Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] Talamon war ein Sohn des Aeacus/ des Sohns Jovis/ der das Ameisen-Volck bekame/ und einer von den Höllen-Richtern worden. Wie/ im besagten sechsten Buche/ zu lesen ist. Dieser Ajax nun ist ein auserlesner Kriegs-Held vor Troja gewest/ von vortrefflicher Stärcke/ groß von Person/ und eines Haupts länger/ als alle andere Griechische Helden. Er warff den Hector/ mit einem Steine/ zur Erden/ und hieb auf ihn loß. Er/ und der andere Ajax/ widerstunden der gantzen Trojanischen [Spaltenumbruch] Macht/ und beschirmten die Griechische Schiffe. Endlich kam er in einen Zungen-Streit/ mit dem durchtriebenen Fuchs dem Ulysses/ deme er nicht wiederstehen konte; also/ daß ihm die Waffen seines Vettern Achilles abgesprochen worden. Worauf er sich selbsten/ vor Schaam getödtet/ wie aus nachfolgenden zu ersehen.

Ende des zwölften Buchs.

Ausleg- und Sinn-gebender
Erklärung/
über die
METAMORPHOSIS,
oder
Verwandlungs -Bücher/
Des
Publius Ovidius Naso.
Dreyzehendes Buch.
[Spaltenumbruch]

ALhier haben wir nun den scharffen Streit/ zwischen dem Ajax und Ulysses/ um die Waffen des grossen Kriegshelden Achilles/ welche/ dem Ulysses von wegen der Tugend seiner Wolredenheit/ und nachdrucklichen Redner-Kunst zugesprochen und gegeben worden. Woraus zu sehen ist/ daß die Hertz-bewegende Wolredenheit von sehr grossem Vermögen; also daß/ dafern sie mit Weisheit und Vorsichtigkeit/ fest vereinigt/ sie allen Kriegszeug/ alle Rüstungen/ Wehr und Waffen/ alle Leibskräffte übertreffe. Dieser Ajax/ des Telamons Sohn/ war sehr groß von Gestalt und Leibs-kräfften: aber klein gnug von Vernunfft/ Muht und Gedult/ und nicht behend mit der Zunge. Ulysses dargegen nicht groß von Leibe/ sondern von Geiste/klug/ vernünfftig und wolberedt/ gedultig/ behend im Rahten/ vorsichtig in Anschlägen/ wacker/ munter auch muhtig und tapffere Thaten mit den Waffen auszurichten geschickt: Welche Gaben/ einen grossen Capitain/ oder Feld-Hauptmann gewaltig zu zieren pflegen. Die aber/ so gantz hitzig/ gächzornig und ungedultig sind/ verursachen ihnen selbsten mehrmalen den Tod und Untergang: Wie/ durch diesen starcken Ajax/ der sich selbst entleibte/ Lehrliche Auslegung/ über den Tod des Ajax. gezeiget wird. Dessen Blut verwandelte sich in eine rohte Blume/ dardurch anzudeuten/ und in Betrachtung zu stellen/ was es mit einem sterblichen Menschen sey/ als der/ ob er auch noch so groß [Spaltenumbruch] und starck von Leibe wäre/ endlich doch sterben muß; Alsdann er anders nichts/ als eine Blum auf dem Felde/ das ist/ vergänglich und hinfällig zu seyn/ erscheinet: dieweil sein Leben ein kurtzes Ziel hat/ welches er nicht überschreiten mag/ sondern/ nachdem er eine kleine Zeit alhier verdrießlich und mühsamlich gewandelt hat/ zu Erde und Staube wird; also daß er auf dieser Welt nichts hinter sich verlässt/ dann unterweilen ein blühendes/ schönes Gerüchte/ wann er seinen augenblicklichen Lauff/ mit einem tugendlichen Leben/ vollendet und beschlossen hat.

