Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
Ausleg- und Sinn-gebender
Erklärung/
über die
METAMORPHOSIS,
oder
Wandlungs-Bücher/
Des
Publius Ovidius Naso.
Vierzehendes Buch.
[Spaltenumbruch]

Ausleg- und lehrliche Deutung des Glaucus bey der Circe Raht suchend.DGlaucus/ von deme wir/ im vorhergehendem Buche/ geschieden/ sich auf die Reise zur Göttin/ oder vielmehr Zauberin Circe begeben/ und bey derselben sich Rahts erholet/ wie er seiner unkeuschen Lust in Liebe/ an der Scylla ein Gnügen thun möchte/ giebt zuerkennen/ die reitzende Kräffte der unsinnig-machenden Gemüts-Seuche/ welche ins gemein Liebe genennet wird. Wordurch der Mensch/ wenn er gar zu sehr damit übernommen ist/ sehr unruhig wird/ und weder Tugend/ Ehre/ noch guten Namen achtet/ sondern auch noch grossen Fleiß und Unkosten/ oder wol gar ungebürliche Mittel gebrauchet/ ein schön gläntzendes eiteles Nichts zu erlangen/ und sich endlich betrogen findet/ hertzlich drüber betrübt wird/ und sich schämt/ auch endlich/ wann er anders seinen Fehler erkennt/ über sich selbst zu klagen anfänget: Gestalt ein Frantzösischer Poet in einem Gedicht nachfolgendes Innhalts thut:

Gleichwie ein kleines Kind/ voll kinndi-
schem Verlangen

nach eitler Augen-lust/ herumlauft Gold
zu fangen:

Es treibt der falsche Glantz der Som-
mer-Vögelein

dasselb' im Garten um/ nach falschem
Goldes-schein/

das auf den Flügeln blinckt/ von Febus
guldnen Stralen/

rohtblaulecht/ und so schön/ als man es
könte mahlen:

so war der Jugendlauff/ auf vielen Irr-
thums-wegen/

den eiteln Lüsten nach/ mir eifrig ange-
legen.

Die ich beklage nun/ weil aus verblend-
ten Sinnen

ich viel zu fangen dacht' und lauter Reu-
beginnen/

[Spaltenumbruch] mit Schaamheit untermengt/ statt des
Gewins bekommen.

Nun dann des Himmels Güt' hat solche
Deck' entnommen

mir vom Gesichte hin/ zu sehn/ wie ich ge-
loffen

so thöricht/ weil mir ietzt die Seelen-Au-
gen offen.

Jetzt/ ob gleich ziemlich spät/ kan ich aus
selben lernen

mich von der Schnödigkeit der Welt-lust
zu entfernen.

denn was ist Wollust doch? Ein Spiel
voll Trug und Räncken/

Liecht- Würmer/ die nur Nachts/ uns
falsche Funcken schencken;

Ein brechliches Gefäß/ das endlich gie-
bet Scherben:

wie sehr es gleisst und gläntzt/ muß es
doch letzt verderben.

Unser Poet sagt/ daß/ als die Trojanische Schiffe diese zwo gefährliche Steinklippen vorbey gewesen/ und nun gemeint hätten/ an dem so hefftig verlangten Italien an zu länden/ sie ein gewaltiger Sturmwind bis in Libyen/ zu der Königin Dido, getrieben habe. Worbey dann zu mercken/ daß der Mensch niemals Fayer-Abend habe/ oder der Anfechtung befreyt sey/ so lange er/ in dieser unruhigen Welt/ mit den schwachen Schiffe seines Leibes/ Lehrliche Auslegung vom AEeas bey der Dido. die beschwerliche Seefahrt thut. Dann ob er gleich die schädliche Klippen des Zorns/ und der Unkeuschheit vorbey ist/ kan man doch/ dafern man nicht wol vorsichtig ist/ durch die Winde der unmässigen Begierden/ leichtlich in Libyen getrieben werden/ das ist/ in den Wollüsten dieser Welt sich verirren/ und durch des Sichäus Tochter / die Dido/ dem Reichthum dieser Welt/ auch alsdann darüber in der Juno Dienst/ das ist/ in ein hochmütig Wesen gerahten/ den Muht empor heben/ und den rechten Hafen der Ruhe zu suchen vergessen: Es sey dann/ daß man die Göttliche Vermahnung/

