Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

gezüchtiget worden/ wie sie mit GOtt verfahren.
falle gleichmässig vom Fenster herab auf mich. Solches
Anerbieten wolte dem Actori gar nit gefallen/ liesse also
den ungefähr erschlagnen Menschen ungerochner/ und
nahme von dem gesampten Gericht nit ohne Gelächter
den Abtritt.



Judas der verblendte Böswicht/ sampt
seiner zusammen gerotten Schaar/ sihet das er-
schröckliche Angesicht des HErrn JEsu/ welches
er zeigen wird am Jüngsten
Tag.

NAchdem der gebenedeyte Heyland drey Stund
sein Gebet verricht/ in dem Garten/ ist end-
lichen der verruchte Iscarioth sampt einer gros-
sen Anzahl der Soldaten und Juden ankom-
men/ unter welchen vornehme Hohe-Priester und Für-
sten der Synagog gewesen/ dann sie wusten/ daß Judas
ein schlimmer und nichtsnutziger Gesell war/ der stets mit
Partiten umgangen/ dahero wegen geschöpfften Miß-
trauen auf ihn/ wolten sie selber gegenwärtig seyn. Da
nun alle diese sampt ihrem saubern Führer dem Garten
zunaheten/ erhuben sie ein solches ungeheures Geschrey
und Getümmel/ daß hiervon die 8. Apostlen/ so auf der
andern Seiten geschlaffen/ gäh erwachet/ und in aller
Eil zu dem HErrn JEsu geloffen/ sprechend/ HErr/
HErr helfft uns/ diese Leut bringen uns um! Förchter
euch nit/ antwortet er/ diese seynd allein meinet wegen
kommen/ dann nunmehr ist die Zeit meines Todes. Dar-
auf ist er gantz beherzt und unerschrocken ihnen vierzig
Schritt entgegen gangen/ und sie also angeredet/ wen

sucht
Pars III. D d

gezuͤchtiget worden/ wie ſie mit GOtt verfahren.
falle gleichmaͤſſig vom Fenſter herab auf mich. Solches
Anerbieten wolte dem Actori gar nit gefallen/ lieſſe alſo
den ungefaͤhr erſchlagnen Menſchen ungerochner/ und
nahme von dem geſampten Gericht nit ohne Gelaͤchter
den Abtritt.



Judas der verblendte Boͤswicht/ ſampt
ſeiner zuſammen gerotten Schaar/ ſihet das er-
ſchroͤckliche Angeſicht des HErrn JEſu/ welches
er zeigen wird am Juͤngſten
Tag.

NAchdem der gebenedeyte Heyland drey Stund
ſein Gebet verricht/ in dem Garten/ iſt end-
lichen der verruchte Iſcarioth ſampt einer groſ-
ſen Anzahl der Soldaten und Juden ankom-
men/ unter welchen vornehme Hohe-Prieſter und Fuͤr-
ſten der Synagog geweſen/ dann ſie wuſten/ daß Judas
ein ſchlim̃er und nichtsnutziger Geſell war/ der ſtets mit
Partiten umgangen/ dahero wegen geſchoͤpfften Miß-
trauen auf ihn/ wolten ſie ſelber gegenwaͤrtig ſeyn. Da
nun alle dieſe ſampt ihrem ſaubern Fuͤhrer dem Garten
zunaheten/ erhuben ſie ein ſolches ungeheures Geſchrey
und Getuͤmmel/ daß hiervon die 8. Apoſtlen/ ſo auf der
andern Seiten geſchlaffen/ gaͤh erwachet/ und in aller
Eil zu dem HErrn JEſu geloffen/ ſprechend/ HErr/
HErr helfft uns/ dieſe Leut bringen uns um! Foͤrchter
euch nit/ antwortet er/ dieſe ſeynd allein meinet wegen
kommen/ dann nunmehr iſt die Zeit meines Todes. Dar-
auf iſt er gantz beherzt und unerſchrocken ihnen vierzig
Schritt entgegen gangen/ und ſie alſo angeredet/ wen

