Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] ein Schiff/ welches eine Schlange vornen/ zum Zeichen/ führte; Und als er in sehr fern entlegne/ und fruchtreiche Länder kam/ belud er sein Schiff mit Getreide/ und kehrte/ mit Freuden/ wieder um in sein Land/ erlöste sein Volck von dem grossen Elende der ungewöhnlichen Theurung/ verjagte auch den Linceus/ der immittelst das Land und Königreich an sich gezogen/ und nahm es selbsten/ wiederum ein; Linceus aber/ als ein der menschlichen Gesellschafft unwürdiger/ muste (dieweil er das Reich bey Lebzeiten des rechten Herrn/ und der ihn den Korn-Bau/ und der Göttin Ceres opffer zu[Spaltenumbruch] thun/ gelehrt/ an sich zu ziehen getrachtet hatte) nach der Zeit/ in Wildnüssen und Büschen/ sich enthalten. Welche Geschicht des gantzen Gedichts Erklärung deutlich gnugsam vor Augen leget. Den Scytischen König Linceus aber belangend/ so deutet derselbe klärlich an/ was vor böse Früchte/ aus der Wurtzel des bösen Geitzes/ hervor spriessen/ und wie das Böse iederzeit seinem Meister und Urheber zu lohnen pflege. Ende des fünfften Buchs.

Ausleg- und Sinn-gebender
Erklärung/
über die
Bücher der Verwandlung/
Des
Publius Ovidius Naso.
Sechstes Buch.
[Spaltenumbruch]

Arachne die erste Spinnerin in der Welt.DAs Wettspiel/ zwischen der Pallas und Arachne/ und dieser ihre Verwandlung in eine Spinne/ mag wol darum erdicht worden seyn/ weil Arachne/ eine Jungfrau in Lydien/ die erste Flachs-Erfinderin und Spinnerin/ auf der Welt/ gewest seyn/ wie auch die Vogelgarn und Fischnetze ausgebracht haben soll/ gestalten solches/ neben dem Plinio/ auch Polydorus Virgilius bezeuget. In dieser Fabel/ ist erstlich zu mercken/ daß Arachne ihre Kunst erlernet und bekommen/ von der Pallas/ und solches nicht allein undanckbarlich geläugnet: Sondern auch so vermessen gewesen/ daß sie/ wider diese Göttin aufstehen/ und/ wer am besten weben oder wircken könte/ sich in einen Wettstreit Lehrliche Auslegung von der Arachne Verwandlung in eine Spinne. mit ihr einlassen dürffen. Wordurch dann bestrafft werden diejenige/ so ihre gött- oder natürliche Gaben/ und erlangte Künste und Wissenschafften allzu sehr erheben/ als ob sie etwas gutes von sich selbsten/ und nicht alles von Gott hätten; Gleich als ob sie nicht bedächten/ was arme/ schnöde und unnütze Thiere die Menschen seyn: Oder werden/ wann sie von Gottes Gnade und Barmhertzigkeit verlassen sind. Derer Menschen Wercke dann mit Nichts fügsamer zu vergleichen/ als mit einer liederlichen und unnützen Spinnwebe: Weil sie nichts/ dann falsche Zuflüchte/ und in allem eitelem Wesen Lust und Wolgefallen haben.

