Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692.

Bild:
<< vorherige Seite
Judas Iscarioth hatte den wahren Glauben/


Judas Iscarioth hatte den wahren allein see-
ligmachenden Glauben/ aber die Werck stimm-
ten mit dem Glauben nit zu.

IN dem gantzen bittern Leiden JEsu Chri-
sti wird man finden/ daß der sanfftmütig-
ste HErr und Heyland nur wider 2. Per-
sonen habe klagt/ benantlichen wider den
Iscarioth, und wider den Malchum, wi-
der diesen/ als er ihme einen so harten Backenstreich ver-
setzt/ sagte und klagte er/ hab ich übel oder unrecht gere-
det/ so beweiß du mirs/ hab ich aber recht geredet/ warum
schlägst du mich? Wider den Judam, als er ihn so mein-
eydig den Feinden übergeben/ sagte und klagte er/ Judas
verrähtest du des Menschen Sohn mit einem Kuß? Son-
sten haben allerley Stands-Personen den HErrn JE-
sum verfolgt/ und ihme viel Ubels angethan/ König/ Für-
sten/ Hohepriester/ Edelleut/ Doctores, Soldaten/
Knecht/ Dienstmägd/ Weiber/ Männer/ haben übel
verfahren mit unserm HErrn/ gleichwol aber sich gegen
niemand beklagt. Nit wird man lesen/ nit wird man fin-
den/ daß er einmal sich hätte verlauten lassen/ warum
habts mich gegeisselt? warum habts mich mit Dörnern
gekrönet? warum habts mich an das Creutz genagelt?
warum habts mich mit Gall und Essig getränckt? Nichts
dergleichen hörete man von dem Mund dieses sanfftmü-
tigsten Lamm GOttes/ als alleinig der Kuß des Iscari-
oths,
und der Backenstreich des Malchi seynd ihme hart
ankommen/ ob diesen hat ihme das Hertz wehe gethan/

und
Judas Iſcarioth hatte den wahren Glauben/


Judas Iſcarioth hatte den wahren allein ſee-
ligmachenden Glauben/ aber die Werck ſtimm-
ten mit dem Glauben nit zu.

IN dem gantzen bittern Leiden JEſu Chri-
ſti wird man finden/ daß der ſanfftmuͤtig-
ſte HErr und Heyland nur wider 2. Per-
ſonen habe klagt/ benantlichen wider den
Iſcarioth, und wider den Malchum, wi-
der dieſen/ als er ihme einen ſo harten Backenſtreich ver-
ſetzt/ ſagte und klagte er/ hab ich uͤbel oder unrecht gere-
det/ ſo beweiß du mirs/ hab ich aber recht geredet/ warum
ſchlaͤgſt du mich? Wider den Judam, als er ihn ſo mein-
eydig den Feinden uͤbergeben/ ſagte und klagte er/ Judas
verraͤhteſt du des Menſchen Sohn mit einem Kuß? Son-
ſten haben allerley Stands-Perſonen den HErrn JE-
ſum verfolgt/ und ihme viel Ubels angethan/ Koͤnig/ Fuͤr-
ſten/ Hoheprieſter/ Edelleut/ Doctores, Soldaten/
Knecht/ Dienſtmaͤgd/ Weiber/ Maͤnner/ haben uͤbel
verfahren mit unſerm HErrn/ gleichwol aber ſich gegen
niemand beklagt. Nit wird man leſen/ nit wird man fin-
den/ daß er einmal ſich haͤtte verlauten laſſen/ warum
habts mich gegeiſſelt? warum habts mich mit Doͤrnern
gekroͤnet? warum habts mich an das Creutz genagelt?
warum habts mich mit Gall und Eſſig getraͤnckt? Nichts
dergleichen hoͤrete man von dem Mund dieſes ſanfftmuͤ-
tigſten Lamm GOttes/ als alleinig der Kuß des Iſcari-
oths,
und der Backenſtreich des Malchi ſeynd ihme hart
ankommen/ ob dieſen hat ihme das Hertz wehe gethan/

