Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692.

Bild:
<< vorherige Seite


Judas Iscarioth/ der bey Lebens-Zeiten
mit faulen Fischen umgangen/ wolte auch sein
liederliches Ende nehmen vor dem Fisch-Thor
zu Jerusalem.

NAchdem dieser lose Schelm den gefällten Sen-
ten
tz über CHristum JEsum vernommen/ ist
er theils aus nagenden Gewissens-Wurm/
meistens aber ob der grausamen Ohn-That/
die er begangen/ fast unsinnig/ und gleichsam von ihme
selbst kommen/ dahero gantz rabiat die Zähne aufeinan-
der gebissen/ die Haar aus dem Kopff geraufft/ die Klei-
der zerrissen/ und den graden Weeg nach dem Tempel
mehrers geloffen/ als gangen/ allwo er den halben Theil
der hohen Priester/ wie auch des Magistrats angetroffen/
massen die andere JESUM bey Pilato noch mehrer
beklagten; diesen hat er rund ohne weitern Respect un-
ter das Gesicht gesagt: Er hab gesündiget/ er hab nit ge-
handelt wie ein redlicher Kerl/ er nehme seine Wort zu-
ruck/ und bekenne/ daß JESUS ein gerechter und
heiliger Mann seye/ er aber vermeinte sich selbsten/ ein
unverschamter Lügner/ wann also der Tod CHristi noch
könne hinterstellig gemacht werden/ so seye er hiermit ur-
bietig/ allen Fleiß hierinnfalls anzuwenden. Die ver-Andreas
Zane de
Desperat,
Judae.

ruchten Juden lachten ihn derohalben nur aus/ und thä-
ten ihn für einen Phantasten und albernen Limmel
schelten/ er soll sich ins Teufels-Namen aus dem Tem-
pel machen/ oder sie wollen ihm etwas anders zeigen.
Iscarioth über diese so trutzige Antwort war noch heffti-
ger erzürnt/ nimmt also gantz rasend das Blut-Geld/
um welches er das Göttliche Lamm verkaufft/ wirfft es

ihnen
O o o 3


Judas Iſcarioth/ der bey Lebens-Zeiten
mit faulen Fiſchen umgangen/ wolte auch ſein
liederliches Ende nehmen vor dem Fiſch-Thor
zu Jeruſalem.

NAchdem dieſer loſe Schelm den gefaͤllten Sen-
ten
tz uͤber CHriſtum JEſum vernommen/ iſt
er theils aus nagenden Gewiſſens-Wurm/
meiſtens aber ob der grauſamen Ohn-That/
die er begangen/ faſt unſinnig/ und gleichſam von ihme
ſelbſt kommen/ dahero gantz rabiat die Zaͤhne aufeinan-
der gebiſſen/ die Haar aus dem Kopff geraufft/ die Klei-
der zerriſſen/ und den graden Weeg nach dem Tempel
mehrers geloffen/ als gangen/ allwo er den halben Theil
der hohen Prieſter/ wie auch des Magiſtrats angetroffen/
maſſen die andere JESUM bey Pilato noch mehrer
beklagten; dieſen hat er rund ohne weitern Reſpect un-
ter das Geſicht geſagt: Er hab geſuͤndiget/ er hab nit ge-
handelt wie ein redlicher Kerl/ er nehme ſeine Wort zu-
ruck/ und bekenne/ daß JESUS ein gerechter und
heiliger Mann ſeye/ er aber vermeinte ſich ſelbſten/ ein
unverſchamter Luͤgner/ wann alſo der Tod CHriſti noch
koͤnne hinterſtellig gemacht werden/ ſo ſeye er hiermit ur-
bietig/ allen Fleiß hierinnfalls anzuwenden. Die ver-Andreas
Zane de
Deſperat,
Judæ.

ruchten Juden lachten ihn derohalben nur aus/ und thaͤ-
ten ihn fuͤr einen Phantaſten und albernen Limmel
ſchelten/ er ſoll ſich ins Teufels-Namen aus dem Tem-
pel machen/ oder ſie wollen ihm etwas anders zeigen.
Iſcarioth uͤber dieſe ſo trutzige Antwort war noch heffti-
ger erzuͤrnt/ nimmt alſo gantz raſend das Blut-Geld/
um welches er das Goͤttliche Lamm verkaufft/ wirfft es

