Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Hasen/ den er erwürget: gleichfalls ein Bild Neronis, der manchen Heiden und Christen recht Wölfisch angefallen und in den Rachen seiner unersättlichen Grausamkeit verschlucket.

Seneca. Im untern Oval zur Rechten/ erscheinet Seneca, der Klügste und Gelehrtste unter den Römern/ als Neronis Belehrer: deme er aber/ wie droben erwehnt/ übel abgedanket. Ist/ mit seiner magern physiognomia, in einem Agat mit einem Sardonischen Grund/ also eingeschnitten[Spaltenumbruch] zu finden. In unserer Borghesischen Statua beym ersten Theil dieses Wercks/ da er mit eröfneten Adern sich im Bad zeiget/ sihet man auch sein Knie mit Haar überwachsen/ wie er etwan in seinem Alter/ nachdem er den Hof verlassen/ gestaltet und als ein Stoicus gekleidet gewesen.

Zwo letzere Figurem. In der untern mittlern Figur/ wird seine Grausamkeit gegen den Christen/ und in der lezeren/ wie er selbst das brennende Rom anschauet und besinget/ vorgebildet.

Kaiser Galba. Seine Sitten/ und Ehren-Aemter. Er hält scharff Gericht. Vorzeichen seiner Erhöhung. Sein Regirungs-Antritt. Seine böse Regirung. Sein Untergang. Sein Nachklang. Seine Bildnis. Bellona. Fortuna. Gladiator. Nampherus Victor . Bustuarius. Signifer. Lustrator.

[Spaltenumbruch]

Kaiser Galba. DEr siebende Röm. Kaiser Sergius Galba, aus dem Edlen Geschlecht der Sulpitier/ ist gebohren im dritten Jahr nach der Christ-Geburt/ und ward von Sulpitio Galba mit Mumia Achaia des Q. Catuli Enkelein A. M. 3970 den 24 Decembr. erzeuget. Er war ein unformlicher Mensch/ kurtz vom Leib/ kahlköpficht/ mit einer krummen Nase/ und an Händen und Füssen durch die Glieder-Kranckheit dermassen verkrümmt und verderbt/ daß er keinen Schuh dulten/ auch kein Buch halten konte. Es hienge ihm auch an der rechten Seite ein Stuck Fleisch/ das er kaum verdecken konte. Er studirte fleissig in der Jugend/ sonderlich in den Rechten: wie dann sein Vatter/ neben dem Burgermeister-Stand/ ein Anwalt gewesen. Seine Gemahlin hieße Lepida, die ihm zween Söhne/ aber nicht lebhaft/ gebohren: nach deren Tod/ er nicht mehr heuraten wollen.

Seine Sitten/ Er mochte wol essen/ und pflage zur Winters-Zeit noch vor Tags anzubeissen. Die Wollust/ und Ehren-Aemter. suchte er mehr bey den Manns- als Weibspersonen. Als er Praetor oder Obergerichts-Herr worden/ gabe er ein neues Schauspiel/ nämlich Elefanten/ die auf dem Seil giengen. Darnächst war er ein Jahr lang Statthalter in Aquitanien/ und folgends ein halb Jahr Burgermeister. Er war gar ernsthaft/ und hielte gute Kriegszucht/ daher/ als ihn Kaiser Caligula nach Aquitanien gesendet/ allwo Getulicus vor ihm dem Kriegsheer vorgestanden/ die Soldaten gesungen:

Disce miles militare: Galba est, non
Getulicus!

Jezt den Krieg man besser lernen muß:
Galba zeptert/ nicht Getulicus.
[Spaltenumbruch]

Er saße auch zwey Jahr lang/ als Pro-Consul oder Burgermeisteramts-Verweser/ in Africa: da er die innerliche Unruh gestillet/ den Barbarn das Einfallen verwehret/ und selbige Provinz mit grosser Schärffe am Reich erhalten. Einem Feldkrämer/ der den Preis der Lebens-Mittel hoch gesteigert/ verbotte er Brod im Gefängnis zu reichen/ und ließe ihn also verhungern. Als zween Bauren um ein Stuck Zug-Vieh zanckten/ und ieder scheinbaren Beweis führte/ daß es sein wäre: befahle er/ man solte es mit verbundenen Augen zur gewönlichen Träncke führen/ und weme es alda nach der Entbindung zulauffen würde/ dessen solte es bleiben.

