Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Schöngauer/ Albrecht Dürer/ Bartholome Behem/ auch Lucas von Leyden/ Aldegraff/ Georg Penz/ Jacob Binch/ und dergleichen Teutschen Meistern/ als auch von den allerbesten Italiänern alt und neuen/ auch von allen Niederländischen und Franzosen/ absonderlich von der so genandten schwartzen Kunst/ alles zusammen gebracht/ was iemals darinnen lobwürdig an Tag kommen.

Nürnberg.

Nürnberg/ ein Brunn und Sitz der Künste.DIe Stadt Nürnberg war iederzeit deswegen die berühmteste/ daß immerfort die beste Kunstwercke aus derselben entsprossen/ und deren viel Liebhabere daselbst gewesen/ und noch sind. Es ist der Tugend-liebenden Gewonheit/ mit dergleichen sich zu beschäfftigen/ und erkennen sie es für eine löbliche Ergetzlichkeit/ durch gute Bücher/ Studien und Kunstwercke den Geist in Ubung zu halten. Das vortreffliche schöne Rahthaus und die Bibliothek sind mit Rarität und auserlesnen Büchern und Kunstwercken erfüllet/ und wird um deren Vermehrung fast täglich gesorget. Es sind auch fast alle Rahtsherren vor sich selbst dazu geneigt: massen ich oft die Ehre gehabt/ etliche Hn. Carl Welsers/ Senatoris Cabinet. Stunden das ungemeine Cabinet des Edlen Herrn Carl Welsers zu beschauen: alda man nicht allein viel vortreffliche Bücher/ sondern auch sehr saubere und die besten Abdrücke von Kupfferstichen aller vorigen und noch lebender Meister/ von Anfang und Erfindung dieser edlen Kunst findet. Wie dann insonderheit Albrecht Dürers Wercke/ in Kupffer und Holtzschnitten gantz complet und aufs allersauberste gedruckt/ ingleichen des Lucas von Leiden/ Aldegrafens/ Barthel und Hans Sebald Beheims/ Georg Pensen/ Jacob Binch/ Aldörfers/ auch der alten und ausländischen/ Raphael d'Urbino, Titian, Lodowich und Annibal Caraz, Cornelius Curt, Egidius Sadelers, alle seine Conterfäte/ des Gauda und Golzius, des Claude Melan, Cornelius Blommart, Michael Natalis, Nicola Nantuel, Masson, Poilly bon Cornet, J. J. Tourneissen, Ambling, Richart Collin, Bartholin Plooteling, Vaillant, Kilians/ de Poder, und anderer Niederländisch- und Französischen Meistere. Wie nicht weniger von denen in Kupfer gebrachten also genandten schwartzen Kunst der aller besten ein vollkommen perfectes Buch und versamletes Werck beysammen/ aus welchen sämtlich zu ersehen und zu bewundern alles das was vortreffliches jemahls in dieser Kunst ans Tagelicht kommen. Wie nicht weniger/ dieweil alle edle Geister/ zu Schärffung ihres Verstands/ in denen Historien/ deren Mysterien und andern Antiquitäten beschlagen zu seyn/ sowol/ als auch der Kunst vernünfftige Artigkeit und gewissen Weg zu einem und andern zu erfinden/ der Medaglien Verstand und Auslegung/ nöthig befunden.

Dann gleichwie die Medaglien nicht wol ohne die geschriebene Historien zu verstehen; also kan man auch ohne Beyhülff der Medaglien deren viel nicht begreiffen; Sintemaln selbige von denen [Spaltenumbruch] Alten ohne wichtige Ursach nicht gemacht worden/ als welche unzergänglich und warhafftig die Historien in sich halten/ da hingegen der Feder nicht jedesmals Glauben beyzumessen/ denn die Medaglien sind Figuren aus Kupffer oder Metall/ und stillschweigende Historien/ die doch die rechte Warheit zeigen/ dahingegen die Wort allein todte Bilder und Gemählde der Geister sind/ welche reden und sprechen was ihnen gefallen thut. Die Medaglien sind durch gemeine Anordnung und Bewilligung des Senats/ zur Zeit der Romanisch- und anderer Prinzen/ ihnen zur Ehr und ewigem Lob verfertiget worden; hingegen die geschriebene Historien/ entweder von einer gemeinen/ verpflichteten oder auch heimlichen Person geschrieben. Ist dahero unlaugbar/ daß die Medaglien Verzeichnisse warhaffter Geschichte/ und derer falschen Tadler und Corrigirer billich zu halten seyn.

