Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede
Zum Edlen Leser/
Uber den
Andern Theil
Von der Scultura, oder Bildhauer-Kunst.
[Spaltenumbruch]

ES wird von denen erfahrensten iederzeit davor gehalten/ daß zu Begreiffung des rechten Grunds der Zeichnung so wol in der Bildhauer- als Mahlerkunst/ ingleichen auch allen denen andern Wissenschaften/ keine gewissere und bessere Lehr-Art abzunehmen/ als an den berühmtesten Antichen Statuen/ Bildern und Historien/ deren zu Rom am allermeisten anzutreffen seyn/ nach welchen heutiges Tags gantz Europa, aus solchen die nöthige Unterrichtung zu erlernen/ sich befleisset/ und kan in Warheit dieser Erwehlung keine andere vorgezogen werden. Weswegen ich auch mein Vornehmen in Unserer Academia mit der Scultura darauf zu gründen/ nicht für unbillig gehalten/ und zu dem Ende auch mit Auswehlung der übrigen vortreflichen Bilder/ so in unsern ersten Haupt-Theil nicht eingebracht worden/ dismal in den zweyten Haupt-Theil/ nach deren Wissenschaft und Lehr-Satzen/ auf das allersorgfältigste/ als eine gegründete und wahre Lehr-Art/ mit einzubringen. Meines Orts/ hätte ich zwar wol wünschen mögen/ daß vorhin ein anderer mich dieser grossen Müh und schweren Unkosten enthebt/ und solche auf sich genommen hätte: Allein es ist dermaln von rechter wahrer Nachfolgung der Antichen in Kupferstücken und Zeichnung sehr wenig vorhanden/ also daß ich/ neben meinen Vorfahren/ billig Klag führe/ welche unter andern sich beschweret/ daß die meisten/ wie der Augenschein lehret/ in einer so hochwichtigen Sache das Papier so schlecht und unerfahren angefüllet haben/ indeme fast ieder nur nach seinem eigenen Wahn diese Tief-Sinnigkeit hervorgestellet/ dardurch von der guten Art abkommen/ mit Vorstellung allerley unsittigen Gebrauchs/ der guten Antichen Bilder/ Form/ Maaß und Ordnung/ verändert/ den nöthigen Unterschied und äusserliche Vollkommenheit übersehen/ auch also sehr leicht dardurch geirret/ und aus der wahren Eigenschafft gekommen. Andere sind in der musculen Härte und Steiffigkeit mit ihrer Einfalt so weit verfallen/ daß ihre Zeichnung oder Kupferstuck/ wann sie gegen die Originalia gehalten werden/ davon gantz keine Gemeinschaft/ sondern vielmehr eine Gleichnus haben/ ob wären sie nach des wilden Sprangers Werke/ oder Rubenschen Gemählden/ oder nach theils der leichten Frantzosen/[Spaltenumbruch] gefolgt/ wo durch die von Rom entlegene/ aus Lieb der Antichen Studien dermassen verleitet worden/ u.in den Irrweg gerahten/ daß sie mit Verlust der edlen Zeit zu grossem Schaden gekommen. Damit nun unsere Teutsche Nation als die zuweit von den Originalen entlegen/ und/ ein ieder solche Reisen nicht thun kan/ gleichwol aber den rechten Grund derselben haben/ und der wahren Eigenschaft sich bedienen möge: Als hab ich diejenige mir selbst zum Studio erwehlte nachgezeichnete berühmte Statuen/ ohne Ersparung eigener Unkosten/ durch die allerberühmteste/ mit grossem Fleiß/ in Kupfer zubringen mich befliessen. Und obwol zu weilen einige etwas schwächer/ in der Erfahrenheit des Grabstichels nicht gar hoch gestiegen/ so ist man doch der guten Zeichnung versichert. Wir wollen hier nur meldung thun von diesen auserlesenste Antichen/ die meistentheils von Griechen und Italiänern weissen Marmelstein gebildet seyn in welchen der alten Griechen Vortreflichkeit/ vor allen erscheint/ vor die Antiquität-Academia zu Rom/ mit dero ich hierinnen offtmals Unterredung gepflogen/ solche La gran maniera Greca, das ist/ die verwunderliche grosse Art der Griechen genannt/ und ihnen vor allen das Lob gegeben. Auch lang vorher und bey Zeit des grossen Alexanders waren vortreffliche Wercke und Meister/ in der