Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Königswürde bey Kaiser Caligula auszubitten/ aber wegen vieler bösen Stücke angeklagt wurde/ hieße ihn dieser/ von allen Ehren entsezt/ nach Lyon ins Elend gehen/ und machte ihn zu Nichtes/ der zuvor etwas gewesen: da er neben seiner Bluthuren und ihrer Tochter/ die S. Johanni den Kopf abgedanzet/ in kurzen vor Kummer gestorben. Also kan GOtt auch die Bösen gebrauchen/ die Frommen an ihren Verfolgern zu rächen.

Sein blutiges Vorhaben. C. Caligula hatte/ wenig Monat vor seinem Tode/ ein Blutstürzendes Vorhaben gefasset/ nämlich daß er die Edelsten unter den Römern hinrichten/ und alsdann nach Antio oder Alexandria weichen wolte. Man fande nach seinem Tode/ unter seinen Geheim-sachen/ zwey Register/ deren eines er Schwerd/ das andere Dolch betitelt/ darinn stunden alle Namen derer geschrieben/ die er ins Todten-register bringen wollen. Man fande auch eine Kiste/ mit allerley Giften angefüllet/ die man ins Meer geschüttet: davon viel Fische am Lande todt gefunden worden.

Seine Hinrichtung. Cassius Chaerea ein Haubtman/ ein ehrlicher und dapferer Mann/ wurde oft von ihm geschimpfet/ indem er ihn ein Weib genennet: welches zu rächen/ und der Welt von diesem Thierwunder abzuhelfen/ er mit seinen Amtsgenossen Cornelio Sabino sich wider ihn verschwure. Dem Caligulae traumte/ in der Nacht vor seiner Hinrichtung/ wie er im Himmel vor dem Thron Jovis stünde/ der ihn mit der grossen Zehe des rechten Fußes stieße/ und auf die Erden herab stürzte. Als er nun folgendes Tags ein Gast-Fest hielte/ da der Burgermeister Petronius Secundus zu seinen Füßen saße und aße/ und dieselben oft küssete/ stunde er endlich auf und gieng hinaus/ etliche Jonische edle Knaben zu besehen/ die er aus Griechenland kommen lassen/ daß sie zu seinem Lobe Lieder singen solten/ nahme Chaerea diese Gelegenheit in acht/ gienge ihm nach bis in einen ängen Ort/ da er ihn plözlich niedermachte. Es ware niemand daselbst/ der nicht sofort auch Hand anlegte: und wurde er/ da er schon todt war/ erbämlich zermetzelt/ als ein Feind aller Menschen. Diß geschahe A. C. 42 den 24 Jan. seines Alters im 29 Jahre/ nachdem er 3 Jahre und 10 Monat regirt hatte. Also stieße ihn der warhafte Jupiter aus seinem vermeinten Himmel in die Hölle/ und erfuhre er damit/ daß er kein Gott/ vielmehr ein Teufel gewesen. Seine Gemahlin empfienge auf der stelle gleichen Theil/ und ward ihre Tochter an die Wand zu todt geschmissen. Also pflegen die Blut-Wütrie/ gemeinlich blutig dahin zu fahren. Als das Geschrey hiervon ausbrache/ wolte es anfangs niemand glauben/ und hielte man dafür/ er ließe solches nur von sich aussprengen/ damit er eine Sache zu den Römern bekäme/ wann sie darüber frolocken würden. Es kame aber eine Schwader von der Kaiserlichen Leibwacht vor den Palast/ und fragte/ wer den Kaiser umgebracht hätte? denen Valerius Asiaticus aus dem Fenster zur Antwort gabe: Ich wolte/ daß ichs gethan hätte. Weil nun hierauf ein allgemeines Frolocken entstanden/ musten diese sich auch zu frieden geben.

[Spaltenumbruch]

Sein Bildnis. Alle ihm zu Ehren aufgestellte Statuen/ wurden hierauf niedergerissen und zerschlagen: wiewol sie hernach wieder zusammengeflickt worden. Es stehet aber noch eine ziemlich-ganze zu Rom auf dem Capitolio, von weissem Marmor/ in Lebensgrösse/ darbey auch die Bildnis seiner Gemahlin Caesonia zu sehen: und von diesen beyden Kunststücken/ ist hierbey stehende seine/ wie auch in der Caesonia. obersten Neben-Figur/ der Caesonia Kupfer-Bildnis abgezeichnet worden.