Weswegen dann/ zu Bestättigung ihres tugendmässigen Verlangens/ kluge Regenten/ gemeiniglich gelehrt und gute Historici, auch der Medaglien Liebhabere sind/ welches oberzehlte Cabinet/ darinnen eine vortreffliche Versamlung von alten Griechen und Römern/ aus Metall/ Silber und Gold/ darunter viel ungemeine und zu specificiren wol würdige Stuck wären/ die aber aus Mangel Zeit und Platzes hiehero nicht können gebracht werden/ in ruhmwürdiger Ordnung und Vollkommenheit anzutreffen/ mit mehrern bezeuget.

So sind auch der Antiquitäten/ absonderlich der Medaglien und deren Historien/ Lehr und Nutzbarkeit/ unter hiesigen Herren des Rahts/ noch andere hohe Liebhabere; als Herr Jobst Christoph Kreß Landpfleger/ der ein schönes Cabinet von allerhand vortrefflichen Kupferstichen/ Hr. Christoph Führer Kriegsherr/ eines von Medaglien und Kupfern; Hr. Philipp Jacob Stromer/ von Kupferstichen; Hr. Johann Paul Ebner/ von Medaglien und Kupferstichen; H. Carl Gottlieb Führer/ von Medaglien/ deren Raritäten zu beschreiben ein besonders Werck erfordern thäte.

Hn. D. Ayrer Cabinet zu Nürnb.Unter allen berühmten Kunst-Stuben/ samt der schönen Bibliothek/ welche mit Mahlereyen von den besten Meistern/ in guten Conterfäten/ fürtrefflichen Handrissen der alten Italiäner/ und deren Kupferstiche/ absonderlich mit den meisten so genanten kleinen/ von denen Teutschen/ als Erfindern dieser Kunst/ angefüllet/ und alle nach der Zahl in gebührender Ordnung der Bücher sehr wol eingericht/ befindet sich billich auch/ mit besten Lob/ die Kunst-Stube/ des weyland Herrn Johann Aegydii Ayrers berühmten Med. D. zu Nürnberg/ welcher zu Zeiten des niemals gnug gepriesenen Albrecht Dürers daselbsten gelebet; dessen Er dann ein sehr guter Freund und Wolthäter gewesen/ und von ihme/ als ein guter Praeceptor, alles dasienige/ was seine Kunst-Begier verlangte/ erfahren und erhalten können/ massen dis sein hinterlassenes Kunst-Cabinet davon sattsam Zeugnis geben kan.

Dieser nun machte den Anfang mit Samlung der Kupferstichen/ wie diese Kunst erst auferstanden/

[Spaltenumbruch] Schöngauer/ Albrecht Dürer/ Bartholome Behem/ auch Lucas von Leyden/ Aldegraff/ Georg Penz/ Jacob Binch/ und dergleichen Teutschen Meistern/ als auch von den allerbesten Italiänern alt und neuen/ auch von allen Niederländischen und Franzosen/ absonderlich von der so genandten schwartzen Kunst/ alles zusammen gebracht/ was iemals darinnen lobwürdig an Tag kommen.

Nürnberg.

