Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 229. Replicationen, Duplicationen.
von den Exceptionen gerade so zu sprechen, wie es dem
Sprachgebrauch unsrer Quellen angemessen ist; in der Pro-
zeßtheorie aber den Namen der Exceptionen, in anderem
als dem Römischen Sinn, ganz zu vermeiden, und dafür
die völlig ausreichenden deutschen Ausdrücke: Einrede
oder Einwendung zu gebrauchen. Das dringendste Be-
dürfniß für die Prozeßlehre besteht darin, daß man über
die Rechtsregeln zum Einverständniß gelange. Bis man
sich diesem wünschenswerthen Ziel genähert haben wird,
ist es besser, feste Kunstausdrücke so viel als möglich zu
vermeiden. Denn diese sind, nach ihrer natürlichen Be-
stimmung, Kennzeichen für die Klarheit der eigenen Be-
griffe und für das Einverständniß mit Anderen. Wo aber
diese beiden Zustände noch nicht eingetreten sind, wird durch
die Anwendung solcher Kunstausdrücke nur der Mangel
verdeckt, und die Abhälfe verzögert. Besonders aber sind
die willkührlich erfundenen Kunstausdrücke Exceptio juris
und facti zu meiden, die durch einen falschen Schein von
Quellenmäßigkeit täuschen, und daneben schon seit langer
Zeit die Verwirrung der Begriffe erhalten und vermehrt
haben.

§ 229.
Replicationen, Duplicationen u. s. w.

Das Parteyenverhältniß, welches bisher in der Klage,
und in der Vertheidigung des Beklagten dargestellt wurde,
ist nun noch weiterer Entwicklungen empfänglich.


§. 229. Replicationen, Duplicationen.
von den Exceptionen gerade ſo zu ſprechen, wie es dem
Sprachgebrauch unſrer Quellen angemeſſen iſt; in der Pro-
zeßtheorie aber den Namen der Exceptionen, in anderem
als dem Römiſchen Sinn, ganz zu vermeiden, und dafür
die völlig ausreichenden deutſchen Ausdrücke: Einrede
oder Einwendung zu gebrauchen. Das dringendſte Be-
dürfniß für die Prozeßlehre beſteht darin, daß man über
die Rechtsregeln zum Einverſtändniß gelange. Bis man
ſich dieſem wünſchenswerthen Ziel genähert haben wird,
iſt es beſſer, feſte Kunſtausdrücke ſo viel als möglich zu
vermeiden. Denn dieſe ſind, nach ihrer natürlichen Be-
ſtimmung, Kennzeichen für die Klarheit der eigenen Be-
griffe und für das Einverſtändniß mit Anderen. Wo aber
dieſe beiden Zuſtände noch nicht eingetreten ſind, wird durch
die Anwendung ſolcher Kunſtausdrücke nur der Mangel
verdeckt, und die Abhälfe verzögert. Beſonders aber ſind
die willkührlich erfundenen Kunſtausdrücke Exceptio juris
und facti zu meiden, die durch einen falſchen Schein von
Quellenmäßigkeit täuſchen, und daneben ſchon ſeit langer
Zeit die Verwirrung der Begriffe erhalten und vermehrt
haben.

§ 229.
Replicationen, Duplicationen u. ſ. w.