Bildhauerey/ Architectur und Mahler-Kunst. Und dessen sind diese zwey gründliche Ursachen/ Erstlich/ daß wir noch viel vortreffliche Wercke von derselben Zeit/ als nemlichen unterschiedliche Statuen von Marmorstein/ unter andern auch des Amyntae und Philippi, als des grossen Alexanders Vor-Eltern/ Medaglien annoch sehen/ auch sonsten bekandt/ daß dazumal schon in Griechenland viel Städte/ mit excellenten Meistern angefullt gewesen. Die andere Ursach ist/ daß zu Zeiten Alexandri die Kunst bereits in so hoher Vollkommenheit gewesen/ daß wir gar nicht besorgen sollen/ ob hätte dazumals die Kunst erst ihren Anfang genommen: Sintemal eben zu der Zeit sehr viel vom Apelle gemahlte Tafeln/ und durch Lisippum verfertigte Statuen gesehen worden/ welcher beeder Arbeit mehr der Vollkommenheit/ als des Alterthums halber/ in Preiß und Würden sohoch gestiegen. So kan man ja einen Bildhauer/ oder Architecten/ der dem Alexander aus dem Berg Athos sein Contrafait dergestalt zu bilden versprochen/ daß er in der rechten Hand eine Stadt mit

Vorrede
Zum Edlen Leser/
Uber den
Andern Theil
Von der Scultura, oder Bildhauer-Kunst.
[Spaltenumbruch]

ES wird von denen erfahrensten iederzeit davor gehalten/ daß zu Begreiffung des rechten Grunds der Zeichnung so wol in der Bildhauer- als Mahlerkunst/ ingleichen auch allen denen andern Wissenschaften/ keine gewissere und bessere Lehr-Art abzunehmen/ als an den berühmtesten Antichen Statuen/ Bildern und Historien/ deren zu Rom am allermeisten anzutreffen seyn/ nach welchen heutiges Tags gantz Europa, aus solchen die nöthige Unterrichtung zu erlernen/ sich befleisset/ und kan in Warheit dieser Erwehlung keine andere vorgezogen werden. Weswegen ich auch mein Vornehmen in Unserer Academia mit der Scultura darauf zu gründen/ nicht für unbillig gehalten/ und zu dem Ende auch mit Auswehlung der übrigen vortreflichen Bilder/ so in unsern ersten Haupt-Theil nicht eingebracht worden/ dismal in den zweyten Haupt-Theil/ nach deren Wissenschaft und Lehr-Satzen/ auf das allersorgfältigste/ als eine gegründete und wahre Lehr-Art/ mit einzubringen. Meines Orts/ hätte ich zwar wol wünschen mögen/ daß vorhin ein anderer mich dieser grossen Müh und schweren Unkosten enthebt/ und solche auf sich genommen hätte: Allein es ist dermaln von rechter wahrer Nachfolgung der Antichen in Kupferstücken und Zeichnung sehr wenig vorhanden/ also daß ich/ neben meinen Vorfahren/ billig Klag führe/ welche unter andern sich beschweret/ daß die meisten/ wie der Augenschein lehret/ in einer so hochwichtigen Sache das Papier so schlecht und unerfahren angefüllet haben/ indeme fast ieder nur nach seinem eigenen Wahn diese Tief-Sinnigkeit hervorgestellet/ dardurch von der guten Art abkommen/ mit Vorstellung allerley unsittigen Gebrauchs/ der guten Antichen Bilder/ Form/ Maaß und Ordnung/ verändert/ den nöthigen Unterschied und äusserliche Vollkommenheit übersehen/ auch also sehr leicht dardurch geirret/ und aus der wahren Eigenschafft gekommen. Andere sind in der musculen Härte und Steiffigkeit mit ihrer Einfalt so weit verfallen/ daß ihre Zeichnung oder Kupferstuck/ wann sie gegen die Originalia gehalten werden/ davon gantz keine Gemeinschaft/ sondern vielmehr eine Gleichnus haben/ ob wären sie nach des wilden Sprangers Werke/ oder Rubenschen Gemählden/ oder nach theils der leichten Frantzosen/[Spaltenumbruch] gefolgt/ wo durch die von Rom entlegene/ aus Lieb der Antichen Studien dermassen verleitet worden/ u.in den Irrweg gerahten/ daß sie mit Verlust der edlen Zeit zu grossem Schaden gekommen. Damit nun unsere Teutsche Nation als die zuweit von den Originalen entlegen/ und/ ein ieder solche Reisen nicht thun kan/ gleichwol