Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Joh. Bapt. Casalius part. 1. de Urbe & Im p. Rom. cap. 23. neuen Schildwachten/ und einer zuvor ungewöhnlichen Truppe/ auf das allerbeste versehen: wie solches Casalius alles und jedes mit sonderbarem Fleiß/ ausführlich beschrieben.

So ward/ aus einem Grab/ ein festes
Schloß erbauet/

wo man die Engelburg nun/ mit Verwun-
derung/ schauet.
Daher auch Adrian
mit Warheit sagen kan:
[Spaltenumbruch] Mein Tod gereicht zum Leben/
so ich dem Pabst gegeben!
Wiewol auch dieses Grab viel hat ins Grab
gebracht/

indem sich ihrer viel an solche Burg ge-
macht.

Sie bleibt unangefochten/
so sehr die Feinde pochten:
Ein Ort der Sicherheit/
Zur Kriegs- und Friedenszeit!

Das XXVI. Capittel.

Der König Sesostris richtete die Obeliscos auf Pharonis, des Egyptischen Königs/ Obeliscus. Dessen Blindheit/ und sonderbare Cur. Der Egyptischen Weiber Unkeuschheit. Obeliscus des Königs Ramessis. Keyser Constantinus lies den grossen Obeliscum nach Alexandrien führen. Constantius lies ihn gar nach Rom bringen. Pabst Sixtus V. lies vier Obeliscos versetzen/ und aufrichten.

[Spaltenumbruch]

Der König Sesostris richtete Obeliscos auf.DIe Welt-berühmten Obeliscos, oder Helden-seulen/ hat der Egyptische König/ Sesostris, am ersten/ in seinem Reich aufgerichtet; und daran die Grösse seiner Macht/ die Menge der Zölle/ und die Anzahl der von Joh. Marlham. lib. 1. Can. Chronol. Sec. XV. pag. 388. ihm überwundenen Völcker verzeichnen lassen: Unter andern aber waren fürnemlich zween derselbigen vor andern berühmt/ und (wie Diodorus dis alles berichtet) CXX. Ellen hoch. Von denen nun/ welche Sesostris ausgerichtet/ hat Keyser Augustus zween dergleichen von der Egyptisehen Am. Marcell. lib. 17. Hist. Stadt/ Heliopoli, hinwegführen lassen: davon der eine nachmals in Circo maximo, der andere aber in Campo Martio gestanden. Zu solchem nun lies Augustus einen Grund legen/ damit er zu einem solchen Sonnen-zeiger desto schicklicher gebraucht Andr. Fulvius lib. 4. cap. 30. werden könte. Wobey Andr. Fulvius noch dis erinnert/ daß derjenige Obeliscus in Circo maximo mit diesen einerley Innschrifft/ unten an der Basi, oder Grundstütze gehabt; den Pabst Sixtus V. im Jahr 1589. bey der Porta Populi, nach der Zeit aufrichten lassen: Sintemal dieser Pabst ein sonderliches Belieben an solchen Dingen/ dadurch das Alterthum mit Verwunderung zu erlernen vor andern hatte; wie er dann auch vier schöne Obeliscos versetzt: den kleinsten von den dreyen/ die darniederlagen/ hater hinter der Basilica Esquilina , den andern/ so viel grösser/ im Eingang der Flaminischen Stadt-pforte/ den höchsten vor der Basilica Lateranensi, und den vierten auf dem Vaticano, vor der St. Peterskirche) wiewol ohne Schrifft und Figuren) aufzustellen/ und auf alle vier das H. Creutz (als welchem sie gewidmet waren) zu setzen verordnet: welchen letzterndes zuvor-besagten Königes Sesostridis Sohn/ Namens Pheron, oder (wie ihn Plin. li. 36. cap. 11. Herod. lib. 2. cap. 3. Plinius nennet) Nuncoreus, nach seinem wiedererlangten Gesicht/ der Sonnen/ zu schuldigstem Danck/ zugeeignet hatte. Denn nachdem er nur einen Pfeil in den Nil-strom (welcher bey antreibenden[Spaltenumbruch] Obeliscus des Egyptischen Königs Pherons. Winden/ die Egyptischen Felder XVIII. Ellen hoch überschwemmet) gleich mit Unwillen frecher Weise geschossen; wurde er mit plötzlicher Blindheit zehen Jahre lang deswegen geschlagen. dessen Blind heit/ und sonderbare Cur. Im eilfften Jahre aber/ bekam er aus der Stadt Buti von dem Oraculo daselbst diesen Bericht: die Zeit solch seiner Straffe wäre nunmehr aus/ und könte er zu seinem Gesicht wieder gelangen/ wofern er seine Augen mit dem Urin eines solchen Weibes waschen würde/ die sich einig und allein ihres Ehemanns gehalten/ und mit andern neben her keine Gemeinschafft jemals gepflogen. Darauf versuchte er solche Cur erstlich mit dem Urin seines Eheweibs; allein er sah nicht besser denn vorhin: nachmals Unkeuschheit der Egyptischen Weiber. gebrauchte er sich dergleichen/ von andern Weibern/ dadurch er wieder sehend worden. Als er nun/ durch solches Mittel erfahren/ was es mit den Egyptischen Weibern für eine Beschaffenheit hätte; ließ er sie alle (einig und allein diejenige ausgenommen/ vermittels welcher ihm/ durch solches Waschen wieder geholffen worden) in eine Stadt/ Roth-erden genant/ zusamm treiben/ und solche Stadt/ samt all denjenigen Weibern/ mit einander anzünden und verbrennen: Dasjenige Weib aber/ durch derer Urin er wiederum genesen/ verlobte er sich ehlich/ und machte sie zur Königin.

