Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 3. Berlin, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
Irrthum und Unwissenheit.

Bey der versäumten Urkundenedition (Num. XXIX.).

Bey einigen strafbaren Handlungen, deren Strafbar-
keit eine blos positive Natur hat; namentlich bey der Ver-
letzung obrigkeitlicher Edicte, Sc. Silanianum, und bey Un-
gehorsam gegen eine in jus vocatio (Num. XXI.).

In anderen Fällen, namentlich bey der Usucapion und
der Klagverjährung, kann keine Ausnahme zum Vortheil
dieses Zustandes behauptet werden.

XXXIII.

Bey Soldaten kamen zwey verschiedene Rücksichten
zusammen, um große Begünstigungen zu bewirken: die An-
erkennung, daß sie meist durch ihre Beschäftigung an der
Erwerbung von Rechtskenntnissen verhindert werden; zu-
gleich aber der Wunsch, durch Privilegien die Neigung
zum Soldatenstand zu befördern, wovon sich ja auch an-
derwärts viele Beyspiele finden.

Dennoch haben sie ihres Standes wegen eine allge-
meine Restitution, etwa gleich den Minderjährigen, nie
erhalten; in vielen Fällen aber werden sie an der allge-
meinen Restitution der Abwesenden Antheil nehmen, die
sogar ursprünglich als ein höchst billiger Schutz der im
Feld stehenden Soldaten eingeführt worden ist.

Dagegen ist allerdings von den Kaisern die unverschul-
dete Rechtsunwissenheit der Soldaten im Allgemeinen an-

Wichtigkeit eines Todesfalls insoweit begreifen, daß sie um Rath fra-
gen werden.
Irrthum und Unwiſſenheit.

Bey der verſäumten Urkundenedition (Num. XXIX.).

Bey einigen ſtrafbaren Handlungen, deren Strafbar-
keit eine blos poſitive Natur hat; namentlich bey der Ver-
letzung obrigkeitlicher Edicte, Sc. Silanianum, und bey Un-
gehorſam gegen eine in jus vocatio (Num. XXI.).

In anderen Fällen, namentlich bey der Uſucapion und
der Klagverjährung, kann keine Ausnahme zum Vortheil
dieſes Zuſtandes behauptet werden.

XXXIII.

Bey Soldaten kamen zwey verſchiedene Rückſichten
zuſammen, um große Begünſtigungen zu bewirken: die An-
erkennung, daß ſie meiſt durch ihre Beſchäftigung an der
Erwerbung von Rechtskenntniſſen verhindert werden; zu-
gleich aber der Wunſch, durch Privilegien die Neigung
zum Soldatenſtand zu befoͤrdern, wovon ſich ja auch an-
derwärts viele Beyſpiele finden.

Dennoch haben ſie ihres Standes wegen eine allge-
meine Reſtitution, etwa gleich den Minderjährigen, nie
erhalten; in vielen Fällen aber werden ſie an der allge-
meinen Reſtitution der Abweſenden Antheil nehmen, die
ſogar urſprünglich als ein höchſt billiger Schutz der im
Feld ſtehenden Soldaten eingeführt worden iſt.

Dagegen iſt allerdings von den Kaiſern die unverſchul-
dete Rechtsunwiſſenheit der Soldaten im Allgemeinen an-

