Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] den annehmlichsten Prospect hat. In dem Berghaus finden sich XX. Gemächer/ Galerien/ und Säle/ auf einem Boden und Stockwerck. Zudem/ so sind zwey Brünnen darinn/ ein Röhr- und ein Ziehbrunnen; deren Wasser nicht kan benommen werden: Welches in Berghäusern rar gehalten wird. Inwendig/ in dem Hof/ steht ein Stock auf VI. gegossenen steinernen Seulen.

Der Marstall ist CCCXCVI. Schuhe lang/ im Liecht; in der Breite LVIII. Schuhe/ im Liechte: Mitten in demselben steht ein guter Springbrunnen. [Spaltenumbruch] Nach der Länge hat es auf jedwederer Seiten XII. Corinthische steinerne Seulen/ und daraus steinerne Bögen: Also daß hundert Pferde darein gestellet werden können.

Der Keller/ zu Friederichsburg / ist in einem Gewölb DXL. Schuhe lang/ und XXXV. Schuhe breit. Das große Weinfaß zu Heidelberg/ hält CCIV. Fuder/ III. Ohm/ IV. Viertel: Oder/ nach der Reinischen Eyche/ MMCCCCLIV. Aimer/ und XVI. Mas.

[Spaltenumbruch]

DIeses Hoch-Fürstliche Chur-Haus war iederzeit/ wie gesagt/ aller Studien und Tugenden Nähr-Mutter/ und gewohnt/ nach Hinlegung der schweren Regiments- Verrichtung sich mit dergleichen kunstreichen Ubungen zu ergetzen/ und zu einer Zeit den Scepter in der einen/ die Feder in der andern Hand zu führen. Und solcher lobreichen Fusstapfen folgen mercklich nach Se. Durchl. der Chur-Prinz CAROLUS, von Dero hoher Tugend und Verstand viel zu sagen wäre: Ich weise die Gelehrten zu Deroselben PHILOTHEI, von Dessen hocherleuchtem Geist und Verstande componirt/ auch mit darzu eigenhändig-gezeichneten invention der Kupferstücken beziert: Die in offentlichen Druck unlängst ausgegebene Emblemata Christiana, bey der neugirigen Nachwelt/ genugsam zeigen. Was noch von dieser hohen Person zu hoffen sey/ sonderlich wann es Gott mit dem schweren Kriegesbrand/ womit auch Dero Landen wieder angesteckt worden/ zum edlen Frieden schicken solte. Da sie in Dero Residenz wol einen berühmten Parnass aufrichten werden/ wie dann bereits bey Deroselben zu finden seyn.

Als erstlich ein Stück von Paulo Veronense, in welchem abgebildet/ wie Christus die Kindlein zu sich kommen lässt: Zum andern/ eine Venetianische Frau/ in Lebensgrösse/ von Petro Licini: Drittens/ eine Italiänische Frau von Titian: Zum vierten/ ein Original von eben demselben/ dessen Vorstellung ist/ wie Rebecca von des Abrahams Knecht aufgenommen wird. Zum Fünften/ ein Brustbild/ Jesabel/ als ein Original[Spaltenumbruch] von Georg Pentzen. Letzlich/ ein Ochs/ in Kupfer gegossen/ so für den Egyptischen Apis gehalten wird.

Zum Beschlus folgen die raren Gemählde/ welche Ihrer Hoheiten/ der Chur-Princessinn zu Pfaltz/ gehörig. Als Erstlich/ eine grosse Tafel/ vorstellend die Hester/ wie sie vor dem König Ahasvero für das Jüdische Volck bittet; neben vielen andern Figuren von Gio Francesco da Cento, sonst Guarcino genannt/ von seiner allerbesten Manier gemacht. Zum andern/ ein Original von Rubens, in sich haltend das Urtheil Midae, zwischen Apollo und Pan. Drittens/ ein Original von Holbein , nämlich der H. Hieronymus. Viertens/ ein klein Stuck von Altengraff, darinnen Fides, in einer Weiblichen Gestalt vorgebildet wird. Endlich/ ein Stück von Joseph Werner, Mahlern zu Augsburg; worinnen zu sehen die Artemisia, wie sie von ihres Gemahls Leichnam die Asche eintrinkt/ so ihr von denen Sclavinnen/ in einem sonderbaren Geschirr überreicht wird/ in einem vortrefflichen Gebäu: Sehr curieus von Miniatur gemahlt/ mit vielen anderen mehr. Ich wolte sagen:

Dis Berg-Schlos ist die Burg/ wo Kunst
bey Weißheit wohnet:

Wo die Geschicklichkeit recht Fürstlich wird
belohnet:

Wo Jupiter regirt/ wo manches kluges
Bild

Apollo mahlt im Sinn/ wo Pallas
führt den Schild!

