Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] dieses wunderbaren Wercks begab es sich nach der Zeit/ als Cambyses solche Stadt erobert hatte/ und alles mit Feuer verbrante; daß er/ in Betrachtung solches hochansehnlichen Baues/ das Feuer löschen lassen; da es an denjenigen Obeliscum kommen wolte.

Amm. Marcell. lib. 17. Hist. Zudem/ so ist auch aus den Historien bekant/ daß der Keyser Augustus (nachdem gantz Egypten unter das Römische Joch gebracht worden) eben denselbigen Obeliscum, da er sonst die übrigen aus dem Land hinweg genommen/ unverruckt gelassen; entweder/ dieweil ihn die allzugrosse Last/ oder dessen sonderbare Heiligkeit/ als eine geweihte Sonnen-seule/ davon abgeschrecket. Allein Keyser Constantinus last den grossen Obliscum nach Alexandrien führen. der Keyser Constantinus hat sich an der beeden keines gekehret/ sondern/ auf dem Nilstrom/ von dannen führen/ bey der Stadt Alexandria ausladen/ und daselbst ein Schiff von ungewöhnlicher Grösse darzu bauen lassen/ welches von dreyhundert Ruderknechten fortgetrieben werden muste. Sintemal Constantinus willens gewest/ das Neue Rom/ das ist/ seine Residenz-stadt Constantinopel damit auszuzieren/ und desto ansehnlicher zu machen: Allein durch seinen Tod wurde die Uberbringung desselben etwas ruckstellig gemacht; bis endlich dessen Sohn/ Keyser Constantius, im Keyser Constantius läst ihn gar nach Rom bringen. Jahr dreyhundert sieben und funffzig/ diejenige Last zu Schiff bringen/ und über Meer/ auf der Tiber/ bis in den Flecken Alexandri, so drey Meilen von der Stadt gelegen/ liefern lies: Allda man solchen Obeliscum auf Winden gelegt und allgemach/ durch das Ostienische Thor/ in den Circum Maximum gebracht. Stunden also zween Obelisci, daselbst/ nemlich ausser diesem auch der kleinere/ welchen der Keyser Augustus (wie zuvor schon gemeldt) dahin bringen/ und der König Semnes-erteus (zu dessen Zeiten Pythagoras sich in Egypten aufgehalten) hauen lassen: Und wiewol dieser nach jenem erst gehauen worden/ so wurde er doch vor demselbigen in Circo aufgerichtet; Dessen Urheber/ nach Herodoti Meinung/ der König Psemnus soll gewesen seyn. Hat ihm demnach[Spaltenumbruch] Pabst Sixtus V. läst sie wieder aufrichten. der zuvor mit Ruhm bemeldte Pabst Sixtus V. sonders belieben lassen/ diese beede Obeliscos, davon der eine der Sonnen/ der andere aber dem Mond geweihet war/ aus der Erden/ darein sie längst verfallen waren/ wieder hervor zu suchen/ zu reinigen/ und den kleinen (als des Keysers Augusti) auf der geraden Strassen (Via recta genannt) vor St. Marien/ den andern aber vor der Lateranischen Kirche aufrichten zu lassen: Welches zwölff hundert ein dreyssig Jahre hernach beschehen/ als der Keyser Constantius solchen gen Rom gebracht: Und vier und zwangzig hundert und zwanzig Jahre nach derjenigen Zeit/ da der König Ramesses denselben aus dem Syenitischen Steinbruch hauen/ und zurichten lassen. Diese beede nun sind noch heutiges Tages/ wegen ihrer Hieroglyphischen Sinnbilder-schrifft/ vor andern/ sehr wol zu sehen: Des letzern Innschrifft/ samt derselben Erklärung/ hat uns zwar Hermapion in Griechischer Sprache beschrieben; Dagegen aber Ammianus, in seinen Geschichtbüchern/ diejenige nicht gantz behalten: Wiewol des obbemeldten Königes Lobsprüche/ samt der Egyptischen Majestät/ sattsamlich daraus zu erkennen/ und abzunehmen.

