Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
[Spaltenumbruch]
P. OVIDII NASONIS Lebenslauff.

Wann Ovidius geboren PUblius Ovidiusist zu Sulmo, in der Pelingnischen Stadt/ aus einem uralten/ ritterlichen Stamm entsprossen und geboren; im Grasmonat/ eben an dem jenigen Tag/ da die Römer das Opferfest Minervae feyerten: im Jahr/ als Licinius und Pansa regierende Burgermeistere zu Rom waren. Manche erzehlen/ daß auch eben an demselbigen Tag/ der sinnreiche Poete Tibullus geboren worden.

Dessen gute Anzeigungen in der Jugend. Gleich im Anfang seiner Jugend ließ Ovidius schöne Proben eines vortrefflichen Geistes von sich blicken/ und so gute Sitten von sich verspüren/ daß ihn sein Vatter/ zu Rom/ in der Lateinischen Sprache mit allen Fleis zu unterweisen trachtete. So bald man aber einige Lust zur Dichtkunst an demselben vermerckte/ (wie es Lust zur Poeterey. denn dazumal schon das Ansehen mit ihm hatte) bemühete sem Vatter sich stets eifrigst dahin/ wie er seinem Sohne solche Lust erleiten/ und ihn gantz davon abrathen möchte: mit Vermeldung/ der Fürst unter allen Poeten wäre selbst in höchster Armuth gestorben. Ruhete demnach nicht/ seinen Sohn dahin zu vermögen/ daß er vielmehr das Advocirn/ als eine solche Wissenschafft zu erlernen ihme belieben lassen möchte/ davon man Gewinn/ und ein gutes Einkommen haben könte.

Ovidius ward ein Advocat. Darum lies Ovidius die Dichtkunst fahren/ und setzte seine Gedancken auf solche Rechtsachen/ die vor Gericht dienten: Zu welchem Ende dann auch Fuscus und Latro ihm guten Unterricht gaben/ derer Wolredenheit und Unterweisung ihm auch sonderlich gefielen. Hierinnen nun that sich des Nasonis Geist und Verstand Dessen Ehren Aemter. merklich hervor/ und erhielt von iedermänniglich ein ungemeines Lob: Sintemal er in denjenigen Sachen/ so die hundert Männer betraffen/ oben an saß/ und mehr andere/ ehrliche Aemter bediente/ seit dem er die männlichen Jahre angetretten hatte: Endlich wurde er gar in Rath gewehlet. Welcher Amts-Bedienungen/ Ovidius an unterschiedlichen Orten in seinen Schrifften selbst gedencket; Die wir anietzo Weitläuftigkeit zu vermeiden/ mit allem Fleiß übergehen.

Wieder Verlassung derselben. In Ansehung aber dessen/ daß Naso zu gelehrten Wissenschaften einen mehrern Lust bezeigte/ setzte er alle Staats-Aemter beiseits/ und kehrte sich wieder zu seiner ersten Ubung der Dicht-kunst; Dadurch er einen ewigen Namen/ und ein bey sich selbst geruhiges Leben zu überkommen trachtete.

Dessen dreyfacher Ehestand. Er hatte drey Weiber zur Ehe: da er noch jung war/ schied er sich selbst von der ersten/ als welche ihm unanständig und zu schnöd zu seyn dauchte; brach also/ nach der alten Weise/ mit derselben das Band der Ehe: Den zweyten Ehgenossen/ welcher von ehrlichen Eltern erzeugt/ und von guter Art war/ verlies er auch zeitlich; dieweil er sie in seiner annochwährender Wanckelmütigkeit getrauet hatte: darauf nam er drittens die Perillam/ welche er/ wegen ihrer Schönheit und Treu/ mit seiner Lobfeder an unterschiedlichen Orten heraus gestrichen. Diese nun liebte Ovidius nicht nur allein/ aus einer sonderbaren Zuneigung/ sondern unterwies sie auch fleissig in der Poeterey: weswegen sie ihm/ zeit seines wärenden Exilii, immerdar getreu Dessen fürnehme Freunde. verblieben. Uber dis so hatte er auch ihrer viel zu seinen Freunden/ die an Wissenschaften/ adelichem Herkommen/ Tugenden und Sitten andere weit übertraffen: diese nun waren Albus Tibullus, Severus, Sabinus, Sextus Pompejus, und Flacus, alte Burgermeister/ mit denen er stets umgieng/ und grosse Gemeinschaft pflegte: Ingleichen auch Messala, Albinovanus, Aemilius Macer, Maximus, und andere mehr; gleichwie er solches selbst bezeugt. Dabey führte er nun einen ritterlichen Stand/ sintemal er ein reicher Landherr war. Suetonius meldet/ daß Jub. Hyginus, welchen Käyser Augustus frey gemacht hatte/ als ein sehr vernünfftiger und gelehrter Mann/ mit dem Poeten Ovidio grosse Freundschafft gepflogen.

Die Schrifften Ovidii. Im übrigen wird es für unnöthig erachtet/ dessen Werke und Schriften weitläuftig zu erzehlen/ indem unterschiedliche Scribenten davon handeln; zumal solche iederman/ vermittelst der Lateinischen Ausleger/ ohne dem zur Gnüge bekannt. Dieser einige Poet liefert uns in Die Bücher vor der Verwandlung. Warheit vor allen andern/ mancherley Gedichte/ unterschiedliches Schlages: In dem Werck von der Verwandlung folgte er dem Parthenio, als einem Poeten aus der Insul Chio, welcher in Griechischer [Spaltenumbruch] Sprache gleichsam ein Meisterstuck/ eben in derselbigen Materie vor ihm gemacht: Allein es beliebte auch dis Ovidische Werck den Griechen dermassen/ daß sie solches hinwieder in ihre Sprache übersetzten: dieweil dasselbige viel/ und unterschiedliche Wissenschafften in sich begreiffet; wie wol er solches unverbessert/ unpolirt/ und unvollkommen/ laut seiner selbst-eigenen Bekändnus/ hinterlassen: Sintemal Sechs Bücher von den Fest-tägen. Sechs andere. seine Gutgönner/ ihme unwissend/ und zumal in dessen Abwesenheit/ dasjenige an den Tag gegeben. Ausser dem dichtete er sechs andere Bücher/ von den Fest-tägen und übersand solche Germanico, Drusi Sohn: Die 6. andere Bücher konte er/ wegen seiner verdrißlichen Landsverweisung/ und frühzeitiges Absterbens (wie ihrer viel dafür halten) nicht vollziehen: wiewol er selbst bekant/ daß derselben zwölff an der Zahl von ihm gedichtet wären.

