Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite

[Spaltenumbruch] welche den Missethäter und Sünder nach Verdiensten abstraffet. Sie trug (bey den Atheniensern) eine Cron/anzudeuten/ daß sie über alle Creaturen herrsche.Auf dieselbe sind Hirsche gegraben/ dieweil sie diejenige erschrecket/ und furchtsam macht/ die von ihr getroffen werden.Die darbey gezeichnete Uberwindungs- oder Siegs-Bilder weisen an/ daß sie allezeit das Feld erhält. Sie führet einen Eschenbaums-Zweig: welches Holz ist/ darvon man die Kriegs-Stäbe machet/ und anzeiget/ daß aus Hochmut Krieg und Straffe folge. Der Krug mit Ethiopischen/ oder Mohren-Bildern/ da der Krug das Meer/ die Mohren aber ein fernes Land/ bemercken/ will andeuten/ daß wann die Göttliche Rache/ einen verfolget/ ihn weder Meer noch ein fernes Land verbergen können. Die von Schmirnen beteten viel Nemeses an: In Erwegung/ daß Gott viel Mittel habe/ seine Urtheile und Straffen wider die sündenvolle Menschen/ nach Beschaffenheiten der Missethat/ auszuführen. Unser Poet gehet fort/ und komt/ in seiner Erzehlung/ auf die Römische Tarpeja/ welche des Nachts/ da Romulus schlief/ die Sabinen in das Capitolium/ oder in die Stadt Rom/ [Spaltenumbruch] ließ. Plutarchus im Leben des Romulus/ saget: Tarpeja/ eine Tochter Tarpejus/ des Commendantens im Capitolio, übergab/ die Vestung denen Sabinen: Dann sie/ mit Tatius/ dem Obersten der Sabiner/ einen Accord gemacht/ daß man ihr geben solte alles Gold/ oder schwere guldene Armringe/ so die Sabinen am lincken Arme trugen. Da nun die Sabinen von ihr hinein gelassen waren/ und Tatius die Verrähterey zwar liebte/ die Verrähterin aber hasste. Warff er ihr das Gold/ von seinem lincken Arme/ zusamt dem schweren Schilde auf den Leib. Welchem alles sein Volck gleichfalls also nachfolgte/ daß sie solcher Gestalt unter der Last todt bliebe/ und also den rechten Verrähter-Lohn empfing. Welches/ dann ebenmässig beweist/ was der unvorsichtige böse Geitz/ und die Begierde des betrieglichen Goldes/ für verderb und schändliche Früchte tragen. Die Himmelfahrt des Romulus hat gleichmässige Meinung/ wie wir von des AEneas erzehlt haben.

Ende des vierzehnten Buchs.

Ausleg- und Sinn-gebender
Erklärung/
über die
METAMORPHOSIS.
oder
Verwandlungs-Bücher/
Des
Publius Ovidius Naso.
Fünffzehnd- und letztes Buch.
