Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] verordneten Ort/ mit gebräuchlichen Ceremonien beygesetzet: Wie dann deren noch viele zu Rom bey den Liebhabern/ zur Gedächtnis/ zu sehen sind/ Kais. Ferdinand III. gibt 18000 Gülden dafür. auch alda und zu Neapoli, besonderlich aber zu Puzeolo und im Campo de Liseo, noch täglich unter der Erden gefunden werden.

Es beliebte Ihr Kaiserl. Majest. diese Leinwat so sehr/ daß Sie dafür 18000 Gulden bezahlen Ein Carmeliter Münch aus Sicilien/ macht von diesem Stein Papier/ das nicht verbrennet: das bekomt der Autor, und gibt davon Herrn Hilling zu Nürnberg. lassen/ auch nachgehends aus Sicilia einen Carmeliter Münch/ welcher diese Practic wol verstanden/ an den Kaiserlichen Hof beruffen: der alda von solchem Stein vielerley Fäden gesponnen/ auch davon Leinwat/ Strümpf und Handschuhe gewircket. Er hat mir davon einen Beutel verehrt/ mit etlichen Bögen Papier: von welchem lezten ich Herrn Johann Adam Hilling allhier/ welcher sonst viel verwunderliche Rariteten von allerley Sorten/ besonderlich der fremden/ zierlichen/ und nachsinnlichen natürlichen Mineralien gesamlet/ und darinn alle andere übertrifft/ etwas mitgetheilet/ und kan dis Papier im Feuer ligen und gantz glüend werden/ da es im wieder-herauskommen/ gantz unverzehrt seine vorige Qualitet erhalten hat.

[Spaltenumbruch]

Diese Lein- oder vielmehr Steinwat/ nannten die Griechen Asbestum, vom Kalch/ (asbeson der auch im Feuer gereinigt wird. Bey den Lateinern hieße es Linum vivum, lebende Leinwat/ Plin. Hist. nat. lib. 19. c. 1. weil sie unverbrennlich. Wie Plinius schreibet/ so ward sie den Perlen gleich geschätzet. Der Kaiser Nero/ soll ein Handtuch davon gehabt haben. Dieser Flachs ware übel zu spinnen/ weil die Haare gar kurz gewesen. Und so viel sey von dieser Rarität und Seltsamheit gesagt.

Von dem übrigen dieser Kaiserlichen Kunst- und Schatzkammer/ (welches alles zuerwehnen/ mehr dann vier dieser Bücher erfüllen würde/ so aber nicht unsers Vornehmens ist) hat nicht allein der berühmte D. Carl Patin in seiner Relation historique sehr viel geschrieben/ sondern auch Petrus Lambecius, Röm. Kaiserl. Maj. Consiliarius, Bibliothecarius und Historiographus, in Bibliotheca Vindobonensi, (welche in unterschiedlichen Theilen besteht) allbereits davon gehandelt/ und in allem ausführlichen Bericht gethan.

[Spaltenumbruch]

DEr Chur-Fürstlichen Durchl. in Bayrn Residenz zu München/ ein vortrefflicher/ wolverständiger und grosser Bau/ zeigt uns nicht allein eine zierliche gute Architectur von aussen/ sondern auch inwendig/ nach Gelegenheit des Orts/ alles dermassen wol und Majestätisch angelegt/ daß sie billich/ vor allen andern im Teutschen Reich/ eine Hoch-Fürstliche Wohnung heissen mag. Dessen Architectus ware fast völlig der Churfürst Maximilian selber/ Glorwürdiger Mit vielen Zimmern. Gedächtnis: und ist darinne nicht allein für S. Durchl. für dero Churfürstl. Gemahlin/ Prinzen und Prinzessin/ und angehörige Domestiken/ alle nötige Gelegenheit/ von Fürstlichen Zimmern/ sondern sie können überdas darinn bequemlich logiren den Römischen Kaiser/ samt andern Chur- und Fürsten/ und ist iedes Zimmer also besonders versehen/ daß keines dem anderen Hindernis bringet.