Um die Mitte des Kaisertums Neronis, saße er lang in der Ruhe zu Fundi; worauf er/ als Statthalter/ nach Hispanien abgeordnet worden/ welche Provinz er acht Jahre lang verwaltet Er hält scharff Gericht./ und abermals gar scharff Hausgehalten. Einem Münz-Verwalter oder Wechsler/ der untreu mit dem Geld umgangen/ ließe er beyde Hände ab hauen/ und selbige an den Wechseltisch häften. Ein Vormund/ der seinen Mündling mit Gift fortgeschaffet/ dessen substituirter Erb er gewesen/ muste diese Bosheit am Creutz büssen/ und als der sich darauf berieffe/ wie er ein Burger von Rom wäre/ und darum verschont zu werden hoffete/ ließe er ein weisses und viel höheres Creutz aufrichten/ damit er desto ansehnlicher sterben möchte. Auf die letze aber ward er faul und nachläßig/ damit er dem Nero nicht Ursach gäbe/ auf ihn zu argwähnen/ und pflegte zu sagen: Man zwinge niemand/ von seinem Müssiggang Rechenschaft zu geben. Und dieses ward ihme zur Klugheit gedeutet: weil die Trägen und Müssiggänger den Obern wenig verdächtig sind.

Vorzeichen seiner Erhöhung. Daß er einmal Kaiser werden solte/ solches ward ihme durch unterschiedliche Vorzeichen versprochen.

[Spaltenumbruch] Hasen/ den er erwürget: gleichfalls ein Bild Neronis, der manchen Heiden und Christen recht Wölfisch angefallen und in den Rachen seiner unersättlichen Grausamkeit verschlucket.

Seneca. Im untern Oval zur Rechten/ erscheinet Seneca, der Klügste und Gelehrtste unter den Römern/ als Neronis Belehrer: deme er aber/ wie droben erwehnt/ übel abgedanket. Ist/ mit seiner magern physiognomia, in einem Agat mit einem Sardonischen Grund/ also eingeschnitten[Spaltenumbruch] zu finden. In unserer Borghesischen Statua beym ersten Theil dieses Wercks/ da er mit eröfneten Adern sich im Bad zeiget/ sihet man auch sein Knie mit Haar überwachsen/ wie er etwan in seinem Alter/ nachdem er den Hof verlassen/ gestaltet und als ein Stoicus gekleidet gewesen.

Zwo letzere Figurem. In der untern mittlern Figur/ wird seine Grausamkeit gegen den Christen/ und in der lezeren/ wie er selbst das brennende Rom anschauet und besinget/ vorgebildet.

Kaiser Galba. Seine Sitten/ und Ehren-Aemter. Er hält scharff Gericht. Vorzeichen seiner Erhöhung. Sein Regirungs-Antritt. Seine böse Regirung. Sein Untergang. Sein Nachklang. Seine Bildnis. Bellona. Fortuna. Gladiator. Nampherus Victor . Bustuarius. Signifer. Lustrator.

[Spaltenumbruch]

Kaiser Galba. DEr siebende Röm. Kaiser Sergius Galba, aus dem Edlen Geschlecht der Sulpitier/ ist gebohren im dritten Jahr nach der Christ-Geburt/ und ward von Sulpitio Galba mit Mumia Achaia des Q. Catuli Enkelein A. M. 3970 den 24 Decembr. erzeuget. Er war ein unformlicher Mensch/ kurtz vom Leib/ kahlköpficht/ mit einer krummen Nase/ und an Händen und Füssen durch die Glieder-Kranckheit dermassen verkrümmt und verderbt/ daß er keinen Schuh dulten/ auch kein Buch halten konte. Es hienge ihm auch an der rechten Seite ein Stuck Fleisch/ das er kaum verdecken konte. Er studirte fleissig in der Jugend/ sonderlich in den Rechten: wie dann sein Vatter/ neben dem Burgermeister-Stand/ ein Anwalt gewesen. Seine Gemahlin hieße Lepida, die ihm zween Söhne/ aber nicht lebhaft/ gebohren: nach deren Tod/ er nicht mehr heuraten wollen.

Seine Sitten/ Er mochte wol essen/ und pflage zur Winters-Zeit noch vor Tags anzubeissen. Die Wollust/ und Ehren-Aemter. suchte er mehr bey den Manns- als Weibspersonen. Als er Praetor oder Obergerichts-Herr worden/ gabe er ein neues Schauspiel/ nämlich Elefanten/ die auf dem Seil giengen. Darnächst war er ein Jahr lang Statthalter in Aquitanien/ und folgends ein halb Jahr Burgermeister. Er war gar ernsthaft/ und hielte gute Kriegszucht/ daher/ als ihn Kaiser Caligula nach Aquitanien gesendet/ allwo Getulicus vor ihm dem Kriegsheer vorgestanden/ die Soldaten gesungen:

Disce miles militare: Galba est, non
Getulicus!