Lehrliche Auslegung über den Streit zwischen der Pallas und dem Neptunus. Der Streit/ um die Benamsung der Stadt Athen/ zwischen der Pallas/ und dem Neptunus/ (welcher/ mit dem Schlage seines Dreyzancks/ das [Spaltenumbruch] Pferd Scyphion (oder Scyphius) aus der Erde hervorspringen machte/ und die Minerva/ mit der Lantze/ die Erde schlagend/ den Olivenzweig/ mit seinen Früchten/ worauf ihr vergünstigt ward/ die Stadt zu nennen/ dahero sie selbiger ihren eignen Namen gab/ und sie Athene/ welches auf Griechisch eben so viel/ als Minerva ist/ nannte) giebt zu erkennen: daß der Friede besser/ und Gott angenehmer/ dann der Krieg/ der durch das streitbare Pferd; durch den Oliven- oder Oehlzweig aber/ der Friede/ bedeutet wird. Ebenmässig wird auch dardurch angewiesen/ daß die Städte und Versammlungen der Menschen/ wann sie glükseelig seyn/ und in Aufnehmen kommen wollen/ vielmehr den edlen Frieden lieben/ als den verderblichen Lehrliche Auslegung der Fabel von Hemus und Rhodope in Berge verwandelt. Krieg hegen müssen. Der König Hemus/ und sein Weib Rhodope/ die des Jupiters und der Juno Ehre sich selbsten zugeeignet/ und in Berge verwandelt worden/ seynd Lehr- und Warnungs-Bilder/ dahin zielende/ daß man sich für dem aufgeblasenen Hochmuht/ so durch die Berge vorgebildet/ hüten solle. Dann die Menschen darinn sich sehr versündigen; dieweil/ wann sie nur eine Hand voll Glücks haben/ ihre Gemühter sich stracks erheben/ in die Höhe schwingen/ und sich einbilden/ als ob sie gar mächtig/ und von grossen Würden seyn: Da sie doch/ ohne Gott/ gantz ohnmächtig und untüchtig sind/ auch nichts Gutes/ noch Besonders auszurichten vermögen; gleichwol aber/ in ihrer stoltzen Einbildung/ so gar unbeweglich/ als Berge und harte Stein-Klippen/ verharren. Es waren unterschiedene Geschichte/ von der Pallas/ gewircket/ um dardurch die Arachne zu warnen/ damit

[Spaltenumbruch] ein Schiff/ welches eine Schlange vornen/ zum Zeichen/ führte; Und als er in sehr fern entlegne/ und fruchtreiche Länder kam/ belud er sein Schiff mit Getreide/ und kehrte/ mit Freuden/ wieder um in sein Land/ erlöste sein Volck von dem grossen Elende der ungewöhnlichen Theurung/ verjagte auch den Linceus/ der immittelst das Land und Königreich an sich gezogen/ und nahm es selbsten/ wiederum ein; Linceus aber/ als ein der menschlichen Gesellschafft unwürdiger/ muste (dieweil er das Reich bey Lebzeiten des rechten Herrn/ und der ihn den Korn-Bau/ und der Göttin Ceres opffer zu[Spaltenumbruch] thun/ gelehrt/ an sich zu ziehen getrachtet hatte) nach der Zeit/ in Wildnüssen und Büschen/ sich enthalten. Welche Geschicht des gantzen Gedichts Erklärung deutlich gnugsam vor Augen leget. Den Scytischen König Linceus aber belangend/ so deutet derselbe klärlich an/ was vor böse Früchte/ aus der Wurtzel des bösen Geitzes/ hervor spriessen/ und wie das Böse iederzeit seinem Meister und Urheber zu lohnen pflege. Ende des fünfften Buchs.

Ausleg- und Sinn-gebender
Erklärung/
über die
Bücher der Verwandlung/
Des
Publius Ovidius Naso.
Sechstes Buch.
[Spaltenumbruch]

Arachne die erste Spinnerin in der Welt.DAs Wettspiel/ zwischen der Pallas und Arachne/ und dieser ihre Verwandlung in eine Spinne/ mag wol darum erdicht worden seyn/ weil Arachne/ eine Jungfrau in Lydien/ die erste Flachs-Erfinderin und Spinnerin/ auf der Welt/ gewest seyn/ wie auch die Vogelgarn und Fischnetze ausgebracht haben soll/ gestalten solches/ neben dem Plinio/ auch Polydorus Virgilius bezeuget. In dieser Fabel/ ist erstlich zu mercken/ daß Arachne ihre Kunst erlernet und bekommen/ von der Pallas/ und solches nicht allein undanckbarlich geläugnet: Sondern auch so vermessen gewesen/ daß sie/ wider diese Göttin aufstehen/ und/ wer am besten weben oder wircken könte/ sich in einen Wettstreit Lehrliche Auslegung von der Arachne Verwandlung in eine Spinne. mit ihr einlassen dürffen. Wordurch dann bestrafft werden diejenige/ so ihre gött- oder natürliche Gaben/ und erlangte Künste und Wissenschafften allzu sehr erheben/ als ob sie etwas gutes von sich selbsten/ und nicht alles von Gott hätten; Gleich als ob sie nicht bedächten/ was arme/ schnöde und unnütze Thiere die Menschen seyn: Oder werden/ wann sie von Gottes Gnade und Barmhertzigkeit verlassen sind. Derer Menschen Wercke dann mit Nichts fügsamer zu vergleichen/ als mit einer liederlichen und unnützen Spinnwebe: Weil sie nichts/ dann falsche Zuflüchte/ und in allem eitelem Wesen Lust und Wolgefallen haben.