Venus mit den 2 Knaben. Die zweyte obere Figur zur Lincken/ ist fürtrefflich/ sowol wegen der Kunst/ als wegen der Bedeutung/ und ist/ neben andern dergleichen Kleinodien der Antiquität/ zu finden in des Cardinals und Fürsten Virginii Ursini Cabinet: dessen Secretarius Bartholomaeus Gini eine schöne Auslegung geschrieben/ die kürzlich in dieser alten Spruchzeile begriffen ist:

Sine Cerere & Baccho friget Venus.

Ohn Speis und Trank/ ist Venus krank.

Man gibt in gemein der Veneri viel Liebesknaben zu/ aber doch eigentlich nur zweene/ deren einer Eros, die Liebe/ der andere Anteros, die Gegen-Liebe heißet/ und soll sie jenen von Mercurio, diesen von Marte empfangen haben: Alle andere Cupidchen werden für Kinder der Nymfen oder Jungferkindchen gehalten. Jezterwehnter Spruch aber wird angedeutet durch den Stab/ an welchen Venus sich hält/ daran ein Weinstock sich aufschlinget und oben eine Aehre stecket: Wie dann wahr ist/ daß der Wein alle Kräfte des Leibes stärket/ und bey Hunger wenig Begierde zur Buhlschaft seyn kan.

Venus victrix. Die Figur neben zur Rechten bildet die Uberwinderin Venerem, wie sie dem Marti Schild und Helm abgenommen: zur Bezeugung/ daß die Liebe alles überwinde/ auch diejenigen/ die sonst mit den Waffen allen Menschen obsiegen/ wie sie am Simson/ Alexandro Magno, Hercule, Julio Caesare und andern Helden/ wahr erwiesen. Hiervon redet der Virgilianische Vers in der X Ecloga v. 30.

Omnia vincit amor: & nos cedamus
amori.

Lieb kan alles überwinden:
wer wolt sich nicht lassen binden?

Es ist auch hierbey eine Astronomische Deutung/ indem/ wann Mars in dem Geburts-themate dominator ist/ selbige Person Zornsüchtig und pflegt ungehalten zu seyn: wann aber die Venus dabey stehet/ das Gemüte durch sie vergütigt wird. Diese Figur ist an vielen Orten zu finden/ sonderlich aber in einer Griechischen Medaglie, die das Bild Achillis zeiget: gegenwärtige aber/ ist von einem Onikel abgezeichnet.

Venus mit dem Cupido. Die vierte Figur neben zur Linken/ von einem Achat abgesehen/ zeiget auch eine Venerem, die ihrem Sohn ein paar Monsamen-knöpfe oder papavera zulanget: entweder den Schlaff anzudeuten/ der der Liebe Gesellschafter ist/ oder die

[Spaltenumbruch] Königswürde bey Kaiser Caligulâ auszubitten/ aber wegen vieler bösen Stücke angeklagt wurde/ hieße ihn dieser/ von allen Ehren entsezt/ nach Lyon ins Elend gehen/ und machte ihn zu Nichtes/ der zuvor etwas gewesen: da er neben seiner Bluthuren und ihrer Tochter/ die S. Johanni den Kopf abgedanzet/ in kurzen vor Kummer gestorben. Also kan GOtt auch die Bösen gebrauchen/ die Frommen an ihren Verfolgern zu rächen.

Sein blutiges Vorhaben. C. Caligula hatte/ wenig Monat vor seinem Tode/ ein Blutstürzendes Vorhaben gefasset/ nämlich daß er die Edelsten unter den Römern hinrichten/ und alsdann nach Antio oder Alexandria weichen wolte. Man fande nach seinem Tode/ unter seinen Geheim-sachen/ zwey Register/ deren eines er Schwerd/ das andere Dolch betitelt/ darinn stunden alle Namen derer geschrieben/ die er ins Todten-register bringen wollen. Man fande auch eine Kiste/ mit allerley Giften angefüllet/ die man ins Meer geschüttet: davon viel Fische am Lande todt gefunden worden.