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0416" n="384"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#fr">Judas I&#x017F;carioth hatte den wahren Glauben/</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">Judas I&#x017F;carioth</hi><hi rendition="#b">hatte den wahren allein &#x017F;ee-</hi><lb/>
ligmachenden Glauben/ aber die Werck &#x017F;timm-<lb/>
ten mit dem Glauben nit zu.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>N dem gantzen bittern Leiden JE&#x017F;u Chri-<lb/>
&#x017F;ti wird man finden/ daß der &#x017F;anfftmu&#x0364;tig-<lb/>
&#x017F;te HErr und Heyland nur wider 2. Per-<lb/>
&#x017F;onen habe klagt/ benantlichen wider den<lb/><hi rendition="#aq">I&#x017F;carioth,</hi> und wider den <hi rendition="#aq">Malchum,</hi> wi-<lb/>
der die&#x017F;en/ als er ihme einen &#x017F;o harten Backen&#x017F;treich ver-<lb/>
&#x017F;etzt/ &#x017F;agte und klagte er/ hab ich u&#x0364;bel oder unrecht gere-<lb/>
det/ &#x017F;o beweiß du mirs/ hab ich aber recht geredet/ warum<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;g&#x017F;t du mich? Wider den <hi rendition="#aq">Judam,</hi> als er ihn &#x017F;o mein-<lb/>
eydig den Feinden u&#x0364;bergeben/ &#x017F;agte und klagte er/ <hi rendition="#aq">Judas</hi><lb/>
verra&#x0364;hte&#x017F;t du des Men&#x017F;chen Sohn mit einem Kuß? Son-<lb/>
&#x017F;ten haben allerley Stands-Per&#x017F;onen den HErrn JE-<lb/>
&#x017F;um verfolgt/ und ihme viel Ubels angethan/ Ko&#x0364;nig/ Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten/ Hoheprie&#x017F;ter/ Edelleut/ <hi rendition="#aq">Doctores,</hi> Soldaten/<lb/>
Knecht/ Dien&#x017F;tma&#x0364;gd/ Weiber/ Ma&#x0364;nner/ haben u&#x0364;bel<lb/>
verfahren mit un&#x017F;erm HErrn/ gleichwol aber &#x017F;ich gegen<lb/>
niemand beklagt. Nit wird man le&#x017F;en/ nit wird man fin-<lb/>
den/ daß er einmal &#x017F;ich ha&#x0364;tte verlauten la&#x017F;&#x017F;en/ warum<lb/>
habts mich gegei&#x017F;&#x017F;elt? warum habts mich mit Do&#x0364;rnern<lb/>
gekro&#x0364;net? warum habts mich an das Creutz genagelt?<lb/>
warum habts mich mit Gall und E&#x017F;&#x017F;ig getra&#x0364;nckt? Nichts<lb/>
dergleichen ho&#x0364;rete man von dem Mund die&#x017F;es &#x017F;anfftmu&#x0364;-<lb/>
tig&#x017F;ten Lamm GOttes/ als alleinig der Kuß des <hi rendition="#aq">I&#x017F;cari-<lb/>
oths,</hi> und der Backen&#x017F;treich des <hi rendition="#aq">Malchi</hi> &#x017F;eynd ihme hart<lb/>
ankommen/ ob die&#x017F;en hat ihme das Hertz wehe gethan/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[384/0416] Judas Iſcarioth hatte den wahren Glauben/ Judas Iſcarioth hatte den wahren allein ſee- ligmachenden Glauben/ aber die Werck ſtimm- ten mit dem Glauben nit zu. IN dem gantzen bittern Leiden JEſu Chri- ſti wird man finden/ daß der ſanfftmuͤtig- ſte HErr und Heyland nur wider 2. Per- ſonen habe klagt/ benantlichen wider den Iſcarioth, und wider den Malchum, wi- der dieſen/ als er ihme einen ſo harten Backenſtreich ver- ſetzt/ ſagte und klagte er/ hab ich uͤbel oder unrecht gere- det/ ſo beweiß du mirs/ hab ich aber recht geredet/ warum ſchlaͤgſt du mich? Wider den Judam, als er ihn ſo mein- eydig den Feinden uͤbergeben/ ſagte und klagte er/ Judas verraͤhteſt du des Menſchen Sohn mit einem Kuß? Son- ſten haben allerley Stands-Perſonen den HErrn JE- ſum verfolgt/ und ihme viel Ubels angethan/ Koͤnig/ Fuͤr- ſten/ Hoheprieſter/ Edelleut/ Doctores, Soldaten/ Knecht/ Dienſtmaͤgd/ Weiber/ Maͤnner/ haben uͤbel verfahren mit unſerm HErrn/ gleichwol aber ſich gegen niemand beklagt. Nit wird man leſen/ nit wird man fin- den/ daß er einmal ſich haͤtte verlauten laſſen/ warum habts mich gegeiſſelt? warum habts mich mit Doͤrnern gekroͤnet? warum habts mich an das Creutz genagelt? warum habts mich mit Gall und Eſſig getraͤnckt? Nichts dergleichen hoͤrete man von dem Mund dieſes ſanfftmuͤ- tigſten Lamm GOttes/ als alleinig der Kuß des Iſcari- oths, und der Backenſtreich des Malchi ſeynd ihme hart ankommen/ ob dieſen hat ihme das Hertz wehe gethan/ und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/416
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692, S. 384. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/416>, abgerufen am 19.10.2019.