Wol euch/ ihr Pierinnen/
hie sind Parnassus-Zinnen.
Verzeichnis Herrn Rudolph Wilhelm/ Herrn zu Stu-
benberg
/ auf Kopfenberg/ Erbschencken in Steyer/ etc. Kunst-
Cabinet
/ Gemählde/ Tafeln/ Handrisse/ und
Kupferstücke.
[Spaltenumbruch]

EIne Hochzeit zu Cana in Galilea/ von Paolo Verones: Eine Badaglia von Bomerman. Eine Mahlzeit von Gondolach. Ein Baurenkopf/ von Kranach. Christus mit 2.[Spaltenumbruch] Jüngern zu Emaus/ von Titian. Zwey mühsame Stücklein/ von Brugel, das eine die Versuchung Antoni auf Kupfer; das ander eine Kuchen auf Holz gemahlen. Ein Viehstuck/ von Felda. Eine

[Spaltenumbruch] den annehmlichsten Prospect hat. In dem Berghaus finden sich XX. Gemächer/ Galerien/ und Säle/ auf einem Boden und Stockwerck. Zudem/ so sind zwey Brünnen darinn/ ein Röhr- und ein Ziehbrunnen; deren Wasser nicht kan benommen werden: Welches in Berghäusern rar gehalten wird. Inwendig/ in dem Hof/ steht ein Stock auf VI. gegossenen steinernen Seulen.

Der Marstall ist CCCXCVI. Schuhe lang/ im Liecht; in der Breite LVIII. Schuhe/ im Liechte: Mitten in demselben steht ein guter Springbrunnen. [Spaltenumbruch] Nach der Länge hat es auf jedwederer Seiten XII. Corinthische steinerne Seulen/ und daraus steinerne Bögen: Also daß hundert Pferde darein gestellet werden können.

Der Keller/ zu Friederichsburg / ist in einem Gewölb DXL. Schuhe lang/ und XXXV. Schuhe breit. Das große Weinfaß zu Heidelberg/ hält CCIV. Fuder/ III. Ohm/ IV. Viertel: Oder/ nach der Reinischen Eyche/ MMCCCCLIV. Aimer/ und XVI. Mas.

[Spaltenumbruch]

DIeses Hoch-Fürstliche Chur-Haus war iederzeit/ wie gesagt/ aller Studien und Tugenden Nähr-Mutter/ und gewohnt/ nach Hinlegung der schweren Regiments- Verrichtung sich mit dergleichen kunstreichen Ubungen zu ergetzen/ und zu einer Zeit den Scepter in der einen/ die Feder in der andern Hand zu führen. Und solcher lobreichen Fusstapfen folgen mercklich nach Se. Durchl. der Chur-Prinz CAROLUS, von Dero hoher Tugend und Verstand viel zu sagen wäre: Ich weise die Gelehrten zu Deroselben PHILOTHEI, von Dessen hocherleuchtem Geist und Verstande componirt/ auch mit darzu eigenhändig-gezeichneten invention der Kupferstücken beziert: Die in offentlichen Druck unlängst ausgegebene Emblemata Christiana, bey der neugirigen Nachwelt/ genugsam zeigen. Was noch von dieser hohen Person zu hoffen sey/ sonderlich wann es Gott mit dem schweren Kriegesbrand/ womit auch Dero Landen wieder angesteckt worden/ zum edlen Frieden schicken solte. Da sie in Dero Residenz wol einen berühmten Parnass aufrichten werden/ wie dann bereits bey Deroselben zu finden seyn.

