Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
Ausleg- und Sinn-gebender
Erklärung/
der
METAMORPHOSIS
oder
Verwandlungs- Bücher/
Des
Publius Ovidius Naso.
Neundtes Buch.
[Spaltenumbruch]

IN diesem neundtem Buche/ haben wir erstlich den Kampffstreit des Achelous mit dem Hercules/ zu Liebe und Ehren der schönen Dianira/ einer Tochter des Königs Oeneus: Darum ist alhier nöhtig/ zu wissen/ wer dieser Achelous gewest sey.

Vom Achelous.

AChelous ist gewest ein König von Aetolien; ein Sohn des Oceans und der Nymphe Nals oder Tethys; wie Plutarchus bezeuget. Er ertranck im Fluß Thoas/ welcher vom Berge Pindus in Thessalien ursprünglich herkommet/ die Lande Aetolien und Acarnanien voneinander scheidet/ durch Perrhaebien lauffet/ und endlich bey Maliac sich in die See ergeusst/ welche man Sinum Maliacum ehedessen/ hernach aber Golfo del Ziton, oder Volo, genannt. Dieser darinnen ertrunckene König aber benahm diesem Fluß seinen alten Namen. Achelous war ehlich verlobt/ mit der der wunder-schönen Dianira: und weil sie/ von ihrem Vatter/ auch dem Hercules versprochen war: als muste erst darum gekämpfft werden. Achelous veränderte sich in eine Schlange/ in einen Stier/ und endlich in einen Menschen/ mit einem Ochsen- oder Stiers-Haupte: darbey ihn Hercules fassete/ das rechte Horn herum drähete/ und ihn also verwundete. Das Horn/ sagt unser Poet/ wurde von Stund an mit Aepffeln und allerley wolriechenden Dingen angefüllt. Jedoch sind andere/ die da wollen/ Achelous habe sein Horn behalten/ und solches von dem Hercules gelöset/ mit dem Horn der Amalthaea/ des Haemons Tochter: immassen solches auch unser Poet berühret/ in dem Schreiben der Dianira/ wann er saget:

Achelous ließ sein zerbrochnes Horn dort
hören.

Da das zerstossne Haupt/ in seinem Wieder-
kehren/

[Spaltenumbruch] ins trübe Wasser hin er zu verbergen
gieng/

in trauriger Gestalt.

Ursprung des Uberfluß Horns. Dieses Horn/ welches Achelous dem Hercules/ für das Seinige/ gab/ war von der Geiß/ welche die Rhea/ Ops oder Cybele/ wie man sie nennen will/ des Jupiters Mutter/ des Cretischen Königs Melissus Töchtern gegeben/ daß sie/ mit dero Milch/ heimlich ihren Jupiter auferziehen solten: Diese Töchter hiessen Melissa und Amalthaea. Nachdem nun Jupiter zu verständigem Alter kommen/ setzte er diese Geiß unter die Sternen/ und gab diesen seinen Pflegmüttern/ für ihre mit ihm gehabte Müh und Arbeit/ das eine Horn; deme er solche Krafft mittheilte/ daß der Besitzer oder Inhaber dessen/ alles/ was er wünschen oder begehren würde/ von Stunden an bekommen und haben solte/ es möchte seyn Essen oder Trincken/ etc. Andere sagen/ diese zwo Nymphen hätten geheissen Hega und Melice/ die Jupiter mit Honig und Milch auferzogen/ von einer ihrer Geissen/ die sie sehr geliebt/ bis einsmals selbige Geiß ohngefehr/ an einem Baume/ das eine Horn abgebrochen: worüber sie sehr betrübt worden. Und weil sie hierzu keinen Raht gesehen/ noch gewust/ was sie/ mit selbigem Horn/ thun solten/ hätten sie solches/ mit allerhand wolriechenden Blumen und Früchten/ angefüllt/ und ringsumher/ mit schönen grünen Blättern/ bekleidet/ über welchem ihr Pflegkind/ der junge Jupiter/ zu sehen war/ welches ihme dann wunderwol gefiele/ weswegen ers in grossen Ehren hielte/ und wolte/ daß es seiner Pflegmutter/ der Geiß/ zu Ehren/ ein Zeichen des Uberflusses seyn solte. Dahero es dann auch das Horn des Uberflusses oder Reichthums/ und/ das Horn der Amalthaea genannt ward. Pherecydes aber saget von keinem Geißhorne: sondern/ daß des Königs von Aetolia Tochter/ Namens Amalthaea/ ein Stiers-Horn gehabt/ so/ mit besagter Krafft und Eigenschafft/ begabt gewest. Unser Poet kommt/ in Beschreibung seines Horns/ überein mit dem Zeugnus des Apollodorus/ der da saget/ daß des Acheloi Horn/ von den Wasser-Nymphen/ mit allerley