Ausleg- und Sinn-gebender
Erklärung/
über die
METAMORPHOSIS,
oder
Wandlungs-Bücher/
Des
Publius Ovidius Naso.
Vierzehendes Buch.
[Spaltenumbruch]

Ausleg- und lehrliche Deutung des Glaucus bey der Circe Raht suchend.DGlaucus/ von deme wir/ im vorhergehendem Buche/ geschieden/ sich auf die Reise zur Göttin/ oder vielmehr Zauberin Circe begeben/ und bey derselben sich Rahts erholet/ wie er seiner unkeuschen Lust in Liebe/ an der Scylla ein Gnügen thun möchte/ giebt zuerkennen/ die reitzende Kräffte der unsinnig-machenden Gemüts-Seuche/ welche ins gemein Liebe genennet wird. Wordurch der Mensch/ wenn er gar zu sehr damit übernommen ist/ sehr unruhig wird/ und weder Tugend/ Ehre/ noch guten Namen achtet/ sondern auch noch grossen Fleiß und Unkosten/ oder wol gar ungebürliche Mittel gebrauchet/ ein schön gläntzendes eiteles Nichts zu erlangen/ und sich endlich betrogen findet/ hertzlich drüber betrübt wird/ und sich schämt/ auch endlich/ wann er anders seinen Fehler erkennt/ über sich selbst zu klagen anfänget: Gestalt ein Frantzösischer Poet in einem Gedicht nachfolgendes Innhalts thut:

Gleichwie ein kleines Kind/ voll kinndi-
schem Verlangen

nach eitler Augen-lust/ herumlauft Gold
zu fangen:

Es treibt der falsche Glantz der Som-
mer-Vögelein

dasselb’ im Garten um/ nach falschem
Goldes-schein/

das auf den Flügeln blinckt/ von Febus
guldnen Stralen/

rohtblaulecht/ und so schön/ als man es
könte mahlen:

so war der Jugendlauff/ auf vielen Irr-
thums-wegen/

den eiteln Lüsten nach/ mir eifrig ange-
legen.

Die ich beklage nun/ weil aus verblend-
ten Sinnen

ich viel zu fangen dacht’ und lauter Reu-
beginnen/

[Spaltenumbruch] mit Schaamheit untermengt/ statt des
Gewins bekommen.

Nun dann des Himmels Güt’ hat solche
Deck’ entnommen

mir vom Gesichte hin/ zu sehn/ wie ich ge-
loffen

so thöricht/ weil mir ietzt die Seelen-Au-
gen offen.

Jetzt/ ob gleich ziemlich spät/ kan ich aus
selben lernen

mich von der Schnödigkeit der Welt-lust
zu entfernen.

denn was ist Wollust doch? Ein Spiel
voll Trug und Räncken/

Liecht- Würmer/ die nur Nachts/ uns
falsche Funcken schencken;

Ein brechliches Gefäß/ das endlich gie-
bet Scherben:

wie sehr es gleisst und gläntzt/ muß es
doch letzt verderben.