Seine Hinrichtung. Cassius Chaerea ein Haubtman/ ein ehrlicher und dapferer Mann/ wurde oft von ihm geschimpfet/ indem er ihn ein Weib genennet: welches zu rächen/ und der Welt von diesem Thierwunder abzuhelfen/ er mit seinen Amtsgenossen Cornelio Sabino sich wider ihn verschwure. Dem Caligulae traumte/ in der Nacht vor seiner Hinrichtung/ wie er im Himmel vor dem Thron Jovis stünde/ der ihn mit der grossen Zehe des rechten Fußes stieße/ und auf die Erden herab stürzte. Als er nun folgendes Tags ein Gast-Fest hielte/ da der Burgermeister Petronius Secundus zu seinen Füßen saße und aße/ und dieselben oft küssete/ stunde er endlich auf und gieng hinaus/ etliche Jonische edle Knaben zu besehen/ die er aus Griechenland kommen lassen/ daß sie zu seinem Lobe Lieder singen solten/ nahme Chaerea diese Gelegenheit in acht/ gienge ihm nach bis in einen ängen Ort/ da er ihn plözlich niedermachte. Es ware niemand daselbst/ der nicht sofort auch Hand anlegte: und wurde er/ da er schon todt war/ erbämlich zermetzelt/ als ein Feind aller Menschen. Diß geschahe A. C. 42 den 24 Jan. seines Alters im 29 Jahre/ nachdem er 3 Jahre und 10 Monat regirt hatte. Also stieße ihn der warhafte Jupiter aus seinem vermeinten Himmel in die Hölle/ und erfuhre er damit/ daß er kein Gott/ vielmehr ein Teufel gewesen. Seine Gemahlin empfienge auf der stelle gleichen Theil/ und ward ihre Tochter an die Wand zu todt geschmissen. Also pflegen die Blut-Wütrie/ gemeinlich blutig dahin zu fahren. Als das Geschrey hiervon ausbrache/ wolte es anfangs niemand glauben/ und hielte man dafür/ er ließe solches nur von sich aussprengen/ damit er eine Sache zu den Römern bekäme/ wann sie darüber frolocken würden. Es kame aber eine Schwader von der Kaiserlichen Leibwacht vor den Palast/ und fragte/ wer den Kaiser umgebracht hätte? denen Valerius Asiaticus aus dem Fenster zur Antwort gabe: Ich wolte/ daß ichs gethan hätte. Weil nun hierauf ein allgemeines Frolocken entstanden/ musten diese sich auch zu frieden geben.

[Spaltenumbruch]

Sein Bildnis. Alle ihm zu Ehren aufgestellte Statuen/ wurden hierauf niedergerissen und zerschlagen: wiewol sie hernach wieder zusammengeflickt worden. Es stehet aber noch eine ziemlich-ganze zu Rom auf dem Capitolio, von weissem Marmor/ in Lebensgrösse/ darbey auch die Bildnis seiner Gemahlin Caesonia zu sehen: und von diesen beyden Kunststücken/ ist hierbey stehende seine/ wie auch in der Caesonia. obersten Neben-Figur/ der Caesonia Kupfer-Bildnis abgezeichnet worden.

Venus mit den 2 Knaben. Die zweyte obere Figur zur Lincken/ ist fürtrefflich/ sowol wegen der Kunst/ als wegen der Bedeutung/ und ist/ neben andern dergleichen Kleinodien der Antiquität/ zu finden in des Cardinals und Fürsten Virginii Ursini Cabinet: dessen Secretarius Bartholomaeus Gini eine schöne Auslegung geschrieben/ die kürzlich in dieser alten Spruchzeile begriffen ist:

Sine Cerere & Baccho friget Venus.

Ohn Speis und Trank/ ist Venus krank.

Man gibt in gemein der Veneri viel Liebesknaben zu/ aber doch eigentlich nur zweene/ deren einer Eros, die Liebe/ der andere Anteros, die Gegen-Liebe heißet/ und soll sie jenen von Mercurio, diesen von Marte empfangen haben: Alle andere Cupidchen werden für Kinder der Nymfen oder Jungferkindchen gehalten. Jezterwehnter Spruch aber wird angedeutet durch den Stab/ an welchen Venus sich hält/ daran ein Weinstock sich aufschlinget und oben eine Aehre stecket: Wie dann wahr ist/ daß der Wein alle Kräfte des Leibes stärket/ und bey Hunger wenig Begierde zur Buhlschaft seyn kan.