Jezt den Krieg man besser lernen muß:
Galba zeptert/ nicht Getulicus.
[Spaltenumbruch]

Er saße auch zwey Jahr lang/ als Pro-Consul oder Burgermeisteramts-Verweser/ in Africa: da er die innerliche Unruh gestillet/ den Barbarn das Einfallen verwehret/ und selbige Provinz mit grosser Schärffe am Reich erhalten. Einem Feldkrämer/ der den Preis der Lebens-Mittel hoch gesteigert/ verbotte er Brod im Gefängnis zu reichen/ und ließe ihn also verhungern. Als zween Bauren um ein Stuck Zug-Vieh zanckten/ und ieder scheinbaren Beweis führte/ daß es sein wäre: befahle er/ man solte es mit verbundenen Augen zur gewönlichen Träncke führen/ und weme es alda nach der Entbindung zulauffen würde/ dessen solte es bleiben.

Um die Mitte des Kaisertums Neronis, saße er lang in der Ruhe zu Fundi; worauf er/ als Statthalter/ nach Hispanien abgeordnet worden/ welche Provinz er acht Jahre lang verwaltet Er hält scharff Gericht./ und abermals gar scharff Hausgehalten. Einem Münz-Verwalter oder Wechsler/ der untreu mit dem Geld umgangen/ ließe er beyde Hände ab hauen/ und selbige an den Wechseltisch häften. Ein Vormund/ der seinen Mündling mit Gift fortgeschaffet/ dessen substituirter Erb er gewesen/ muste diese Bosheit am Creutz büssen/ und als der sich darauf berieffe/ wie er ein Burger von Rom wäre/ und darum verschont zu werden hoffete/ ließe er ein weisses und viel höheres Creutz aufrichten/ damit er desto ansehnlicher sterben möchte. Auf die letze aber ward er faul und nachläßig/ damit er dem Nero nicht Ursach gäbe/ auf ihn zu argwähnen/ und pflegte zu sagen: Man zwinge niemand/ von seinem Müssiggang Rechenschaft zu geben. Und dieses ward ihme zur Klugheit gedeutet: weil die Trägen und Müssiggänger den Obern wenig verdächtig sind.

