Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Gesichts beraubte/ daß er endlich/ von Armut und Hunger/ den Geist aufgeben/ muste. Als dieses Flügel-Roß/ auf dem Berge Helicon/ stund/ stamffte es/ über dem Dienst/ welchen es dem Perseus gethan/ mit seinen Füssen/ wider einen Steinfelsen/ und verursachte also dardurch/ daß ein schöner klarer Spring-Brunn allda entstunde/ welcher den Musen geheiliget wurde: Dessen Wasser einen sehr lieblichen Thon/ oder Laut von sich gab: Weswegen er dann auch der Spring- und Strudel-Brunn genennet wurde. Dieser Brunn ward belegt/ mit dem Namen Hippocrene/ (Roß-oder Hengst-Brunn) worfür die Lateiner Caballinus sagen. Der Griechische Poet Lycophron schreibt/ das Pferd Pegasus pflege die Aurora/ oder Morgenröhte zu tragen/ und hinauf in die höhe zuführen/ wann er also poetisirt:

Aurora hatte schon den Phag-Berg über-
stiegen.

Durch Jülff des Pegasus/ und sein wind-
schnelles Fliegen/

ließ Titon/ auf dem Bett'/ im tieffen
Cernegrund/

allda vom Schlaaf' er noch kein Aug'
aufschliessen kunt.

[Spaltenumbruch]

Auf dieses fliegende Pferd finde/ noch weiß/ ich keine Durch das Pferd Pegasus wird ein Schiff verstanden. sonderbare Lehre oder Auslegung/ ausser eine natürliche/ dero Nutz nicht groß seyn wird. Dieses aber lieset man/ daß/ durch dieses fliegende Pferd/ verstanden werde ein Schiff/ so wol über See segelt/ und leicht durchs Wasser streichet/ als eine so genante Jagt/ oder Renn-Schifflein und dergleichen/ woran die Seile und Ruder die Flügel sind. Sonsten wird auch gesagt/ daß Bellerophon der erste gewest/ welcher das Schiff im Wasser regieren und zurüsten lehren; dahero sein Schiff/ das geflügelte Pferd/ genennet worden. Und gleichwie die Poeten zum öfftern die Schiffe/ welche gewisse Thiere zu Zeichen führen/ zu Thieren machen/ und also das Zeichen/ für das Schiff/ beschreiben/ also soll es allhier gleichfalls zu gangen seyn. Wie dann das Andere ziehen das Wort Pegasus her apo tes peges oder/ von dem Qvellbrunnen.Griechische Wort Pegnisthai, worvon Pegasus herkommt/ so viel bedeutet/ als in einander schliessen/ oder zusammen häfften: Gestalt dann die Schiffe aufs dichtste geschlossen/ und in einander gefügt werden müssen.

Ende des vierdten Buchs.

Ausleg- und Sinn-gebender
Erklärung/
über die
Wandlungs-Bücher/
Des
Publius Ovidius Naso.
Fünfftes Buch.
[Spaltenumbruch]