Venus victrix. Die Figur neben zur Rechten bildet die Uberwinderin Venerem, wie sie dem Marti Schild und Helm abgenommen: zur Bezeugung/ daß die Liebe alles überwinde/ auch diejenigen/ die sonst mit den Waffen allen Menschen obsiegen/ wie sie am Simson/ Alexandro Magno, Hercule, Julio Caesare und andern Helden/ wahr erwiesen. Hiervon redet der Virgilianische Vers in der X Ecloga v. 30.

Omnia vincit amor: & nos cedamus
amori.

Lieb kan alles überwinden:
wer wolt sich nicht lassen binden?

Es ist auch hierbey eine Astronomische Deutung/ indem/ wann Mars in dem Geburts-themate dominator ist/ selbige Person Zornsüchtig und pflegt ungehalten zu seyn: wann aber die Venus dabey stehet/ das Gemüte durch sie vergütigt wird. Diese Figur ist an vielen Orten zu finden/ sonderlich aber in einer Griechischen Medaglie, die das Bild Achillis zeiget: gegenwärtige aber/ ist von einem Onikel abgezeichnet.

Venus mit dem Cupido. Die vierte Figur neben zur Linken/ von einem Achat abgesehen/ zeiget auch eine Venerem, die ihrem Sohn ein paar Monsamen-knöpfe oder papavera zulanget: entweder den Schlaff anzudeuten/ der der Liebe Gesellschafter ist/ oder die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d918">
          <p xml:id="p921.4"><pb facs="#f0053" xml:id="pb-922" n="[II (Skulptur), S. 39]"/><cb/>
Königswürde bey <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-868 http://d-nb.info/gnd/118518410 http://viaf.org/viaf/59052351">Kaiser <hi rendition="#aq">Caligulâ</hi></persName> auszubitten/ aber wegen vieler bösen Stücke angeklagt wurde/ hieße ihn dieser/ von allen Ehren entsezt/ nach <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-390 http://www.geonames.org/2996944/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008772">Lyon</placeName></hi> ins Elend gehen/ und machte ihn zu Nichtes/ der zuvor etwas gewesen: da er neben seiner <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1009 http://d-nb.info/gnd/119534355 http://viaf.org/viaf/67278244">Bluthuren</persName> und ihrer <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2200 http://d-nb.info/gnd/11892141X http://viaf.org/viaf/5730067">Tochter</persName>/ die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-10 http://d-nb.info/gnd/118557858 http://viaf.org/viaf/98494815">S. Johanni</persName></hi> den Kopf abgedanzet/ in kurzen vor Kummer gestorben. Also kan <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">GOtt</persName> auch die Bösen gebrauchen/ die Frommen an ihren Verfolgern zu rächen.</p>
          <p xml:id="p922.1"><note place="right">Sein blutiges Vorhaben.</note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-868 http://d-nb.info/gnd/118518410 http://viaf.org/viaf/59052351">C. Caligula</persName></hi> hatte/ wenig Monat vor seinem Tode/ ein Blutstürzendes Vorhaben gefasset/ nämlich daß er die Edelsten unter den Römern hinrichten/ und alsdann nach <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1752 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7015535">Antio</placeName></hi> oder <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-98 http://www.geonames.org/361058/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001188">Alexandria</placeName></hi> weichen wolte. Man fande nach seinem Tode/ unter seinen Geheim-sachen/ zwey Register/ deren eines er Schwerd/ das andere Dolch betitelt/ darinn stunden alle Namen derer geschrieben/ die er ins Todten-register bringen wollen. Man fande auch eine Kiste/ mit allerley Giften angefüllet/ die man ins Meer geschüttet: davon viel Fische am Lande todt gefunden worden.</p>