Unser Poet sagt/ daß/ als die Trojanische Schiffe diese zwo gefährliche Steinklippen vorbey gewesen/ und nun gemeint hätten/ an dem so hefftig verlangten Italien an zu länden/ sie ein gewaltiger Sturmwind bis in Libyen/ zu der Königin Dido, getrieben habe. Worbey dann zu mercken/ daß der Mensch niemals Fayer-Abend habe/ oder der Anfechtung befreyt sey/ so lange er/ in dieser unruhigen Welt/ mit den schwachen Schiffe seines Leibes/ Lehrliche Auslegung vom AEeas bey der Dido. die beschwerliche Seefahrt thut. Dann ob er gleich die schädliche Klippen des Zorns/ und der Unkeuschheit vorbey ist/ kan man doch/ dafern man nicht wol vorsichtig ist/ durch die Winde der unmässigen Begierden/ leichtlich in Libyen getrieben werden/ das ist/ in den Wollüsten dieser Welt sich verirren/ und durch des Sichäus Tochter / die Dido/ dem Reichthum dieser Welt/ auch alsdann darüber in der Juno Dienst/ das ist/ in ein hochmütig Wesen gerahten/ den Muht empor heben/ und den rechten Hafen der Ruhe zu suchen vergessen: Es sey dann/ daß man die Göttliche Vermahnung/

