Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692.

Bild:
<< vorherige Seite


Günstiger Leser.

ALlhier ist mehrmahlen in deinen Händen ein Buch/ wormit du
die lange Weil kanst nutzlichen vertreiben. Es ist dieses kleine
Werckl fast beschaffen/ wie die junge Lämblein deß Labans
vnder der Huet deß Jacobs/ so nit alle gantz weiß waren/ sondern mit
schwartz vnd braunen Flecken vnderspickt: Also ist ebenfahls dise
hierinn begriffene sittliche Lehr nit gantz weiß/ weniger weiss/ sondern
zu Zeiten mit einer kurtzweilligen Zeil vndermängt/ welches ich in
allen meinen bißhero teutsch verfasten Schrifften gepflegt/ nicht
darumben/ als wolt ich der Heil. Lehr einen Faßnacht-Mantel an-
legen/ darvor mich der Allerhöchste bewahre/ sondern damit ich die
jetzt verkehrte Welt durch dergleichen Keder desto ehender fange/ als
welche sonsten an dem blossen Angel der Warheit ein Abscheuen tragt.
Ich zweiffle gar nit/ daß nit vil werden gefunden werden/ denen dises
Tractätl wie ein abgeschmaches Tractamentl wird vorkommen/ aber
ich verzeyhe ihnens von Hertzen/ hat doch Abraham in dem alten
Testament auch müssen von dem Messer leiden; Er hat GOtt dem
HErrn einen Wider auffgeopffert/ warumb soll ich es auch nit GOtt
auffopffern/ wann mir einige zu wider seynd. So bin ich auch nit
der erste/ deme zuweilen ein Fabel von der Feder fliest/ sondern seynd
vor mir gewesen Nazianzenus, Cyrillus, Belluacensis, &c. vnd
vil andere mehr. Daß anbey auch etliche Fehler eingeschlichen/ gleich-
wie in dem dritten Blatt Carolus V. gelesen wird/ da vnderdessen
Carolus Calvus solte stehen/ wird mich derenthalben der Leser so
starck nit beschuldigen/ dann wo der Author weit von der Preß/ dort
ist das Buch nahend bey den Fählern. Befilche mich hiermit dem
günstigen Leser/ vor den vngünstigen aber werd ich zu betten nit vn-
derlassen.

PRI-


Guͤnſtiger Leſer.

ALlhier iſt mehrmahlen in deinen Haͤnden ein Buch/ wormit du
die lange Weil kanſt nutzlichen vertreiben. Es iſt dieſes kleine
Werckl faſt beſchaffen/ wie die junge Laͤmblein deß Labans
vnder der Huet deß Jacobs/ ſo nit alle gantz weiß waren/ ſondern mit
ſchwartz vnd braunen Flecken vnderſpickt: Alſo iſt ebenfahls diſe
hierinn begriffene ſittliche Lehr nit gantz weiß/ weniger weiſſ/ ſondern
zu Zeiten mit einer kurtzweilligen Zeil vndermaͤngt/ welches ich in
allen meinen bißhero teutſch verfaſten Schrifften gepflegt/ nicht
darumben/ als wolt ich der Heil. Lehr einen Faßnacht-Mantel an-
legen/ darvor mich der Allerhoͤchſte bewahre/ ſondern damit ich die
jetzt verkehrte Welt durch dergleichen Keder deſto ehender fange/ als
welche ſonſten an dem bloſſen Angel der Warheit ein Abſcheuen tragt.
Ich zweiffle gar nit/ daß nit vil werden gefunden werden/ denen diſes
Tractaͤtl wie ein abgeſchmaches Tractamentl wird vorkommen/ aber
ich verzeyhe ihnens von Hertzen/ hat doch Abraham in dem alten
Teſtament auch muͤſſen von dem Meſſer leiden; Er hat GOtt dem
HErrn einen Wider auffgeopffert/ warumb ſoll ich es auch nit GOtt
auffopffern/ wann mir einige zu wider ſeynd. So bin ich auch nit
der erſte/ deme zuweilen ein Fabel von der Feder flieſt/ ſondern ſeynd
vor mir geweſen Nazianzenus, Cyrillus, Belluacenſis, &c. vnd
vil andere mehr. Daß anbey auch etliche Fehler eingeſchlichen/ gleich-
wie in dem dritten Blatt Carolus V. geleſen wird/ da vnderdeſſen
Carolus Calvus ſolte ſtehen/ wird mich derenthalben der Leſer ſo
ſtarck nit beſchuldigen/ dann wo der Author weit von der Preß/ dort
iſt das Buch nahend bey den Faͤhlern. Befilche mich hiermit dem
guͤnſtigen Leſer/ vor den vnguͤnſtigen aber werd ich zu betten nit vn-
derlaſſen.