Einige halten darfür/ es habe Ajax sein Wort nicht so wol/ und mit solcher Kunst vorbringen können/ unangesehen ihme sonsten diese Waffen verdiensts wegen besser/ als dem Ulysses zukommen; und folgbarlich/ von den Griechischen Herren/ unrecht geurtheilt worden sey. Worbey dann zu mercken/ daß manche gerechte Sache/ durch die Wolredenheit/verdüstert/ und ihr eine unscheinbare Gestalt gegeben: Hingegen eine böse ungerechte Sache öffters verblümt/aufgemutzt/und/ mit einem betrieglichem glimpfflichen Scheine/ heraus gestrichen/ also daß/ durch listige Wort-Krämer/ die gute wolmeinende Richter verblendet/ verleitet und betrogen werden. Da dann das gebogene Recht und Billigkeit eine Zeitlang in Betrübnus leben und trauren muß; iedoch/ durch göttliche Gunst/ endlich noch wol den Sieg erlanget und erfreuet wird/ wiewol zu bedauren ist/ daß man die unverfälschte

[Spaltenumbruch] Talamon war ein Sohn des Aeacus/ des Sohns Jovis/ der das Ameisen-Volck bekame/ und einer von den Höllen-Richtern worden. Wie/ im besagten sechsten Buche/ zu lesen ist. Dieser Ajax nun ist ein auserlesner Kriegs-Held vor Troja gewest/ von vortrefflicher Stärcke/ groß von Person/ und eines Haupts länger/ als alle andere Griechische Helden. Er warff den Hector/ mit einem Steine/ zur Erden/ und hieb auf ihn loß. Er/ und der andere Ajax/ widerstunden der gantzen Trojanischen [Spaltenumbruch] Macht/ und beschirmten die Griechische Schiffe. Endlich kam er in einen Zungen-Streit/ mit dem durchtriebenen Fuchs dem Ulysses/ deme er nicht wiederstehen konte; also/ daß ihm die Waffen seines Vettern Achilles abgesprochen worden. Worauf er sich selbsten/ vor Schaam getödtet/ wie aus nachfolgenden zu ersehen.

Ende des zwölften Buchs.

Ausleg- und Sinn-gebender
Erklärung/
über die
METAMORPHOSIS,
oder
Verwandlungs -Bücher/
Des
Publius Ovidius Naso.
Dreyzehendes Buch.
[Spaltenumbruch]

ALhier haben wir nun den scharffen Streit/ zwischen dem Ajax und Ulysses/ um die Waffen des grossen Kriegshelden Achilles/ welche/ dem Ulysses von wegen der Tugend seiner Wolredenheit/ und nachdrucklichen Redner-Kunst zugesprochen und gegeben worden. Woraus zu sehen ist/ daß die Hertz-bewegende Wolredenheit von sehr grossem Vermögen; also daß/ dafern sie mit Weisheit und Vorsichtigkeit/ fest vereinigt/ sie allen Kriegszeug/ alle Rüstungen/ Wehr und Waffen/ alle Leibskräffte übertreffe. Dieser Ajax/ des Telamons Sohn/ war sehr groß von Gestalt und Leibs-kräfften: aber klein gnug von Vernunfft/ Muht und Gedult/ und nicht behend mit der Zunge. Ulysses dargegen nicht groß von Leibe/ sondern von Geiste/klug/ vernünfftig und wolberedt/ gedultig/ behend im Rahten/ vorsichtig in Anschlägen/ wacker/ munter auch muhtig und tapffere Thaten mit den Waffen auszurichten geschickt: Welche Gaben/ einen grossen Capitain/ oder Feld-Hauptmann gewaltig zu zieren pflegen. Die aber/ so gantz hitzig/ gächzornig und ungedultig sind/ verursachen ihnen selbsten mehrmalen den Tod und Untergang: Wie/ durch diesen starcken Ajax/ der sich selbst entleibte/ Lehrliche Auslegung/ über den Tod des Ajax. gezeiget wird. Dessen Blut verwandelte sich in eine rohte Blume/ dardurch anzudeuten/ und in Betrachtung zu stellen/ was es mit einem sterblichen Menschen sey/ als der/ ob er auch noch so groß [Spaltenumbruch] und starck von Leibe wäre/ endlich doch sterben muß; Alsdann er anders nichts/ als eine Blum auf dem Felde/ das ist/ vergänglich und hinfällig zu seyn/ erscheinet: dieweil sein Leben ein kurtzes Ziel hat/ welches er nicht überschreiten mag/ sondern/ nachdem er eine kleine Zeit alhier verdrießlich und mühsamlich gewandelt hat/ zu Erde und Staube wird; also daß er auf dieser Welt nichts hinter sich verlässt/ dann unterweilen ein blühendes/ schönes Gerüchte/ wann er seinen augenblicklichen Lauff/ mit einem tugendlichen Leben/ vollendet und beschlossen hat.

