Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] und gutem Urtheil in diesen Künsten/ wie sonst in allen andern/ begabt sind.

Es ist auch sonst alles/ was in Tugend oder Kunst bestehet/ daselbst im höchsten Grad wol eingerichtet: Dann/ unangesehen Ihr Churfürstl. Durchl. die Regirung und Conservation Ihrer Lande und Leute/ und darum viele hohe Sorgfalten obligen/ haben Sie doch nicht unterlassen/ Ihr heroisches Gemüte iezuweilen mit dieser tugendhafften Ergetzlichkeit zu erfreuen. Wie Sie dann/ meist aus Dero eigenthümlichen Clevischen Landen/ in und um Wesel und Santen/ eine unglaubliche Menge neu-gefundener Antiquitäten von alllerley Art und Materie/ absonderlich von sehr raren[Spaltenumbruch] Medaglien/ erhalten/ daß die Menge mit der Seltsamkeit wettstreitet/ gesammlet: massen eine von den Medaglien/ nämlich des Cornusicius, nach Erkentnis der bäst-erfahrnesten/ niemals schöner und mehrer gefunden worden.

Es sind auch sonst zu Berlin einige particulier-Liebhaber/ welche diesem hohen Exempel nachfolgen/ und zu den Büchern der alten Historien/ auch die Medaglien/ als stumme Historicos zusammen tragen: Unter denen insonderheit bekandt/ ein Rahts-Verwandter/ H. Seidel/ der die Welt wol durchwandelt hat/ und für seine eigene Gelegenheit mit einem sehr raren Cabinet von dergleichen alten Münzen versehen ist.

[Spaltenumbruch]

VOn der uralten Churfürstlichen Pfaltzgräfl. Residenz Heydelberg wäre auch viel zu sagen/ als von einer vortrefflichen Schule aller künstlichen Raritäten: alda die Teutsche Minerva vor diesem gleichsam ihren Wohnsitz gehalten/ aber hernach durch die Bellona viel Jahr lang mit Feuerflammen und Kriegs-Bedrangnis überschwämmt und dergestalt aller Zierde beraubt worden/ daß nur die unbewegliche Erde und Steine überblieben. Es lässet aber ietziger hocherleuchteter Churfürst Carl Ludwig/ gleichwie dieses hohen Hauses Helden iederzeit verständige Liebhaber aller Studien und Tugenden gewesen/ ihme angelegen seyn/ die beste Studien aller Künste wieder aufzurichten.

Kunststücke daselbst Unter andern befindet sich alda des Churfürsten Friderich des II. Conterfät in ein Brustbild Lebens-größe/ von Albrecht Dürer in Nürnberg 1522 mit großem Fleiß in Oelfarbe/ welches in Vollkommenheit alle andere Conterfäte von dieses Meisters Hand übertrifft. Alda sind auch viel andere rare Conterfäte fast aller andern Potentaten des Christen-Reichs/ Kaiser und Könige/ insonderheit Carl Stuarts in Engelland und dessen Gemahlinne/ auch der Triumf-Wagen von Ihro Churfürstlichen Durchl. Herrn Vattern glorwürdigsten Angedenkens/ samt Dero Familie/ mit vielen andern Gemählden und Bildern von Anthoni von Dyk/ Minvelt/ Gerhard Hundthorst/ Esaias van de Velden, und dem Welt-berühmten Fachier Landschafften/ sonst auch von allen [ra-]Modernen-Meistern und Bildhauern.

