Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Fruchtbarkeit damit zu bemerken/ weil diese Frucht voll Samen und Körner ist/ daher sie Ovidius Metam. 1.3. foecunda papavera nennet. Bey den Sicioniern war die Venus in Helfenbein mit Gold ausgebildet zu sehen/ in der einen Hand einen Apfel/ und in der andern diese Frucht haltend.

Sacrificium Caligulae. Was Caligula für ein Unflat gewesen/ erscheinet aus der untern Figur zur rechten/ da er mit seinen drey Schwestern Lucilla, Drusilla und Julia, Ityphallische schändliche Opfer begehet:[Spaltenumbruch] ist wegen der Kunst zu loben/ aber das Werck an sich selbst zu schelten.

Leda cum Cygno. Eben dergleichen ist zu sagen/ von den andern beyden letzten Figuren/ da in der Mittlern der in einem Schwan verwandlende Jupiter, mit der Leda buhlend/ und in der dritten das garstige Fest Sacrificii Priapi. Priapi oder Bacchi, wie er zu Lampsaco beehret worden: deren jenes von einen grossen Stuck aus weissen Marmor/ dieses aber von einem ungemein-grossen Cameo in des Fürsten Laelii Ursini Palast zu Rom/ abgesehen ist.

Kaiser Claudius. Seine Blödigkeit/ und Gestalt. Seine Gelehrtheit. Seine üble Sitten. Seine Gemahlinnen/ Aemilia Lepida, Livia Medullina, Plautia Herculanilla, Aelia Petina, Messalina, Agrippina. Seine Kinder. Sein Regirungs-Antritt. Seine wol-Regirung. Seine Gelindheit. Seine nützliche Gebäude. Seine Klugheit un Recht-sprechen. Seine Untugenden/ Zornsucht/ Tummheit/ Unmässigkeit. Seine Frauen-Unterworffenheit. Seine Blutgier/ und Furchtsamkeit. Sein Krieg mit Britannien. Ursachen und Vorzeichen seines Todes. Sein Bildnis und der Messalina. M. Agrippa. Geniorum ludus. Iole. Bacchi Priester. Cytharistria. Kaiser Claudii Nachklang.

[Spaltenumbruch]

Kais. Claudius. KAiser Claudii Vatter war Drusus, Kaiser Augusti Stief-Sohn von der Livia: welcher/ in Teutschland/ viel Heldenthaten verübet/ auch im 7 Jahr vor der Christgeburt an einem Beinbruch gestorben/ da er erst 30 Jahr alt gewesen. Es ist wol zu bewundern/ daß in diesem ersten Röm. Kaiser-Geschlecht/ allemal die Bästen und dapfersten jung vergangen/ und nichts als böse Blattern zu Regenten hinterlassen. Dessen Gemahlin war Antonia, M. Agrippae mit der Julia erzeugte Tochter: von der wurde Seine Blödigkeit/ dieser Claudius, im achten Jahr vor der Heil. Geburt/ den 1 Augusti gebohren. Er war von Kindheit auf so ein Siechling/ daß er an Leib und Gemüte erblödet: daher ihn seine Mutter ein Ungeheuer nennte/ der von der Natur zwar angefangen/ aber nicht ausgemacht worden/ und wann sie jemand auschelten wolte/ sagte sie/ er wäre närrischer/ als ihr Sohn Claudius. Er ward aber gesünders Aufwesens/ nachdem er Kaiser worden: Ausser daß er so sehr am Magen gelitten/ daß er sich selbst zu ermorden willens gewesen. Er ware und Gestalt fett von Leib/ und grau von Haaren/ als er zur Regirung gekommen/ welches ihm gar wol anstunde. Er strauchelte aber viel im Gehen/ und zeigte viel Ungebärden/ wann er sich vergasse. Er zitterte mit dem Haupt/ und gischete mit dem Mund/ Seine Gelehrtheit. wann er sich erzürnet. Sonsten hatte er die Latein- und Griechische Sprache ganz wol begriffen/ unter[Spaltenumbruch] Anweisung seines Belehrers Titi Livii: Massen er/ als er erwachsen/ in beyden viel Bücher geschrieben. Den Homerum hatte er so fleissig gelesen/ daß er ihn ganz im Gedächtnis hatte/ und oft seiner Seine üble Sitten. Verse einen angezogen. Als ihm sein Vetter Kaiser Tiberius das Consulat versaget/ gienge er verzweifelt nach Campanien: Da er/ durch Trinken und Spielen/ sein Gerüchte noch mehr beflecket.

