Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Handrisse und Brevier. vielen anderen. Von Zeichnungen oder Handrissen/ ist gleichfalls eine unvergleichliche Menge in und auser Büchern zu sehen. Unter diesen leuchtet ein Brevier in quarto, darinn von iedes Heiligen Leben/ der erste grosse Buchstab von Albrecht Dürer mit der Feder/ entweder von schwarzer Dinten/ oder grün und anderen Farben gemacht/ mit Bildern/ Crotesken und Laubwerk überall herum dermassen holdseelig bereichert/ daß niemals etwas in dieser Materie vernünftiger und fleissiger gesehen/ als dieses Buch/ welches Ihr Churfürstl. Durchl. selbst mir gnädig gezeiget/ und mein Urtheil davon zu hören begehrt/ auch über meine gehorsamste Aussage sich gnädigst content verspüren lassen. Ich genosse auch die Gnad zu sehen/ ein Cabinet von Cypressenholtz/und darin eines von Helfenbein/ von Cypressenholtz gemachtes Cabinet/ drey Schuh hoch/ in sich haltend ein viel köstlichers von Helfenbein/ voll erhobner Bildlein: dessen Ordnung und Arbeit also künstlich ist/ daß es vor allen den Vorzug behält/ in schöner Ersinnung und guter Zeichnung

auch 1400. Medaglien/ oder Münzbilder von Göld. Alles vorhergehende aber wird übertroffen/ durch die alda in zwanzig Schublädlein enthaltene [Spaltenumbruch] vierzehenhundert Medaglien von Gold/ allermeist wegen der guten historischen Ordnung/ sowol der Römischen Kaiser/ als der Griechischen Helden/ und sind deren bey vierhundert wahre Originalia, die Zahl zu compliren/ diese/ auch die Abgüsse derer/ so mit grossem Gold nicht zu erhalten/ eben so sauber darzu gelegt. Dis alles ist so vollkommen// daß/ neben mir/ auch andere der Subtilsten sich nicht wol darein finden können/ und den grossen Fleiß bewundern müssen.

Was ferner in der berühmten grossen Kunstkammer/ an Medaglien und Antichen-Metallen/ auch zur Menge von dergleichen alten Statuen/ rare Agat-Jaspis-Geschirren/ und künstlichen Bildereyen der alten Griechen und Römer/ auch der Modernen Meister/ samt andren unvergleichlichen großen Schatz zu sehen gewesen/ die waren bey meiner Zeit/ wie ich Hochgedachter Churfürstl. Durchl. gehorsamst gedient/ nicht mehr vorhanden/ sondern vorher bey Einnehmung der Stadt München/ durch den König Gustav Adolph zu Schweden über das Baltische Meer versendet worden.

[Spaltenumbruch]

WAnn ich alles/ was in der Chur-Sächsischen Kunst-kammer zu Dreßden zusehen ist/ specificiren wolte/ müste ich ein absonderliches Buch mir zu schreiben vornehmen. Ich erwähne demnach allein/ weil ohne das schon Beschreibung davon vorhanden/ wie alda von Albrecht Dürer und anderer/ insonderheit von des alten und jungen Lucas Kranach/ allerbester Arbeit viel zu sehen ist. Und von der Hand dieser[Spaltenumbruch] letzern findet man unterschiedliche gute Conterfäte der Helden aus dem Churfürstl. Hause Sachsen/ nach dem Leben sehr sauber und rein/ und zwar auf damalige Art glatt gemacht/ mit vielen andern aus Helfenbein/ Holtz und Stein gebildten Figuren/ köstlichen Crystallinen Geschirren und geschnittenen Gläsern/ eines grossen Schatzes wehrt. Kurtz: es ist hier zu sehen/ was die Kunst vermag; massen auch die Cabinete der Medaglien alda in hoher Vollkommenheit gehalten werden.