Nürnberg/ ein Brunn und Sitz der Künste.DIe Stadt Nürnberg war iederzeit deswegen die berühmteste/ daß immerfort die beste Kunstwercke aus derselben entsprossen/ und deren viel Liebhabere daselbst gewesen/ und noch sind. Es ist der Tugend-liebenden Gewonheit/ mit dergleichen sich zu beschäfftigen/ und erkennen sie es für eine löbliche Ergetzlichkeit/ durch gute Bücher/ Studien und Kunstwercke den Geist in Ubung zu halten. Das vortreffliche schöne Rahthaus und die Bibliothek sind mit Rarität und auserlesnen Büchern und Kunstwercken erfüllet/ und wird um deren Vermehrung fast täglich gesorget. Es sind auch fast alle Rahtsherren vor sich selbst dazu geneigt: massen ich oft die Ehre gehabt/ etliche Hn. Carl Welsers/ Senatoris Cabinet. Stunden das ungemeine Cabinet des Edlen Herrn Carl Welsers zu beschauen: alda man nicht allein viel vortreffliche Bücher/ sondern auch sehr saubere und die besten Abdrücke von Kupfferstichen aller vorigen und noch lebender Meister/ von Anfang und Erfindung dieser edlen Kunst findet. Wie dann insonderheit Albrecht Dürers Wercke/ in Kupffer und Holtzschnitten gantz complet und aufs allersauberste gedruckt/ ingleichen des Lucas von Leiden/ Aldegrafens/ Barthel und Hans Sebald Beheims/ Georg Pensen/ Jacob Binch/ Aldörfers/ auch der alten und ausländischen/ Raphael d’Urbino, Titian, Lodowich und Annibal Caraz, Cornelius Curt, Egidius Sadelers, alle seine Conterfäte/ des Gauda und Golzius, des Claude Melan, Cornelius Blommart, Michael Natalis, Nicola Nantuel, Masson, Poilly bon Cornet, J. J. Tourneissen, Ambling, Richart Collin, Bartholin Plooteling, Vaillant, Kilians/ de Poder, und anderer Niederländisch- und Französischen Meistere. Wie nicht weniger von denen in Kupfer gebrachten also genandten schwartzen Kunst der aller besten ein vollkommen perfectes Buch und versamletes Werck beysammen/ aus welchen sämtlich zu ersehen und zu bewundern alles das was vortreffliches jemahls in dieser Kunst ans Tagelicht kommen. Wie nicht weniger/ dieweil alle edle Geister/ zu Schärffung ihres Verstands/ in denen Historien/ deren Mysterien und andern Antiquitäten beschlagen zu seyn/ sowol/ als auch der Kunst vernünfftige Artigkeit und gewissen Weg zu einem und andern zu erfinden/ der Medaglien Verstand und Auslegung/ nöthig befunden.

Dann gleichwie die Medaglien nicht wol ohne die geschriebene Historien zu verstehen; also kan man auch ohne Beyhülff der Medaglien deren viel nicht begreiffen; Sintemaln selbige von denen [Spaltenumbruch] Alten ohne wichtige Ursach nicht gemacht worden/ als welche unzergänglich und warhafftig die Historien in sich halten/ da hingegen der Feder nicht jedesmals Glauben beyzumessen/ denn die Medaglien sind Figuren aus Kupffer oder Metall/ und stillschweigende Historien/ die doch die rechte Warheit zeigen/ dahingegen die Wort allein todte Bilder und Gemählde der Geister sind/ welche reden und sprechen was ihnen gefallen thut. Die Medaglien sind durch gemeine Anordnung und Bewilligung des Senats/ zur Zeit der Romanisch- und anderer Prinzen/ ihnen zur Ehr und ewigem Lob verfertiget worden; hingegen die geschriebene Historien/ entweder von einer gemeinen/ verpflichteten oder auch heimlichen Person geschrieben. Ist dahero unlaugbar/ daß die Medaglien Verzeichnisse warhaffter Geschichte/ und derer falschen Tadler und Corrigirer billich zu halten seyn.

Weswegen dann/ zu Bestättigung ihres tugendmässigen Verlangens/ kluge Regenten/ gemeiniglich gelehrt und gute Historici, auch der Medaglien Liebhabere sind/ welches oberzehlte Cabinet/ darinnen eine vortreffliche Versamlung von alten Griechen und Römern/ aus Metall/ Silber und Gold/ darunter viel ungemeine und zu specificiren wol würdige Stuck wären/ die aber aus Mangel Zeit und Platzes hiehero nicht können gebracht werden/ in ruhmwürdiger Ordnung und Vollkommenheit anzutreffen/ mit mehrern bezeuget.

So sind auch der Antiquitäten/ absonderlich der Medaglien und deren Historien/ Lehr und Nutzbarkeit/ unter hiesigen Herren des Rahts/ noch andere hohe Liebhabere; als Herr Jobst Christoph Kreß Landpfleger/ der ein schönes Cabinet von allerhand vortrefflichen Kupferstichen/ Hr. Christoph Führer Kriegsherr/ eines von Medaglien und Kupfern; Hr. Philipp Jacob Stromer/ von Kupferstichen; Hr. Johann Paul Ebner/ von Medaglien und Kupferstichen; H. Carl Gottlieb Führer/ von Medaglien/ deren Raritäten zu beschreiben ein besonders Werck erfordern thäte.