Seine Gemahlinnen. Aemilia Lepida, Seiner Gemahlinnen werden sechse gezehlet: unter denen er die erste Aemiliam Lepidam, Kaiser Augusti UrEnkelin/ noch in der Brautschafft fahren lassen/ weil ihre Eltern Kaiser Augustum Livia Madullina, beleidigt hatten. Die zweyte/ Livia Medullina, starbe an eben dem Tag/ da er mit ihr beyligen wollen. Er verließe auch die dritte/ Plautia Herculanilla, Aelia Petina, Messalina Plautiam Herculanillam, die er wegen Ehebruchs in Verdacht gefasset: und eben das wiederfuhre auch der vierten/ welche Aelia Petina geheisen. Die 5te/ Valeria Messalina, bezahlte ihm wieder/ was er gegen den vorigen verschuldet: massen sie offentliche Buhlerey getrieben/ mit dem Mnester einem Dänzer/ und mit dem Boter, sich ganz vermährt gemacht. Sie scheute sich letzlich so gar nicht vor ihme/ daß sie/ als er zu Ostia abwesend ware/ mit Cajo Silio, gleichfalls offentlich Hochzeit gehalten: weswegen er wieder nach Rom geeilet/ und alle ihre Buhler/ neben ihr selbst/ hinrichten lassen. Er schwure zwar hierauf/ daß er nicht mehr heuraten wolte/ machte sich aber zu gemein Agrippina mit Agrippina seines Bruders Germanici

[Spaltenumbruch] Fruchtbarkeit damit zu bemerken/ weil diese Frucht voll Samen und Körner ist/ daher sie Ovidius Metam. 1.3. foecunda papavera nennet. Bey den Sicioniern war die Venus in Helfenbein mit Gold ausgebildet zu sehen/ in der einen Hand einen Apfel/ und in der andern diese Frucht haltend.

Sacrificium Caligulae. Was Caligula für ein Unflat gewesen/ erscheinet aus der untern Figur zur rechten/ da er mit seinen drey Schwestern Lucilla, Drusilla und Julia, Ityphallische schändliche Opfer begehet:[Spaltenumbruch] ist wegen der Kunst zu loben/ aber das Werck an sich selbst zu schelten.

Leda cum Cygno. Eben dergleichen ist zu sagen/ von den andern beyden letzten Figuren/ da in der Mittlern der in einem Schwan verwandlende Jupiter, mit der Leda buhlend/ und in der dritten das garstige Fest Sacrificii Priapi. Priapi oder Bacchi, wie er zu Lampsaco beehret worden: deren jenes von einen grossen Stuck aus weissen Marmor/ dieses aber von einem ungemein-grossen Cameo in des Fürsten Laelii Ursini Palast zu Rom/ abgesehen ist.

Kaiser Claudius. Seine Blödigkeit/ und Gestalt. Seine Gelehrtheit. Seine üble Sitten. Seine Gemahlinnen/ Aemilia Lepida, Livia Medullina, Plautia Herculanilla, Aelia Petina, Messalina, Agrippina. Seine Kinder. Sein Regirungs-Antritt. Seine wol-Regirung. Seine Gelindheit. Seine nützliche Gebäude. Seine Klugheit un Recht-sprechen. Seine Untugenden/ Zornsucht/ Tummheit/ Unmässigkeit. Seine Frauen-Unterworffenheit. Seine Blutgier/ und Furchtsamkeit. Sein Krieg mit Britannien. Ursachen und Vorzeichen seines Todes. Sein Bildnis und der Messalina. M. Agrippa. Geniorum ludus. Iole. Bacchi Priester. Cytharistria. Kaiser Claudii Nachklang.

