Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
Judas der falsche Bößwicht
Judas/ der falsche Bößwicht/ verrahtet
JESUM mit einem Kuß.

ES ist ja der gebenedeyte Heyland im gantzen
Judenland keinem Menschen unbekandt gewe-
sen/ massen Er nit in geheimen Schlieff-Win-
ckeln/ nit in finstern Gewölbern und verbor-
genen Orthen geprediget/ sondern im offentlichen Tem-
pel/ auf ebnen Feldern/ auf allbekandten Strassen/ sei-
ne Lehr ausgebreitet und vorgetragen/ deme auch viel
tausend Menschen mit gröstem Eiffer zugehört/ ein un-
zahlbare Mänge Volcks ihme stäts nachgefolgt/ daß
auch derenthalben seine Apostel und Jünger ungedultig
worden/ um weilen sie von denen ungestimmen Leuthen
immerzu gedruckt/ und hin und her gestossen worden.
Weil Ihn dann jederman wegen seiner heiligen Lehre
und grossen gewürckten Wunderthaten gekennet/ auch
insgemein von den Buben auf der Gassen der Wunder-
Mann von Nazareth genennet worden/ was ists von-
nöthen gewesen/ daß er durch ein Zeichen von Juda soll
verrahten werden? Theophylactus erörtert diese Frag
mit folgenden Worten/ wie daß wenig Volck und gemei-
ner Pöffel sich habe befunden/ unter den jenigen/ die da
kommen seynd/ JESUM zu fangen/ sondern dieselbe
seynd meistentheils gewesen/ Soldaten/ Hofbediente/
Schrifftgelehrte/ und bey dergleichen Stands-Perso-
nen ist Christus/ als die ewige Warheit/ nit gar viel be-
kannt. Origenes aber gibt dessen ein andere Ursach/ spre-
chend/ es habe der HErr JESUS unterschiedliche
Gesichter gehabt/ gleichwie das Manna im alten Testa-
ment unterschiedliche Geschmach/ und seye er einem je-
den anderst erschienen/ gleichwie er es würdig oder be-
dürfftig war. Andere glauben/ er seye dessenthalben

von
Judas der falſche Boͤßwicht
Judas/ der falſche Boͤßwicht/ verrahtet
JESUM mit einem Kuß.

ES iſt ja der gebenedeyte Heyland im gantzen
Judenland keinem Menſchen unbekandt gewe-
ſen/ maſſen Er nit in geheimen Schlieff-Win-
ckeln/ nit in finſtern Gewoͤlbern und verbor-
genen Orthen geprediget/ ſondern im offentlichen Tem-
pel/ auf ebnen Feldern/ auf allbekandten Straſſen/ ſei-
ne Lehr ausgebreitet und vorgetragen/ deme auch viel
tauſend Menſchen mit groͤſtem Eiffer zugehoͤrt/ ein un-
zahlbare Maͤnge Volcks ihme ſtaͤts nachgefolgt/ daß
auch derenthalben ſeine Apoſtel und Juͤnger ungedultig
worden/ um weilen ſie von denen ungeſtimmen Leuthen
immerzu gedruckt/ und hin und her geſtoſſen worden.
Weil Ihn dann jederman wegen ſeiner heiligen Lehre
und groſſen gewuͤrckten Wunderthaten gekennet/ auch
insgemein von den Buben auf der Gaſſen der Wunder-
Mann von Nazareth genennet worden/ was iſts von-
noͤthen geweſen/ daß er durch ein Zeichen von Juda ſoll
verrahten werden? Theophylactus eroͤrtert dieſe Frag
mit folgenden Worten/ wie daß wenig Volck und gemei-
ner Poͤffel ſich habe befunden/ unter den jenigen/ die da
kommen ſeynd/ JESUM zu fangen/ ſondern dieſelbe
ſeynd meiſtentheils geweſen/ Soldaten/ Hofbediente/
Schrifftgelehrte/ und bey dergleichen Stands-Perſo-
nen iſt Chriſtus/ als die ewige Warheit/ nit gar viel be-
kannt. Origenes aber gibt deſſen ein andere Urſach/ ſpre-
chend/ es habe der HErr JESUS unterſchiedliche
Geſichter gehabt/ gleichwie das Manna im alten Teſta-
ment unterſchiedliche Geſchmach/ und ſeye er einem je-
den anderſt erſchienen/ gleichwie er es wuͤrdig oder be-
duͤrfftig war. Andere glauben/ er ſeye deſſenthalben