Hn. D. Ayrer Cabinet zu Nürnb.Unter allen berühmten Kunst-Stuben/ samt der schönen Bibliothek/ welche mit Mahlereyen von den besten Meistern/ in guten Conterfäten/ fürtrefflichen Handrissen der alten Italiäner/ und deren Kupferstiche/ absonderlich mit den meisten so genanten kleinen/ von denen Teutschen/ als Erfindern dieser Kunst/ angefüllet/ und alle nach der Zahl in gebührender Ordnung der Bücher sehr wol eingericht/ befindet sich billich auch/ mit besten Lob/ die Kunst-Stube/ des weyland Herrn Johann Aegydii Ayrers berühmten Med. D. zu Nürnberg/ welcher zu Zeiten des niemals gnug gepriesenen Albrecht Dürers daselbsten gelebet; dessen Er dann ein sehr guter Freund und Wolthäter gewesen/ und von ihme/ als ein guter Praeceptor, alles dasienige/ was seine Kunst-Begier verlangte/ erfahren und erhalten können/ massen dis sein hinterlassenes Kunst-Cabinet davon sattsam Zeugnis geben kan.

Dieser nun machte den Anfang mit Samlung der Kupferstichen/ wie diese Kunst erst auferstanden/

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="d962.2">
        <div>
          <p><pb facs="#f0108" xml:id="pb-969" n="[II (Skulptur), S. 78]"/><cb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-43 http://d-nb.info/gnd/118610430 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500028143">Schöngauer</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürer</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-48 http://d-nb.info/gnd/118508318 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010818 http://viaf.org/viaf/59357156">Bartholome Behem</persName>/ auch <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-657 http://d-nb.info/gnd/118729314 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020789 http://viaf.org/viaf/88878180"><hi rendition="#aq">Lucas</hi> von Leyden</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-811 http://d-nb.info/gnd/118501755 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002169">Aldegraff</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-49 http://d-nb.info/gnd/118592602 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006353 http://viaf.org/viaf/64120782">Georg Penz</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-158 http://d-nb.info/gnd/102430896 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007687 http://viaf.org/viaf/29804303">Jacob Binch</persName>/ und dergleichen Teutschen Meistern/ als auch von den allerbesten Italiänern alt und neuen/ auch von allen <choice><sic>Niederläudischen</sic><corr>Niederländischen</corr></choice> und Franzosen/ absonderlich von der so genandten schwartzen Kunst/ alles zusammen gebracht/ was iemals darinnen lobwürdig an Tag kommen.</p>
          <p rendition="#c" xml:id="p969.1"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName>.</p>
          <p xml:id="p969.2"><note place="right"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName>/ ein Brunn und Sitz der Künste.</note>DIe Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName> war iederzeit deswegen die berühmteste/ daß immerfort die beste Kunstwercke aus derselben entsprossen/ und deren viel Liebhabere daselbst gewesen/ und noch sind. Es ist der Tugend-liebenden Gewonheit/ mit dergleichen sich zu beschäfftigen/ und erkennen sie es für eine löbliche Ergetzlichkeit/ durch gute Bücher/ <hi rendition="#aq">Studi</hi>en und Kunstwercke den Geist in Ubung zu halten. Das vortreffliche schöne <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-168 http://www.geonames.org/8349585/">Rahthaus</placeName> und die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1591">Bibliothek</placeName> sind mit <hi rendition="#aq">Rarit</hi>ät und auserlesnen Büchern und Kunstwercken erfüllet/ und wird um deren Vermehrung fast täglich gesorget. Es sind auch fast alle Rahtsherren vor sich selbst dazu geneigt: massen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> oft die Ehre gehabt/ etliche <note place="right">Hn. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3080 http://d-nb.info/gnd/128613297 http://viaf.org/viaf/55203589">Carl Welsers</persName>/ <hi rendition="#aq">Senatoris</hi> <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1590">Cabinet</placeName>.