ICh habe/ im andern Buch/ damit ich das Leben des Perseus vollgends beschliesse/ allbereit erzählet/ daß er die Andromeda erlöst/ selbige zur Gemahlin genommen/ und den Polydectes in einen Stein verwandelt. Allein unser Poet erzehlet/ im Anfang seines fünfften Buchs/ allererst von seiner Hochzeit/ darauf die angefangene Fröligkeit bald zerstört/ und in ein grausames Gefecht verändert worden/ durch Phineus/ des Königs Bruder/ welcher der Bräutigam war seiner Befreundin/ der Andromeda/ welche ihm zum Weibe verlobt gewest/ dem Perseus aber zum Lohn für ihre Erlösung gegeben war. Und ob ihn wol der König Cepheus aufs glimpflichste zuredete/ und ihm seine unbillige Anforderung/ oder Begehren zuerkennen gab/ sprechend/ sie wäre nit ihme/ sondern dem Tode genommen/ und gleichsam aus dem Rachen gerissen worden/ er aber sie/ zu rechter Zeit/ zu erlösen sich nicht [Spaltenumbruch] wagen wollen/ noch dörffen: So ließ er doch/ von seiner Raserey/ nicht ab/ also daß er endlich/ mit einer grossen Menge seines Volcks/ eindrange/ aber vom Perseus/ mit Vorzeigung des Haupts der Lehrliche Auslegung über die Hochzeit des Perseus und welche im Steine verwandelt werden. Medusa/ in einen Stein verwandelt ward. Welches vors erste anzeiget/ daß alle Freude dieser Welt gantz unbeständig/ und nicht daurhafft sey/ auch der Mensch/ wann er ietzo gleich meint von allem Streit und Widerwärtigkeit erlöst zu seyn/ dannoch sich öffters noch mitten innen verwickelt befinde/ also daß des Menschen gantzes Leben gar wol einem immermährendem Kriege zu vergleichen. Der Sieg und Uberwindung des Perseus/ bemercken die Krafft der Gerecht- und Billigkeit/ die/ durch den Himmel oder Göttliche Weißheit/ vertheidigt und beschirmet wird. Worwider die Bösen nichts vermögen; sondern/ wann sie in ihrer Boßheit verharren/ in Steine vermandelt/ gantz unnütz/ und zu allen Dingen untüchtig werden; auf daß sie zu einem bessern und tugendsamern Leben sich wenden

[Spaltenumbruch] Gesichts beraubte/ daß er endlich/ von Armut und Hunger/ den Geist aufgeben/ muste. Als dieses Flügel-Roß/ auf dem Berge Helicon/ stund/ stamffte es/ über dem Dienst/ welchen es dem Perseus gethan/ mit seinen Füssen/ wider einen Steinfelsen/ und verursachte also dardurch/ daß ein schöner klarer Spring-Brunn allda entstunde/ welcher den Musen geheiliget wurde: Dessen Wasser einen sehr lieblichen Thon/ oder Laut von sich gab: Weswegen er dann auch der Spring- und Strudel-Brunn genennet wurde. Dieser Brunn ward belegt/ mit dem Namen Hippocrene/ (Roß-oder Hengst-Brunn) worfür die Lateiner Caballinus sagen. Der Griechische Poet Lycophron schreibt/ das Pferd Pegasus pflege die Aurora/ oder Morgenröhte zu tragen/ und hinauf in die höhe zuführen/ wann er also poetisirt:

Aurora hatte schon den Phag-Berg über-
stiegen.

Durch Jülff des Pegasus/ und sein wind-
schnelles Fliegen/

ließ Titon/ auf dem Bett’/ im tieffen
Cernegrund/

allda vom Schlaaf’ er noch kein Aug’
aufschliessen kunt.

[Spaltenumbruch]

Auf dieses fliegende Pferd finde/ noch weiß/ ich keine Durch das Pferd Pegasus wird ein Schiff verstanden. sonderbare Lehre oder Auslegung/ ausser eine natürliche/ dero Nutz nicht groß seyn wird. Dieses aber lieset man/ daß/ durch dieses fliegende Pferd/ verstanden werde ein Schiff/ so wol über See segelt/ und leicht durchs Wasser streichet/ als eine so genante Jagt/ oder Renn-Schifflein und dergleichen/ woran die Seile und Ruder die Flügel sind. Sonsten wird auch gesagt/ daß Bellerophon der erste gewest/ welcher das Schiff im Wasser regieren und zurüsten lehren; dahero sein Schiff/ das geflügelte Pferd/ genennet worden. Und gleichwie die Poeten zum öfftern die Schiffe/ welche gewisse Thiere zu Zeichen führen/ zu Thieren machen/ und also das Zeichen/ für das Schiff/ beschreiben/ also soll es allhier gleichfalls zu gangen seyn. Wie dann das Andere ziehen das Wort Pegasus her ἀπό τῆς πηγῆς oder/ von dem Qvellbrunnen.Griechische Wort Pegnisthai, worvon Pegasus herkommt/ so viel bedeutet/ als in einander schliessen/ oder zusammen häfften: Gestalt dann die Schiffe aufs dichtste geschlossen/ und in einander gefügt werden müssen.

