Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] er/ aus des boshafftigen Thereus Geschlechte entsprossen/ seine Tochter zu geben geweigert war: worinnen er (Erichtheus) scheinet vorsichtiger gewest zu seyn/ als sein Vorfahrer im Reich/ der Pandion/ gewesen war. Welches dann lehret und ermahnet/ daß der Mensch sorgfältig und vorsichtig seyn solle/ daß er/ durch ein ehrlich leben/ ein [Spaltenumbruch] gutes Gerücht und Namen hinder sich verlassen/ und weder er/ noch seine Nachkömmlinge/ als aller Gemeinschafft ehrlicher Leute unwürdig/ geachtet/ in aller Schmach und Schande leben müssen.

Ende des sechsten Buchs.

Sinn-gebender Ausleg- und
Erklärung/
der
METAMORPHOSIS
oder
Verwandlungs- Bücher/
Des
Publius Ovidius Naso.
Siebendes Buch.
[Spaltenumbruch]

ALhier haben wir nun gute Gelegenheit und Materi von der güldnen Fließ-Reise/ wie selbige/ mit unverzagtem Gemüht/ von Jason/ und den Seinigen angetretten/ und standhafftig ausgeführt worden seye/ zu reden. Welche weltberühmte Reise/ denen vortreflichsten Poeten/ vor Alters/ zu ihren Gedichten herzliche und überflüssige Materi an die Hand gegeben. Dann es war/ in selbiger Zeit/ ein mächtig/ gewagtes und kühnes Unterfangen/ mit dem ersten grossen Schiffe/ in die offenbare See/ die denen Menschen noch gantz unbekand war/ zu gehen/ da man wenig/ oder vielmehr gar keinen erfahrnen Schiffer/ oder Steurmann/ ja/ auch noch keinen Compas hatte: weil man noch nicht wuste/ daß zwischen dem Magnetsteine und dem Nordischen Polar-sterne/ oder unserer Homerus Odyssea lib. 8. verwandelten Calisto/ dem siebensternigem grossem Bären/ eine so verborgene Krafft solcher lieblichen Zuneigung wäre. Wiewol zu dieser unser vernünfftigen und wolversuchten Zeit/ eine solche Reise nur Kinderwerck seyn würde/ insonderheit bey unsern Holländern/ als denen recht neuen Pheacensern: deren Schiffe auch wol den Sinn des Volcks vermuhten können/ und wissen/ wo sie hin wollen/ wo die Länder/ Ströme und Fahrten ligen: Ja/ auch wol gar/ auf Art der schnellsten Fische/ wie es scheinet/ durchs Wasser dahin schwimmen/ dann von ihnen fast kein Volck mehr für frembd/ noch ausländisch geachtet wird; also daß unsere Antipodes/ oder Gegenfüsser/ gleichsam ihre Nachbarn und tägliche Gesellen zu seyn pflegen.

Ehe wir aber füglich zu dieser güldnen Fließreise kommen/ müssen wir derselben Anführer/dem [Spaltenumbruch] Jason eigentlich nachforschen/ und besehen/ wer doch dieser tapffere Held gewest seye/ und wie dieses alles seinen Anfang und Ursprung genommen habe.

Von dem Jason.

JUpiter hatte einen Sohn/ Namens Aeolus, welcher eigentlich König von Elie/ und nicht der Winde gewesen. Dieser hatte zween Söhne/ genannt Salmoneus/ und Cretheus. Salmoneus hatte/ mit seinem ersten Weibe/ Alcidice genannt/ eine Tochter/ Namens Tyro: und als er hernach sein ander Weib nahm/ wurde diese seine Tochter/ bey ihrem Vetter/ dem Cretheus/ auferzogen: allda wir sie auferwachsen lassen/ und uns immittelst zu ihrem Vatter Salmoneus wenden wollen. Dieser war nicht zufrieden mit seinem Elidischem Königlichem Staat/ Ehre und Würde; sondern dermassen hochmütig/ daß er von seinen Unterthanen ein Gott titulirt seyn wolte. Er ließ/ über einen Theil der Stadt Eliden/ eine grosse Brücke/ oder küpfernen Himmel führen/ der sehr hoch von der Erden erhaben war: auf welchem er/ durch das Drüberhinfahren seines Kutschwagens/ ein schröckliches Gedonner machte/ auch in der Hand brennende Fackeln hatte/ wovon alle/ so darmit getroffen wurden/ wie er solche dann herunter auf die Menschen/ die er darzu verordnet hatte/ zu schiessen pflegte/ sterben musten. Weiln aber Jupiter dieses thörichte und hochmütige Nachäffen seiner Gottheit nicht leiden konte/ schlug er ihn endlich im Zorn/ mit einem Donnerstral/ in den Abgrund der Höllen hinunter. Nachdem nun seine

