Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite

Buch II. Rechtsverhältnisse. Kap. IV. Verletzung.
tum petetur genannt, welche auf die Forderung einer be-
stimmten Geldsumme gerichtet war (si paret, Centum dari
oportere
). In ihr wurde der redliche Theil gegen die
Unredlichkeit des Gegners durch eine sponsio und resti-
pulatio tertiae partis
geschützt. -- Die zweyte Klasse war
auf die Übertragung des Eigenthums irgend einer bestimm-
ten Sache außer dem baaren Gelde gerichtet (si paret,
hominem Stichum dari oportere
). -- Die dritte endlich
gieng auf Leistungen irgend einer Art, außer jenen beiden,
und diese wurden stets als etwas Unbestimmtes angesehen.
Daher hieß die Condiction dieser dritten Klasse incerti
condictio,
und ihre Formel lautete auf: Quidquid dari
fieri oportet
(e).

Unter den bonae fidei actiones findet sich eine solche
Verschiedenheit nicht. Sie giengen stets auf Dasjenige,
was im vorliegenden Fall nach Treue und Glauben von
einer, das Rechtsverhältniß völlig durchschauenden, Par-
tey freywillig geleistet werden würde, und diese ihre ge-
meinsame Richtung wurde durch die Formel ausgedrückt:
Quidquid dari fieri oportet ex fide bona (f).

§. 220.
Arten der Klagen. Stricti juris (Condictiones), bonae
fidei.
(Fortsetzung.)

Bey neueren Schriftstellern finden sich über den hier

(e) Beylage XIV. Num. XXXII -- XL.
(f) Beylage XIII. Num. XIV.

Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung.
tum petetur genannt, welche auf die Forderung einer be-
ſtimmten Geldſumme gerichtet war (si paret, Centum dari
oportere
). In ihr wurde der redliche Theil gegen die
Unredlichkeit des Gegners durch eine sponsio und resti-
pulatio tertiae partis
geſchützt. — Die zweyte Klaſſe war
auf die Übertragung des Eigenthums irgend einer beſtimm-
ten Sache außer dem baaren Gelde gerichtet (si paret,
hominem Stichum dari oportere
). — Die dritte endlich
gieng auf Leiſtungen irgend einer Art, außer jenen beiden,
und dieſe wurden ſtets als etwas Unbeſtimmtes angeſehen.
Daher hieß die Condiction dieſer dritten Klaſſe incerti
condictio,
und ihre Formel lautete auf: Quidquid dari
fieri oportet
(e).

Unter den bonae fidei actiones findet ſich eine ſolche
Verſchiedenheit nicht. Sie giengen ſtets auf Dasjenige,
was im vorliegenden Fall nach Treue und Glauben von
einer, das Rechtsverhältniß völlig durchſchauenden, Par-
tey freywillig geleiſtet werden würde, und dieſe ihre ge-
meinſame Richtung wurde durch die Formel ausgedrückt:
Quidquid dari fieri oportet ex fide bona (f).

§. 220.
Arten der Klagen. Stricti juris (Condictiones), bonae
fidei.
(Fortſetzung.)