Der Königliche Schmuck/ womit Egypten
prangte/

und/ bey der Nachwelt/Ruhm/ den sie ge-
sucht erlangte/

ist denen höchst verpflicht/
die ihn dort aufgericht.
Wo Kunst/ und Alterthum/ in Ehren wird
gehalten;

allwo der Päbste Fleiß nichts Altes lässt
veralten:

Und wo kein Barbar kan/
gleichwie er sonst gethan/
Gewalt verüben:
das/ was geschrieben/
bleibt/ wie es war/
noch immerdar!

Dieses Zweyten Haupt-Theils Ersten Theils Ende.

[Spaltenumbruch]
Schau hier das Thun der Welt/ der Mensch-geformten Thiere.
Da kratzt ein glatte Katz'/ ein Drach den Rachen weist/
Der Hunds-Kopf marrt und bellt/ ein jedes reisst und beist/
[Spaltenumbruch] Wild Säue/ Lew und Beer/ die Tyger/ Pferd' und Stier.
Schau/Mensch/ worzu dich Zorn/Geitz/ Neid und Hoffart macht.
Drum/ was ein Laster heist/ für deine Circe acht.
[Abbildung]

[Spaltenumbruch] dieses wunderbaren Wercks begab es sich nach der Zeit/ als Cambyses solche Stadt erobert hatte/ und alles mit Feuer verbrante; daß er/ in Betrachtung solches hochansehnlichen Baues/ das Feuer löschen lassen; da es an denjenigen Obeliscum kommen wolte.

Amm. Marcell. lib. 17. Hist. Zudem/ so ist auch aus den Historien bekant/ daß der Keyser Augustus (nachdem gantz Egypten unter das Römische Joch gebracht worden) eben denselbigen Obeliscum, da er sonst die übrigen aus dem Land hinweg genommen/ unverruckt gelassen; entweder/ dieweil ihn die allzugrosse Last/ oder dessen sonderbare Heiligkeit/ als eine geweihte Sonnen-seule/ davon abgeschrecket. Allein Keyser Constantinus last den grossen Obliscum nach Alexandrien führen. der Keyser Constantinus hat sich an der beeden keines gekehret/ sondern/ auf dem Nilstrom/ von dannen führen/ bey der Stadt Alexandria ausladen/ und daselbst ein Schiff von ungewöhnlicher Grösse darzu bauen lassen/ welches von dreyhundert Ruderknechten fortgetrieben werden muste. Sintemal Constantinus willens gewest/ das Neue Rom/ das ist/ seine Residenz-stadt Constantinopel damit auszuzieren/ und desto ansehnlicher zu machen: Allein durch seinen Tod wurde die Uberbringung desselben etwas ruckstellig gemacht; bis endlich dessen Sohn/ Keyser Constantius, im Keyser Constantius läst ihn gar nach Rom bringen. Jahr dreyhundert sieben und funffzig/ diejenige Last zu Schiff bringen/ und über Meer/ auf der Tiber/ bis in den Flecken Alexandri, so drey Meilen von der Stadt gelegen/ liefern lies: Allda man solchen Obeliscum auf Winden gelegt und allgemach/ durch das Ostienische Thor/ in den Circum Maximum gebracht. Stunden also zween Obelisci, daselbst/ nemlich ausser diesem auch der kleinere/ welchen der Keyser Augustus (wie zuvor schon gemeldt) dahin bringen/ und der König Semnes-erteus (zu dessen Zeiten Pythagoras sich in Egypten aufgehalten) hauen lassen: Und wiewol dieser nach jenem erst gehauen worden/ so wurde er doch vor demselbigen in Circo aufgerichtet; Dessen Urheber/ nach Herodoti Meinung/ der König Psemnus soll gewesen seyn. Hat ihm demnach[Spaltenumbruch] Pabst Sixtus V. läst sie wieder aufrichten. der zuvor mit Ruhm bemeldte Pabst Sixtus V. sonders belieben lassen/ diese beede Obeliscos, davon der eine der Sonnen/ der andere aber dem Mond geweihet war/ aus der Erden/ darein sie längst verfallen waren/ wieder hervor zu suchen/ zu reinigen/ und den kleinen (als des Keysers Augusti) auf der geraden Strassen (Via recta genannt) vor St. Marien/ den andern aber vor der Lateranischen Kirche aufrichten zu lassen: Welches zwölff hundert ein dreyssig Jahre hernach beschehen/ als der Keyser Constantius solchen gen Rom gebracht: Und vier und zwangzig hundert und zwanzig Jahre nach derjenigen Zeit/ da der König Ramesses denselben aus dem Syenitischen Steinbruch hauen/ und zurichten lassen. Diese beede nun sind noch heutiges Tages/ wegen ihrer Hieroglyphischen Sinnbilder-schrifft/ vor andern/ sehr wol zu sehen: Des letzern Innschrifft/ samt derselben Erklärung/ hat uns zwar Hermapion in Griechischer Sprache beschrieben; Dagegen aber Ammianus, in seinen Geschichtbüchern/ diejenige nicht gantz behalten: Wiewol des obbemeldten Königes Lobsprüche/ samt der Egyptischen Majestät/ sattsamlich daraus zu erkennen/ und abzunehmen.