PRI-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0016"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Gu&#x0364;n&#x017F;tiger Le&#x017F;er.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>Llhier i&#x017F;t mehrmahlen in deinen Ha&#x0364;nden ein Buch/ wormit du<lb/>
die lange Weil kan&#x017F;t nutzlichen vertreiben. Es i&#x017F;t die&#x017F;es kleine<lb/>
Werckl fa&#x017F;t be&#x017F;chaffen/ wie die junge La&#x0364;mblein deß <hi rendition="#aq">Labans</hi><lb/>
vnder der Huet deß Jacobs/ &#x017F;o nit alle gantz weiß waren/ &#x017F;ondern mit<lb/>
&#x017F;chwartz vnd braunen Flecken vnder&#x017F;pickt: Al&#x017F;o i&#x017F;t ebenfahls di&#x017F;e<lb/>
hierinn begriffene &#x017F;ittliche Lehr nit gantz weiß/ weniger wei&#x017F;&#x017F;/ &#x017F;ondern<lb/>
zu Zeiten mit einer kurtzweilligen Zeil vnderma&#x0364;ngt/ welches ich in<lb/>
allen meinen bißhero teut&#x017F;ch verfa&#x017F;ten Schrifften gepflegt/ nicht<lb/>
darumben/ als wolt ich der Heil. Lehr einen Faßnacht-Mantel an-<lb/>
legen/ darvor mich der Allerho&#x0364;ch&#x017F;te bewahre/ &#x017F;ondern damit ich die<lb/>
jetzt verkehrte Welt durch dergleichen Keder de&#x017F;to ehender fange/ als<lb/>
welche &#x017F;on&#x017F;ten an dem blo&#x017F;&#x017F;en Angel der Warheit ein Ab&#x017F;cheuen tragt.<lb/>
Ich zweiffle gar nit/ daß nit vil werden gefunden werden/ denen di&#x017F;es<lb/>
Tracta&#x0364;tl wie ein abge&#x017F;chmaches Tractamentl wird vorkommen/ aber<lb/>
ich verzeyhe ihnens von Hertzen/ hat doch <hi rendition="#aq">Abraham</hi> in dem alten<lb/>
Te&#x017F;tament auch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en von dem Me&#x017F;&#x017F;er leiden; Er hat GOtt dem<lb/>
HErrn einen Wider auffgeopffert/ warumb &#x017F;oll ich es auch nit GOtt<lb/>
auffopffern/ wann mir einige zu <hi rendition="#fr">wider</hi> &#x017F;eynd. So bin ich auch nit<lb/>
der er&#x017F;te/ deme zuweilen ein Fabel von der Feder flie&#x017F;t/ &#x017F;ondern &#x017F;eynd<lb/>
vor mir gewe&#x017F;en <hi rendition="#aq">Nazianzenus, Cyrillus, Belluacen&#x017F;is, &amp;c.</hi> vnd<lb/>
vil andere mehr. Daß anbey auch etliche Fehler einge&#x017F;chlichen/ gleich-<lb/>
wie in dem dritten Blatt <hi rendition="#aq">Carolus V.</hi> gele&#x017F;en wird/ da vnderde&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">Carolus Calvus</hi> &#x017F;olte &#x017F;tehen/ wird mich derenthalben der Le&#x017F;er &#x017F;o<lb/>
&#x017F;tarck nit be&#x017F;chuldigen/ dann wo der <hi rendition="#aq">Author</hi> weit von der Preß/ dort<lb/>
i&#x017F;t das Buch nahend bey den Fa&#x0364;hlern. Befilche mich hiermit dem<lb/>
gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er/ vor den vngu&#x0364;n&#x017F;tigen aber werd ich zu betten nit vn-<lb/>
derla&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">PRI-</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0016] Guͤnſtiger Leſer. ALlhier iſt mehrmahlen in deinen Haͤnden ein Buch/ wormit du die lange Weil kanſt nutzlichen vertreiben. Es iſt dieſes kleine Werckl faſt beſchaffen/ wie die junge Laͤmblein deß Labans vnder der Huet deß Jacobs/ ſo nit alle gantz weiß waren/ ſondern mit ſchwartz vnd braunen Flecken vnderſpickt: Alſo iſt ebenfahls diſe hierinn begriffene ſittliche Lehr nit gantz weiß/ weniger weiſſ/ ſondern zu Zeiten mit einer kurtzweilligen Zeil vndermaͤngt/ welches ich in allen meinen bißhero teutſch verfaſten Schrifften gepflegt/ nicht darumben/ als wolt ich der Heil. Lehr einen Faßnacht-Mantel an- legen/ darvor mich der Allerhoͤchſte bewahre/ ſondern damit ich die jetzt verkehrte Welt durch dergleichen Keder deſto ehender fange/ als welche ſonſten an dem bloſſen Angel der Warheit ein Abſcheuen tragt. Ich zweiffle gar nit/ daß nit vil werden gefunden werden/ denen diſes Tractaͤtl wie ein abgeſchmaches Tractamentl wird vorkommen/ aber ich verzeyhe ihnens von Hertzen/ hat doch Abraham in dem alten Teſtament auch muͤſſen von dem Meſſer leiden; Er hat GOtt dem HErrn einen Wider auffgeopffert/ warumb ſoll ich es auch nit GOtt auffopffern/ wann mir einige zu wider ſeynd. So bin ich auch nit der erſte/ deme zuweilen ein Fabel von der Feder flieſt/ ſondern ſeynd vor mir geweſen Nazianzenus, Cyrillus, Belluacenſis, &c. vnd vil andere mehr. Daß anbey auch etliche Fehler eingeſchlichen/ gleich- wie in dem dritten Blatt Carolus V. geleſen wird/ da vnderdeſſen Carolus Calvus ſolte ſtehen/ wird mich derenthalben der Leſer ſo ſtarck nit beſchuldigen/ dann wo der Author weit von der Preß/ dort iſt das Buch nahend bey den Faͤhlern. Befilche mich hiermit dem guͤnſtigen Leſer/ vor den vnguͤnſtigen aber werd ich zu betten nit vn- derlaſſen. PRI-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/16
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/16>, abgerufen am 20.10.2019.