Sonderlich ist daselbst auch ein großes Cabinet mit güldenen/ silbernen und metallenen/ raren und sonst nirgend befindlichen Medaglien der alten Consulen/ Kaiser/ Kriegshelden/ Philosophen und Feldherren/ in grosser Anzahl befindlich/ eines großen Schatzes wehrt. Wie unschwer zu erachten/ indem alda anzutreffen mancherley Müntzen der Ebräer/ Araber und Perser: Der Könige/[Spaltenumbruch] Königinnen/ und vornehmer Griechen: Müntzen aus Sicilien/ Groß-Griechenland/ Griechenland/ denen Griechischen Insulen/ und Asien: item vieler unbekannter Griechen: wie auch Römischer Burgermeister/ Kaiser/ Kaiserinnen/ und anderer hohen Personen: Constantinopolitanischer Kaiser: ingleichen Gothische/ Barbarische/ und mehr andere/ unbekante Schaumüntzen. Sintemal der alten/ güldenen 800/ der alten/ silbernen 11050/ der alten in Ertzt 1400. gezehlet werden. Zugeschweigen so vieler Gedächtnis-pfenninge/ unterschiedlicher Kaiser/ Könige/ Fürsten/ Städte/ und allerhand denckwürdiger Begebenheiten; welche in denen jüngern Zeiten/ und folgenden Jahren gepräget worden: In Gold an der Zahl 400: In Silber 390. Wobey fürnemlich dis mit sonderbarem Ruhm zu erwähnen/ daß Ihr Churfürstl. Durchl. zu Pfaltz diejenige Müntzen/ so die Griechischen Colonien betreffen/ besser haben/ als sie in gantz Italien gefunden werden mögen; wiewol auch die Nummi Consulares in sehr großer Quantität vorhanden/ und wenig davon mangeln. Gleichwie viel vornehme Antiquarii, so manche Cabineten durchgesehen/ und unter denselben der/ wegen seines vortrefflichen Müntzbuchs/ de Praestantia & Usu Numismatum, genannt (dergleichen/ aller Gelehrten Urtheil nach/ noch keines geschrieben worden) und anderer hohen Meriten/ Welt-berühmte Herr/ Ezechiel Spanhemius, einhellig hievon zeugen.

Einen so großen und herrlichen Schatz allhie ausführlich zu erzehlen/ ist unsers Vorhabens und Vermögens nicht: Jedoch nur zweyer sonderbaren Schaumüntzen für dieses mal zu gedencken/ so ist/ unter den guldnen Medaillen/ eine von seinem Gold/ mittelmässiger Grösse befindlich; auf der einen Seiten steht das Haubt C. Jul. Caesaris, mit der Uberschrifft DIVI.JULI. ohne Lorbeerkrantz/ so wegen seiner mercklichen Glatze sehr kentlich; und hinter demselben ein heidnischer Priestersstab: Auf der andern Seiten sitzt der Caesar, in einem Kaiserlichen Habit; vor ihm stehen zwey

[Spaltenumbruch] und gutem Urtheil in diesen Künsten/ wie sonst in allen andern/ begabt sind.

Es ist auch sonst alles/ was in Tugend oder Kunst bestehet/ daselbst im höchsten Grad wol eingerichtet: Dann/ unangesehen Ihr Churfürstl. Durchl. die Regirung und Conservation Ihrer Lande und Leute/ und darum viele hohe Sorgfalten obligen/ haben Sie doch nicht unterlassen/ Ihr heroisches Gemüte iezuweilen mit dieser tugendhafften Ergetzlichkeit zu erfreuen. Wie Sie dann/ meist aus Dero eigenthümlichen Clevischen Landen/ in und um Wesel und Santen/ eine unglaubliche Menge neu-gefundener Antiquitäten von alllerley Art und Materie/ absonderlich von sehr raren[Spaltenumbruch] Medaglien/ erhalten/ daß die Menge mit der Seltsamkeit wettstreitet/ gesammlet: massen eine von den Medaglien/ nämlich des Cornusicius, nach Erkentnis der bäst-erfahrnesten/ niemals schöner und mehrer gefunden worden.

Es sind auch sonst zu Berlin einige particulier-Liebhaber/ welche diesem hohen Exempel nachfolgen/ und zu den Büchern der alten Historien/ auch die Medaglien/ als stumme Historicos zusammen tragen: Unter denen insonderheit bekandt/ ein Rahts-Verwandter/ H. Seidel/ der die Welt wol durchwandelt hat/ und für seine eigene Gelegenheit mit einem sehr raren Cabinet von dergleichen alten Münzen versehen ist.