[Spaltenumbruch] er/ aus des boshafftigen Thereus Geschlechte entsprossen/ seine Tochter zu geben geweigert war: worinnen er (Erichtheus) scheinet vorsichtiger gewest zu seyn/ als sein Vorfahrer im Reich/ der Pandion/ gewesen war. Welches dann lehret und ermahnet/ daß der Mensch sorgfältig und vorsichtig seyn solle/ daß er/ durch ein ehrlich leben/ ein [Spaltenumbruch] gutes Gerücht und Namen hinder sich verlassen/ und weder er/ noch seine Nachkömmlinge/ als aller Gemeinschafft ehrlicher Leute unwürdig/ geachtet/ in aller Schmach und Schande leben müssen.

Ende des sechsten Buchs.

Sinn-gebender Ausleg- und
Erklärung/
der
METAMORPHOSIS
oder
Verwandlungs- Bücher/
Des
Publius Ovidius Naso.
Siebendes Buch.
[Spaltenumbruch]

ALhier haben wir nun gute Gelegenheit und Materi von der güldnen Fließ-Reise/ wie selbige/ mit unverzagtem Gemüht/ von Jason/ und den Seinigen angetretten/ und standhafftig ausgeführt worden seye/ zu reden. Welche weltberühmte Reise/ denen vortreflichsten Poeten/ vor Alters/ zu ihren Gedichten herzliche und überflüssige Materi an die Hand gegeben. Dann es war/ in selbiger Zeit/ ein mächtig/ gewagtes und kühnes Unterfangen/ mit dem ersten grossen Schiffe/ in die offenbare See/ die denen Menschen noch gantz unbekand war/ zu gehen/ da man wenig/ oder vielmehr gar keinen erfahrnen Schiffer/ oder Steurmann/ ja/ auch noch keinen Compas hatte: weil man noch nicht wuste/ daß zwischen dem Magnetsteine und dem Nordischen Polar-sterne/ oder unserer Homerus Odyssea lib. 8. verwandelten Calisto/ dem siebensternigem grossem Bären/ eine so verborgene Krafft solcher lieblichen Zuneigung wäre. Wiewol zu dieser unser vernünfftigen und wolversuchten Zeit/ eine solche Reise nur Kinderwerck seyn würde/ insonderheit bey unsern Holländern/ als denen recht neuen Pheacensern: deren Schiffe auch wol den Sinn des Volcks vermuhten können/ und wissen/ wo sie hin wollen/ wo die Länder/ Ströme und Fahrten ligen: Ja/ auch wol gar/ auf Art der schnellsten Fische/ wie es scheinet/ durchs Wasser dahin schwimmen/ dann von ihnen fast kein Volck mehr für frembd/ noch ausländisch geachtet wird; also daß unsere Antipodes/ oder Gegenfüsser/ gleichsam ihre Nachbarn und tägliche Gesellen zu seyn pflegen.

Ehe wir aber füglich zu dieser güldnen Fließreise kommen/ müssen wir derselben Anführer/dem [Spaltenumbruch] Jason eigentlich nachforschen/ und besehen/ wer doch dieser tapffere Held gewest seye/ und wie dieses alles seinen Anfang und Ursprung genommen habe.

Von dem Jason.