[Spaltenumbruch]

Kais. Claudius. KAiser Claudii Vatter war Drusus, Kaiser Augusti Stief-Sohn von der Livia: welcher/ in Teutschland/ viel Heldenthaten verübet/ auch im 7 Jahr vor der Christgeburt an einem Beinbruch gestorben/ da er erst 30 Jahr alt gewesen. Es ist wol zu bewundern/ daß in diesem ersten Röm. Kaiser-Geschlecht/ allemal die Bästen und dapfersten jung vergangen/ und nichts als böse Blattern zu Regenten hinterlassen. Dessen Gemahlin war Antonia, M. Agrippae mit der Julia erzeugte Tochter: von der wurde Seine Blödigkeit/ dieser Claudius, im achten Jahr vor der Heil. Geburt/ den 1 Augusti gebohren. Er war von Kindheit auf so ein Siechling/ daß er an Leib und Gemüte erblödet: daher ihn seine Mutter ein Ungeheuer nennte/ der von der Natur zwar angefangen/ aber nicht ausgemacht worden/ und wann sie jemand auschelten wolte/ sagte sie/ er wäre närrischer/ als ihr Sohn Claudius. Er ward aber gesünders Aufwesens/ nachdem er Kaiser worden: Ausser daß er so sehr am Magen gelitten/ daß er sich selbst zu ermorden willens gewesen. Er ware und Gestalt fett von Leib/ und grau von Haaren/ als er zur Regirung gekommen/ welches ihm gar wol anstunde. Er strauchelte aber viel im Gehen/ und zeigte viel Ungebärden/ wann er sich vergasse. Er zitterte mit dem Haupt/ und gischete mit dem Mund/ Seine Gelehrtheit. wann er sich erzürnet. Sonsten hatte er die Latein- und Griechische Sprache ganz wol begriffen/ unter[Spaltenumbruch] Anweisung seines Belehrers Titi Livii: Massen er/ als er erwachsen/ in beyden viel Bücher geschrieben. Den Homerum hatte er so fleissig gelesen/ daß er ihn ganz im Gedächtnis hatte/ und oft seiner Seine üble Sitten. Verse einen angezogen. Als ihm sein Vetter Kaiser Tiberius das Consulat versaget/ gienge er verzweifelt nach Campanien: Da er/ durch Trinken und Spielen/ sein Gerüchte noch mehr beflecket.

Seine Gemahlinnen. Aemilia Lepida, Seiner Gemahlinnen werden sechse gezehlet: unter denen er die erste Aemiliam Lepidam, Kaiser Augusti UrEnkelin/ noch in der Brautschafft fahren lassen/ weil ihre Eltern Kaiser Augustum Livia Madullina, beleidigt hatten. Die zweyte/ Livia Medullina, starbe an eben dem Tag/ da er mit ihr beyligen wollen. Er verließe auch die dritte/ Plautia Herculanilla, Aelia Petina, Messalina Plautiam Herculanillam, die er wegen Ehebruchs in Verdacht gefasset: und eben das wiederfuhre auch der vierten/ welche Aelia Petina geheisen. Die 5te/ Valeria Messalina, bezahlte ihm wieder/ was er gegen den vorigen verschuldet: massen sie offentliche Buhlerey getrieben/ mit dem Mnester einem Dänzer/ und mit dem Boter, sich ganz vermährt gemacht. Sie scheute sich letzlich so gar nicht vor ihme/ daß sie/ als er zu Ostia abwesend ware/ mit Cajo Silio, gleichfalls offentlich Hochzeit gehalten: weswegen er wieder nach Rom geeilet/ und alle ihre Buhler/ neben ihr selbst/ hinrichten lassen. Er schwure zwar hierauf/ daß er nicht mehr heuraten wolte/ machte sich aber zu gemein Agrippina mit Agrippina seines Bruders Germanici