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <pb facs="#f0328" xml:id="pb-1275" n="[Metamorphosis, S. 152]"/>
          <div>
            <head> Ausleg- und Sinn-gebender<lb/>
Erklärung/<lb/>
über die<lb/><hi rendition="#aq">METAMORPHOSIS,</hi><lb/>
oder<lb/>
Wandlungs-Bücher/<lb/>
Des<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Publius Ovidius Naso</persName>. </head><lb/>
            <head>Vierzehendes Buch.</head><lb/>
            <cb/>
            <p><note place="right">Ausleg- und lehrliche Deutung des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2393">Glaucus</persName> bey der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1222 http://d-nb.info/gnd/118676202 http://viaf.org/viaf/20474484">Circe</persName> Raht suchend.</note><hi rendition="#in">D</hi><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2393">Glaucus</persName>/ von deme <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">wir</persName>/ im vorhergehendem Buche/ geschieden/ sich auf die Reise zur Göttin/ oder vielmehr Zauberin <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1222 http://d-nb.info/gnd/118676202 http://viaf.org/viaf/20474484">Circe</persName> begeben/ und bey derselben sich Rahts erholet/ wie er seiner unkeuschen Lust in Liebe/ an der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3132 http://d-nb.info/gnd/7524482-2">Scylla</persName> ein Gnügen thun möchte/ giebt zuerkennen/ die reitzende Kräffte der unsinnig-machenden Gemüts-Seuche/ welche ins gemein Liebe genennet wird. Wordurch der Mensch/ wenn er gar zu sehr damit übernommen ist/ sehr unruhig wird/ und weder Tugend/ Ehre/ noch guten Namen achtet/ sondern auch noch grossen Fleiß und Unkosten/ oder wol gar ungebürliche Mittel gebrauchet/ ein schön gläntzendes eiteles Nichts zu erlangen/ und sich endlich betrogen findet/ hertzlich drüber betrübt wird/ und sich schämt/ auch endlich/ wann er anders seinen Fehler erkennt/ über sich selbst zu klagen anfänget: Gestalt ein Frantzösischer Poet in einem Gedicht nachfolgendes Innhalts thut:</p>
            <lg rendition="#c" type="poem">
              <l>Gleichwie ein kleines Kind/ voll kinndi-<lb/>
schem Verlangen</l><lb/>
              <l>nach eitler Augen-lust/ herumlauft Gold<lb/>
zu fangen:</l><lb/>
              <l>Es treibt der falsche Glantz der Som-<lb/>
mer-Vögelein</l><lb/>
              <l>dasselb&#x2019; im Garten um/ nach falschem<lb/>
Goldes-schein/</l><lb/>
              <l>das auf den Flügeln blinckt/ von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-59 http://d-nb.info/gnd/118503642 http://viaf.org/viaf/3261638">Febus</persName><lb/>
guldnen Stralen/</l><lb/>
              <l>rohtblaulecht/ und so schön/ als man es<lb/>
könte mahlen:</l><lb/>
              <l>so war der Jugendlauff/ auf vielen Irr-<lb/>
thums-wegen/</l><lb/>
              <l>den eiteln Lüsten nach/ mir eifrig ange-<lb/>
legen.</l><lb/>
              <l>Die ich beklage nun/ weil aus verblend-<lb/>
ten Sinnen</l><lb/>
              <l>ich viel zu fangen dacht&#x2019; und lauter Reu-<lb/>
beginnen/</l><lb/>
              <cb/>
              <l>mit Schaamheit untermengt/ statt des<lb/>
Gewins bekommen.</l><lb/>
              <l>Nun dann des Himmels Güt&#x2019; hat solche<lb/>
Deck&#x2019; entnommen</l><lb/>
              <l>mir vom Gesichte hin/ zu sehn/ wie ich ge-<lb/>
loffen</l><lb/>
              <l>so thöricht/ weil mir ietzt die Seelen-Au-<lb/>
gen offen.</l><lb/>
              <l>Jetzt/ ob gleich ziemlich spät/ kan ich aus<lb/>
selben lernen</l><lb/>
              <l>mich von der Schnödigkeit der Welt-lust<lb/>
zu entfernen.</l><lb/>
              <l>denn was ist Wollust doch? Ein Spiel<lb/>
voll Trug und Räncken/</l><lb/>
              <l>Liecht- Würmer/ die nur Nachts/ uns<lb/>
falsche Funcken schencken;</l><lb/>
              <l>Ein brechliches Gefäß/ das endlich gie-<lb/>
bet Scherben:</l><lb/>
              <l>wie sehr es gleisst und gläntzt/ muß es<lb/>
doch letzt verderben.</l><lb/>
            </lg>
            <p>Unser Poet sagt/ daß/ als die Trojanische Schiffe diese zwo gefährliche Steinklippen vorbey gewesen/ und nun gemeint hätten/ an dem so hefftig verlangten <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-352 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000080">Italien</placeName> an zu länden/ sie ein gewaltiger Sturmwind bis in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-983 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000172">Libyen</placeName>/ zu der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1576 http://d-nb.info/gnd/118525271 http://viaf.org/viaf/57406084">Königin Dido</persName>, getrieben habe. Worbey dann zu mercken/ daß der Mensch niemals Fayer-Abend habe/ oder der Anfechtung befreyt sey/ so lange er/ in dieser unruhigen Welt/ mit den schwachen Schiffe seines Leibes/ <note place="right">Lehrliche Auslegung vom <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-483 http://d-nb.info/gnd/11850083X http://viaf.org/viaf/62339660"><hi rendition="#aq">AE</hi>eas</persName> bey der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1576 http://d-nb.info/gnd/118525271 http://viaf.org/viaf/57406084">Dido</persName>.