[Spaltenumbruch]

UNser Poet hat vornen/ in dem Trauer-Spiel des blutigen Trojanischen Untergangs/ uns vorgemahlt/ und angewiesen/ wie durch Thorheit/ böses Urtheil/ Verachtung guter Gesetze/ Ungehorsam/ Hochmut/ Zärtlichkeit/ und andere Untugenden/ Städte gemeine freye Städte/ und Reiche/ von ihrer Herrligkeit und Grösse in Schande/ Nichtigkeit und Verderbnus gekommen und verfallen sind. Nunmehro zeiget er/ mit Anführung des bäurischen Ursprungs/ des anfangs demühtig kleinen Roms/ wie durch Weisheit/ Vorsichtigkeit/ Gottesfurcht/ gute Gesetze/ Gehorsam/ Aufrichtigkeit/ [Spaltenumbruch] Fleiß und Tapfferkeit/ Städte und Länder zunehmen; Auch die gemeine Wolfahrt verbessert und zum Flor gebracht werden könne. Anfänglich hatten sie ihre kleine aufgeworffne Stadt und Bauplatz mit Eintracht/ unter dem tapffern martialischem Das Römische Volck durch den Romulus in drey Theile getheilet. Romulus/ von welchem Rom den Namen empfangen/ wie auch mit einigen Gesetzen. Er hatte/ von gemeiner Burgerschafft/ den Kern der Jugend zu Kriegsleuten ausgesondert/ mit Hülffe derselben die Stadt zu beschirmen/ und daraus einen Hauffen/ oder Regiment/ eine Ordnung von dreytausend Knechten/ und dreyhundert Reutern/ welches eine Legion genannt wurde/ gemacht: Er wehlte auch/ aus den besten/ältsten/frömmsten/ weisesten Männern ein hundert Rahts-Herren/ welche

[Spaltenumbruch] welche den Missethäter und Sünder nach Verdiensten abstraffet. Sie trug (bey den Atheniensern) eine Cron/anzudeuten/ daß sie über alle Creaturen herrsche.Auf dieselbe sind Hirsche gegraben/ dieweil sie diejenige erschrecket/ und furchtsam macht/ die von ihr getroffen werden.Die darbey gezeichnete Uberwindungs- oder Siegs-Bilder weisen an/ daß sie allezeit das Feld erhält. Sie führet einen Eschenbaums-Zweig: welches Holz ist/ darvon man die Kriegs-Stäbe machet/ und anzeiget/ daß aus Hochmut Krieg und Straffe folge. Der Krug mit Ethiopischen/ oder Mohren-Bildern/ da der Krug das Meer/ die Mohren aber ein fernes Land/ bemercken/ will andeuten/ daß wann die Göttliche Rache/ einen verfolget/ ihn weder Meer noch ein fernes Land verbergen können. Die von Schmirnen beteten viel Nemeses an: In Erwegung/ daß Gott viel Mittel habe/ seine Urtheile und Straffen wider die sündenvolle Menschen/ nach Beschaffenheiten der Missethat/ auszuführen. Unser Poet gehet fort/ und komt/ in seiner Erzehlung/ auf die Römische Tarpeja/ welche des Nachts/ da Romulus schlief/ die Sabinen in das Capitolium/ oder in die Stadt Rom/ [Spaltenumbruch] ließ. Plutarchus im Leben des Romulus/ saget: Tarpeja/ eine Tochter Tarpejus/ des Commendantens im Capitolio, übergab/ die Vestung denen Sabinen: Dann sie/ mit Tatius/ dem Obersten der Sabiner/ einen Accord gemacht/ daß man ihr geben solte alles Gold/ oder schwere guldene Armringe/ so die Sabinen am lincken Arme trugen. Da nun die Sabinen von ihr hinein gelassen waren/ und Tatius die Verrähterey zwar liebte/ die Verrähterin aber hasste. Warff er ihr das Gold/ von seinem lincken Arme/ zusamt dem schweren Schilde auf den Leib. Welchem alles sein Volck gleichfalls also nachfolgte/ daß sie solcher Gestalt unter der Last todt bliebe/ und also den rechten Verrähter-Lohn empfing. Welches/ dann ebenmässig beweist/ was der unvorsichtige böse Geitz/ und die Begierde des betrieglichen Goldes/ für verderb und schändliche Früchte tragen. Die Himmelfahrt des Romulus hat gleichmässige Meinung/ wie wir von des AEneas erzehlt haben.

Ende des vierzehnten Buchs.

Ausleg- und Sinn-gebender
Erklärung/
über die
METAMORPHOSIS.
oder
Verwandlungs-Bücher/
Des
Publius Ovidius Naso.
Fünffzehnd- und letztes Buch.