Drey Bücher von der Liebeskunst. Nachmals schrieb Ovidius drey Bücher von der Liebeskunst/ worinnen er seinen vortreflichen Geist unter der Corinnae verblümten Namen/ fürnemlich sehen lassen. In denen Sendschreiben von den Griechischen Helden und Heldinnen wird des Dichters Vernunft/ und Wolredenheit/ durch eine besondere Kunst/ vorstellig gemacht; wie die gelehrtesten Beurtheilere der Poesie selbst gestehen müssen. In denen Trauer-Gedichten geht er etwas freyer/ seinem poetischen Geist und fliessender Dicht-Ader etwas dadurch Raum zu geben. Ich übergehe die Bücher von der Liebeskunst/ und Raht wider die Liebe/ das Gedicht von Ibis, von Drusi Absterben/ die Zuschriften/ und viel andere Gedichte mehr/ nach Gutbefinden gelehrter Leute/ selbst geschriben. Fälschlich zuerkandte Schrifften. Etliche Stücke aber werden ihm fälschlich zuerkant/ gleichwie [das] Gedicht vom Vögel-gespräch/ vom Floh/ und noch andere; als welche viel zu schlecht und unwarhaftig für die hochstrebende Vernunft eines so vortrefflichen Poeten zu seyn scheinen. Ausser denen erst besagten Gedichten schrieb er auch eines von der Fischerey/ worinnen er unterschiedliche, fast nie erhörte Namen erzehlt; welches aber/ gleichwie andere mehr/ durch Verschliessung der bösen Zeit/ verloren gegangen. Aus denen Trauergedichten erhellet dessen Demut/ indem er vor sich selbst sehr Ovidii sonderbare Demut. wenig hält/ sprechend: wie [das] ihn Virgilius so fern/ als Homerus den Virgilium, bey weitem übertreffe; welches letztere Caesar Scaliger, als der den Virgilium weit über alle Griechen und Römer erhoben/ Verlornes Trauerspiel von Medea. ihm nicht geständig seyn würde. Ovidii Trauerspiel von Medea/ als längst verloren/ und deswegen von iederman beklagt/ wird insonderheit von Tacito und Quintiliano hochgepriesen; in welchem er seinen Mann sehen lies/ was er zu thun vermochte: als der hierinnen seinen Geist lieber mässigen/ dann demselben Raum geben wolt.

Dessen Römische Wohnung. Er wohnte sonst zu Rom/ bey dem Capitolio, und pflantzte daselbst seine Lustgärten/ auf dem jenigen Stadt-Hügel/ allwo die beeden Wege/ Appia und Fluminia, zusammen stossen. Allda war er gewohnt/ Luft und Athem zu schöpffen/ und mit gantz ruhigem Gemüth alle Kümmernus zu besänfftigen.

Land- und Stad Verweisung. Käyser Augustus verwies ihm der Stadt/ und bannisirte denselben nach dem Ponto/ bey der Stadt Tomos, woselbst er desto mehr Zeit und Ruhe zu haben verhofte/ seine Ubungen zu wiederholen; unerachtet er schon bey ziemlichen Alter war. Die Ursach solcher Lands- und Stadt-Verweisung wird von ihrer vielen gleichwie es in zweifelhaften und unbekanten Sachen mehrmals [...] zu gehen pflegt/ auf unterschiedliche weis erzehlt. Ihrer etliche schreiben solche seinen zärtlichen Liebsgedichten zu/ wie Sex. Aurelius dafür hält/ der das Leben Römischer Käyser beschrieben: Hingegen Ovidii Feder messet die Ursach dessen theils zwar seinen Versen/ meistentheils aber seinen irrenden Augen zu; gleichwie nemlich Actaeon unwissend die Dianam nacket im Wasser baden sehen. Scheinet dannenhero der Warheit nit ähnlich zu seyn/ [das] manche solches dahin verstehen als ob er unter dem erdichten Namen Corinnae, des Käysers Augusti leichtfertige Tochter Juliam beschriebn und des Vatters mit derselben getriebene Blutschand selbst gesehen hätte. Etliche rechnen sein Exilium aus/ das er gantzer acht Jahre darinnen zugebracht: Lud. Coel. Rhodiginus erzehlt aus dem Apulejo, wie daß Naso 7. Jahre in Ponto getrauret. Er starb den ersten Jenner/ an welchem Tag der Römische Geschichtschreiber Livius zugleich verschieden.

[Abbildung]
[Abbildung]

FINIS CORONAET OPUS

I. I. S. fecit
[Spaltenumbruch]
P. OVIDII NASONIS Lebenslauff.

Wann Ovidius geboren PUblius Ovidiusist zu Sulmo, in der Pelingnischen Stadt/ aus einem uralten/ ritterlichen Stamm entsprossen und geboren; im Grasmonat/ eben an dem jenigen Tag/ da die Römer das Opferfest Minervae feyerten: im Jahr/ als Licinius und Pansa regierende Burgermeistere zu Rom waren. Manche erzehlen/ daß auch eben an demselbigen Tag/ der sinnreiche Poete Tibullus geboren worden.

Dessen gute Anzeigungen in der Jugend. Gleich im Anfang seiner Jugend ließ Ovidius schöne Proben eines vortrefflichen Geistes von sich blicken/ und so gute Sitten von sich verspüren/ daß ihn sein Vatter/ zu Rom/ in der Lateinischen Sprache mit allen Fleis zu unterweisen trachtete. So bald man aber einige Lust zur Dichtkunst an demselben vermerckte/ (wie es Lust zur Poeterey. denn dazumal schon das Ansehen mit ihm hatte) bemühete sem Vatter sich stets eifrigst dahin/ wie er seinem Sohne solche Lust erleiten/ und ihn gantz davon abrathen möchte: mit Vermeldung/ der Fürst unter allen Poeten wäre selbst in höchster Armuth gestorben. Ruhete demnach nicht/ seinen Sohn dahin zu vermögen/ daß er vielmehr das Advocirn/ als eine solche Wissenschafft zu erlernen ihme belieben lassen möchte/ davon man Gewinn/ und ein gutes Einkommen haben könte.