Der Königliche Schmuck/ womit Egypten
prangte/

und/ bey der Nachwelt/Ruhm/ den sie ge-
sucht erlangte/

ist denen höchst verpflicht/
die ihn dort aufgericht.
Wo Kunst/ und Alterthum/ in Ehren wird
gehalten;

allwo der Päbste Fleiß nichts Altes lässt
veralten:

Und wo kein Barbar kan/
gleichwie er sonst gethan/
Gewalt verüben:
das/ was geschrieben/
bleibt/ wie es war/
noch immerdar!

Dieses Zweyten Haupt-Theils Ersten Theils Ende.

[Spaltenumbruch]
Schau hier das Thun der Welt/ der Mensch-geformten Thiere.
Da kratzt ein glatte Katz’/ ein Drach den Rachen weist/
Der Hunds-Kopf marrt und bellt/ ein jedes reisst und beist/
[Spaltenumbruch] Wild Säue/ Lew und Beer/ die Tyger/ Pferd’ und Stier.
Schau/Mensch/ worzu dich Zorn/Geitz/ Neid und Hoffart macht.
Drum/ was ein Laster heist/ für deine Circe acht.
[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div xml:id="d767.1">
            <div>
              <div>
                <p xml:id="p827.2"><pb facs="#f0293" xml:id="pb-828" n="[I (Architektur), S. 96]"/><cb/>
dieses wunderbaren Wercks begab es sich nach der Zeit/ als <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3286 http://d-nb.info/gnd/118800582 http://viaf.org/viaf/69725750">Cambyses</persName></hi> solche Stadt erobert hatte/ und alles mit Feuer verbrante; daß er/ in Betrachtung solches hochansehnlichen Baues/ das Feuer löschen lassen; da es an denjenigen <hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-756 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=153270" type="artificialWork">Obeliscum</name></hi> kommen wolte.</p>
                <p><note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-916 http://d-nb.info/gnd/118502581 http://viaf.org/viaf/39372888">Amm. Marcell.</persName> lib. 17. Hist.</hi></note> Zudem/ so ist auch aus den Historien bekant/ daß der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Keyser <hi rendition="#aq">Augustus</hi></persName> (nachdem gantz <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> unter das Römische Joch gebracht worden) eben denselbigen <hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-756 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=153270" type="artificialWork">Obeliscum</name>,</hi> da er sonst die übrigen aus dem Land hinweg genommen/ unverruckt gelassen; entweder/ dieweil ihn die allzugrosse Last/ oder dessen sonderbare Heiligkeit/ als eine geweihte Sonnen-seule/ davon abgeschrecket. Allein <note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-253 http://d-nb.info/gnd/118565184 http://viaf.org/viaf/104719131">Keyser <hi rendition="#aq">Constantinus</hi></persName> last den grossen <hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-756 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=153270" type="artificialWork">Obliscum</name></hi> nach <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-98 http://www.geonames.org/361058/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001188">Alexandrien</placeName></hi> führen.</note> der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-253 http://d-nb.info/gnd/118565184 http://viaf.org/viaf/104719131">Keyser <hi rendition="#aq">Constantinus</hi></persName> hat sich an der beeden keines gekehret/ sondern/ auf dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-83 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1127805">Nilstrom</placeName>/ von dannen führen/ bey der Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-98 http://www.geonames.org/361058/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001188">Alexandria</placeName></hi> ausladen/ und daselbst ein Schiff von ungewöhnlicher Grösse darzu bauen lassen/ welches von dreyhundert Ruderknechten fortgetrieben werden muste. Sintemal <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-253 http://d-nb.info/gnd/118565184 http://viaf.org/viaf/104719131">Constantinus</persName></hi> willens gewest/ das Neue <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ das ist/ seine Residenz-stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-54 