Lehrliche Auslegung über den Streit zwischen der Pallas und dem Neptunus. Der Streit/ um die Benamsung der Stadt Athen/ zwischen der Pallas/ und dem Neptunus/ (welcher/ mit dem Schlage seines Dreyzancks/ das [Spaltenumbruch] Pferd Scyphion (oder Scyphius) aus der Erde hervorspringen machte/ und die Minerva/ mit der Lantze/ die Erde schlagend/ den Olivenzweig/ mit seinen Früchten/ worauf ihr vergünstigt ward/ die Stadt zu nennen/ dahero sie selbiger ihren eignen Namen gab/ und sie Athene/ welches auf Griechisch eben so viel/ als Minerva ist/ nannte) giebt zu erkennen: daß der Friede besser/ und Gott angenehmer/ dann der Krieg/ der durch das streitbare Pferd; durch den Oliven- oder Oehlzweig aber/ der Friede/ bedeutet wird. Ebenmässig wird auch dardurch angewiesen/ daß die Städte und Versammlungen der Menschen/ wann sie glükseelig seyn/ und in Aufnehmen kommen wollen/ vielmehr den edlen Frieden lieben/ als den verderblichen Lehrliche Auslegung der Fabel von Hemus und Rhodope in Berge verwandelt. Krieg hegen müssen. Der König Hemus/ und sein Weib Rhodope/ die des Jupiters und der Juno Ehre sich selbsten zugeeignet/ und in Berge verwandelt worden/ seynd Lehr- und Warnungs-Bilder/ dahin zielende/ daß man sich für dem aufgeblasenen Hochmuht/ so durch die Berge vorgebildet/ hüten solle. Dann die Menschen darinn sich sehr versündigen; dieweil/ wann sie nur eine Hand voll Glücks haben/ ihre Gemühter sich stracks erheben/ in die Höhe schwingen/ und sich einbilden/ als ob sie gar mächtig/ und von grossen Würden seyn: Da sie doch/ ohne Gott/ gantz ohnmächtig und untüchtig sind/ auch nichts Gutes/ noch Besonders auszurichten vermögen; gleichwol aber/ in ihrer stoltzen Einbildung/ so gar unbeweglich/ als Berge und harte Stein-Klippen/ verharren. Es waren unterschiedene Geschichte/ von der Pallas/ gewircket/ um dardurch die Arachne zu warnen/ damit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0247" xml:id="pb-1194" n="[Metamorphosis, S. 71]"/><cb/>
ein Schiff/ welches eine Schlange vornen/ zum Zeichen/ führte; Und als er in sehr fern entlegne/ und fruchtreiche Länder kam/ belud er sein Schiff mit Getreide/ und kehrte/ mit Freuden/ wieder um in sein Land/ erlöste sein Volck von dem grossen Elende der ungewöhnlichen Theurung/ verjagte auch den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4547">Linceus</persName>/ der immittelst das Land und Königreich an sich gezogen/ und nahm es selbsten/ wiederum ein; <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4547">Linceus</persName> aber/ als ein der menschlichen Gesellschafft unwürdiger/ muste (dieweil er das Reich bey Lebzeiten des rechten Herrn/ und der ihn den Korn-Bau/ und der Göttin <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-128 http://d-nb.info/gnd/118862294 http://viaf.org/viaf/15567160">Ceres</persName> opffer zu<cb/>
thun/ gelehrt/ an sich zu ziehen getrachtet hatte) nach der Zeit/ in Wildnüssen und Büschen/ sich enthalten. Welche Geschicht des gantzen Gedichts Erklärung deutlich gnugsam vor Augen leget. Den Scytischen König <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4547">Linceus</persName> aber belangend/ so deutet derselbe klärlich an/ was vor böse Früchte/ aus der Wurtzel des bösen Geitzes/ hervor spriessen/ und wie das Böse iederzeit seinem Meister und Urheber zu lohnen pflege. Ende des fünfften Buchs.</p>
          </div>
          <div>
            <head> Ausleg- und Sinn-gebender<lb/>
Erklärung/<lb/>
über die<lb/>
Bücher der Verwandlung/<lb/>
Des<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Publius Ovidius Naso</persName>. </head><lb/>
            <head>Sechstes Buch.</head><lb/>
            <cb/>