aber den rechten Grund derselben haben/ und der wahren Eigenschaft sich bedienen möge: Als hab ich diejenige mir selbst zum Studio erwehlte nachgezeichnete berühmte Statuen/ ohne Ersparung eigener Unkosten/ durch die allerberühmteste/ mit grossem Fleiß/ in Kupfer zubringen mich befliessen. Und obwol zu weilen einige etwas schwächer/ in der Erfahrenheit des Grabstichels nicht gar hoch gestiegen/ so ist man doch der guten Zeichnung versichert. Wir wollen hier nur meldung thun von diesen auserlesenste Antichen/ die meistentheils von Griechen und Italiänern weissen Marmelstein gebildet seyn in welchen der alten Griechen Vortreflichkeit/ vor allen erscheint/ vor die Antiquität-Academia zu Rom/ mit dero ich hierinnen offtmals Unterredung gepflogen/ solche La gran maniera Greca, das ist/ die verwunderliche grosse Art der Griechen genannt/ und ihnen vor allen das Lob gegeben. Auch lang vorher und bey Zeit des grossen Alexanders waren vortreffliche Wercke und Meister/ in der Bildhauerey/ Architectur und Mahler-Kunst. Und dessen sind diese zwey gründliche Ursachen/ Erstlich/ daß wir noch viel vortreffliche Wercke von derselben Zeit/ als nemlichen unterschiedliche Statuen von Marmorstein/ unter andern auch des Amyntae und Philippi, als des grossen Alexanders Vor-Eltern/ Medaglien annoch sehen/ auch sonsten bekandt/ daß dazumal schon in Griechenland viel Städte/ mit excellenten Meistern angefullt gewesen. Die andere Ursach ist/ daß zu Zeiten Alexandri die Kunst bereits in so hoher Vollkommenheit gewesen/ daß wir gar nicht besorgen sollen/ ob hätte dazumals die Kunst erst ihren Anfang genommen: Sintemal eben zu der Zeit sehr viel vom Apelle gemahlte Tafeln/ und durch Lisippum verfertigte Statuen gesehen worden/ welcher beeder Arbeit mehr der Vollkommenheit/ als des Alterthums halber/ in Preiß und Würden sohoch gestiegen. So kan man ja einen Bildhauer/ oder Architecten/ der dem Alexander aus dem Berg Athos sein Contrafait dergestalt zu bilden versprochen/ daß er in der rechten Hand eine Stadt mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0302" xml:id="pb-834" n="[II (Skulptur), S. 1]"/>
          <div type="preface">
            <head>Vorrede<lb/>
Zum Edlen Leser/<lb/>
Uber den<lb/>
Andern Theil<lb/>
Von der <hi rendition="#aq">Scultura,</hi> oder Bildhauer-Kunst.</head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S wird von denen erfahrensten iederzeit davor gehalten/ daß zu Begreiffung des rechten Grunds der Zeichnung so wol in der Bildhauer- als Mahlerkunst/ ingleichen auch allen denen andern Wissenschaften/ keine gewissere und bessere Lehr-Art abzunehmen/ als an den berühmtesten <hi rendition="#aq">Antiche</hi>n <hi rendition="#aq">Statu</hi>en/ Bildern und Historien/ deren zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> am allermeisten anzutreffen seyn/ nach welchen heutiges Tags gantz <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-763 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000003"><hi rendition="#aq">Europa</hi></placeName>, aus solchen die nöthige Unterrichtung zu erlernen/ sich befleisset/ und kan in Warheit dieser Erwehlung keine andere vorgezogen werden. Weswegen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> auch mein Vornehmen in Unserer <hi rendition="#aq">Academia</hi> mit der <hi rendition="#aq">Scultura</hi> darauf zu gründen/ nicht für unbillig gehalten/ und zu dem Ende auch mit Auswehlung der übrigen vortreflichen Bilder/ so in unsern ersten Haupt-Theil nicht eingebracht worden/ dismal in den zweyten Haupt-Theil/ nach deren Wissenschaft und Lehr-Satzen/ auf das allersorgfältigste/ als eine gegründete und wahre Lehr-Art/ mit einzubringen. Meines Orts/ hätte <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> zwar wol wünschen mögen/ daß vorhin ein anderer <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> dieser grossen Müh und schweren Unkosten enthebt/ und solche auf sich genommen hätte: Allein es ist dermaln von rechter wahrer Nachfolgung der <hi rendition="#aq">Antich</hi>en in Kupferstücken und Zeichnung sehr wenig vorhanden/ also daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName>/ neben meinen Vorfahren/ billig Klag führe/ welche unter andern sich beschweret/ daß die meisten/ wie der Augenschein lehret/ in einer so hochwichtigen Sache das Papier so schlecht und unerfahren angefüllet haben/ indeme fast ieder nur nach seinem eigenen Wahn diese Tief-Sinnigkeit hervorgestellet/ dardurch von der guten Art abkommen/ mit Vorstellung allerley unsittigen Gebrauchs/ der guten <hi rendition="#aq">Antich</hi>en Bilder/ Form/ Maaß und Ordnung/ verändert/ den nöthigen Unterschied und äusserliche Vollkommenheit übersehen/ auch also sehr leicht dardurch geirret/ und aus der wahren Eigenschafft gekommen. Andere sind in der <hi rendition="#aq">muscul</hi>en Härte und Steiffigkeit mit ihrer Einfalt so weit verfallen/ daß ihre Zeichnung oder Kupferstuck/ wann sie gegen die <hi rendition="#aq">Originalia</hi> gehalten werden/ davon gantz keine Gemeinschaft/ sondern vielmehr eine Gleichnus haben/ ob wären sie nach des wilden Sprangers Werke/ oder <hi rendition="#aq">Ruben</hi>schen Gemählden/ oder nach theils der leichten Frantzosen/<cb/>
gefolgt/ wo durch die von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> entlegene/ aus Lieb der <hi rendition="#aq">Antich</hi>en <hi rendition="#aq">Studi</hi>en dermassen verleitet worden/ u.in den Irrweg gerahten/ daß sie mit Verlust der edlen Zeit zu grossem Schaden gekommen. Damit nun unsere Teutsche <hi rendition="#aq">Nation</hi> als die zuweit von den <hi rendition="#aq">Original</hi>en entlegen/ und/ ein ieder solche Reisen nicht thun kan/ gleichwol aber den rechten Grund derselben haben/ und der wahren Eigenschaft sich bedienen möge: Als hab <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> diejenige <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mir</persName> selbst zum <hi rendition="#aq">Studio</hi> erwehlte nachgezeichnete berühmte <hi rendition="#aq">Statu</hi>en/ ohne Ersparung eigener Unkosten/ durch die allerberühmteste/ mit grossem Fleiß/ in Kupfer zubringen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> befliessen. Und obwol zu weilen einige etwas schwächer/ in der Erfahrenheit des Grabstichels nicht gar hoch gestiegen/ so ist man doch der guten Zeichnung versichert. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Wir</persName> wollen hier nur meldung thun von diesen auserlesenste <hi rendition="#aq">Antich</hi>en/ die meistentheils von Griechen und Italiänern weissen Marmelstein gebildet seyn in welchen der alten Griechen Vortreflichkeit/ vor allen erscheint/ vor die <choice><sic><hi rendition="#aq">Antiqni</hi>tät-<hi rendition="#aq">Academia</hi></sic><corr><hi rendition="#aq">Antiqui</hi>tät-<hi rendition="#aq">Academia</hi></corr></choice> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ mit dero <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> hierinnen offtmals Unterredung gepflogen/ solche <hi rendition="#aq">La gran maniera Greca,</hi> das ist/ die verwunderliche grosse Art der Griechen genannt/ und ihnen vor allen das Lob gegeben. Auch lang vorher und bey Zeit des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-118 http://d-nb.info/gnd/118501828 http://viaf.org/viaf/101353608">grossen <hi rendition="#aq">Alexanders</hi></persName> waren