          <p xml:id="p922.2"><note place="right">Seine Hinrichtung.</note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4472">Cassius Chaerea</persName></hi> ein Haubtman/ ein ehrlicher und dapferer Mann/ wurde oft von ihm geschimpfet/ indem er ihn ein Weib genennet: welches zu rächen/ und der Welt von diesem Thierwunder abzuhelfen/ er mit seinen Amtsgenossen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5304">Cornelio Sabino</persName></hi> sich wider ihn verschwure. Dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-868 http://d-nb.info/gnd/118518410 http://viaf.org/viaf/59052351">Caligulae</persName></hi> traumte/ in der Nacht vor seiner Hinrichtung/ wie er im Himmel vor dem Thron <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jovis</persName></hi> stünde/ der ihn mit der grossen Zehe des rechten Fußes stieße/ und auf die Erden herab stürzte. Als er nun folgendes Tags ein Gast-Fest hielte/ da der Burgermeister <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Petronius Secundus</persName></hi> zu seinen Füßen saße und aße/ und dieselben oft küssete/ stunde er endlich auf und gieng hinaus/ etliche Jonische edle Knaben zu besehen/ die er aus <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-336 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000074">Griechenland</placeName> kommen lassen/ daß sie zu seinem Lobe Lieder singen solten/ nahme <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4472">Chaerea</persName></hi> diese Gelegenheit in acht/ gienge ihm nach bis in einen ängen Ort/ da er ihn plözlich niedermachte. Es ware niemand daselbst/ der nicht sofort auch Hand anlegte: und wurde er/ da er schon todt war/ erbämlich zermetzelt/ als ein Feind aller Menschen. Diß geschahe <date when="0042-01-24"><hi rendition="#aq">A. C.</hi> 42 den 24 <hi rendition="#aq">Jan.</hi></date> seines Alters im 29 Jahre/ nachdem er 3 Jahre und 10 Monat regirt hatte. Also stieße ihn der warhafte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter</persName></hi> aus seinem vermeinten Himmel in die Hölle/ und erfuhre er damit/ daß er kein Gott/ vielmehr ein Teufel gewesen. Seine Gemahlin empfienge auf der stelle gleichen Theil/ und ward ihre Tochter an die Wand zu todt geschmissen. Also pflegen die Blut-Wütrie/ gemeinlich blutig dahin zu fahren. Als das Geschrey hiervon ausbrache/ wolte es anfangs niemand glauben/ und hielte man dafür/ er ließe solches nur von sich aussprengen/ damit er eine Sache zu den Römern bekäme/ wann sie darüber frolocken würden. Es kame aber eine Schwader von der Kaiserlichen Leibwacht vor den Palast/ und fragte/ wer den Kaiser umgebracht hätte? denen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5164">Valerius Asiaticus</persName></hi> aus dem Fenster zur Antwort gabe: Ich wolte/ daß ichs gethan hätte. Weil nun hierauf ein allgemeines Frolocken entstanden/ musten diese sich auch zu frieden geben.</p>
          <cb/>
          <p xml:id="p922.3"><note place="right">Sein Bildnis.</note> Alle ihm zu Ehren aufgestellte <hi rendition="#aq">Statuen</hi>/ wurden hierauf niedergerissen und zerschlagen: wiewol sie hernach wieder zusammengeflickt worden. <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork">Es stehet aber noch eine ziemlich-ganze zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> auf dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolio</placeName>,</hi> von weissem Marmor/ in Lebensgrösse</name>/ darbey auch die <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2531" type="artificialWork">Bildnis seiner Gemahlin <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2014 http://d-nb.info/gnd/14256141X http://viaf.org/viaf/89551892">Caesonia</persName></hi></name> zu sehen: und von diesen beyden Kunststücken/ ist <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2530" type="artificialWork">hierbey stehende seine</name>/ wie auch in der <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2014 http://d-nb.info/gnd/14256141X http://viaf.org/viaf/89551892">Caesonia</persName></hi>.</note> <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2529" type="artificialWork">obersten Neben-Figur/ der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2014 http://d-nb.info/gnd/14256141X http://viaf.org/viaf/89551892">Caesonia</persName></hi> Kupfer-Bildnis</name> abgezeichnet worden.</p>