Dieser Palast ist nun inwendig mit allerley Zier und Reichtum an Mobilien versehen. Sonderlich Die Kunst Gallerie. pranget daselbst die Gallerie mit alten vortrefflichen auserwählten raren Gemähl-Tafeln von den besten alten Teutschen Meistern/ darunter eine Menge von Albrecht Dürer/ Lucas von Leiden/ Johann Hembsen/ Lucas Crannach/ Johann Schauffelle/ auch von dem niemals genug gepriesenen Bartolme Behem. Da ist auch ein rares Marienbild/ von dem grossen Italiäner Raphael[Spaltenumbruch] de Urbino, dessen im Ersten Theil dieses Wercks zur Gnügen erwehnt worden.

Kürzlich von dieses Palasts Welt-berühmten Von 350. Conterfetischen alten Brustbildern /Antiquitäten zu reden/ so lassen/ im selbigen Saal allein/ sich zehlen/ dreyhundert und funfzig runde Brustbilder in Lebens- Größe/ von weissem Marmor/Porfiro, Jaspis und Metall/ Contrafecte der alten Griechischen Feldherren/ auch der Römischen Kaiser/ und anderer/ die durch Hohe Geburt oder Groß-Heldenthaten sich unsterblich gemacht/ und diese sind meist antiche, stehen auch in richtiger Zeit-Ordnung/ daß man es in keinem Antiquario zu Rom oder anderswo bässer finden könte: zu höchster Ergetzung derer/ die in der Kunst und Antiquität Verstand und Erfahrung haben. Es ist alda unter andern verwunderlich ein und anderer antiquität. grosser Alexander/ samt einer Menge von Idolis, oder Abgötzen/ auch seltsamer und Meisterhafter schöner Geschirre von weissem Marmelstein. Es ist auch sonst dieser Palast durch und durch in allen Ecken oder Winckeln mit Raritäten erfüllet/ mit Modernen-Gemählen der allerberühmtesten Italiänischen/ auch Teutschen und Niederländischen Kunst-Mahler: und finden sich nicht allein in dieser Auch zu Schleißheim. Residenz, sondern auch ausserhalb zu Schleißheim/ alle Zimmer reichlich also bezieret. Man siehet alda/ neben Titians, Paul Veronnets und Stucke des Autoris daselbst.Tintorets, auch viel Stucke von meiner Hand: Darunter im großen Saal die zwölf Monate des Jahrs/ auch die Flüchtung in Egypten/ die im Druck sind/ samt dem Fischzug S. Petri, und noch

[Spaltenumbruch] verordneten Ort/ mit gebräuchlichen Ceremonien beygesetzet: Wie dann deren noch viele zu Rom bey den Liebhabern/ zur Gedächtnis/ zu sehen sind/ Kais. Ferdinand III. gibt 18000 Gülden dafür. auch alda und zu Neapoli, besonderlich aber zu Puzeolo und im Campo de Liseo, noch täglich unter der Erden gefunden werden.

Es beliebte Ihr Kaiserl. Majest. diese Leinwat so sehr/ daß Sie dafür 18000 Gulden bezahlen Ein Carmeliter Münch aus Sicilien/ macht von diesem Stein Papier/ das nicht verbrennet: das bekomt der Autor, und gibt davon Herrn Hilling zu Nürnberg. lassen/ auch nachgehends aus Sicilia einen Carmeliter Münch/ welcher diese Practic wol verstanden/ an den Kaiserlichen Hof beruffen: der alda von solchem Stein vielerley Fäden gesponnen/ auch davon Leinwat/ Strümpf und Handschuhe gewircket. Er hat mir davon einen Beutel verehrt/ mit etlichen Bögen Papier: von welchem lezten ich Herrn Johann Adam Hilling allhier/ welcher sonst viel verwunderliche Rariteten von allerley Sorten/ besonderlich der fremden/ zierlichen/ und nachsinnlichen natürlichen Mineralien gesamlet/ und darinn alle andere übertrifft/ etwas mitgetheilet/ und kan dis Papier im Feuer ligen und gantz glüend werden/ da es im wieder-herauskommen/ gantz unverzehrt seine vorige Qualitet erhalten hat.