vortreffliche Wercke und Meister/ in der Bildhauerey/ <hi rendition="#aq">Architectur</hi> und Mahler-Kunst. Und dessen sind diese zwey gründliche Ursachen/ Erstlich/ daß wir noch viel vortreffliche Wercke von derselben Zeit/ als nemlichen unterschiedliche <hi rendition="#aq">Statu</hi>en von Marmorstein/ unter andern auch des <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1234">Amyntae</persName></hi></name> und <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-553 http://d-nb.info/gnd/118593838 http://viaf.org/viaf/89101874">Philippi</persName></hi></name>, als des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-118 http://d-nb.info/gnd/118501828 http://viaf.org/viaf/101353608">grossen <hi rendition="#aq">Alexanders</hi></persName> Vor-Eltern/ <hi rendition="#aq">Medaglien</hi> annoch sehen/ auch sonsten bekandt/ daß dazumal schon in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-336 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000074">Griechenland</placeName> viel Städte/ mit <hi rendition="#aq">excellent</hi>en Meistern angefullt gewesen. Die andere Ursach ist/ daß zu Zeiten <hi rendition="#aq">Alexandri</hi> die Kunst bereits in so hoher Vollkommenheit gewesen/ daß wir gar nicht besorgen sollen/ ob hätte dazumals die Kunst erst ihren Anfang genommen: Sintemal eben zu der Zeit sehr viel vom <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-117 http://d-nb.info/gnd/118649787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021288"><hi rendition="#aq">Apelle</hi></persName> gemahlte Tafeln/ und durch <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-243 http://d-nb.info/gnd/118833499 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500012332"><hi rendition="#aq">Lisippum</hi></persName> verfertigte <hi rendition="#aq">Statu</hi>en gesehen worden/ welcher beeder Arbeit mehr der Vollkommenheit/ als des Alterthums halber/ in Preiß und Würden sohoch gestiegen. So kan man ja einen Bildhauer/ oder <hi rendition="#aq">Architect</hi>en/ der dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-118 http://d-nb.info/gnd/118501828 http://viaf.org/viaf/101353608">Alexander</persName></hi> aus dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1634 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002722">Berg <hi rendition="#aq">Athos</hi></placeName> sein <hi rendition="#aq">Contrafait</hi> dergestalt zu bilden versprochen/ daß er in der rechten Hand eine Stadt mit
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 1]/0302] Vorrede Zum Edlen Leser/ Uber den Andern Theil Von der Scultura, oder Bildhauer-Kunst. ES wird von denen erfahrensten iederzeit davor gehalten/ daß zu Begreiffung des rechten Grunds der Zeichnung so wol in der Bildhauer- als Mahlerkunst/ ingleichen auch allen denen andern Wissenschaften/ keine gewissere und bessere Lehr-Art abzunehmen/ als an den berühmtesten Antichen Statuen/ Bildern und Historien/ deren zu Rom am allermeisten anzutreffen seyn/ nach welchen heutiges Tags gantz Europa, aus solchen die nöthige Unterrichtung zu erlernen/ sich befleisset/ und kan in Warheit dieser Erwehlung keine andere vorgezogen werden. Weswegen ich auch mein Vornehmen in Unserer Academia mit der Scultura darauf zu gründen/ nicht für unbillig gehalten/ und zu dem Ende auch mit Auswehlung der übrigen vortreflichen Bilder/ so in unsern ersten Haupt-Theil nicht eingebracht worden/ dismal in den zweyten Haupt-Theil/ nach deren Wissenschaft und Lehr-Satzen/ auf das allersorgfältigste/ als eine gegründete und wahre Lehr-Art/ mit einzubringen. Meines Orts/ hätte ich zwar wol wünschen mögen/ daß vorhin ein anderer mich dieser grossen Müh und schweren Unkosten