Vorzeichen seiner Erhöhung. Daß er einmal Kaiser werden solte/ solches ward ihme durch unterschiedliche Vorzeichen versprochen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div xml:id="d928">
          <p xml:id="p933.8"><pb facs="#f0069" xml:id="pb-935" n="[II (Skulptur), S. 49]"/><cb/>
Hasen/ den er erwürget: gleichfalls ein Bild <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Neronis</persName>,</hi> der manchen Heiden und Christen recht Wölfisch angefallen und in den Rachen seiner unersättlichen Grausamkeit verschlucket.</p>
          <p xml:id="p935.1"><note place="right"><hi rendition="#aq"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2654" type="artificialWork"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-842 http://d-nb.info/gnd/118613200 http://viaf.org/viaf/90637919">Seneca</persName></name>.</hi></note> Im <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2654" type="artificialWork">untern <hi rendition="#aq">Oval</hi> zur Rechten</name>/ erscheinet <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-842 http://d-nb.info/gnd/118613200 http://viaf.org/viaf/90637919">Seneca</persName>,</hi> der Klügste und Gelehrtste unter den Römern/ als <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Neronis</persName></hi> Belehrer: deme er aber/ wie droben erwehnt/ übel abgedanket. Ist/ mit seiner magern <hi rendition="#aq">physiognomia,</hi> in einem <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-5141" type="artificialWork">Agat mit einem Sardonischen Grund</name>/ also eingeschnitten<cb/>
zu finden. In unserer <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-460" type="artificialWork"><hi rendition="#aq">Borghesischen Statua</hi> beym ersten Theil dieses Wercks/ da er mit eröfneten Adern sich im Bad zeiget/ sihet man auch sein Knie mit Haar überwachsen/ wie er etwan in seinem Alter/ nachdem er den Hof verlassen/ gestaltet und als ein <hi rendition="#aq">Stoicus</hi> gekleidet gewesen</name>.</p>
          <p xml:id="p935.2"><note place="right"><name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2655,2656" type="artificialWork">Zwo letzere Figurem.</name></note> In der <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2655" type="artificialWork">untern mittlern Figur</name>/ wird seine Grausamkeit gegen den Christen/ und in der <name ref="http://ta.sandrart.net/-artwork-2656" type="artificialWork">lezeren</name>/ wie er selbst das brennende <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> anschauet und besinget/ vorgebildet.</p>
        </div>
        <div xml:id="d935">
          <head> <hi rendition="#aq">VII<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">SERG. SULP. GALBA</persName> IMP.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Kaiser <hi rendition="#aq">Galba</hi></persName>. Seine Sitten/ und Ehren-Aemter. Er hält scharff Gericht. Vorzeichen seiner Erhöhung. Sein Regirungs-Antritt. Seine böse Regirung. Sein Untergang. Sein Nachklang. Seine Bildnis. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1572">Bellona</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-555 http://d-nb.info/gnd/118893025 http://viaf.org/viaf/69727614">Fortuna</persName>. Gladiator. Nampherus Victor . Bustuarius. Signifer. Lustrator.</hi></p>
          </argument>
          <cb/>
          <p xml:id="p935.3"><note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Kaiser <hi rendition="#aq">Galba</hi></persName>.</note><hi rendition="#in">D</hi>Er siebende Röm. Kaiser <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Sergius Galba</persName>,</hi> aus dem Edlen Geschlecht der <hi rendition="#aq">Sulpitier</hi>/ ist gebohren im <date when="0003">dritten Jahr nach der Christ-Geburt</date>/ und ward von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4625">Sulpitio Galba</persName></hi> mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4626">Mumia Achaia</persName></hi> des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4627">Q. Catuli</persName></hi> Enkelein <hi rendition="#aq">A. M. 3970</hi> den 24 <hi rendition="#aq">Decembr.</hi> erzeuget. Er war ein unformlicher Mensch/ kurtz vom Leib/ kahlköpficht/ mit einer krummen Nase/ und an Händen und Füssen durch die Glieder-Kranckheit dermassen verkrümmt und verderbt/ daß er keinen Schuh dulten/ auch kein Buch halten konte. Es hienge ihm auch an der rechten Seite ein Stuck Fleisch/ das er kaum verdecken konte. Er studirte fleissig in der Jugend/ sonderlich in den Rechten: wie dann sein Vatter/ neben dem Burgermeister-Stand/ ein Anwalt gewesen. Seine Gemahlin hieße <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4804 http://d-nb.info/gnd/142538213 http://viaf.org/viaf/157884085">Lepida</persName>,</hi> die ihm zween Söhne/ aber nicht lebhaft/ gebohren: nach deren Tod/ er nicht mehr heuraten wollen.</p>