[Spaltenumbruch]

EIne weitläufftige Lobrede verdiente auch Ihro Churfürstl. Durchl. zu Brandenburg Residenz zu Berlin/ oder Cölln an der Spree/ als welche mit einer Weltberühmten Bibliothek/ mit einer vortrefflichen auserlesenen Mahlerey/ auch dergleichen antichen-Statuen und Medaglien pranget. Weil ich aber nicht selbst alda gewesen/ und die ferne Entlegenheit mich zurücke gehalten/ als erwähne ich allein davon/ was mir andere glaubwürdig davon erzehlet

Es besteht diese Stadt in dreyen andern Städten/ deren Gebäude wol regulirt/ und meist von[Spaltenumbruch] vollkommener guter Architectur sind. Die Churfürstl. Residenz ist theils alt/ aber dannoch deren Gebäude Majestätisch/ der neue Bau aber vollkommen: Darinn die Bibliothek/ Darinn unter andern auch die herrliche Bibliothek zu sehen ist/ welche/ sowol wegen Auserlesenheit/ als wegen Menge der Bücher/ für eine der allerberühmtesten in der Welt erkant wird. Die Churfürstliche Zimmer sämtlich/ sind gleichsam und fast so viel Kunstkammern/ als Gemächer. soviel vortreffliche Kunstkammern/ alle von den Welt-berühmtesten Italiänischen und Niederländischen/ sowol alten/ als ietziger Zeit hochschätzbaren besten Mahlern ausgezieret: Welches leicht zu glauben/ weil Ihr Churfürstl. Durchl. selbst alles angeordnet haben/ als Die/ mit hohem Verstande

[Spaltenumbruch] Handrisse und Brevier. vielen anderen. Von Zeichnungen oder Handrissen/ ist gleichfalls eine unvergleichliche Menge in und auser Büchern zu sehen. Unter diesen leuchtet ein Brevier in quarto, darinn von iedes Heiligen Leben/ der erste grosse Buchstab von Albrecht Dürer mit der Feder/ entweder von schwarzer Dinten/ oder grün und anderen Farben gemacht/ mit Bildern/ Crotesken und Laubwerk überall herum dermassen holdseelig bereichert/ daß niemals etwas in dieser Materie vernünftiger und fleissiger gesehen/ als dieses Buch/ welches Ihr Churfürstl. Durchl. selbst mir gnädig gezeiget/ und mein Urtheil davon zu hören begehrt/ auch über meine gehorsamste Aussage sich gnädigst content verspüren lassen. Ich genosse auch die Gnad zu sehen/ ein Cabinet von Cypressenholtz/und darin eines von Helfenbein/ von Cypressenholtz gemachtes Cabinet/ drey Schuh hoch/ in sich haltend ein viel köstlichers von Helfenbein/ voll erhobner Bildlein: dessen Ordnung und Arbeit also künstlich ist/ daß es vor allen den Vorzug behält/ in schöner Ersinnung und guter Zeichnung

auch 1400. Medaglien/ oder Münzbilder von Göld. Alles vorhergehende aber wird übertroffen/ durch die alda in zwanzig Schublädlein enthaltene [Spaltenumbruch] vierzehenhundert Medaglien von Gold/ allermeist wegen der guten historischen Ordnung/ sowol der Römischen Kaiser/ als der Griechischen Helden/ und sind deren bey vierhundert wahre Originalia, die Zahl zu compliren/ diese/ auch die Abgüsse derer/ so mit grossem Gold nicht zu erhalten/ eben so sauber darzu gelegt. Dis alles ist so vollkommen// daß/ neben mir/ auch andere der Subtilsten sich nicht wol darein finden können/ und den grossen Fleiß bewundern müssen.

Was ferner in der berühmten grossen Kunstkammer/ an Medaglien und Antichen-Metallen/ auch zur Menge von dergleichen alten Statuen/ rare Agat-Jaspis-Geschirren/ und künstlichen Bildereyen der alten Griechen und Römer/ auch der Modernen Meister/ samt andren unvergleichlichen großen Schatz zu sehen gewesen/ die waren bey meiner Zeit/ wie ich Hochgedachter Churfürstl. Durchl. gehorsamst gedient/ nicht mehr vorhanden/ sondern vorher bey Einnehmung der Stadt München/ durch den König Gustav Adolph zu Schweden über das Baltische Meer versendet worden.