enthebt/ und solche auf sich genommen hätte: Allein es ist dermaln von rechter wahrer Nachfolgung der Antichen in Kupferstücken und Zeichnung sehr wenig vorhanden/ also daß ich/ neben meinen Vorfahren/ billig Klag führe/ welche unter andern sich beschweret/ daß die meisten/ wie der Augenschein lehret/ in einer so hochwichtigen Sache das Papier so schlecht und unerfahren angefüllet haben/ indeme fast ieder nur nach seinem eigenen Wahn diese Tief-Sinnigkeit hervorgestellet/ dardurch von der guten Art abkommen/ mit Vorstellung allerley unsittigen Gebrauchs/ der guten Antichen Bilder/ Form/ Maaß und Ordnung/ verändert/ den nöthigen Unterschied und äusserliche Vollkommenheit übersehen/ auch also sehr leicht dardurch geirret/ und aus der wahren Eigenschafft gekommen. Andere sind in der musculen Härte und Steiffigkeit mit ihrer Einfalt so weit verfallen/ daß ihre Zeichnung oder Kupferstuck/ wann sie gegen die Originalia gehalten werden/ davon gantz keine Gemeinschaft/ sondern vielmehr eine Gleichnus haben/ ob wären sie nach des wilden Sprangers Werke/ oder Rubenschen Gemählden/ oder nach theils der leichten Frantzosen/ gefolgt/ wo durch die von Rom entlegene/ aus Lieb der Antichen Studien dermassen verleitet worden/ u.in den Irrweg gerahten/ daß sie mit Verlust der edlen Zeit zu grossem Schaden gekommen. Damit nun unsere Teutsche Nation als die zuweit von den Originalen entlegen/ und/ ein ieder solche Reisen nicht thun kan/ gleichwol aber den rechten Grund derselben haben/ und der wahren Eigenschaft sich bedienen möge: Als hab ich diejenige mir selbst zum Studio erwehlte nachgezeichnete berühmte Statuen/ ohne Ersparung eigener Unkosten/ durch die allerberühmteste/ mit grossem Fleiß/ in Kupfer zubringen mich befliessen. Und obwol zu weilen einige etwas schwächer/ in der Erfahrenheit des Grabstichels nicht gar hoch gestiegen/ so ist man doch der guten Zeichnung versichert. Wir wollen hier nur meldung thun von diesen auserlesenste Antichen/ die meistentheils von Griechen und Italiänern weissen Marmelstein gebildet seyn in welchen der alten Griechen Vortreflichkeit/ vor allen erscheint/ vor die Antiquität-Academia zu Rom/ mit dero ich hierinnen offtmals Unterredung gepflogen/ solche La gran maniera Greca, das ist/ die verwunderliche grosse Art der Griechen genannt/ und ihnen vor allen das Lob gegeben. Auch lang vorher und bey Zeit des grossen Alexanders waren vortreffliche Wercke und Meister/ in der Bildhauerey/ Architectur und Mahler-Kunst. Und dessen sind diese zwey gründliche Ursachen/ Erstlich/ daß wir noch viel vortreffliche Wercke von derselben Zeit/ als nemlichen unterschiedliche Statuen von Marmorstein/ unter andern auch des Amyntae und Philippi, als des grossen Alexanders Vor-Eltern/ Medaglien annoch sehen/ auch sonsten bekandt/ daß dazumal schon in Griechenland viel Städte/ mit excellenten Meistern angefullt gewesen. Die andere Ursach ist/ daß zu Zeiten Alexandri die Kunst bereits in so hoher Vollkommenheit gewesen/ daß wir gar nicht besorgen sollen/ ob hätte dazumals die Kunst erst ihren Anfang genommen: Sintemal eben zu der Zeit sehr viel vom Apelle gemahlte Tafeln/ und durch Lisippum verfertigte Statuen gesehen worden/ welcher beeder Arbeit mehr der Vollkommenheit/ als des Alterthums halber/ in Preiß und Würden sohoch gestiegen. So kan man ja einen Bildhauer/ oder Architecten/ der dem Alexander aus dem Berg Athos sein Contrafait dergestalt zu bilden versprochen/ daß er in der rechten Hand eine Stadt mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/302
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,1. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0201_1679/302>, abgerufen am 25.04.2019.