlen/ in der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-47 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1130786">Tiber</placeName>. Wunderbare Höhe der Wasserleitungen. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Claudii</persName></hi> kostbarer Wasserbau. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-319 http://d-nb.info/gnd/118501097 http://viaf.org/viaf/57405763">Agrippae</persName></hi> sorgfältiger Wasserbau. Die drey fürnemsten Wasser/ heutiges tages/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>. Das <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1537 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2109361 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150806">Grabmal <hi rendition="#aq">Severi</hi></placeName>. Gestalt des <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1537 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2109361 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=150806">Septizonii</placeName></hi>. Dergleichen Gebäue waren mehr in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>.</p>
              </argument>
              <cb/>
              <p xml:id="p811.2"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2852 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155417" type="artificialWork"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1881">Wasserhaus <hi rendition="#aq">Aquae Martiae</hi></placeName></name>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2852 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155417" type="artificialWork"><hi rendition="#in">N</hi>Icht weit von der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1792">St. Veits-Kirche</placeName> findet sich ein altes Gebäu/ von baufälligen Wänden/ welches für ein Wasser-haus von etlichen nicht unbillich darum gehalten wird/ dieweil aus allen Umständen so viel zu ersehen/ daß ein Wasserkasten daselbst gewest/ der in seine Röhren/ und Abfälle ordentlich abgetheilt gewest.</name> Solchen nun eignen die meisten der <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1035 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=154748">Aquae Martiae</placeName></hi> zu/ gleichwie auch eine <hi rendition="#aq">Capitolini</hi>sche Innschrifft solches gnugsam andeutet und bezeuget. <note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3498,3500 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/208390 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155420" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">Trajanische</hi> Siegs-Zeichen.</name></note> <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3498,3500 http://arachne.uni-koeln.de/item/objekt/208390 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155420" type="artificialWork">Daselbst umher stunden auch weyland allerhand <hi rendition="#aq">Trophaea,</hi> oder Siegs-zeichen; welche zwar manche dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4860 http://d-nb.info/gnd/118577956 http://viaf.org/viaf/82988171">Mario</persName>,</hi> andere aber vielmehr dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-137 http://d-nb.info/gnd/118623567 http://viaf.org/viaf/9984337">Trajano</persName></hi> zuerkennen</name>; damit er diejenige Wasserkunst gleichsam ausgeziert/ nachdem er solche grösser erbaut/ und solches Wasser in seine warmen Bäder geleitet hatte. Welches um so viel destomehr daraus abzunehmen/dieweil/ an denselbigen Siegszeichen der <hi rendition="#aq">Dacier</hi> rauhe Kleidung/ von Peltzwerk/ samt denselben barbarischen Waffen/ annoch eingegraben zu sehen; wie solche auch an der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-259 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100089 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151057 http://www.geonames.org/6269260/">Seule <hi rendition="#aq">Trajani</hi></placeName> abgebildet sind.</p>
              <p xml:id="p0811.1"><note place="right">Lob des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1035 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=154748">Martzischen Wassers</placeName>. <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1348"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plinius</persName> lib. 31.cap</hi>.5.</ref></bibl></note> Insonderheit aber hatte das <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1035 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=154748">Martzische Wasser</placeName> vor andern dis grosse Lob/ wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plinius</persName></hi> hiervon schreibt/ daß solches unter diejenige Gaben/ womit die Stadt von den Göttern fürnemlich beschencket war/ billich zu rechnen; als welches vor allen andern/ wegen seiner Kühle/ und Gesundheit/ den Preis gehabt: Dessen Farb zwar etwas grünlicht/<cb/>