[Spaltenumbruch]

UNser Poet hat vornen/ in dem Trauer-Spiel des blutigen Trojanischen Untergangs/ uns vorgemahlt/ und angewiesen/ wie durch Thorheit/ böses Urtheil/ Verachtung guter Gesetze/ Ungehorsam/ Hochmut/ Zärtlichkeit/ und andere Untugenden/ Städte gemeine freye Städte/ und Reiche/ von ihrer Herrligkeit und Grösse in Schande/ Nichtigkeit und Verderbnus gekommen und verfallen sind. Nunmehro zeiget er/ mit Anführung des bäurischen Ursprungs/ des anfangs demühtig kleinen Roms/ wie durch Weisheit/ Vorsichtigkeit/ Gottesfurcht/ gute Gesetze/ Gehorsam/ Aufrichtigkeit/ [Spaltenumbruch] Fleiß und Tapfferkeit/ Städte und Länder zunehmen; Auch die gemeine Wolfahrt verbessert und zum Flor gebracht werden könne. Anfänglich hatten sie ihre kleine aufgeworffne Stadt und Bauplatz mit Eintracht/ unter dem tapffern martialischem Das Römische Volck durch den Romulus in drey Theile getheilet. Romulus/ von welchem Rom den Namen empfangen/ wie auch mit einigen Gesetzen. Er hatte/ von gemeiner Burgerschafft/ den Kern der Jugend zu Kriegsleuten ausgesondert/ mit Hülffe derselben die Stadt zu beschirmen/ und daraus einen Hauffen/ oder Regiment/ eine Ordnung von dreytausend Knechten/ und dreyhundert Reutern/ welches eine Legion genannt wurde/ gemacht: Er wehlte auch/ aus den besten/ältsten/frömmsten/ weisesten Männern ein hundert Rahts-Herren/ welche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <div>
            <p><pb facs="#f0337" xml:id="pb-1284" n="[Metamorphosis, S. 161]"/><cb/>
welche den Missethäter und Sünder nach Verdiensten abstraffet. Sie trug (bey den Atheniensern) eine Cron/anzudeuten/ daß sie über alle Creaturen herrsche.Auf dieselbe sind Hirsche gegraben/ dieweil sie diejenige erschrecket/ und furchtsam macht/ die von ihr getroffen werden.Die darbey gezeichnete Uberwindungs- oder Siegs-Bilder weisen an/ daß sie allezeit das Feld erhält. Sie führet einen Eschenbaums-Zweig: welches Holz ist/ darvon man die Kriegs-Stäbe machet/ und anzeiget/ daß aus Hochmut Krieg und Straffe folge. Der Krug mit Ethiopischen/ oder Mohren-Bildern/ da der Krug das Meer/ die Mohren aber ein fernes Land/ bemercken/ will andeuten/ daß wann die Göttliche Rache/ einen verfolget/ ihn weder Meer noch ein fernes Land verbergen können. Die von <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-359 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002543">Schmirnen</placeName> beteten viel <hi rendition="#aq">Nemeses</hi> an: In Erwegung/ daß <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-204">Gott</persName> viel Mittel habe/ seine Urtheile und Straffen wider die sündenvolle Menschen/ nach Beschaffenheiten der Missethat/ auszuführen. Unser Poet gehet fort/ und komt/ in seiner Erzehlung/ auf die Römische <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-857 http://d-nb.info/gnd/118801392 http://viaf.org/viaf/64803778">Tarpeja</persName>/ welche des Nachts/ da <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulus</persName> schlief/ die Sabinen in das <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolium</placeName>/ oder in die Stadt <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/
<cb/>