          <p xml:id="p922.4"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2532" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680"><hi rendition="#aq">Venus</hi></persName> mit den 2 Knaben</name>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2532" type="artificialWork">Die zweyte obere Figur zur Lincken</name>/ ist fürtrefflich/ sowol wegen der Kunst/ als wegen der Bedeutung/ und ist/ neben andern dergleichen Kleinodien der <hi rendition="#aq">Antiquität</hi>/ <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork">zu finden in des <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Cardinals und Fürsten <hi rendition="#aq">Virginii Ursini Cabinet</hi></placeName></name>: dessen <hi rendition="#aq">Secretarius <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5598">Bartholomaeus Gini</persName></hi> eine schöne Auslegung geschrieben/ die kürzlich in dieser alten Spruchzeile begriffen ist:</p>
          <p>Sine <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-128 http://d-nb.info/gnd/118862294 http://viaf.org/viaf/15567160">Cerere</persName> &amp; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-133 http://d-nb.info/gnd/118651439 http://viaf.org/viaf/27864934">Baccho</persName> friget <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venus</persName>.</p>
          <p> Ohn Speis und Trank/ ist <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venus</persName> krank.</p>
          <p xml:id="p922.5">Man gibt in gemein der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Veneri</persName></hi> viel Liebesknaben zu/ aber doch eigentlich nur zweene/ deren einer <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3880 http://d-nb.info/gnd/118530941 http://viaf.org/viaf/37707885">Eros</persName>,</hi> die Liebe/ der andere <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2012 http://d-nb.info/gnd/119448262 http://viaf.org/viaf/69739212">Anteros</persName>,</hi> die Gegen-Liebe heißet/ und soll sie jenen von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-342 http://d-nb.info/gnd/118641077 http://viaf.org/viaf/102459012">Mercurio</persName>,</hi> diesen von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-18 http://d-nb.info/gnd/118731181 http://viaf.org/viaf/101084029">Marte</persName></hi> empfangen haben: Alle andere Cupidchen werden für Kinder der Nymfen oder Jungferkindchen gehalten. Jezterwehnter Spruch aber wird angedeutet durch den Stab/ an welchen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venus</persName></hi> sich hält/ daran ein Weinstock sich aufschlinget und oben eine Aehre stecket: Wie dann wahr ist/ daß der Wein alle Kräfte des Leibes stärket/ und bey Hunger wenig Begierde zur Buhlschaft seyn kan.</p>
          <p xml:id="p922.6"><note rendition="#aq" place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2533" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venus victrix</persName></name>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2533" type="artificialWork">Die Figur neben zur Rechten bildet die Uberwinderin <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venerem</persName>,</hi> wie sie dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-18 http://d-nb.info/gnd/118731181 http://viaf.org/viaf/101084029">Marti</persName></hi> Schild und Helm abgenommen</name>: zur Bezeugung/ daß die Liebe alles überwinde/ auch diejenigen/ die sonst mit den Waffen allen Menschen obsiegen/ wie sie am <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-618 http://d-nb.info/gnd/118605283 http://viaf.org/viaf/1306883">Simson</persName>/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-118 http://d-nb.info/gnd/118501828 http://viaf.org/viaf/101353608">Alexandro Magno</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercule</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-628 http://d-nb.info/gnd/118518275 http://viaf.org/viaf/100227925">Julio Caesare</persName></hi> und andern Helden/ wahr erwiesen. Hiervon redet der <hi rendition="#aq">Virgilianische</hi> Vers in der <hi rendition="#aq">X Ecloga v.</hi> 30.</p>