Ausleg- und Sinn-gebender
Erklärung/
der
METAMORPHOSIS
oder
Verwandlungs- Bücher/
Des
Publius Ovidius Naso.
Neundtes Buch.
[Spaltenumbruch]

IN diesem neundtem Buche/ haben wir erstlich den Kampffstreit des Achelous mit dem Hercules/ zu Liebe und Ehren der schönen Dianira/ einer Tochter des Königs Oeneus: Darum ist alhier nöhtig/ zu wissen/ wer dieser Achelous gewest sey.

Vom Achelous.

AChelous ist gewest ein König von Aetolien; ein Sohn des Oceans und der Nymphe Nals oder Tethys; wie Plutarchus bezeuget. Er ertranck im Fluß Thoas/ welcher vom Berge Pindus in Thessalien ursprünglich herkommet/ die Lande Aetolien und Acarnanien voneinander scheidet/ durch Perrhaebien lauffet/ und endlich bey Maliac sich in die See ergeusst/ welche man Sinum Maliacum ehedessen/ hernach aber Golfo del Ziton, oder Volo, genannt. Dieser darinnen ertrunckene König aber benahm diesem Fluß seinen alten Namen. Achelous war ehlich verlobt/ mit der der wunder-schönen Dianira: und weil sie/ von ihrem Vatter/ auch dem Hercules versprochen war: als muste erst darum gekämpfft werden. Achelous veränderte sich in eine Schlange/ in einen Stier/ und endlich in einen Menschen/ mit einem Ochsen- oder Stiers-Haupte: darbey ihn Hercules fassete/ das rechte Horn herum drähete/ und ihn also verwundete. Das Horn/ sagt unser Poet/ wurde von Stund an mit Aepffeln und allerley wolriechenden Dingen angefüllt. Jedoch sind andere/ die da wollen/ Achelous habe sein Horn behalten/ und solches von dem Hercules gelöset/ mit dem Horn der Amalthaea/ des Haemons Tochter: immassen solches auch unser Poet berühret/ in dem Schreiben der Dianira/ wann er saget:

Achelous ließ sein zerbrochnes Horn dort
hören.

Da das zerstossne Haupt/ in seinem Wieder-
kehren/

[Spaltenumbruch] ins trübe Wasser hin er zu verbergen
gieng/

in trauriger Gestalt.

Ursprung des Uberfluß Horns. Dieses Horn/ welches Achelous dem Hercules/ für das Seinige/ gab/ war von der Geiß/ welche die Rhea/ Ops oder Cybele/ wie man sie nennen will/ des Jupiters Mutter/ des Cretischen Königs Melissus Töchtern gegeben/ daß sie/ mit dero Milch/ heimlich ihren Jupiter auferziehen solten: Diese Töchter hiessen Melissa und Amalthaea. Nachdem nun Jupiter zu verständigem Alter kommen/ setzte er diese Geiß unter die Sternen/ und gab diesen seinen Pflegmüttern/ für ihre mit ihm gehabte Müh und Arbeit/ das eine Horn; deme er solche Krafft mittheilte/ daß der Besitzer oder Inhaber dessen/ alles/ was er wünschen oder begehren würde/ von Stunden an bekommen und haben solte/ es möchte seyn Essen oder Trincken/ etc. Andere sagen/ diese zwo Nymphen hätten geheissen Hega und Melice/ die Jupiter mit Honig und Milch auferzogen/ von einer ihrer Geissen/ die sie sehr geliebt/ bis einsmals selbige Geiß ohngefehr/ an einem Baume/ das eine Horn abgebrochen: worüber sie sehr betrübt worden. Und weil sie hierzu keinen Raht gesehen/ noch gewust/ was sie/ mit selbigem Horn/ thun solten/ hätten sie solches/ mit allerhand wolriechenden Blumen und Früchten/ angefüllt/ und ringsumher/ mit schönen grünen Blättern/ bekleidet/ über welchem ihr Pflegkind/ der junge Jupiter/ zu sehen war/ welches ihme dann wunderwol gefiele/ weswegen ers in grossen Ehren hielte/ und wolte/ daß es seiner Pflegmutter/ der Geiß/ zu Ehren/ ein Zeichen des Uberflusses seyn solte. Dahero es dann auch das Horn des Uberflusses oder Reichthums/ und/ das Horn der Amalthaea genannt ward. Pherecydes aber saget von keinem Geißhorne: sondern/ daß des Königs von Aetolia Tochter/ Namens Amalthaea/ ein Stiers-Horn gehabt/ so/ mit besagter Krafft und Eigenschafft/ begabt gewest. Unser Poet kommt/ in Beschreibung seines Horns/ überein mit dem Zeugnus des Apollodorus/ der da saget/ daß des Acheloi Horn/ von den Wasser-Nymphen/ mit allerley