Obeliscus des Königs Ramessis. Lang/ vor dem König Sesostride, lies der König Ramesses, in der Stadt Ramises, auch einen sehr herrlichen Obeliscum aufrichten/ daran Plin. lib. 36. cap. 8.&9. zwanzig tausend Menschen gearbeitet hatten. Da nun also der König solchen aufstellen wolte/ und dabey befürchtete/ der darzugehörige Werckzeug möchte darzu viel zu schwach seyn; so band er seinen eignen Sohn oben auf die Spitze: Damit die Bauleute in Ansehung der so grossen Gefahr/ desto grössern Fleiß dabey anwenden möchten; und derjenige Stein/ oder Obeliscus, gleichsam seines Sohns zu geniessen hätte; indem sie desto mehr darauf bedacht seyn würden/ denjenigen bey dem Leben zu erhalten/ und zugleich ihren müglichsten Fleiß dem König hierinnen sehen zu lassen. Wegen

[Spaltenumbruch] Joh. Bapt. Casalius part. 1. de Urbe & Im p. Rom. cap. 23. neuen Schildwachten/ und einer zuvor ungewöhnlichen Truppe/ auf das allerbeste versehen: wie solches Casalius alles und jedes mit sonderbarem Fleiß/ ausführlich beschrieben.

So ward/ aus einem Grab/ ein festes
Schloß erbauet/

wo man die Engelburg nun/ mit Verwun-
derung/ schauet.
Daher auch Adrian
mit Warheit sagen kan:
[Spaltenumbruch] Mein Tod gereicht zum Leben/
so ich dem Pabst gegeben!
Wiewol auch dieses Grab viel hat ins Grab
gebracht/

indem sich ihrer viel an solche Burg ge-
macht.

Sie bleibt unangefochten/
so sehr die Feinde pochten:
Ein Ort der Sicherheit/
Zur Kriegs- und Friedenszeit!

Das XXVI. Capittel.

Der König Sesostris richtete die Obeliscos auf Pharonis, des Egyptischen Königs/ Obeliscus. Dessen Blindheit/ und sonderbare Cur. Der Egyptischen Weiber Unkeuschheit. Obeliscus des Königs Ramessis. Keyser Constantinus lies den grossen Obeliscum nach Alexandrien führen. Constantius lies ihn gar nach Rom bringen. Pabst Sixtus V. lies vier Obeliscos versetzen/ und aufrichten.

