Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692.

Bild:
<< vorherige Seite

Unser Heyland vermahnet nach empfangenem Kuß
ihrem Leben abgebrochner sich gleichwol nit revantschirt
noch rächet/ sondern noch darüber sich mit einem guten
und lieblichen Geruch einzustellen pflegt.

Aus/ aus dann Revantsch-Teufel du unreiner Geist!
ich beschwöre dich das letzte mal/ und ich gebiete dir im
Namen des Jenigen/ welcher in der Landschafft der Gera-
sener die böse Geister aus zweyen Besessenen getrieben/
und in ein Heerd Schwein zu fahren erlaubt/ in dem Na-
men dessen befihl ich dir/ daß du samt allem deinem An-
hang sollest diese Creatur verlassen/ und zwar alsobalden/
da ich in dem Vatter unser/ so ich anjetzo andächtig beten
will/ werde die Wort gesprochen haben: Vergib uns
unsere Schulden/ gleichwie wir vergeben unsern
Schuldigern
/ Amen das werde wahr!



Unser HErr und Heyland/ nach empfange-
nem verrähterischen Kuß/ ermahnet alsobalden den
gewissenlosen Iscarioth zur heylsamen
Poenitenz.
[Luc.]. 22.

JUdas/ verrathest du den Sohn des Menschen
mit einem Kuß? sagt unser lieber HErr. O
gütigster JEsu/ wie magst du doch dieses Ertz-
schelmen Namen in deinen Göttlichen Mund
nehmen? Aus allen vier Evangelisten weiß man nit/ wie
der reiche Prasser geheissen hat/ des armen und elenden
Bettlers Namen/ so vor seiner Thür gantz verlassner ge-
legen/ ist gnugsam bekandt/ und ist solcher Lazarus ge-
nennet worden/ aber des vornehmen und reichen Vogels

Namen

Unſer Heyland vermahnet nach empfangenem Kuß
ihrem Leben abgebrochner ſich gleichwol nit revantſchirt
noch raͤchet/ ſondern noch daruͤber ſich mit einem guten
und lieblichen Geruch einzuſtellen pflegt.

Aus/ aus dann Revantſch-Teufel du unreiner Geiſt!
ich beſchwoͤre dich das letzte mal/ und ich gebiete dir im
Namen des Jenigen/ welcher in der Landſchafft der Gera-
ſener die boͤſe Geiſter aus zweyen Beſeſſenen getrieben/
und in ein Heerd Schwein zu fahren erlaubt/ in dem Na-
men deſſen befihl ich dir/ daß du ſamt allem deinem An-
hang ſolleſt dieſe Creatur verlaſſen/ und zwar alſobalden/
da ich in dem Vatter unſer/ ſo ich anjetzo andaͤchtig beten
will/ werde die Wort geſprochen haben: Vergib uns
unſere Schulden/ gleichwie wir vergeben unſern
Schuldigern
/ Amen das werde wahr!



Unſer HErr und Heyland/ nach empfange-
nem verraͤhteriſchen Kuß/ eꝛmahnet alſobalden den
gewiſſenloſen Iſcarioth zur heylſamen
Pœnitenz.
[Luc.]. 22.

JUdas/ verratheſt du den Sohn des Menſchen
mit einem Kuß? ſagt unſer lieber HErr. O
guͤtigſter JEſu/ wie magſt du doch dieſes Ertz-
ſchelmen Namen in deinen Goͤttlichen Mund
nehmen? Aus allen vier Evangeliſten weiß man nit/ wie
der reiche Praſſer geheiſſen hat/ des armen und elenden
Bettlers Namen/ ſo vor ſeiner Thuͤr gantz verlaſſner ge-
legen/ iſt gnugſam bekandt/ und iſt ſolcher Lazarus ge-
nennet worden/ aber des vornehmen und reichen Vogels