Als erstlich ein Stück von Paulo Veronense, in welchem abgebildet/ wie Christus die Kindlein zu sich kommen lässt: Zum andern/ eine Venetianische Frau/ in Lebensgrösse/ von Petro Licini: Drittens/ eine Italiänische Frau von Titian: Zum vierten/ ein Original von eben demselben/ dessen Vorstellung ist/ wie Rebecca von des Abrahams Knecht aufgenommen wird. Zum Fünften/ ein Brustbild/ Jesabel/ als ein Original[Spaltenumbruch] von Georg Pentzen. Letzlich/ ein Ochs/ in Kupfer gegossen/ so für den Egyptischen Apis gehalten wird.

Zum Beschlus folgen die raren Gemählde/ welche Ihrer Hoheiten/ der Chur-Princessinn zu Pfaltz/ gehörig. Als Erstlich/ eine grosse Tafel/ vorstellend die Hester/ wie sie vor dem König Ahasvero für das Jüdische Volck bittet; neben vielen andern Figuren von Gio Francesco da Cento, sonst Guarcino genannt/ von seiner allerbesten Manier gemacht. Zum andern/ ein Original von Rubens, in sich haltend das Urtheil Midae, zwischen Apollo und Pan. Drittens/ ein Original von Holbein , nämlich der H. Hieronymus. Viertens/ ein klein Stuck von Altengraff, darinnen Fides, in einer Weiblichen Gestalt vorgebildet wird. Endlich/ ein Stück von Joseph Werner, Mahlern zu Augsburg; worinnen zu sehen die Artemisia, wie sie von ihres Gemahls Leichnam die Asche eintrinkt/ so ihr von denen Sclavinnen/ in einem sonderbaren Geschirr überreicht wird/ in einem vortrefflichen Gebäu: Sehr curieus von Miniatur gemahlt/ mit vielen anderen mehr. Ich wolte sagen:

Dis Berg-Schlos ist die Burg/ wo Kunst
bey Weißheit wohnet:

Wo die Geschicklichkeit recht Fürstlich wird
belohnet:

Wo Jupiter regirt/ wo manches kluges
Bild

Apollo mahlt im Sinn/ wo Pallas
führt den Schild!

Wol euch/ ihr Pierinnen/
hie sind Parnassus-Zinnen.
Verzeichnis Herrn Rudolph Wilhelm/ Herrn zu Stu-
benberg
/ auf Kopfenberg/ Erbschencken in Steyer/ etc. Kunst-
Cabinet
/ Gemählde/ Tafeln/ Handrisse/ und
Kupferstücke.
[Spaltenumbruch]