Ovidius ward ein Advocat. Darum lies Ovidius die Dichtkunst fahren/ und setzte seine Gedancken auf solche Rechtsachen/ die vor Gericht dienten: Zu welchem Ende dann auch Fuscus und Latro ihm guten Unterricht gaben/ derer Wolredenheit und Unterweisung ihm auch sonderlich gefielen. Hierinnen nun that sich des Nasonis Geist und Verstand Dessen Ehren Aemter. merklich hervor/ und erhielt von iedermänniglich ein ungemeines Lob: Sintemal er in denjenigen Sachen/ so die hundert Männer betraffen/ oben an saß/ und mehr andere/ ehrliche Aemter bediente/ seit dem er die männlichen Jahre angetretten hatte: Endlich wurde er gar in Rath gewehlet. Welcher Amts-Bedienungen/ Ovidius an unterschiedlichen Orten in seinen Schrifften selbst gedencket; Die wir anietzo Weitläuftigkeit zu vermeiden/ mit allem Fleiß übergehen.

Wieder Verlassung derselben. In Ansehung aber dessen/ daß Naso zu gelehrten Wissenschaften einen mehrern Lust bezeigte/ setzte er alle Staats-Aemter beiseits/ und kehrte sich wieder zu seiner ersten Ubung der Dicht-kunst; Dadurch er einen ewigen Namen/ und ein bey sich selbst geruhiges Leben zu überkommen trachtete.

Dessen dreyfacher Ehestand. Er hatte drey Weiber zur Ehe: da er noch jung war/ schied er sich selbst von der ersten/ als welche ihm unanständig und zu schnöd zu seyn dauchte; brach also/ nach der alten Weise/ mit derselben das Band der Ehe: Den zweyten Ehgenossen/ welcher von ehrlichen Eltern erzeugt/ und von guter Art war/ verlies er auch zeitlich; dieweil er sie in seiner annochwährender Wanckelmütigkeit getrauet hatte: darauf nam er drittens die Perillam/ welche er/ wegen ihrer Schönheit und Treu/ mit seiner Lobfeder an unterschiedlichen Orten heraus gestrichen. Diese nun liebte Ovidius nicht nur allein/ aus einer sonderbaren Zuneigung/ sondern unterwies sie auch fleissig in der Poeterey: weswegen sie ihm/ zeit seines wärenden Exilii, immerdar getreu Dessen fürnehme Freunde. verblieben. Uber dis so hatte er auch ihrer viel zu seinen Freunden/ die an Wissenschaften/ adelichem Herkommen/ Tugenden und Sitten andere weit übertraffen: diese nun waren Albus Tibullus, Severus, Sabinus, Sextus Pompejus, und Flacus, alte Burgermeister/ mit denen er stets umgieng/ und grosse Gemeinschaft pflegte: Ingleichen auch Messala, Albinovanus, Aemilius Macer, Maximus, und andere mehr; gleichwie er solches selbst bezeugt. Dabey führte er nun einen ritterlichen Stand/ sintemal er ein reicher Landherr war. Suetonius meldet/ daß Jub. Hyginus, welchen Käyser Augustus frey gemacht hatte/ als ein sehr vernünfftiger und gelehrter Mann/ mit dem Poeten Ovidio grosse Freundschafft gepflogen.

Die Schrifften Ovidii. Im übrigen wird es für unnöthig erachtet/ dessen Werke und Schriften weitläuftig zu erzehlen/ indem unterschiedliche Scribenten davon handeln; zumal solche iederman/ vermittelst der Lateinischen Ausleger/ ohne dem zur Gnüge bekannt. Dieser einige Poet liefert uns in Die Bücher vor der Verwandlung. Warheit vor allen andern/ mancherley Gedichte/ unterschiedliches Schlages: In dem Werck von der Verwandlung folgte er dem Parthenio, als einem Poeten aus der Insul Chio, welcher in Griechischer [Spaltenumbruch] Sprache gleichsam ein Meisterstuck/ eben in derselbigen Materie vor ihm gemacht: Allein es beliebte auch dis Ovidische Werck den Griechen dermassen/ daß sie solches hinwieder in ihre Sprache übersetzten: dieweil dasselbige viel/ und unterschiedliche Wissenschafften in sich begreiffet; wie wol er solches unverbessert/ unpolirt/ und unvollkommen/ laut seiner selbst-eigenen Bekändnus/ hinterlassen: Sintemal Sechs Bücher von den Fest-tägen. Sechs andere. seine Gutgönner/ ihme unwissend/ und zumal in dessen Abwesenheit/ dasjenige an den Tag gegeben. Ausser dem dichtete er sechs andere Bücher/ von den Fest-tägen und übersand solche Germanico, Drusi Sohn: Die 6. andere Bücher konte er/ wegen seiner verdrißlichen Landsverweisung/ und frühzeitiges Absterbens (wie ihrer viel dafür halten) nicht vollziehen: wiewol er selbst bekant/ daß derselben zwölff an der Zahl von ihm gedichtet wären.

Drey Bücher von der Liebeskunst. Nachmals schrieb Ovidius drey Bücher von der Liebeskunst/ worinnen er seinen vortreflichen Geist unter der Corinnae verblümten Namen/ fürnemlich sehen lassen. In denen Sendschreiben von den Griechischen Helden und Heldinnen wird des Dichters Vernunft/ und Wolredenheit/ durch eine besondere Kunst/ vorstellig gemacht; wie die gelehrtesten Beurtheilere der Poesie selbst gestehen müssen. In denen Trauer-Gedichten geht er etwas freyer/ seinem poetischen Geist und fliessender Dicht-Ader etwas dadurch Raum zu geben. Ich übergehe die Bücher von der Liebeskunst/ und Raht wider die Liebe/ das Gedicht von Ibis, von Drusi Absterben/ die Zuschriften/ und viel andere Gedichte mehr/ nach Gutbefinden gelehrter Leute/ selbst geschriben. Fälschlich zuerkandte Schrifften. Etliche Stücke aber werden ihm fälschlich zuerkant/ gleichwie [das] Gedicht vom Vögel-gespräch/ vom Floh/ und noch andere; als welche viel zu schlecht und unwarhaftig für die hochstrebende Vernunft eines so vortrefflichen Poeten zu seyn scheinen. Ausser denen erst besagten Gedichten schrieb er auch eines von der Fischerey/ worinnen er unterschiedliche, fast nie erhörte Namen erzehlt; welches aber/ gleichwie andere mehr/ durch Verschliessung der bösen Zeit/ verloren gegangen. Aus denen Trauergedichten erhellet dessen Demut/ indem er vor sich selbst sehr Ovidii sonderbare Demut. wenig hält/ sprechend: wie [das] ihn Virgilius so fern/ als Homerus den Virgilium, bey weitem übertreffe; welches letztere Caesar Scaliger, als der den Virgilium weit über alle Griechen und Römer erhoben/ Verlornes Trauerspiel von Medea. ihm nicht geständig seyn würde. Ovidii Trauerspiel von Medea/ als längst verloren/ und deswegen von iederman beklagt/ wird insonderheit von Tacito und Quintiliano hochgepriesen; in welchem er seinen Mann sehen lies/ was er zu thun vermochte: als der hierinnen seinen Geist lieber mässigen/ dann demselben Raum geben wolt.