[Spaltenumbruch]

Diese Lein- oder vielmehr Steinwat/ nannten die Griechen Asbestum, vom Kalch/ (ἀσβεςον der auch im Feuer gereinigt wird. Bey den Lateinern hieße es Linum vivum, lebende Leinwat/ Plin. Hist. nat. lib. 19. c. 1. weil sie unverbrennlich. Wie Plinius schreibet/ so ward sie den Perlen gleich geschätzet. Der Kaiser Nero/ soll ein Handtuch davon gehabt haben. Dieser Flachs ware übel zu spinnen/ weil die Haare gar kurz gewesen. Und so viel sey von dieser Rarität und Seltsamheit gesagt.

Von dem übrigen dieser Kaiserlichen Kunst- und Schatzkammer/ (welches alles zuerwehnen/ mehr dann vier dieser Bücher erfüllen würde/ so aber nicht unsers Vornehmens ist) hat nicht allein der berühmte D. Carl Patin in seiner Relation historique sehr viel geschrieben/ sondern auch Petrus Lambecius, Röm. Kaiserl. Maj. Consiliarius, Bibliothecarius und Historiographus, in Bibliotheca Vindobonensi, (welche in unterschiedlichen Theilen besteht) allbereits davon gehandelt/ und in allem ausführlichen Bericht gethan.

[Spaltenumbruch]

DEr Chur-Fürstlichen Durchl. in Bayrn Residenz zu München/ ein vortrefflicher/ wolverständiger und grosser Bau/ zeigt uns nicht allein eine zierliche gute Architectur von aussen/ sondern auch inwendig/ nach Gelegenheit des Orts/ alles dermassen wol und Majestätisch angelegt/ daß sie billich/ vor allen andern im Teutschen Reich/ eine Hoch-Fürstliche Wohnung heissen mag. Dessen Architectus ware fast völlig der Churfürst Maximilian selber/ Glorwürdiger Mit vielen Zimmern. Gedächtnis: und ist darinne nicht allein für S. Durchl. für dero Churfürstl. Gemahlin/ Prinzen und Prinzessin/ und angehörige Domestiken/ alle nötige Gelegenheit/ von Fürstlichen Zimmern/ sondern sie können überdas darinn bequemlich logiren den Römischen Kaiser/ samt andern Chur- und Fürsten/ und ist iedes Zimmer also besonders versehen/ daß keines dem anderen Hindernis bringet.

Dieser Palast ist nun inwendig mit allerley Zier und Reichtum an Mobilien versehen. Sonderlich Die Kunst Gallerie. pranget daselbst die Gallerie mit alten vortrefflichen auserwählten raren Gemähl-Tafeln von den besten alten Teutschen Meistern/ darunter eine Menge von Albrecht Dürer/ Lucas von Leiden/ Johann Hembsen/ Lucas Crannach/ Johann Schauffelle/ auch von dem niemals genug gepriesenen Bartolme Behem. Da ist auch ein rares Marienbild/ von dem grossen Italiäner Raphael[Spaltenumbruch] de Urbino, dessen im Ersten Theil dieses Wercks zur Gnügen erwehnt worden.