EIne Hochzeit zu Cana in Galilea/ von Paolo Verones: Eine Badaglia von Bomerman. Eine Mahlzeit von Gondolach. Ein Baurenkopf/ von Kranach. Christus mit 2.[Spaltenumbruch] Jüngern zu Emaus/ von Titian. Zwey mühsame Stücklein/ von Brugel, das eine die Versuchung Antoni auf Kupfer; das ander eine Kuchen auf Holz gemahlen. Ein Viehstuck/ von Felda. Eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="d962.2">
        <div xml:id="d965">
          <p><pb facs="#f0106" xml:id="pb-967" n="[II (Skulptur), S. 76]"/><cb/>
den annehmlichsten <hi rendition="#aq">Prospect</hi> hat. In dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1065 http://www.geonames.org/6324587/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1100285">Berghaus</placeName>  finden sich <hi rendition="#aq">XX.</hi> Gemächer/ <hi rendition="#aq">Galeri</hi>en/ und Säle/ auf einem Boden und Stockwerck. Zudem/ so sind zwey Brünnen darinn/ ein Röhr- und ein Ziehbrunnen; deren Wasser nicht kan benommen werden: Welches in Berghäusern rar gehalten wird. Inwendig/ in dem Hof/ steht ein Stock auf <hi rendition="#aq">VI.</hi> gegossenen steinernen Seulen.</p>
          <p>Der Marstall ist <hi rendition="#aq">CCCXCVI.</hi> Schuhe lang/ im Liecht; in der Breite <hi rendition="#aq">LVIII</hi>. Schuhe/ im Liechte: Mitten in demselben steht ein guter Springbrunnen.
<cb/>
Nach der Länge hat es auf jedwederer Seiten <hi rendition="#aq">XII</hi>. Corinthische steinerne Seulen/ und daraus steinerne Bögen: Also daß hundert Pferde darein gestellet werden können.</p>
          <p>Der Keller/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1704">Friederichsburg</placeName> / ist in einem Gewölb <hi rendition="#aq">DXL.</hi> Schuhe lang/ und <hi rendition="#aq">XXXV.</hi> Schuhe breit. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5398" type="artificialWork">Das große Weinfaß zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-147 http://www.geonames.org/2907911/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7005177">Heidelberg</placeName>/ hält <hi rendition="#aq">CCIV.</hi> Fuder/ <hi rendition="#aq">III.</hi> Ohm/ <hi rendition="#aq">IV.</hi> Viertel: Oder/ nach der Reinischen Eyche/ <hi rendition="#aq">MMCCCCLIV.</hi> Aimer/ und <hi rendition="#aq">XVI.</hi> Mas</name>.</p>
        </div>
        <div xml:id="d967">
          <head>
            <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2627 http://d-nb.info/gnd/102440174 http://viaf.org/viaf/74097653">Der Chur-Prinz Carl.</persName>
          </head><lb/>
          <cb/>
          <p><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4120 http://d-nb.info/gnd/123425417 http://viaf.org/viaf/10753772"><hi rendition="#in">D</hi>Ieses Hoch-Fürstliche Chur-Haus</persName> war iederzeit/ wie gesagt/ aller <hi rendition="#aq">Studi</hi>en und Tugenden Nähr-Mutter/ und gewohnt/ nach Hinlegung der schweren Regiments- Verrichtung sich mit dergleichen kunstreichen Ubungen zu ergetzen/ und zu einer Zeit den Scepter in der einen/ die Feder in der andern Hand zu führen. Und solcher lobreichen Fusstapfen folgen mercklich nach <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2627 http://d-nb.info/gnd/102440174 http://viaf.org/viaf/74097653">Se. Durchl. der Chur-Prinz <hi rendition="#aq">CAROLUS</hi></persName>, von Dero hoher Tugend und Verstand viel zu sagen wäre: <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Ich</persName> weise die Gelehrten zu Deroselben <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-903 http://gso.gbv.de/xslt/DB=1.28/CMD?ACT=SRCHA&amp;IKT=8002&amp;TRM=3%3A006635Y"><hi rendition="#aq">PHILOTHEI,</hi></ref></bibl> von Dessen hocherleuchtem Geist und Verstande <hi rendition="#aq">componi</hi>rt/ auch mit darzu eigenhändig-gezeichneten <hi rendition="#aq">invention</hi> der Kupferstücken beziert: Die in offentlichen Druck unlängst ausgegebene <bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-903 http://gso.gbv.de/xslt/DB=1.28/CMD?ACT=SRCHA&amp;IKT=8002&amp;TRM=3%3A006635Y"><hi rendition="#aq">Emblemata Christiana,</hi></ref></bibl> bey der neugirigen Nachwelt/ genugsam zeigen. Was noch von dieser hohen Person zu hoffen sey/ sonderlich wann es <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Gott</persName> mit dem schweren Kriegesbrand/ womit auch Dero Landen wieder angesteckt worden/ zum edlen Frieden schicken solte. Da sie in Dero <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1065 http://www.geonames.org/6324587/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1100285">Residenz</placeName></hi> wol einen berühmten <hi rendition="#aq">Parnass</hi> aufrichten werden/ wie dann bereits bey Deroselben zu finden seyn.</p>