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002473">Constantinopel</placeName> damit auszuzieren/ und desto ansehnlicher zu machen: Allein durch seinen Tod wurde die Uberbringung desselben etwas ruckstellig gemacht; bis endlich dessen Sohn/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1377 http://d-nb.info/gnd/118521969 http://viaf.org/viaf/35247811">Keyser <hi rendition="#aq">Constantius</hi></persName>, im <note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1377 http://d-nb.info/gnd/118521969 http://viaf.org/viaf/35247811">Keyser <hi rendition="#aq"><choice><sic>Constantinus</sic><corr>Constantius</corr></choice></hi></persName> läst ihn gar nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> bringen.</note> <date when="0357">Jahr dreyhundert sieben und funffzig</date>/ diejenige Last zu Schiff bringen/ und über Meer/ auf der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-47 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1130786">Tiber</placeName>/ bis in den Flecken <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Alexandri</placeName>,</hi> so drey Meilen von der Stadt gelegen/ liefern lies: Allda man solchen <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-756 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=153270" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">Obeliscum</hi></name> auf Winden gelegt und allgemach/ durch das <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-760 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=152622"><hi rendition="#aq">Ostieni</hi>sche Thor</placeName>/ in den <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-268 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100358 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=153269 http://www.geonames.org/6269249/">Circum Maximum</placeName></hi> gebracht. Stunden also zween <hi rendition="#aq">Obelisci,</hi> daselbst/ nemlich ausser diesem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-683 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=153271" type="artificialWork">auch der kleinere/ welchen der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Keyser <hi rendition="#aq">Augustus</hi></persName> (wie zuvor schon gemeldt) dahin bringen</name>/ und der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">König <hi rendition="#aq">Semnes-erteus</hi></persName> (zu dessen Zeiten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Pythagoras</persName></hi> sich in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName> aufgehalten) hauen lassen: Und wiewol dieser nach jenem erst gehauen worden/ so wurde er doch vor demselbigen in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-268 http://arachne.uni-koeln.de/item/bauwerk/2100358 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=153269 http://www.geonames.org/6269249/"><hi rendition="#aq">Circo</hi></placeName> aufgerichtet; Dessen Urheber/ nach <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-325 http://d-nb.info/gnd/118549855 http://viaf.org/viaf/108387842">Herodoti</persName></hi> Meinung/ der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">König <hi rendition="#aq">Psemnus</hi></persName> soll gewesen seyn. Hat ihm demnach<cb/>
<note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-858 http://d-nb.info/gnd/118765671 http://viaf.org/viaf/7525513">Pabst <hi rendition="#aq">Sixtus V.</hi></persName> läst sie wieder aufrichten.</note> der zuvor mit Ruhm bemeldte <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-858 http://d-nb.info/gnd/118765671 http://viaf.org/viaf/7525513">Pabst <hi rendition="#aq">Sixtus V.