Kürzlich von dieses Palasts Welt-berühmten Von 350. Conterfetischen alten Brustbildern /Antiquitäten zu reden/ so lassen/ im selbigen Saal allein/ sich zehlen/ dreyhundert und funfzig runde Brustbilder in Lebens- Größe/ von weissem Marmor/Porfiro, Jaspis und Metall/ Contrafecte der alten Griechischen Feldherren/ auch der Römischen Kaiser/ und anderer/ die durch Hohe Geburt oder Groß-Heldenthaten sich unsterblich gemacht/ und diese sind meist antiche, stehen auch in richtiger Zeit-Ordnung/ daß man es in keinem Antiquario zu Rom oder anderswo bässer finden könte: zu höchster Ergetzung derer/ die in der Kunst und Antiquität Verstand und Erfahrung haben. Es ist alda unter andern verwunderlich ein und anderer antiquität. grosser Alexander/ samt einer Menge von Idolis, oder Abgötzen/ auch seltsamer und Meisterhafter schöner Geschirre von weissem Marmelstein. Es ist auch sonst dieser Palast durch und durch in allen Ecken oder Winckeln mit Raritäten erfüllet/ mit Modernen-Gemählen der allerberühmtesten Italiänischen/ auch Teutschen und Niederländischen Kunst-Mahler: und finden sich nicht allein in dieser Auch zu Schleißheim. Residenz, sondern auch ausserhalb zu Schleißheim/ alle Zimmer reichlich also bezieret. Man siehet alda/ neben Titians, Paul Veronnets und Stucke des Autoris daselbst.Tintorets, auch viel Stucke von meiner Hand: Darunter im großen Saal die zwölf Monate des Jahrs/ auch die Flüchtung in Egypten/ die im Druck sind/ samt dem Fischzug S. Petri, und noch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="d962.2">
        <div xml:id="d962">
          <p xml:id="p962.1"><pb facs="#f0102" xml:id="pb-963" n="[II (Skulptur), S. 72]"/><cb/>
verordneten Ort/ mit gebräuchlichen <hi rendition="#aq">Ceremoni</hi>en beygesetzet: Wie dann deren noch viele zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> bey den Liebhabern/ zur Gedächtnis/ zu sehen sind/ <note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-586 http://d-nb.info/gnd/118532529 http://viaf.org/viaf/76507935">Kais. Ferdinand III.</persName> gibt 18000 Gülden dafür.</note> auch alda und zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-406 http://www.geonames.org/3172394/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004474">Neapoli</placeName>,</hi> besonderlich aber zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-233 http://www.geonames.org/3169984/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004647">Puzeolo</placeName></hi> und im <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1589 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1010948">Campo de Liseo</placeName>,</hi> noch täglich unter der Erden gefunden werden.</p>
          <p xml:id="p963.1">Es beliebte <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-586 http://d-nb.info/gnd/118532529 http://viaf.org/viaf/76507935">Ihr Kaiserl. Majest.</persName> diese Leinwat so sehr/ daß Sie dafür 18000 Gulden bezahlen <note place="right">Ein <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5274">Carmeliter Münch</persName> aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-56 http://www.geonames.org/2523118/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030363">Sicilien</placeName>/ macht von diesem Stein Papier/ das nicht verbrennet: das bekomt der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Autor</persName>,</hi> und gibt davon <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Herrn Hilling</persName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName>.