</note> Stunden das ungemeine <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1590">Cabinet</placeName> des Edlen Herrn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3080 http://d-nb.info/gnd/128613297 http://viaf.org/viaf/55203589">Carl Welsers</persName> zu beschauen: alda man nicht allein viel vortreffliche Bücher/ sondern auch sehr saubere und die besten Abdrücke von Kupfferstichen aller vorigen und noch lebender Meister/ von Anfang und Erfindung dieser edlen Kunst findet. Wie dann insonderheit <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürers</persName> Wercke/ in Kupffer und Holtzschnitten gantz <hi rendition="#aq">complet</hi> und aufs allersauberste gedruckt/ ingleichen des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-657 http://d-nb.info/gnd/118729314 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500020789 http://viaf.org/viaf/88878180"><hi rendition="#aq">Lucas</hi> von Leiden</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-811 http://d-nb.info/gnd/118501755 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500002169">Aldegrafens</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-48 http://d-nb.info/gnd/118508318 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500010818 http://viaf.org/viaf/59357156">Barthel</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-782 http://d-nb.info/gnd/118508326 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115491 http://viaf.org/viaf/59167585">Hans Sebald Beheims</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-49 http://d-nb.info/gnd/118592602 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500006353 http://viaf.org/viaf/64120782">Georg Pensen</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-158 http://d-nb.info/gnd/102430896 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500007687 http://viaf.org/viaf/29804303">Jacob Binch</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-46 http://d-nb.info/gnd/118502220 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031250 http://viaf.org/viaf/100221829">Aldörfers</persName>/ auch der alten und ausländischen/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-446 http://d-nb.info/gnd/118597787 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023578 http://viaf.org/viaf/64055977">Raphael d&#x2019;Urbino</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-19 http://d-nb.info/gnd/118622994 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500031075 http://viaf.org/viaf/61533439">Titian</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-22 http://d-nb.info/gnd/118668544 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500009619 http://viaf.org/viaf/29596926">Lodowich</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-23 http://d-nb.info/gnd/118519255 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115350 http://viaf.org/viaf/12405951">Annibal Caraz</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-36 http://d-nb.info/gnd/119206064 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500011556 http://viaf.org/viaf/41881774">Cornelius Curt</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-830 http://d-nb.info/gnd/118064657 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500016165 http://viaf.org/viaf/100163089">Egidius Sadelers</persName>,</hi> alle seine Conterfäte/ des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-71 http://d-nb.info/gnd/122806670 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115705 http://viaf.org/viaf/61046811">Gauda</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1004 http://d-nb.info/gnd/118540610 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023327 http://viaf.org/viaf/19737376">Golzius</persName>,</hi> des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1399 http://d-nb.info/gnd/118949373 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500026391 http://viaf.org/viaf/73888233">Claude Melan</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1401 http://d-nb.info/gnd/119176629 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500001977 http://viaf.org/viaf/95293187">Cornelius Blommart</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1402 http://d-nb.info/gnd/121589811 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500191819 http://viaf.org/viaf/74116867">Michael Natalis</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2896 http://d-nb.info/gnd/118785648 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500023363 http://viaf.org/viaf/61650762">Nicola Nantuel</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2865 http://d-nb.info/gnd/124344739 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500003609 http://viaf.org/viaf/59353212">Masson</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4085">Poilly</persName><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3081 