          <p>Als erstlich ein Stück von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1020 http://d-nb.info/gnd/118626647 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021218 http://viaf.org/viaf/95162605">Paulo Veronense</persName>,</hi> in welchem abgebildet/ wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christus</persName> die Kindlein zu sich kommen lässt: Zum andern/ eine Venetianische Frau/ in Lebensgrösse/ von <hi rendition="#aq">Petro Licini</hi>: Drittens/ eine Italiänische Frau von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-19 http://d-nb.info/gnd/118622994 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031075 http://viaf.org/viaf/61533439">Titian</persName></hi>: Zum vierten/ ein <hi rendition="#aq">Original</hi> von eben demselben/ dessen Vorstellung ist/ wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2619 http://d-nb.info/gnd/118836870 http://viaf.org/viaf/57411742">Rebecca</persName> von des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4307">Abrahams Knecht</persName> aufgenommen wird. Zum Fünften/ ein Brustbild/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5580 http://d-nb.info/gnd/118710893 http://viaf.org/viaf/141474362">Jesabel</persName>/ als ein <hi rendition="#aq">Original</hi><cb/>
von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-49 http://d-nb.info/gnd/118592602 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006353 http://viaf.org/viaf/64120782">Georg Pentzen</persName></hi>. Letzlich/ ein Ochs/ in Kupfer gegossen/ so für den Egyptischen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-229">Apis</persName></hi> gehalten wird.</p>
          <p>Zum Beschlus folgen die raren Gemählde/ welche Ihrer Hoheiten/ der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3481 http://d-nb.info/gnd/120040050 http://viaf.org/viaf/32817278">Chur-Princessinn zu Pfaltz</persName>/ gehörig. Als Erstlich/ eine grosse Tafel/ vorstellend <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4110" type="artificialWork">die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2601 http://d-nb.info/gnd/118682431 http://viaf.org/viaf/82154134">Hester</persName>/ wie sie vor dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-306 http://d-nb.info/gnd/118808109 http://viaf.org/viaf/19983268">König <hi rendition="#aq">Ahasvero</hi></persName> für das Jüdische Volck bittet</name>; neben vielen andern Figuren von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-28 http://d-nb.info/gnd/118978128 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021925 http://viaf.org/viaf/49248688">Gio Francesco da Cento</persName>,</hi> sonst <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-28 http://d-nb.info/gnd/118978128 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021925 http://viaf.org/viaf/49248688">Guarcino</persName></hi> genannt/ von seiner allerbesten Manier gemacht. Zum andern/ ein <hi rendition="#aq">Original</hi> von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-61 http://d-nb.info/gnd/11860354X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002921 http://viaf.org/viaf/56647196">Rubens</persName>,</hi> in sich haltend das Urtheil <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-666 http://d-nb.info/gnd/118924176 http://viaf.org/viaf/30335859">Midae</persName>,</hi> zwischen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-59 http://d-nb.info/gnd/118503642 http://viaf.org/viaf/3261638">Apollo</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-470 http://d-nb.info/gnd/118789406 http://viaf.org/viaf/8183772">Pan</persName></hi>. Drittens/ ein <hi rendition="#aq">Original</hi> von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-14 http://d-nb.info/gnd/118552953 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500005259 http://viaf.org/viaf/4945401">Holbein</persName></hi> , nämlich der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-208 http://d-nb.info/gnd/118550853 http://viaf.org/viaf/95147024">H. <hi rendition="#aq">Hieronymus</hi></persName>. Viertens/ ein klein Stuck von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-811 http://d-nb.info/gnd/118501755 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002169">Altengraff</persName>,</hi> darinnen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-212 http://d-nb.info/gnd/118927094 http://viaf.org/viaf/50024664">Fides</persName>,</hi> in einer Weiblichen Gestalt vorgebildet wird. Endlich/ ein Stück von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2834 http://d-nb.info/gnd/118767135 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001751 http://viaf.org/viaf/10641779">Joseph Werner</persName>,</hi> Mahlern zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-145 http://www.geonames.org/2954172/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004324">Augsburg</placeName>; worinnen zu sehen <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-582" type="artificialWork">die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-905 http://d-nb.info/gnd/122642333 http://viaf.org/viaf/62434793">Artemisia</persName>,</hi> wie sie von ihres Gemahls Leichnam die Asche eintrinkt/ so ihr von denen Sclavinnen/ in einem sonderbaren Geschirr überreicht wird/ in einem vortrefflichen Gebäu: Sehr <hi rendition="#aq">curieus</hi> von <hi rendition="#aq">Miniatur</hi> gemahlt</name>/ mit vielen anderen mehr. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Ich</persName> wolte sagen:</p>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l>Dis <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1065 http://www.geonames.org/6324587/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1100285">Berg-Schlos</placeName> ist die Burg/ wo Kunst<lb/>
bey Weißheit wohnet:</l><lb/>
            <l>Wo die Geschicklichkeit recht Fürstlich wird<lb/>
belohnet:</l><lb/>
            <l>Wo <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter</persName> regirt/ wo manches kluges<lb/>
Bild</l><lb/>
            <l><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-59 http://d-nb.info/gnd/118503642 http://viaf.org/viaf/3261638">Apollo</persName> mahlt im Sinn/ wo <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-295 http://d-nb.info/gnd/118504851 http://viaf.org/viaf/74643725">Pallas</persName><lb/>
führt den Schild!</l><lb/>
            <l>Wol euch/ ihr <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3173">Pierinnen</persName>/</l><lb/>
            <l>hie sind Parnassus-Zinnen.</l><lb/>
          </lg>
        </div>
        <div xml:id="d967.2">
          <head>Verzeichnis Herrn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2948 http://d-nb.info/gnd/123571529 http://viaf.org/viaf/69838637">Rudolph Wilhelm/ Herrn zu Stu-<lb/>
benberg</persName>/ auf <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1217 http://www.geonames.org/2774773/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1025710">Kopfenberg</placeName>/ Erbschencken in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-425 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003028">Steyer</placeName>/ etc. <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2167">Kunst-<lb/>
Cabinet</placeName>/ Gemählde/ Tafeln/ Handrisse/ und<lb/>
Kupferstücke.</head><lb/>
          <cb/>
          <p><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5333" type="artificialWork">EIne Hochzeit zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-837">Cana</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-838 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000250">Galilea</placeName></name>/ von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1020 http://d-nb.info/gnd/118626647 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500021218 http://viaf.org/viaf/95162605">Paolo Verones</persName></hi>: Eine <hi rendition="#aq">Badaglia</hi> von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2961 http://d-nb.info/gnd/118969137 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019917 http://viaf.org/viaf/15040910">Bomerman</persName>. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5336" type="artificialWork">Eine Mahlzeit</name> von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-633 http://d-nb.info/gnd/119482231 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001252 http://viaf.org/viaf/12576722">Gondolach</persName>. Ein Baurenkopf/ von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-44 http://d-nb.info/gnd/118522582 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115364 http://viaf.org/viaf/49268177">Kranach</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-15 http://d-nb.info/gnd/118557513 http://viaf.org/viaf/73945424">Christus</persName> mit 2.<cb/>
Jüngern zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-639 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001401">Emaus</placeName>/ von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-19 http://d-nb.info/gnd/118622994 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031075 http://viaf.org/viaf/61533439">Titian</persName></hi>. Zwey mühsame Stücklein/ von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1453 http://d-nb.info/gnd/118674013 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500013247 http://viaf.org/viaf/95761864">Brugel</persName>,</hi> das eine <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5307 http://www.britishmuseum.org/research/search_the_collection_database/search_results_ids.aspx?IdNum=1866%2C0407.10" type="artificialWork">die Versuchung <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1700 http://d-nb.info/gnd/118649728 http://viaf.org/viaf/107024917">Antoni</persName></hi> auf Kupfer</name>; das ander eine Kuchen auf Holz gemahlen. Ein Viehstuck/ von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Felda</persName>. Eine