          <lg rendition="#aq" xml:lang="lat" type="poem">
            <l>Omnia vincit amor: &amp; nos cedamus<lb/>
amori.</l><lb/>
          </lg>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l>Lieb kan alles überwinden:</l><lb/>
            <l>wer wolt sich nicht lassen binden?</l><lb/>
          </lg>
          <p xml:id="p922.7">Es ist auch hierbey eine <hi rendition="#aq">Astronomische</hi> Deutung/ indem/ wann <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-18 http://d-nb.info/gnd/118731181 http://viaf.org/viaf/101084029">Mars</persName></hi> in dem Geburts-<hi rendition="#aq">themate dominator</hi> ist/ selbige Person Zornsüchtig und pflegt ungehalten zu seyn: wann aber die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venus</persName></hi> dabey stehet/ das Gemüte durch sie vergütigt wird. Diese Figur ist an vielen Orten zu finden/ sonderlich aber in einer Griechischen <hi rendition="#aq">Medaglie,</hi> die das Bild <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-110 http://d-nb.info/gnd/118500384 http://viaf.org/viaf/76551205">Achillis</persName></hi> zeiget: gegenwärtige aber/ ist von einem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-4196" type="artificialWork">Onikel</name> abgezeichnet.</p>
          <p><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2534" type="artificialWork"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venus</persName></hi> mit dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-573 http://d-nb.info/gnd/118677500 http://viaf.org/viaf/25396366">Cupido</persName></hi></name>.</note><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2534" type="artificialWork">Die vierte Figur neben zur Linken</name>/ von einem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2535" type="artificialWork">Achat</name> abgesehen/ zeiget auch eine <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venerem</persName>,</hi> die ihrem Sohn ein paar Monsamen-knöpfe oder <hi rendition="#aq"><foreign xml:lang="ita">papavera</foreign></hi> zulanget: entweder den Schlaff anzudeuten/ der der Liebe Gesellschafter ist/ oder die
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 39]/0053] Königswürde bey Kaiser Caligulâ auszubitten/ aber wegen vieler bösen Stücke angeklagt wurde/ hieße ihn dieser/ von allen Ehren entsezt/ nach Lyon ins Elend gehen/ und machte ihn zu Nichtes/ der zuvor etwas gewesen: da er neben seiner Bluthuren und ihrer Tochter/ die S. Johanni den Kopf abgedanzet/ in kurzen vor Kummer gestorben. Also kan GOtt auch die Bösen gebrauchen/ die Frommen an ihren Verfolgern zu rächen. C. Caligula hatte/ wenig Monat vor seinem Tode/ ein Blutstürzendes Vorhaben gefasset/ nämlich daß er die Edelsten unter den Römern hinrichten/ und alsdann nach Antio oder Alexandria weichen wolte. Man fande nach seinem Tode/ unter seinen Geheim-sachen/ zwey Register/ deren eines er Schwerd/ das andere Dolch betitelt/ darinn stunden alle Namen derer geschrieben/ die er ins Todten-register bringen wollen. Man fande auch eine Kiste/ mit allerley Giften angefüllet/ die man ins Meer geschüttet: davon viel Fische am Lande todt gefunden worden. Sein blutiges Vorhaben. Cassius Chaerea ein Haubtman/ ein ehrlicher und dapferer Mann/ wurde oft von ihm geschimpfet/ indem er ihn ein Weib genennet: welches zu rächen/ und der Welt von diesem Thierwunder abzuhelfen/ er mit seinen Amtsgenossen Cornelio Sabino sich wider ihn verschwure. Dem Caligulae traumte/ in der Nacht vor seiner Hinrichtung/ wie er im Himmel vor dem Thron Jovis stünde/ der ihn mit der grossen Zehe des rechten Fußes stieße/ und auf die Erden herab stürzte. Als er nun folgendes Tags ein Gast-Fest hielte/ da der Burgermeister Petronius Secundus zu seinen Füßen saße und aße/ und dieselben oft küssete/ stunde er endlich auf und gieng hinaus/ etliche Jonische edle Knaben zu besehen/ die er aus Griechenland kommen lassen/ daß sie zu seinem Lobe Lieder singen solten/ nahme Chaerea diese Gelegenheit in acht/ gienge ihm nach bis in einen ängen