[Spaltenumbruch]

Der König Sesostris richtete Obeliscos auf.DIe Welt-berühmten Obeliscos, oder Helden-seulen/ hat der Egyptische König/ Sesostris, am ersten/ in seinem Reich aufgerichtet; und daran die Grösse seiner Macht/ die Menge der Zölle/ und die Anzahl der von Joh. Marlham. lib. 1. Can. Chronol. Sec. XV. pag. 388. ihm überwundenen Völcker verzeichnen lassen: Unter andern aber waren fürnemlich zween derselbigen vor andern berühmt/ und (wie Diodorus dis alles berichtet) CXX. Ellen hoch. Von denen nun/ welche Sesostris ausgerichtet/ hat Keyser Augustus zween dergleichen von der Egyptisehen Am. Marcell. lib. 17. Hist. Stadt/ Heliopoli, hinwegführen lassen: davon der eine nachmals in Circo maximo, der andere aber in Campo Martio gestanden. Zu solchem nun lies Augustus einen Grund legen/ damit er zu einem solchen Sonnen-zeiger desto schicklicher gebraucht Andr. Fulvius lib. 4. cap. 30. werden könte. Wobey Andr. Fulvius noch dis erinnert/ daß derjenige Obeliscus in Circo maximo mit diesen einerley Innschrifft/ unten an der Basi, oder Grundstütze gehabt; den Pabst Sixtus V. im Jahr 1589. bey der Porta Populi, nach der Zeit aufrichten lassen: Sintemal dieser Pabst ein sonderliches Belieben an solchen Dingen/ dadurch das Alterthum mit Verwunderung zu erlernen vor andern hatte; wie er dann auch vier schöne Obeliscos versetzt: den kleinsten von den dreyen/ die darniederlagen/ hater hinter der Basilica Esquilina , den andern/ so viel grösser/ im Eingang der Flaminischen Stadt-pforte/ den höchsten vor der Basilica Lateranensi, und den vierten auf dem Vaticano, vor der St. Peterskirche) wiewol ohne Schrifft und Figuren) aufzustellen/ und auf alle vier das H. Creutz (als welchem sie gewidmet waren) zu setzen verordnet: welchen letzterndes zuvor-besagten Königes Sesostridis Sohn/ Namens Pheron, oder (wie ihn Plin. li. 36. cap. 11. Herod. lib. 2. cap. 3. Plinius nennet) Nuncoreus, nach seinem wiedererlangten Gesicht/ der Sonnen/ zu schuldigstem Danck/ zugeeignet hatte. Denn nachdem er nur einen Pfeil in den Nil-strom (welcher bey antreibenden[Spaltenumbruch] Obeliscus des Egyptischen Königs Pherons. Winden/ die Egyptischen Felder XVIII. Ellen hoch überschwemmet) gleich mit Unwillen frecher Weise geschossen; wurde er mit plötzlicher Blindheit zehen Jahre lang deswegen geschlagen. dessen Blind heit/ und sonderbare Cur. Im eilfften Jahre aber/ bekam er aus der Stadt Buti von dem Oraculo daselbst diesen Bericht: die Zeit solch seiner Straffe wäre nunmehr aus/ und könte er zu seinem Gesicht wieder gelangen/ wofern er seine Augen mit dem Urin eines solchen Weibes waschen würde/ die sich einig und allein ihres Ehemanns gehalten/ und mit andern neben her keine Gemeinschafft jemals gepflogen. Darauf versuchte er solche Cur erstlich mit dem Urin seines Eheweibs; allein er sah nicht besser denn vorhin: nachmals Unkeuschheit der Egyptischen Weiber. gebrauchte er sich dergleichen/ von andern Weibern/ dadurch er wieder sehend worden. Als er nun/ durch solches Mittel erfahren/ was es mit den Egyptischen Weibern für eine Beschaffenheit hätte; ließ er sie alle (einig und allein diejenige ausgenommen/ vermittels welcher ihm/ durch solches Waschen wieder geholffen worden) in eine Stadt/ Roth-erden genant/ zusamm treiben/ und solche Stadt/ samt all denjenigen Weibern/ mit einander anzünden und verbrennen: Dasjenige Weib aber/ durch derer Urin er wiederum genesen/ verlobte er sich ehlich/ und machte sie zur Königin.