Ende des vierdten Buchs.

Ausleg- und Sinn-gebender
Erklärung/
über die
Wandlungs-Bücher/
Des
Publius Ovidius Naso.
Fünfftes Buch.
[Spaltenumbruch]

ICh habe/ im andern Buch/ damit ich das Leben des Perseus vollgends beschliesse/ allbereit erzählet/ daß er die Andromeda erlöst/ selbige zur Gemahlin genommen/ und den Polydectes in einen Stein verwandelt. Allein unser Poet erzehlet/ im Anfang seines fünfften Buchs/ allererst von seiner Hochzeit/ darauf die angefangene Fröligkeit bald zerstört/ und in ein grausames Gefecht verändert worden/ durch Phineus/ des Königs Bruder/ welcher der Bräutigam war seiner Befreundin/ der Andromeda/ welche ihm zum Weibe verlobt gewest/ dem Perseus aber zum Lohn für ihre Erlösung gegeben war. Und ob ihn wol der König Cepheus aufs glimpflichste zuredete/ und ihm seine unbillige Anforderung/ oder Begehren zuerkennen gab/ sprechend/ sie wäre nit ihme/ sondern dem Tode genommen/ und gleichsam aus dem Rachen gerissen worden/ er aber sie/ zu rechter Zeit/ zu erlösen sich nicht [Spaltenumbruch] wagen wollen/ noch dörffen: So ließ er doch/ von seiner Raserey/ nicht ab/ also daß er endlich/ mit einer grossen Menge seines Volcks/ eindrange/ aber vom Perseus/ mit Vorzeigung des Haupts der Lehrliche Auslegung über die Hochzeit des Perseus und welche im Steine verwandelt werden. Medusa/ in einen Stein verwandelt ward. Welches vors erste anzeiget/ daß alle Freude dieser Welt gantz unbeständig/ und nicht daurhafft sey/ auch der Mensch/ wann er ietzo gleich meint von allem Streit und Widerwärtigkeit erlöst zu seyn/ dannoch sich öffters noch mitten innen verwickelt befinde/ also daß des Menschen gantzes Leben gar wol einem immermährendem Kriege zu vergleichen. Der Sieg und Uberwindung des Perseus/ bemercken die Krafft der Gerecht- und Billigkeit/ die/ durch den Himmel oder Göttliche Weißheit/ vertheidigt und beschirmet wird. Worwider die Bösen nichts vermögen; sondern/ wann sie in ihrer Boßheit verharren/ in Steine vermandelt/ gantz unnütz/ und zu allen Dingen untüchtig werden; auf daß sie zu einem bessern und tugendsamern Leben sich wenden