Ort/ da er ihn plözlich niedermachte. Es ware niemand daselbst/ der nicht sofort auch Hand anlegte: und wurde er/ da er schon todt war/ erbämlich zermetzelt/ als ein Feind aller Menschen. Diß geschahe A. C. 42 den 24 Jan. seines Alters im 29 Jahre/ nachdem er 3 Jahre und 10 Monat regirt hatte. Also stieße ihn der warhafte Jupiter aus seinem vermeinten Himmel in die Hölle/ und erfuhre er damit/ daß er kein Gott/ vielmehr ein Teufel gewesen. Seine Gemahlin empfienge auf der stelle gleichen Theil/ und ward ihre Tochter an die Wand zu todt geschmissen. Also pflegen die Blut-Wütrie/ gemeinlich blutig dahin zu fahren. Als das Geschrey hiervon ausbrache/ wolte es anfangs niemand glauben/ und hielte man dafür/ er ließe solches nur von sich aussprengen/ damit er eine Sache zu den Römern bekäme/ wann sie darüber frolocken würden. Es kame aber eine Schwader von der Kaiserlichen Leibwacht vor den Palast/ und fragte/ wer den Kaiser umgebracht hätte? denen Valerius Asiaticus aus dem Fenster zur Antwort gabe: Ich wolte/ daß ichs gethan hätte. Weil nun hierauf ein allgemeines Frolocken entstanden/ musten diese sich auch zu frieden geben. Seine Hinrichtung. Alle ihm zu Ehren aufgestellte Statuen/ wurden hierauf niedergerissen und zerschlagen: wiewol sie hernach wieder zusammengeflickt worden. Es stehet aber noch eine ziemlich-ganze zu Rom auf dem Capitolio, von weissem Marmor/ in Lebensgrösse/ darbey auch die Bildnis seiner Gemahlin Caesonia zu sehen: und von diesen beyden Kunststücken/ ist hierbey stehende seine/ wie auch in der obersten Neben-Figur/ der Caesonia Kupfer-Bildnis abgezeichnet worden. Sein Bildnis. Caesonia. Die zweyte obere Figur zur Lincken/ ist fürtrefflich/ sowol wegen der Kunst/ als wegen der Bedeutung/ und ist/ neben andern dergleichen Kleinodien der Antiquität/ zu finden in des Cardinals und Fürsten Virginii Ursini Cabinet: dessen Secretarius Bartholomaeus Gini eine schöne Auslegung geschrieben/ die kürzlich in dieser alten Spruchzeile begriffen ist: Venus mit den 2 Knaben.Sine Cerere & Baccho friget Venus. Ohn Speis und Trank/ ist Venus krank. Man gibt in gemein der Veneri viel Liebesknaben zu/ aber doch eigentlich nur zweene/ deren einer Eros, die Liebe/ der andere Anteros, die Gegen-Liebe heißet/ und soll sie jenen von Mercurio, diesen von Marte empfangen haben: Alle andere Cupidchen werden für Kinder der Nymfen oder Jungferkindchen gehalten. Jezterwehnter Spruch aber wird angedeutet durch den Stab/ an welchen Venus sich hält/ daran ein Weinstock sich aufschlinget und oben eine Aehre stecket: Wie dann wahr ist/ daß der Wein alle Kräfte des Leibes stärket/ und bey Hunger wenig Begierde zur Buhlschaft seyn kan. Die Figur neben zur Rechten bildet die Uberwinderin Venerem, wie sie dem Marti Schild und Helm abgenommen: zur Bezeugung/ daß die Liebe alles überwinde/ auch diejenigen/ die sonst mit den Waffen allen Menschen obsiegen/ wie sie am Simson/ Alexandro Magno, Hercule, Julio Caesare und andern Helden/ wahr erwiesen. Hiervon redet der Virgilianische Vers in der X Ecloga v. 30. Venus victrix. Omnia vincit amor: & nos cedamus amori. Lieb kan alles überwinden: wer wolt sich nicht lassen binden? Es ist auch hierbey eine Astronomische Deutung/ indem/ wann Mars in dem Geburts-themate dominator ist/ selbige Person Zornsüchtig und pflegt ungehalten zu seyn: wann aber die Venus dabey stehet/ das Gemüte durch sie vergütigt wird. Diese Figur ist an vielen Orten zu finden/ sonderlich aber in einer Griechischen Medaglie, die das Bild Achillis zeiget: gegenwärtige aber/ ist von einem Onikel abgezeichnet. Die vierte Figur neben zur Linken/ von einem Achat abgesehen/ zeiget auch eine Venerem, die ihrem Sohn ein paar Monsamen-knöpfe oder papavera zulanget: entweder den Schlaff anzudeuten/ der der Liebe Gesellschafter ist/ oder die Venus mit dem Cupido.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/53
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 39]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/53>, abgerufen am 03.07.2020.