Obeliscus des Königs Ramessis. Lang/ vor dem König Sesostride, lies der König Ramesses, in der Stadt Ramises, auch einen sehr herrlichen Obeliscum aufrichten/ daran Plin. lib. 36. cap. 8.&9. zwanzig tausend Menschen gearbeitet hatten. Da nun also der König solchen aufstellen wolte/ und dabey befürchtete/ der darzugehörige Werckzeug möchte darzu viel zu schwach seyn; so band er seinen eignen Sohn oben auf die Spitze: Damit die Bauleute in Ansehung der so grossen Gefahr/ desto grössern Fleiß dabey anwenden möchten; und derjenige Stein/ oder Obeliscus, gleichsam seines Sohns zu geniessen hätte; indem sie desto mehr darauf bedacht seyn würden/ denjenigen bey dem Leben zu erhalten/ und zugleich ihren müglichsten Fleiß dem König hierinnen sehen zu lassen. Wegen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d767.1">
            <div>
              <div xml:id="d822">
                <p xml:id="p826.6"><pb facs="#f0292" xml:id="pb-827" n="[I (Architektur), S. 95]"/><cb/><note place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-381"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1802 http://d-nb.info/gnd/100792049 http://viaf.org/viaf/44655841">Joh. Bapt. Casalius</persName> part. 1. de Urbe &amp; Im p. Rom. cap.</hi> 23.</ref></bibl></note> neuen Schildwachten/ und einer zuvor ungewöhnlichen Truppe/ auf das allerbeste versehen:  wie solches <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1802 http://d-nb.info/gnd/100792049 http://viaf.org/viaf/44655841">Casalius</persName></hi> alles und jedes mit sonderbarem Fleiß/ ausführlich beschrieben.</p>
                <lg rendition="#c" type="poem">
                  <l>So ward/ aus einem Grab/ ein festes<lb/>
Schloß erbauet/</l><lb/>
                  <l>wo man die <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2752 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151259" type="artificialWork"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-439 http://www.geonames.org/6269267/">Engelburg</placeName></name> nun/ mit Verwun-<lb/>
derung/ schauet.</l><lb/>
                  <l>Daher auch <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-220 http://d-nb.info/gnd/118544373 http://viaf.org/viaf/82440741">Adrian</persName></l><lb/>
                  <l>mit Warheit sagen kan:</l><lb/>
                  <cb/>
                  <l>Mein Tod gereicht zum Leben/</l><lb/>
                  <l>so ich dem Pabst gegeben!</l><lb/>
                  <l>Wiewol auch dieses Grab viel hat ins Grab<lb/>
gebracht/</l><lb/>
                  <l>indem sich ihrer viel an solche Burg ge-<lb/>
macht.</l><lb/>
                  <l>Sie bleibt unangefochten/</l><lb/>
                  <l>so sehr die Feinde pochten:</l><lb/>
                  <l>Ein Ort der Sicherheit/</l><lb/>
                  <l>Zur Kriegs- und Friedenszeit!</l><lb/>
                </lg>
              </div>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div>
                <head>Das <hi rendition="#aq">XXVI.</hi> Capittel.</head><lb/>
                <argument>
                  <p>Der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4099 http://d-nb.info/gnd/118796720 http://viaf.org/viaf/30333164">König <hi rendition="#aq">Sesostris</hi></persName> richtete die <hi rendition="#aq">Obeliscos</hi> auf <hi rendition="#aq">Pharonis,</hi> des Egyptischen Königs/ <hi rendition="#aq">Obeliscus.</hi> Dessen Blindheit/ und sonderbare Cur. Der Egyptischen Weiber Unkeuschheit. <hi rendition="#aq">Obeliscus</hi> des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4101 http://d-nb.info/gnd/118598171 http://viaf.org/viaf/7363190">Königs <hi rendition="#aq">Ramessis</hi></persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-253 http://d-nb.info/gnd/118565184 http://viaf.org/viaf/104719131">Keyser <hi rendition="#aq">Constantinus</hi></persName> lies den <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-756 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=153270" type="artificialWork">grossen <hi rendition="#aq">Obeliscum</hi></name> nach <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-98 http://www.geonames.org/361058/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001188">Alexandrien</placeName></hi> führen. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1377 http://d-nb.info/gnd/118521969 http://viaf.org/viaf/35247811"><hi rendition="#aq">Constantius</hi></persName> lies ihn gar nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> bringen. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-858 http://d-nb.info/gnd/118765671 http://viaf.org/viaf/7525513">Pabst <hi rendition="#aq">Sixtus V.</hi></persName> lies <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-609,581,756,683 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=248430" type="artificialWork">vier <hi rendition="#aq">Obeliscos</hi></name>  versetzen/ und aufrichten.</p>
                </argument>
                <cb/>
                <p xml:id="p827.1"><note place="right">Der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4099 http://d-nb.info/gnd/118796720 http://viaf.org/viaf/30333164">König <hi rendition="#aq">Sesostris</hi></persName> richtete <hi rendition="#aq">Obeliscos</hi> auf.</note><hi rendition="#in">D</hi>Ie Welt-berühmten <hi rendition="#aq">Obeliscos,</hi> oder Helden-seulen/ hat der Egyptische König/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4099 http://d-nb.info/gnd/118796720 http://viaf.org/viaf/30333164">Sesostris</persName>,</hi> am ersten/ in seinem Reich aufgerichtet; und daran die Grösse seiner Macht/ die Menge der Zölle/ und die Anzahl der von <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Joh. Marlham.</persName> lib. 1. Can. Chronol. Sec. XV. pag.</hi> 388.</note> ihm überwundenen Völcker verzeichnen lassen: Unter andern aber waren fürnemlich zween derselbigen vor andern berühmt/ und (wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-97 http://d-nb.info/gnd/118679627 http://viaf.org/viaf/10639948">Diodorus</persName></hi> dis alles berichtet) <hi rendition="#aq">CXX.</hi> Ellen hoch. Von denen nun/ welche <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4099 http://d-nb.info/gnd/118796720 http://viaf.org/viaf/30333164">Sesostris</persName></hi> ausgerichtet/ hat <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Keyser <hi rendition="#aq">Augustus</hi></persName> zween dergleichen von der Egyptisehen <note rendition="#aq" place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-916 http://d-nb.info/gnd/118502581 http://viaf.org/viaf/39372888">Am. Marcell.</persName> lib. 17. Hist.</note> Stadt/ <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1481 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001183">Heliopoli</placeName>,</hi> hinwegführen lassen: davon der eine nachmals in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-268 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100358 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=153269 http://www.geonames.org/6269249/">Circo maximo</placeName></hi>, der andere aber in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-279 http://arachne.uni-koeln.de/item/topographie/8002169">Campo Martio</placeName></hi> gestanden. Zu solchem nun lies <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Augustus</persName></hi> einen Grund legen/ damit er zu einem solchen Sonnen-zeiger desto schicklicher gebraucht <note place="right"><hi rendition="#aq"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-2258"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2255 http://d-nb.info/gnd/128941510 http://viaf.org/viaf/100193300">Andr. Fulvius</persName> lib. 4. cap.</ref></bibl></hi> 30.</note> werden könte. Wobey <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2255 http://d-nb.info/gnd/128941510 http://viaf.org/viaf/100193300">Andr. Fulvius</persName></hi> noch dis erinnert/ daß derjenige <hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-683 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=153271" type="artificialWork">Obeliscus</name> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-268 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100358 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=153269 http://www.geonames.org/6269249/">Circo maximo</placeName></hi> mit diesen einerley Innschrifft/ unten an der <hi rendition="#aq">Basi,</hi> oder Grundstütze gehabt; den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-858 http://d-nb.info/gnd/118765671 http://viaf.org/viaf/7525513">Pabst <hi rendition="#aq">Sixtus V.