ließ. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-343 http://d-nb.info/gnd/118595237 http://viaf.org/viaf/32140876">Plutarchus</persName> im Leben des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulus</persName>/ saget: <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-857 http://d-nb.info/gnd/118801392 http://viaf.org/viaf/64803778">Tarpeja</persName>/ eine Tochter <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3977">Tarpejus</persName>/ des Commendantens im <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolio</placeName>,</hi> übergab/ die Vestung denen Sabinen: Dann sie/ mit <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-610">Tatius</persName>/ dem Obersten der Sabiner/ einen Accord gemacht/ daß man ihr geben solte alles Gold/ oder schwere guldene Armringe/ so die Sabinen am lincken Arme trugen. Da nun die Sabinen von ihr hinein gelassen waren/ und <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-610">Tatius</persName> die Verrähterey zwar liebte/ die Verrähterin aber hasste. Warff er ihr das Gold/ von seinem lincken Arme/ zusamt dem schweren Schilde auf den Leib. Welchem alles sein Volck gleichfalls also nachfolgte/ daß sie solcher Gestalt unter der Last todt bliebe/ und also den rechten Verrähter-Lohn empfing. Welches/ dann ebenmässig beweist/ was der unvorsichtige böse Geitz/ und die Begierde des betrieglichen Goldes/ für verderb und schändliche Früchte tragen. Die Himmelfahrt des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulus</persName> hat gleichmässige Meinung/ wie <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">wir</persName> von des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-483 http://d-nb.info/gnd/11850083X http://viaf.org/viaf/62339660"><hi rendition="#aq">AE</hi>neas</persName> erzehlt haben.</p>
            <p rendition="#c">Ende des vierzehnten Buchs.</p>
          </div>
          <div>
            <head>Ausleg- und Sinn-gebender<lb/>
Erklärung/<lb/>
über die<lb/><hi rendition="#aq">METAMORPHOSIS</hi>.<lb/>
oder<lb/>
Verwandlungs-Bücher/<lb/>
Des<lb/><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Publius Ovidius Naso</persName>. </head><lb/>
            <head>Fünffzehnd- und letztes Buch.</head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">U</hi>Nser Poet hat vornen/ in dem Trauer-Spiel des blutigen Trojanischen Untergangs/ uns vorgemahlt/ und angewiesen/ wie durch Thorheit/ böses Urtheil/ Verachtung guter Gesetze/ Ungehorsam/ Hochmut/ Zärtlichkeit/ und andere Untugenden/ Städte gemeine freye Städte/ und Reiche/ von ihrer Herrligkeit und Grösse in Schande/ Nichtigkeit und Verderbnus gekommen und verfallen sind. Nunmehro zeiget er/ mit Anführung des bäurischen Ursprungs/ des anfangs demühtig kleinen <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Roms</placeName>/ wie durch Weisheit/ Vorsichtigkeit/ Gottesfurcht/ gute Gesetze/ Gehorsam/ Aufrichtigkeit/
<cb/>
Fleiß und Tapfferkeit/ Städte und Länder zunehmen; Auch die gemeine Wolfahrt verbessert und zum Flor gebracht werden könne. Anfänglich hatten sie ihre kleine aufgeworffne Stadt und Bauplatz mit Eintracht/ unter dem tapffern martialischem <note place="right">Das Römische Volck durch den <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulus</persName> in drey Theile getheilet.</note> <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-548 http://d-nb.info/gnd/118749617 http://viaf.org/viaf/89106867">Romulus</persName>/ von welchem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> den Namen empfangen/ wie auch mit einigen Gesetzen. Er hatte/ von gemeiner Burgerschafft/ den Kern der Jugend zu Kriegsleuten ausgesondert/ mit Hülffe derselben die Stadt zu beschirmen/ und daraus einen Hauffen/ oder Regiment/ eine Ordnung von dreytausend Knechten/ und dreyhundert Reutern/ welches eine Legion genannt wurde/ gemacht: Er wehlte auch/ aus den besten/ältsten/frömmsten/ weisesten Männern ein hundert Rahts-Herren/ welche
