Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

welches er zeigen wird am Jüngsten Tag.
Gefäßstechen lassen. Ins ewige/ ihr Dammasen solt
dieses Wort auf eueren Spiegel-Kramm zeichnen lassen.
Ins ewige/ ihr Kauffleute solt dieses Wort zu Anfang
eurer Bücher setzen lassen. Ins ewige/ ihr Bauren und
gemeine Leute/ solt dieses Wort auf der Thür eures Hau-
ses schreiben lassen. Ins ewige/ dieses Wort hat gantze
Wüsten und Einöde mit Leute angefüllet. Ins ewige/
dieses Wort hat gemacht/ daß so viel Reichthumen/ Hoh-
heit veracht/ und mit Evangelischer Armuth vertautscht
worden. Ins ewige/ dieses Wort hat auch dem verwe-
gensten Sünder einen Zaum eingelegt. Ins ewige/ die-
ses Wort hat viel tausend in die Clöster gezogen. Ins
ewige/ dieses Wort erschröcket mich dergestalten/ daß
ich vor Zittern nit mehr schreiben kan!



Judas der verblendte Gesell suchet das
wahre Liecht mit Liechtern und
Laternen.

DAß solcher verrächterische Apostel mit so grosser
Mannschafft/ mit so starcken Kriegs-Waffen
wider den HErrn JEsum ausgangen/ gibt die
Ursach der H. Paschasius sprechend: Es habePasch. lib.
12. in Matth

Judas CHristum vor einen Zauberer und
Schwartz-Künstler gehalten/ als der durch Beyhülff des
Teuffels Belzebub sich leicht könne aus dem Staub ma-
chen/ wie es dazumahlen geschchen/ als er solte von der
Höhe des Bergs gestürtzt werden/ er aber aus den Hän-
den der Jüden wunderbarlich entrunnen. Damit dann

Chri-
H h 2

welches er zeigen wird am Juͤngſten Tag.
Gefaͤßſtechen laſſen. Ins ewige/ ihr Dammaſen ſolt
dieſes Wort auf eueren Spiegel-Kramm zeichnen laſſen.
Ins ewige/ ihr Kauffleute ſolt dieſes Wort zu Anfang
eurer Buͤcher ſetzen laſſen. Ins ewige/ ihr Bauren und
gemeine Leute/ ſolt dieſes Wort auf der Thuͤr eures Hau-
ſes ſchreiben laſſen. Ins ewige/ dieſes Wort hat gantze
Wuͤſten und Einoͤde mit Leute angefuͤllet. Ins ewige/
dieſes Wort hat gemacht/ daß ſo viel Reichthumen/ Hoh-
heit veracht/ und mit Evangeliſcher Armuth vertautſcht
worden. Ins ewige/ dieſes Wort hat auch dem verwe-
genſten Suͤnder einen Zaum eingelegt. Ins ewige/ die-
ſes Wort hat viel tauſend in die Cloͤſter gezogen. Ins
ewige/ dieſes Wort erſchroͤcket mich dergeſtalten/ daß
ich vor Zittern nit mehr ſchreiben kan!



Judas der verblendte Geſell ſuchet das
wahre Liecht mit Liechtern und
Laternen.

DAß ſolcher verraͤchteriſche Apoſtel mit ſo groſſer
Mannſchafft/ mit ſo ſtarcken Kriegs-Waffen
wider den HErrn JEſum ausgangen/ gibt die
Urſach der H. Paſchaſius ſprechend: Es habePaſch. lib.
12. in Matth

Judas CHriſtum vor einen Zauberer und
Schwartz-Kuͤnſtler gehalten/ als der durch Beyhuͤlff des
Teuffels Belzebub ſich leicht koͤnne aus dem Staub ma-
chen/ wie es dazumahlen geſchchen/ als er ſolte von der
Hoͤhe des Bergs geſtuͤrtzt werden/ er aber aus den Haͤn-
den der Juͤden wunderbarlich entrunnen. Damit dann