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 76]/0106] den annehmlichsten Prospect hat. In dem Berghaus finden sich XX. Gemächer/ Galerien/ und Säle/ auf einem Boden und Stockwerck. Zudem/ so sind zwey Brünnen darinn/ ein Röhr- und ein Ziehbrunnen; deren Wasser nicht kan benommen werden: Welches in Berghäusern rar gehalten wird. Inwendig/ in dem Hof/ steht ein Stock auf VI. gegossenen steinernen Seulen. Der Marstall ist CCCXCVI. Schuhe lang/ im Liecht; in der Breite LVIII. Schuhe/ im Liechte: Mitten in demselben steht ein guter Springbrunnen. Nach der Länge hat es auf jedwederer Seiten XII. Corinthische steinerne Seulen/ und daraus steinerne Bögen: Also daß hundert Pferde darein gestellet werden können. Der Keller/ zu Friederichsburg / ist in einem Gewölb DXL. Schuhe lang/ und XXXV. Schuhe breit. Das große Weinfaß zu Heidelberg/ hält CCIV. Fuder/ III. Ohm/ IV. Viertel: Oder/ nach der Reinischen Eyche/ MMCCCCLIV. Aimer/ und XVI. Mas. Der Chur-Prinz Carl. DIeses Hoch-Fürstliche Chur-Haus war iederzeit/ wie gesagt/ aller Studien und Tugenden Nähr-Mutter/ und gewohnt/ nach Hinlegung der schweren Regiments- Verrichtung sich mit dergleichen kunstreichen Ubungen zu ergetzen/ und zu einer Zeit den Scepter in der einen/ die Feder in der andern Hand zu führen. Und solcher lobreichen Fusstapfen folgen mercklich nach Se. Durchl. der Chur-Prinz CAROLUS, von Dero hoher Tugend und Verstand viel zu sagen wäre: Ich weise die Gelehrten zu Deroselben PHILOTHEI, von Dessen hocherleuchtem Geist und Verstande componirt/ auch mit darzu eigenhändig-gezeichneten invention der Kupferstücken beziert: Die in offentlichen Druck unlängst ausgegebene Emblemata Christiana, bey der neugirigen Nachwelt/ genugsam zeigen. Was noch von dieser hohen Person zu hoffen sey/ sonderlich wann es Gott mit dem schweren Kriegesbrand/ womit auch Dero Landen wieder angesteckt worden/ zum edlen Frieden schicken solte. Da sie in Dero Residenz wol einen berühmten Parnass aufrichten werden/ wie dann bereits bey Deroselben zu finden seyn. Als erstlich ein Stück von Paulo Veronense, in welchem abgebildet/ wie Christus die Kindlein zu sich kommen lässt: Zum andern/ eine Venetianische Frau/ in Lebensgrösse/ von Petro Licini: Drittens/ eine Italiänische Frau von Titian: Zum vierten/ ein Original von eben demselben/ dessen Vorstellung ist/ wie Rebecca von des Abrahams Knecht aufgenommen wird. Zum Fünften/ ein Brustbild/ Jesabel/ als ein Original von Georg Pentzen. Letzlich/ ein Ochs/ in Kupfer gegossen/ so für den Egyptischen Apis gehalten wird. Zum Beschlus folgen die raren Gemählde/ welche Ihrer Hoheiten/ der Chur-Princessinn zu Pfaltz/ gehörig. Als Erstlich/ eine grosse Tafel/ vorstellend die Hester/ wie sie vor dem König Ahasvero für das Jüdische Volck bittet; neben vielen andern Figuren von Gio Francesco da Cento, sonst Guarcino genannt/ von seiner allerbesten Manier gemacht. Zum andern/ ein Original von Rubens, in sich haltend das Urtheil Midae, zwischen Apollo und Pan. Drittens/ ein Original von Holbein , nämlich der H. Hieronymus. Viertens/ ein klein Stuck von Altengraff, darinnen Fides, in einer Weiblichen Gestalt vorgebildet wird. Endlich/ ein Stück von Joseph Werner, Mahlern zu Augsburg; worinnen zu sehen die Artemisia, wie sie von ihres Gemahls Leichnam die Asche eintrinkt/ so ihr von denen Sclavinnen/ in einem sonderbaren Geschirr überreicht wird/ in einem vortrefflichen Gebäu: Sehr curieus von Miniatur gemahlt/ mit vielen anderen mehr. Ich wolte sagen: Dis Berg-Schlos ist die Burg/ wo Kunst bey Weißheit wohnet: Wo die Geschicklichkeit recht Fürstlich wird belohnet: Wo Jupiter regirt/ wo manches kluges Bild Apollo mahlt im Sinn/ wo Pallas führt den Schild! Wol euch/ ihr Pierinnen/ hie sind Parnassus-Zinnen. Verzeichnis Herrn Rudolph Wilhelm/ Herrn zu Stu- benberg/ auf Kopfenberg/ Erbschencken in Steyer/ etc. Kunst- Cabinet/ Gemählde/ Tafeln/ Handrisse/ und Kupferstücke. EIne Hochzeit zu Cana in Galilea/ von Paolo Verones: Eine Badaglia von Bomerman. Eine Mahlzeit von Gondolach. Ein Baurenkopf/ von Kranach. Christus mit 2. Jüngern zu Emaus/ von Titian. Zwey mühsame Stücklein/ von Brugel, das eine die Versuchung Antoni auf Kupfer; das ander eine Kuchen auf Holz gemahlen. Ein Viehstuck/ von Felda. Eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/106
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 76]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/106>, abgerufen am 08.07.2020.