</hi></persName> im <date when="1589">Jahr 1589.</date> bey der <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-872 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152632">Porta Populi</placeName>,</hi> nach der Zeit aufrichten lassen: Sintemal dieser Pabst ein sonderliches Belieben an solchen Dingen/ dadurch das Alterthum mit Verwunderung zu erlernen vor andern hatte; wie er dann auch vier schöne <hi rendition="#aq">Obeliscos</hi> versetzt: <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-609 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=248430" type="artificialWork">den kleinsten von den dreyen/ die darniederlagen/ hater hinter der <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-55">Basilica Esquilina</placeName></hi></name> , <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-683 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=153271" type="artificialWork">den andern/ so viel grösser/ im Eingang der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-872 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152632"><hi rendition="#aq">Flamini</hi>schen Stadt-pforte</placeName></name>/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-756 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=153270" type="artificialWork">den höchsten vor der <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-49 http://www.geonames.org/7602857/">Basilica Lateranensi</placeName></hi></name>, und <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-581 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=151080" type="artificialWork">den vierten auf dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-504">Vaticano</placeName>,</hi> vor der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-24 http://www.geonames.org/6269268/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1100097">St. Peterskirche</placeName>)</name> wiewol ohne Schrifft und Figuren) aufzustellen/ und auf alle vier das H. Creutz (als welchem sie gewidmet waren) zu setzen verordnet: welchen letzterndes zuvor-besagten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4099 http://d-nb.info/gnd/118796720 http://viaf.org/viaf/30333164">Königes Sesostridis</persName> Sohn/ Namens <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5288">Pheron</persName>,</hi> oder (wie ihn <note place="right"><hi rendition="#aq"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1348"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plin.</persName> li. 36. cap. 11.</ref></bibl><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-325 http://d-nb.info/gnd/118549855 http://viaf.org/viaf/108387842">Herod.</persName> lib. 2. cap.</hi> 3.</note> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plinius</persName></hi> nennet) <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5288">Nuncoreus</persName>,</hi> nach seinem wiedererlangten Gesicht/ der Sonnen/ zu schuldigstem Danck/ zugeeignet hatte. Denn nachdem er nur einen Pfeil in den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-83 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1127805">Nil-strom</placeName> (welcher bey antreibenden<cb/>
<note place="right"><hi rendition="#aq">Obeliscus</hi> des Egyptischen Königs <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5288">Pherons</persName>.</hi></note> Winden/ die Egyptischen Felder <hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Ellen hoch überschwemmet) gleich mit Unwillen frecher Weise geschossen; wurde er mit plötzlicher Blindheit zehen Jahre lang deswegen geschlagen. <note place="right">dessen Blind heit/ und sonderbare Cur.