[Spaltenumbruch]

WAnn ich alles/ was in der Chur-Sächsischen Kunst-kammer zu Dreßden zusehen ist/ specificiren wolte/ müste ich ein absonderliches Buch mir zu schreiben vornehmen. Ich erwähne demnach allein/ weil ohne das schon Beschreibung davon vorhanden/ wie alda von Albrecht Dürer und anderer/ insonderheit von des alten und jungen Lucas Kranach/ allerbester Arbeit viel zu sehen ist. Und von der Hand dieser[Spaltenumbruch] letzern findet man unterschiedliche gute Conterfäte der Helden aus dem Churfürstl. Hause Sachsen/ nach dem Leben sehr sauber und rein/ und zwar auf damalige Art glatt gemacht/ mit vielen andern aus Helfenbein/ Holtz und Stein gebildten Figuren/ köstlichen Crystallinen Geschirren und geschnittenen Gläsern/ eines grossen Schatzes wehrt. Kurtz: es ist hier zu sehen/ was die Kunst vermag; massen auch die Cabinete der Medaglien alda in hoher Vollkommenheit gehalten werden.

[Spaltenumbruch]

EIne weitläufftige Lobrede verdiente auch Ihro Churfürstl. Durchl. zu Brandenburg Residenz zu Berlin/ oder Cölln an der Spree/ als welche mit einer Weltberühmten Bibliothek/ mit einer vortrefflichen auserlesenen Mahlerey/ auch dergleichen antichen-Statuen und Medaglien pranget. Weil ich aber nicht selbst alda gewesen/ und die ferne Entlegenheit mich zurücke gehalten/ als erwähne ich allein davon/ was mir andere glaubwürdig davon erzehlet

Es besteht diese Stadt in dreyen andern Städten/ deren Gebäude wol regulirt/ und meist von[Spaltenumbruch] vollkommener guter Architectur sind. Die Churfürstl. Residenz ist theils alt/ aber dannoch deren Gebäude Majestätisch/ der neue Bau aber vollkommen: Darinn die Bibliothek/ Darinn unter andern auch die herrliche Bibliothek zu sehen ist/ welche/ sowol wegen Auserlesenheit/ als wegen Menge der Bücher/ für eine der allerberühmtesten in der Welt erkant wird. Die Churfürstliche Zimmer sämtlich/ sind gleichsam und fast so viel Kunstkammern/ als Gemächer. soviel vortreffliche Kunstkammern/ alle von den Welt-berühmtesten Italiänischen und Niederländischen/ sowol alten/ als ietziger Zeit hochschätzbaren besten Mahlern ausgezieret: Welches leicht zu glauben/ weil Ihr Churfürstl. Durchl. selbst alles angeordnet haben/ als Die/ mit hohem Verstande