Wichtigkeit eines Todesfalls inſoweit begreifen, daß ſie um Rath fra-
gen werden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0449" n="437"/>
          <fw place="top" type="header">Irrthum und Unwi&#x017F;&#x017F;enheit.</fw><lb/>
          <p>Bey der ver&#x017F;äumten Urkundenedition (Num. <hi rendition="#aq">XXIX.</hi>).</p><lb/>
          <p>Bey einigen &#x017F;trafbaren Handlungen, deren Strafbar-<lb/>
keit eine blos po&#x017F;itive Natur hat; namentlich bey der Ver-<lb/>
letzung obrigkeitlicher Edicte, <hi rendition="#aq">Sc. Silanianum,</hi> und bey Un-<lb/>
gehor&#x017F;am gegen eine <hi rendition="#aq">in jus vocatio</hi> (Num. <hi rendition="#aq">XXI.</hi>).</p><lb/>
          <p>In anderen Fällen, namentlich bey der U&#x017F;ucapion und<lb/>
der Klagverjährung, kann keine Ausnahme zum Vortheil<lb/>
die&#x017F;es Zu&#x017F;tandes behauptet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">XXXIII.</hi> </head><lb/>
          <p>Bey <hi rendition="#g">Soldaten</hi> kamen zwey ver&#x017F;chiedene Rück&#x017F;ichten<lb/>
zu&#x017F;ammen, um große Begün&#x017F;tigungen zu bewirken: die An-<lb/>
erkennung, daß &#x017F;ie mei&#x017F;t durch ihre Be&#x017F;chäftigung an der<lb/>
Erwerbung von Rechtskenntni&#x017F;&#x017F;en verhindert werden; zu-<lb/>
gleich aber der Wun&#x017F;ch, durch Privilegien die Neigung<lb/>
zum Soldaten&#x017F;tand zu befo&#x0364;rdern, wovon &#x017F;ich ja auch an-<lb/>
derwärts viele Bey&#x017F;piele finden.</p><lb/>
          <p>Dennoch haben &#x017F;ie ihres Standes wegen eine allge-<lb/>
meine Re&#x017F;titution, etwa gleich den Minderjährigen, nie<lb/>
erhalten; in vielen Fällen aber werden &#x017F;ie an der allge-<lb/>
meinen Re&#x017F;titution der Abwe&#x017F;enden Antheil nehmen, die<lb/>
&#x017F;ogar ur&#x017F;prünglich als ein höch&#x017F;t billiger Schutz der im<lb/>
Feld &#x017F;tehenden Soldaten eingeführt worden i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Dagegen i&#x017F;t allerdings von den Kai&#x017F;ern die unver&#x017F;chul-<lb/>
dete Rechtsunwi&#x017F;&#x017F;enheit der Soldaten im Allgemeinen an-<lb/><note xml:id="seg2pn_76_2" prev="#seg2pn_76_1" place="foot" n="(b)">Wichtigkeit eines Todesfalls in&#x017F;oweit begreifen, daß &#x017F;ie um Rath fra-<lb/>
gen werden.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[437/0449] Irrthum und Unwiſſenheit. Bey der verſäumten Urkundenedition (Num. XXIX.). Bey einigen ſtrafbaren Handlungen, deren Strafbar- keit eine blos poſitive Natur hat; namentlich bey der Ver- letzung obrigkeitlicher Edicte, Sc. Silanianum, und bey Un- gehorſam gegen eine in jus vocatio (Num. XXI.). In anderen Fällen, namentlich bey der Uſucapion und der Klagverjährung, kann keine Ausnahme zum Vortheil dieſes Zuſtandes behauptet werden. XXXIII. Bey Soldaten kamen zwey verſchiedene Rückſichten zuſammen, um große Begünſtigungen zu bewirken: die An- erkennung, daß ſie meiſt durch ihre Beſchäftigung an der Erwerbung von Rechtskenntniſſen verhindert werden; zu- gleich aber der Wunſch, durch Privilegien die Neigung zum Soldatenſtand zu befoͤrdern, wovon ſich ja auch an- derwärts viele Beyſpiele finden. Dennoch haben ſie ihres Standes wegen eine allge- meine Reſtitution, etwa gleich den Minderjährigen, nie erhalten; in vielen Fällen aber werden ſie an der allge- meinen Reſtitution der Abweſenden Antheil nehmen, die ſogar urſprünglich als ein höchſt billiger Schutz der im Feld ſtehenden Soldaten eingeführt worden iſt. Dagegen iſt allerdings von den Kaiſern die unverſchul- dete Rechtsunwiſſenheit der Soldaten im Allgemeinen an- (b) (b) Wichtigkeit eines Todesfalls inſoweit begreifen, daß ſie um Rath fra- gen werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system03_1840/449
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 3. Berlin, 1840, S. 437. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system03_1840/449>, abgerufen am 21.03.2019.