</note> Im eilfften Jahre aber/ bekam er aus der Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2076">Buti</placeName></hi> von dem <hi rendition="#aq">Oraculo</hi> daselbst diesen Bericht: die Zeit solch seiner Straffe wäre nunmehr aus/ und könte er zu seinem Gesicht wieder gelangen/ wofern er seine Augen mit dem Urin eines solchen Weibes waschen würde/ die sich einig und allein ihres Ehemanns gehalten/ und mit andern neben her keine Gemeinschafft jemals gepflogen. Darauf versuchte er solche Cur erstlich mit dem Urin seines Eheweibs; allein er sah nicht besser denn vorhin: nachmals <note place="right">Unkeuschheit der Egyptischen Weiber.</note> gebrauchte er sich dergleichen/ von andern Weibern/ dadurch er wieder sehend worden. Als er nun/ durch solches Mittel erfahren/ was es mit den Egyptischen Weibern für eine Beschaffenheit hätte; ließ er sie alle (einig und allein diejenige ausgenommen/ vermittels welcher ihm/ durch solches Waschen wieder geholffen worden) in eine Stadt/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2077">Roth-erden</placeName> genant/ zusamm treiben/ und solche Stadt/ samt all denjenigen Weibern/ mit einander anzünden und verbrennen: Dasjenige Weib aber/ durch derer Urin er wiederum genesen/ verlobte er sich ehlich/ und machte sie zur Königin.</p>
                <p xml:id="p827.2"><note place="right"><hi rendition="#aq">Obeliscus</hi> des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4101 http://d-nb.info/gnd/118598171 http://viaf.org/viaf/7363190">Königs <hi rendition="#aq">Ramessis</hi></persName>.</note> Lang/ vor dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4099 http://d-nb.info/gnd/118796720 http://viaf.org/viaf/30333164">König <hi rendition="#aq">Sesostride</hi></persName>, lies der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4101 http://d-nb.info/gnd/118598171 http://viaf.org/viaf/7363190">König <hi rendition="#aq">Ramesses</hi></persName>, in der Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Ramises</placeName>,</hi> auch einen sehr herrlichen <hi rendition="#aq">Obeliscum</hi> aufrichten/ daran <note rendition="#aq" place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1348"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plin.</persName> lib. 36. cap. 8.&amp;9.</ref></bibl></note> zwanzig tausend Menschen gearbeitet hatten. Da nun also der König solchen aufstellen wolte/ und dabey befürchtete/ der darzugehörige Werckzeug möchte darzu viel zu schwach seyn; so band er seinen eignen Sohn oben auf die Spitze: Damit die Bauleute in Ansehung der so grossen Gefahr/ desto grössern Fleiß dabey anwenden möchten; und derjenige Stein/ oder <hi rendition="#aq">Obeliscus,</hi> gleichsam seines Sohns zu geniessen hätte; indem sie desto mehr darauf bedacht seyn würden/ denjenigen bey dem Leben zu erhalten/ und zugleich ihren müglichsten Fleiß dem König hierinnen sehen zu lassen. Wegen
</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 95]/0292] neuen Schildwachten/ und einer zuvor ungewöhnlichen Truppe/ auf das allerbeste versehen: wie solches Casalius alles und jedes mit sonderbarem Fleiß/ ausführlich beschrieben. Joh. Bapt. Casalius part. 1. de Urbe & Im p. Rom. cap. 23. So ward/ aus einem Grab/ ein festes Schloß erbauet/ wo man die Engelburg nun/ mit Verwun- derung/ schauet. Daher auch Adrian mit Warheit sagen kan: Mein Tod gereicht zum Leben/ so ich dem Pabst gegeben! Wiewol auch dieses Grab viel hat ins Grab gebracht/ indem sich ihrer viel an solche Burg ge- macht. Sie bleibt unangefochten/ so sehr die Feinde pochten: Ein Ort der Sicherheit/ Zur Kriegs- und Friedenszeit! Das XXVI. Capittel. Der König Sesostris richtete die Obeliscos auf Pharonis, des Egyptischen Königs/ Obeliscus. Dessen Blindheit/ und sonderbare Cur. Der Egyptischen Weiber Unkeuschheit. Obeliscus des Königs Ramessis. Keyser Constantinus lies den grossen Obeliscum nach Alexandrien führen. Constantius lies ihn gar nach Rom bringen. Pabst Sixtus V. lies vier Obeliscos versetzen/ und aufrichten. DIe Welt-berühmten Obeliscos, oder Helden-seulen/ hat der Egyptische König/ Sesostris, am ersten/ in seinem Reich aufgerichtet; und daran die Grösse seiner Macht/ die Menge der Zölle/ und die Anzahl der von ihm überwundenen Völcker verzeichnen lassen: Unter andern