Bey neueren Schriftſtellern finden ſich über den hier

(e) Beylage XIV. Num. XXXII — XL.
(f) Beylage XIII. Num. XIV.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0128" n="114"/><fw place="top" type="header">Buch <hi rendition="#aq">II.</hi> Rechtsverhältni&#x017F;&#x017F;e. Kap. <hi rendition="#aq">IV.</hi> Verletzung.</fw><lb/><hi rendition="#aq">tum petetur</hi> genannt, welche auf die Forderung einer be-<lb/>
&#x017F;timmten Geld&#x017F;umme gerichtet war (<hi rendition="#aq">si paret, Centum dari<lb/>
oportere</hi>). In ihr wurde der redliche Theil gegen die<lb/>
Unredlichkeit des Gegners durch eine <hi rendition="#aq">sponsio</hi> und <hi rendition="#aq">resti-<lb/>
pulatio tertiae partis</hi> ge&#x017F;chützt. &#x2014; Die zweyte Kla&#x017F;&#x017F;e war<lb/>
auf die Übertragung des Eigenthums irgend einer be&#x017F;timm-<lb/>
ten Sache außer dem baaren Gelde gerichtet (<hi rendition="#aq">si paret,<lb/>
hominem Stichum dari oportere</hi>). &#x2014; Die dritte endlich<lb/>
gieng auf Lei&#x017F;tungen irgend einer Art, außer jenen beiden,<lb/>
und die&#x017F;e wurden &#x017F;tets als etwas Unbe&#x017F;timmtes ange&#x017F;ehen.<lb/>
Daher hieß die Condiction die&#x017F;er dritten Kla&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">incerti<lb/>
condictio,</hi> und ihre Formel lautete auf: <hi rendition="#aq">Quidquid dari<lb/>
fieri oportet</hi> <note place="foot" n="(e)">Beylage <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Num. <hi rendition="#aq">XXXII &#x2014; XL.</hi></note>.</p><lb/>
            <p>Unter den <hi rendition="#aq">bonae fidei actiones</hi> findet &#x017F;ich eine &#x017F;olche<lb/>
Ver&#x017F;chiedenheit nicht. Sie giengen &#x017F;tets auf Dasjenige,<lb/>
was im vorliegenden Fall nach Treue und Glauben von<lb/>
einer, das Rechtsverhältniß völlig durch&#x017F;chauenden, Par-<lb/>
tey freywillig gelei&#x017F;tet werden würde, und die&#x017F;e ihre ge-<lb/>
mein&#x017F;ame Richtung wurde durch die Formel ausgedrückt:<lb/><hi rendition="#aq">Quidquid dari fieri oportet <hi rendition="#i">ex fide bona</hi></hi> <note place="foot" n="(f)">Beylage <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Num. <hi rendition="#aq">XIV.</hi></note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 220.<lb/><hi rendition="#g">Arten der Klagen. <hi rendition="#aq">Stricti juris (Condictiones), bonae<lb/>
fidei.</hi></hi> (Fort&#x017F;etzung.)</head><lb/>
            <p>Bey neueren Schrift&#x017F;tellern finden &#x017F;ich über den hier<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0128] Buch II. Rechtsverhältniſſe. Kap. IV. Verletzung. tum petetur genannt, welche auf die Forderung einer be- ſtimmten Geldſumme gerichtet war (si paret, Centum dari oportere). In ihr wurde der redliche Theil gegen die Unredlichkeit des Gegners durch eine sponsio und resti- pulatio tertiae partis geſchützt. — Die zweyte Klaſſe war auf die Übertragung des Eigenthums irgend einer beſtimm- ten Sache außer dem baaren Gelde gerichtet (si paret, hominem Stichum dari oportere). — Die dritte endlich gieng auf Leiſtungen irgend einer Art, außer jenen beiden, und dieſe wurden ſtets als etwas Unbeſtimmtes angeſehen. Daher hieß die Condiction dieſer dritten Klaſſe incerti condictio, und ihre Formel lautete auf: Quidquid dari fieri oportet (e). Unter den bonae fidei actiones findet ſich eine ſolche Verſchiedenheit nicht. Sie giengen ſtets auf Dasjenige, was im vorliegenden Fall nach Treue und Glauben von einer, das Rechtsverhältniß völlig durchſchauenden, Par- tey freywillig geleiſtet werden würde, und dieſe ihre ge- meinſame Richtung wurde durch die Formel ausgedrückt: Quidquid dari fieri oportet ex fide bona (f). §. 220. Arten der Klagen. Stricti juris (Condictiones), bonae fidei. (Fortſetzung.) Bey neueren Schriftſtellern finden ſich über den hier (e) Beylage XIV. Num. XXXII — XL. (f) Beylage XIII. Num. XIV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/128
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/128>, abgerufen am 19.08.2019.