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <pb facs="#f0279" xml:id="pb-1226" n="[Metamorphosis, S. 103]"/>
          <div>
            <head> Ausleg- und Sinn-gebender<lb/>
Erklärung/<lb/>
der<lb/><hi rendition="#aq">METAMORPHOSIS</hi><lb/>
oder<lb/>
Verwandlungs- Bücher/<lb/>
Des<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Publius Ovidius Naso</persName>. </head><lb/>
            <head>Neundtes Buch.</head><lb/>
            <cb/>
            <p xml:id="p1226.2"><hi rendition="#in">I</hi>N diesem neundtem Buche/ haben wir erstlich den Kampffstreit des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3127 http://d-nb.info/gnd/118646699 http://viaf.org/viaf/67259053">Achelous</persName> mit dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName>/ zu Liebe und Ehren der schönen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-734 http://d-nb.info/gnd/118977164 http://viaf.org/viaf/52489225">Dianira</persName>/ einer Tochter des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1561">Königs Oeneus</persName>: Darum ist alhier nöhtig/ zu wissen/ wer dieser <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3127 http://d-nb.info/gnd/118646699 http://viaf.org/viaf/67259053">Achelous</persName> gewest sey.</p>
            <p rendition="#c" xml:id="p1226.1">Vom <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3127 http://d-nb.info/gnd/118646699 http://viaf.org/viaf/67259053">Achelous</persName>.</p>
            <p><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3127 http://d-nb.info/gnd/118646699 http://viaf.org/viaf/67259053">AChelous</persName> ist gewest ein König von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-270 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002678">Aetolien</placeName>; ein Sohn des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1895 http://d-nb.info/gnd/118993607 http://viaf.org/viaf/32796924">Oceans</persName> und der Nymphe <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Nals</persName> oder <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1908 http://d-nb.info/gnd/119070731 http://viaf.org/viaf/35258385">Tethys</persName>; wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-343 http://d-nb.info/gnd/118595237 http://viaf.org/viaf/32140876">Plutarchus</persName> bezeuget. Er ertranck im Fluß <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1404">Thoas</placeName>/ welcher vom Berge <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1405">Pindus</placeName> in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-194 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7001399">Thessalien</placeName> ursprünglich herkommet/ die Lande <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-270 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002678">Aetolien</placeName> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1396 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002679">Acarnanien</placeName> voneinander scheidet/ durch <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2146">Perrhaebien</placeName> lauffet/ und endlich bey <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Maliac</placeName> sich in die See ergeusst/ welche man <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2147 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7231867">Sinum Maliacum</placeName></hi> ehedessen/ hernach aber <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2147 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7231867">Golfo del Ziton</placeName>,</hi> oder <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Volo</placeName>,</hi> genannt. Dieser darinnen ertrunckene König aber benahm diesem Fluß seinen alten Namen. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3127 http://d-nb.info/gnd/118646699 http://viaf.org/viaf/67259053">Achelous</persName> war ehlich verlobt/ mit der der wunder-schönen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-734 http://d-nb.info/gnd/118977164 http://viaf.org/viaf/52489225">Dianira</persName>: und weil sie/ von ihrem Vatter/ auch dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName> versprochen war: als muste erst darum gekämpfft werden. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3127 http://d-nb.info/gnd/118646699 http://viaf.org/viaf/67259053">Achelous</persName> veränderte sich in eine Schlange/ in einen Stier/ und endlich in einen Menschen/ mit einem Ochsen- oder Stiers-Haupte: darbey ihn <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName> fassete/ das rechte Horn herum drähete/ und ihn also verwundete. Das Horn/ sagt <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">unser Poet</persName>/ wurde von Stund an mit Aepffeln und allerley wolriechenden Dingen angefüllt. Jedoch sind andere/ die da wollen/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3127 http://d-nb.info/gnd/118646699 http://viaf.org/viaf/67259053">Achelous</persName> habe sein Horn behalten/ und solches von dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName> gelöset/ mit dem Horn der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1925 http://d-nb.info/gnd/129694886 http://viaf.org/viaf/55234186">Amalthaea</persName>/ des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3639">Haemons</persName> Tochter: immassen solches auch <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">unser Poet</persName> berühret/ in dem Schreiben der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-734 http://d-nb.info/gnd/118977164 http://viaf.org/viaf/52489225">Dianira</persName>/ wann er saget:</p>
            <lg rendition="#c" type="poem">
              <l><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3127 http://d-nb.info/gnd/118646699 http://viaf.org/viaf/67259053">Achelous</persName> ließ sein zerbrochnes Horn dort<lb/>
hören.</l><lb/>
              <l>Da das zerstossne Haupt/ in seinem Wieder-<lb/>
kehren/</l><lb/>
              <cb/>
              <l>ins trübe Wasser hin er zu verbergen<lb/>
gieng/</l><lb/>
              <l>in trauriger Gestalt.</l><lb/>
            </lg>
            <p xml:id="p1226.3"><note place="right">Ursprung des Uberfluß Horns.</note> Dieses Horn/ welches <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3127 http://d-nb.info/gnd/118646699 http://viaf.org/viaf/67259053">Achelous</persName> dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-215 http://d-nb.info/gnd/118639552 http://viaf.org/viaf/32789834">Hercules</persName>/ für das Seinige/ gab/ war von der Geiß/ welche die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3025">Rhea</persName>/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1715 http://d-nb.info/gnd/118787152 http://viaf.org/viaf/18018513">Ops</persName> oder <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-492 http://d-nb.info/gnd/118640283 http://viaf.org/viaf/10639267">Cybele</persName>/ wie man sie nennen will/ des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiters</persName> Mutter/ des Cretischen Königs <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1924">Melissus</persName> Töchtern gegeben/ daß sie/ mit dero Milch/ heimlich ihren <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter</persName> auferziehen solten: Diese Töchter hiessen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1929">Melissa</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1925 http://d-nb.info/gnd/129694886 http://viaf.org/viaf/55234186">Amalthaea</persName>. Nachdem nun <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter</persName> zu verständigem Alter kommen/ setzte er diese Geiß unter die Sternen/ und gab diesen seinen Pflegmüttern/ für ihre mit ihm gehabte Müh und Arbeit/ das eine Horn; deme er solche Krafft mittheilte/ daß der Besitzer oder Inhaber dessen/ alles/ was er wünschen oder begehren würde/ von Stunden an bekommen und haben solte/ es möchte seyn Essen oder Trincken/ etc. Andere sagen/ diese zwo Nymphen hätten geheissen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Hega</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Melice</persName>/ die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter</persName> mit Honig und Milch auferzogen/ von einer ihrer Geissen/ die sie sehr geliebt/ bis einsmals selbige Geiß ohngefehr/ an einem Baume/ das eine Horn abgebrochen: worüber sie sehr betrübt worden. Und weil sie hierzu keinen Raht gesehen/ noch gewust/ was sie/ mit selbigem Horn/ thun solten/ hätten sie solches/ mit allerhand wolriechenden Blumen und Früchten/ angefüllt/ und ringsumher/ mit schönen grünen Blättern/ bekleidet/ über welchem ihr Pflegkind/ der junge <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jupiter</persName>/ zu sehen war/ welches ihme dann wunderwol gefiele/ weswegen ers in grossen Ehren hielte/ und wolte/ daß es seiner Pflegmutter/ der Geiß/ zu Ehren/ ein Zeichen des Uberflusses seyn solte. Dahero es dann auch das Horn des Uberflusses oder Reichthums/ und/ das Horn der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1925 http://d-nb.info/gnd/129694886 http://viaf.org/viaf/55234186">Amalthaea</persName> genannt ward. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3118 http://d-nb.info/gnd/11879177X http://viaf.org/viaf/64803637">Pherecydes</persName> aber saget von keinem Geißhorne: sondern/ daß des Königs von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-270 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002678">Aetolia</placeName> Tochter/ Namens <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1925 http://d-nb.info/gnd/129694886 http://viaf.org/viaf/55234186">Amalthaea</persName>/ ein Stiers-Horn gehabt/ so/ mit besagter Krafft und Eigenschafft/ begabt gewest. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Unser Poet</persName> kommt/ in Beschreibung seines Horns/ überein mit dem Zeugnus des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-115 http://d-nb.info/gnd/118503650 http://viaf.org/viaf/100219503">Apollodorus</persName>/ der da saget/ daß des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3127 http://d-nb.info/gnd/118646699 http://viaf.org/viaf/67259053">Acheloi</persName> Horn/ von den Wasser-Nymphen/ mit allerley
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[Metamorphosis, S. 103]/0279] Ausleg- und Sinn-gebender Erklärung/ der METAMORPHOSIS oder Verwandlungs- Bücher/ Des Publius Ovidius Naso. Neundtes Buch. IN diesem neundtem Buche/ haben wir erstlich den Kampffstreit des Achelous mit dem Hercules/ zu Liebe und Ehren der schönen Dianira/ einer Tochter des Königs Oeneus: Darum ist alhier nöhtig/ zu wissen/ wer dieser Achelous gewest sey. Vom Achelous. AChelous ist gewest ein König von Aetolien; ein Sohn des Oceans und der Nymphe Nals oder Tethys; wie Plutarchus bezeuget. Er ertranck im Fluß Thoas/ welcher vom Berge Pindus in Thessalien ursprünglich herkommet/ die Lande Aetolien und Acarnanien voneinander scheidet/ durch Perrhaebien lauffet/ und endlich bey Maliac sich in die See ergeusst/ welche man Sinum Maliacum ehedessen/ hernach aber Golfo del Ziton, oder Volo, genannt. Dieser darinnen ertrunckene König aber benahm diesem Fluß seinen alten Namen. Achelous war ehlich verlobt/ mit der der wunder-schönen Dianira: und weil sie/ von ihrem Vatter/ auch dem Hercules versprochen war: als muste erst darum gekämpfft werden. Achelous veränderte sich in eine Schlange/ in einen Stier/ und endlich in einen Menschen/ mit einem Ochsen- oder Stiers-Haupte: darbey ihn Hercules fassete/ das rechte Horn herum drähete/ und ihn also verwundete. Das Horn/ sagt unser Poet/ wurde von Stund an mit Aepffeln und allerley wolriechenden Dingen angefüllt. Jedoch sind andere/ die da wollen/ Achelous habe sein Horn behalten/ und solches von dem Hercules gelöset/ mit dem Horn der Amalthaea/ des Haemons Tochter: immassen solches auch unser Poet berühret/ in dem Schreiben der Dianira/ wann er saget: Achelous ließ sein zerbrochnes Horn dort hören. Da das zerstossne Haupt/ in seinem Wieder- kehren/ ins trübe Wasser hin er zu verbergen gieng/ in trauriger Gestalt. Dieses Horn/ welches Achelous dem Hercules/ für das Seinige/ gab/ war von der Geiß/ welche die Rhea/ Ops oder Cybele/ wie man sie nennen will/ des Jupiters Mutter/ des Cretischen Königs Melissus Töchtern gegeben/ daß sie/ mit dero Milch/ heimlich ihren Jupiter auferziehen solten: Diese Töchter hiessen Melissa und Amalthaea. Nachdem nun Jupiter zu verständigem Alter kommen/ setzte er diese Geiß unter die Sternen/ und gab diesen seinen Pflegmüttern/ für ihre mit ihm gehabte Müh und Arbeit/ das eine Horn; deme er solche Krafft mittheilte/ daß der Besitzer oder Inhaber dessen/ alles/ was er wünschen oder begehren würde/ von Stunden an bekommen und haben solte/ es möchte seyn Essen oder Trincken/ etc. Andere sagen/ diese zwo Nymphen hätten geheissen Hega und Melice/ die Jupiter mit Honig und Milch auferzogen/ von einer ihrer Geissen/ die sie sehr geliebt/ bis einsmals selbige Geiß ohngefehr/ an einem Baume/ das eine Horn abgebrochen: worüber sie sehr betrübt worden. Und weil sie hierzu keinen Raht gesehen/ noch gewust/ was sie/ mit selbigem Horn/ thun solten/ hätten sie solches/ mit allerhand wolriechenden Blumen und Früchten/ angefüllt/ und ringsumher/ mit schönen grünen Blättern/ bekleidet/ über welchem ihr Pflegkind/ der junge Jupiter/ zu sehen war/ welches ihme dann wunderwol gefiele/ weswegen ers in grossen Ehren hielte/ und wolte/ daß es seiner Pflegmutter/ der Geiß/ zu Ehren/ ein Zeichen des Uberflusses seyn solte. Dahero es dann auch das Horn des Uberflusses oder Reichthums/ und/ das Horn der Amalthaea genannt ward. Pherecydes aber saget von keinem Geißhorne: sondern/ daß des Königs von Aetolia Tochter/ Namens Amalthaea/ ein Stiers-Horn gehabt/ so/ mit besagter Krafft und Eigenschafft/ begabt gewest. Unser Poet kommt/ in Beschreibung seines Horns/ überein mit dem Zeugnus des Apollodorus/ der da saget/ daß des Acheloi Horn/ von den Wasser-Nymphen/ mit allerley Ursprung des Uberfluß Horns.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/279
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [Metamorphosis, S. 103]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/279>, abgerufen am 05.08.2020.