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="d962.2">
        <div xml:id="d963">
          <p xml:id="p963.6"><pb facs="#f0103" xml:id="pb-964" n="[II (Skulptur), S. 73]"/><cb/><note place="right">Handrisse und <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1017"><hi rendition="#aq">Brevier</hi></ref></bibl>.</note> vielen anderen. Von Zeichnungen oder Handrissen/ ist gleichfalls eine unvergleichliche Menge in und auser Büchern zu sehen. Unter diesen leuchtet <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1017">ein <hi rendition="#aq">Brevier in quarto,</hi></ref></bibl> <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2374" type="artificialWork">darinn von iedes Heiligen Leben/ der erste grosse Buchstab von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürer</persName> mit der Feder/ entweder von schwarzer Dinten/ oder grün und anderen Farben gemacht/ mit Bildern/ Crotesken und Laubwerk überall herum dermassen holdseelig bereichert/ daß niemals etwas in dieser Materie vernünftiger und fleissiger gesehen</name>/ als dieses Buch/ welches Ihr <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-584 http://d-nb.info/gnd/118579355 http://viaf.org/viaf/8179803">Churfürstl. Durchl.</persName> selbst <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mir</persName> gnädig gezeiget/ und mein Urtheil davon zu hören begehrt/ auch über meine gehorsamste Aussage sich gnädigst <hi rendition="#aq">content</hi> verspüren lassen. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1873" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Ich</persName> genosse auch die Gnad zu sehen/ ein <note place="right">Cabinet von Cypressenholtz/und darin eines von Helfenbein/</note> von Cypressenholtz gemachtes Cabinet/ drey Schuh hoch/ in sich haltend ein viel köstlichers von Helfenbein/ voll erhobner Bildlein: dessen Ordnung und Arbeit also künstlich ist/ daß es vor allen den Vorzug behält/ in schöner Ersinnung und guter Zeichnung</name></p>
          <p xml:id="p0964.1"><note place="right">auch 1400. Medaglien/ oder Münzbilder von Göld.</note> Alles vorhergehende aber wird übertroffen/ durch die alda in zwanzig Schublädlein enthaltene
<cb/>
vierzehenhundert Medaglien von Gold/ allermeist wegen der guten historischen Ordnung/ sowol der Römischen Kaiser/ als der Griechischen Helden/ und sind deren bey vierhundert wahre <hi rendition="#aq">Originalia,</hi> die Zahl zu <hi rendition="#aq">complir</hi>en/ diese/ auch die Abgüsse derer/ so mit grossem Gold nicht zu erhalten/ eben so sauber darzu gelegt. Dis alles ist so vollkommen// daß/ neben <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mir</persName>/ auch andere der Subtilsten sich nicht wol darein finden können/ und den grossen Fleiß bewundern müssen.</p>
          <p xml:id="p0964.2">Was ferner in der berühmten grossen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1046">Kunstkammer</placeName>/ an Medaglien und <hi rendition="#aq">Antich</hi>en-Metallen/ auch zur Menge von dergleichen alten <hi rendition="#aq">Statu</hi>en/ rare Agat-Jaspis-Geschirren/ und künstlichen Bildereyen der alten Griechen und Römer/ auch der Modernen Meister/ samt andren unvergleichlichen großen Schatz zu sehen gewesen/ die waren bey meiner Zeit/ wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-584 http://d-nb.info/gnd/118579355 http://viaf.org/viaf/8179803">Hochgedachter Churfürstl. Durchl.</persName> gehorsamst gedient/ nicht mehr vorhanden/ sondern vorher bey Einnehmung der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-234 http://www.geonames.org/2867714/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004333">München</placeName>/ durch den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2519 http://d-nb.info/gnd/118543733 http://viaf.org/viaf/10637323">König <hi rendition="#aq">Gustav Adolph</hi> zu Schweden</persName> über das <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1031 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7013200">Baltische Meer</placeName> versendet worden.</p>
        </div>
        <div xml:id="d964.1">
          <head><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1638">Kunstkammer in der Churfürstl.<lb/>
Residenz Dreßden</placeName>.</head><lb/>
          <cb/>