JUpiter hatte einen Sohn/ Namens Aeolus, welcher eigentlich König von Elie/ und nicht der Winde gewesen. Dieser hatte zween Söhne/ genannt Salmoneus/ und Cretheus. Salmoneus hatte/ mit seinem ersten Weibe/ Alcidice genannt/ eine Tochter/ Namens Tyro: und als er hernach sein ander Weib nahm/ wurde diese seine Tochter/ bey ihrem Vetter/ dem Cretheus/ auferzogen: allda wir sie auferwachsen lassen/ und uns immittelst zu ihrem Vatter Salmoneus wenden wollen. Dieser war nicht zufrieden mit seinem Elidischem Königlichem Staat/ Ehre und Würde; sondern dermassen hochmütig/ daß er von seinen Unterthanen ein Gott titulirt seyn wolte. Er ließ/ über einen Theil der Stadt Eliden/ eine grosse Brücke/ oder küpfernen Himmel führen/ der sehr hoch von der Erden erhaben war: auf welchem er/ durch das Drüberhinfahren seines Kutschwagens/ ein schröckliches Gedonner machte/ auch in der Hand brennende Fackeln hatte/ wovon alle/ so darmit getroffen wurden/ wie er solche dann herunter auf die Menschen/ die er darzu verordnet hatte/ zu schiessen pflegte/ sterben musten. Weiln aber Jupiter dieses thörichte und hochmütige Nachäffen seiner Gottheit nicht leiden konte/ schlug er ihn endlich im Zorn/ mit einem Donnerstral/ in den Abgrund der Höllen hinunter. Nachdem nun seine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0258" xml:id="pb-1205" n="[Metamorphosis, S. 82]"/><cb/>
er/ aus des boshafftigen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3342 http://d-nb.info/gnd/124692664 http://viaf.org/viaf/28011282">Thereus</persName> Geschlechte entsprossen/ seine Tochter zu geben geweigert war: worinnen er (<persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2250 http://d-nb.info/gnd/118530763 http://viaf.org/viaf/22932814">Erichtheus</persName>) scheinet vorsichtiger gewest zu seyn/ als sein Vorfahrer im Reich/ der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3344">Pandion</persName>/ gewesen war. Welches dann lehret und ermahnet/ daß der Mensch sorgfältig und vorsichtig seyn solle/ daß er/ durch ein ehrlich leben/ ein <cb/>
gutes Gerücht und Namen hinder sich verlassen/ und weder er/ noch seine Nachkömmlinge/ als aller Gemeinschafft ehrlicher Leute unwürdig/ geachtet/ in aller Schmach und Schande leben müssen.</p>
            <p rendition="#c">Ende des sechsten Buchs.</p>
          </div>
          <div>
            <head> Sinn-gebender Ausleg- und<lb/>
Erklärung/<lb/>
der<lb/><hi rendition="#aq">METAMORPHOSIS</hi><lb/>
oder<lb/>
Verwandlungs- Bücher/<lb/>
Des<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Publius Ovidius Naso</persName>.</head><lb/>
            <head>Siebendes Buch.</head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Lhier haben wir nun gute Gelegenheit und Materi von der güldnen Fließ-Reise/ wie selbige/ mit unverzagtem Gemüht/ von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-531 http://d-nb.info/gnd/118557092 http://viaf.org/viaf/12290832">Jason</persName>/ und den Seinigen angetretten/ und standhafftig ausgeführt worden seye/ zu reden. Welche weltberühmte Reise/ denen vortreflichsten Poeten/ vor Alters/ zu ihren Gedichten herzliche und überflüssige Materi an die Hand gegeben. Dann es war/ in selbiger Zeit/ ein mächtig/ gewagtes und kühnes Unterfangen/ mit dem ersten grossen Schiffe/ in die offenbare See/ die denen Menschen noch gantz unbekand war/ zu gehen/ da man wenig/ oder vielmehr gar keinen erfahrnen Schiffer/ oder Steurmann/ ja/ auch noch keinen Compas hatte: weil man noch nicht wuste/ daß zwischen dem Magnetsteine und dem Nordischen Polar-sterne/ oder unserer <note place="right"><hi rendition="#aq"><bibl><ref target="http://ta.sandrart.net/-bibliography-2344"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-109 http://d-nb.info/gnd/11855333X http://viaf.org/viaf/63292865">Homerus</persName> Odyssea lib. 8.