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0237" xml:id="pb-1184" n="[Metamorphosis, S. 61]"/><cb/>
Gesichts beraubte/ daß er endlich/ von Armut und Hunger/ den Geist aufgeben/ muste. Als dieses Flügel-Roß/ auf dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1078">Berge Helicon</placeName>/ stund/ stamffte es/ über dem Dienst/ welchen es dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-481 http://d-nb.info/gnd/118790455 http://viaf.org/viaf/22937584">Perseus</persName> gethan/ mit seinen Füssen/ wider einen Steinfelsen/ und verursachte also dardurch/ daß ein schöner klarer Spring-Brunn allda entstunde/ welcher den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1666 http://d-nb.info/gnd/118820656 http://viaf.org/viaf/5727734">Musen</persName> geheiliget wurde: Dessen Wasser einen sehr lieblichen Thon/ oder Laut von sich gab: Weswegen er dann auch der Spring- und Strudel-Brunn genennet wurde. Dieser Brunn ward belegt/ mit dem Namen Hippocrene/ (Roß-oder Hengst-Brunn) worfür die Lateiner Caballinus sagen. Der Griechische Poet <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2754 http://d-nb.info/gnd/118780883 http://viaf.org/viaf/68976194">Lycophron</persName> schreibt/ das Pferd <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2647 http://d-nb.info/gnd/4195415-4">Pegasus</persName> pflege die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-837 http://d-nb.info/gnd/119240416 http://viaf.org/viaf/42643644">Aurora</persName>/ oder <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-837 http://d-nb.info/gnd/119240416 http://viaf.org/viaf/42643644">Morgenröhte</persName> zu tragen/ und hinauf in die höhe zuführen/ wann er also poetisirt:</p>
            <lg rendition="#c" type="poem">
              <l><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-837 http://d-nb.info/gnd/119240416 http://viaf.org/viaf/42643644">Aurora</persName> hatte schon den <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Phag-Berg</placeName> über-<lb/>
stiegen.</l><lb/>
              <l>Durch Jülff des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2647 http://d-nb.info/gnd/4195415-4">Pegasus</persName>/ und sein wind-<lb/>
schnelles Fliegen/</l><lb/>
              <l>ließ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3204">Titon</persName>/ auf dem Bett&#x2019;/ im tieffen<lb/>
Cernegrund/</l><lb/>
              <l>allda vom Schlaaf&#x2019; er noch kein Aug&#x2019;<lb/>
aufschliessen kunt.</l><lb/>
            </lg>
            <cb/>
            <p>Auf dieses fliegende Pferd finde/ noch weiß/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> keine <note place="right">Durch das Pferd <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2647 http://d-nb.info/gnd/4195415-4">Pegasus</persName> wird ein Schiff verstanden.</note> sonderbare Lehre oder Auslegung/ ausser eine natürliche/ dero Nutz nicht groß seyn wird. Dieses aber lieset man/ daß/ durch dieses fliegende Pferd/ verstanden werde ein Schiff/ so wol über See segelt/ und leicht durchs Wasser streichet/ als eine so genante Jagt/ oder Renn-Schifflein und dergleichen/ woran die Seile und Ruder die Flügel sind. Sonsten wird auch gesagt/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-134 http://d-nb.info/gnd/118655078 http://viaf.org/viaf/54942004">Bellerophon</persName> der erste gewest/ welcher das Schiff im Wasser regieren und zurüsten lehren; dahero sein Schiff/ das geflügelte Pferd/ genennet worden. Und gleichwie die Poeten zum öfftern die Schiffe/ welche gewisse Thiere zu Zeichen führen/ zu Thieren machen/ und also das Zeichen/ für das Schiff/ beschreiben/ also soll es allhier gleichfalls zu gangen seyn. Wie dann das <note place="right">Andere ziehen das Wort Pegasus her <foreign xml:lang="ell">&#x1F00;&#x03C0;&#x03CC; &#x03C4;&#x1FC6;&#x03C2; &#x03C0;&#x03B7;&#x03B3;&#x1FC6;&#x03C2;</foreign> oder/ von dem Qvellbrunnen.</note>Griechische Wort <hi rendition="#aq">Pegnisthai,</hi> worvon Pegasus herkommt/ so viel bedeutet/ als in einander schliessen/ oder zusammen häfften: Gestalt dann die Schiffe aufs dichtste geschlossen/ und in einander gefügt werden müssen.</p>
            <p rendition="#c"> Ende des vierdten Buchs. </p>
