Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] heraus geworffen: sondern es schwinget die leichte Flügel in die Höhe/ und breitet sich von einem zum andern aus. Ein Schiff/ so von der Gewalt der Winde getrieben wird/ kann man mit Anckern und Seilen anhalten und vest legen: wann aber ein Wort/ aus dem Hafen des Mundes/ abgefahren/ ist offtermalen weder Rede/ oder Schiffslage/ weder Ufer/ noch Ancker vorhanden/ so es anhalten und stillen möchten: sondernes lauffet mit grossem Gerüchte auf eine Klippe/ und stürtzt seinen Herrn/ von dem es auskommen/ in den Abgrund des Meers. Weil nun viel Redens/ so gar viel Schadens thun kan: gebotte Pythagoras seinen Lehr-Schülern/ daß sie/ in gantzer fünff Jahren/ kein Wort reden/ sondern schweigen lernen musten/ und diese Schule wurde genennet Echemitie/ oder die Bezwingung der Zunge: dann wer keine Maß im Schweigen zugebrauchen weis/ der [Spaltenumbruch] Auslegung/ über die Telethusa und Isis. wird schwerlich auch mässiglich reden können. Daß Telethusa ihre Zunge bezwingen konte/ war eine Ursach/ daß die Isis vom Tode erlöst/ und in Mannskleidern auferzogen/ auch nachgehends ein Mann worden. Welche gedichtete Veränderung anders nichts andeutet/ dann daß unterweilen eine Tochter wol auferzogen/ gründlich gelehrt/ auch in freyen Künsten/ das bey denen Weibern sonsten ungemein ist/ geschicklich/ unterwiesen und erfahren ist/ daß sich iederman darüber verwundern muß/ wie tüchtig sie sey/ alles das/ was sonsten einem Manne zukommt/ zu bedienen und auszurichten/ also daß sie nachmals/ so wol ihr selbsten/ als ihrem Manne/ Eltern und gantzem Hausgesinde sehr nutz und dienlich seyn könne.

Ende des neundten Buchs.

Ausleg- und Sinn-gebender
Erklärung/
der
METAMORPHOSIS
oder
Verwandlungs-Bücher/
Des
Publius Ovidius Naso.
Zehntes Buch.
[Spaltenumbruch]

Vom Orpheus. IN diesem zehnten Buche/ finden wir erstlich den lieblich- und anmuhtig/ spielenden Thracischen Säiten-spieler/ der mit der schönen Euridice Beylager hält: Er war ein Sohn des Apollo/ und (wie wir anderwarts gesagt haben) der Calliope/ zu diesem Beylager kam von Creta der Hochzeit-Gott/ aus der glücklichen Ehe des neu erstandenen Manns Iphis/ in das Thracische Ciconien geflogen/ da er anders nichts/ dann traurige Vorzeichen gab/ dann er keinen frölichen Anblick zeigte/ noch einig angenehmes Wort redete. Die Hochzeit-Kertzen/ welche dieser Gott in der rechten Hand hatte/ war nichts/ dann Rauch/ weil sie von Thränen gantz tunckel brandte/ und zu spratzeln und krachen pflegte. Kürtzlich/ die Braut gieng mit den Najaden/ wie unser Poet sagt: Virgilius aber sagt/ mit dem gantzen Chor der Gesellschafft der Dryaden/ in dem grünen sich zu ergetzen/ und wurde gesehen/ von dem ersten Bienmann/ dem jungen Aristaeus/ Könige von Arcadien/ der sich in sie verliebte/ und ihr nachjagte/ da sie[Spaltenumbruch] vor ihm flüchtig/ endlich durch die tödliche Schlangen-bissige Fersen-Wunde in Plutonis tunckelm Reich erligen muste. Wie unser Poet/ und Virgilius/ im vierdten Buch des Landbaues/ dis alles/ wie auch des Orpheus Hertzweh/ seine Thier-Zähmung/ das Bewegen der sinnlosen Dinge/ die Höllen-fahrt und angenehme Wiederkunft/ mit neuer Traurigkeit über den zweyten Verlust seiner hertzlich-geliebten Gemahlin/ beschreibt. Maro erzehlt/ daß er gerne wieder umgekehrt wäre/ zu versuchen/ ob er mit seinem anmuhtig und lieblichklingendem Säiten/ der grausamen Höllgeister Hertzen besänfftigen möchte. Allein was solte er thun ? der greise unbarmhertzige Fuhrman wolte ihn/ mit seinem alten/ mürben und geflicktem Kahn/ über die drey Höllen-Flüsse/ Acheron/ Styx und Cocytus/ nicht wiederum hinüber führen. Dieser Höllen-Strohm-Fahrer/ Charon/ war ein Sohn des Erebus/ und der Nacht. Erebus aber war von dem Chaos-Volcke/ und nicht um ein Haar besser/ als ein greulicher/ kalter/ tunckler und tieffer Ort der verdammten Seelen/ oder derjenigen/ welche auf dieser Welt viel böses begangen und allda grausamlich