</hi></persName> sonders belieben lassen/ diese beede <hi rendition="#aq">Obeliscos,</hi> davon der eine der Sonnen/ der andere aber dem Mond geweihet war/ aus der Erden/ darein sie längst verfallen waren/ wieder hervor zu suchen/ zu reinigen/ und <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-683 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=153271" type="artificialWork">den kleinen (als des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Keysers <hi rendition="#aq">Augusti</hi></persName>) auf der geraden Strassen (<placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2213"><hi rendition="#aq">Via recta</hi></placeName> genannt) vor <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-531 http://www.geonames.org/8015113/">St. Marien</placeName></name>/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-756 http://census.bbaw.de/easydb/censusID=153270" type="artificialWork">den andern aber vor der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-49 http://www.geonames.org/7602857/"><hi rendition="#aq">Laterani</hi>schen Kirche</placeName></name> aufrichten zu lassen: Welches zwölff hundert ein dreyssig Jahre hernach beschehen/ als der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1377 http://d-nb.info/gnd/118521969 http://viaf.org/viaf/35247811">Keyser <hi rendition="#aq">Constantius</hi></persName> solchen gen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> gebracht: Und vier und zwangzig hundert und zwanzig Jahre nach derjenigen Zeit/ da der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4101 http://d-nb.info/gnd/118598171 http://viaf.org/viaf/7363190">König <hi rendition="#aq">Ramesses</hi></persName> denselben aus dem <hi rendition="#aq">Syenit</hi>ischen Steinbruch hauen/ und zurichten lassen. Diese beede nun sind noch heutiges Tages/ wegen ihrer Hieroglyphischen Sinnbilder-schrifft/ vor andern/ sehr wol zu sehen: Des letzern Innschrifft/ samt derselben Erklärung/ hat uns zwar <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Hermapion</persName></hi> in Griechischer Sprache beschrieben; Dagegen aber <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-916 http://d-nb.info/gnd/118502581 http://viaf.org/viaf/39372888">Ammianus</persName>,</hi> in seinen Geschichtbüchern/ diejenige nicht gantz behalten: Wiewol des obbemeldten Königes Lobsprüche/ samt der Egyptischen Majestät/ sattsamlich daraus zu erkennen/ und abzunehmen.</p>
                <lg rendition="#c" type="poem">
                  <l>Der Königliche Schmuck/ womit <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName><lb/>
prangte/</l><lb/>
                  <l>und/ bey der Nachwelt/Ruhm/ den sie ge-<lb/>
sucht erlangte/</l><lb/>
                  <l>ist denen höchst verpflicht/</l><lb/>
                  <l>die ihn dort aufgericht.</l><lb/>
                  <l>Wo Kunst/ und Alterthum/ in Ehren wird<lb/>
gehalten;</l><lb/>
                  <l>allwo der Päbste Fleiß nichts Altes lässt<lb/>
veralten:</l><lb/>
                  <l>Und wo kein Barbar kan/</l><lb/>
                  <l>gleichwie er sonst gethan/</l><lb/>
                  <l>Gewalt verüben:</l><lb/>
                  <l>das/ was geschrieben/</l><lb/>
                  <l>bleibt/ wie es war/</l><lb/>
                  <l>noch immerdar!</l><lb/>
                </lg>
                <p rendition="#c">Dieses Zweyten Haupt-Theils Ersten Theils Ende.</p>
                <cb/>
                <lg rendition="#c" type="poem">
                  <l>Schau hier das Thun der Welt/ der Mensch-geformten Thiere.</l><lb/>
                  <l>Da kratzt ein glatte Katz&#x2019;/ ein Drach den Rachen weist/</l><lb/>
                  <l>Der Hunds-Kopf marrt und bellt/ ein jedes reisst und beist/</l><lb/>
                  <cb/>
                  <l>Wild Säue/ Lew und Beer/ die Tyger/ Pferd&#x2019; und Stier.</l><lb/>
                  <l>Schau/Mensch/ worzu dich Zorn/Geitz/ Neid und Hoffart macht.</l><lb/>
                  <l>Drum/ was ein Laster heist/ für deine Circe acht.</l><lb/>
                </lg>
                <figure rendition="#c" xml:id="figure-0828.1">
                  <figure facs="graphic-0828-1.jpg"/>