ſucht
Pars III. D d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0241" n="209"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">gezu&#x0364;chtiget worden/ wie &#x017F;ie mit GOtt verfahren.</hi></fw><lb/>
falle gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig vom Fen&#x017F;ter herab auf mich. Solches<lb/>
Anerbieten wolte dem <hi rendition="#aq">Actori</hi> gar nit gefallen/ lie&#x017F;&#x017F;e al&#x017F;o<lb/>
den ungefa&#x0364;hr er&#x017F;chlagnen Men&#x017F;chen ungerochner/ und<lb/>
nahme von dem ge&#x017F;ampten Gericht nit ohne Gela&#x0364;chter<lb/>
den Abtritt.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Judas der verblendte Bo&#x0364;swicht/ &#x017F;ampt</hi><lb/>
&#x017F;einer zu&#x017F;ammen gerotten Schaar/ &#x017F;ihet das er-<lb/>
&#x017F;chro&#x0364;ckliche Ange&#x017F;icht des HErrn JE&#x017F;u/ welches<lb/>
er zeigen wird am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten<lb/>
Tag.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem der gebenedeyte Heyland drey Stund<lb/>
&#x017F;ein Gebet verricht/ in dem Garten/ i&#x017F;t end-<lb/>
lichen der verruchte <hi rendition="#aq">I&#x017F;carioth</hi> &#x017F;ampt einer gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Anzahl der Soldaten und Juden ankom-<lb/>
men/ unter welchen vornehme Hohe-Prie&#x017F;ter und Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten der <hi rendition="#aq">Synagog</hi> gewe&#x017F;en/ dann &#x017F;ie wu&#x017F;ten/ daß Judas<lb/>
ein &#x017F;chlim&#x0303;er und nichtsnutziger Ge&#x017F;ell war/ der &#x017F;tets mit<lb/>
Partiten umgangen/ dahero wegen ge&#x017F;cho&#x0364;pfften Miß-<lb/>
trauen auf ihn/ wolten &#x017F;ie &#x017F;elber gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;eyn. Da<lb/>
nun alle die&#x017F;e &#x017F;ampt ihrem &#x017F;aubern Fu&#x0364;hrer dem Garten<lb/>
zunaheten/ erhuben &#x017F;ie ein &#x017F;olches ungeheures Ge&#x017F;chrey<lb/>
und Getu&#x0364;mmel/ daß hiervon die 8. Apo&#x017F;tlen/ &#x017F;o auf der<lb/>
andern Seiten ge&#x017F;chlaffen/ ga&#x0364;h erwachet/ und in aller<lb/>
Eil zu dem HErrn JE&#x017F;u geloffen/ &#x017F;prechend/ HErr/<lb/>
HErr helfft uns/ die&#x017F;e Leut bringen uns um! Fo&#x0364;rchter<lb/>
euch nit/ antwortet er/ die&#x017F;e &#x017F;eynd allein meinet wegen<lb/>
kommen/ dann nunmehr i&#x017F;t die Zeit meines Todes. Dar-<lb/>
auf i&#x017F;t er gantz beherzt und uner&#x017F;chrocken ihnen vierzig<lb/>
Schritt entgegen gangen/ und &#x017F;ie al&#x017F;o angeredet/ <hi rendition="#fr">wen</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">Pars III.</hi><hi rendition="#fr">D d</hi></fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ucht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0241] gezuͤchtiget worden/ wie ſie mit GOtt verfahren. falle gleichmaͤſſig vom Fenſter herab auf mich. Solches Anerbieten wolte dem Actori gar nit gefallen/ lieſſe alſo den ungefaͤhr erſchlagnen Menſchen ungerochner/ und nahme von dem geſampten Gericht nit ohne Gelaͤchter den Abtritt. Judas der verblendte Boͤswicht/ ſampt ſeiner zuſammen gerotten Schaar/ ſihet das er- ſchroͤckliche Angeſicht des HErrn JEſu/ welches er zeigen wird am Juͤngſten Tag. NAchdem der gebenedeyte Heyland drey Stund ſein Gebet verricht/ in dem Garten/ iſt end- lichen der verruchte Iſcarioth ſampt einer groſ- ſen Anzahl der Soldaten und Juden ankom- men/ unter welchen vornehme Hohe-Prieſter und Fuͤr- ſten der Synagog geweſen/ dann ſie wuſten/ daß Judas ein ſchlim̃er und nichtsnutziger Geſell war/ der ſtets mit Partiten umgangen/ dahero wegen geſchoͤpfften Miß- trauen auf ihn/ wolten ſie ſelber gegenwaͤrtig ſeyn. Da nun alle dieſe ſampt ihrem ſaubern Fuͤhrer dem Garten zunaheten/ erhuben ſie ein ſolches ungeheures Geſchrey und Getuͤmmel/ daß hiervon die 8. Apoſtlen/ ſo auf der andern Seiten geſchlaffen/ gaͤh erwachet/ und in aller Eil zu dem HErrn JEſu geloffen/ ſprechend/ HErr/ HErr helfft uns/ dieſe Leut bringen uns um! Foͤrchter euch nit/ antwortet er/ dieſe ſeynd allein meinet wegen kommen/ dann nunmehr iſt die Zeit meines Todes. Dar- auf iſt er gantz beherzt und unerſchrocken ihnen vierzig Schritt entgegen gangen/ und ſie alſo angeredet/ wen ſucht Pars III. D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/241
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/241>, abgerufen am 23.03.2019.