[Spaltenumbruch] heraus geworffen: sondern es schwinget die leichte Flügel in die Höhe/ und breitet sich von einem zum andern aus. Ein Schiff/ so von der Gewalt der Winde getrieben wird/ kann man mit Anckern und Seilen anhalten und vest legen: wann aber ein Wort/ aus dem Hafen des Mundes/ abgefahren/ ist offtermalen weder Rede/ oder Schiffslage/ weder Ufer/ noch Ancker vorhanden/ so es anhalten und stillen möchten: sondernes lauffet mit grossem Gerüchte auf eine Klippe/ und stürtzt seinen Herrn/ von dem es auskommen/ in den Abgrund des Meers. Weil nun viel Redens/ so gar viel Schadens thun kan: gebotte Pythagoras seinen Lehr-Schülern/ daß sie/ in gantzer fünff Jahren/ kein Wort reden/ sondern schweigen lernen musten/ und diese Schule wurde genennet Echemitie/ oder die Bezwingung der Zunge: dann wer keine Maß im Schweigen zugebrauchen weis/ der [Spaltenumbruch] Auslegung/ über die Telethusa und Isis. wird schwerlich auch mässiglich reden können. Daß Telethusa ihre Zunge bezwingen konte/ war eine Ursach/ daß die Isis vom Tode erlöst/ und in Mannskleidern auferzogen/ auch nachgehends ein Mann worden. Welche gedichtete Veränderung anders nichts andeutet/ dann daß unterweilen eine Tochter wol auferzogen/ gründlich gelehrt/ auch in freyen Künsten/ das bey denen Weibern sonsten ungemein ist/ geschicklich/ unterwiesen und erfahren ist/ daß sich iederman darüber verwundern muß/ wie tüchtig sie sey/ alles das/ was sonsten einem Manne zukommt/ zu bedienen und auszurichten/ also daß sie nachmals/ so wol ihr selbsten/ als ihrem Manne/ Eltern und gantzem Hausgesinde sehr nutz und dienlich seyn könne.

Ende des neundten Buchs.

Ausleg- und Sinn-gebender
Erklärung/
der
METAMORPHOSIS
oder
Verwandlungs-Bücher/
Des
Publius Ovidius Naso.
Zehntes Buch.
[Spaltenumbruch]

Vom Orpheus. IN diesem zehnten Buche/ finden wir erstlich den lieblich- und anmuhtig/ spielenden Thracischen Säiten-spieler/ der mit der schönen Euridice Beylager hält: Er war ein Sohn des Apollo/ und (wie wir anderwarts gesagt haben) der Calliope/ zu diesem Beylager kam von Creta der Hochzeit-Gott/ aus der glücklichen Ehe des neu erstandenen Manns Iphis/ in das Thracische Ciconien geflogen/ da er anders nichts/ dann traurige Vorzeichen gab/ dann er keinen frölichen Anblick zeigte/ noch einig angenehmes Wort redete. Die Hochzeit-Kertzen/ welche dieser Gott in der rechten Hand hatte/ war nichts/ dann Rauch/ weil sie von Thränen gantz tunckel brandte/ und zu spratzeln und krachen pflegte. Kürtzlich/ die Braut gieng mit den Najaden/ wie unser Poet sagt: Virgilius aber sagt/ mit dem gantzen Chor der Gesellschafft der Dryaden/ in dem grünen sich zu ergetzen/ und wurde gesehen/ von dem ersten Bienmann/ dem jungen Aristaeus/ Könige von Arcadien/ der sich in sie verliebte/ und ihr nachjagte/ da sie[Spaltenumbruch] vor ihm flüchtig/ endlich durch die tödliche Schlangen-bissige Fersen-Wunde in Plutonis tunckelm Reich erligen muste. Wie unser Poet/ und Virgilius/ im vierdten Buch des Landbaues/ dis alles/ wie auch des Orpheus Hertzweh/ seine Thier-Zähmung/ das Bewegen der sinnlosen Dinge/ die Höllen-fahrt und angenehme Wiederkunft/ mit neuer Traurigkeit über den zweyten Verlust seiner hertzlich-geliebten Gemahlin/ beschreibt. Maro erzehlt/ daß er gerne wieder umgekehrt wäre/ zu versuchen/ ob er mit seinem anmuhtig und lieblichklingendem Säiten/ der grausamen Höllgeister Hertzen besänfftigen möchte. Allein was solte er thun ? der greise unbarmhertzige Fuhrman wolte ihn/ mit seinem alten/ mürben und geflicktem Kahn/ über die drey Höllen-Flüsse/ Acheron/ Styx und Cocytus/ nicht wiederum hinüber führen. Dieser Höllen-Strohm-Fahrer/ Charon/ war ein Sohn des Erebus/ und der Nacht. Erebus aber war von dem Chaos-Volcke/ und nicht um ein Haar besser/ als ein greulicher/ kalter/ tunckler und tieffer Ort der verdammten Seelen/ oder derjenigen/ welche auf dieser Welt viel böses begangen und allda grausamlich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0292" xml:id="pb-1239" n="[Metamorphosis, S. 116]"/><cb/>
