Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: Vom Beruf unsrer Zeit für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Heidelberg, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
7.
Die drey neuen Gesetzbücher.

Die vollständige Kritik eines Gesetzbuchs, die von
größerem Umfang seyn muß, als das Gesetzbuch selbst,
kann eben deshalb in den Gränzen einer kleinen
Schrift nicht versucht werden. Auch kommt es hier
auf diese Gesetzbücher nicht sowohl in ihrem Werthe
im einzelnen an, als in der Wahrscheinlichkeit, die sie
uns für oder wider das Gelingen einer neuen Unter-
nehmung dieser Art darbieten. Sie sind nämlich
sämtlich aus demjenigen Zustande juristischer Bil-
dung hervorgegangen, für welchen oben die Fähig-
keit zur Verfertigung eines guten Gesetzbuchs verneint
worden ist, und sie werden folglich historisch zur Be-
stätigung oder Widerlegung unsrer Behauptung die-
nen können. Ich stelle den Code Napoleon zuerst,
weil über ihn allein ausführliche Verhandlungen be-
kannt gemacht sind, welche recht unmittelbar zu un-
srem Zwecke führen können. 1)

1) Ich werde dabey auf folgende Schriften verweisen: Con-
ference du code civil avec la discussion ... du conseil d'etat et
du tribunat. Paris Didot 1805. 8. vol. in 12. -- Code civil suivi de
l'expose des motifs
(die Reden im corps legislatif). Paris Didot
1804. 8. vol. in 12. -- (Crussaire) Analyse des observations des
7.
Die drey neuen Geſetzbücher.

Die vollſtändige Kritik eines Geſetzbuchs, die von
größerem Umfang ſeyn muß, als das Geſetzbuch ſelbſt,
kann eben deshalb in den Gränzen einer kleinen
Schrift nicht verſucht werden. Auch kommt es hier
auf dieſe Geſetzbücher nicht ſowohl in ihrem Werthe
im einzelnen an, als in der Wahrſcheinlichkeit, die ſie
uns für oder wider das Gelingen einer neuen Unter-
nehmung dieſer Art darbieten. Sie ſind nämlich
ſämtlich aus demjenigen Zuſtande juriſtiſcher Bil-
dung hervorgegangen, für welchen oben die Fähig-
keit zur Verfertigung eines guten Geſetzbuchs verneint
worden iſt, und ſie werden folglich hiſtoriſch zur Be-
ſtätigung oder Widerlegung unſrer Behauptung die-
nen können. Ich ſtelle den Code Napoleon zuerſt,
weil über ihn allein ausführliche Verhandlungen be-
kannt gemacht ſind, welche recht unmittelbar zu un-
ſrem Zwecke führen können. 1)

1) Ich werde dabey auf folgende Schriften verweiſen: Con-
férence du code civil avec la discussion … du conseil d’etat et
du tribunat. Paris Didot 1805. 8. vol. in 12. — Code civil suivi de
l’exposé des motifs
(die Reden im corps legislatif). Paris Didot
1804. 8. vol. in 12. — (Crussaire) Analyse des observations des
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0064" n="54"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">7.<lb/><hi rendition="#g">Die drey neuen Ge&#x017F;etzbücher</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie voll&#x017F;tändige Kritik eines Ge&#x017F;etzbuchs, die von<lb/>
größerem Umfang &#x017F;eyn muß, als das Ge&#x017F;etzbuch &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
kann eben deshalb in den Gränzen einer kleinen<lb/>
Schrift nicht ver&#x017F;ucht werden. Auch kommt es hier<lb/>
auf die&#x017F;e Ge&#x017F;etzbücher nicht &#x017F;owohl in ihrem Werthe<lb/>
im einzelnen an, als in der Wahr&#x017F;cheinlichkeit, die &#x017F;ie<lb/>
uns für oder wider das Gelingen einer neuen Unter-<lb/>
nehmung die&#x017F;er Art darbieten. Sie &#x017F;ind nämlich<lb/>
&#x017F;ämtlich aus demjenigen Zu&#x017F;tande juri&#x017F;ti&#x017F;cher Bil-<lb/>
dung hervorgegangen, für welchen oben die Fähig-<lb/>
keit zur Verfertigung eines guten Ge&#x017F;etzbuchs verneint<lb/>
worden i&#x017F;t, und &#x017F;ie werden folglich hi&#x017F;tori&#x017F;ch zur Be-<lb/>
&#x017F;tätigung oder Widerlegung un&#x017F;rer Behauptung die-<lb/>
nen können. Ich &#x017F;telle den Code Napoleon zuer&#x017F;t,<lb/>
weil über ihn allein ausführliche Verhandlungen be-<lb/>
kannt gemacht &#x017F;ind, welche recht unmittelbar zu un-<lb/>
&#x017F;rem Zwecke führen können. <note xml:id="seg2pn_2_1" next="#seg2pn_2_2" place="foot" n="1)">Ich werde dabey auf folgende Schriften verwei&#x017F;en: <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
férence du code civil avec la discussion &#x2026; du conseil d&#x2019;etat et<lb/>
du tribunat. Paris Didot 1805. 8. vol. in 12. &#x2014; Code civil suivi de<lb/>
l&#x2019;exposé des motifs</hi> (die Reden im <hi rendition="#aq">corps legislatif). Paris Didot<lb/>
1804. 8. vol. in 12. &#x2014; (<hi rendition="#g">Crussaire</hi>) Analyse des observations des</hi></note></p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0064] 7. Die drey neuen Geſetzbücher. Die vollſtändige Kritik eines Geſetzbuchs, die von größerem Umfang ſeyn muß, als das Geſetzbuch ſelbſt, kann eben deshalb in den Gränzen einer kleinen Schrift nicht verſucht werden. Auch kommt es hier auf dieſe Geſetzbücher nicht ſowohl in ihrem Werthe im einzelnen an, als in der Wahrſcheinlichkeit, die ſie uns für oder wider das Gelingen einer neuen Unter- nehmung dieſer Art darbieten. Sie ſind nämlich ſämtlich aus demjenigen Zuſtande juriſtiſcher Bil- dung hervorgegangen, für welchen oben die Fähig- keit zur Verfertigung eines guten Geſetzbuchs verneint worden iſt, und ſie werden folglich hiſtoriſch zur Be- ſtätigung oder Widerlegung unſrer Behauptung die- nen können. Ich ſtelle den Code Napoleon zuerſt, weil über ihn allein ausführliche Verhandlungen be- kannt gemacht ſind, welche recht unmittelbar zu un- ſrem Zwecke führen können. 1) 1) Ich werde dabey auf folgende Schriften verweiſen: Con- férence du code civil avec la discussion … du conseil d’etat et du tribunat. Paris Didot 1805. 8. vol. in 12. — Code civil suivi de l’exposé des motifs (die Reden im corps legislatif). Paris Didot 1804. 8. vol. in 12. — (Crussaire) Analyse des observations des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814/64
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: Vom Beruf unsrer Zeit für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Heidelberg, 1814, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_gesetzgebung_1814/64>, abgerufen am 19.03.2019.