</note> lassen/ auch nachgehends aus <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-56 http://www.geonames.org/2523118/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030363">Sicilia</placeName></hi> einen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5274"><hi rendition="#aq">Carmeliter</hi> Münch</persName>/ welcher diese <hi rendition="#aq">Practic</hi> wol verstanden/ an den Kaiserlichen Hof beruffen: der alda von solchem Stein vielerley Fäden gesponnen/ auch davon Leinwat/ Strümpf und Handschuhe gewircket. Er hat <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mir</persName> davon einen Beutel verehrt/ mit etlichen Bögen Papier: von welchem lezten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> Herrn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Johann Adam Hilling</persName> allhier/ welcher sonst viel verwunderliche <hi rendition="#aq">Raritet</hi>en von allerley Sorten/ besonderlich der fremden/ zierlichen/ und nachsinnlichen natürlichen <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en gesamlet/ und darinn alle andere übertrifft/ etwas mitgetheilet/ und kan dis Papier im Feuer ligen und gantz glüend werden/ da es im wieder-herauskommen/ gantz unverzehrt seine vorige <hi rendition="#aq">Qualitet</hi> erhalten hat.</p>
          <cb/>
          <p xml:id="p963.2">Diese Lein- oder vielmehr Steinwat/ nannten die Griechen <hi rendition="#aq">Asbestum,</hi> vom Kalch/ (<foreign xml:lang="ell">&#x1F00;&#x03C3;&#x03B2;&#x03B5;&#x03C2;&#x03BF;&#x03BD;</foreign> der auch im Feuer gereinigt wird. Bey den Lateinern hieße es <hi rendition="#aq">Linum vivum,</hi> lebende Leinwat/ <note rendition="#aq" place="right"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1348"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plin.</persName> Hist. nat. lib. 19. c. 1.</ref></bibl></note> weil sie unverbrennlich. Wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plinius</persName></hi> schreibet/ so ward sie den Perlen gleich geschätzet. Der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Kaiser Nero</persName>/ soll ein Handtuch davon gehabt haben. Dieser Flachs ware übel zu spinnen/ weil die Haare gar kurz gewesen. Und so viel sey von dieser <hi rendition="#aq">Rarit</hi>ät und Seltsamheit gesagt.</p>
          <p xml:id="p963.3">Von dem übrigen dieser <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1607">Kaiserlichen Kunst- und Schatzkammer</placeName>/ (welches alles zuerwehnen/ mehr dann vier dieser Bücher erfüllen würde/ so aber nicht unsers Vornehmens ist) hat nicht allein der berühmte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2257 http://d-nb.info/gnd/116053356 http://viaf.org/viaf/44395875">D. Carl Patin</persName></hi> in seiner <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1432"><hi rendition="#aq">Relation historique</hi></ref></bibl> sehr viel geschrieben/ sondern auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2775 http://d-nb.info/gnd/100839061 http://viaf.org/viaf/69284490">Petrus Lambecius</persName>,</hi> Röm. Kaiserl. Maj. <hi rendition="#aq">Consiliarius, Bibliothecarius</hi> und <hi rendition="#aq">Historiographus, in <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-464 http://gso.gbv.de/xslt/DB=1.28/CMD?ACT=SRCHA&amp;IKT=8002&amp;TRM=3%3A608619N">Bibliotheca Vindobonensi</ref></bibl>,</hi> (welche in unterschiedlichen Theilen besteht) allbereits davon gehandelt/ und in allem ausführlichen Bericht gethan.</p>
        </div>
        <div xml:id="d963">
          <head>Ihro <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-584 http://d-nb.info/gnd/118579355 http://viaf.org/viaf/8179803">Churfürstl. Durchl. in Bayrn</persName>/ etc.<lb/><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-304 http://www.geonames.org/7909687/">Residenz</placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-234 http://www.geonames.org/2867714/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004333">München</placeName>.</head><lb/>
          <cb/>
          <p xml:id="p963.4">
            <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork"><hi rendition="#in">D</hi>Er <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-584 http://d-nb.info/gnd/118579355 http://viaf.org/viaf/8179803">Chur-Fürstlichen Durchl. in Bayrn</persName><hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-304 http://www.geonames.org/7909687/">Residenz</placeName></hi> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-234 http://www.geonames.org/2867714/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004333">München</placeName>/ ein vortrefflicher/ wolverständiger und grosser Bau/ zeigt uns nicht allein eine zierliche gute <hi