heraus geworffen: sondern es schwinget die leichte Flügel in die Höhe/ und breitet sich von einem zum andern aus. Ein Schiff/ so von der Gewalt der Winde getrieben wird/ kann man mit Anckern und Seilen anhalten und vest legen: wann aber ein Wort/ aus dem Hafen des Mundes/ abgefahren/ ist offtermalen weder Rede/ oder Schiffslage/ weder Ufer/ noch Ancker vorhanden/ so es anhalten und stillen möchten: sondernes lauffet mit grossem Gerüchte auf eine Klippe/ und stürtzt seinen Herrn/ von dem es auskommen/ in den Abgrund des Meers. Weil nun viel Redens/ so gar viel Schadens thun kan: gebotte <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-305 http://d-nb.info/gnd/118597248 http://viaf.org/viaf/102862543">Pythagoras</persName> seinen Lehr-Schülern/ daß sie/ in gantzer fünff Jahren/ kein Wort reden/ sondern schweigen lernen musten/ und diese Schule wurde genennet Echemitie/ oder die Bezwingung der Zunge: dann wer keine Maß im Schweigen zugebrauchen weis/ der
<cb/>
<note place="right">Auslegung/ über die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3638">Telethusa</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4565">Isis</persName>.</note> wird schwerlich auch mässiglich reden können. Daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3638">Telethusa</persName> ihre Zunge bezwingen konte/ war eine Ursach/ daß die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4565">Isis</persName> vom Tode erlöst/ und in Mannskleidern auferzogen/ auch nachgehends ein Mann worden. Welche gedichtete Veränderung anders nichts andeutet/ dann daß unterweilen eine Tochter wol auferzogen/ gründlich gelehrt/ auch in freyen Künsten/ das bey denen Weibern sonsten ungemein ist/ geschicklich/ unterwiesen und erfahren ist/ daß sich iederman darüber verwundern muß/ wie tüchtig sie sey/ alles das/ was sonsten einem Manne zukommt/ zu bedienen und auszurichten/ also daß sie nachmals/ so wol ihr selbsten/ als ihrem Manne/ Eltern und gantzem Hausgesinde sehr nutz und dienlich seyn könne.</p>
            <p rendition="#c"> Ende des neundten Buchs. </p>
          </div>
          <div>
            <head> Ausleg- und Sinn-gebender<lb/>
Erklärung/<lb/>
der<lb/><hi rendition="#aq">METAMORPHOSIS</hi><lb/>
oder<lb/>
Verwandlungs-Bücher/<lb/>
Des<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Publius Ovidius Naso</persName>. </head><lb/>
            <head>Zehntes Buch.</head><lb/>
            <cb/>
            <p xml:id="p1239.1"><note place="right">Vom <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-532 http://d-nb.info/gnd/118590278 http://viaf.org/viaf/27213508">Orpheus</persName>.</note><hi rendition="#in">I</hi>N diesem zehnten Buche/ finden wir erstlich den lieblich- und anmuhtig/ spielenden Thracischen Säiten-spieler/ der mit der schönen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1818 http://d-nb.info/gnd/119507706 http://viaf.org/viaf/42649968">Euridice</persName> Beylager hält: Er war ein Sohn des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-59 http://d-nb.info/gnd/118503642 http://viaf.org/viaf/3261638">Apollo</persName>/ und (wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">wir</persName> anderwarts gesagt haben) der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2927 http://d-nb.info/gnd/12148565X http://viaf.org/viaf/22998655">Calliope</persName>/ zu diesem Beylager kam von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-642 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7012056">Creta</placeName> der