Dessen Römische Wohnung. Er wohnte sonst zu Rom/ bey dem Capitolio, und pflantzte daselbst seine Lustgärten/ auf dem jenigen Stadt-Hügel/ allwo die beeden Wege/ Appia und Fluminia, zusammen stossen. Allda war er gewohnt/ Luft und Athem zu schöpffen/ und mit gantz ruhigem Gemüth alle Kümmernus zu besänfftigen.

Land- und Stad Verweisung. Käyser Augustus verwies ihm der Stadt/ und bannisirte denselben nach dem Ponto/ bey der Stadt Tomos, woselbst er desto mehr Zeit und Ruhe zu haben verhofte/ seine Ubungen zu wiederholen; unerachtet er schon bey ziemlichen Alter war. Die Ursach solcher Lands- und Stadt-Verweisung wird von ihrer vielen gleichwie es in zweifelhaften und unbekanten Sachen mehrmals […] zu gehen pflegt/ auf unterschiedliche weis erzehlt. Ihrer etliche schreiben solche seinen zärtlichen Liebsgedichten zu/ wie Sex. Aurelius dafür hält/ der das Leben Römischer Käyser beschrieben: Hingegen Ovidii Feder messet die Ursach dessen theils zwar seinen Versen/ meistentheils aber seinen irrenden Augen zu; gleichwie nemlich Actaeon unwissend die Dianam nacket im Wasser baden sehen. Scheinet dannenhero der Warheit nit ähnlich zu seyn/ [das] manche solches dahin verstehen als ob er unter dem erdichten Namen Corinnae, des Käysers Augusti leichtfertige Tochter Juliam beschriebn und des Vatters mit derselben getriebene Blutschand selbst gesehen hätte. Etliche rechnen sein Exilium aus/ das er gantzer acht Jahre darinnen zugebracht: Lud. Coel. Rhodiginus erzehlt aus dem Apulejo, wie daß Naso 7. Jahre in Ponto getrauret. Er starb den ersten Jenner/ an welchem Tag der Römische Geschichtschreiber Livius zugleich verschieden.

[Abbildung]
[Abbildung]