</ref></bibl></hi></note> verwandelten <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-538 http://d-nb.info/gnd/118864319 http://viaf.org/viaf/809841">Calisto</persName>/ dem siebensternigem grossem Bären/ eine so verborgene Krafft solcher lieblichen Zuneigung wäre. Wiewol zu dieser unser vernünfftigen und wolversuchten Zeit/ eine solche Reise nur Kinderwerck seyn würde/ insonderheit bey unsern Holländern/ als denen recht neuen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3363">Pheacensern</persName>: deren Schiffe auch wol den Sinn des Volcks vermuhten können/ und wissen/ wo sie hin wollen/ wo die Länder/ Ströme und Fahrten ligen: Ja/ auch wol gar/ auf Art der schnellsten Fische/ wie es scheinet/ durchs Wasser dahin schwimmen/ dann von ihnen fast kein Volck mehr für frembd/ noch ausländisch geachtet wird; also daß unsere Antipodes/ oder Gegenfüsser/ gleichsam ihre Nachbarn und tägliche Gesellen zu seyn pflegen.</p>
            <p>Ehe <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">wir</persName> aber füglich zu dieser güldnen Fließreise kommen/ müssen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">wir</persName> derselben Anführer/dem <cb/>
<persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-531 http://d-nb.info/gnd/118557092 http://viaf.org/viaf/12290832">Jason</persName> eigentlich nachforschen/ und besehen/ wer doch dieser tapffere Held gewest seye/ und wie dieses alles seinen Anfang und Ursprung genommen habe.</p>
            <p rendition="#c" xml:id="p1205.1">Von dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-531 http://d-nb.info/gnd/118557092 http://viaf.org/viaf/12290832">Jason</persName>.</p>
            <p><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">JUpiter</persName> hatte einen Sohn/ Namens <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1526">Aeolus</persName>,</hi> welcher eigentlich König von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-672 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7008315">Elie</placeName>/ und nicht der Winde gewesen. Dieser hatte zween Söhne/ genannt <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3366">Salmoneus</persName>/ und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3367">Cretheus</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3366">Salmoneus</persName> hatte/ mit seinem ersten Weibe/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3368">Alcidice</persName> genannt/ eine Tochter/ Namens <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3370">Tyro</persName>: und als er hernach sein ander Weib nahm/ wurde diese seine Tochter/ bey ihrem Vetter/ dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3367">Cretheus</persName>/ auferzogen: allda wir sie auferwachsen lassen/ und uns immittelst zu ihrem Vatter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3366">Salmoneus</persName> wenden wollen. Dieser war nicht zufrieden mit seinem Elidischem Königlichem Staat/ Ehre und Würde; sondern dermassen hochmütig/ daß er von seinen Unterthanen ein Gott titulirt seyn wolte. Er ließ/ über einen Theil der Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Eliden</placeName>/ eine grosse Brücke/ oder küpfernen Himmel führen/ der sehr hoch von der Erden erhaben war: auf welchem er/ durch das Drüberhinfahren seines Kutschwagens/ ein schröckliches Gedonner machte/ auch in der Hand brennende Fackeln hatte/ wovon alle/ so darmit getroffen wurden/ wie er solche dann herunter auf die Menschen/ die er darzu verordnet hatte/ zu schiessen pflegte/ sterben musten. Weiln aber <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter</persName> dieses thörichte und hochmütige Nachäffen seiner Gottheit nicht leiden konte/ schlug er ihn endlich im Zorn/ mit einem Donnerstral/ in den Abgrund der Höllen hinunter. Nachdem nun seine