            <p xml:id="p1194.1"><note place="right"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3298 http://d-nb.info/gnd/123681065 http://viaf.org/viaf/27985436">Arachne</persName> die erste Spinnerin in der Welt.</note><hi rendition="#in">D</hi>As Wettspiel/ zwischen der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-295 http://d-nb.info/gnd/118504851 http://viaf.org/viaf/74643725">Pallas</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3298 http://d-nb.info/gnd/123681065 http://viaf.org/viaf/27985436">Arachne</persName>/ und dieser ihre Verwandlung in eine Spinne/ mag wol darum erdicht worden seyn/ weil <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3298 http://d-nb.info/gnd/123681065 http://viaf.org/viaf/27985436">Arachne</persName>/ eine Jungfrau in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-109 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016631">Lydien</placeName>/ die erste Flachs-Erfinderin und Spinnerin/ auf der Welt/ gewest seyn/ wie auch die Vogelgarn und Fischnetze ausgebracht haben soll/ gestalten solches/ neben dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-326 http://d-nb.info/gnd/118595083 http://viaf.org/viaf/100219162">Plinio</persName>/ auch <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3318 http://d-nb.info/gnd/119156121 http://viaf.org/viaf/89468390">Polydorus Virgilius</persName> bezeuget. In dieser Fabel/ ist erstlich zu mercken/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3298 http://d-nb.info/gnd/123681065 http://viaf.org/viaf/27985436">Arachne</persName> ihre Kunst erlernet und bekommen/ von der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-295 http://d-nb.info/gnd/118504851 http://viaf.org/viaf/74643725">Pallas</persName>/ und solches nicht allein undanckbarlich geläugnet: Sondern auch so vermessen gewesen/ daß sie/ wider diese Göttin aufstehen/ und/ wer am besten weben oder wircken könte/ sich in einen Wettstreit <note place="right">Lehrliche Auslegung von der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3298 http://d-nb.info/gnd/123681065 http://viaf.org/viaf/27985436">Arachne</persName> Verwandlung in eine Spinne.</note> mit ihr einlassen dürffen. Wordurch dann bestrafft werden diejenige/ so ihre gött- oder natürliche Gaben/ und erlangte Künste und Wissenschafften allzu sehr erheben/ als ob sie etwas gutes von sich selbsten/ und nicht alles von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Gott</persName> hätten; Gleich als ob sie nicht bedächten/ was arme/ schnöde und unnütze Thiere die Menschen seyn: Oder werden/ wann sie von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Gottes</persName> Gnade und Barmhertzigkeit verlassen sind. Derer Menschen Wercke dann mit Nichts fügsamer zu vergleichen/ als mit einer liederlichen und unnützen Spinnwebe: Weil sie nichts/ dann falsche Zuflüchte/ und in allem eitelem Wesen Lust und Wolgefallen haben.</p>
            <p xml:id="p1194.2"><note place="right">Lehrliche Auslegung über den Streit zwischen der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-295 http://d-nb.info/gnd/118504851 http://viaf.org/viaf/74643725">Pallas</persName> und dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-528 http://d-nb.info/gnd/11952354X http://viaf.org/viaf/8199845">Neptunus</persName>.</note> Der Streit/ um die Benamsung der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-25 http://www.geonames.org/264371/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001393">Athen</placeName>/ zwischen der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-295 http://d-nb.info/gnd/118504851 http://viaf.org/viaf/74643725">Pallas</persName>/ und dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-528 http://d-nb.info/gnd/11952354X http://viaf.org/viaf/8199845">Neptunus</persName>/ (welcher/ mit dem Schlage seines Dreyzancks/ das <cb/>