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d918">
          <p><pb facs="#f0054" xml:id="pb-923" n="[II (Skulptur), S. 40]"/><cb/>
Fruchtbarkeit damit zu bemerken/ weil diese Frucht voll Samen und Körner ist/ daher sie <hi rendition="#aq"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-1782"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidius</persName> Metam. 1.3.</ref></bibl> foecunda papavera</hi> nennet. Bey den <hi rendition="#aq">Sicioniern</hi> war die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-126 http://d-nb.info/gnd/11876800X http://viaf.org/viaf/30332680">Venus</persName></hi> in Helfenbein mit Gold ausgebildet zu sehen/ in der einen Hand einen Apfel/ und in der andern diese Frucht haltend.</p>
          <p xml:id="p0923.1"><note place="right"><hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2536" type="artificialWork">Sacrificium <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-868 http://d-nb.info/gnd/118518410 http://viaf.org/viaf/59052351">Caligulae</persName></name></hi>.</note> Was <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-868 http://d-nb.info/gnd/118518410 http://viaf.org/viaf/59052351">Caligula</persName></hi> für ein Unflat gewesen/ erscheinet aus der <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2536" type="artificialWork">untern Figur zur rechten</name>/ da er mit seinen drey Schwestern <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4599">Lucilla</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2103">Drusilla</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Julia</persName>, Ityphallische</hi> schändliche Opfer begehet:<cb/>
ist wegen der Kunst zu loben/ aber das Werck an sich selbst zu schelten.</p>
          <p><note place="right"><hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2537" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-476 http://d-nb.info/gnd/118832611 http://viaf.org/viaf/25399567">Leda</persName> cum Cygno</name></hi>.</note> Eben dergleichen ist zu sagen/ von den andern beyden letzten Figuren/ da in der <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2537" type="artificialWork">Mittlern der in einem Schwan verwandlende <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter</persName>,</hi> mit der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-476 http://d-nb.info/gnd/118832611 http://viaf.org/viaf/25399567">Leda</persName></hi> buhlend</name>/ und in der <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2539" type="artificialWork">dritten das garstige Fest</name> <note place="right"><hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2539" type="artificialWork">Sacrificii <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1111 http://d-nb.info/gnd/118596500 http://viaf.org/viaf/74645543">Priapi</persName></name></hi>.</note> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1111 http://d-nb.info/gnd/118596500 http://viaf.org/viaf/74645543">Priapi</persName></hi> oder <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-133 http://d-nb.info/gnd/118651439 http://viaf.org/viaf/27864934">Bacchi</persName>,</hi> wie er zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1737 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002579">Lampsaco</placeName></hi> beehret worden: deren jenes von einen <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2538" type="artificialWork">grossen Stuck aus weissen Marmor</name>/ dieses aber von einem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5524" type="artificialWork">ungemein-grossen <hi rendition="#aq">Cameo</hi> in des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Fürsten <hi rendition="#aq">Laelii Ursini</hi></persName> Palast zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName></name>/ abgesehen ist.</p>
        </div>
        <div xml:id="d923">
          <head><hi rendition="#aq">V<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">TIB. CLAUDIUS CAESAR<lb/>
AUGUSTUS</persName></hi>.</head><lb/>
          <argument>