http://d-nb.info/gnd/122180488 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500005345 http://viaf.org/viaf/46816612">bon Cornet</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2929 http://d-nb.info/gnd/134106997 http://viaf.org/viaf/29676698">J. J. Tourneissen</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3044 http://d-nb.info/gnd/122235401 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500042001 http://viaf.org/viaf/42112985">Ambling</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1195 http://d-nb.info/gnd/123078369 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500018540 http://viaf.org/viaf/61623395">Richart Collin</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1786 http://d-nb.info/gnd/100023223 http://viaf.org/viaf/66581681">Bartholin</persName><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2868 http://d-nb.info/gnd/129685844 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500019203 http://viaf.org/viaf/42112130">Plooteling</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2085 http://d-nb.info/gnd/123190142 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500025331 http://viaf.org/viaf/18124811">Vaillant</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3065 http://d-nb.info/gnd/124212832 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500118645">Kilians</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2864 http://d-nb.info/gnd/12190816X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500000036 http://viaf.org/viaf/99640541">de Poder</persName>,</hi> und anderer Niederländisch- und Französischen Meistere. Wie nicht weniger von denen in Kupfer gebrachten also genandten schwartzen Kunst der aller besten ein vollkommen <hi rendition="#aq">perfect</hi>es Buch und versamletes Werck beysammen/ aus welchen sämtlich zu ersehen und zu bewundern alles das was vortreffliches jemahls in dieser Kunst ans Tagelicht kommen. Wie nicht weniger/ dieweil alle edle Geister/ zu Schärffung ihres Verstands/ in denen Historien/ deren <hi rendition="#aq">Mysterien</hi> und andern <hi rendition="#aq">Antiquität</hi>en beschlagen zu seyn/ sowol/ als auch der Kunst vernünfftige Artigkeit und gewissen Weg zu einem und andern zu erfinden/ der <hi rendition="#aq">Medagli</hi>en Verstand und Auslegung/ nöthig befunden.</p>
          <p xml:id="p969.3">Dann gleichwie die <hi rendition="#aq">Medagli</hi>en nicht wol ohne die geschriebene Historien zu verstehen; also kan man auch ohne Beyhülff der <hi rendition="#aq">Medagli</hi>en deren viel nicht begreiffen; Sintemaln selbige von denen
<cb/>
Alten ohne wichtige Ursach nicht gemacht worden/ als welche unzergänglich und warhafftig die Historien in sich halten/ da hingegen der Feder nicht jedesmals Glauben beyzumessen/ denn die <hi rendition="#aq">Medagli</hi>en sind Figuren aus Kupffer oder Metall/ und stillschweigende Historien/ die doch die rechte Warheit zeigen/ dahingegen die Wort allein todte Bilder und Gemählde der Geister sind/ welche reden und sprechen was ihnen gefallen thut. Die <hi rendition="#aq">Medagli</hi>en sind durch gemeine Anordnung und Bewilligung des Senats/ zur Zeit der Romanisch- und anderer Prinzen/ ihnen zur Ehr und ewigem Lob verfertiget worden; hingegen die geschriebene Historien/ entweder von einer gemeinen/ verpflichteten oder auch heimlichen Person geschrieben. Ist dahero unlaugbar/ daß die <hi rendition="#aq">Medagli</hi>en Verzeichnisse warhaffter Geschichte/ und derer falschen Tadler und <hi rendition="#aq">Corrigir</hi>er billich zu halten seyn.</p>
          <p xml:id="p969.4">Weswegen dann/ zu Bestättigung ihres tugendmässigen Verlangens/ kluge Regenten/ gemeiniglich gelehrt und gute <hi rendition="#aq">Historici,</hi> auch der <hi rendition="#aq">Medaglien</hi> Liebhabere sind/ welches oberzehlte Cabinet/ darinnen eine vortreffliche Versamlung von alten Griechen und Römern/ aus Metall/ Silber und Gold/ darunter viel ungemeine und zu <hi rendition="#aq"><choice><sic>speciflciren</sic><corr>specificir</corr></choice></hi>en wol würdige Stuck wären/ die aber aus Mangel Zeit und Platzes hiehero nicht können gebracht werden/ in ruhmwürdiger Ordnung und Vollkommenheit anzutreffen/ mit mehrern bezeuget.</p>