rendition="#aq">Architectur</hi> von aussen/ sondern auch inwendig/ nach Gelegenheit des Orts/ alles dermassen wol und Majestätisch angelegt/ daß sie billich/ vor allen andern im <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-257 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000084">Teutschen Reich</placeName>/ eine Hoch-Fürstliche Wohnung heissen mag. Dessen <hi rendition="#aq">Architectus</hi> ware fast völlig der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-584 http://d-nb.info/gnd/118579355 http://viaf.org/viaf/8179803">Churfürst Maximilian</persName> selber/ Glorwürdiger <note place="right">Mit vielen Zimmern.</note> Gedächtnis: und ist darinne nicht allein für S. Durchl. für dero <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2178 http://d-nb.info/gnd/118893289 http://viaf.org/viaf/50023856">Churfürstl. Gemahlin</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3097 http://d-nb.info/gnd/119105691 http://viaf.org/viaf/32799430">Prinzen</persName> und Prinzessin/ und angehörige <hi rendition="#aq">Domestik</hi>en/ alle nötige Gelegenheit/ von Fürstlichen Zimmern/ sondern sie können überdas darinn bequemlich <hi rendition="#aq">logi</hi>ren den Römischen Kaiser/ samt andern Chur- und Fürsten/ und ist iedes Zimmer also besonders versehen/ daß keines dem anderen Hindernis bringet.</name>
          </p>
          <p xml:id="p963.5">Dieser Palast ist nun inwendig mit allerley Zier und Reichtum an <hi rendition="#aq">Mobili</hi>en versehen. Sonderlich <note place="right">Die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1641">Kunst <hi rendition="#aq">Gallerie</hi></placeName>.</note> pranget daselbst die <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1641">Gallerie</placeName></hi> mit alten vortrefflichen auserwählten raren Gemähl-Tafeln von den besten alten Teutschen Meistern/ darunter eine Menge von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürer</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-657 http://d-nb.info/gnd/118729314 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020789 http://viaf.org/viaf/88878180">Lucas von Leiden</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-148 http://d-nb.info/gnd/124643809 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500004571">Johann Hembsen</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-44 http://d-nb.info/gnd/118522582 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115364 http://viaf.org/viaf/49268177">Lucas Crannach</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2866 http://d-nb.info/gnd/11874836X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013506">Johann Schauffelle</persName>/ auch von dem niemals genug gepriesenen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-48 http://d-nb.info/gnd/118508318 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010818 http://viaf.org/viaf/59357156">Bartolme Behem</persName>. Da ist auch ein <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3751" type="artificialWork">rares Marienbild/ von dem grossen Italiäner <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphael</persName><cb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">de Urbino</persName></hi></name>, dessen im Ersten Theil dieses Wercks zur Gnügen erwehnt worden.</p>
          <p xml:id="p963.6">Kürzlich von dieses Palasts Welt-berühmten <note place="right">Von 350. Conterfetischen alten Brustbildern /</note><hi rendition="#aq">Antiquit</hi>äten zu reden/ so lassen/ im selbigen Saal allein/ sich zehlen/ dreyhundert und funfzig runde Brustbilder in Lebens- Größe/ von weissem Marmor/<hi rendition="#aq">Porfiro,</hi> Jaspis und Metall/ <hi rendition="#aq">Contrafecte</hi> der alten Griechischen Feldherren/ auch der Römischen Kaiser/ und anderer/ die durch Hohe Geburt oder Groß-Heldenthaten sich unsterblich gemacht/ und diese sind meist <hi rendition="#aq">antiche,</hi> stehen auch in richtiger Zeit-Ordnung/ daß man es in keinem <hi rendition="#aq">Antiquario</hi> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> oder anderswo bässer finden könte: zu höchster Ergetzung derer/ die in der Kunst und <hi rendition="#aq">Antiquit</hi>ät Verstand und Erfahrung haben. Es ist alda unter andern verwunderlich ein <note place="right">und anderer <hi rendition="#aq">antiquit</hi>ät.