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[Metamorphosis, S. 82]/0258] er/ aus des boshafftigen Thereus Geschlechte entsprossen/ seine Tochter zu geben geweigert war: worinnen er (Erichtheus) scheinet vorsichtiger gewest zu seyn/ als sein Vorfahrer im Reich/ der Pandion/ gewesen war. Welches dann lehret und ermahnet/ daß der Mensch sorgfältig und vorsichtig seyn solle/ daß er/ durch ein ehrlich leben/ ein gutes Gerücht und Namen hinder sich verlassen/ und weder er/ noch seine Nachkömmlinge/ als aller Gemeinschafft ehrlicher Leute unwürdig/ geachtet/ in aller Schmach und Schande leben müssen. Ende des sechsten Buchs. Sinn-gebender Ausleg- und Erklärung/ der METAMORPHOSIS oder Verwandlungs- Bücher/ Des Publius Ovidius Naso. Siebendes Buch. ALhier haben wir nun gute Gelegenheit und Materi von der güldnen Fließ-Reise/ wie selbige/ mit unverzagtem Gemüht/ von Jason/ und den Seinigen angetretten/ und standhafftig ausgeführt worden seye/ zu reden. Welche weltberühmte Reise/ denen vortreflichsten Poeten/ vor Alters/ zu ihren Gedichten herzliche und überflüssige Materi an die Hand gegeben. Dann es war/ in selbiger Zeit/ ein mächtig/ gewagtes und kühnes Unterfangen/ mit dem ersten grossen Schiffe/ in die offenbare See/ die denen Menschen noch gantz unbekand war/ zu gehen/ da man wenig/ oder vielmehr gar keinen erfahrnen Schiffer/ oder Steurmann/ ja/ auch noch keinen Compas hatte: weil man noch nicht wuste/ daß zwischen dem Magnetsteine und dem Nordischen Polar-sterne/ oder unserer verwandelten Calisto/ dem siebensternigem grossem Bären/ eine so verborgene Krafft solcher lieblichen Zuneigung wäre. Wiewol zu dieser unser vernünfftigen und wolversuchten Zeit/ eine solche Reise nur Kinderwerck seyn würde/ insonderheit bey unsern Holländern/ als denen recht neuen Pheacensern: deren Schiffe auch wol den Sinn des Volcks vermuhten können/ und wissen/ wo sie hin wollen/ wo die Länder/ Ströme und Fahrten ligen: Ja/ auch wol gar/ auf Art der schnellsten Fische/ wie es scheinet/ durchs Wasser dahin schwimmen/ dann von ihnen fast kein Volck mehr für frembd/ noch ausländisch geachtet wird; also daß unsere Antipodes/ oder Gegenfüsser/ gleichsam ihre Nachbarn und tägliche Gesellen zu seyn pflegen. Homerus Odyssea lib. 8. Ehe wir aber füglich zu dieser güldnen Fließreise kommen/ müssen wir derselben Anführer/dem Jason eigentlich nachforschen/ und besehen/ wer doch dieser tapffere Held gewest seye/ und wie dieses alles seinen Anfang und Ursprung genommen habe. Von dem Jason. JUpiter hatte einen Sohn/ Namens Aeolus, welcher eigentlich König von Elie/ und nicht der Winde gewesen. Dieser hatte zween Söhne/ genannt Salmoneus/ und Cretheus. Salmoneus hatte/ mit seinem ersten Weibe/ Alcidice genannt/ eine Tochter/ Namens Tyro: und als er hernach sein ander Weib nahm/ wurde diese seine Tochter/ bey ihrem Vetter/ dem Cretheus/ auferzogen: allda wir sie auferwachsen lassen/ und uns immittelst zu ihrem Vatter Salmoneus wenden wollen. Dieser war nicht zufrieden mit seinem Elidischem Königlichem Staat/ Ehre und Würde; sondern dermassen hochmütig/ daß er von seinen Unterthanen ein Gott titulirt seyn wolte. Er ließ/ über einen Theil der Stadt Eliden/ eine grosse Brücke/ oder küpfernen Himmel führen/ der sehr hoch von der Erden erhaben war: auf welchem er/ durch das Drüberhinfahren seines Kutschwagens/ ein schröckliches Gedonner machte/ auch in der Hand brennende Fackeln hatte/ wovon alle/ so darmit getroffen wurden/ wie er solche dann herunter auf die Menschen/ die er darzu verordnet hatte/ zu schiessen pflegte/ sterben musten. Weiln aber Jupiter dieses thörichte und hochmütige Nachäffen seiner Gottheit nicht leiden konte/ schlug er ihn endlich im Zorn/ mit einem Donnerstral/ in den Abgrund der Höllen hinunter. Nachdem nun seine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/258
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [Metamorphosis, S. 82]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/258>, abgerufen am 13.08.2020.