Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 3. Berlin, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 109. Altersstufen. Impuberes.
der Schuld anzurechnen (dd). Eben so aber auch bey De-
licten. Wenn also der Unmündige eine delictartige Hand-
lung in einem Alter begeht, worin er des Dolus noch
nicht fähig ist, so muß dennoch Dasjenige herausgezahlt
werden, was sich in Folge jener Handlung in seinem Ver-
mögen befindet (ee).

§. 109.
II. Freye Handlungen. -- Hindernisse. A. Altersstu-
fen. Impuberes
und Puberes (a).

An die Pubertät oder Geschlechtsreife ist nach dem älte-
sten Recht der Genuß vollständiger Handlungsfähigkeit ge-
knüpft (§ 106). Diese Fähigkeit äußert sich in drey wich-
tigen Beziehungen. Erstlich hat der Mündige die eigene
Herrschaft über sein Vermögen in der Gegenwart, womit
also nothwendig verbunden ist das Ende der bisher beste-
henden Tutel. Zweytens hat er diese Herrschaft selbst für
die Zeit nach seinem Tode, indem er nunmehr ein Testa-
ment machen kann. Drittens hat derselbe die Fähigkeit
zur Ehe. Diese drey wichtigen Wirkungen sind im Justi-
nianischen Recht unstreitig an die Pubertät mit der nähe-
ren Bestimmung geknüpft, daß das zurückgelegte vierze-

(dd) L. 5 pr. de auctor. (26.
8.), L. 4 § 4 de doli exc. (44
4.), L. 15 L. 47 pr. § 1 L. 66
de solut.
(46. 3.).
(ee) L. 1 § 15 depositi (16. 3.),
L. 13 § 1 de dolo (4. 3.), L. 4
§ 26 de doli exc.
(44. 4.).
(a) Vgl. A. G. Cramer progr.
de pubertatis termino Kiliae

1804. Rudorff Recht der Vor-
mundschaft B. 3 § 202.

§. 109. Altersſtufen. Impuberes.
der Schuld anzurechnen (dd). Eben ſo aber auch bey De-
licten. Wenn alſo der Unmündige eine delictartige Hand-
lung in einem Alter begeht, worin er des Dolus noch
nicht fähig iſt, ſo muß dennoch Dasjenige herausgezahlt
werden, was ſich in Folge jener Handlung in ſeinem Ver-
mögen befindet (ee).

§. 109.
II. Freye Handlungen. — Hinderniſſe. A. Altersſtu-
fen. Impuberes
und Puberes (a).

An die Pubertät oder Geſchlechtsreife iſt nach dem älte-
ſten Recht der Genuß vollſtändiger Handlungsfähigkeit ge-
knüpft (§ 106). Dieſe Fähigkeit äußert ſich in drey wich-
tigen Beziehungen. Erſtlich hat der Mündige die eigene
Herrſchaft über ſein Vermoͤgen in der Gegenwart, womit
alſo nothwendig verbunden iſt das Ende der bisher beſte-
henden Tutel. Zweytens hat er dieſe Herrſchaft ſelbſt für
die Zeit nach ſeinem Tode, indem er nunmehr ein Teſta-
ment machen kann. Drittens hat derſelbe die Fähigkeit
zur Ehe. Dieſe drey wichtigen Wirkungen ſind im Juſti-
nianiſchen Recht unſtreitig an die Pubertät mit der nähe-
ren Beſtimmung geknüpft, daß das zurückgelegte vierze-

(dd) L. 5 pr. de auctor. (26.
8.), L. 4 § 4 de doli exc. (44
4.), L. 15 L. 47 pr. § 1 L. 66
de solut.
(46. 3.).
(ee) L. 1 § 15 depositi (16. 3.),
L. 13 § 1 de dolo (4. 3.), L. 4
§ 26 de doli exc.
(44. 4.).
(a) Vgl. A. G. Cramer progr.
de pubertatis termino Kiliae