[Spaltenumbruch]

VOn der uralten Churfürstlichen Pfaltzgräfl. Residenz Heydelberg wäre auch viel zu sagen/ als von einer vortrefflichen Schule aller künstlichen Raritäten: alda die Teutsche Minerva vor diesem gleichsam ihren Wohnsitz gehalten/ aber hernach durch die Bellona viel Jahr lang mit Feuerflammen und Kriegs-Bedrangnis überschwämmt und dergestalt aller Zierde beraubt worden/ daß nur die unbewegliche Erde und Steine überblieben. Es lässet aber ietziger hocherleuchteter Churfürst Carl Ludwig/ gleichwie dieses hohen Hauses Helden iederzeit verständige Liebhaber aller Studien und Tugenden gewesen/ ihme angelegen seyn/ die beste Studien aller Künste wieder aufzurichten.

Kunststücke daselbst Unter andern befindet sich alda des Churfürsten Friderich des II. Conterfät in ein Brustbild Lebens-größe/ von Albrecht Dürer in Nürnberg 1522 mit großem Fleiß in Oelfarbe/ welches in Vollkommenheit alle andere Conterfäte von dieses Meisters Hand übertrifft. Alda sind auch viel andere rare Conterfäte fast aller andern Potentaten des Christen-Reichs/ Kaiser und Könige/ insonderheit Carl Stuarts in Engelland und dessen Gemahlinne/ auch der Triumf-Wagen von Ihro Churfürstlichen Durchl. Herrn Vattern glorwürdigsten Angedenkens/ samt Dero Familie/ mit vielen andern Gemählden und Bildern von Anthoni von Dyk/ Minvelt/ Gerhard Hundthorst/ Esaias van de Velden, und dem Welt-berühmten Fachier Landschafften/ sonst auch von allen [ra-]Modernen-Meistern und Bildhauern.

Sonderlich ist daselbst auch ein großes Cabinet mit güldenen/ silbernen und metallenen/ raren und sonst nirgend befindlichen Medaglien der alten Consulen/ Kaiser/ Kriegshelden/ Philosophen und Feldherren/ in grosser Anzahl befindlich/ eines großen Schatzes wehrt. Wie unschwer zu erachten/ indem alda anzutreffen mancherley Müntzen der Ebräer/ Araber und Perser: Der Könige/[Spaltenumbruch] Königinnen/ und vornehmer Griechen: Müntzen aus Sicilien/ Groß-Griechenland/ Griechenland/ denen Griechischen Insulen/ und Asien: item vieler unbekannter Griechen: wie auch Römischer Burgermeister/ Kaiser/ Kaiserinnen/ und anderer hohen Personen: Constantinopolitanischer Kaiser: ingleichen Gothische/ Barbarische/ und mehr andere/ unbekante Schaumüntzen. Sintemal der alten/ güldenen 800/ der alten/ silbernen 11050/ der alten in Ertzt 1400. gezehlet werden. Zugeschweigen so vieler Gedächtnis-pfenninge/ unterschiedlicher Kaiser/ Könige/ Fürsten/ Städte/ und allerhand denckwürdiger Begebenheiten; welche in denen jüngern Zeiten/ und folgenden Jahren gepräget worden: In Gold an der Zahl 400: In Silber 390. Wobey fürnemlich dis mit sonderbarem Ruhm zu erwähnen/ daß Ihr Churfürstl. Durchl. zu Pfaltz diejenige Müntzen/ so die Griechischen Colonien betreffen/ besser haben/ als sie in gantz Italien gefunden werden mögen; wiewol auch die Nummi Consulares in sehr großer Quantität vorhanden/ und wenig davon mangeln. Gleichwie viel vornehme Antiquarii, so manche Cabineten durchgesehen/ und unter denselben der/ wegen seines vortrefflichen Müntzbuchs/ de Praestantia & Usu Numismatum, genannt (dergleichen/ aller Gelehrten Urtheil nach/ noch keines geschrieben worden) und anderer hohen Meriten/ Welt-berühmte Herr/ Ezechiel Spanhemius, einhellig hievon zeugen.