wie Seewasser/ aber doch dabey hellgläntzend und sehr frisch gewest. Der Ursprung desselben war von der Stadt auf die drey und dreyssig Meilwegs entlegen/ und entsprang aus dem äussersten <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231"><hi rendition="#aq">Peligni</hi>schen Gebirg</placeName>/ anfangs <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1472">Aqua Aufeja</placeName></hi> genannt/ so für das beste Wasser in aller Welt gehalten wurde: Welches den <hi rendition="#aq"> Pelignis,</hi> als Völkern des alten <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-301">Welschlandes</placeName>/ zu sonderbarem Ruhm gereichte/ indem sie sehr schlechte Wein/ dagegen aber herrlich Wasser hatten. Solches wurde nachmals durch die <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2197">Marsos</placeName>,</hi> und den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1842 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1110914"><hi rendition="#aq">Fucini</hi>schen See</placeName> geleitet; von dannen es sich in eine Höle verfallen/ bis es anderstwo wieder hervor gekommen/ und also fort/ vermittelst neuer unterschiedlicher Schwingbögen/ vollends in die Stadt gebracht worden. <note place="right">Ob <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1191 http://d-nb.info/gnd/118847422 http://viaf.org/viaf/25399761">Ancu Martius</persName></hi> dessen Urheber gewest.</note> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plinius</persName></hi> ist zwar der Meinung/ als ob der Römische König/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1191 http://d-nb.info/gnd/118847422 http://viaf.org/viaf/25399761">Ancus Martius</persName>,</hi> der Urheber desjenigen Wasserbaues gewesen; allein solches scheinet fast unglaublich zu seyn/ dieweilunter dem besagten König dieselbige <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1472">Wasserquelle/ <hi rendition="#aq">Aufeja</hi></placeName>, von der Römer Gebiet zu fern entlegen/ und ihnen dannenhero noch unbekant gewest. Dis köstliche Wasser nun kam bey der <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1941 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=153297">Porta Viminali</placeName></hi> (welche nunmehr gantz verschlossen) in die Stadt / hinter den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2198 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=244370"><hi rendition="#aq">Pallantini</hi>schen Gärten</placeName> daher; vermischte sich nachmals mit dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231"><hi rendition="#aq">Herculani</hi>schen Bach</placeName>/ und fiel vom Berg <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-438 http://arachne.uni-koeln.de/item/topographie/8006754">Coelio</placeName></hi> hinab. Ferner wurde diese <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1035 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=154748">Aqua Martia</placeName></hi> gar auf das <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolium</placeName>,</hi> und den Berg <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-354 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=4012809">Aventinum</placeName></hi> geführt: Nachdem aber <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName></hi> auf die beede Berge/ <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-438 http://arachne.uni-koeln.de/item/topographie/8006754">Coelium</placeName></hi> und <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-354 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=4012809">Aventinum</placeName>,</hi> <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1593 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152773">dasjenige Wasser/ so <hi rendition="#aq">Claudia</hi> geheissen</placeName>/ leitete; wurde beedes <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1035 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=154748"><hi rendition="#aq">Martia</hi></placeName> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1766 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=155418"><hi rendition="#aq">Julia</hi></placeName> daselbst wieder ausgeschlossen/