Hochzeit-Gott/ aus der glücklichen Ehe des neu erstandenen Manns <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4565">Iphis</persName>/ in das Thracische <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-2231">Ciconien</placeName> geflogen/ da er anders nichts/ dann traurige Vorzeichen gab/ dann er keinen frölichen Anblick zeigte/ noch einig angenehmes Wort redete. Die Hochzeit-Kertzen/ welche dieser Gott in der rechten Hand hatte/ war nichts/ dann Rauch/ weil sie von Thränen gantz tunckel brandte/ und zu spratzeln und krachen pflegte. Kürtzlich/ die Braut gieng mit den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4103 http://d-nb.info/gnd/7715165-3">Najaden</persName>/ wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">unser Poet</persName> sagt: <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-410 http://d-nb.info/gnd/118626574 http://viaf.org/viaf/8194433">Virgilius</persName> aber sagt/ mit dem gantzen Chor der Gesellschafft der Dryaden/ in dem grünen sich zu ergetzen/ und wurde gesehen/ von dem ersten Bienmann/ dem jungen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2497">Aristaeus</persName>/ Könige von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-806 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002735">Arcadien</placeName>/ der sich in sie verliebte/ und ihr nachjagte/ da sie<cb/>
vor ihm flüchtig/ endlich durch die tödliche Schlangen-bissige Fersen-Wunde in <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-340">Plutonis</persName> tunckelm Reich erligen muste. Wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">unser Poet</persName>/ und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-410 http://d-nb.info/gnd/118626574 http://viaf.org/viaf/8194433">Virgilius</persName>/ im vierdten Buch des Landbaues/ dis alles/ wie auch des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-532 http://d-nb.info/gnd/118590278 http://viaf.org/viaf/27213508">Orpheus</persName> Hertzweh/ seine Thier-Zähmung/ das Bewegen der sinnlosen Dinge/ die Höllen-fahrt und angenehme Wiederkunft/ mit neuer Traurigkeit über den zweyten Verlust seiner hertzlich-geliebten Gemahlin/ beschreibt. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Maro</persName> erzehlt/ daß er gerne wieder umgekehrt wäre/ zu versuchen/ ob er mit seinem anmuhtig und lieblichklingendem Säiten/ der grausamen Höllgeister Hertzen besänfftigen möchte. Allein was solte er thun ? der greise unbarmhertzige Fuhrman wolte ihn/ mit seinem alten/ mürben und geflicktem Kahn/ über die drey Höllen-Flüsse/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1393">Acheron</placeName>/ <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1175">Styx</placeName> und <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1392">Cocytus</placeName>/ nicht wiederum hinüber führen. Dieser Höllen-Strohm-Fahrer/ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-138 http://d-nb.info/gnd/119009129 http://viaf.org/viaf/47562307">Charon</persName>/ war ein Sohn des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1862">Erebus</persName>/ und der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3535">Nacht</persName>. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1862">Erebus</persName> aber war von dem Chaos-Volcke/ und nicht um ein Haar besser/ als ein greulicher/ kalter/ tunckler und tieffer Ort der verdammten Seelen/ oder derjenigen/ welche auf dieser Welt viel böses begangen und allda grausamlich