          </div>
          <div>
            <head>Ausleg- und Sinn-gebender<lb/>
Erklärung/<lb/>
über die<lb/>
Wandlungs-Bücher/<lb/>
Des<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Publius Ovidius Naso</persName>.</head><lb/>
            <head>Fünfftes Buch.</head><lb/>
            <cb/>
            <p><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836"><hi rendition="#in">I</hi>Ch</persName> habe/ im andern Buch/ damit <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">ich</persName> das Leben des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-481 http://d-nb.info/gnd/118790455 http://viaf.org/viaf/22937584">Perseus</persName> vollgends beschliesse/ allbereit erzählet/ daß er die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-540 http://d-nb.info/gnd/118649302 http://viaf.org/viaf/57408288">Andromeda</persName> erlöst/ selbige zur Gemahlin genommen/ und den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3120">Polydectes</persName> in einen Stein verwandelt. Allein <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">unser Poet</persName> erzehlet/ im Anfang seines fünfften Buchs/ allererst von seiner Hochzeit/ darauf die angefangene Fröligkeit bald zerstört/ und in ein grausames Gefecht verändert worden/ durch <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3192">Phineus</persName>/ des Königs Bruder/ welcher der Bräutigam war seiner Befreundin/ der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-540 http://d-nb.info/gnd/118649302 http://viaf.org/viaf/57408288">Andromeda</persName>/ welche ihm zum Weibe verlobt gewest/ dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-481 http://d-nb.info/gnd/118790455 http://viaf.org/viaf/22937584">Perseus</persName> aber zum Lohn für ihre Erlösung gegeben war. Und ob ihn wol der König <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3202">Cepheus</persName> aufs glimpflichste zuredete/ und ihm seine unbillige Anforderung/ oder Begehren zuerkennen gab/ sprechend/ sie wäre nit ihme/ sondern dem Tode genommen/ und gleichsam aus dem Rachen gerissen worden/ er aber sie/ zu rechter Zeit/ zu erlösen sich nicht <cb/>
wagen wollen/ noch dörffen: So ließ er doch/ von seiner Raserey/ nicht ab/ also daß er endlich/ mit einer grossen Menge seines Volcks/ eindrange/ aber vom <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-481 http://d-nb.info/gnd/118790455 http://viaf.org/viaf/22937584">Perseus</persName>/ mit Vorzeigung des <choice><sic>Haups</sic><corr>Haupts</corr></choice> der <note place="right">Lehrliche Auslegung über die Hochzeit des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-481 http://d-nb.info/gnd/118790455 http://viaf.org/viaf/22937584">Perseus</persName> und welche im Steine verwandelt werden.</note> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-329 http://d-nb.info/gnd/118943936 http://viaf.org/viaf/37715717">Medusa</persName>/ in einen Stein verwandelt ward. Welches vors erste anzeiget/ daß alle Freude dieser Welt gantz unbeständig/ und nicht daurhafft sey/ auch der Mensch/ wann er ietzo gleich meint von allem Streit und Widerwärtigkeit erlöst zu seyn/ dannoch sich öffters noch mitten innen <choice><sic>vrewickelt</sic><corr>verwickelt</corr></choice> befinde/ also daß des Menschen gantzes Leben gar wol einem immermährendem Kriege zu vergleichen. Der Sieg und Uberwindung des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-481 http://d-nb.info/gnd/118790455 http://viaf.org/viaf/22937584">Perseus</persName>/ bemercken die Krafft der Gerecht- und Billigkeit/ die/ durch den Himmel oder Göttliche Weißheit/ vertheidigt und beschirmet wird. Worwider die Bösen nichts vermögen; sondern/ wann sie in ihrer Boßheit verharren/ in Steine vermandelt/ gantz unnütz/ und zu allen Dingen untüchtig werden; auf daß sie zu einem bessern und tugendsamern Leben sich wenden