Namen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0364" n="332"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#fr">Un&#x017F;er Heyland vermahnet nach empfangenem Kuß</hi></fw><lb/>
ihrem Leben abgebrochner &#x017F;ich gleichwol nit <hi rendition="#aq">revant</hi>&#x017F;chirt<lb/>
noch ra&#x0364;chet/ &#x017F;ondern noch daru&#x0364;ber &#x017F;ich mit einem guten<lb/>
und lieblichen Geruch einzu&#x017F;tellen pflegt.</p><lb/>
        <p>Aus/ aus dann <hi rendition="#aq">Revant</hi>&#x017F;ch-Teufel du unreiner Gei&#x017F;t!<lb/>
ich be&#x017F;chwo&#x0364;re dich das letzte mal/ und ich gebiete dir im<lb/>
Namen des Jenigen/ welcher in der Land&#x017F;chafft der Gera-<lb/>
&#x017F;ener die bo&#x0364;&#x017F;e Gei&#x017F;ter aus zweyen Be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen getrieben/<lb/>
und in ein Heerd Schwein zu fahren erlaubt/ in dem Na-<lb/>
men de&#x017F;&#x017F;en befihl ich dir/ daß du &#x017F;amt allem deinem An-<lb/>
hang &#x017F;olle&#x017F;t die&#x017F;e Creatur verla&#x017F;&#x017F;en/ und zwar al&#x017F;obalden/<lb/>
da ich in dem Vatter un&#x017F;er/ &#x017F;o ich anjetzo anda&#x0364;chtig beten<lb/>
will/ werde die Wort ge&#x017F;prochen haben: <hi rendition="#fr">Vergib uns<lb/>
un&#x017F;ere Schulden/ gleichwie wir vergeben un&#x017F;ern<lb/>
Schuldigern</hi>/ Amen das werde wahr!</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Un&#x017F;er HErr und Heyland/ nach empfange-</hi><lb/>
nem verra&#x0364;hteri&#x017F;chen Kuß/ e&#xA75B;mahnet al&#x017F;obalden den<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;enlo&#x017F;en <hi rendition="#aq">I&#x017F;carioth</hi> zur heyl&#x017F;amen<lb/><hi rendition="#aq">P&#x0153;nitenz.</hi></head><lb/>
        <note place="left"><supplied>Luc.</supplied>. 22.</note>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>Udas/ verrathe&#x017F;t du den Sohn des Men&#x017F;chen<lb/>
mit einem Kuß? &#x017F;agt un&#x017F;er lieber HErr. O<lb/>
gu&#x0364;tig&#x017F;ter JE&#x017F;u/ wie mag&#x017F;t du doch die&#x017F;es Ertz-<lb/>
&#x017F;chelmen Namen in deinen Go&#x0364;ttlichen Mund<lb/>
nehmen? Aus allen vier Evangeli&#x017F;ten weiß man nit/ wie<lb/>
der reiche Pra&#x017F;&#x017F;er gehei&#x017F;&#x017F;en hat/ des armen und elenden<lb/>
Bettlers Namen/ &#x017F;o vor &#x017F;einer Thu&#x0364;r gantz verla&#x017F;&#x017F;ner ge-<lb/>
legen/ i&#x017F;t gnug&#x017F;am bekandt/ und i&#x017F;t &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Lazarus</hi> ge-<lb/>
nennet worden/ aber des vornehmen und reichen Vogels<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Namen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0364] Unſer Heyland vermahnet nach empfangenem Kuß ihrem Leben abgebrochner ſich gleichwol nit revantſchirt noch raͤchet/ ſondern noch daruͤber ſich mit einem guten und lieblichen Geruch einzuſtellen pflegt. Aus/ aus dann Revantſch-Teufel du unreiner Geiſt! ich beſchwoͤre dich das letzte mal/ und ich gebiete dir im Namen des Jenigen/ welcher in der Landſchafft der Gera- ſener die boͤſe Geiſter aus zweyen Beſeſſenen getrieben/ und in ein Heerd Schwein zu fahren erlaubt/ in dem Na- men deſſen befihl ich dir/ daß du ſamt allem deinem An- hang ſolleſt dieſe Creatur verlaſſen/ und zwar alſobalden/ da ich in dem Vatter unſer/ ſo ich anjetzo andaͤchtig beten will/ werde die Wort geſprochen haben: Vergib uns unſere Schulden/ gleichwie wir vergeben unſern Schuldigern/ Amen das werde wahr! Unſer HErr und Heyland/ nach empfange- nem verraͤhteriſchen Kuß/ eꝛmahnet alſobalden den gewiſſenloſen Iſcarioth zur heylſamen Pœnitenz. JUdas/ verratheſt du den Sohn des Menſchen mit einem Kuß? ſagt unſer lieber HErr. O guͤtigſter JEſu/ wie magſt du doch dieſes Ertz- ſchelmen Namen in deinen Goͤttlichen Mund nehmen? Aus allen vier Evangeliſten weiß man nit/ wie der reiche Praſſer geheiſſen hat/ des armen und elenden Bettlers Namen/ ſo vor ſeiner Thuͤr gantz verlaſſner ge- legen/ iſt gnugſam bekandt/ und iſt ſolcher Lazarus ge- nennet worden/ aber des vornehmen und reichen Vogels Namen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/364
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/364>, abgerufen am 19.03.2019.