            <p><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Kaiser <hi rendition="#aq">Claudius</hi></persName>. Seine Blödigkeit/ und Gestalt. Seine Gelehrtheit. Seine üble Sitten. Seine Gemahlinnen/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4096">Aemilia Lepida</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4113">Livia Medullina</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4505">Plautia Herculanilla</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4188 http://d-nb.info/gnd/142507997 http://viaf.org/viaf/148527927">Aelia Petina</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2059 http://d-nb.info/gnd/118511114 http://viaf.org/viaf/44279143">Messalina</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Agrippina</persName></hi>. Seine Kinder. Sein Regirungs-Antritt. Seine wol-Regirung. Seine Gelindheit. Seine nützliche Gebäude. Seine Klugheit un Recht-sprechen. Seine Untugenden/ Zornsucht/ Tummheit/ Unmässigkeit. Seine Frauen-Unterworffenheit. Seine Blutgier/ und Furchtsamkeit. Sein Krieg mit <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1051 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030316">Britannien</placeName>. Ursachen und Vorzeichen seines Todes. Sein Bildnis und der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2059 http://d-nb.info/gnd/118511114 http://viaf.org/viaf/44279143">Messalina</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-319 http://d-nb.info/gnd/118501097 http://viaf.org/viaf/57405763">M. Agrippa</persName>. Geniorum ludus. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-723">Iole</persName>. Bacchi </hi> Priester. <hi rendition="#aq"> Cytharistria</hi>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Kaiser <hi rendition="#aq">Claudii</hi></persName> Nachklang.</p>
          </argument>
          <cb/>
          <p><note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Kais. <hi rendition="#aq">Claudius</hi></persName>.</note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361"><hi rendition="#in">K</hi>Aiser <hi rendition="#aq">Claudii</hi></persName> Vatter war <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-861 http://d-nb.info/gnd/119241811 http://viaf.org/viaf/52494701">Drusus</persName>,</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Kaiser <hi rendition="#aq">Augusti</hi></persName> Stief-Sohn von der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-860 http://d-nb.info/gnd/119226014 http://viaf.org/viaf/23674250">Livia</persName></hi>: welcher/ in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-784">Teutschland</placeName>/ viel Heldenthaten verübet/ auch im <date when="-0007">7 Jahr vor der Christgeburt</date> an einem Beinbruch gestorben/ da er erst 30 Jahr alt gewesen. Es ist wol zu bewundern/ daß in diesem ersten Röm. Kaiser-Geschlecht/ allemal die Bästen und dapfersten jung vergangen/ und nichts als böse Blattern zu Regenten hinterlassen. Dessen Gemahlin war <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2099 http://d-nb.info/gnd/118503480 http://viaf.org/viaf/72184927">Antonia</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-319 http://d-nb.info/gnd/118501097 http://viaf.org/viaf/57405763">M. Agrippae</persName></hi> mit der <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1226 http://d-nb.info/gnd/118714058 http://viaf.org/viaf/30331640">Julia</persName></hi> erzeugte Tochter: von der wurde <note place="right">Seine Blödigkeit/</note> dieser <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Claudius</persName>,</hi> im <date when="-0008-08-01">achten Jahr vor der Heil. Geburt/ den 1 <hi rendition="#aq">Augusti</hi></date> gebohren. Er war von Kindheit auf so ein Siechling/ daß er an Leib und Gemüte erblödet: daher ihn seine Mutter ein Ungeheuer nennte/ der von der Natur zwar angefangen/ aber nicht ausgemacht worden/ und wann sie jemand auschelten wolte/ sagte sie/ er wäre närrischer/ als ihr Sohn <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-543 http://d-nb.info/gnd/118521063 http://viaf.org/viaf/87172361">Claudius</persName></hi>. Er ward aber gesünders Aufwesens/ nachdem er Kaiser worden: Ausser daß er so sehr am Magen gelitten/ daß er sich selbst zu ermorden willens gewesen. Er ware <note place="right">und Gestalt</note> fett von Leib/ und grau von Haaren/ als er zur Regirung gekommen/ welches ihm gar wol anstunde. Er strauchelte aber viel im Gehen/ und zeigte viel Ungebärden/ wann er sich vergasse. Er zitterte mit dem Haupt/ und gischete mit dem Mund/ <note place="right">Seine Gelehrtheit.</note> wann er sich erzürnet. Sonsten hatte er die Latein- und Griechische Sprache ganz wol begriffen/ unter<cb/>