aber waren fürnemlich zween derselbigen vor andern berühmt/ und (wie Diodorus dis alles berichtet) CXX. Ellen hoch. Von denen nun/ welche Sesostris ausgerichtet/ hat Keyser Augustus zween dergleichen von der Egyptisehen Stadt/ Heliopoli, hinwegführen lassen: davon der eine nachmals in Circo maximo, der andere aber in Campo Martio gestanden. Zu solchem nun lies Augustus einen Grund legen/ damit er zu einem solchen Sonnen-zeiger desto schicklicher gebraucht werden könte. Wobey Andr. Fulvius noch dis erinnert/ daß derjenige Obeliscus in Circo maximo mit diesen einerley Innschrifft/ unten an der Basi, oder Grundstütze gehabt; den Pabst Sixtus V. im Jahr 1589. bey der Porta Populi, nach der Zeit aufrichten lassen: Sintemal dieser Pabst ein sonderliches Belieben an solchen Dingen/ dadurch das Alterthum mit Verwunderung zu erlernen vor andern hatte; wie er dann auch vier schöne Obeliscos versetzt: den kleinsten von den dreyen/ die darniederlagen/ hater hinter der Basilica Esquilina , den andern/ so viel grösser/ im Eingang der Flaminischen Stadt-pforte/ den höchsten vor der Basilica Lateranensi, und den vierten auf dem Vaticano, vor der St. Peterskirche) wiewol ohne Schrifft und Figuren) aufzustellen/ und auf alle vier das H. Creutz (als welchem sie gewidmet waren) zu setzen verordnet: welchen letzterndes zuvor-besagten Königes Sesostridis Sohn/ Namens Pheron, oder (wie ihn Plinius nennet) Nuncoreus, nach seinem wiedererlangten Gesicht/ der Sonnen/ zu schuldigstem Danck/ zugeeignet hatte. Denn nachdem er nur einen Pfeil in den Nil-strom (welcher bey antreibenden Winden/ die Egyptischen Felder XVIII. Ellen hoch überschwemmet) gleich mit Unwillen frecher Weise geschossen; wurde er mit plötzlicher Blindheit zehen Jahre lang deswegen geschlagen. Im eilfften Jahre aber/ bekam er aus der Stadt Buti von dem Oraculo daselbst diesen Bericht: die Zeit solch seiner Straffe wäre nunmehr aus/ und könte er zu seinem Gesicht wieder gelangen/ wofern er seine Augen mit dem Urin eines solchen Weibes waschen würde/ die sich einig und allein ihres Ehemanns gehalten/ und mit andern neben her keine Gemeinschafft jemals gepflogen. Darauf versuchte er solche Cur erstlich mit dem Urin seines Eheweibs; allein er sah nicht besser denn vorhin: nachmals gebrauchte er sich dergleichen/ von andern Weibern/ dadurch er wieder sehend worden. Als er nun/ durch solches Mittel erfahren/ was es mit den Egyptischen Weibern für eine Beschaffenheit hätte; ließ er sie alle (einig und allein diejenige ausgenommen/ vermittels welcher ihm/ durch solches Waschen wieder geholffen worden) in eine Stadt/ Roth-erden genant/ zusamm treiben/ und solche Stadt/ samt all denjenigen Weibern/ mit einander anzünden und verbrennen: Dasjenige Weib aber/ durch derer Urin er wiederum genesen/ verlobte er sich ehlich/ und machte sie zur Königin. Der König Sesostris richtete Obeliscos auf. Joh. Marlham. lib. 1. Can. Chronol. Sec. XV. pag. 388. Am. Marcell. lib. 17. Hist. Andr. Fulvius lib. 4. cap. 30. Plin. li. 36. cap. 11. Herod. lib. 2. cap. 3. Obeliscus des Egyptischen Königs Pherons. dessen Blind heit/ und sonderbare Cur. Unkeuschheit der Egyptischen Weiber. Lang/ vor dem König Sesostride, lies der König Ramesses, in der Stadt Ramises, auch einen sehr herrlichen Obeliscum aufrichten/ daran zwanzig tausend Menschen gearbeitet hatten. Da nun also der König solchen aufstellen wolte/ und dabey befürchtete/ der darzugehörige Werckzeug möchte darzu viel zu schwach seyn; so band er seinen eignen Sohn oben auf die Spitze: Damit die Bauleute in Ansehung der so grossen Gefahr/ desto grössern Fleiß dabey anwenden möchten; und derjenige Stein/ oder Obeliscus, gleichsam seines Sohns zu geniessen hätte; indem sie desto mehr darauf bedacht seyn würden/ denjenigen bey dem Leben zu erhalten/ und zugleich ihren müglichsten Fleiß dem König hierinnen sehen zu lassen. Wegen Obeliscus des Königs Ramessis. Plin. lib. 36. cap. 8.&9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/292
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 95]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/292>, abgerufen am 23.04.2019.