FINIS CORONAET OPUS

I. I. S. fecit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <div>
          <pb facs="#f0350" xml:id="pb-1297" n="[Metamorphosis, S. 174]"/>
          <cb/>
          <div>
            <head><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">P. OVIDII NASONIS</persName></hi> Lebenslauff.</head><lb/>
            <p><note place="right">Wann <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidius</persName></hi> geboren</note><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">PUblius Ovidius</persName></hi>ist zu <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1507 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004202">Sulmo</placeName>,</hi> in der <hi rendition="#aq">Peling</hi>nischen Stadt/ aus einem uralten/ ritterlichen Stamm entsprossen und geboren; im Grasmonat/ eben an dem jenigen Tag/ da die Römer das Opferfest <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-145 http://d-nb.info/gnd/118986155 http://viaf.org/viaf/13107718">Minervae</persName></hi> feyerten: im Jahr/ als <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Licinius</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4838">Pansa</persName></hi> regierende Burgermeistere zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName> waren. Manche erzehlen/ daß auch eben an demselbigen Tag/ der sinnreiche Poete <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1411 http://d-nb.info/gnd/11862251X http://viaf.org/viaf/100219266">Tibullus</persName></hi> geboren worden.</p>
            <p><note place="right">Dessen gute Anzeigungen in der Jugend.</note> Gleich im Anfang seiner Jugend ließ <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidius</persName> schöne Proben eines vortrefflichen Geistes von sich blicken/ und so gute Sitten von sich verspüren/ daß ihn sein Vatter/ zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ in der Lateinischen Sprache mit allen Fleis zu unterweisen trachtete. So bald man aber einige Lust zur Dichtkunst an demselben vermerckte/ (wie es <note place="right">Lust zur Poeterey.</note> denn dazumal schon das Ansehen mit ihm hatte) bemühete sem Vatter sich stets eifrigst dahin/ wie er seinem Sohne solche Lust erleiten/ und ihn gantz davon abrathen möchte: mit Vermeldung/ der Fürst unter allen Poeten wäre selbst in höchster Armuth gestorben. Ruhete demnach nicht/ seinen Sohn dahin zu vermögen/ daß er vielmehr das <hi rendition="#aq">Advocirn/</hi> als eine solche Wissenschafft zu erlernen ihme belieben lassen möchte/ davon man Gewinn/ und ein gutes Einkommen haben könte.</p>
            <p><note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidius</persName></hi> ward ein <hi rendition="#aq">Advocat.</hi></note> Darum lies <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidius</persName></hi> die Dichtkunst fahren/ und setzte seine Gedancken auf solche Rechtsachen/ die vor Gericht dienten: Zu welchem Ende dann auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5400 http://d-nb.info/gnd/102381224 http://viaf.org/viaf/20068808">Fuscus</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5401 http://d-nb.info/gnd/119442884 http://viaf.org/viaf/30346874">Latro</persName></hi> ihm guten Unterricht gaben/ derer Wolredenheit und Unterweisung ihm auch sonderlich gefielen. Hierinnen nun that sich des <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Nasonis</persName></hi> Geist und Verstand <note place="right">Dessen Ehren Aemter.</note> merklich hervor/ und erhielt von iedermänniglich ein ungemeines Lob: Sintemal er in denjenigen Sachen/ so die hundert Männer betraffen/ oben an saß/ und mehr andere/ ehrliche Aemter bediente/ seit dem er die männlichen Jahre angetretten hatte: Endlich wurde er gar in Rath gewehlet. Welcher Amts-Bedienungen/ <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidius</persName></hi> an unterschiedlichen Orten in seinen Schrifften selbst gedencket; Die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">wir</persName> anietzo Weitläuftigkeit zu vermeiden/ mit allem Fleiß übergehen.</p>
            <p><note place="right">Wieder Verlassung derselben.</note> In Ansehung aber dessen/ daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Naso</persName></hi> zu gelehrten Wissenschaften einen mehrern Lust bezeigte/ setzte er alle Staats-Aemter beiseits/ und kehrte sich wieder zu seiner ersten Ubung der Dicht-kunst; Dadurch er einen ewigen Namen/ und ein bey sich selbst geruhiges Leben zu überkommen trachtete.</p>
            <p><note place="right">Dessen dreyfacher Ehestand.</note> Er hatte drey Weiber zur Ehe: da er noch jung war/ schied er sich selbst von der ersten/ als welche ihm unanständig und zu schnöd zu seyn dauchte; brach also/ nach der alten Weise/ mit derselben das Band der Ehe: Den zweyten Ehgenossen/ welcher von ehrlichen Eltern erzeugt/ und von guter Art war/ verlies er auch zeitlich; dieweil er sie in seiner annochwährender Wanckelmütigkeit getrauet hatte: darauf nam er drittens die <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Perillam</persName>/ welche er/ wegen ihrer Schönheit und Treu/ mit seiner Lobfeder an unterschiedlichen Orten heraus gestrichen. Diese nun liebte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidius</persName></hi> nicht nur allein/ aus einer sonderbaren Zuneigung/ sondern unterwies sie auch fleissig in der Poeterey: weswegen sie ihm/ zeit seines wärenden <hi rendition="#aq">Exilii,</hi> immerdar getreu <note place="right">Dessen fürnehme Freunde.</note> verblieben. Uber dis so hatte er auch ihrer viel zu seinen Freunden/ die an Wissenschaften/ adelichem Herkommen/ Tugenden und Sitten andere weit übertraffen: diese nun waren <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1411 http://d-nb.info/gnd/11862251X http://viaf.org/viaf/100219266">Albus Tibullus</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Severus</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Sabinus</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1555 http://d-nb.info/gnd/118595652 http://viaf.org/viaf/62341213">Sextus Pompejus</persName>,</hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Flacus</persName>,</hi> alte Burgermeister/ mit denen er stets umgieng/ und grosse Gemeinschaft pflegte: Ingleichen auch <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-590 http://d-nb.info/gnd/118733109 http://viaf.org/viaf/84190722">Messala</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5419 http://d-nb.info/gnd/119500957 http://viaf.org/viaf/20492268">Albinovanus</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-3945 http://d-nb.info/gnd/118500821 http://viaf.org/viaf/47553138">Aemilius Macer</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5632">Maximus</persName>,</hi> und andere mehr; gleichwie er solches selbst bezeugt. Dabey führte er nun einen ritterlichen Stand/ sintemal er ein reicher Landherr war. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-850 http://d-nb.info/gnd/118619918 http://viaf.org/viaf/100218597">Suetonius</persName></hi> meldet/ daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1891 http://d-nb.info/gnd/119437627 http://viaf.org/viaf/51684175">Jub. Hyginus</persName>,</hi> welchen <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Käyser <hi rendition="#aq">Augustus</hi></persName> frey gemacht hatte/ als ein sehr vernünfftiger und gelehrter Mann/ mit dem Poeten <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidio</persName></hi> grosse Freundschafft gepflogen.</p>