Einen so großen und herrlichen Schatz allhie ausführlich zu erzehlen/ ist unsers Vorhabens und Vermögens nicht: Jedoch nur zweyer sonderbaren Schaumüntzen für dieses mal zu gedencken/ so ist/ unter den guldnen Medaillen/ eine von seinem Gold/ mittelmässiger Grösse befindlich; auf der einen Seiten steht das Haubt C. Jul. Caesaris, mit der Uberschrifft DIVI.JULI. ohne Lorbeerkrantz/ so wegen seiner mercklichen Glatze sehr kentlich; und hinter demselben ein heidnischer Priestersstab: Auf der andern Seiten sitzt der Caesar, in einem Kaiserlichen Habit; vor ihm stehen zwey

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="d962.2">
        <div xml:id="d964.2">
          <p xml:id="p0964.5"><pb facs="#f0104" xml:id="pb-965" n="[II (Skulptur), S. 74]"/><cb/>
und gutem Urtheil in diesen Künsten/ wie sonst in allen andern/ begabt sind.</p>
          <p>Es ist auch sonst alles/ was in Tugend oder Kunst bestehet/ daselbst im höchsten Grad wol eingerichtet: Dann/ unangesehen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1998 http://d-nb.info/gnd/11853596X http://viaf.org/viaf/67256875">Ihr Churfürstl. Durchl.</persName> die Regirung und <hi rendition="#aq">Conservation</hi> Ihrer Lande  und Leute/ und darum viele hohe Sorgfalten obligen/ haben Sie doch nicht unterlassen/ Ihr heroisches Gemüte iezuweilen mit dieser tugendhafften Ergetzlichkeit zu erfreuen. Wie Sie dann/ meist aus Dero eigenthümlichen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1037">Clevischen Landen</placeName>/ in und um <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1036 http://www.geonames.org/2810678/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005168">Wesel</placeName> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-587 http://www.geonames.org/2805385/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004980">Santen</placeName>/ eine unglaubliche Menge neu-gefundener <hi rendition="#aq">Antiquit</hi>äten von alllerley Art und Materie/ absonderlich von sehr raren<cb/>
Medaglien/ erhalten/ daß die Menge mit der Seltsamkeit wettstreitet/ gesammlet: massen eine von den Medaglien/ nämlich des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Cornusicius</persName>,</hi> nach Erkentnis der bäst-erfahrnesten/ niemals schöner und mehrer gefunden worden.</p>
          <p>Es sind auch sonst zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-709 http://www.geonames.org/2950159/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003712">Berlin</placeName> einige <hi rendition="#aq">particulier</hi>-Liebhaber/ welche diesem hohen Exempel nachfolgen/ und zu den Büchern der alten Historien/ auch die Medaglien/ als stumme <hi rendition="#aq">Historicos</hi> zusammen tragen: Unter denen insonderheit bekandt/ ein Rahts-Verwandter/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4701 http://d-nb.info/gnd/117655740 http://viaf.org/viaf/77098928">H. Seidel</persName>/ der die Welt wol durchwandelt hat/ und für seine eigene Gelegenheit mit einem sehr raren Cabinet von dergleichen alten Münzen versehen ist.</p>
        </div>
        <div xml:id="d965">
          <head><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1065 http://www.geonames.org/6324587/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1100285">Churfürstl. Residenz</placeName> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-147 http://www.geonames.org/2907911/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005177">Heidelberg</placeName>.</head><lb/>
          <cb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>On der uralten <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1065 http://www.geonames.org/6324587/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1100285">Churfürstlichen Pfaltzgräfl. <hi rendition="#aq">Residenz</hi></placeName><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-147 http://www.geonames.org/2907911/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005177">Heydelberg</placeName> wäre auch viel zu sagen/ als von einer vortrefflichen Schule aller künstlichen <hi rendition="#aq">Rarit</hi>äten: alda die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-145 http://d-nb.info/gnd/118986155 http://viaf.org/viaf/13107718">Teutsche <hi rendition="#aq">Minerva</hi></persName> vor