</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 79]/0276] daß nemlich der Röm. König Servius zweyerley Tempel gebauet/ einen BONAE FORTUNAE, dem guten Glück/ wegen dessen stetswärender Gunst-Gewogenheit auf dem Ochsenmarck; den andern FORTUNAE VIRILI, dem mannlichen Glück/ wie solcher noch heutiges Tages genannt wird/ an dem Ufer oder Anfurt der Tiber; da er schon bey ziemlichen Alter war. Ferner so gedenckt er eines Bildes Servii, so von Holtz/ und verguldet/ in dem guten Glücks-Tempel gestanden/ und gantz unversehrt erhalten worden/ da sonst von innen alles und jedes ausgebrant: weswegen es/ die Römer/ in folgenden Zeiten/ da solcher Tempel wieder von neuem auferbauet war/ in sonderbaren Ehren gehalten. Anietzo aber ist derjenige Tempel/ so dem männlichen Glücke gewidmet gewest/ der H. Marien aus Egypten zugeeignet; wie Marlianus dafür hält. Im übrigen ist nicht zu laugnen/ daß von andern mehr dergleichen Tempel gestifftet worden; wie dann bey Strabone zu lesen/ daß auch Lucullus das Glück mit einem Tempel versehen/ dazu er die aufgerichten Bilder von Mumio , nur auf gewisse Zeit/ jenen damit auszuschmücken/ entlehnet; solche aber hernach nicht wieder gegeben/ sondern sie derselbigen Göttin eigenthümlich gewidmet/ und geschencket. Dionysius lib. 4. Antiqq. Marlianus lib. 3. cap. 16. So muß dis Schauspielhaus ihm selbst zum Schauspiel werden/ und zeigen/ wie gar nichts beständig sey/ auf Erden: Nun ist das Glücks-spiel aus/ die Spieler sind vergangen; Hie steht das leere Haus/ und höret auf zu prangen: Ein Bild der Zeit/ und Eitelkeit! Das XVIII. Capittel. Wasserhaus/ Aquae Martiae. Trajanische Siegszeichen. Lob des Martzischen Wassers. Ob Ancus Martius dessen Urheber gewest? Der Römischen Keyser Fleiß/ in Erhaltung desselben. Wassermühlen/ in der Tiber. Wunderbare Höhe der Wasserleitungen. Claudii kostbarer Wasserbau. Agrippae sorgfältiger Wasserbau. Die drey fürnemsten Wasser/ heutiges tages/ zu Rom. Das Grabmal Severi. Gestalt des Septizonii. Dergleichen Gebäue waren mehr in Rom. Plat. 17. NIcht weit von der St. Veits-Kirche findet sich ein altes Gebäu/ von baufälligen Wänden/ welches für ein Wasser-haus von etlichen nicht unbillich darum gehalten wird/ dieweil aus allen Umständen so viel zu ersehen/ daß ein Wasserkasten daselbst gewest/ der in seine Röhren/ und Abfälle ordentlich abgetheilt gewest. Solchen nun eignen die meisten der Aquae Martiae zu/ gleichwie auch eine Capitolinische Innschrifft solches gnugsam andeutet und bezeuget. Daselbst umher stunden auch weyland allerhand Trophaea, oder Siegs-zeichen; welche zwar manche dem Mario, andere aber vielmehr dem Trajano zuerkennen; damit er diejenige Wasserkunst gleichsam ausgeziert/ nachdem er solche grösser erbaut/ und solches Wasser in seine warmen Bäder geleitet hatte. Welches um so viel destomehr daraus abzunehmen/dieweil/ an denselbigen Siegszeichen der Dacier rauhe Kleidung/ von Peltzwerk/ samt denselben barbarischen Waffen/ annoch eingegraben zu sehen; wie solche auch an der Seule Trajani abgebildet sind. Wasserhaus Aquae Martiae. Trajanische Siegs-Zeichen. Insonderheit aber hatte das Martzische Wasser vor andern dis grosse Lob/ wie Plinius hiervon schreibt/ daß solches unter diejenige Gaben/ womit die Stadt von den Göttern fürnemlich beschencket war/ billich zu rechnen; als welches vor allen andern/ wegen seiner Kühle/ und Gesundheit/ den Preis gehabt: Dessen Farb zwar etwas grünlicht/ wie Seewasser/ aber doch dabey hellgläntzend und sehr frisch gewest. Der Ursprung desselben war von der Stadt auf die drey und dreyssig Meilwegs entlegen/ und entsprang aus dem äussersten Pelignischen Gebirg/ anfangs Aqua Aufeja genannt/ so für das beste Wasser in aller Welt gehalten wurde: Welches den Pelignis, als Völkern des alten Welschlandes/ zu sonderbarem Ruhm gereichte/ indem sie sehr schlechte Wein/ dagegen aber herrlich Wasser hatten. Solches wurde nachmals durch die Marsos, und den Fucinischen See geleitet; von dannen es sich in eine Höle verfallen/ bis es anderstwo wieder hervor gekommen/ und also fort/ vermittelst neuer unterschiedlicher Schwingbögen/ vollends in die Stadt gebracht worden. Plinius ist zwar der Meinung/ als ob der Römische König/ Ancus Martius, der Urheber desjenigen Wasserbaues gewesen; allein solches scheinet fast unglaublich zu seyn/ dieweilunter dem besagten König dieselbige Wasserquelle/ Aufeja, von der Römer Gebiet zu fern entlegen/ und ihnen dannenhero noch unbekant gewest. Dis köstliche Wasser nun kam bey der Porta Viminali (welche nunmehr gantz verschlossen) in die Stadt / hinter den Pallantinischen Gärten daher; vermischte sich nachmals mit dem Herculanischen Bach/ und fiel vom Berg Coelio hinab. Ferner wurde diese Aqua Martia gar auf das Capitolium, und den Berg Aventinum geführt: Nachdem aber Nero auf die beede Berge/ Coelium und Aventinum, dasjenige Wasser/ so Claudia geheissen/ leitete; wurde beedes Martia und Julia daselbst wieder ausgeschlossen/ Lob des Martzischen Wassers. Plinius lib. 31.cap.5. Ob Ancu Martius dessen Urheber gewest.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/276
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 79]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/276>, abgerufen am 22.04.2019.