Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: Vom Beruf unsrer Zeit für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Heidelberg, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
9.
Was bey vorhandenen Gesetzbü-
chern zu thun ist
.

Ich komme nun zu den Deutschen Ländern, in wel-
chen Gesetzbücher schon vorhanden sind: es versteht
sich, daß darunter nur das Preussische Landrecht und
das Oesterreichische Gesetzbuch gedacht werden kann,
nicht der Code, welcher als eine überstandene politi-
sche Krankheit betrachtet werden muß, wovon wir
freylich noch manche Uebel nachempfinden werden.

Ueber jene Deutschen Gesetzbücher nun habe ich
meine Meynung schon geäußert; aber man würde
mich misverstehen, wenn man diese Meynung so
deuten wollte, als ob damit die Abschaffung der Ge-
setzbücher für etwas wünschenwerthes erklärt wäre.
Diese sind vielmehr als eigene, neue Thatsachen in
der Geschichte des Rechts zu behandeln, und ihre
Aufhebung würde nicht nur unvermeidlich große Ver-
wirrung zur Folge haben, sondern es müßte auch
nachtheilig auf den öffentlichen Geist wirken, wenn
dasjenige, was mit der besten Absicht und großer
Anstrengung kaum vollendet war, plötzlich zurückge-
nommen werden sollte. Auch tritt ein großer Theil
des Uebels, welches aus einem allgemeinen Gesetz-
buche folgen würde, bey ihnen nicht ein, so lange in

9.
Was bey vorhandenen Geſetzbü-
chern zu thun iſt
.

Ich komme nun zu den Deutſchen Ländern, in wel-
chen Geſetzbücher ſchon vorhanden ſind: es verſteht
ſich, daß darunter nur das Preuſſiſche Landrecht und
das Oeſterreichiſche Geſetzbuch gedacht werden kann,
nicht der Code, welcher als eine überſtandene politi-
ſche Krankheit betrachtet werden muß, wovon wir
freylich noch manche Uebel nachempfinden werden.

Ueber jene Deutſchen Geſetzbücher nun habe ich
meine Meynung ſchon geäußert; aber man würde
mich misverſtehen, wenn man dieſe Meynung ſo
deuten wollte, als ob damit die Abſchaffung der Ge-
ſetzbücher für etwas wünſchenwerthes erklärt wäre.
Dieſe ſind vielmehr als eigene, neue Thatſachen in
der Geſchichte des Rechts zu behandeln, und ihre
Aufhebung würde nicht nur unvermeidlich große Ver-
wirrung zur Folge haben, ſondern es müßte auch
nachtheilig auf den öffentlichen Geiſt wirken, wenn
dasjenige, was mit der beſten Abſicht und großer
Anſtrengung kaum vollendet war, plötzlich zurückge-
nommen werden ſollte. Auch tritt ein großer Theil
des Uebels, welches aus einem allgemeinen Geſetz-
buche folgen würde, bey ihnen nicht ein, ſo lange in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0145" n="135"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">9.<lb/><hi rendition="#g">Was bey vorhandenen Ge&#x017F;etzbü-<lb/>
chern zu thun i&#x017F;t</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch komme nun zu den Deut&#x017F;chen Ländern, in wel-<lb/>
chen Ge&#x017F;etzbücher &#x017F;chon vorhanden &#x017F;ind: es ver&#x017F;teht<lb/>
&#x017F;ich, daß darunter nur das Preu&#x017F;&#x017F;i&#x017F;che Landrecht und<lb/>
das Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che Ge&#x017F;etzbuch gedacht werden kann,<lb/>
nicht der Code, welcher als eine über&#x017F;tandene politi-<lb/>
&#x017F;che Krankheit betrachtet werden muß, wovon wir<lb/>
freylich noch manche Uebel nachempfinden werden.</p><lb/>
        <p>Ueber jene Deut&#x017F;chen Ge&#x017F;etzbücher nun habe ich<lb/>
meine Meynung &#x017F;chon geäußert; aber man würde<lb/>
mich misver&#x017F;tehen, wenn man die&#x017F;e Meynung &#x017F;o<lb/>
deuten wollte, als ob damit die Ab&#x017F;chaffung der Ge-<lb/>
&#x017F;etzbücher für etwas wün&#x017F;chenwerthes erklärt wäre.<lb/>
Die&#x017F;e &#x017F;ind vielmehr als eigene, neue That&#x017F;achen in<lb/>
der Ge&#x017F;chichte des Rechts zu behandeln, und ihre<lb/>
Aufhebung würde nicht nur unvermeidlich große Ver-<lb/>
wirrung zur Folge haben, &#x017F;ondern es müßte auch<lb/>
nachtheilig auf den öffentlichen Gei&#x017F;t wirken, wenn<lb/>
dasjenige, was mit der be&#x017F;ten Ab&#x017F;icht und großer<lb/>
An&#x017F;trengung kaum vollendet war, plötzlich zurückge-<lb/>
nommen werden &#x017F;ollte. Auch tritt ein großer Theil<lb/>
des Uebels, welches aus einem allgemeinen Ge&#x017F;etz-<lb/>
buche folgen würde, bey ihnen nicht ein, &#x017F;o lange in<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0145] 9. Was bey vorhandenen Geſetzbü- chern zu thun iſt. Ich komme nun zu den Deutſchen Ländern, in wel- chen Geſetzbücher ſchon vorhanden ſind: es verſteht ſich, daß darunter nur das Preuſſiſche Landrecht und das Oeſterreichiſche Geſetzbuch gedacht werden kann, nicht der Code, welcher als eine überſtandene politi- ſche Krankheit betrachtet werden muß, wovon wir freylich noch manche Uebel nachempfinden werden. Ueber jene Deutſchen Geſetzbücher nun habe ich meine Meynung ſchon geäußert; aber man würde mich misverſtehen, wenn man dieſe Meynung ſo deuten wollte, als ob damit die Abſchaffung der Ge- ſetzbücher für etwas wünſchenwerthes erklärt wäre. Dieſe ſind vielmehr als eigene, neue Thatſachen in der Geſchichte des Rechts zu behandeln, und ihre Aufhebung würde nicht nur unvermeidlich große Ver- wirrung zur Folge haben, ſondern es müßte auch nachtheilig auf den öffentlichen Geiſt wirken, wenn dasjenige, was mit der beſten Abſicht und großer Anſtrengung kaum vollendet war, plötzlich zurückge- nommen werden ſollte. Auch tritt ein großer Theil des Uebels, welches aus einem allgemeinen Geſetz- buche folgen würde, bey ihnen nicht ein, ſo lange in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814/145
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: Vom Beruf unsrer Zeit für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Heidelberg, 1814, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814/145>, abgerufen am 04.08.2020.