diesem gleichsam ihren Wohnsitz gehalten/ aber hernach durch die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1572">Bellona</persName></hi> viel Jahr lang mit Feuerflammen und Kriegs-Bedrangnis überschwämmt und dergestalt aller Zierde beraubt worden/ daß nur die unbewegliche Erde und Steine überblieben. Es lässet aber ietziger hocherleuchteter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2532 http://d-nb.info/gnd/118560182 http://viaf.org/viaf/72185959">Churfürst <hi rendition="#aq">Carl</hi> Ludwig</persName>/ gleichwie dieses hohen Hauses Helden iederzeit verständige Liebhaber aller <hi rendition="#aq">Studi</hi>en und Tugenden gewesen/ ihme angelegen seyn/ die beste <hi rendition="#aq">Studien</hi> aller Künste wieder aufzurichten.</p>
          <p><note place="right">Kunststücke daselbst</note> Unter andern befindet sich alda <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-890" type="artificialWork">des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3072 http://d-nb.info/gnd/118535714 http://viaf.org/viaf/8179078">Churfürsten Friderich des <hi rendition="#aq">II.</hi></persName> Conterfät in ein Brustbild Lebens-größe/ von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürer</persName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName> <date when="1522">1522</date> mit großem Fleiß in Oelfarbe/ welches in Vollkommenheit alle andere Conterfäte von dieses Meisters Hand übertrifft</name>. Alda sind auch viel andere rare Conterfäte fast aller andern Potentaten des Christen-Reichs/ Kaiser und Könige/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork">insonderheit <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1531 http://d-nb.info/gnd/118720856 http://viaf.org/viaf/67750325"><hi rendition="#aq">Carl Stuarts</hi> in Engelland</persName> und dessen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2533 http://d-nb.info/gnd/118904043 http://viaf.org/viaf/88851046">Gemahlinne</persName></name>/ auch <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-3048" type="artificialWork">der Triumf-Wagen von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2536 http://d-nb.info/gnd/118693522 http://viaf.org/viaf/5086720">Ihro Churfürstlichen Durchl. Herrn Vattern</persName> glorwürdigsten Angedenkens/ samt Dero Familie</name>/ mit vielen andern Gemählden und Bildern von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-68 http://d-nb.info/gnd/118528386 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115190 http://viaf.org/viaf/17231738"><hi rendition="#aq">Anthoni</hi> von Dyk</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1241 http://d-nb.info/gnd/122045742 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500025466 http://viaf.org/viaf/51961814">Minvelt</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-67 http://d-nb.info/gnd/118983431 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115494 http://viaf.org/viaf/17494224">Gerhard Hundthorst</persName>/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2637 http://d-nb.info/gnd/120640945 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500016084 http://viaf.org/viaf/37752819">Esaias van de Velden</persName>,</hi> und dem Welt-berühmten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-820 http://d-nb.info/gnd/128593873 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115143">Fachier</persName></hi> Landschafften/ sonst auch von allen <supplied>ra-</supplied>Modernen-Meistern und Bildhauern.</p>
          <p>Sonderlich ist daselbst auch ein großes Cabinet mit güldenen/ silbernen und metallenen/ raren und sonst nirgend befindlichen Medaglien der alten <hi rendition="#aq">Consul</hi>en/ Kaiser/ Kriegshelden/ <hi rendition="#aq">Philosoph</hi>en und Feldherren/ in grosser Anzahl befindlich/ eines großen Schatzes wehrt.  Wie unschwer zu erachten/ indem alda anzutreffen mancherley Müntzen der Ebräer/ Araber und Perser: Der Könige/<cb/>
