Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 3. Berlin, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

Irrthum und Unwissenheit.
weil die Eröffnung des Testaments wegen einer gesetzlichen
Vorschrift verschoben wurde, so wird gegen die Unterlas-
sung rechtzeitiger Erfüllung Restitution gegeben (e).

X. Endlich werden die Prozeßfristen in der Regel, und
ohne daß es dabey einer Restitution bedarf, von dem Zeit-
punkt an berechnet, in welcher der Partey die ihren An-
fang bestimmende Thatsache bekannt geworden ist, so daß
sie in dieser Hinsicht wie die Bonorum Possessio, und nicht
wie die Klagverjährung, behandelt werden. In dieser Be-
ziehung ist auch die Excusationsfrist gegen eine uns ange-
fallene Vormundschaft, ganz wie eine Prozeßfrist zu be-
handeln (f).

XXX.

Im Laufe dieser Untersuchung sind viele Fälle vorge-
kommen, in welchen der Irrthum bey gewissen Klassen von
Personen günstiger als bey allen Übrigen behandelt wurde.
Es gehören dahin:
Minderjährige, Frauen, Ungebildete (Rusticitas), Sol-
daten.

Indem diese jetzt einzeln betrachtet werden sollen, ist
es nöthig, neben jener gemeinschaftlichen Begünstigung,

(e) L. 3 § 31 de Sc. Silan.
(29. 5.). Vgl. Burchardi Wie-
dereinsetzung S. 185.
(f) § 16 J. de excus. (1. 25.),
L. 13 § 9 eod. (27. 1.), L. 6 C.
eod.
(5. 62.) Fragm. Vatic.

§ 156. -- Über die Prozeßfristen
vgl. u. a. L. 1 § 15 quando ap-
pell.
(49. 4.).

Irrthum und Unwiſſenheit.
weil die Eröffnung des Teſtaments wegen einer geſetzlichen
Vorſchrift verſchoben wurde, ſo wird gegen die Unterlaſ-
ſung rechtzeitiger Erfüllung Reſtitution gegeben (e).

X. Endlich werden die Prozeßfriſten in der Regel, und
ohne daß es dabey einer Reſtitution bedarf, von dem Zeit-
punkt an berechnet, in welcher der Partey die ihren An-
fang beſtimmende Thatſache bekannt geworden iſt, ſo daß
ſie in dieſer Hinſicht wie die Bonorum Possessio, und nicht
wie die Klagverjährung, behandelt werden. In dieſer Be-
ziehung iſt auch die Excuſationsfriſt gegen eine uns ange-
fallene Vormundſchaft, ganz wie eine Prozeßfriſt zu be-
handeln (f).

XXX.

Im Laufe dieſer Unterſuchung ſind viele Fälle vorge-
kommen, in welchen der Irrthum bey gewiſſen Klaſſen von
Perſonen günſtiger als bey allen Übrigen behandelt wurde.
Es gehören dahin:
Minderjährige, Frauen, Ungebildete (Rusticitas), Sol-
daten.

Indem dieſe jetzt einzeln betrachtet werden ſollen, iſt
es nöthig, neben jener gemeinſchaftlichen Begünſtigung,

(e) L. 3 § 31 de Sc. Silan.
(29. 5.). Vgl. Burchardi Wie-
dereinſetzung S. 185.
(f) § 16 J. de excus. (1. 25.),
L. 13 § 9 eod. (27. 1.), L. 6 C.
eod.
(5. 62.) Fragm. Vatic.