ihnen
O o o 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0509" n="477"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Judas I&#x017F;carioth/ der bey Lebens-Zeiten</hi><lb/>
mit faulen Fi&#x017F;chen umgangen/ wolte auch &#x017F;ein<lb/>
liederliches Ende nehmen vor dem Fi&#x017F;ch-Thor<lb/>
zu Jeru&#x017F;alem.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem die&#x017F;er lo&#x017F;e Schelm den gefa&#x0364;llten <hi rendition="#aq">Sen-<lb/>
ten</hi>tz u&#x0364;ber CHri&#x017F;tum JE&#x017F;um vernommen/ i&#x017F;t<lb/>
er theils aus nagenden Gewi&#x017F;&#x017F;ens-Wurm/<lb/>
mei&#x017F;tens aber ob der grau&#x017F;amen Ohn-That/<lb/>
die er begangen/ fa&#x017F;t un&#x017F;innig/ und gleich&#x017F;am von ihme<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t kommen/ dahero gantz <hi rendition="#aq">rabiat</hi> die Za&#x0364;hne aufeinan-<lb/>
der gebi&#x017F;&#x017F;en/ die Haar aus dem Kopff geraufft/ die Klei-<lb/>
der zerri&#x017F;&#x017F;en/ und den graden Weeg nach dem Tempel<lb/>
mehrers geloffen/ als gangen/ allwo er den halben Theil<lb/>
der hohen Prie&#x017F;ter/ wie auch des <hi rendition="#aq">Magi&#x017F;trats</hi> angetroffen/<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en die andere JESUM bey <hi rendition="#aq">Pilato</hi> noch mehrer<lb/>
beklagten; die&#x017F;en hat er rund ohne weitern <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pect</hi> un-<lb/>
ter das Ge&#x017F;icht ge&#x017F;agt: Er hab ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ er hab nit ge-<lb/>
handelt wie ein redlicher Kerl/ er nehme &#x017F;eine Wort zu-<lb/>
ruck/ und bekenne/ daß JESUS ein gerechter und<lb/>
heiliger Mann &#x017F;eye/ er aber vermeinte &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten/ ein<lb/>
unver&#x017F;chamter Lu&#x0364;gner/ wann al&#x017F;o der Tod CHri&#x017F;ti noch<lb/>
ko&#x0364;nne hinter&#x017F;tellig gemacht werden/ &#x017F;o &#x017F;eye er hiermit ur-<lb/>
bietig/ allen Fleiß hierinnfalls anzuwenden. Die ver-<note place="right"><hi rendition="#aq">Andreas<lb/>
Zane de<lb/>
De&#x017F;perat,<lb/>
Judæ.</hi></note><lb/>
ruchten Juden lachten ihn derohalben nur aus/ und tha&#x0364;-<lb/>
ten ihn fu&#x0364;r einen Phanta&#x017F;ten und albernen Limmel<lb/>
&#x017F;chelten/ er &#x017F;oll &#x017F;ich ins Teufels-Namen aus dem Tem-<lb/>
pel machen/ oder &#x017F;ie wollen ihm etwas anders zeigen.<lb/><hi rendition="#aq">I&#x017F;carioth</hi> u&#x0364;ber die&#x017F;e &#x017F;o trutzige Antwort war noch heffti-<lb/>
ger erzu&#x0364;rnt/ nimmt al&#x017F;o gantz ra&#x017F;end das Blut-Geld/<lb/>
um welches er das Go&#x0364;ttliche Lamm verkaufft/ wirfft es<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o o 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ihnen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[477/0509] Judas Iſcarioth/ der bey Lebens-Zeiten mit faulen Fiſchen umgangen/ wolte auch ſein liederliches Ende nehmen vor dem Fiſch-Thor zu Jeruſalem. NAchdem dieſer loſe Schelm den gefaͤllten Sen- tentz uͤber CHriſtum JEſum vernommen/ iſt er theils aus nagenden Gewiſſens-Wurm/ meiſtens aber ob der grauſamen Ohn-That/ die er begangen/ faſt unſinnig/ und gleichſam von ihme ſelbſt kommen/ dahero gantz rabiat die Zaͤhne aufeinan- der gebiſſen/ die Haar aus dem Kopff geraufft/ die Klei- der zerriſſen/ und den graden Weeg nach dem Tempel mehrers geloffen/ als gangen/ allwo er den halben Theil der hohen Prieſter/ wie auch des Magiſtrats angetroffen/ maſſen die andere JESUM bey Pilato noch mehrer beklagten; dieſen hat er rund ohne weitern Reſpect un- ter das Geſicht geſagt: Er hab geſuͤndiget/ er hab nit ge- handelt wie ein redlicher Kerl/ er nehme ſeine Wort zu- ruck/ und bekenne/ daß JESUS ein gerechter und heiliger Mann ſeye/ er aber vermeinte ſich ſelbſten/ ein unverſchamter Luͤgner/ wann alſo der Tod CHriſti noch koͤnne hinterſtellig gemacht werden/ ſo ſeye er hiermit ur- bietig/ allen Fleiß hierinnfalls anzuwenden. Die ver- ruchten Juden lachten ihn derohalben nur aus/ und thaͤ- ten ihn fuͤr einen Phantaſten und albernen Limmel ſchelten/ er ſoll ſich ins Teufels-Namen aus dem Tem- pel machen/ oder ſie wollen ihm etwas anders zeigen. Iſcarioth uͤber dieſe ſo trutzige Antwort war noch heffti- ger erzuͤrnt/ nimmt alſo gantz raſend das Blut-Geld/ um welches er das Goͤttliche Lamm verkaufft/ wirfft es ihnen Andreas Zane de Deſperat, Judæ. O o o 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/509
Zitationshilfe: Clara, Abraham a Sancta: Judas Der Ertz-Schelm. Bd. 3. Salzburg, 1692, S. 477. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/santa_judas03_1692/509>, abgerufen am 15.10.2019.