Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: Vom Beruf unsrer Zeit für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Heidelberg, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
5.
Bürgerliches Recht in Deutschland.

Bis auf sehr neue Zeiten war in ganz Deutschland
ein gleichförmiges bürgerliches Recht unter dem Na-
men des gemeinen Rechts in Uebung, durch Lan-
desrechte mehr oder weniger modificirt, aber nirgends
in allen seinen Theilen außer Kraft gesetzt. Die
Hauptquelle dieses gemeinen Rechts waren die Rechts-
bücher von Justinian, deren bloße Anwendung auf
Deutschland indessen von selbst schon wichtige Modi-
ficationen herbeigeführt hatte. Diesem gemeinen Rechte
war von jeher die wissenschaftliche Thätigkeit der
deutschen Juristen größtentheils zugewendet. Aber
eben über dieses fremde Element unsers Rechts sind
auch schon längst bittere Klagen erhoben worden.
Das Römische Recht soll uns unsre Nationalität ent-
zogen haben, und nur die ausschließende Beschäfti-
gung unsrer Juristen mit demselben soll das einhei-
mische Recht gehindert haben, eine eben so selbststän-
dige und wissenschaftliche Ausbildung zu erlangen.
Beschwerden dieser Art haben schon darin etwas lee-
res und grundloses, daß sie als zufällig und will-
kührlich voraussetzen, was ohne innere Nothwendig-
keit nimmermehr geschehen oder doch nicht bleibend
geworden wäre. Auch liegt überhaupt eine abge-

5.
Bürgerliches Recht in Deutſchland.

Bis auf ſehr neue Zeiten war in ganz Deutſchland
ein gleichförmiges bürgerliches Recht unter dem Na-
men des gemeinen Rechts in Uebung, durch Lan-
desrechte mehr oder weniger modificirt, aber nirgends
in allen ſeinen Theilen außer Kraft geſetzt. Die
Hauptquelle dieſes gemeinen Rechts waren die Rechts-
bücher von Juſtinian, deren bloße Anwendung auf
Deutſchland indeſſen von ſelbſt ſchon wichtige Modi-
ficationen herbeigeführt hatte. Dieſem gemeinen Rechte
war von jeher die wiſſenſchaftliche Thätigkeit der
deutſchen Juriſten größtentheils zugewendet. Aber
eben über dieſes fremde Element unſers Rechts ſind
auch ſchon längſt bittere Klagen erhoben worden.
Das Römiſche Recht ſoll uns unſre Nationalität ent-
zogen haben, und nur die ausſchließende Beſchäfti-
gung unſrer Juriſten mit demſelben ſoll das einhei-
miſche Recht gehindert haben, eine eben ſo ſelbſtſtän-
dige und wiſſenſchaftliche Ausbildung zu erlangen.
Beſchwerden dieſer Art haben ſchon darin etwas lee-
res und grundloſes, daß ſie als zufällig und will-
kührlich vorausſetzen, was ohne innere Nothwendig-
keit nimmermehr geſchehen oder doch nicht bleibend
geworden wäre. Auch liegt überhaupt eine abge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0047" n="37"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">5.<lb/><hi rendition="#g">Bürgerliches Recht in Deut&#x017F;chland</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi>is auf &#x017F;ehr neue Zeiten war in ganz Deut&#x017F;chland<lb/>
ein gleichförmiges bürgerliches Recht unter dem Na-<lb/>
men des <hi rendition="#g">gemeinen Rechts</hi> in Uebung, durch Lan-<lb/>
desrechte mehr oder weniger modificirt, aber nirgends<lb/>
in allen &#x017F;einen Theilen außer Kraft ge&#x017F;etzt. Die<lb/>
Hauptquelle die&#x017F;es gemeinen Rechts waren die Rechts-<lb/>
bücher von <hi rendition="#g">Ju&#x017F;tinian</hi>, deren bloße Anwendung auf<lb/>
Deut&#x017F;chland inde&#x017F;&#x017F;en von &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chon wichtige Modi-<lb/>
ficationen herbeigeführt hatte. Die&#x017F;em gemeinen Rechte<lb/>
war von jeher die wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Thätigkeit der<lb/>
deut&#x017F;chen Juri&#x017F;ten größtentheils zugewendet. Aber<lb/>
eben über die&#x017F;es fremde Element un&#x017F;ers Rechts &#x017F;ind<lb/>
auch &#x017F;chon läng&#x017F;t bittere Klagen erhoben worden.<lb/>
Das Römi&#x017F;che Recht &#x017F;oll uns un&#x017F;re Nationalität ent-<lb/>
zogen haben, und nur die aus&#x017F;chließende Be&#x017F;chäfti-<lb/>
gung un&#x017F;rer Juri&#x017F;ten mit dem&#x017F;elben &#x017F;oll das einhei-<lb/>
mi&#x017F;che Recht gehindert haben, eine eben &#x017F;o &#x017F;elb&#x017F;t&#x017F;tän-<lb/>
dige und wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftliche Ausbildung zu erlangen.<lb/>
Be&#x017F;chwerden die&#x017F;er Art haben &#x017F;chon darin etwas lee-<lb/>
res und grundlo&#x017F;es, daß &#x017F;ie als zufällig und will-<lb/>
kührlich voraus&#x017F;etzen, was ohne innere Nothwendig-<lb/>
keit nimmermehr ge&#x017F;chehen oder doch nicht bleibend<lb/>
geworden wäre. Auch liegt überhaupt eine abge-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0047] 5. Bürgerliches Recht in Deutſchland. Bis auf ſehr neue Zeiten war in ganz Deutſchland ein gleichförmiges bürgerliches Recht unter dem Na- men des gemeinen Rechts in Uebung, durch Lan- desrechte mehr oder weniger modificirt, aber nirgends in allen ſeinen Theilen außer Kraft geſetzt. Die Hauptquelle dieſes gemeinen Rechts waren die Rechts- bücher von Juſtinian, deren bloße Anwendung auf Deutſchland indeſſen von ſelbſt ſchon wichtige Modi- ficationen herbeigeführt hatte. Dieſem gemeinen Rechte war von jeher die wiſſenſchaftliche Thätigkeit der deutſchen Juriſten größtentheils zugewendet. Aber eben über dieſes fremde Element unſers Rechts ſind auch ſchon längſt bittere Klagen erhoben worden. Das Römiſche Recht ſoll uns unſre Nationalität ent- zogen haben, und nur die ausſchließende Beſchäfti- gung unſrer Juriſten mit demſelben ſoll das einhei- miſche Recht gehindert haben, eine eben ſo ſelbſtſtän- dige und wiſſenſchaftliche Ausbildung zu erlangen. Beſchwerden dieſer Art haben ſchon darin etwas lee- res und grundloſes, daß ſie als zufällig und will- kührlich vorausſetzen, was ohne innere Nothwendig- keit nimmermehr geſchehen oder doch nicht bleibend geworden wäre. Auch liegt überhaupt eine abge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814/47
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: Vom Beruf unsrer Zeit für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Heidelberg, 1814, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814/47>, abgerufen am 24.03.2019.