Anweisung seines Belehrers <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-554 http://d-nb.info/gnd/118573624 http://viaf.org/viaf/99942145">Titi Livii</persName></hi>: Massen er/ als er erwachsen/ in beyden viel Bücher geschrieben. Den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-109 http://d-nb.info/gnd/11855333X http://viaf.org/viaf/63292865">Homerum</persName></hi> hatte er so fleissig gelesen/ daß er ihn ganz im Gedächtnis hatte/ und oft seiner <note place="right">Seine üble Sitten.</note> Verse einen angezogen. Als ihm sein Vetter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-482 http://d-nb.info/gnd/118622501 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115693 http://viaf.org/viaf/89600176">Kaiser <hi rendition="#aq">Tiberius</hi></persName> das <hi rendition="#aq">Consulat</hi> versaget/ gienge er verzweifelt nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-230 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7003005">Campanien</placeName>: Da er/ durch Trinken und Spielen/ sein Gerüchte noch mehr beflecket.</p>
          <p xml:id="p0923.4"><note place="right">Seine Gemahlinnen. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4096">Aemilia Lepida</persName>,</hi></note> Seiner Gemahlinnen werden sechse gezehlet: unter denen er die erste <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4096">Aemiliam Lepidam</persName>,</hi> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Kaiser <hi rendition="#aq">Augusti</hi></persName> UrEnkelin/ noch in der Brautschafft fahren lassen/ weil ihre Eltern <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Kaiser <hi rendition="#aq">Augustum</hi></persName> <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4113">Livia Madullina</persName>,</hi></note> beleidigt hatten. Die zweyte/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4113">Livia Medullina</persName>,</hi> starbe an eben dem Tag/ da er mit ihr beyligen wollen. Er verließe auch die dritte/ <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4505">Plautia Herculanilla</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4188 http://d-nb.info/gnd/142507997 http://viaf.org/viaf/148527927">Aelia Petina</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2059 http://d-nb.info/gnd/118511114 http://viaf.org/viaf/44279143">Messalina</persName></hi></note> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4505">Plautiam Herculanillam</persName>,</hi> die er wegen Ehebruchs in Verdacht gefasset: und eben das wiederfuhre auch der vierten/ welche <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4188 http://d-nb.info/gnd/142507997 http://viaf.org/viaf/148527927">Aelia Petina</persName></hi> geheisen. Die 5te/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2059 http://d-nb.info/gnd/118511114 http://viaf.org/viaf/44279143">Valeria Messalina</persName>,</hi> bezahlte ihm wieder/ was er gegen den vorigen verschuldet: massen sie offentliche Buhlerey getrieben/ mit dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4506">Mnester</persName></hi> einem Dänzer/ und mit dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Boter</persName>,</hi> sich ganz vermährt gemacht. Sie scheute sich letzlich so gar nicht vor ihme/ daß sie/ als er zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-464 http://www.geonames.org/8378691/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7007018">Ostia</placeName></hi> abwesend ware/ mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Cajo Silio</persName>,</hi> gleichfalls offentlich Hochzeit gehalten: weswegen er wieder nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> geeilet/ und alle ihre Buhler/ neben ihr selbst/ hinrichten lassen. Er schwure zwar hierauf/ daß er nicht mehr heuraten wolte/ machte sich aber zu gemein <note rendition="#aq" xml:id="n923.1" place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Agrippina</persName></note> mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1567 http://d-nb.info/gnd/11864405X http://viaf.org/viaf/87873347">Agrippina</persName></hi> seines Bruders <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1200 http://d-nb.info/gnd/118538748 http://viaf.org/viaf/56580498">Germanici</persName></hi> </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 40]/0054] Fruchtbarkeit damit zu bemerken/ weil diese Frucht voll Samen und Körner ist/ daher sie Ovidius Metam. 