            <p><note place="right">Die Schrifften <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidii</persName>.</hi></note> Im übrigen wird es für unnöthig erachtet/ dessen Werke und Schriften weitläuftig zu erzehlen/ indem unterschiedliche <hi rendition="#aq">Scribenten</hi> davon handeln; zumal solche iederman/ vermittelst der Lateinischen Ausleger/ ohne dem zur Gnüge bekannt. Dieser einige Poet liefert uns in <note place="right">Die Bücher vor der Verwandlung.</note> Warheit vor allen andern/ mancherley Gedichte/ unterschiedliches Schlages: In dem Werck von der Verwandlung folgte er dem <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-5568 http://d-nb.info/gnd/119523558 http://viaf.org/viaf/9989950">Parthenio</persName>,</hi> als einem Poeten aus der Insul <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1088 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7002670">Chio</placeName>,</hi> welcher in Griechischer
<cb/>
Sprache gleichsam ein Meisterstuck/ eben in derselbigen Materie vor ihm gemacht: Allein es beliebte auch dis <hi rendition="#aq">Ovidische</hi> Werck den Griechen dermassen/ daß sie solches hinwieder in ihre Sprache übersetzten: dieweil dasselbige viel/ und unterschiedliche Wissenschafften in sich begreiffet; wie wol er solches unverbessert/ unpolirt/ und unvollkommen/ laut seiner selbst-eigenen Bekändnus/ hinterlassen: Sintemal <note place="right">Sechs Bücher von den Fest-tägen. Sechs andere.</note> seine Gutgönner/ ihme unwissend/ und zumal in dessen Abwesenheit/ dasjenige an den Tag gegeben. Ausser dem dichtete er sechs andere Bücher/ von den Fest-tägen und übersand solche <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1200 http://d-nb.info/gnd/118538748 http://viaf.org/viaf/56580498">Germanico</persName>, <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-861 http://d-nb.info/gnd/119241811 http://viaf.org/viaf/52494701">Drusi</persName></hi> Sohn: Die 6. andere Bücher konte er/ wegen seiner verdrißlichen Landsverweisung/ und frühzeitiges Absterbens (wie ihrer viel dafür halten) nicht vollziehen: wiewol er selbst bekant/ daß derselben zwölff an der Zahl von ihm gedichtet wären.</p>
            <p><note place="right">Drey Bücher von der Liebeskunst.</note> Nachmals schrieb <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidius</persName></hi> drey Bücher von der Liebeskunst/ worinnen er seinen vortreflichen Geist unter der <hi rendition="#aq">Corinnae</hi> verblümten Namen/ fürnemlich sehen lassen. In denen Sendschreiben von den Griechischen Helden und Heldinnen wird des Dichters Vernunft/ und Wolredenheit/ durch eine besondere Kunst/ vorstellig gemacht; wie die gelehrtesten Beurtheilere der Poesie selbst gestehen müssen. In denen Trauer-Gedichten geht er etwas freyer/ seinem poetischen Geist und fliessender Dicht-Ader etwas dadurch Raum zu geben. <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-836">Ich</persName> übergehe die Bücher von der Liebeskunst/ und Raht wider die Liebe/ das Gedicht von <hi rendition="#aq">Ibis,</hi> von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-861 http://d-nb.info/gnd/119241811 http://viaf.org/viaf/52494701">Drusi</persName></hi> Absterben/ die Zuschriften/ und viel andere Gedichte mehr/ nach Gutbefinden gelehrter Leute/ selbst geschriben. <note place="right">Fälschlich zuerkandte Schrifften.</note> Etliche Stücke aber werden ihm fälschlich zuerkant/ gleichwie <supplied>das</supplied> Gedicht vom Vögel-gespräch/ vom Floh/ und noch andere; als welche viel zu schlecht und unwarhaftig für die hochstrebende Vernunft eines so vortrefflichen Poeten zu seyn scheinen. Ausser denen erst besagten Gedichten schrieb er auch eines von der Fischerey/ worinnen er unterschiedliche, fast nie erhörte Namen erzehlt; welches aber/ gleichwie andere mehr/ durch Verschliessung der bösen Zeit/ verloren gegangen. Aus denen Trauergedichten erhellet dessen Demut/ indem er vor sich selbst sehr <note place="right"><hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidii</persName></hi> sonderbare Demut.</note> wenig hält/ sprechend: wie <supplied>das</supplied> ihn <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-410 http://d-nb.info/gnd/118626574 http://viaf.org/viaf/8194433">Virgilius</persName></hi> so fern/ als <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-109 http://d-nb.info/gnd/11855333X http://viaf.org/viaf/63292865">Homerus</persName></hi> den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-410 http://d-nb.info/gnd/118626574 http://viaf.org/viaf/8194433">Virgilium</persName>,</hi> bey weitem übertreffe; welches letztere <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4517 http://d-nb.info/gnd/118794809 http://viaf.org/viaf/61567549">Caesar Scaliger</persName>,</hi> als der den <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-410 http://d-nb.info/gnd/118626574 http://viaf.org/viaf/8194433">Virgilium</persName></hi> weit über alle Griechen und Römer erhoben/ <note place="right">Verlornes Trauerspiel von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-728 http://d-nb.info/gnd/118579878 http://viaf.org/viaf/13099635">Medea</persName>.</hi></note> ihm nicht geständig seyn würde. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidii</persName></hi> Trauerspiel von <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-728 http://d-nb.info/gnd/118579878 http://viaf.org/viaf/13099635">Medea</persName>/ als längst verloren/ und deswegen von iederman beklagt/ wird insonderheit von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-848 http://d-nb.info/gnd/118620452 http://viaf.org/viaf/100226923">Tacito</persName></hi> und <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-130 http://d-nb.info/gnd/118597396 http://viaf.org/viaf/34451872">Quintiliano</persName></hi> hochgepriesen; in welchem er seinen Mann sehen lies/ was er zu thun vermochte: als der hierinnen seinen Geist lieber mässigen/ dann demselben Raum geben wolt.</p>
            <p><note place="right">Dessen Römische Wohnung.</note> Er wohnte sonst zu <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-6 http://www.geonames.org/3169070/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7000874">Rom</placeName>/ bey dem <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-191 http://www.geonames.org/3180706/ http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7006963">Capitolio</placeName>,</hi> und pflantzte daselbst seine Lustgärten/ auf dem jenigen Stadt-Hügel/ allwo die beeden Wege/ <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-244 http://arachne.uni-koeln.de/item/topographie/8002124 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=6006324">Appia</placeName></hi> und <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-649 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=6006327">Fluminia</placeName>,</hi> zusammen stossen. Allda war er gewohnt/ Luft und Athem zu schöpffen/ und mit gantz ruhigem Gemüth alle Kümmernus zu besänfftigen.</p>