</note> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-118 http://d-nb.info/gnd/118501828 http://viaf.org/viaf/101353608">grosser Alexander</persName>/ samt einer Menge von <hi rendition="#aq">Idolis,</hi> oder Abgötzen/ auch seltsamer und Meisterhafter schöner Geschirre von weissem Marmelstein. Es ist auch sonst dieser Palast durch und durch in allen Ecken oder Winckeln mit <hi rendition="#aq">Rarit</hi>äten erfüllet/ mit <hi rendition="#aq">Moder</hi>nen-Gemählen der allerberühmtesten Italiänischen/ auch Teutschen und Niederländischen Kunst-Mahler: und finden sich nicht allein in dieser <note place="right">Auch zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-673 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004650">Schleißheim</placeName>.</note> <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-304 http://www.geonames.org/7909687/">Residenz</placeName>,</hi> sondern auch ausserhalb zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-673 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004650">Schleißheim</placeName>/ alle Zimmer reichlich also bezieret. Man siehet alda/ neben <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-19 http://d-nb.info/gnd/118622994 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031075 http://viaf.org/viaf/61533439">Titians</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1020 http://d-nb.info/gnd/118626647 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021218 http://viaf.org/viaf/95162605">Paul Veronnets</persName></hi> und <note place="right">Stucke des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Autoris</persName></hi> daselbst.</note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1550 http://d-nb.info/gnd/118622854 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500011407 http://viaf.org/viaf/95161574">Tintorets</persName>,</hi> auch viel Stucke von meiner Hand: Darunter im großen Saal die <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-242" type="artificialWork">zwölf Monate des Jahrs</name>/ auch die <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4" type="artificialWork">Flüchtung in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-331 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7014986">Egypten</placeName></name>/ die im Druck sind/ samt dem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-35" type="artificialWork">Fischzug <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-355 http://d-nb.info/gnd/118593323 http://viaf.org/viaf/54940864">S. Petri</persName></hi></name>, und noch
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 72]/0102] verordneten Ort/ mit gebräuchlichen Ceremonien beygesetzet: Wie dann deren noch viele zu Rom bey den Liebhabern/ zur Gedächtnis/ zu sehen sind/ auch alda und zu Neapoli, besonderlich aber zu Puzeolo und im Campo de Liseo, noch täglich unter der Erden gefunden werden. Kais. Ferdinand III. gibt 18000 Gülden dafür.Es beliebte Ihr Kaiserl. Majest. diese Leinwat so sehr/ daß Sie dafür 18000 Gulden bezahlen lassen/ auch nachgehends aus Sicilia einen Carmeliter Münch/ welcher diese Practic wol verstanden/ an den Kaiserlichen Hof beruffen: der alda von solchem Stein vielerley Fäden gesponnen/ auch davon Leinwat/ Strümpf und Handschuhe gewircket. Er hat mir davon einen Beutel verehrt/ mit etlichen Bögen Papier: von welchem lezten ich Herrn Johann Adam Hilling allhier/ welcher sonst viel verwunderliche Rariteten von allerley Sorten/ besonderlich der fremden/ zierlichen/ und nachsinnlichen natürlichen Mineralien gesamlet/ und darinn alle andere übertrifft/ etwas mitgetheilet/ und kan dis Papier im Feuer ligen und gantz glüend werden/ da es im wieder-herauskommen/ gantz unverzehrt seine vorige Qualitet erhalten hat. Ein Carmeliter Münch aus Sicilien/ macht von diesem Stein Papier/ das nicht verbrennet: das bekomt der Autor, und gibt davon Herrn Hilling zu Nürnberg. Diese Lein- oder