Chri-
H h 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0275" n="243"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">welches er zeigen wird am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag.</hi></fw><lb/>
Gefa&#x0364;ß&#x017F;techen la&#x017F;&#x017F;en. Ins <hi rendition="#fr">ewige</hi>/ ihr <hi rendition="#aq">Damma&#x017F;en</hi> &#x017F;olt<lb/>
die&#x017F;es Wort auf eueren Spiegel-Kramm zeichnen la&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Ins <hi rendition="#fr">ewige</hi>/ ihr Kauffleute &#x017F;olt die&#x017F;es Wort zu Anfang<lb/>
eurer Bu&#x0364;cher &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en. Ins <hi rendition="#fr">ewige</hi>/ ihr Bauren und<lb/>
gemeine Leute/ &#x017F;olt die&#x017F;es Wort auf der Thu&#x0364;r eures Hau-<lb/>
&#x017F;es &#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en. Ins <hi rendition="#fr">ewige</hi>/ die&#x017F;es Wort hat gantze<lb/>
Wu&#x0364;&#x017F;ten und Eino&#x0364;de mit Leute angefu&#x0364;llet. Ins <hi rendition="#fr">ewige</hi>/<lb/>
die&#x017F;es Wort hat gemacht/ daß &#x017F;o viel Reichthumen/ Hoh-<lb/>
heit veracht/ und mit Evangeli&#x017F;cher Armuth vertaut&#x017F;cht<lb/>
worden. Ins <hi rendition="#fr">ewige</hi>/ die&#x017F;es Wort hat auch dem verwe-<lb/>
gen&#x017F;ten Su&#x0364;nder einen Zaum eingelegt. Ins <hi rendition="#fr">ewige</hi>/ die-<lb/>
&#x017F;es Wort hat viel tau&#x017F;end in die Clo&#x0364;&#x017F;ter gezogen. Ins<lb/><hi rendition="#fr">ewige</hi>/ die&#x017F;es Wort er&#x017F;chro&#x0364;cket mich derge&#x017F;talten/ daß<lb/>
ich vor Zittern nit mehr &#x017F;chreiben kan!</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Judas der verblendte Ge&#x017F;ell &#x017F;uchet das</hi><lb/>
wahre Liecht mit Liechtern und<lb/>
Laternen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>&#x017F;olcher verra&#x0364;chteri&#x017F;che Apo&#x017F;tel mit &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Mann&#x017F;chafft/ mit &#x017F;o &#x017F;tarcken Kriegs-Waffen<lb/>
wider den HErrn JE&#x017F;um ausgangen/ gibt die<lb/>
Ur&#x017F;ach der H. <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;cha&#x017F;ius</hi> &#x017F;prechend: Es habe<note place="right"><hi rendition="#aq">Pa&#x017F;ch. lib.<lb/>
12. in Matth</hi></note><lb/>
Judas CHri&#x017F;tum vor einen Zauberer und<lb/>
Schwartz-Ku&#x0364;n&#x017F;tler gehalten/ als der durch Beyhu&#x0364;lff des<lb/>
Teuffels Belzebub &#x017F;ich leicht ko&#x0364;nne aus dem Staub ma-<lb/>
chen/ wie es dazumahlen ge&#x017F;chchen/ als er &#x017F;olte von der<lb/>
Ho&#x0364;he des Bergs ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt werden/ er aber aus den Ha&#x0364;n-<lb/>
den der Ju&#x0364;den wunderbarlich entrunnen. Damit dann<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Chri-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[243/0275] welches er zeigen wird am Juͤngſten Tag. Gefaͤßſtechen laſſen. Ins ewige/ ihr Dammaſen ſolt dieſes Wort auf eueren Spiegel-Kramm zeichnen laſſen. Ins ewige/ ihr Kauffleute ſolt dieſes Wort zu Anfang eurer Buͤcher ſetzen laſſen. Ins ewige/ ihr Bauren und gemeine Leute/ ſolt dieſes Wort auf der Thuͤr eures Hau- ſes ſchreiben laſſen. Ins ewige/ dieſes Wort hat gantze Wuͤſten und Einoͤde mit Leute angefuͤllet. Ins ewige/ dieſes Wort hat gemacht/ daß ſo viel Reichthumen/ Hoh- heit veracht/ und mit Evangeliſcher Armuth vertautſcht worden. Ins ewige/ dieſes Wort hat auch dem verwe- genſten Suͤnder einen Zaum eingelegt. Ins ewige/ die- ſes Wort hat viel tauſend in die Cloͤſter gezogen. Ins ewige/ dieſes Wort erſchroͤcket mich dergeſtalten/ daß ich vor Zittern nit mehr ſchreiben kan! Judas der verblendte Geſell ſuchet das wahre Liecht mit Liechtern und Laternen. DAß ſolcher verraͤchteriſche Apoſtel mit ſo groſſer Mannſchafft/ mit ſo ſtarcken Kriegs-Waffen wider den HErrn JEſum ausgangen/ gibt die Urſach der H. Paſchaſius ſprechend: Es habe Judas CHriſtum vor einen Zauberer und Schwartz-Kuͤnſtler gehalten/ als der durch Beyhuͤlff des Teuffels Belzebub ſich leicht koͤnne aus dem Staub ma- chen/ wie es dazumahlen geſchchen/ als er ſolte von der Hoͤhe des Bergs geſtuͤrtzt werden/ er aber aus den Haͤn- den der Juͤden wunderbarlich entrunnen. Damit dann Chri- Paſch. lib. 12. in Matth H h 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/275
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692, S. 243. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/275>, abgerufen am 24.03.2019.