Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: Vom Beruf unsrer Zeit für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Heidelberg, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
4.
Römisches Recht.

Diese allgemeinen Ansichten von Entstehung des Rechts
und von Gesetzbüchern werden durch die Anwendung
auf Römisches Recht und auf das Recht in Deutsch-
land klarer und überzeugender werden.

Die Vertheidiger des Römischen Rechts haben
nicht selten den Werth desselben darin gesetzt, daß es
die ewigen Regeln der Gerechtigkeit in vorzüglicher
Reinheit enthalte, und so gleichsam selbst als ein
sanctionirtes Naturrecht zu betrachten sey. Erkun-
digt man sich genauer, so wird freylich wieder der
größte Theil als Beschränktheit und Spitzfindigkeit
aufgegeben, und die Bewunderung bleibt meist auf
der Theorie der Contracte haften: wenn man hier
die Stipulationen und einigen andern Aberglauben
abrechne, so sey im übrigen die Billigkeit dieses
Rechts über die Maaßen groß, ja es sey zu nennen
l'expression des sentimens mis par Dieu meme
dans le coeur des hommes
1). Allein gerade die-
ses übrig bleibende materielle des Römischen Rechts,
was man so für seine wahre Vortrefflichkeit aus-
giebt, ist so allgemeiner Natur, daß es meist schon

1) Motifs de la loi du 3. Sept. 1807 vor dem Code Nap. ed.
Paris 1807. 8. p. IX.
(von Bigot-Preameneu).
4.
Römiſches Recht.

Dieſe allgemeinen Anſichten von Entſtehung des Rechts
und von Geſetzbüchern werden durch die Anwendung
auf Römiſches Recht und auf das Recht in Deutſch-
land klarer und überzeugender werden.

Die Vertheidiger des Römiſchen Rechts haben
nicht ſelten den Werth deſſelben darin geſetzt, daß es
die ewigen Regeln der Gerechtigkeit in vorzüglicher
Reinheit enthalte, und ſo gleichſam ſelbſt als ein
ſanctionirtes Naturrecht zu betrachten ſey. Erkun-
digt man ſich genauer, ſo wird freylich wieder der
größte Theil als Beſchränktheit und Spitzfindigkeit
aufgegeben, und die Bewunderung bleibt meiſt auf
der Theorie der Contracte haften: wenn man hier
die Stipulationen und einigen andern Aberglauben
abrechne, ſo ſey im übrigen die Billigkeit dieſes
Rechts über die Maaßen groß, ja es ſey zu nennen
l’expression des sentimens mis par Dieu même
dans le coeur des hommes
1). Allein gerade die-
ſes übrig bleibende materielle des Römiſchen Rechts,
was man ſo für ſeine wahre Vortrefflichkeit aus-
giebt, iſt ſo allgemeiner Natur, daß es meiſt ſchon

1) Motifs de la loi du 3. Sept. 1807 vor dem Code Nap. ed.
Paris 1807. 8. p. IX.
(von Bigot-Preameneu).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0037" n="27"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">4.<lb/><hi rendition="#g">Römi&#x017F;ches Recht</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;e allgemeinen An&#x017F;ichten von Ent&#x017F;tehung des Rechts<lb/>
und von Ge&#x017F;etzbüchern werden durch die Anwendung<lb/>
auf Römi&#x017F;ches Recht und auf das Recht in Deut&#x017F;ch-<lb/>
land klarer und überzeugender werden.</p><lb/>
        <p>Die Vertheidiger des Römi&#x017F;chen Rechts haben<lb/>
nicht &#x017F;elten den Werth de&#x017F;&#x017F;elben darin ge&#x017F;etzt, daß es<lb/>
die ewigen Regeln der Gerechtigkeit in vorzüglicher<lb/>
Reinheit enthalte, und &#x017F;o gleich&#x017F;am &#x017F;elb&#x017F;t als ein<lb/>
&#x017F;anctionirtes Naturrecht zu betrachten &#x017F;ey. Erkun-<lb/>
digt man &#x017F;ich genauer, &#x017F;o wird freylich wieder der<lb/>
größte Theil als Be&#x017F;chränktheit und Spitzfindigkeit<lb/>
aufgegeben, und die Bewunderung bleibt mei&#x017F;t auf<lb/>
der Theorie der Contracte haften: wenn man hier<lb/>
die Stipulationen und einigen andern Aberglauben<lb/>
abrechne, &#x017F;o &#x017F;ey im übrigen die Billigkeit die&#x017F;es<lb/>
Rechts über die Maaßen groß, ja es &#x017F;ey zu nennen<lb/><hi rendition="#aq">l&#x2019;expression des sentimens mis par Dieu même<lb/>
dans le coeur des hommes</hi> <note place="foot" n="1)"><hi rendition="#aq">Motifs de la loi du 3. Sept.</hi> 1807 vor dem <hi rendition="#aq">Code Nap. ed.<lb/>
Paris 1807. 8. p. IX.</hi> (von <hi rendition="#g">Bigot-Preameneu</hi>).</note>. Allein gerade die-<lb/>
&#x017F;es übrig bleibende materielle des Römi&#x017F;chen Rechts,<lb/>
was man &#x017F;o für &#x017F;eine wahre Vortrefflichkeit aus-<lb/>
giebt, i&#x017F;t &#x017F;o allgemeiner Natur, daß es mei&#x017F;t &#x017F;chon<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0037] 4. Römiſches Recht. Dieſe allgemeinen Anſichten von Entſtehung des Rechts und von Geſetzbüchern werden durch die Anwendung auf Römiſches Recht und auf das Recht in Deutſch- land klarer und überzeugender werden. Die Vertheidiger des Römiſchen Rechts haben nicht ſelten den Werth deſſelben darin geſetzt, daß es die ewigen Regeln der Gerechtigkeit in vorzüglicher Reinheit enthalte, und ſo gleichſam ſelbſt als ein ſanctionirtes Naturrecht zu betrachten ſey. Erkun- digt man ſich genauer, ſo wird freylich wieder der größte Theil als Beſchränktheit und Spitzfindigkeit aufgegeben, und die Bewunderung bleibt meiſt auf der Theorie der Contracte haften: wenn man hier die Stipulationen und einigen andern Aberglauben abrechne, ſo ſey im übrigen die Billigkeit dieſes Rechts über die Maaßen groß, ja es ſey zu nennen l’expression des sentimens mis par Dieu même dans le coeur des hommes 1). Allein gerade die- ſes übrig bleibende materielle des Römiſchen Rechts, was man ſo für ſeine wahre Vortrefflichkeit aus- giebt, iſt ſo allgemeiner Natur, daß es meiſt ſchon 1) Motifs de la loi du 3. Sept. 1807 vor dem Code Nap. ed. Paris 1807. 8. p. IX. (von Bigot-Preameneu).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814/37
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: Vom Beruf unsrer Zeit für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Heidelberg, 1814, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814/37>, abgerufen am 24.03.2019.