Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
Gnädige Herren/ etc.

IHnen als Hochweisen Vorste-
heren der stattlichen Statt Wienn seynd
vngezweiffelt alle Dero Gassen vnd
Blätz nur gar zu wol bekannt/ dahero
Sie gleich werden abnehmen/ daß dieses
gegenwertige Buch sich nicht von der Schueller-Strassen
herschreibe/ zumalen hoche Wissenschafften/ vnd spitzfindige
Concept darinnen nit begriffen/ wol aber von der Einfalt-
Strassen/ dann es mein einfältige Feder zusammen getragen
vnd verfast. Gleichwol getraue ich mir/ (ist fast ein Vermes-
senheit) einem so Hochen Magistrat zu Wienn ein so ni-
dere Gab zu offerirn. Es hat mich aber getröst/ weil
die Weltberühmbte Statt Wienn auch einen Blatz
hat/ so vor vralten Zeiten der Juden-Blatz benamb-
set wurd/ daß Sie mir auch diesen meinen Judas nit
werden abschaffen/ vorderist weil dieser vor Ehrliche
Leuth gemacht worden. So hat mich auch dise
Kayserl: Residenz-Statt vil Jahr mögen von der
Cantzel hören/ damit sie nun sehe/ daß ich/ ob sch[on]
ein armer Religios, kein Nudeltrucker seye/ als dedi-

cire
Gnaͤdige Herꝛen/ ꝛc.

IHnen als Hochweiſen Vorſte-
heren der ſtattlichen Statt Wienn ſeynd
vngezweiffelt alle Dero Gaſſen vnd
Blaͤtz nur gar zu wol bekannt/ dahero
Sie gleich werden abnehmen/ daß dieſes
gegenwertige Buch ſich nicht von der Schueller-Straſſen
herſchreibe/ zumalen hoche Wiſſenſchafften/ vnd ſpitzfindige
Concept darinnen nit begriffen/ wol aber von der Einfalt-
Straſſen/ dann es mein einfaͤltige Feder zuſam̃en getragen
vnd verfaſt. Gleichwol getraue ich mir/ (iſt faſt ein Vermeſ-
ſenheit) einem ſo Hochen Magiſtrat zu Wienn ein ſo ni-
dere Gab zu offerirn. Es hat mich aber getroͤſt/ weil
die Weltberuͤhmbte Statt Wienn auch einen Blatz
hat/ ſo vor vralten Zeiten der Juden-Blatz benamb-
ſet wurd/ daß Sie mir auch dieſen meinen Judas nit
werden abſchaffen/ vorderiſt weil dieſer vor Ehrliche
Leuth gemacht worden. So hat mich auch diſe
Kayſerl: Reſidenz-Statt vil Jahr moͤgen von der
Cantzel hoͤren/ damit ſie nun ſehe/ daß ich/ ob ſch[on]
ein armer Religios, kein Nudeltrucker ſeye/ als dedi-

cire
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0014"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#fr">G</hi>na&#x0364;dige <hi rendition="#fr">H</hi>er&#xA75B;en/ &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">I</hi>Hnen als Hochwei&#x017F;en Vor&#x017F;te-</hi><lb/>
heren der &#x017F;tattlichen Statt Wienn &#x017F;eynd<lb/>
vngezweiffelt alle Dero Ga&#x017F;&#x017F;en vnd<lb/>
Bla&#x0364;tz nur gar zu wol bekannt/ dahero<lb/>
Sie gleich werden abnehmen/ daß die&#x017F;es<lb/>
gegenwertige Buch &#x017F;ich nicht von der Schueller-Stra&#x017F;&#x017F;en<lb/>
her&#x017F;chreibe/ zumalen hoche Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafften/ vnd &#x017F;pitzfindige<lb/><hi rendition="#aq">Concept</hi> darinnen nit begriffen/ wol aber von der Einfalt-<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;en/ dann es mein einfa&#x0364;ltige Feder zu&#x017F;am&#x0303;en getragen<lb/>
vnd verfa&#x017F;t. Gleichwol getraue ich mir/ (i&#x017F;t fa&#x017F;t ein Verme&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enheit) einem &#x017F;o Hochen <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;trat</hi> zu Wienn ein &#x017F;o ni-<lb/>
dere Gab zu <hi rendition="#aq">offer</hi>irn. Es hat mich aber getro&#x0364;&#x017F;t/ weil<lb/>
die Weltberu&#x0364;hmbte Statt Wienn auch einen Blatz<lb/>
hat/ &#x017F;o vor vralten Zeiten der Juden-Blatz benamb-<lb/>
&#x017F;et wurd/ daß Sie mir auch die&#x017F;en meinen <hi rendition="#aq">Judas</hi> nit<lb/>
werden ab&#x017F;chaffen/ vorderi&#x017F;t weil die&#x017F;er vor Ehrliche<lb/>
Leuth gemacht worden. So hat mich auch di&#x017F;e<lb/>
Kay&#x017F;erl: <hi rendition="#aq">Re&#x017F;idenz-</hi>Statt vil Jahr mo&#x0364;gen von der<lb/>
Cantzel ho&#x0364;ren/ damit &#x017F;ie nun &#x017F;ehe/ daß ich/ ob &#x017F;ch<supplied>on</supplied><lb/>
ein armer <hi rendition="#aq">Religios,</hi> kein Nudeltrucker &#x017F;eye/ als <hi rendition="#aq">dedi-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">cire</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] Gnaͤdige Herꝛen/ ꝛc. IHnen als Hochweiſen Vorſte- heren der ſtattlichen Statt Wienn ſeynd vngezweiffelt alle Dero Gaſſen vnd Blaͤtz nur gar zu wol bekannt/ dahero Sie gleich werden abnehmen/ daß dieſes gegenwertige Buch ſich nicht von der Schueller-Straſſen herſchreibe/ zumalen hoche Wiſſenſchafften/ vnd ſpitzfindige Concept darinnen nit begriffen/ wol aber von der Einfalt- Straſſen/ dann es mein einfaͤltige Feder zuſam̃en getragen vnd verfaſt. Gleichwol getraue ich mir/ (iſt faſt ein Vermeſ- ſenheit) einem ſo Hochen Magiſtrat zu Wienn ein ſo ni- dere Gab zu offerirn. Es hat mich aber getroͤſt/ weil die Weltberuͤhmbte Statt Wienn auch einen Blatz hat/ ſo vor vralten Zeiten der Juden-Blatz benamb- ſet wurd/ daß Sie mir auch dieſen meinen Judas nit werden abſchaffen/ vorderiſt weil dieſer vor Ehrliche Leuth gemacht worden. So hat mich auch diſe Kayſerl: Reſidenz-Statt vil Jahr moͤgen von der Cantzel hoͤren/ damit ſie nun ſehe/ daß ich/ ob ſchon ein armer Religios, kein Nudeltrucker ſeye/ als dedi- cire

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/14
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/14>, abgerufen am 20.03.2019.