Das Parteyenverhältniß, welches bisher in der Klage,
und in der Vertheidigung des Beklagten dargeſtellt wurde,
iſt nun noch weiterer Entwicklungen empfänglich.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0203" n="189"/><fw place="top" type="header">§. 229. Replicationen, Duplicationen.</fw><lb/>
von den Exceptionen gerade &#x017F;o zu &#x017F;prechen, wie es dem<lb/>
Sprachgebrauch un&#x017F;rer Quellen angeme&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t; in der Pro-<lb/>
zeßtheorie aber den Namen der Exceptionen, in anderem<lb/>
als dem Römi&#x017F;chen Sinn, ganz zu vermeiden, und dafür<lb/>
die völlig ausreichenden deut&#x017F;chen Ausdrücke: <hi rendition="#g">Einrede</hi><lb/>
oder <hi rendition="#g">Einwendung</hi> zu gebrauchen. Das dringend&#x017F;te Be-<lb/>
dürfniß für die Prozeßlehre be&#x017F;teht darin, daß man über<lb/>
die Rechtsregeln zum Einver&#x017F;tändniß gelange. Bis man<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;em wün&#x017F;chenswerthen Ziel genähert haben wird,<lb/>
i&#x017F;t es be&#x017F;&#x017F;er, fe&#x017F;te Kun&#x017F;tausdrücke &#x017F;o viel als möglich zu<lb/>
vermeiden. Denn die&#x017F;e &#x017F;ind, nach ihrer natürlichen Be-<lb/>
&#x017F;timmung, Kennzeichen für die Klarheit der eigenen Be-<lb/>
griffe und für das Einver&#x017F;tändniß mit Anderen. Wo aber<lb/>
die&#x017F;e beiden Zu&#x017F;tände noch nicht eingetreten &#x017F;ind, wird durch<lb/>
die Anwendung &#x017F;olcher Kun&#x017F;tausdrücke nur der Mangel<lb/>
verdeckt, und die Abhälfe verzögert. Be&#x017F;onders aber &#x017F;ind<lb/>
die willkührlich erfundenen Kun&#x017F;tausdrücke <hi rendition="#aq">Exceptio juris</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">facti</hi> zu meiden, die durch einen fal&#x017F;chen Schein von<lb/>
Quellenmäßigkeit täu&#x017F;chen, und daneben &#x017F;chon &#x017F;eit langer<lb/>
Zeit die Verwirrung der Begriffe erhalten und vermehrt<lb/>
haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 229.<lb/><hi rendition="#g">Replicationen, Duplicationen</hi> u. &#x017F;. w.</head><lb/>
            <p>Das Parteyenverhältniß, welches bisher in der Klage,<lb/>
und in der Vertheidigung des Beklagten darge&#x017F;tellt wurde,<lb/>
i&#x017F;t nun noch weiterer Entwicklungen empfänglich.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0203] §. 229. Replicationen, Duplicationen. von den Exceptionen gerade ſo zu ſprechen, wie es dem Sprachgebrauch unſrer Quellen angemeſſen iſt; in der Pro- zeßtheorie aber den Namen der Exceptionen, in anderem als dem Römiſchen Sinn, ganz zu vermeiden, und dafür die völlig ausreichenden deutſchen Ausdrücke: Einrede oder Einwendung zu gebrauchen. Das dringendſte Be- dürfniß für die Prozeßlehre beſteht darin, daß man über die Rechtsregeln zum Einverſtändniß gelange. Bis man ſich dieſem wünſchenswerthen Ziel genähert haben wird, iſt es beſſer, feſte Kunſtausdrücke ſo viel als möglich zu vermeiden. Denn dieſe ſind, nach ihrer natürlichen Be- ſtimmung, Kennzeichen für die Klarheit der eigenen Be- griffe und für das Einverſtändniß mit Anderen. Wo aber dieſe beiden Zuſtände noch nicht eingetreten ſind, wird durch die Anwendung ſolcher Kunſtausdrücke nur der Mangel verdeckt, und die Abhälfe verzögert. Beſonders aber ſind die willkührlich erfundenen Kunſtausdrücke Exceptio juris und facti zu meiden, die durch einen falſchen Schein von Quellenmäßigkeit täuſchen, und daneben ſchon ſeit langer Zeit die Verwirrung der Begriffe erhalten und vermehrt haben. § 229. Replicationen, Duplicationen u. ſ. w. Das Parteyenverhältniß, welches bisher in der Klage, und in der Vertheidigung des Beklagten dargeſtellt wurde, iſt nun noch weiterer Entwicklungen empfänglich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/203
Zitationshilfe: Savigny, Friedrich Carl von: System des heutigen Römischen Rechts. Bd. 5. Berlin, 1841, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/savigny_system05_1841/203>, abgerufen am 26.08.2019.