          <p xml:id="p0964.3"><hi rendition="#in">W</hi>Ann <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> alles/ was in der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1638">Chur-Sächsischen Kunst-kammer</placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1032 http://www.geonames.org/2935022/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004455">Dreßden</placeName> zusehen ist/ <hi rendition="#aq">specifici</hi>ren wolte/ müste <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> ein absonderliches Buch <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mir</persName> zu schreiben vornehmen. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Ich</persName> erwähne demnach allein/ weil ohne das schon Beschreibung davon vorhanden/ wie alda von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürer</persName> und anderer/ insonderheit von des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-44 http://d-nb.info/gnd/118522582 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115364 http://viaf.org/viaf/49268177">alten</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-45 http://d-nb.info/gnd/118522590 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500017755 http://viaf.org/viaf/24706489">jungen Lucas Kranach</persName>/ allerbester Arbeit viel zu sehen ist. Und von der Hand dieser<cb/>
letzern findet man unterschiedliche gute Conterfäte der Helden aus dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2520 http://d-nb.info/gnd/118807064 http://viaf.org/viaf/59880537">Churfürstl. Hause Sachsen</persName>/ nach dem Leben sehr sauber und rein/ und zwar auf damalige Art glatt gemacht/ mit vielen andern aus Helfenbein/ Holtz und Stein gebildten Figuren/ köstlichen Crystallinen Geschirren und geschnittenen Gläsern/ eines grossen Schatzes wehrt. Kurtz: es ist hier zu sehen/ was die Kunst vermag; massen auch die Cabinete der Medaglien alda in hoher Vollkommenheit gehalten werden.</p>
        </div>
        <div xml:id="d964.2">
          <head><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1674">Churfürstl. Residenz</placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-709 http://www.geonames.org/2950159/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003712">Berlin</placeName>.</head><lb/>
          <cb/>
          <p xml:id="p0964.4"><hi rendition="#in">E</hi>Ine weitläufftige Lobrede verdiente auch Ihro <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1998 http://d-nb.info/gnd/11853596X http://viaf.org/viaf/67256875">Churfürstl. Durchl. zu Brandenburg</persName> <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1674">Residenz</placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-709 http://www.geonames.org/2950159/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003712">Berlin</placeName>/ oder <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-709 http://www.geonames.org/2950159/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003712">Cölln</placeName> an der <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1033 http://www.geonames.org/3065504/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1130266">Spree</placeName>/ als welche mit einer Weltberühmten <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1679">Bibliothek</placeName>/ mit einer vortrefflichen auserlesenen Mahlerey/ auch dergleichen <hi rendition="#aq">antich</hi>en-<hi rendition="#aq">Statuen</hi> und Medaglien pranget. Weil <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> aber nicht selbst alda gewesen/ und die ferne Entlegenheit <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mich</persName> zurücke gehalten/ als erwähne <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> allein davon/ was <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">mir</persName> andere glaubwürdig davon erzehlet</p>
          <p xml:id="p0964.5">Es besteht diese Stadt in dreyen andern Städten/ deren Gebäude wol regulirt/ und meist von<cb/>
vollkommener guter <hi rendition="#aq">Architectur</hi> sind. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-1142" type="artificialWork">Die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1674">Churfürstl. Residenz</placeName> ist theils alt/ aber dannoch deren Gebäude Majestätisch/ der neue Bau aber vollkommen:</name> <note place="right">Darinn die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1679">Bibliothek</placeName>/</note> Darinn unter andern auch die herrliche <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1679">Bibliothek</placeName> zu sehen ist/ welche/ sowol wegen Auserlesenheit/ als wegen Menge der Bücher/ für eine der allerberühmtesten in der Welt erkant wird. Die Churfürstliche Zimmer sämtlich/ sind gleichsam <note place="right">und fast so viel Kunstkammern/ als Gemächer.</note> soviel vortreffliche Kunstkammern/ alle von den Welt-berühmtesten Italiänischen und Niederländischen/ sowol alten/ als ietziger Zeit hochschätzbaren besten Mahlern ausgezieret: Welches leicht zu glauben/ weil <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1998 http://d-nb.info/gnd/11853596X http://viaf.org/viaf/67256875">Ihr Churfürstl. Durchl.</persName> selbst alles angeordnet haben/ als Die/ mit hohem Verstande