vielmehr Steinwat/ nannten die Griechen Asbestum, vom Kalch/ (ἀσβεςον der auch im Feuer gereinigt wird. Bey den Lateinern hieße es Linum vivum, lebende Leinwat/ weil sie unverbrennlich. Wie Plinius schreibet/ so ward sie den Perlen gleich geschätzet. Der Kaiser Nero/ soll ein Handtuch davon gehabt haben. Dieser Flachs ware übel zu spinnen/ weil die Haare gar kurz gewesen. Und so viel sey von dieser Rarität und Seltsamheit gesagt. Plin. Hist. nat. lib. 19. c. 1.Von dem übrigen dieser Kaiserlichen Kunst- und Schatzkammer/ (welches alles zuerwehnen/ mehr dann vier dieser Bücher erfüllen würde/ so aber nicht unsers Vornehmens ist) hat nicht allein der berühmte D. Carl Patin in seiner Relation historique sehr viel geschrieben/ sondern auch Petrus Lambecius, Röm. Kaiserl. Maj. Consiliarius, Bibliothecarius und Historiographus, in Bibliotheca Vindobonensi, (welche in unterschiedlichen Theilen besteht) allbereits davon gehandelt/ und in allem ausführlichen Bericht gethan. Ihro Churfürstl. Durchl. in Bayrn/ etc. Residenz zu München. DEr Chur-Fürstlichen Durchl. in Bayrn Residenz zu München/ ein vortrefflicher/ wolverständiger und grosser Bau/ zeigt uns nicht allein eine zierliche gute Architectur von aussen/ sondern auch inwendig/ nach Gelegenheit des Orts/ alles dermassen wol und Majestätisch angelegt/ daß sie billich/ vor allen andern im Teutschen Reich/ eine Hoch-Fürstliche Wohnung heissen mag. Dessen Architectus ware fast völlig der Churfürst Maximilian selber/ Glorwürdiger Gedächtnis: und ist darinne nicht allein für S. Durchl. für dero Churfürstl. Gemahlin/ Prinzen und Prinzessin/ und angehörige Domestiken/ alle nötige Gelegenheit/ von Fürstlichen Zimmern/ sondern sie können überdas darinn bequemlich logiren den Römischen Kaiser/ samt andern Chur- und Fürsten/ und ist iedes Zimmer also besonders versehen/ daß keines dem anderen Hindernis bringet. Dieser Palast ist nun inwendig mit allerley Zier und Reichtum an Mobilien versehen. Sonderlich pranget daselbst die Gallerie mit alten vortrefflichen auserwählten raren Gemähl-Tafeln von den besten alten Teutschen Meistern/ darunter eine Menge von Albrecht Dürer/ Lucas von Leiden/ Johann Hembsen/ Lucas Crannach/ Johann Schauffelle/ auch von dem niemals genug gepriesenen Bartolme Behem. Da ist auch ein rares Marienbild/ von dem grossen Italiäner Raphael de Urbino, dessen im Ersten Theil dieses Wercks zur Gnügen erwehnt worden. Die Kunst Gallerie.Kürzlich von dieses Palasts Welt-berühmten Antiquitäten zu reden/ so lassen/ im selbigen Saal allein/ sich zehlen/ dreyhundert und funfzig runde Brustbilder in Lebens- Größe/ von weissem Marmor/Porfiro, Jaspis und Metall/ Contrafecte der alten Griechischen Feldherren/ auch der Römischen Kaiser/ und anderer/ die durch Hohe Geburt oder Groß-Heldenthaten sich unsterblich gemacht/ und diese sind meist antiche, stehen auch in richtiger Zeit-Ordnung/ daß man es in keinem Antiquario zu Rom oder anderswo bässer finden könte: zu höchster Ergetzung derer/ die in der Kunst und Antiquität Verstand und Erfahrung haben. Es ist alda unter andern verwunderlich ein grosser Alexander/ samt einer Menge von Idolis, oder Abgötzen/ auch seltsamer und Meisterhafter schöner Geschirre von weissem Marmelstein. Es ist auch sonst dieser Palast durch und durch in allen Ecken oder Winckeln mit Raritäten erfüllet/ mit Modernen-Gemählen der allerberühmtesten Italiänischen/ auch Teutschen und Niederländischen Kunst-Mahler: und finden sich nicht allein in dieser Residenz, sondern auch ausserhalb zu Schleißheim/ alle Zimmer reichlich also bezieret. Man siehet alda/ neben Titians, Paul Veronnets und Tintorets, auch viel Stucke von meiner Hand: Darunter im großen Saal die zwölf Monate des Jahrs/ auch die Flüchtung in Egypten/ die im Druck sind/ samt dem Fischzug S. Petri, und noch Von 350. Conterfetischen alten Brustbildern / und anderer antiquität. Auch zu Schleißheim. Stucke des Autoris daselbst.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/102
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 72]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/102>, abgerufen am 12.11.2019.