Pferd Scyphion (oder Scyphius) aus der Erde hervorspringen machte/ und die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-145 http://d-nb.info/gnd/118986155 http://viaf.org/viaf/13107718">Minerva</persName>/ mit der Lantze/ die Erde schlagend/ den Olivenzweig/ mit seinen Früchten/ worauf ihr vergünstigt ward/ die Stadt zu nennen/ dahero sie selbiger ihren eignen Namen gab/ und sie <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-25 http://www.geonames.org/264371/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001393">Athene</placeName>/ welches auf Griechisch eben so viel/ als <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-145 http://d-nb.info/gnd/118986155 http://viaf.org/viaf/13107718">Minerva</persName> ist/ nannte) giebt zu erkennen: daß der Friede besser/ und Gott angenehmer/ dann der Krieg/ der durch das streitbare Pferd; durch den Oliven- oder Oehlzweig aber/ der Friede/ bedeutet wird. Ebenmässig wird auch dardurch angewiesen/ daß die Städte und Versammlungen der Menschen/ wann sie glükseelig seyn/ und in Aufnehmen kommen wollen/ vielmehr den edlen Frieden lieben/ als den verderblichen <note place="right">Lehrliche Auslegung der Fabel von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3319">Hemus</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3320">Rhodope</persName> in Berge verwandelt.</note> Krieg hegen müssen. Der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3319">König Hemus</persName>/ und sein Weib <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3320">Rhodope</persName>/ die des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiters</persName> und der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-100 http://d-nb.info/gnd/118800574 http://viaf.org/viaf/47558229">Juno</persName> Ehre sich selbsten zugeeignet/ und in Berge verwandelt worden/ seynd Lehr- und Warnungs-Bilder/ dahin zielende/ daß man sich für dem aufgeblasenen Hochmuht/ so durch die Berge vorgebildet/ hüten solle. Dann die Menschen darinn sich sehr versündigen; dieweil/ wann sie nur eine Hand voll Glücks haben/ ihre Gemühter sich stracks erheben/ in die Höhe schwingen/ und sich einbilden/ als ob sie gar mächtig/ und von grossen Würden seyn: Da sie doch/ ohne <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Gott</persName>/ gantz ohnmächtig und untüchtig sind/ auch nichts Gutes/ noch Besonders auszurichten vermögen; gleichwol aber/ in ihrer stoltzen Einbildung/ so gar unbeweglich/ als Berge und harte Stein-Klippen/ verharren. Es waren unterschiedene Geschichte/ von der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-295 http://d-nb.info/gnd/118504851 http://viaf.org/viaf/74643725">Pallas</persName>/ gewircket/ um dardurch die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3298 http://d-nb.info/gnd/123681065 http://viaf.org/viaf/27985436">Arachne</persName> zu warnen/ damit
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[Metamorphosis, S. 71]/0247] ein Schiff/ welches eine Schlange vornen/ zum Zeichen/ führte; Und als er in sehr fern entlegne/ und fruchtreiche Länder kam/ belud er sein Schiff mit Getreide/ und kehrte/ mit Freuden/ wieder um in sein Land/ erlöste sein Volck von dem grossen Elende der ungewöhnlichen Theurung/ verjagte auch den Linceus/ der immittelst das Land und Königreich an sich gezogen/ und nahm es selbsten/ wiederum ein; Linceus aber/ als ein der menschlichen Gesellschafft unwürdiger/ muste (dieweil er das Reich bey Lebzeiten des rechten Herrn/ und der ihn den Korn-Bau/ und der Göttin Ceres opffer zu thun/ gelehrt/ an sich zu ziehen getrachtet hatte) nach der Zeit/ in Wildnüssen und Büschen/ sich enthalten. Welche Geschicht des gantzen Gedichts Erklärung deutlich gnugsam vor Augen leget. Den Scytischen König Linceus aber belangend/ so