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[Metamorphosis, S. 161]/0337] welche den Missethäter und Sünder nach Verdiensten abstraffet. Sie trug (bey den Atheniensern) eine Cron/anzudeuten/ daß sie über alle Creaturen herrsche.Auf dieselbe sind Hirsche gegraben/ dieweil sie diejenige erschrecket/ und furchtsam macht/ die von ihr getroffen werden.Die darbey gezeichnete Uberwindungs- oder Siegs-Bilder weisen an/ daß sie allezeit das Feld erhält. Sie führet einen Eschenbaums-Zweig: welches Holz ist/ darvon man die Kriegs-Stäbe machet/ und anzeiget/ daß aus Hochmut Krieg und Straffe folge. Der Krug mit Ethiopischen/ oder Mohren-Bildern/ da der Krug das Meer/ die Mohren aber ein fernes Land/ bemercken/ will andeuten/ daß wann die Göttliche Rache/ einen verfolget/ ihn weder Meer noch ein fernes Land verbergen können. Die von Schmirnen beteten viel Nemeses an: In Erwegung/ daß Gott viel Mittel habe/ seine Urtheile und Straffen wider die sündenvolle Menschen/ nach Beschaffenheiten der Missethat/ auszuführen. Unser Poet gehet fort/ und komt/ in seiner Erzehlung/ auf die Römische Tarpeja/ welche des Nachts/ da Romulus schlief/ die Sabinen in das Capitolium/ oder in die Stadt Rom/ ließ. Plutarchus im Leben des Romulus/ saget: Tarpeja/ eine Tochter Tarpejus/ des Commendantens im Capitolio, übergab/ die Vestung denen Sabinen: Dann sie/ mit Tatius/ dem Obersten der Sabiner/ einen Accord gemacht/ daß man ihr geben solte alles Gold/ oder schwere guldene Armringe/ so die Sabinen am lincken Arme trugen. Da nun die Sabinen von ihr hinein gelassen waren/ und Tatius die Verrähterey zwar liebte/ die Verrähterin aber hasste. Warff er ihr das Gold/ von seinem lincken Arme/ zusamt dem schweren Schilde auf den Leib. Welchem alles sein Volck gleichfalls also nachfolgte/ daß sie solcher Gestalt unter der Last todt bliebe/ und also den rechten Verrähter-Lohn empfing. Welches/ dann ebenmässig beweist/ was der unvorsichtige böse Geitz/ und die Begierde des betrieglichen Goldes/ für verderb und schändliche Früchte tragen. Die Himmelfahrt des Romulus hat gleichmässige Meinung/ wie wir von des AEneas erzehlt haben. Ende des vierzehnten Buchs. Ausleg- und Sinn-gebender Erklärung/ über die METAMORPHOSIS. oder Verwandlungs-Bücher/ Des Publius Ovidius Naso. Fünffzehnd- und letztes Buch. UNser Poet hat vornen/ in dem Trauer-Spiel des blutigen Trojanischen Untergangs/ uns vorgemahlt/ und angewiesen/ wie durch Thorheit/ böses Urtheil/ Verachtung guter Gesetze/ Ungehorsam/ Hochmut/ Zärtlichkeit/ und andere Untugenden/ Städte gemeine freye Städte/ und Reiche/ von ihrer Herrligkeit und Grösse in Schande/ Nichtigkeit und Verderbnus gekommen und verfallen sind. Nunmehro zeiget er/ mit Anführung des bäurischen Ursprungs/ des anfangs demühtig kleinen Roms/ wie durch Weisheit/ Vorsichtigkeit/ Gottesfurcht/ gute Gesetze/ Gehorsam/ Aufrichtigkeit/ Fleiß und Tapfferkeit/ Städte und Länder zunehmen; Auch die gemeine Wolfahrt verbessert und zum Flor gebracht werden könne. Anfänglich hatten sie ihre kleine aufgeworffne Stadt und Bauplatz mit Eintracht/ unter dem tapffern martialischem Romulus/ von welchem Rom den Namen empfangen/ wie auch mit einigen Gesetzen. Er hatte/ von gemeiner Burgerschafft/ den Kern der Jugend zu Kriegsleuten ausgesondert/ mit Hülffe derselben die Stadt zu beschirmen/ und daraus einen Hauffen/ oder Regiment/ eine Ordnung von dreytausend Knechten/ und dreyhundert Reutern/ welches eine Legion genannt wurde/ gemacht: Er wehlte auch/ aus den besten/ältsten/frömmsten/ weisesten Männern ein hundert Rahts-Herren/ welche Das Römische Volck durch den Romulus in drey Theile getheilet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/337
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [Metamorphosis, S. 161]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/337>, abgerufen am 12.12.2018.