Königinnen/ und vornehmer Griechen: Müntzen aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-56 http://www.geonames.org/2523118/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030363">Sicilien</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1512 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008331">Groß-Griechenland</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-336 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000074">Griechenland</placeName>/ denen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2055">Griechischen Insulen</placeName>/ und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-349 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000004">Asien</placeName>: item vieler unbekannter Griechen: wie auch Römischer Burgermeister/ Kaiser/ Kaiserinnen/ und anderer hohen Personen: Constantinopolitanischer Kaiser: ingleichen Gothische/ Barbarische/ und mehr andere/ unbekante Schaumüntzen. Sintemal der alten/ güldenen 800/ der alten/ silbernen 11050/ der alten in Ertzt 1400. gezehlet werden. Zugeschweigen so vieler Gedächtnis-pfenninge/ unterschiedlicher Kaiser/ Könige/ Fürsten/ Städte/ und allerhand denckwürdiger Begebenheiten; welche in denen jüngern Zeiten/ und folgenden Jahren gepräget worden: In Gold an der Zahl 400: In Silber 390. Wobey fürnemlich dis mit sonderbarem Ruhm zu erwähnen/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2532 http://d-nb.info/gnd/118560182 http://viaf.org/viaf/72185959">Ihr Churfürstl. Durchl. zu Pfaltz</persName> diejenige Müntzen/ so die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2056">Griechischen <hi rendition="#aq">Coloni</hi>en</placeName> betreffen/ besser haben/ als sie in gantz <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName> gefunden werden mögen; wiewol auch die <hi rendition="#aq">Nummi Consulares</hi> in sehr großer <hi rendition="#aq">Quantit</hi>ät vorhanden/ und wenig davon mangeln. Gleichwie viel vornehme <hi rendition="#aq">Antiquarii,</hi> so manche Cabineten durchgesehen/ und unter denselben der/ wegen seines vortrefflichen Müntzbuchs/<hi rendition="#aq"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1121">de Praestantia &amp; Usu Numismatum</ref></bibl>,</hi> genannt (dergleichen/ aller Gelehrten <choice><sic>Urheil</sic><corr>Urtheil</corr></choice> nach/ noch keines geschrieben worden) und anderer hohen <hi rendition="#aq">Merit</hi>en/ Welt-berühmte Herr/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-846 http://d-nb.info/gnd/118615890 http://viaf.org/viaf/22269855">Ezechiel Spanhemius</persName>,</hi> einhellig hievon zeugen.</p>
          <p>Einen so großen und herrlichen Schatz allhie ausführlich zu erzehlen/ ist unsers Vorhabens und Vermögens nicht: Jedoch nur zweyer sonderbaren Schaumüntzen für dieses mal zu gedencken/ so ist/ unter den guldnen Medaillen/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork">eine von seinem Gold/ mittelmässiger Grösse befindlich; auf der einen Seiten steht das Haubt <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">C. Jul. Caesaris</persName>,</hi> mit der Uberschrifft <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">DIVI.JULI</persName>.</hi> ohne Lorbeerkrantz/ so wegen seiner mercklichen Glatze sehr kentlich; und hinter demselben ein heidnischer Priestersstab: Auf der andern Seiten sitzt der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">Caesar</persName>,</hi> in einem Kaiserlichen Habit</name>; vor ihm stehen zwey
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 74]/0104] und gutem Urtheil in diesen Künsten/ wie sonst in allen andern/ begabt sind. Es ist auch sonst alles/ was in Tugend oder Kunst bestehet/ daselbst im höchsten Grad wol eingerichtet: Dann/ unangesehen Ihr Churfürstl. Durchl. die Regirung und Conservation Ihrer Lande und Leute/ und darum viele hohe Sorgfalten obligen/ haben Sie doch nicht unterlassen/ Ihr heroisches Gemüte iezuweilen mit dieser tugendhafften Ergetzlichkeit zu erfreuen. Wie Sie dann/ meist aus Dero eigenthümlichen Clevischen Landen/ in und um Wesel und Santen/ eine unglaubliche Menge neu-gefundener Antiquitäten von alllerley Art und Materie/ absonderlich von sehr raren Medaglien/ erhalten/ daß die Menge mit der Seltsamkeit wettstreitet/ gesammlet: massen eine von den Medaglien/ nämlich des Cornusicius, nach Erkentnis der bäst-erfahrnesten/ niemals schöner und mehrer gefunden worden. Es sind auch sonst zu Berlin einige particulier-Liebhaber/ welche diesem hohen Exempel nachfolgen/ und zu den Büchern der alten Historien/ auch die