</note> die beschwerliche Seefahrt thut. Dann ob er gleich die schädliche Klippen des Zorns/ und der Unkeuschheit vorbey ist/ kan man doch/ dafern man nicht wol vorsichtig ist/ durch die Winde der unmässigen Begierden/ leichtlich in <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-983 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=1000172">Libyen</placeName> getrieben werden/ das ist/ in den Wollüsten dieser Welt sich verirren/ und durch des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1576 http://d-nb.info/gnd/118525271 http://viaf.org/viaf/57406084">Sichäus Tochter</persName> / die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1576 http://d-nb.info/gnd/118525271 http://viaf.org/viaf/57406084">Dido</persName>/ dem Reichthum dieser Welt/ auch alsdann darüber in der <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-100 http://d-nb.info/gnd/118800574 http://viaf.org/viaf/47558229">Juno</persName> Dienst/ das ist/ in ein hochmütig Wesen gerahten/ den Muht empor heben/ und den rechten Hafen der Ruhe zu suchen vergessen: Es sey dann/ daß man die Göttliche Vermahnung/
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[Metamorphosis, S. 152]/0328] Ausleg- und Sinn-gebender Erklärung/ über die METAMORPHOSIS, oder Wandlungs-Bücher/ Des Publius Ovidius Naso. Vierzehendes Buch. DAß Glaucus/ von deme wir/ im vorhergehendem Buche/ geschieden/ sich auf die Reise zur Göttin/ oder vielmehr Zauberin Circe begeben/ und bey derselben sich Rahts erholet/ wie er seiner unkeuschen Lust in Liebe/ an der Scylla ein Gnügen thun möchte/ giebt zuerkennen/ die reitzende Kräffte der unsinnig-machenden Gemüts-Seuche/ welche ins gemein Liebe genennet wird. Wordurch der Mensch/ wenn er gar zu sehr damit übernommen ist/ sehr unruhig wird/ und weder Tugend/ Ehre/ noch guten Namen achtet/ sondern auch noch grossen Fleiß und Unkosten/ oder wol gar ungebürliche Mittel gebrauchet/ ein schön gläntzendes eiteles Nichts zu erlangen/ und sich endlich betrogen findet/ hertzlich drüber betrübt wird/ und sich schämt/ auch endlich/ wann er anders seinen Fehler erkennt/ über sich selbst zu klagen anfänget: Gestalt ein Frantzösischer Poet in einem Gedicht nachfolgendes Innhalts thut: Ausleg- und lehrliche Deutung des Glaucus bey der Circe Raht suchend. Gleichwie ein kleines Kind/ voll kinndi- schem Verlangen nach eitler Augen-lust/ herumlauft Gold zu fangen: Es treibt der falsche Glantz der Som- mer-Vögelein dasselb’ im Garten um/ nach falschem Goldes-schein/ das auf den Flügeln blinckt/ von Febus guldnen Stralen/ rohtblaulecht/ und so schön/ als man es könte mahlen: so war der Jugendlauff/ auf vielen Irr- thums-wegen/ den eiteln Lüsten nach/ mir eifrig ange- legen. Die ich beklage nun/ weil aus verblend- ten Sinnen ich viel zu fangen dacht’ und lauter Reu- beginnen/ mit Schaamheit untermengt/ statt des Gewins bekommen. Nun dann des Himmels Güt’ hat solche Deck’ entnommen mir vom Gesichte hin/ zu sehn/ wie ich ge- loffen so thöricht/ weil mir ietzt die Seelen-Au- gen offen. Jetzt/ ob gleich ziemlich spät/ kan ich aus selben lernen mich von der Schnödigkeit der Welt-lust zu entfernen. denn was ist Wollust doch? Ein Spiel voll Trug und Räncken/ Liecht- Würmer/ die nur Nachts/ uns falsche Funcken schencken; Ein brechliches Gefäß/ das endlich gie- bet Scherben: wie sehr es gleisst und gläntzt/ muß es doch letzt verderben. Unser Poet sagt/ daß/ als die Trojanische Schiffe diese zwo gefährliche Steinklippen vorbey gewesen/ und nun gemeint hätten/ an dem so hefftig verlangten Italien an zu länden/ sie ein gewaltiger Sturmwind bis in Libyen/ zu der Königin Dido, getrieben habe. Worbey dann zu mercken/ daß der Mensch niemals Fayer-Abend habe/ oder der Anfechtung befreyt sey/ so lange er/ in dieser unruhigen Welt/ mit den schwachen Schiffe seines Leibes/ die beschwerliche Seefahrt thut. Dann ob er gleich die schädliche Klippen des Zorns/ und der Unkeuschheit vorbey ist/ kan man doch/ dafern man nicht wol vorsichtig ist/ durch die Winde der unmässigen Begierden/ leichtlich in Libyen getrieben werden/ das ist/ in den Wollüsten dieser Welt sich verirren/ und durch des Sichäus Tochter / die Dido/ dem Reichthum dieser Welt/ auch alsdann darüber in der Juno Dienst/ das ist/ in ein hochmütig Wesen gerahten/ den Muht empor heben/ und den rechten Hafen der Ruhe zu suchen vergessen: Es sey dann/ daß man die Göttliche Vermahnung/ Lehrliche Auslegung vom AEeas bey der Dido.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/328
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [Metamorphosis, S. 152]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/328>, abgerufen am 05.08.2020.