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 73]/0103] vielen anderen. Von Zeichnungen oder Handrissen/ ist gleichfalls eine unvergleichliche Menge in und auser Büchern zu sehen. Unter diesen leuchtet ein Brevier in quarto, darinn von iedes Heiligen Leben/ der erste grosse Buchstab von Albrecht Dürer mit der Feder/ entweder von schwarzer Dinten/ oder grün und anderen Farben gemacht/ mit Bildern/ Crotesken und Laubwerk überall herum dermassen holdseelig bereichert/ daß niemals etwas in dieser Materie vernünftiger und fleissiger gesehen/ als dieses Buch/ welches Ihr Churfürstl. Durchl. selbst mir gnädig gezeiget/ und mein Urtheil davon zu hören begehrt/ auch über meine gehorsamste Aussage sich gnädigst content verspüren lassen. Ich genosse auch die Gnad zu sehen/ ein von Cypressenholtz gemachtes Cabinet/ drey Schuh hoch/ in sich haltend ein viel köstlichers von Helfenbein/ voll erhobner Bildlein: dessen Ordnung und Arbeit also künstlich ist/ daß es vor allen den Vorzug behält/ in schöner Ersinnung und guter Zeichnung Handrisse und Brevier. Alles vorhergehende aber wird übertroffen/ durch die alda in zwanzig Schublädlein enthaltene vierzehenhundert Medaglien von Gold/ allermeist wegen der guten historischen Ordnung/ sowol der Römischen Kaiser/ als der Griechischen Helden/ und sind deren bey vierhundert wahre Originalia, die Zahl zu compliren/ diese/ auch die Abgüsse derer/ so mit grossem Gold nicht zu erhalten/ eben so sauber darzu gelegt. Dis alles ist so vollkommen// daß/ neben mir/ auch andere der Subtilsten sich nicht wol darein finden können/ und den grossen Fleiß bewundern müssen. auch 1400. Medaglien/ oder Münzbilder von Göld.Was ferner in der berühmten grossen Kunstkammer/ an Medaglien und Antichen-Metallen/ auch zur Menge von dergleichen alten Statuen/ rare Agat-Jaspis-Geschirren/ und künstlichen Bildereyen der alten Griechen und Römer/ auch der Modernen Meister/ samt andren unvergleichlichen großen Schatz zu sehen gewesen/ die waren bey meiner Zeit/ wie ich Hochgedachter Churfürstl. Durchl. gehorsamst gedient/ nicht mehr vorhanden/ sondern vorher bey Einnehmung der Stadt München/ durch den König Gustav Adolph zu Schweden über das Baltische Meer versendet worden. Kunstkammer in der Churfürstl. Residenz Dreßden. WAnn ich alles/ was in der Chur-Sächsischen Kunst-kammer zu Dreßden zusehen ist/ specificiren wolte/ müste ich ein absonderliches Buch mir zu schreiben vornehmen. Ich erwähne demnach allein/ weil ohne das schon Beschreibung davon vorhanden/ wie alda von Albrecht Dürer und anderer/ insonderheit von des alten und jungen Lucas Kranach/ allerbester Arbeit viel zu sehen ist. Und von der Hand dieser letzern findet man unterschiedliche gute Conterfäte der Helden aus dem Churfürstl. Hause Sachsen/ nach dem Leben sehr sauber und rein/ und zwar auf damalige Art glatt gemacht/ mit vielen andern aus Helfenbein/ Holtz und Stein gebildten Figuren/ köstlichen Crystallinen Geschirren und geschnittenen Gläsern/ eines grossen Schatzes wehrt. Kurtz: es ist hier zu sehen/ was die Kunst vermag; massen auch die Cabinete der Medaglien alda in hoher Vollkommenheit gehalten werden. Churfürstl. Residenz zu Berlin. EIne weitläufftige Lobrede verdiente auch Ihro Churfürstl. Durchl. zu Brandenburg Residenz zu Berlin/ oder Cölln an der Spree/ als welche mit einer Weltberühmten Bibliothek/ mit einer vortrefflichen auserlesenen Mahlerey/ auch dergleichen antichen-Statuen und Medaglien pranget. Weil ich aber nicht selbst alda gewesen/ und die ferne Entlegenheit mich zurücke gehalten/ als erwähne ich allein davon/ was mir andere glaubwürdig davon erzehlet Es besteht diese Stadt in dreyen andern Städten/ deren Gebäude wol regulirt/ und meist von vollkommener guter Architectur sind. Die Churfürstl. Residenz ist theils alt/ aber dannoch deren Gebäude Majestätisch/ der neue Bau aber vollkommen: Darinn unter andern auch die herrliche Bibliothek zu sehen ist/ welche/ sowol wegen Auserlesenheit/ als wegen Menge der Bücher/ für eine der allerberühmtesten in der Welt erkant wird. Die Churfürstliche Zimmer sämtlich/ sind gleichsam soviel vortreffliche Kunstkammern/ alle von den Welt-berühmtesten Italiänischen und Niederländischen/ sowol alten/ als ietziger Zeit hochschätzbaren besten Mahlern ausgezieret: Welches leicht zu glauben/ weil Ihr Churfürstl. Durchl. selbst alles angeordnet haben/ als Die/ mit hohem Verstande Darinn die Bibliothek/ und fast so viel Kunstkammern/ als Gemächer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/103
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 73]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/103>, abgerufen am 20.11.2019.