§ 156. — Über die Prozeßfriſten
vgl. u. a. L. 1 § 15 quando ap-
pell.
(49. 4.).
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0441" n="429"/><fw place="top" type="header">Irrthum und Unwi&#x017F;&#x017F;enheit.</fw><lb/>
weil die Eröffnung des Te&#x017F;taments wegen einer ge&#x017F;etzlichen<lb/>
Vor&#x017F;chrift ver&#x017F;choben wurde, &#x017F;o wird gegen die Unterla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung rechtzeitiger Erfüllung Re&#x017F;titution gegeben <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 3 § 31 <hi rendition="#i">de Sc. Silan.</hi></hi><lb/>
(29. 5.). Vgl. <hi rendition="#g">Burchardi</hi> Wie-<lb/>
derein&#x017F;etzung S. 185.</note>.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">X.</hi> Endlich werden die Prozeßfri&#x017F;ten in der Regel, und<lb/>
ohne daß es dabey einer Re&#x017F;titution bedarf, von dem Zeit-<lb/>
punkt an berechnet, in welcher der Partey die ihren An-<lb/>
fang be&#x017F;timmende That&#x017F;ache bekannt geworden i&#x017F;t, &#x017F;o daß<lb/>
&#x017F;ie in die&#x017F;er Hin&#x017F;icht wie die <hi rendition="#aq">Bonorum Possessio,</hi> und nicht<lb/>
wie die Klagverjährung, behandelt werden. In die&#x017F;er Be-<lb/>
ziehung i&#x017F;t auch die Excu&#x017F;ationsfri&#x017F;t gegen eine uns ange-<lb/>
fallene Vormund&#x017F;chaft, ganz wie eine Prozeßfri&#x017F;t zu be-<lb/>
handeln <note place="foot" n="(f)"><hi rendition="#aq">§ 16 <hi rendition="#i">J. de excus.</hi> (1. 25.),<lb/><hi rendition="#i">L.</hi> 13 § 9 <hi rendition="#i">eod.</hi> (27. 1.), <hi rendition="#i">L.</hi> 6 <hi rendition="#i">C.<lb/>
eod.</hi> (5. 62.) <hi rendition="#i">Fragm. Vatic.</hi></hi><lb/>
§ 156. &#x2014; Über die Prozeßfri&#x017F;ten<lb/>
vgl. u. a. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 1 § 15 <hi rendition="#i">quando ap-<lb/>
pell.</hi></hi> (49. 4.).</note>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXX.</hi> </head><lb/>
          <p>Im Laufe die&#x017F;er Unter&#x017F;uchung &#x017F;ind viele Fälle vorge-<lb/>
kommen, in welchen der Irrthum bey gewi&#x017F;&#x017F;en Kla&#x017F;&#x017F;en von<lb/>
Per&#x017F;onen gün&#x017F;tiger als bey allen Übrigen behandelt wurde.<lb/>
Es gehören dahin:<lb/><hi rendition="#et">Minderjährige, Frauen, Ungebildete <hi rendition="#aq">(Rusticitas)</hi>, Sol-<lb/>
daten.</hi></p><lb/>
          <p>Indem die&#x017F;e jetzt einzeln betrachtet werden &#x017F;ollen, i&#x017F;t<lb/>
es nöthig, neben jener gemein&#x017F;chaftlichen Begün&#x017F;tigung,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[429/0441] Irrthum und Unwiſſenheit. weil die Eröffnung des Teſtaments wegen einer geſetzlichen Vorſchrift verſchoben wurde, ſo wird gegen die Unterlaſ- ſung rechtzeitiger Erfüllung Reſtitution gegeben (e). X. Endlich werden die Prozeßfriſten in der Regel, und ohne daß es dabey einer Reſtitution bedarf, von dem Zeit- punkt an berechnet, in welcher der Partey die ihren An- fang beſtimmende Thatſache bekannt geworden iſt, ſo daß ſie in dieſer Hinſicht wie die Bonorum Possessio, und nicht wie die Klagverjährung, behandelt werden. In dieſer Be- ziehung iſt auch die Excuſationsfriſt gegen eine uns ange- fallene Vormundſchaft, ganz wie eine Prozeßfriſt zu be- handeln (f). XXX. Im Laufe dieſer Unterſuchung ſind viele Fälle vorge- kommen, in welchen der Irrthum bey gewiſſen Klaſſen von Perſonen günſtiger als bey allen Übrigen behandelt wurde. Es gehören dahin: Minderjährige, Frauen, Ungebildete (Rusticitas), Sol- daten. Indem dieſe jetzt einzeln betrachtet werden ſollen, iſt es nöthig, neben jener gemeinſchaftlichen Begünſtigung, (e) L. 3 § 31 de Sc. Silan. (29. 5.). Vgl. Burchardi Wie- dereinſetzung S. 185. (f) § 16 J. de excus. (1. 25.), L. 13 § 9 eod. (27. 1.), L. 6 C. eod. (5. 62.) Fragm. Vatic. § 156. — Über die Prozeßfriſten vgl. u. a. L. 1 § 15 quando ap- pell. (49. 4.).

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system03_1840/441
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 3. Berlin, 1840, S. 429. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system03_1840/441>, abgerufen am 25.06.2018.