Medaglien/ als stumme Historicos zusammen tragen: Unter denen insonderheit bekandt/ ein Rahts-Verwandter/ H. Seidel/ der die Welt wol durchwandelt hat/ und für seine eigene Gelegenheit mit einem sehr raren Cabinet von dergleichen alten Münzen versehen ist. Churfürstl. Residenz zu Heidelberg. VOn der uralten Churfürstlichen Pfaltzgräfl. Residenz Heydelberg wäre auch viel zu sagen/ als von einer vortrefflichen Schule aller künstlichen Raritäten: alda die Teutsche Minerva vor diesem gleichsam ihren Wohnsitz gehalten/ aber hernach durch die Bellona viel Jahr lang mit Feuerflammen und Kriegs-Bedrangnis überschwämmt und dergestalt aller Zierde beraubt worden/ daß nur die unbewegliche Erde und Steine überblieben. Es lässet aber ietziger hocherleuchteter Churfürst Carl Ludwig/ gleichwie dieses hohen Hauses Helden iederzeit verständige Liebhaber aller Studien und Tugenden gewesen/ ihme angelegen seyn/ die beste Studien aller Künste wieder aufzurichten. Unter andern befindet sich alda des Churfürsten Friderich des II. Conterfät in ein Brustbild Lebens-größe/ von Albrecht Dürer in Nürnberg 1522 mit großem Fleiß in Oelfarbe/ welches in Vollkommenheit alle andere Conterfäte von dieses Meisters Hand übertrifft. Alda sind auch viel andere rare Conterfäte fast aller andern Potentaten des Christen-Reichs/ Kaiser und Könige/ insonderheit Carl Stuarts in Engelland und dessen Gemahlinne/ auch der Triumf-Wagen von Ihro Churfürstlichen Durchl. Herrn Vattern glorwürdigsten Angedenkens/ samt Dero Familie/ mit vielen andern Gemählden und Bildern von Anthoni von Dyk/ Minvelt/ Gerhard Hundthorst/ Esaias van de Velden, und dem Welt-berühmten Fachier Landschafften/ sonst auch von allen ra-Modernen-Meistern und Bildhauern. Kunststücke daselbstSonderlich ist daselbst auch ein großes Cabinet mit güldenen/ silbernen und metallenen/ raren und sonst nirgend befindlichen Medaglien der alten Consulen/ Kaiser/ Kriegshelden/ Philosophen und Feldherren/ in grosser Anzahl befindlich/ eines großen Schatzes wehrt. Wie unschwer zu erachten/ indem alda anzutreffen mancherley Müntzen der Ebräer/ Araber und Perser: Der Könige/ Königinnen/ und vornehmer Griechen: Müntzen aus Sicilien/ Groß-Griechenland/ Griechenland/ denen Griechischen Insulen/ und Asien: item vieler unbekannter Griechen: wie auch Römischer Burgermeister/ Kaiser/ Kaiserinnen/ und anderer hohen Personen: Constantinopolitanischer Kaiser: ingleichen Gothische/ Barbarische/ und mehr andere/ unbekante Schaumüntzen. Sintemal der alten/ güldenen 800/ der alten/ silbernen 11050/ der alten in Ertzt 1400. gezehlet werden. Zugeschweigen so vieler Gedächtnis-pfenninge/ unterschiedlicher Kaiser/ Könige/ Fürsten/ Städte/ und allerhand denckwürdiger Begebenheiten; welche in denen jüngern Zeiten/ und folgenden Jahren gepräget worden: In Gold an der Zahl 400: In Silber 390. Wobey fürnemlich dis mit sonderbarem Ruhm zu erwähnen/ daß Ihr Churfürstl. Durchl. zu Pfaltz diejenige Müntzen/ so die Griechischen Colonien betreffen/ besser haben/ als sie in gantz Italien gefunden werden mögen; wiewol auch die Nummi Consulares in sehr großer Quantität vorhanden/ und wenig davon mangeln. Gleichwie viel vornehme Antiquarii, so manche Cabineten durchgesehen/ und unter denselben der/ wegen seines vortrefflichen Müntzbuchs/ de Praestantia & Usu Numismatum, genannt (dergleichen/ aller Gelehrten Urtheil nach/ noch keines geschrieben worden) und anderer hohen Meriten/ Welt-berühmte Herr/ Ezechiel Spanhemius, einhellig hievon zeugen. Einen so großen und herrlichen Schatz allhie ausführlich zu erzehlen/ ist unsers Vorhabens und Vermögens nicht: Jedoch nur zweyer sonderbaren Schaumüntzen für dieses mal zu gedencken/ so ist/ unter den guldnen Medaillen/ eine von seinem Gold/ mittelmässiger Grösse befindlich; auf der einen Seiten steht das Haubt C. Jul. Caesaris, mit der Uberschrifft DIVI.JULI. ohne Lorbeerkrantz/ so wegen seiner mercklichen Glatze sehr kentlich; und hinter demselben ein heidnischer Priestersstab: Auf der andern Seiten sitzt der Caesar, in einem Kaiserlichen Habit; vor ihm stehen zwey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/104
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 74]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/104>, abgerufen am 17.07.2019.