Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 3. Berlin, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Buch II. Rechtsverhältnisse. Kap. III. Entstehung und Untergang.

b) Die freye Vertretung kann auf zweyerley Weise
begründet werden.

In der Regel geschieht es durch den Willen Desjeni-
gen, dessen Rechte entstehen oder untergehen sollen.

Ist aber Dieser selbst handlungsunfähig, so geschieht
es durch ein allgemeines, jenen Willen ersetzendes, Rechts-
verhältniß: in den Fällen des unreifen Alters, des Wahn-
sinns, und der Interdiction, durch die Vormundschaft;
bey juristischen Personen durch die in ihrer besonderen
Verfassung dazu bestimmten Personen.



Was ist nun von diesem Justinianischen System der
Vertretung noch übrig in unsrem heutigen Recht? Wir
haben keine Stipulationen und keine Sklaven mehr. Da-
her besteht für uns nur noch:
die unbeschränkte Zulassung der freyen Vertretung,
indem in unsrem Recht alle Handlungen naturale sind,
und indem die nothwendige Vertretung durch Sklaven
nicht mehr vorkommen kann.

§. 114.
III. Willenserklärungen. -- Zwang und Irrthum.

Unter Willenserklärungen oder Rechtsgeschäften sind
diejenigen juristischen Thatsachen zu verstehen, die nicht

von selbst, daß dazu der Sohn,
eben so wie jeder Fremde, als
Mittelsperson dienen kann; ge-
rade so, wie er auch zu Veräu-
ßerungen vom Vater als Mit-
telsperson gebraucht werden darf.
Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. III. Entſtehung und Untergang.

b) Die freye Vertretung kann auf zweyerley Weiſe
begründet werden.

In der Regel geſchieht es durch den Willen Desjeni-
gen, deſſen Rechte entſtehen oder untergehen ſollen.

Iſt aber Dieſer ſelbſt handlungsunfähig, ſo geſchieht
es durch ein allgemeines, jenen Willen erſetzendes, Rechts-
verhältniß: in den Fällen des unreifen Alters, des Wahn-
ſinns, und der Interdiction, durch die Vormundſchaft;
bey juriſtiſchen Perſonen durch die in ihrer beſonderen
Verfaſſung dazu beſtimmten Perſonen.



Was iſt nun von dieſem Juſtinianiſchen Syſtem der
Vertretung noch übrig in unſrem heutigen Recht? Wir
haben keine Stipulationen und keine Sklaven mehr. Da-
her beſteht für uns nur noch:
die unbeſchränkte Zulaſſung der freyen Vertretung,
indem in unſrem Recht alle Handlungen naturale ſind,
und indem die nothwendige Vertretung durch Sklaven
nicht mehr vorkommen kann.

§. 114.
III. Willenserklärungen. — Zwang und Irrthum.

Unter Willenserklärungen oder Rechtsgeſchäften ſind
diejenigen juriſtiſchen Thatſachen zu verſtehen, die nicht

von ſelbſt, daß dazu der Sohn,
eben ſo wie jeder Fremde, als
Mittelsperſon dienen kann; ge-
rade ſo, wie er auch zu Veräu-
ßerungen vom Vater als Mit-
telsperſon gebraucht werden darf.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0110" n="98"/>
            <fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">II.</hi> Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e. Kap. <hi rendition="#aq">III.</hi> Ent&#x017F;tehung und Untergang.</fw><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">b</hi>) Die freye Vertretung kann auf zweyerley Wei&#x017F;e<lb/>
begründet werden.</p><lb/>
            <p>In der Regel ge&#x017F;chieht es durch den Willen Desjeni-<lb/>
gen, de&#x017F;&#x017F;en Rechte ent&#x017F;tehen oder untergehen &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p>I&#x017F;t aber Die&#x017F;er &#x017F;elb&#x017F;t handlungsunfähig, &#x017F;o ge&#x017F;chieht<lb/>
es durch ein allgemeines, jenen Willen er&#x017F;etzendes, Rechts-<lb/>
verhältniß: in den Fällen des unreifen Alters, des Wahn-<lb/>
&#x017F;inns, und der Interdiction, durch die Vormund&#x017F;chaft;<lb/>
bey juri&#x017F;ti&#x017F;chen Per&#x017F;onen durch die in ihrer be&#x017F;onderen<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;ung dazu be&#x017F;timmten Per&#x017F;onen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Was i&#x017F;t nun von die&#x017F;em Ju&#x017F;tiniani&#x017F;chen Sy&#x017F;tem der<lb/>
Vertretung noch übrig in un&#x017F;rem heutigen Recht? Wir<lb/>
haben keine Stipulationen und keine Sklaven mehr. Da-<lb/>
her be&#x017F;teht für uns nur noch:<lb/><hi rendition="#et">die unbe&#x017F;chränkte Zula&#x017F;&#x017F;ung der freyen Vertretung,</hi><lb/>
indem in un&#x017F;rem Recht alle Handlungen naturale &#x017F;ind,<lb/>
und indem die nothwendige Vertretung durch Sklaven<lb/>
nicht mehr vorkommen kann.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 114.<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#g">Willenserklärungen. &#x2014; Zwang und Irrthum</hi>.</head><lb/>
            <p>Unter Willenserklärungen oder Rechtsge&#x017F;chäften &#x017F;ind<lb/>
diejenigen juri&#x017F;ti&#x017F;chen That&#x017F;achen zu ver&#x017F;tehen, die nicht<lb/><note xml:id="seg2pn_14_2" prev="#seg2pn_14_1" place="foot" n="(q)">von &#x017F;elb&#x017F;t, daß dazu der Sohn,<lb/>
eben &#x017F;o wie jeder Fremde, als<lb/>
Mittelsper&#x017F;on dienen kann; ge-<lb/>
rade &#x017F;o, wie er auch zu Veräu-<lb/>
ßerungen vom Vater als Mit-<lb/>
telsper&#x017F;on gebraucht werden darf.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0110] Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. III. Entſtehung und Untergang. b) Die freye Vertretung kann auf zweyerley Weiſe begründet werden. In der Regel geſchieht es durch den Willen Desjeni- gen, deſſen Rechte entſtehen oder untergehen ſollen. Iſt aber Dieſer ſelbſt handlungsunfähig, ſo geſchieht es durch ein allgemeines, jenen Willen erſetzendes, Rechts- verhältniß: in den Fällen des unreifen Alters, des Wahn- ſinns, und der Interdiction, durch die Vormundſchaft; bey juriſtiſchen Perſonen durch die in ihrer beſonderen Verfaſſung dazu beſtimmten Perſonen. Was iſt nun von dieſem Juſtinianiſchen Syſtem der Vertretung noch übrig in unſrem heutigen Recht? Wir haben keine Stipulationen und keine Sklaven mehr. Da- her beſteht für uns nur noch: die unbeſchränkte Zulaſſung der freyen Vertretung, indem in unſrem Recht alle Handlungen naturale ſind, und indem die nothwendige Vertretung durch Sklaven nicht mehr vorkommen kann. §. 114. III. Willenserklärungen. — Zwang und Irrthum. Unter Willenserklärungen oder Rechtsgeſchäften ſind diejenigen juriſtiſchen Thatſachen zu verſtehen, die nicht (q) (q) von ſelbſt, daß dazu der Sohn, eben ſo wie jeder Fremde, als Mittelsperſon dienen kann; ge- rade ſo, wie er auch zu Veräu- ßerungen vom Vater als Mit- telsperſon gebraucht werden darf.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system03_1840/110
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 3. Berlin, 1840. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system03_1840/110>, S. 98, abgerufen am 17.02.2018.