Einige halten darfür/ es habe Ajax sein Wort nicht so wol/ und mit solcher Kunst vorbringen können/ unangesehen ihme sonsten diese Waffen verdiensts wegen besser/ als dem Ulysses zukommen; und folgbarlich/ von den Griechischen Herren/ unrecht geurtheilt worden sey. Worbey dann zu mercken/ daß manche gerechte Sache/ durch die Wolredenheit/verdüstert/ und ihr eine unscheinbare Gestalt gegeben: Hingegen eine böse ungerechte Sache öffters verblümt/aufgemutzt/und/ mit einem betrieglichem glimpfflichen Scheine/ heraus gestrichen/ also daß/ durch listige Wort-Krämer/ die gute wolmeinende Richter verblendet/ verleitet und betrogen werden. Da dann das gebogene Recht und Billigkeit eine Zeitlang in Betrübnus leben und trauren muß; iedoch/ durch göttliche Gunst/ endlich noch wol den Sieg erlanget und erfreuet wird/ wiewol zu bedauren ist/ daß man die unverfälschte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0322" xml:id="pb-1269" n="[Metamorphosis, S. 146]"/><cb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3388">Talamon</persName> war ein Sohn des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3416 http://d-nb.info/gnd/12972033X http://viaf.org/viaf/65094032">Aeacus</persName>/ des Sohns <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-99 http://d-nb.info/gnd/118558897 http://viaf.org/viaf/22933410">Jovis</persName>/ der das Ameisen-Volck bekame/ und einer von den Höllen-Richtern worden. Wie/ im besagten sechsten Buche/ zu lesen ist. Dieser <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-394 http://d-nb.info/gnd/118501194 http://viaf.org/viaf/62339710">Ajax</persName> nun ist ein auserlesner Kriegs-Held vor <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-138 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002329">Troja</placeName> gewest/ von vortrefflicher Stärcke/ groß von Person/ und eines Haupts länger/ als alle andere Griechische Helden. Er warff den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2862 http://d-nb.info/gnd/119291002 http://viaf.org/viaf/40185106">Hector</persName>/ mit einem Steine/ zur Erden/ und hieb auf ihn loß. Er/ und der andere <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3898 http://d-nb.info/gnd/118647482 http://viaf.org/viaf/74646492">Ajax</persName>/ widerstunden der gantzen Trojanischen
<cb/>
Macht/ und beschirmten die Griechische Schiffe. Endlich kam er in einen Zungen-Streit/ mit dem durchtriebenen Fuchs dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-488 http://d-nb.info/gnd/118589385 http://viaf.org/viaf/120700269">Ulysses</persName>/ deme er nicht wiederstehen konte; also/ daß ihm die Waffen seines Vettern <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-110 http://d-nb.info/gnd/118500384 http://viaf.org/viaf/76551205">Achilles</persName> abgesprochen worden. Worauf er sich selbsten/ vor Schaam getödtet/ wie aus nachfolgenden zu ersehen.</p>
            <p rendition="#c">Ende des zwölften Buchs.</p>
          </div>
          <div>
            <head>Ausleg- und Sinn-gebender<lb/>
Erklärung/<lb/>
über die<lb/><hi rendition="#aq">METAMORPHOSIS,</hi><lb/>
oder<lb/>
Verwandlungs -Bücher/<lb/>
Des<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Publius Ovidius Naso</persName>. </head><lb/>
            <head>Dreyzehendes Buch.</head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Lhier haben <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">wir</persName> nun den scharffen Streit/ zwischen dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-394 http://d-nb.info/gnd/118501194 http://viaf.org/viaf/62339710">Ajax</persName> und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-488 http://d-nb.info/gnd/118589385 http://viaf.org/viaf/120700269">Ulysses</persName>/ um die Waffen des grossen Kriegshelden <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-110 http://d-nb.info/gnd/118500384 http://viaf.org/viaf/76551205">Achilles</persName>/ welche/ dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-488 http://d-nb.info/gnd/118589385 http://viaf.org/viaf/120700269">Ulysses</persName> von wegen der Tugend seiner Wolredenheit/ und nachdrucklichen Redner-Kunst zugesprochen und gegeben worden. Woraus zu sehen ist/ daß die Hertz-bewegende Wolredenheit von sehr grossem Vermögen; also daß/ dafern sie mit Weisheit und Vorsichtigkeit/ fest vereinigt/ sie allen Kriegszeug/ alle Rüstungen/ Wehr und Waffen/ alle Leibskräffte übertreffe. Dieser <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-394 http://d-nb.info/gnd/118501194 http://viaf.org/viaf/62339710">Ajax</persName>/ des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3388">Telamons</persName> Sohn/ war sehr groß von Gestalt und Leibs-kräfften: aber klein gnug von Vernunfft/ Muht und Gedult/ und nicht behend mit der Zunge. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-488 http://d-nb.info/gnd/118589385 http://viaf.org/viaf/120700269">Ulysses</persName> dargegen nicht groß von Leibe/ sondern von Geiste/klug/ vernünfftig und wolberedt/ gedultig/ behend im Rahten/ vorsichtig in Anschlägen/ wacker/ munter auch muhtig und tapffere Thaten mit den Waffen auszurichten geschickt: Welche Gaben/ einen grossen Capitain/ oder Feld-Hauptmann gewaltig zu zieren pflegen. Die aber/ so gantz hitzig/ gächzornig und ungedultig sind/ verursachen ihnen selbsten mehrmalen den Tod und Untergang: Wie/ durch diesen starcken <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-394 http://d-nb.info/gnd/118501194 http://viaf.org/viaf/62339710">Ajax</persName>/ der sich selbst entleibte/ <note place="right">Lehrliche Auslegung/ über den Tod des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-394 http://d-nb.info/gnd/118501194 http://viaf.org/viaf/62339710">Ajax</persName>.</note> gezeiget wird. Dessen Blut <choice><sic>verwanldelte</sic><corr>verwandelte</corr></choice> sich in eine rohte Blume/ dardurch anzudeuten/ und in Betrachtung zu stellen/ was es mit einem sterblichen Menschen sey/ als der/ ob er auch noch so groß
<cb/>
und starck von Leibe wäre/ endlich doch sterben muß; Alsdann er anders nichts/ als eine Blum auf dem Felde/ das ist/ vergänglich und hinfällig zu seyn/ erscheinet: dieweil sein Leben ein kurtzes Ziel hat/ welches er nicht überschreiten mag/ sondern/ nachdem er eine kleine Zeit alhier verdrießlich und mühsamlich gewandelt hat/ zu Erde und Staube wird; also daß er auf dieser Welt nichts hinter sich verlässt/ dann unterweilen ein blühendes/ schönes Gerüchte/ wann er seinen augenblicklichen Lauff/ mit einem tugendlichen Leben/ vollendet und beschlossen hat.</p>
            <p>Einige halten darfür/ es habe <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-394 http://d-nb.info/gnd/118501194 http://viaf.org/viaf/62339710">Ajax</persName> sein Wort nicht so wol/ und mit solcher Kunst vorbringen können/ unangesehen ihme sonsten diese Waffen verdiensts wegen besser/ als dem <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-488 http://d-nb.info/gnd/118589385 http://viaf.org/viaf/120700269">Ulysses</persName> zukommen; und folgbarlich/ von den Griechischen Herren/ unrecht geurtheilt worden sey. Worbey dann zu mercken/ daß manche gerechte Sache/ durch die Wolredenheit/verdüstert/ und ihr eine unscheinbare Gestalt gegeben: Hingegen eine böse ungerechte Sache öffters verblümt/aufgemutzt/und/ mit einem betrieglichem glimpfflichen Scheine/ heraus gestrichen/ also daß/ durch listige Wort-Krämer/ die gute wolmeinende Richter verblendet/ verleitet und betrogen werden. Da dann das gebogene Recht und Billigkeit eine Zeitlang in Betrübnus leben und trauren muß; iedoch/ durch göttliche Gunst/ endlich noch wol den Sieg erlanget und erfreuet wird/ wiewol zu bedauren ist/ daß man die unverfälschte