          <p xml:id="p935.4"><note place="right">Seine Sitten/</note> Er mochte wol essen/ und pflage zur Winters-Zeit noch vor Tags anzubeissen. Die Wollust/ <note place="right">und Ehren-Aemter.</note> suchte er mehr bey den Manns- als Weibspersonen. Als er <hi rendition="#aq">Praetor</hi> oder Obergerichts-Herr worden/ gabe er ein neues Schauspiel/ nämlich Elefanten/ die auf dem Seil giengen. Darnächst war er ein Jahr lang Statthalter in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1642 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030318">Aquitanien</placeName></hi>/ und folgends ein halb Jahr Burgermeister. Er war gar ernsthaft/ und hielte gute Kriegszucht/ daher/ als ihn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-868 http://d-nb.info/gnd/118518410 http://viaf.org/viaf/59052351">Kaiser <hi rendition="#aq">Caligula</hi></persName> nach <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1642 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7030318">Aquitanien</placeName></hi> gesendet/ allwo <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4628 http://d-nb.info/gnd/102393796 http://viaf.org/viaf/14660104">Getulicus</persName></hi> vor ihm dem Kriegsheer vorgestanden/ die Soldaten gesungen:</p>
          <lg rendition="#aq" xml:lang="lat" type="poem">
            <l>Disce miles militare: <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Galba</persName> est, non<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4628 http://d-nb.info/gnd/102393796 http://viaf.org/viaf/14660104">Getulicus</persName>!</l><lb/>
          </lg>
          <lg rendition="#c" type="poem">
            <l>Jezt den Krieg man besser lernen muß:</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-978 http://d-nb.info/gnd/118716166 http://viaf.org/viaf/89549872">Galba</persName></hi> zeptert/ nicht <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4628 http://d-nb.info/gnd/102393796 http://viaf.org/viaf/14660104">Getulicus</persName>.</hi></l><lb/>
          </lg>
          <cb/>
          <p xml:id="p935.5">Er saße auch zwey Jahr lang/ als <hi rendition="#aq">Pro-Consul</hi> oder Burgermeisteramts-Verweser/ in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-387">Africa</placeName></hi>: da er die innerliche Unruh gestillet/ den Barbarn das Einfallen verwehret/ und selbige Provinz mit grosser Schärffe am Reich erhalten. Einem Feldkrämer/ der den Preis der Lebens-Mittel hoch gesteigert/ verbotte er Brod im Gefängnis zu reichen/ und ließe ihn also verhungern. Als zween Bauren um ein Stuck Zug-Vieh zanckten/ und ieder scheinbaren Beweis führte/ daß es sein wäre: befahle er/ man solte es mit verbundenen Augen zur gewönlichen Träncke führen/ und weme es alda nach der Entbindung zulauffen würde/ dessen solte es bleiben.</p>
          <p xml:id="p935.6">Um die Mitte des Kaisertums <hi rendition="#aq">Neronis,</hi> saße er lang in der Ruhe zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1532 http://www.geonames.org/3176843/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006712">Fundi</placeName></hi>; worauf er/ als Statthalter/ nach <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-353 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000095">Hispanien</placeName> abgeordnet worden/ welche Provinz er acht Jahre lang verwaltet <note place="right">Er hält scharff Gericht.</note>/ und abermals gar scharff Hausgehalten. Einem Münz-Verwalter oder Wechsler/ der untreu mit dem Geld umgangen/ ließe er beyde Hände ab hauen/ und selbige an den Wechseltisch häften. Ein Vormund/ der seinen Mündling mit Gift fortgeschaffet/ dessen <hi rendition="#aq">substituirter</hi> Erb er gewesen/ muste diese Bosheit am Creutz büssen/ und als der sich darauf berieffe/ wie er ein Burger von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> wäre/ und darum verschont zu werden hoffete/ ließe er ein weisses und viel höheres Creutz aufrichten/ damit er desto ansehnlicher sterben möchte. Auf die letze aber ward er faul und nachläßig/ damit er dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-219 http://d-nb.info/gnd/118586998 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500115696 http://viaf.org/viaf/84036175">Nero</persName></hi> nicht Ursach gäbe/ auf ihn zu argwähnen/ und pflegte zu sagen: Man zwinge niemand/ von seinem Müssiggang Rechenschaft zu geben. Und dieses ward ihme zur Klugheit gedeutet: weil die Trägen und Müssiggänger den Obern wenig verdächtig sind.</p>
          <p xml:id="p935.7"><note place="right">Vorzeichen seiner Erhöhung.</note> Daß er einmal Kaiser werden solte/ solches ward ihme durch unterschiedliche Vorzeichen versprochen.