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[Metamorphosis, S. 61]/0237] Gesichts beraubte/ daß er endlich/ von Armut und Hunger/ den Geist aufgeben/ muste. Als dieses Flügel-Roß/ auf dem Berge Helicon/ stund/ stamffte es/ über dem Dienst/ welchen es dem Perseus gethan/ mit seinen Füssen/ wider einen Steinfelsen/ und verursachte also dardurch/ daß ein schöner klarer Spring-Brunn allda entstunde/ welcher den Musen geheiliget wurde: Dessen Wasser einen sehr lieblichen Thon/ oder Laut von sich gab: Weswegen er dann auch der Spring- und Strudel-Brunn genennet wurde. Dieser Brunn ward belegt/ mit dem Namen Hippocrene/ (Roß-oder Hengst-Brunn) worfür die Lateiner Caballinus sagen. Der Griechische Poet Lycophron schreibt/ das Pferd Pegasus pflege die Aurora/ oder Morgenröhte zu tragen/ und hinauf in die höhe zuführen/ wann er also poetisirt: Aurora hatte schon den Phag-Berg über- stiegen. Durch Jülff des Pegasus/ und sein wind- schnelles Fliegen/ ließ Titon/ auf dem Bett’/ im tieffen Cernegrund/ allda vom Schlaaf’ er noch kein Aug’ aufschliessen kunt. Auf dieses fliegende Pferd finde/ noch weiß/ ich keine sonderbare Lehre oder Auslegung/ ausser eine natürliche/ dero Nutz nicht groß seyn wird. Dieses aber lieset man/ daß/ durch dieses fliegende Pferd/ verstanden werde ein Schiff/ so wol über See segelt/ und leicht durchs Wasser streichet/ als eine so genante Jagt/ oder Renn-Schifflein und dergleichen/ woran die Seile und Ruder die Flügel sind. Sonsten wird auch gesagt/ daß Bellerophon der erste gewest/ welcher das Schiff im Wasser regieren und zurüsten lehren; dahero sein Schiff/ das geflügelte Pferd/ genennet worden. Und gleichwie die Poeten zum öfftern die Schiffe/ welche gewisse Thiere zu Zeichen führen/ zu Thieren machen/ und also das Zeichen/ für das Schiff/ beschreiben/ also soll es allhier gleichfalls zu gangen seyn. Wie dann das Griechische Wort Pegnisthai, worvon Pegasus herkommt/ so viel bedeutet/ als in einander schliessen/ oder zusammen häfften: Gestalt dann die Schiffe aufs dichtste geschlossen/ und in einander gefügt werden müssen. Durch das Pferd Pegasus wird ein Schiff verstanden. Andere ziehen das Wort Pegasus her ἀπό τῆς πηγῆς oder/ von dem Qvellbrunnen. Ende des vierdten Buchs. Ausleg- und Sinn-gebender Erklärung/ über die Wandlungs-Bücher/ Des Publius Ovidius Naso. Fünfftes Buch. ICh habe/ im andern Buch/ damit ich das Leben des Perseus vollgends beschliesse/ allbereit erzählet/ daß er die Andromeda erlöst/ selbige zur Gemahlin genommen/ und den Polydectes in einen Stein verwandelt. Allein unser Poet erzehlet/ im Anfang seines fünfften Buchs/ allererst von seiner Hochzeit/ darauf die angefangene Fröligkeit bald zerstört/ und in ein grausames Gefecht verändert worden/ durch Phineus/ des Königs Bruder/ welcher der Bräutigam war seiner Befreundin/ der Andromeda/ welche ihm zum Weibe verlobt gewest/ dem Perseus aber zum Lohn für ihre Erlösung gegeben war. Und ob ihn wol der König Cepheus aufs glimpflichste zuredete/ und ihm seine unbillige Anforderung/ oder Begehren zuerkennen gab/ sprechend/ sie wäre nit ihme/ sondern dem Tode genommen/ und gleichsam aus dem Rachen gerissen worden/ er aber sie/ zu rechter Zeit/ zu erlösen sich nicht wagen wollen/ noch dörffen: So ließ er doch/ von seiner Raserey/ nicht ab/ also daß er endlich/ mit einer grossen Menge seines Volcks/ eindrange/ aber vom Perseus/ mit Vorzeigung des Haupts der Medusa/ in einen Stein verwandelt ward. Welches vors erste anzeiget/ daß alle Freude dieser Welt gantz unbeständig/ und nicht daurhafft sey/ auch der Mensch/ wann er ietzo gleich meint von allem Streit und Widerwärtigkeit erlöst zu seyn/ dannoch sich öffters noch mitten innen verwickelt befinde/ also daß des Menschen gantzes Leben gar wol einem immermährendem Kriege zu vergleichen. Der Sieg und Uberwindung des Perseus/ bemercken die Krafft der Gerecht- und Billigkeit/ die/ durch den Himmel oder Göttliche Weißheit/ vertheidigt und beschirmet wird. Worwider die Bösen nichts vermögen; sondern/ wann sie in ihrer Boßheit verharren/ in Steine vermandelt/ gantz unnütz/ und zu allen Dingen untüchtig werden; auf daß sie zu einem bessern und tugendsamern Leben sich wenden Lehrliche Auslegung über die Hochzeit des Perseus und welche im Steine verwandelt werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/237
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [Metamorphosis, S. 61]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/237>, abgerufen am 05.08.2020.