1.3. foecunda papavera nennet. Bey den Sicioniern war die Venus in Helfenbein mit Gold ausgebildet zu sehen/ in der einen Hand einen Apfel/ und in der andern diese Frucht haltend. Was Caligula für ein Unflat gewesen/ erscheinet aus der untern Figur zur rechten/ da er mit seinen drey Schwestern Lucilla, Drusilla und Julia, Ityphallische schändliche Opfer begehet: ist wegen der Kunst zu loben/ aber das Werck an sich selbst zu schelten. Sacrificium Caligulae. Eben dergleichen ist zu sagen/ von den andern beyden letzten Figuren/ da in der Mittlern der in einem Schwan verwandlende Jupiter, mit der Leda buhlend/ und in der dritten das garstige Fest Priapi oder Bacchi, wie er zu Lampsaco beehret worden: deren jenes von einen grossen Stuck aus weissen Marmor/ dieses aber von einem ungemein-grossen Cameo in des Fürsten Laelii Ursini Palast zu Rom/ abgesehen ist. Leda cum Cygno. Sacrificii Priapi.V TIB. CLAUDIUS CAESAR AUGUSTUS. Kaiser Claudius. Seine Blödigkeit/ und Gestalt. Seine Gelehrtheit. Seine üble Sitten. Seine Gemahlinnen/ Aemilia Lepida, Livia Medullina, Plautia Herculanilla, Aelia Petina, Messalina, Agrippina. Seine Kinder. Sein Regirungs-Antritt. Seine wol-Regirung. Seine Gelindheit. Seine nützliche Gebäude. Seine Klugheit un Recht-sprechen. Seine Untugenden/ Zornsucht/ Tummheit/ Unmässigkeit. Seine Frauen-Unterworffenheit. Seine Blutgier/ und Furchtsamkeit. Sein Krieg mit Britannien. Ursachen und Vorzeichen seines Todes. Sein Bildnis und der Messalina. M. Agrippa. Geniorum ludus. Iole. Bacchi Priester. Cytharistria. Kaiser Claudii Nachklang. KAiser Claudii Vatter war Drusus, Kaiser Augusti Stief-Sohn von der Livia: welcher/ in Teutschland/ viel Heldenthaten verübet/ auch im 7 Jahr vor der Christgeburt an einem Beinbruch gestorben/ da er erst 30 Jahr alt gewesen. Es ist wol zu bewundern/ daß in diesem ersten Röm. Kaiser-Geschlecht/ allemal die Bästen und dapfersten jung vergangen/ und nichts als böse Blattern zu Regenten hinterlassen. Dessen Gemahlin war Antonia, M. Agrippae mit der Julia erzeugte Tochter: von der wurde dieser Claudius, im achten Jahr vor der Heil. Geburt/ den 1 Augusti gebohren. Er war von Kindheit auf so ein Siechling/ daß er an Leib und Gemüte erblödet: daher ihn seine Mutter ein Ungeheuer nennte/ der von der Natur zwar angefangen/ aber nicht ausgemacht worden/ und wann sie jemand auschelten wolte/ sagte sie/ er wäre närrischer/ als ihr Sohn Claudius. Er ward aber gesünders Aufwesens/ nachdem er Kaiser worden: Ausser daß er so sehr am Magen gelitten/ daß er sich selbst zu ermorden willens gewesen. Er ware fett von Leib/ und grau von Haaren/ als er zur Regirung gekommen/ welches ihm gar wol anstunde. Er strauchelte aber viel im Gehen/ und zeigte viel Ungebärden/ wann er sich vergasse. Er zitterte mit dem Haupt/ und gischete mit dem Mund/ wann er sich erzürnet. Sonsten hatte er die Latein- und Griechische Sprache ganz wol begriffen/ unter Anweisung seines Belehrers Titi Livii: Massen er/ als er erwachsen/ in beyden viel Bücher geschrieben. Den Homerum hatte er so fleissig gelesen/ daß er ihn ganz im Gedächtnis hatte/ und oft seiner Verse einen angezogen. Als ihm sein Vetter Kaiser Tiberius das Consulat versaget/ gienge er verzweifelt nach Campanien: Da er/ durch Trinken und Spielen/ sein Gerüchte noch mehr beflecket. Kais. Claudius. Seine Blödigkeit/ und Gestalt Seine Gelehrtheit. Seine üble Sitten. Seiner Gemahlinnen werden sechse gezehlet: unter denen er die erste Aemiliam Lepidam, Kaiser Augusti UrEnkelin/ noch in der Brautschafft fahren lassen/ weil ihre Eltern Kaiser Augustum beleidigt hatten. Die zweyte/ Livia Medullina, starbe an eben dem Tag/ da er mit ihr beyligen wollen. Er verließe auch die dritte/ Plautiam Herculanillam, die er wegen Ehebruchs in Verdacht gefasset: und eben das wiederfuhre auch der vierten/ welche Aelia Petina geheisen. Die 5te/ Valeria Messalina, bezahlte ihm wieder/ was er gegen den vorigen verschuldet: massen sie offentliche Buhlerey getrieben/ mit dem Mnester einem Dänzer/ und mit dem Boter, sich ganz vermährt gemacht. Sie scheute sich letzlich so gar nicht vor ihme/ daß sie/ als er zu Ostia abwesend ware/ mit Cajo Silio, gleichfalls offentlich Hochzeit gehalten: weswegen er wieder nach Rom geeilet/ und alle ihre Buhler/ neben ihr selbst/ hinrichten lassen. Er schwure zwar hierauf/ daß er nicht mehr heuraten wolte/ machte sich aber zu gemein mit Agrippina seines Bruders Germanici Seine Gemahlinnen. Aemilia Lepida, Livia Madullina, Plautia Herculanilla, Aelia Petina, Messalina Agrippina

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/54
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 40]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/54>, abgerufen am 03.07.2020.