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[II (Skulptur), S. 49]/0069] Hasen/ den er erwürget: gleichfalls ein Bild Neronis, der manchen Heiden und Christen recht Wölfisch angefallen und in den Rachen seiner unersättlichen Grausamkeit verschlucket. Im untern Oval zur Rechten/ erscheinet Seneca, der Klügste und Gelehrtste unter den Römern/ als Neronis Belehrer: deme er aber/ wie droben erwehnt/ übel abgedanket. Ist/ mit seiner magern physiognomia, in einem Agat mit einem Sardonischen Grund/ also eingeschnitten zu finden. In unserer Borghesischen Statua beym ersten Theil dieses Wercks/ da er mit eröfneten Adern sich im Bad zeiget/ sihet man auch sein Knie mit Haar überwachsen/ wie er etwan in seinem Alter/ nachdem er den Hof verlassen/ gestaltet und als ein Stoicus gekleidet gewesen. Seneca. In der untern mittlern Figur/ wird seine Grausamkeit gegen den Christen/ und in der lezeren/ wie er selbst das brennende Rom anschauet und besinget/ vorgebildet. Zwo letzere Figurem.VII SERG. SULP. GALBA IMP. Kaiser Galba. Seine Sitten/ und Ehren-Aemter. Er hält scharff Gericht. Vorzeichen seiner Erhöhung. Sein Regirungs-Antritt. Seine böse Regirung. Sein Untergang. Sein Nachklang. Seine Bildnis. Bellona. Fortuna. Gladiator. Nampherus Victor . Bustuarius. Signifer. Lustrator. DEr siebende Röm. Kaiser Sergius Galba, aus dem Edlen Geschlecht der Sulpitier/ ist gebohren im dritten Jahr nach der Christ-Geburt/ und ward von Sulpitio Galba mit Mumia Achaia des Q. Catuli Enkelein A. M. 3970 den 24 Decembr. erzeuget. Er war ein unformlicher Mensch/ kurtz vom Leib/ kahlköpficht/ mit einer krummen Nase/ und an Händen und Füssen durch die Glieder-Kranckheit dermassen verkrümmt und verderbt/ daß er keinen Schuh dulten/ auch kein Buch halten konte. Es hienge ihm auch an der rechten Seite ein Stuck Fleisch/ das er kaum verdecken konte. Er studirte fleissig in der Jugend/ sonderlich in den Rechten: wie dann sein Vatter/ neben dem Burgermeister-Stand/ ein Anwalt gewesen. Seine Gemahlin hieße Lepida, die ihm zween Söhne/ aber nicht lebhaft/ gebohren: nach deren Tod/ er nicht mehr heuraten wollen. Kaiser Galba. Er mochte wol essen/ und pflage zur Winters-Zeit noch vor Tags anzubeissen. Die Wollust/ suchte er mehr bey den Manns- als Weibspersonen. Als er Praetor oder Obergerichts-Herr worden/ gabe er ein neues Schauspiel/ nämlich Elefanten/ die auf dem Seil giengen. Darnächst war er ein Jahr lang Statthalter in Aquitanien/ und folgends ein halb Jahr Burgermeister. Er war gar ernsthaft/ und hielte gute Kriegszucht/ daher/ als ihn Kaiser Caligula nach Aquitanien gesendet/ allwo Getulicus vor ihm dem Kriegsheer vorgestanden/ die Soldaten gesungen: Seine Sitten/ und Ehren-Aemter. Disce miles militare: Galba est, non Getulicus! Jezt den Krieg man besser lernen muß: Galba zeptert/ nicht Getulicus. Er saße auch zwey Jahr lang/ als Pro-Consul oder Burgermeisteramts-Verweser/ in Africa: da er die innerliche Unruh gestillet/ den Barbarn das Einfallen verwehret/ und selbige Provinz mit grosser Schärffe am Reich erhalten. Einem Feldkrämer/ der den Preis der Lebens-Mittel hoch gesteigert/ verbotte er Brod im Gefängnis zu reichen/ und ließe ihn also verhungern. Als zween Bauren um ein Stuck Zug-Vieh zanckten/ und ieder scheinbaren Beweis führte/ daß es sein wäre: befahle er/ man solte es mit verbundenen Augen zur gewönlichen Träncke führen/ und weme es alda nach der Entbindung zulauffen würde/ dessen solte es bleiben. Um die Mitte des Kaisertums Neronis, saße er lang in der Ruhe zu Fundi; worauf er/ als Statthalter/ nach Hispanien abgeordnet worden/ welche Provinz er acht Jahre lang verwaltet / und abermals gar scharff Hausgehalten. Einem Münz-Verwalter oder Wechsler/ der untreu mit dem Geld umgangen/ ließe er beyde Hände ab hauen/ und selbige an den Wechseltisch häften. Ein Vormund/ der seinen Mündling mit Gift fortgeschaffet/ dessen substituirter Erb er gewesen/ muste diese Bosheit am Creutz büssen/ und als der sich darauf berieffe/ wie er ein Burger von Rom wäre/ und darum verschont zu werden hoffete/ ließe er ein weisses und viel höheres Creutz aufrichten/ damit er desto ansehnlicher sterben möchte. Auf die letze aber ward er faul und nachläßig/ damit er dem Nero nicht Ursach gäbe/ auf ihn zu argwähnen/ und pflegte zu sagen: Man zwinge niemand/ von seinem Müssiggang Rechenschaft zu geben. Und dieses ward ihme zur Klugheit gedeutet: weil die Trägen und Müssiggänger den Obern wenig verdächtig sind. Er hält scharff Gericht. Daß er einmal Kaiser werden solte/ solches ward ihme durch unterschiedliche Vorzeichen versprochen. Vorzeichen seiner Erhöhung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/69
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,2. Nürnberg, 1679, S. [II (Skulptur), S. 49]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0202_1679/69>, abgerufen am 20.11.2019.