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0298" n="266"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Judas der fal&#x017F;che Bo&#x0364;ßwicht</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Judas/ der fal&#x017F;che Bo&#x0364;ßwicht/ verrahtet</hi><lb/><hi rendition="#g">JESUM</hi> mit einem Kuß.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t ja der gebenedeyte Heyland im gantzen<lb/>
Judenland keinem Men&#x017F;chen unbekandt gewe-<lb/>
&#x017F;en/ ma&#x017F;&#x017F;en Er nit in geheimen Schlieff-Win-<lb/>
ckeln/ nit in fin&#x017F;tern Gewo&#x0364;lbern und verbor-<lb/>
genen Orthen geprediget/ &#x017F;ondern im offentlichen Tem-<lb/>
pel/ auf ebnen Feldern/ auf allbekandten Stra&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ei-<lb/>
ne Lehr ausgebreitet und vorgetragen/ deme auch viel<lb/>
tau&#x017F;end Men&#x017F;chen mit gro&#x0364;&#x017F;tem Eiffer zugeho&#x0364;rt/ ein un-<lb/>
zahlbare Ma&#x0364;nge Volcks ihme &#x017F;ta&#x0364;ts nachgefolgt/ daß<lb/>
auch derenthalben &#x017F;eine Apo&#x017F;tel und Ju&#x0364;nger ungedultig<lb/>
worden/ um weilen &#x017F;ie von denen unge&#x017F;timmen Leuthen<lb/>
immerzu gedruckt/ und hin und her ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en worden.<lb/>
Weil Ihn dann jederman wegen &#x017F;einer heiligen Lehre<lb/>
und gro&#x017F;&#x017F;en gewu&#x0364;rckten Wunderthaten gekennet/ auch<lb/>
insgemein von den Buben auf der Ga&#x017F;&#x017F;en der Wunder-<lb/>
Mann von <hi rendition="#aq">Nazareth</hi> genennet worden/ was i&#x017F;ts von-<lb/>
no&#x0364;then gewe&#x017F;en/ daß er durch ein Zeichen von <hi rendition="#aq">Juda</hi> &#x017F;oll<lb/>
verrahten werden? <hi rendition="#aq">Theophylactus</hi> ero&#x0364;rtert die&#x017F;e Frag<lb/>
mit folgenden Worten/ wie daß wenig Volck und gemei-<lb/>
ner Po&#x0364;ffel &#x017F;ich habe befunden/ unter den jenigen/ die da<lb/>
kommen &#x017F;eynd/ <hi rendition="#g">JESUM</hi> zu fangen/ &#x017F;ondern die&#x017F;elbe<lb/>
&#x017F;eynd mei&#x017F;tentheils gewe&#x017F;en/ Soldaten/ Hofbediente/<lb/>
Schrifftgelehrte/ und bey dergleichen Stands-Per&#x017F;o-<lb/>
nen i&#x017F;t Chri&#x017F;tus/ als die ewige Warheit/ nit gar viel be-<lb/>
kannt. <hi rendition="#aq">Origenes</hi> aber gibt de&#x017F;&#x017F;en ein andere Ur&#x017F;ach/ &#x017F;pre-<lb/>
chend/ es habe der HErr <hi rendition="#g">JESUS</hi> unter&#x017F;chiedliche<lb/>
Ge&#x017F;ichter gehabt/ gleichwie das Manna im alten Te&#x017F;ta-<lb/>
ment unter&#x017F;chiedliche Ge&#x017F;chmach/ und &#x017F;eye er einem je-<lb/>
den ander&#x017F;t er&#x017F;chienen/ gleichwie er es wu&#x0364;rdig oder be-<lb/>
du&#x0364;rfftig war. Andere glauben/ er &#x017F;eye de&#x017F;&#x017F;enthalben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0298] Judas der falſche Boͤßwicht Judas/ der falſche Boͤßwicht/ verrahtet JESUM mit einem Kuß. ES iſt ja der gebenedeyte Heyland im gantzen Judenland keinem Menſchen unbekandt gewe- ſen/ maſſen Er nit in geheimen Schlieff-Win- ckeln/ nit in finſtern Gewoͤlbern und verbor- genen Orthen geprediget/ ſondern im offentlichen Tem- pel/ auf ebnen Feldern/ auf allbekandten Straſſen/ ſei- ne Lehr ausgebreitet und vorgetragen/ deme auch viel tauſend Menſchen mit groͤſtem Eiffer zugehoͤrt/ ein un- zahlbare Maͤnge Volcks ihme ſtaͤts nachgefolgt/ daß auch derenthalben ſeine Apoſtel und Juͤnger ungedultig worden/ um weilen ſie von denen ungeſtimmen Leuthen immerzu gedruckt/ und hin und her geſtoſſen worden. Weil Ihn dann jederman wegen ſeiner heiligen Lehre und groſſen gewuͤrckten Wunderthaten gekennet/ auch insgemein von den Buben auf der Gaſſen der Wunder- Mann von Nazareth genennet worden/ was iſts von- noͤthen geweſen/ daß er durch ein Zeichen von Juda ſoll verrahten werden? Theophylactus eroͤrtert dieſe Frag mit folgenden Worten/ wie daß wenig Volck und gemei- ner Poͤffel ſich habe befunden/ unter den jenigen/ die da kommen ſeynd/ JESUM zu fangen/ ſondern dieſelbe ſeynd meiſtentheils geweſen/ Soldaten/ Hofbediente/ Schrifftgelehrte/ und bey dergleichen Stands-Perſo- nen iſt Chriſtus/ als die ewige Warheit/ nit gar viel be- kannt. Origenes aber gibt deſſen ein andere Urſach/ ſpre- chend/ es habe der HErr JESUS unterſchiedliche Geſichter gehabt/ gleichwie das Manna im alten Teſta- ment unterſchiedliche Geſchmach/ und ſeye er einem je- den anderſt erſchienen/ gleichwie er es wuͤrdig oder be- duͤrfftig war. Andere glauben/ er ſeye deſſenthalben von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/298
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/298>, abgerufen am 18.10.2019.