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[Metamorphosis, S. 116]/0292] heraus geworffen: sondern es schwinget die leichte Flügel in die Höhe/ und breitet sich von einem zum andern aus. Ein Schiff/ so von der Gewalt der Winde getrieben wird/ kann man mit Anckern und Seilen anhalten und vest legen: wann aber ein Wort/ aus dem Hafen des Mundes/ abgefahren/ ist offtermalen weder Rede/ oder Schiffslage/ weder Ufer/ noch Ancker vorhanden/ so es anhalten und stillen möchten: sondernes lauffet mit grossem Gerüchte auf eine Klippe/ und stürtzt seinen Herrn/ von dem es auskommen/ in den Abgrund des Meers. Weil nun viel Redens/ so gar viel Schadens thun kan: gebotte Pythagoras seinen Lehr-Schülern/ daß sie/ in gantzer fünff Jahren/ kein Wort reden/ sondern schweigen lernen musten/ und diese Schule wurde genennet Echemitie/ oder die Bezwingung der Zunge: dann wer keine Maß im Schweigen zugebrauchen weis/ der wird schwerlich auch mässiglich reden können. Daß Telethusa ihre Zunge bezwingen konte/ war eine Ursach/ daß die Isis vom Tode erlöst/ und in Mannskleidern auferzogen/ auch nachgehends ein Mann worden. Welche gedichtete Veränderung anders nichts andeutet/ dann daß unterweilen eine Tochter wol auferzogen/ gründlich gelehrt/ auch in freyen Künsten/ das bey denen Weibern sonsten ungemein ist/ geschicklich/ unterwiesen und erfahren ist/ daß sich iederman darüber verwundern muß/ wie tüchtig sie sey/ alles das/ was sonsten einem Manne zukommt/ zu bedienen und auszurichten/ also daß sie nachmals/ so wol ihr selbsten/ als ihrem Manne/ Eltern und gantzem Hausgesinde sehr nutz und dienlich seyn könne. Auslegung/ über die Telethusa und Isis. Ende des neundten Buchs. Ausleg- und Sinn-gebender Erklärung/ der METAMORPHOSIS oder Verwandlungs-Bücher/ Des Publius Ovidius Naso. Zehntes Buch. IN diesem zehnten Buche/ finden wir erstlich den lieblich- und anmuhtig/ spielenden Thracischen Säiten-spieler/ der mit der schönen Euridice Beylager hält: Er war ein Sohn des Apollo/ und (wie wir anderwarts gesagt haben) der Calliope/ zu diesem Beylager kam von Creta der Hochzeit-Gott/ aus der glücklichen Ehe des neu erstandenen Manns Iphis/ in das Thracische Ciconien geflogen/ da er anders nichts/ dann traurige Vorzeichen gab/ dann er keinen frölichen Anblick zeigte/ noch einig angenehmes Wort redete. Die Hochzeit-Kertzen/ welche dieser Gott in der rechten Hand hatte/ war nichts/ dann Rauch/ weil sie von Thränen gantz tunckel brandte/ und zu spratzeln und krachen pflegte. Kürtzlich/ die Braut gieng mit den Najaden/ wie unser Poet sagt: Virgilius aber sagt/ mit dem gantzen Chor der Gesellschafft der Dryaden/ in dem grünen sich zu ergetzen/ und wurde gesehen/ von dem ersten Bienmann/ dem jungen Aristaeus/ Könige von Arcadien/ der sich in sie verliebte/ und ihr nachjagte/ da sie vor ihm flüchtig/ endlich durch die tödliche Schlangen-bissige Fersen-Wunde in Plutonis tunckelm Reich erligen muste. Wie unser Poet/ und Virgilius/ im vierdten Buch des Landbaues/ dis alles/ wie auch des Orpheus Hertzweh/ seine Thier-Zähmung/ das Bewegen der sinnlosen Dinge/ die Höllen-fahrt und angenehme Wiederkunft/ mit neuer Traurigkeit über den zweyten Verlust seiner hertzlich-geliebten Gemahlin/ beschreibt. Maro erzehlt/ daß er gerne wieder umgekehrt wäre/ zu versuchen/ ob er mit seinem anmuhtig und lieblichklingendem Säiten/ der grausamen Höllgeister Hertzen besänfftigen möchte. Allein was solte er thun ? der greise unbarmhertzige Fuhrman wolte ihn/ mit seinem alten/ mürben und geflicktem Kahn/ über die drey Höllen-Flüsse/ Acheron/ Styx und Cocytus/ nicht wiederum hinüber führen. Dieser Höllen-Strohm-Fahrer/ Charon/ war ein Sohn des Erebus/ und der Nacht. Erebus aber war von dem Chaos-Volcke/ und nicht um ein Haar besser/ als ein greulicher/ kalter/ tunckler und tieffer Ort der verdammten Seelen/ oder derjenigen/ welche auf dieser Welt viel böses begangen und allda grausamlich Vom Orpheus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/292
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [Metamorphosis, S. 116]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/292>, abgerufen am 23.07.2019.