deutet derselbe klärlich an/ was vor böse Früchte/ aus der Wurtzel des bösen Geitzes/ hervor spriessen/ und wie das Böse iederzeit seinem Meister und Urheber zu lohnen pflege. Ende des fünfften Buchs. Ausleg- und Sinn-gebender Erklärung/ über die Bücher der Verwandlung/ Des Publius Ovidius Naso. Sechstes Buch. DAs Wettspiel/ zwischen der Pallas und Arachne/ und dieser ihre Verwandlung in eine Spinne/ mag wol darum erdicht worden seyn/ weil Arachne/ eine Jungfrau in Lydien/ die erste Flachs-Erfinderin und Spinnerin/ auf der Welt/ gewest seyn/ wie auch die Vogelgarn und Fischnetze ausgebracht haben soll/ gestalten solches/ neben dem Plinio/ auch Polydorus Virgilius bezeuget. In dieser Fabel/ ist erstlich zu mercken/ daß Arachne ihre Kunst erlernet und bekommen/ von der Pallas/ und solches nicht allein undanckbarlich geläugnet: Sondern auch so vermessen gewesen/ daß sie/ wider diese Göttin aufstehen/ und/ wer am besten weben oder wircken könte/ sich in einen Wettstreit mit ihr einlassen dürffen. Wordurch dann bestrafft werden diejenige/ so ihre gött- oder natürliche Gaben/ und erlangte Künste und Wissenschafften allzu sehr erheben/ als ob sie etwas gutes von sich selbsten/ und nicht alles von Gott hätten; Gleich als ob sie nicht bedächten/ was arme/ schnöde und unnütze Thiere die Menschen seyn: Oder werden/ wann sie von Gottes Gnade und Barmhertzigkeit verlassen sind. Derer Menschen Wercke dann mit Nichts fügsamer zu vergleichen/ als mit einer liederlichen und unnützen Spinnwebe: Weil sie nichts/ dann falsche Zuflüchte/ und in allem eitelem Wesen Lust und Wolgefallen haben. Arachne die erste Spinnerin in der Welt. Lehrliche Auslegung von der Arachne Verwandlung in eine Spinne. Der Streit/ um die Benamsung der Stadt Athen/ zwischen der Pallas/ und dem Neptunus/ (welcher/ mit dem Schlage seines Dreyzancks/ das Pferd Scyphion (oder Scyphius) aus der Erde hervorspringen machte/ und die Minerva/ mit der Lantze/ die Erde schlagend/ den Olivenzweig/ mit seinen Früchten/ worauf ihr vergünstigt ward/ die Stadt zu nennen/ dahero sie selbiger ihren eignen Namen gab/ und sie Athene/ welches auf Griechisch eben so viel/ als Minerva ist/ nannte) giebt zu erkennen: daß der Friede besser/ und Gott angenehmer/ dann der Krieg/ der durch das streitbare Pferd; durch den Oliven- oder Oehlzweig aber/ der Friede/ bedeutet wird. Ebenmässig wird auch dardurch angewiesen/ daß die Städte und Versammlungen der Menschen/ wann sie glükseelig seyn/ und in Aufnehmen kommen wollen/ vielmehr den edlen Frieden lieben/ als den verderblichen Krieg hegen müssen. Der König Hemus/ und sein Weib Rhodope/ die des Jupiters und der Juno Ehre sich selbsten zugeeignet/ und in Berge verwandelt worden/ seynd Lehr- und Warnungs-Bilder/ dahin zielende/ daß man sich für dem aufgeblasenen Hochmuht/ so durch die Berge vorgebildet/ hüten solle. Dann die Menschen darinn sich sehr versündigen; dieweil/ wann sie nur eine Hand voll Glücks haben/ ihre Gemühter sich stracks erheben/ in die Höhe schwingen/ und sich einbilden/ als ob sie gar mächtig/ und von grossen Würden seyn: Da sie doch/ ohne Gott/ gantz ohnmächtig und untüchtig sind/ auch nichts Gutes/ noch Besonders auszurichten vermögen; gleichwol aber/ in ihrer stoltzen Einbildung/ so gar unbeweglich/ als Berge und harte Stein-Klippen/ verharren. Es waren unterschiedene Geschichte/ von der Pallas/ gewircket/ um dardurch die Arachne zu warnen/ damit Lehrliche Auslegung über den Streit zwischen der Pallas und dem Neptunus. Lehrliche Auslegung der Fabel von Hemus und Rhodope in Berge verwandelt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/247
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [Metamorphosis, S. 71]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/247>, abgerufen am 05.08.2020.