                </figure>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[I (Architektur), S. 96]/0293] dieses wunderbaren Wercks begab es sich nach der Zeit/ als Cambyses solche Stadt erobert hatte/ und alles mit Feuer verbrante; daß er/ in Betrachtung solches hochansehnlichen Baues/ das Feuer löschen lassen; da es an denjenigen Obeliscum kommen wolte. Zudem/ so ist auch aus den Historien bekant/ daß der Keyser Augustus (nachdem gantz Egypten unter das Römische Joch gebracht worden) eben denselbigen Obeliscum, da er sonst die übrigen aus dem Land hinweg genommen/ unverruckt gelassen; entweder/ dieweil ihn die allzugrosse Last/ oder dessen sonderbare Heiligkeit/ als eine geweihte Sonnen-seule/ davon abgeschrecket. Allein der Keyser Constantinus hat sich an der beeden keines gekehret/ sondern/ auf dem Nilstrom/ von dannen führen/ bey der Stadt Alexandria ausladen/ und daselbst ein Schiff von ungewöhnlicher Grösse darzu bauen lassen/ welches von dreyhundert Ruderknechten fortgetrieben werden muste. Sintemal Constantinus willens gewest/ das Neue Rom/ das ist/ seine Residenz-stadt Constantinopel damit auszuzieren/ und desto ansehnlicher zu machen: Allein durch seinen Tod wurde die Uberbringung desselben etwas ruckstellig gemacht; bis endlich dessen Sohn/ Keyser Constantius, im Jahr dreyhundert sieben und funffzig/ diejenige Last zu Schiff bringen/ und über Meer/ auf der Tiber/ bis in den Flecken Alexandri, so drey Meilen von der Stadt gelegen/ liefern lies: Allda man solchen Obeliscum auf Winden gelegt und allgemach/ durch das Ostienische Thor/ in den Circum Maximum gebracht. Stunden also zween Obelisci, daselbst/ nemlich ausser diesem auch der kleinere/ welchen der Keyser Augustus (wie zuvor schon gemeldt) dahin bringen/ und der König Semnes-erteus (zu dessen Zeiten Pythagoras sich in Egypten aufgehalten) hauen lassen: Und wiewol dieser nach jenem erst gehauen worden/ so wurde er doch vor demselbigen in Circo aufgerichtet; Dessen Urheber/ nach Herodoti Meinung/ der König Psemnus soll gewesen seyn. Hat ihm demnach der zuvor mit Ruhm bemeldte Pabst Sixtus V. sonders belieben lassen/ diese beede Obeliscos, davon der eine der Sonnen/ der andere aber dem Mond geweihet war/ aus der Erden/ darein sie längst verfallen waren/ wieder hervor zu suchen/ zu reinigen/ und den kleinen (als des Keysers Augusti) auf der geraden Strassen (Via recta genannt) vor St. Marien/ den andern aber vor der Lateranischen Kirche aufrichten zu lassen: Welches zwölff hundert ein dreyssig Jahre hernach beschehen/ als der Keyser Constantius solchen gen Rom gebracht: Und vier und zwangzig hundert und zwanzig Jahre nach derjenigen Zeit/ da der König Ramesses denselben aus dem Syenitischen Steinbruch hauen/ und zurichten lassen. Diese beede nun sind noch heutiges Tages/ wegen ihrer Hieroglyphischen Sinnbilder-schrifft/ vor andern/ sehr wol zu sehen: Des letzern Innschrifft/ samt derselben Erklärung/ hat uns zwar Hermapion in Griechischer Sprache beschrieben; Dagegen aber Ammianus, in seinen Geschichtbüchern/ diejenige nicht gantz behalten: Wiewol des obbemeldten Königes Lobsprüche/ samt der Egyptischen Majestät/ sattsamlich daraus zu erkennen/ und abzunehmen. Amm. Marcell. lib. 17. Hist. Keyser Constantinus last den grossen Obliscum nach Alexandrien führen. Keyser Constantius läst ihn gar nach Rom bringen. Pabst Sixtus V. läst sie wieder aufrichten. Der Königliche Schmuck/ womit Egypten prangte/ und/ bey der Nachwelt/Ruhm/ den sie ge- sucht erlangte/ ist denen höchst verpflicht/ die ihn dort aufgericht. Wo Kunst/ und Alterthum/ in Ehren wird gehalten; allwo der Päbste Fleiß nichts Altes lässt veralten: Und wo kein Barbar kan/ gleichwie er sonst gethan/ Gewalt verüben: das/ was geschrieben/ bleibt/ wie es war/ noch immerdar! Dieses Zweyten Haupt-Theils Ersten Theils Ende. Schau hier das Thun der Welt/ der Mensch-geformten Thiere. Da kratzt ein glatte Katz’/ ein Drach den Rachen weist/ Der Hunds-Kopf marrt und bellt/ ein jedes reisst und beist/ Wild Säue/ Lew und Beer/ die Tyger/ Pferd’ und Stier. Schau/Mensch/ worzu dich Zorn/Geitz/ Neid und Hoffart macht. Drum/ was ein Laster heist/ für deine Circe acht. [Abbildung [Abbildung] ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/293
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [I (Architektur), S. 96]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/293>, abgerufen am 03.08.2020.