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[Metamorphosis, S. 146]/0322] Talamon war ein Sohn des Aeacus/ des Sohns Jovis/ der das Ameisen-Volck bekame/ und einer von den Höllen-Richtern worden. Wie/ im besagten sechsten Buche/ zu lesen ist. Dieser Ajax nun ist ein auserlesner Kriegs-Held vor Troja gewest/ von vortrefflicher Stärcke/ groß von Person/ und eines Haupts länger/ als alle andere Griechische Helden. Er warff den Hector/ mit einem Steine/ zur Erden/ und hieb auf ihn loß. Er/ und der andere Ajax/ widerstunden der gantzen Trojanischen Macht/ und beschirmten die Griechische Schiffe. Endlich kam er in einen Zungen-Streit/ mit dem durchtriebenen Fuchs dem Ulysses/ deme er nicht wiederstehen konte; also/ daß ihm die Waffen seines Vettern Achilles abgesprochen worden. Worauf er sich selbsten/ vor Schaam getödtet/ wie aus nachfolgenden zu ersehen. Ende des zwölften Buchs. Ausleg- und Sinn-gebender Erklärung/ über die METAMORPHOSIS, oder Verwandlungs -Bücher/ Des Publius Ovidius Naso. Dreyzehendes Buch. ALhier haben wir nun den scharffen Streit/ zwischen dem Ajax und Ulysses/ um die Waffen des grossen Kriegshelden Achilles/ welche/ dem Ulysses von wegen der Tugend seiner Wolredenheit/ und nachdrucklichen Redner-Kunst zugesprochen und gegeben worden. Woraus zu sehen ist/ daß die Hertz-bewegende Wolredenheit von sehr grossem Vermögen; also daß/ dafern sie mit Weisheit und Vorsichtigkeit/ fest vereinigt/ sie allen Kriegszeug/ alle Rüstungen/ Wehr und Waffen/ alle Leibskräffte übertreffe. Dieser Ajax/ des Telamons Sohn/ war sehr groß von Gestalt und Leibs-kräfften: aber klein gnug von Vernunfft/ Muht und Gedult/ und nicht behend mit der Zunge. Ulysses dargegen nicht groß von Leibe/ sondern von Geiste/klug/ vernünfftig und wolberedt/ gedultig/ behend im Rahten/ vorsichtig in Anschlägen/ wacker/ munter auch muhtig und tapffere Thaten mit den Waffen auszurichten geschickt: Welche Gaben/ einen grossen Capitain/ oder Feld-Hauptmann gewaltig zu zieren pflegen. Die aber/ so gantz hitzig/ gächzornig und ungedultig sind/ verursachen ihnen selbsten mehrmalen den Tod und Untergang: Wie/ durch diesen starcken Ajax/ der sich selbst entleibte/ gezeiget wird. Dessen Blut verwandelte sich in eine rohte Blume/ dardurch anzudeuten/ und in Betrachtung zu stellen/ was es mit einem sterblichen Menschen sey/ als der/ ob er auch noch so groß und starck von Leibe wäre/ endlich doch sterben muß; Alsdann er anders nichts/ als eine Blum auf dem Felde/ das ist/ vergänglich und hinfällig zu seyn/ erscheinet: dieweil sein Leben ein kurtzes Ziel hat/ welches er nicht überschreiten mag/ sondern/ nachdem er eine kleine Zeit alhier verdrießlich und mühsamlich gewandelt hat/ zu Erde und Staube wird; also daß er auf dieser Welt nichts hinter sich verlässt/ dann unterweilen ein blühendes/ schönes Gerüchte/ wann er seinen augenblicklichen Lauff/ mit einem tugendlichen Leben/ vollendet und beschlossen hat. Lehrliche Auslegung/ über den Tod des Ajax.Einige halten darfür/ es habe Ajax sein Wort nicht so wol/ und mit solcher Kunst vorbringen können/ unangesehen ihme sonsten diese Waffen verdiensts wegen besser/ als dem Ulysses zukommen; und folgbarlich/ von den Griechischen Herren/ unrecht geurtheilt worden sey. Worbey dann zu mercken/ daß manche gerechte Sache/ durch die Wolredenheit/verdüstert/ und ihr eine unscheinbare Gestalt gegeben: Hingegen eine böse ungerechte Sache öffters verblümt/aufgemutzt/und/ mit einem betrieglichem glimpfflichen Scheine/ heraus gestrichen/ also daß/ durch listige Wort-Krämer/ die gute wolmeinende Richter verblendet/ verleitet und betrogen werden. Da dann das gebogene Recht und Billigkeit eine Zeitlang in Betrübnus leben und trauren muß; iedoch/ durch göttliche Gunst/ endlich noch wol den Sieg erlanget und erfreuet wird/ wiewol zu bedauren ist/ daß man die unverfälschte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/322
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [Metamorphosis, S. 146]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/322>, abgerufen am 16.12.2018.