            <p><note place="right">Land- und Stad Verweisung.</note><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Käyser <hi rendition="#aq">Augustus</hi></persName> verwies ihm der Stadt/ und bannisirte denselben nach dem <placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1283 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016619">Ponto</placeName>/ bey der Stadt <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-786 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7004050">Tomos</placeName>,</hi> woselbst er desto mehr Zeit und Ruhe zu haben verhofte/ seine Ubungen zu wiederholen; unerachtet er schon bey ziemlichen Alter war. Die Ursach solcher Lands- und Stadt-Verweisung wird von ihrer vielen gleichwie es in zweifelhaften und unbekanten Sachen mehrmals <choice><sic>zu</sic><corr/></choice> zu gehen pflegt/ auf unterschiedliche weis erzehlt. Ihrer etliche schreiben solche seinen zärtlichen Liebsgedichten zu/ wie <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-4016 http://d-nb.info/gnd/119072009 http://viaf.org/viaf/64001057">Sex. Aurelius</persName></hi> dafür hält/ der das Leben Römischer Käyser beschrieben: Hingegen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Ovidii</persName></hi> Feder messet die Ursach dessen theils zwar seinen Versen/ meistentheils aber seinen irrenden Augen zu; gleichwie nemlich <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1588 http://d-nb.info/gnd/118647504 http://viaf.org/viaf/62342124">Actaeon</persName></hi> unwissend die <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-60 http://d-nb.info/gnd/118678132 http://viaf.org/viaf/806296">Dianam</persName></hi> nacket im Wasser baden sehen. Scheinet dannenhero der Warheit nit ähnlich zu seyn/ <supplied>das</supplied> manche solches dahin verstehen als ob er unter dem erdichten Namen <hi rendition="#aq">Corinnae,</hi> des <persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-316 http://d-nb.info/gnd/118505122 http://viaf.org/viaf/18013086">Käysers <hi rendition="#aq">Augusti</hi></persName> leichtfertige Tochter <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1226 http://d-nb.info/gnd/118714058 http://viaf.org/viaf/30331640">Juliam</persName></hi> beschriebn und des Vatters mit derselben getriebene Blutschand selbst gesehen hätte. Etliche rechnen sein <hi rendition="#aq">Exilium</hi> aus/ das er gantzer acht Jahre darinnen zugebracht: <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-2047 http://d-nb.info/gnd/11955951X http://viaf.org/viaf/42651137">Lud. Coel. Rhodiginus</persName></hi> erzehlt aus dem <hi rendition="#aq">Apulejo,</hi> wie daß <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-350 http://d-nb.info/gnd/118590995 http://viaf.org/viaf/88342447">Naso</persName> 7.</hi> Jahre in <hi rendition="#aq"><placeName ref="http://ta.sandrart.net/-place-1283 http://www.getty.edu/vow/TGNFullDisplay?find=&amp;place=&amp;nation=&amp;subjectid=7016619">Ponto</placeName></hi> getrauret. Er starb den ersten Jenner/ an welchem Tag der Römische Geschichtschreiber <hi rendition="#aq"><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-554 http://d-nb.info/gnd/118573624 http://viaf.org/viaf/99942145">Livius</persName></hi> zugleich verschieden.</p>
            <figure rendition="#c" xml:id="figure-1297.1">
              <figure facs="graphic-1297-1.jpg"/>
              <p> <hi rendition="#i">FINIS CORONAET OPUS</hi> </p>
              <signed><persName ref="http://ta.sandrart.net/-person-1498 http://d-nb.info/gnd/115749438 http://www.getty.edu/vow/ULANFullDisplay?find=&amp;role=&amp;nation=&amp;subjectid=500011465 http://viaf.org/viaf/46893543">I. I. S.</persName> fecit</signed>
            </figure>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[Metamorphosis, S. 174]/0350] P. OVIDII NASONIS Lebenslauff. PUblius Ovidiusist zu Sulmo, in der Pelingnischen Stadt/ aus einem uralten/ ritterlichen Stamm entsprossen und geboren; im Grasmonat/ eben an dem jenigen Tag/ da die Römer das Opferfest Minervae feyerten: im Jahr/ als Licinius und Pansa regierende Burgermeistere zu Rom waren. Manche erzehlen/ daß auch eben an demselbigen Tag/ der sinnreiche Poete Tibullus geboren worden. Wann Ovidius geboren Gleich im Anfang seiner Jugend ließ Ovidius schöne Proben eines vortrefflichen Geistes von sich blicken/ und so gute Sitten von sich verspüren/ daß ihn sein Vatter/ zu Rom/ in der Lateinischen Sprache mit allen Fleis zu unterweisen trachtete. So bald man aber einige Lust zur Dichtkunst an demselben vermerckte/ (wie es denn dazumal schon das Ansehen mit ihm hatte) bemühete sem Vatter sich stets eifrigst dahin/ wie er seinem Sohne solche Lust erleiten/ und ihn gantz davon abrathen möchte: mit Vermeldung/ der Fürst unter allen Poeten wäre selbst in höchster Armuth gestorben. Ruhete demnach nicht/ seinen Sohn dahin zu vermögen/ daß er vielmehr das Advocirn/ als eine solche Wissenschafft zu erlernen ihme belieben lassen möchte/ davon man Gewinn/ und ein gutes Einkommen haben könte. Dessen gute Anzeigungen in der Jugend. Lust zur Poeterey. Darum lies Ovidius die Dichtkunst fahren/ und setzte seine Gedancken auf solche Rechtsachen/ die vor Gericht dienten: Zu welchem Ende dann auch Fuscus und Latro ihm guten Unterricht gaben/ derer Wolredenheit und Unterweisung ihm auch sonderlich gefielen. Hierinnen nun that sich des Nasonis Geist und Verstand merklich hervor/ und erhielt von iedermänniglich ein ungemeines Lob: Sintemal er in denjenigen Sachen/ so die hundert Männer betraffen/ oben an saß/ und mehr andere/ ehrliche Aemter bediente/ seit dem er die männlichen Jahre angetretten hatte: Endlich wurde er gar in Rath gewehlet. Welcher Amts-Bedienungen/ Ovidius an unterschiedlichen Orten in seinen Schrifften selbst gedencket; Die wir anietzo Weitläuftigkeit zu vermeiden/ mit allem Fleiß übergehen. Ovidius ward ein Advocat. Dessen Ehren Aemter. In Ansehung aber dessen/ daß Naso zu gelehrten Wissenschaften einen mehrern Lust bezeigte/ setzte er alle Staats-Aemter beiseits/ und kehrte sich wieder zu seiner ersten Ubung der Dicht-kunst; Dadurch er einen ewigen Namen/ und ein bey sich selbst geruhiges Leben zu überkommen trachtete. Wieder Verlassung derselben. Er hatte drey Weiber zur Ehe: da er noch jung war/ schied er sich selbst von der ersten/ als welche ihm unanständig und zu schnöd zu seyn dauchte; brach also/ nach der alten Weise/ mit derselben das Band der Ehe: Den zweyten Ehgenossen/ welcher von ehrlichen Eltern erzeugt/ und von guter Art war/ verlies er auch zeitlich; dieweil er sie in seiner annochwährender Wanckelmütigkeit getrauet hatte: darauf nam er drittens die Perillam/ welche er/ wegen ihrer Schönheit und Treu/ mit seiner Lobfeder an unterschiedlichen Orten heraus gestrichen. Diese nun liebte Ovidius nicht nur allein/ aus einer sonderbaren Zuneigung/ sondern unterwies sie auch fleissig in der Poeterey: weswegen sie ihm/ zeit seines wärenden