Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: Vom Beruf unsrer Zeit für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Heidelberg, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
10.
Das Gemeinsame.

Die Folge dieser Ansichten ist, daß das wissenschaft-
liche Studium des Rechts, als welchem alle Erhal-
tung und Veredlung desselben obliegt, in beiderley
Ländern, den[ - 2 Zeichen fehlen] die Gesetzbücher haben, und die sie
nicht haben, dasselbe seyn müsse. Ja nicht auf das
gemeine Recht allein beschränke ich diese Gemeinschaft,
sie muß vielmehr auch auf die Landesrechte erstreckt
werden aus zwey Gründen. Erstlich weil die Lan-
desrechte großentheils nur durch Vergleichung und
durch Zurückführung auf alte nationale Wurzeln ver-
standen werden können: zweytens weil schon an sich
alles geschichtliche der einzelnen Deutschen Länder für
die ganze Nation ein natürliches Interesse hat. Daß
die Landesrechte bisher am wenigsten auf diese Weise
behandelt worden sind, wird niemand läugnen 1);
aber viele Gründe lassen für die Zukunft allgemei-
nere Theilnahme an der vaterländischen Geschichte
hoffen, und davon wird auch das Studium der Lan-
desrechte belebt werden, die eben so wenig als das
gemeine Recht dem blosen Handwerk anheim fallen
dürfen. Und so führt unsre Ansicht auf einem an-

1) Thibaut a. a. O., S. 27. 28.
10.
Das Gemeinſame.

Die Folge dieſer Anſichten iſt, daß das wiſſenſchaft-
liche Studium des Rechts, als welchem alle Erhal-
tung und Veredlung deſſelben obliegt, in beiderley
Ländern, den[ – 2 Zeichen fehlen] die Geſetzbücher haben, und die ſie
nicht haben, daſſelbe ſeyn müſſe. Ja nicht auf das
gemeine Recht allein beſchränke ich dieſe Gemeinſchaft,
ſie muß vielmehr auch auf die Landesrechte erſtreckt
werden aus zwey Gründen. Erſtlich weil die Lan-
desrechte großentheils nur durch Vergleichung und
durch Zurückführung auf alte nationale Wurzeln ver-
ſtanden werden können: zweytens weil ſchon an ſich
alles geſchichtliche der einzelnen Deutſchen Länder für
die ganze Nation ein natürliches Intereſſe hat. Daß
die Landesrechte bisher am wenigſten auf dieſe Weiſe
behandelt worden ſind, wird niemand läugnen 1);
aber viele Gründe laſſen für die Zukunft allgemei-
nere Theilnahme an der vaterländiſchen Geſchichte
hoffen, und davon wird auch das Studium der Lan-
desrechte belebt werden, die eben ſo wenig als das
gemeine Recht dem bloſen Handwerk anheim fallen
dürfen. Und ſo führt unſre Anſicht auf einem an-

1) Thibaut a. a. O., S. 27. 28.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0161" n="151"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">10.<lb/><hi rendition="#g">Das Gemein&#x017F;ame</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Folge die&#x017F;er An&#x017F;ichten i&#x017F;t, daß das wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft-<lb/>
liche Studium des Rechts, als welchem alle Erhal-<lb/>
tung und Veredlung de&#x017F;&#x017F;elben obliegt, in beiderley<lb/>
Ländern, den<gap unit="chars" quantity="2"/> die Ge&#x017F;etzbücher haben, und die &#x017F;ie<lb/>
nicht haben, da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;eyn mü&#x017F;&#x017F;e. Ja nicht auf das<lb/>
gemeine Recht allein be&#x017F;chränke ich die&#x017F;e Gemein&#x017F;chaft,<lb/>
&#x017F;ie muß vielmehr auch auf die Landesrechte er&#x017F;treckt<lb/>
werden aus zwey Gründen. Er&#x017F;tlich weil die Lan-<lb/>
desrechte großentheils nur durch Vergleichung und<lb/>
durch Zurückführung auf alte nationale Wurzeln ver-<lb/>
&#x017F;tanden werden können: zweytens weil &#x017F;chon an &#x017F;ich<lb/>
alles ge&#x017F;chichtliche der einzelnen Deut&#x017F;chen Länder für<lb/>
die ganze Nation ein natürliches Intere&#x017F;&#x017F;e hat. Daß<lb/>
die Landesrechte bisher am wenig&#x017F;ten auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e<lb/>
behandelt worden &#x017F;ind, wird niemand läugnen <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#g">Thibaut</hi> a. a. O., S. 27. 28.</note>;<lb/>
aber viele Gründe la&#x017F;&#x017F;en für die Zukunft allgemei-<lb/>
nere Theilnahme an der vaterländi&#x017F;chen Ge&#x017F;chichte<lb/>
hoffen, und davon wird auch das Studium der Lan-<lb/>
desrechte belebt werden, die eben &#x017F;o wenig als das<lb/>
gemeine Recht dem blo&#x017F;en Handwerk anheim fallen<lb/>
dürfen. Und &#x017F;o führt un&#x017F;re An&#x017F;icht auf einem an-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0161] 10. Das Gemeinſame. Die Folge dieſer Anſichten iſt, daß das wiſſenſchaft- liche Studium des Rechts, als welchem alle Erhal- tung und Veredlung deſſelben obliegt, in beiderley Ländern, den__ die Geſetzbücher haben, und die ſie nicht haben, daſſelbe ſeyn müſſe. Ja nicht auf das gemeine Recht allein beſchränke ich dieſe Gemeinſchaft, ſie muß vielmehr auch auf die Landesrechte erſtreckt werden aus zwey Gründen. Erſtlich weil die Lan- desrechte großentheils nur durch Vergleichung und durch Zurückführung auf alte nationale Wurzeln ver- ſtanden werden können: zweytens weil ſchon an ſich alles geſchichtliche der einzelnen Deutſchen Länder für die ganze Nation ein natürliches Intereſſe hat. Daß die Landesrechte bisher am wenigſten auf dieſe Weiſe behandelt worden ſind, wird niemand läugnen 1); aber viele Gründe laſſen für die Zukunft allgemei- nere Theilnahme an der vaterländiſchen Geſchichte hoffen, und davon wird auch das Studium der Lan- desrechte belebt werden, die eben ſo wenig als das gemeine Recht dem bloſen Handwerk anheim fallen dürfen. Und ſo führt unſre Anſicht auf einem an- 1) Thibaut a. a. O., S. 27. 28.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814/161
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: Vom Beruf unsrer Zeit für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Heidelberg, 1814, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814/161>, abgerufen am 04.08.2020.