1804. Rudorff Recht der Vor-
mundſchaft B. 3 § 202.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0067" n="55"/><fw place="top" type="header">§. 109. Alters&#x017F;tufen. <hi rendition="#aq">Impuberes.</hi></fw><lb/>
der Schuld anzurechnen <note place="foot" n="(dd)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 5 <hi rendition="#i">pr. de auctor.</hi> (26.<lb/>
8.), <hi rendition="#i">L.</hi> 4 § 4 <hi rendition="#i">de doli exc.</hi> (44<lb/>
4.), <hi rendition="#i">L.</hi> 15 <hi rendition="#i">L.</hi> 47 <hi rendition="#i">pr.</hi> § 1 <hi rendition="#i">L.</hi> 66<lb/><hi rendition="#i">de solut.</hi></hi> (46. 3.).</note>. Eben &#x017F;o aber auch bey De-<lb/>
licten. Wenn al&#x017F;o der Unmündige eine delictartige Hand-<lb/>
lung in einem Alter begeht, worin er des Dolus noch<lb/>
nicht fähig i&#x017F;t, &#x017F;o muß dennoch Dasjenige herausgezahlt<lb/>
werden, was &#x017F;ich in Folge jener Handlung in &#x017F;einem Ver-<lb/>
mögen befindet <note place="foot" n="(ee)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">L.</hi> 1 § 15 <hi rendition="#i">depositi</hi> (16. 3.),<lb/><hi rendition="#i">L.</hi> 13 § 1 <hi rendition="#i">de dolo</hi> (4. 3.), <hi rendition="#i">L.</hi> 4<lb/>
§ 26 <hi rendition="#i">de doli exc.</hi></hi> (44. 4.).</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 109.<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#g">Freye Handlungen. &#x2014; Hinderni&#x017F;&#x017F;e. <hi rendition="#aq">A.</hi> Alters&#x017F;tu-<lb/>
fen. <hi rendition="#aq">Impuberes</hi></hi> und <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">Puberes</hi></hi> <note place="foot" n="(a)">Vgl. <hi rendition="#aq">A. G. <hi rendition="#k">Cramer</hi> progr.<lb/>
de pubertatis termino Kiliae</hi><lb/>
1804. <hi rendition="#g">Rudorff</hi> Recht der Vor-<lb/>
mund&#x017F;chaft B. 3 § 202.</note>.</head><lb/>
            <p>An die Pubertät oder Ge&#x017F;chlechtsreife i&#x017F;t nach dem älte-<lb/>
&#x017F;ten Recht der Genuß voll&#x017F;tändiger Handlungsfähigkeit ge-<lb/>
knüpft (§ 106). Die&#x017F;e Fähigkeit äußert &#x017F;ich in drey wich-<lb/>
tigen Beziehungen. Er&#x017F;tlich hat der Mündige die eigene<lb/>
Herr&#x017F;chaft über &#x017F;ein Vermo&#x0364;gen in der Gegenwart, womit<lb/>
al&#x017F;o nothwendig verbunden i&#x017F;t das Ende der bisher be&#x017F;te-<lb/>
henden Tutel. Zweytens hat er die&#x017F;e Herr&#x017F;chaft &#x017F;elb&#x017F;t für<lb/>
die Zeit nach &#x017F;einem Tode, indem er nunmehr ein Te&#x017F;ta-<lb/>
ment machen kann. Drittens hat der&#x017F;elbe die Fähigkeit<lb/>
zur Ehe. Die&#x017F;e drey wichtigen Wirkungen &#x017F;ind im Ju&#x017F;ti-<lb/>
niani&#x017F;chen Recht un&#x017F;treitig an die Pubertät mit der nähe-<lb/>
ren Be&#x017F;timmung geknüpft, daß das zurückgelegte vierze-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0067] §. 109. Altersſtufen. Impuberes. der Schuld anzurechnen (dd). Eben ſo aber auch bey De- licten. Wenn alſo der Unmündige eine delictartige Hand- lung in einem Alter begeht, worin er des Dolus noch nicht fähig iſt, ſo muß dennoch Dasjenige herausgezahlt werden, was ſich in Folge jener Handlung in ſeinem Ver- mögen befindet (ee). §. 109. II. Freye Handlungen. — Hinderniſſe. A. Altersſtu- fen. Impuberes und Puberes (a). An die Pubertät oder Geſchlechtsreife iſt nach dem älte- ſten Recht der Genuß vollſtändiger Handlungsfähigkeit ge- knüpft (§ 106). Dieſe Fähigkeit äußert ſich in drey wich- tigen Beziehungen. Erſtlich hat der Mündige die eigene Herrſchaft über ſein Vermoͤgen in der Gegenwart, womit alſo nothwendig verbunden iſt das Ende der bisher beſte- henden Tutel. Zweytens hat er dieſe Herrſchaft ſelbſt für die Zeit nach ſeinem Tode, indem er nunmehr ein Teſta- ment machen kann. Drittens hat derſelbe die Fähigkeit zur Ehe. Dieſe drey wichtigen Wirkungen ſind im Juſti- nianiſchen Recht unſtreitig an die Pubertät mit der nähe- ren Beſtimmung geknüpft, daß das zurückgelegte vierze- (dd) L. 5 pr. de auctor. (26. 8.), L. 4 § 4 de doli exc. (44 4.), L. 15 L. 47 pr. § 1 L. 66 de solut. (46. 3.). (ee) L. 1 § 15 depositi (16. 3.), L. 13 § 1 de dolo (4. 3.), L. 4 § 26 de doli exc. (44. 4.). (a) Vgl. A. G. Cramer progr. de pubertatis termino Kiliae 1804. Rudorff Recht der Vor- mundſchaft B. 3 § 202.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system03_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system03_1840/67
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 3. Berlin, 1840, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system03_1840/67>, abgerufen am 21.03.2019.