          <p xml:id="p969.5">So sind auch der <hi rendition="#aq">Antiquität</hi>en/ absonderlich der <hi rendition="#aq">Medagli</hi>en und deren Historien/ Lehr und Nutzbarkeit/ unter hiesigen Herren des Rahts/ noch andere hohe Liebhabere; als Herr <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3144 http://d-nb.info/gnd/130418498 http://viaf.org/viaf/47868477">Jobst Christoph Kreß</persName> Landpfleger/ der ein schönes Cabinet von allerhand vortrefflichen Kupferstichen/ Hr. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3145 http://d-nb.info/gnd/115552421 http://viaf.org/viaf/22874065">Christoph Führer</persName> Kriegsherr/ eines von <hi rendition="#aq">Medagli</hi>en und Kupfern; Hr. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3148 http://d-nb.info/gnd/121320596 http://viaf.org/viaf/866570">Philipp Jacob Stromer</persName>/ von Kupferstichen; Hr. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1953 http://d-nb.info/gnd/129488038 http://viaf.org/viaf/74933098">Johann Paul Ebner</persName>/ von <hi rendition="#aq">Medagli</hi>en und Kupferstichen; H. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Carl Gottlieb Führer</persName>/ von <hi rendition="#aq">Medaglien</hi>/ deren <hi rendition="#aq">Rarität</hi>en zu beschreiben ein besonders Werck erfordern thäte.</p>
          <p xml:id="p969.6"><note place="right">Hn. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2952"><hi rendition="#aq">D.</hi> Ayrer</persName> Cabinet zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnb.</placeName></note>Unter allen berühmten Kunst-Stuben/ samt der schönen Bibliothek/ welche mit Mahlereyen von den besten Meistern/ in guten Conterfäten/ fürtrefflichen Handrissen der alten Italiäner/ und deren <choice><sic>Knpferstiche</sic><corr>Kupferstiche</corr></choice>/ absonderlich mit den meisten so genanten kleinen/ von denen Teutschen/ als Erfindern dieser Kunst/ angefüllet/ und alle nach der Zahl in gebührender Ordnung der Bücher sehr wol eingericht/ befindet sich billich auch/ mit besten Lob/ die <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1592">Kunst-Stube</placeName>/ des weyland Herrn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2952"><hi rendition="#aq">Johann Aegydii</hi> Ayrers</persName> berühmten <hi rendition="#aq">Med. D.</hi> zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-108 http://www.geonames.org/2861650/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004334">Nürnberg</placeName>/ welcher zu Zeiten des niemals gnug gepriesenen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-12 http://d-nb.info/gnd/11852786X http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115493 http://viaf.org/viaf/54146999">Albrecht Dürers</persName> daselbsten gelebet; dessen Er dann ein sehr guter Freund und Wolthäter gewesen/ und von ihme/ als ein guter <hi rendition="#aq">Praeceptor,</hi> alles dasienige/ was seine Kunst-Begier verlangte/ erfahren und erhalten können/ massen dis sein hinterlassenes Kunst-Cabinet davon sattsam Zeugnis geben kan.</p>
          <p xml:id="p969.7">Dieser nun machte den Anfang mit Samlung der Kupferstichen/ wie diese Kunst erst auferstanden/
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 78]/0108] Schöngauer/ Albrecht Dürer/ Bartholome Behem/ auch Lucas von Leyden/ Aldegraff/ Georg Penz/ Jacob Binch/ und dergleichen Teutschen Meistern/ als auch von den allerbesten Italiänern alt und neuen/ auch von allen Niederländischen und Franzosen/ absonderlich von der so genandten schwartzen Kunst/ alles zusammen gebracht/ was iemals darinnen lobwürdig an Tag kommen. Nürnberg. DIe Stadt Nürnberg war iederzeit deswegen die berühmteste/ daß immerfort die beste Kunstwercke aus derselben entsprossen/ und deren viel Liebhabere daselbst gewesen/ und noch sind. Es ist der Tugend-liebenden Gewonheit/ mit dergleichen sich zu beschäfftigen/ und erkennen sie es für eine löbliche Ergetzlichkeit/ durch gute Bücher/ Studien und Kunstwercke den Geist in Ubung zu halten. Das vortreffliche schöne Rahthaus und die Bibliothek sind mit Rarität und auserlesnen Büchern und Kunstwercken erfüllet/ und wird um deren Vermehrung fast täglich gesorget. Es sind auch fast alle Rahtsherren vor sich selbst dazu geneigt: massen ich oft die Ehre gehabt/ etliche Stunden das ungemeine Cabinet des Edlen Herrn Carl Welsers zu beschauen: alda man nicht allein viel vortreffliche Bücher/ sondern auch sehr saubere und die besten Abdrücke von Kupfferstichen aller vorigen und noch lebender Meister/ von Anfang und Erfindung dieser edlen Kunst findet. Wie dann insonderheit Albrecht Dürers Wercke/ in Kupffer und Holtzschnitten gantz complet und aufs allersauberste gedruckt/ ingleichen des Lucas von Leiden/ Aldegrafens/ Barthel und Hans Sebald Beheims/ Georg Pensen/ Jacob Binch/ Aldörfers/ auch der alten und ausländischen/ Raphael d’Urbino, Titian, Lodowich und Annibal Caraz, Cornelius Curt, Egidius Sadelers, alle seine Conterfäte/ des Gauda und Golzius, des Claude Melan, Cornelius Blommart, Michael Natalis, Nicola Nantuel, Masson, Poilly bon Cornet, J. J. Tourneissen, Ambling, Richart Collin, Bartholin Plooteling, Vaillant, Kilians/ de Poder, und anderer Niederländisch- und Französischen Meistere. Wie nicht weniger von denen in Kupfer gebrachten also genandten schwartzen Kunst der aller besten ein vollkommen perfectes Buch und versamletes Werck beysammen/ aus welchen sämtlich zu ersehen und zu bewundern alles das was vortreffliches jemahls in dieser Kunst ans Tagelicht kommen. Wie nicht weniger/ dieweil alle edle Geister/ zu Schärffung ihres Verstands/ in denen Historien/ deren Mysterien und andern Antiquitäten beschlagen zu seyn/ sowol/ als auch der Kunst vernünfftige Artigkeit und gewissen Weg zu einem und andern zu erfinden/ der Medaglien Verstand und Auslegung/ nöthig befunden. Nürnberg/ ein Brunn und Sitz der Künste. Hn. Carl Welsers/ Senatoris Cabinet.Dann gleichwie die Medaglien nicht wol ohne die geschriebene Historien zu verstehen; also kan man auch ohne Beyhülff der Medaglien deren viel nicht begreiffen; Sintemaln selbige von denen Alten ohne wichtige Ursach nicht gemacht worden/ als welche unzergänglich und warhafftig die Historien in sich halten/ da hingegen der Feder nicht jedesmals Glauben beyzumessen/ denn die Medaglien sind Figuren aus Kupffer oder Metall/ und stillschweigende Historien/ die doch die rechte Warheit zeigen/ dahingegen die Wort allein todte Bilder und Gemählde der Geister sind/ welche reden und sprechen was ihnen gefallen thut. Die Medaglien sind durch gemeine Anordnung und Bewilligung des Senats/ zur Zeit der Romanisch- und anderer Prinzen/ ihnen zur Ehr und ewigem Lob verfertiget worden; hingegen die geschriebene Historien/ entweder von einer gemeinen/ verpflichteten oder auch heimlichen Person geschrieben. Ist dahero unlaugbar/ daß die Medaglien Verzeichnisse warhaffter Geschichte/ und derer falschen Tadler und Corrigirer billich zu halten seyn. Weswegen dann/ zu Bestättigung ihres tugendmässigen Verlangens/ kluge Regenten/ gemeiniglich gelehrt und gute Historici, auch der Medaglien Liebhabere sind/ welches oberzehlte Cabinet/ darinnen eine vortreffliche Versamlung von alten Griechen und Römern/ aus Metall/ Silber und Gold/ darunter viel ungemeine und zu specificiren wol würdige Stuck wären/ die aber aus Mangel Zeit und Platzes hiehero nicht können gebracht werden/ in ruhmwürdiger Ordnung und Vollkommenheit anzutreffen/ mit mehrern bezeuget. So sind auch der Antiquitäten/ absonderlich der Medaglien und deren Historien/ Lehr und Nutzbarkeit/ unter hiesigen Herren des Rahts/ noch andere hohe Liebhabere; als Herr Jobst Christoph Kreß Landpfleger/ der ein schönes Cabinet von allerhand vortrefflichen Kupferstichen/ Hr. Christoph Führer Kriegsherr/ eines von Medaglien und Kupfern; Hr. Philipp Jacob Stromer/ von Kupferstichen; Hr. Johann Paul Ebner/ von Medaglien und Kupferstichen; H. Carl Gottlieb Führer/ von Medaglien/ deren Raritäten zu beschreiben ein besonders Werck erfordern thäte. Unter allen berühmten Kunst-Stuben/ samt der schönen Bibliothek/ welche mit Mahlereyen von den besten Meistern/ in guten Conterfäten/ fürtrefflichen Handrissen der alten Italiäner/ und deren Kupferstiche/ absonderlich mit den meisten so genanten kleinen/ von denen Teutschen/ als Erfindern dieser Kunst/ angefüllet/ und alle nach der Zahl in gebührender Ordnung der Bücher sehr wol eingericht/ befindet sich billich auch/ mit besten Lob/ die Kunst-Stube/ des weyland Herrn Johann Aegydii Ayrers berühmten Med. D. zu Nürnberg/ welcher zu Zeiten des niemals gnug gepriesenen Albrecht Dürers daselbsten gelebet; dessen Er dann ein sehr guter Freund und Wolthäter gewesen/ und von ihme/ als ein guter Praeceptor, alles dasienige/ was seine Kunst-Begier verlangte/ erfahren und erhalten können/ massen dis sein hinterlassenes Kunst-Cabinet davon sattsam Zeugnis geben kan. Hn. D. Ayrer Cabinet zu Nürnb.Dieser nun machte den Anfang mit Samlung der Kupferstichen/ wie diese Kunst erst auferstanden/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/108
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 78]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/108>, abgerufen am 03.07.2020.