Exilii, immerdar getreu verblieben. Uber dis so hatte er auch ihrer viel zu seinen Freunden/ die an Wissenschaften/ adelichem Herkommen/ Tugenden und Sitten andere weit übertraffen: diese nun waren Albus Tibullus, Severus, Sabinus, Sextus Pompejus, und Flacus, alte Burgermeister/ mit denen er stets umgieng/ und grosse Gemeinschaft pflegte: Ingleichen auch Messala, Albinovanus, Aemilius Macer, Maximus, und andere mehr; gleichwie er solches selbst bezeugt. Dabey führte er nun einen ritterlichen Stand/ sintemal er ein reicher Landherr war. Suetonius meldet/ daß Jub. Hyginus, welchen Käyser Augustus frey gemacht hatte/ als ein sehr vernünfftiger und gelehrter Mann/ mit dem Poeten Ovidio grosse Freundschafft gepflogen. Dessen dreyfacher Ehestand. Dessen fürnehme Freunde. Im übrigen wird es für unnöthig erachtet/ dessen Werke und Schriften weitläuftig zu erzehlen/ indem unterschiedliche Scribenten davon handeln; zumal solche iederman/ vermittelst der Lateinischen Ausleger/ ohne dem zur Gnüge bekannt. Dieser einige Poet liefert uns in Warheit vor allen andern/ mancherley Gedichte/ unterschiedliches Schlages: In dem Werck von der Verwandlung folgte er dem Parthenio, als einem Poeten aus der Insul Chio, welcher in Griechischer Sprache gleichsam ein Meisterstuck/ eben in derselbigen Materie vor ihm gemacht: Allein es beliebte auch dis Ovidische Werck den Griechen dermassen/ daß sie solches hinwieder in ihre Sprache übersetzten: dieweil dasselbige viel/ und unterschiedliche Wissenschafften in sich begreiffet; wie wol er solches unverbessert/ unpolirt/ und unvollkommen/ laut seiner selbst-eigenen Bekändnus/ hinterlassen: Sintemal seine Gutgönner/ ihme unwissend/ und zumal in dessen Abwesenheit/ dasjenige an den Tag gegeben. Ausser dem dichtete er sechs andere Bücher/ von den Fest-tägen und übersand solche Germanico, Drusi Sohn: Die 6. andere Bücher konte er/ wegen seiner verdrißlichen Landsverweisung/ und frühzeitiges Absterbens (wie ihrer viel dafür halten) nicht vollziehen: wiewol er selbst bekant/ daß derselben zwölff an der Zahl von ihm gedichtet wären. Die Schrifften Ovidii. Die Bücher vor der Verwandlung. Sechs Bücher von den Fest-tägen. Sechs andere. Nachmals schrieb Ovidius drey Bücher von der Liebeskunst/ worinnen er seinen vortreflichen Geist unter der Corinnae verblümten Namen/ fürnemlich sehen lassen. In denen Sendschreiben von den Griechischen Helden und Heldinnen wird des Dichters Vernunft/ und Wolredenheit/ durch eine besondere Kunst/ vorstellig gemacht; wie die gelehrtesten Beurtheilere der Poesie selbst gestehen müssen. In denen Trauer-Gedichten geht er etwas freyer/ seinem poetischen Geist und fliessender Dicht-Ader etwas dadurch Raum zu geben. Ich übergehe die Bücher von der Liebeskunst/ und Raht wider die Liebe/ das Gedicht von Ibis, von Drusi Absterben/ die Zuschriften/ und viel andere Gedichte mehr/ nach Gutbefinden gelehrter Leute/ selbst geschriben. Etliche Stücke aber werden ihm fälschlich zuerkant/ gleichwie das Gedicht vom Vögel-gespräch/ vom Floh/ und noch andere; als welche viel zu schlecht und unwarhaftig für die hochstrebende Vernunft eines so vortrefflichen Poeten zu seyn scheinen. Ausser denen erst besagten Gedichten schrieb er auch eines von der Fischerey/ worinnen er unterschiedliche, fast nie erhörte Namen erzehlt; welches aber/ gleichwie andere mehr/ durch Verschliessung der bösen Zeit/ verloren gegangen. Aus denen Trauergedichten erhellet dessen Demut/ indem er vor sich selbst sehr wenig hält/ sprechend: wie das ihn Virgilius so fern/ als Homerus den Virgilium, bey weitem übertreffe; welches letztere Caesar Scaliger, als der den Virgilium weit über alle Griechen und Römer erhoben/ ihm nicht geständig seyn würde. Ovidii Trauerspiel von Medea/ als längst verloren/ und deswegen von iederman beklagt/ wird insonderheit von Tacito und Quintiliano hochgepriesen; in welchem er seinen Mann sehen lies/ was er zu thun vermochte: als der hierinnen seinen Geist lieber mässigen/ dann demselben Raum geben wolt. Drey Bücher von der Liebeskunst. Fälschlich zuerkandte Schrifften. Ovidii sonderbare Demut. Verlornes Trauerspiel von Medea. Er wohnte sonst zu Rom/ bey dem Capitolio, und pflantzte daselbst seine Lustgärten/ auf dem jenigen Stadt-Hügel/ allwo die beeden Wege/ Appia und Fluminia, zusammen stossen. Allda war er gewohnt/ Luft und Athem zu schöpffen/ und mit gantz ruhigem Gemüth alle Kümmernus zu besänfftigen. Dessen Römische Wohnung. Käyser Augustus verwies ihm der Stadt/ und bannisirte denselben nach dem Ponto/ bey der Stadt Tomos, woselbst er desto mehr Zeit und Ruhe zu haben verhofte/ seine Ubungen zu wiederholen; unerachtet er schon bey ziemlichen Alter war. Die Ursach solcher Lands- und Stadt-Verweisung wird von ihrer vielen gleichwie es in zweifelhaften und unbekanten Sachen mehrmals zu gehen pflegt/ auf unterschiedliche weis erzehlt. Ihrer etliche schreiben solche seinen zärtlichen Liebsgedichten zu/ wie Sex. Aurelius dafür hält/ der das Leben Römischer Käyser beschrieben: Hingegen Ovidii Feder messet die Ursach dessen theils zwar seinen Versen/ meistentheils aber seinen irrenden Augen zu; gleichwie nemlich Actaeon unwissend die Dianam nacket im Wasser baden sehen. Scheinet dannenhero der Warheit nit ähnlich zu seyn/ das manche solches dahin verstehen als ob er unter dem erdichten Namen Corinnae, des Käysers Augusti leichtfertige Tochter Juliam beschriebn und des Vatters mit derselben getriebene Blutschand selbst gesehen hätte. Etliche rechnen sein Exilium aus/ das er gantzer acht Jahre darinnen zugebracht: Lud. Coel. Rhodiginus erzehlt aus dem Apulejo, wie daß Naso 7. Jahre in Ponto getrauret. Er starb den ersten Jenner/ an welchem Tag der Römische Geschichtschreiber Livius zugleich verschieden. Land- und Stad Verweisung. [Abbildung [Abbildung] FINIS CORONAET OPUS I. I. S. fecit ]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Sandrart.net: Bereitstellung der Texttranskription in XML/TEI. (2013-05-21T09:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus sandrart.net entsprechen muss.
Sandrart.net: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-05-21T09:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-05-21T09:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Der Zeilenfall wurde nicht übernommen.
  • Bei Worttrennungen am Spalten- oder Seitenumbruch, steht das gesamte Wort auf der vorhergehenden Spalte bzw. Seite.
  • Langes s (ſ) wird als rundes s (s) wiedergegeben.
  • Übergeschriebenes „e“ über „a“, „o“ und „u“ wird als „ä“, „ö“, „ü“ transkribiert.
  • Rundes r (ꝛ) wird als normales r (r) wiedergegeben bzw. in der Kombination ꝛc. als et (etc.) aufgelöst.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.
  • Kolumnentitel, Bogensignaturen und Kustoden werden nicht erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/350
Zitationshilfe: Sandrart, Joachim von: L’Academia Todesca. della Architectura, Scultura & Pittura: Oder Teutsche Academie der Edlen Bau- Bild- und Mahlerey-Künste. Bd. 2,3. Nürnberg, 1679, S. [Metamorphosis, S. 174]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/sandrart_academie0203_1679/350>, abgerufen am 19.07.2019.